Über Markus Protze

Tel. +49 (0)351 266 25-76 markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de

Perspektiven für die Herbstsaison in Nepal: Interview mit unserem Reiseleiter Tobias Pantel

Namasté Tobias, schön, dass Du Dich für ein Interview bereit erklärt hast!
Nepal ist durch die Corona-Pandemie im Frühjahr sehr hart getroffen worden. Der Trekkingtourismus, der einen wichtigen Teil des Einkommens vieler Nepalesen ausmacht, ist bereits die dritte Saison in Folge fast komplett ausgefallen. Seit vielen Jahren bereist Du das vielseitige Land im Himalaya und hast dabei umfangreiche Erfahrungen im Trekking- und teilweise auch Expeditionsbereich sammeln können. Du arbeitest für die Himalayan Database. Stell doch bitte kurz die Organisation und Deine Aufgaben darin vor:

Tobias: Die Himalayan Database ist die einzige umfassende Besteigungschronik des nepalesischen Himalaya. Gegründet und über viele Jahrzehnte geleitet von der amerikanischen Journalistin Elizabeth Hawley, umfasst die Datenbank Besteigungsdaten von allen 7000- und 8000ern, sowie manchen 6000ern in Nepal, seit 1905.

Wir sind ein Team von derzeit insgesamt 6 Personen, das zur Bergsteigersaison im Frühjahr und Herbst die Expeditionen in Kathmandu trifft und Besteigungsdaten aufnimmt, u.a. Informationen zu Aufstiegsroute, Hochlagern, Benutzung von Flaschensauerstoff, etc.

Aufgrund der vielen Besteigungen heutzutage treffen wir nicht mehr jedes Team persönlich, sondern erfassen die Daten vieler Expeditionen auch online.
Die Datenbank ist übrigens kostenlos nutzbar (www.himalayandatabase.com).

Du hast im Mai den zweiten Lockdown in Nepal miterlebt, bedürftigen Menschen in Not geholfen und bist erst Mitte Juni wieder nach Deutschland zurückgeflogen. Wie war Dein Eindruck von der Situation in Kathmandu und im ländlichen Raum von Nepal?

Tobias: Die Lage in Kathmandu war sehr bedrückend. Es gab einen langen Lockdown inklusive Ausgangssperre. Zeitweise durfte man nur morgens für zwei Stunden das Haus verlassen, um das Nötigste einzukaufen. Das sonst so quirlige Thamel war so ruhig und menschenleer, ich habe mich ein wenig in die Zeit nach dem starken Erdbeben 2015 zurückversetzt gefühlt. Vor allem die vielen Tagelöhner in Nepal leiden sehr unter den Lockdowns, sie werden allein gelassen vom Staat und durch das Wegbrechen von Jobs fehlt vielen nun das Geld, um Miete und Essen zu bezahlen. Zu allem Überfluss gab es im Juni auch noch schwere Überschwemmungen in manchen ländlichen Regionen, bei denen Menschen gestorben und obdachlos geworden sind.

Wie schätzt Du nach Deinem aktuellen Kenntnisstand die Situation für die Herbstsaison ein?

Tobias: Das Impfen in Nepal verläuft sehr schleppend, es mangelt an Impfstoff im ganzen Land. Immerhin haben sich die Infektionszahlen zuletzt auf relativ niedrigem Niveau stabilisiert und das Land wird seit dem 7.7. auch nicht mehr als Virusvariantengebiet vom Auswärtigen Amt eingestuft. Deutschland und andere Industriestaaten haben zuletzt viel Impfstoff und Geld für die Pandemiebekämpfung nach Nepal gespendet und werden es hoffentlich weiterhin tun, damit die Lage unter Kontrolle gehalten werden kann. Ich bin wie die Menschen in Nepal recht zuversichtlich und rechne mit einer weitgehend normalen Trekkingsaison im Herbst.

Welches Trekkinggebiet birgt Deiner Meinung nach das landschaftlich und kulturell größte Potenzial? Welches Gebiet empfiehlst Du unseren Gästen, wo sind Sie dem Besonderen auf der Spur?

Tobias: Ich würde die Manaslu-Runde empfehlen, der Trek ist abwechslungsreich, man durchläuft verschiedene Klimazonen, lernt verschiedene Volksgruppen kennen und die Bergsichten, vor allem auf den Manaslu, sind spektakulär.

Das größte Potenzial hat vielleicht die Kangchenjunga-Region im fernen Osten Nepals. Ich habe die Region in diesem Frühjahr kennengelernt und bin zum Basislager gewandert, das war unglaublich schön. Die Region steht im Schatten der großen Trekkinggebiete wie Everest und Annapurna, aber ich denke das Potenzial dort ist riesig.

Neben all den negativen Erfahrungen bietet die Zeit nach der Pandemie vielleicht auch neue Entwicklungen im Tourismus. Welche Chancen und Potenziale siehst Du für Nepal?

Tobias beim Aufstiegsversuch zur Ama Dablam (6814 m) mit seinem Sherpa

Tobias: Unabhängig vom Tourismus haben mich der Zusammenhalt und die Solidarität im Lockdown zwischen den Menschen beeindruckt. Es gab und gibt viele soziale Aktionen und Spendenaufrufe, Wohlhabende haben für Arme Geld gesammelt oder auf den Straßen warme Mahlzeiten verteilt. Allein gelassen von einer inkompetenten und korrupten Regierung sind die Menschen ungeachtet der Kastenzugehörigkeit  enger zusammengewachsen. Ansonsten ist es schwierig, dieser Pandemie etwas Positives abzugewinnen. Vor allem für dieses Land, das so abhängig vom Tourismus ist. Eins ist aber klar: die Menschen in Nepal werden sich mehr denn je freuen, wieder Touristen in ihrem Land empfangen zu können.

Tobias teilt gern sein umfangreiches Wissen mit Ihnen als Ihr Reiseleiter und ist für folgende unserer Nepal- und Pakistanreisen als Reiseleiter (ab 8 Teilnehmern) eingeplant:

NEPAL
Langtang Himal und Helambu mit Tamang Heritage Trail: 23.10.21 – 13.11.21
Rund um den Manaslu: 09.04.22 – 26.04.22

PAKISTAN
Im Thronsaal der Berggötter – vom Nanga Parbat nach Hunza: 04.09.22 – 22.09.22

Wir hoffen auf eine Entspannung der Situation in Nepal und die Durchführung unserer Reisen im Herbst und freuen uns, Sie als Gäste wieder im „Reich der Götter“ begrüßen zu dürfen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

 

Restart in Georgien ab Juli geplant!

Eines unserer beliebtesten Reiseziele kämpft sich aktuell durch die dritte Welle der Corona-Pandemie. Doch es besteht Hoffnung: Die Zahlen sinken und es sind weitreichende Lockerungen seitens der georgischen Regierung geplant, so dass wir ab Juli den touristischen Restart in Georgien vorantreiben wollen. Unsere Gäste dürfen sich freuen, ein Land aus dem Dornröschenschlaf zu wecken und dabei zu sein, wenn sich der Tourismus langsam wieder öffnet. Zahlreiche Termine unserer beliebten Wanderreise im Großen Kaukasus sind bereits in der Durchführung gesichert und auch unsere Trekkingreise nach Tuschetien und Chewsuretien  erfreut sich einer regen Nachfrage.

Sind Sie neugierig geworden? Dann sichern Sie sich einen der beliebten Plätze oder geben Sie mit Ihrer Buchung den Startschuss für die gesicherte Durchführung! Unsere Agentur vor Ort ist bestens vorbereitet, die notwendigen Hygienekonzepte umzusetzen und empfängt Sie mit georgischer Herzlichkeit – um Ihnen ein Land voller außergewöhnlicher landschaftlicher Schönheit und kultureller Besonderheiten vorzustellen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/Georgien

Auf nach Pakistan 2022!

2020 hätte DAS Jahr für Pakistan werden können: Tatsächlich wurde das Land von einigen ausgewählten Tourismus-Journalen als Geheimtipp deklariert, zudem füllen immer mehr Reiseberichte von abenteuerlustigen Rucksacktouristen über die weitgehend unbekannte Destination das Internet, und nach fast zaghaften Anfängen konnte der internationale Tourismus langsam gedeihen und nahm stark an Fahrt auf …

Auch vor Ort ist viel passiert: Zahlreiche (touristische) Infrastrukturprojekte wurden aus dem Boden gestampft und die Sicherheitslage hat sich stark verbessert. Mit der Einführung des E-Visa und dem Wegfall vieler Beschränkungen haben sich die Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen für internationale Gäste erheblich vereinfacht. Touristen werden mit größtem Respekt behandelt – sie genießen nach wie vor eine Art Sonderstatus und werden mit viel Dankbarkeit und Herzlichkeit dafür bedacht, sich nach Pakistan zu „wagen“.

Landschaftlich ist insbesondere der Norden des Landes kaum zu toppen: Pakistan bietet mehr 7000er Gipfel als Nepal und China zusammen, und auch die 8000er sind hier verhältnismäßig wenig begangen. Unsere Reise zum Basecamp des K2, die Traumtrekkingtour in Pakistan, ist in der Durchführung für 2022 fast gesichert, und auch unsere Reise in den Thronsaal der Berggötter zu den steilsten Gebirgsflanken unseres Planeten ist bereits angebucht. Als Geheimtipp in dem mystischen Land sei hier auch noch einmal unsere Rundreise in den Hindukusch erwähnt, die eine Brücke zu den drei höchsten Gebirgen der Welt bildet und zahlreiche kulturelle als auch landschaftliche Besonderheiten bietet – ein episches Rundum-Paket mit zahlreichen abgeschiedenen, überraschenden Wegen und Perspektiven.

Aktuell ist davon auszugehen, dass die Reisewarnung für 2021 für Pakistan Bestand haben wird, so dass wir unseren Fokus auf 2022 lenken. Unsere Reiseleiter stehen im Hintergrund bereit und können es kaum erwarten, Sie in die Geheimnisse dieses ungeschliffenen Juwels einzuführen, eines (klimatisch) rauen Landes voller positiver Überraschungen. Auf Wunsch sind wir gern bereit, interessierten Trekking- und Wanderfreunden auch in diesem Jahr unsere Reisen nach Pakistan zu ermöglichen und freuen uns auf Ihre Anfragen und Buchungen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/Pakistan

schulz aktiv reisen in Pakistan

Jordanien – Weltwunder der Natur und Kultur

Jordanien hat einfach alles! Bei meiner letzten „normalen“ Reise vor dem weltweiten Lockdown Anfang März 2020 kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus: die Felsenstadt Petra, eines der großen Weltwunder der Menschheitsgeschichte, das Rote Meer mit glasklarem Wasser zum Schnorcheln, die mystische Stimmung im Wadi Rum beim Sonnenuntergang mit den schroffen, surrealen Felsen der Wüste. Und natürlich das Tote Meer, eingebettet zwischen Israel und Jordanien mit ganzjährig angenehmem Klima und der heilenden Wirkung der Mineralien ….

Neben den köstlichen kulinarischen Highlights lädt auch die Jahreszeit, wenn es bei uns so langsam ungemütlich wird, zum Reisen ein: Die Saison beginnt Ende September und reicht bis in den April hinein – bestens, um entweder den Sommer zu verlängern oder aber, um den Winter zu verkürzen. Unsere Reise kombiniert die schönsten historischen Stätten des Landes, u.a. 2 Tage beim Besuch von Petra, Jerash und Amman; aber auch der aktive Teil kommt bei Wanderungen im Dörfchen Dana  nicht zu kurz, bevor Sie in den Weiten des Wadi Rum bei einem 5-tägigen Kamel-Trekking versinken …

Auch die Einreise-Regelungen haben sich inzwischen gelockert und Jordanien wurde dank fallender Zahlen mittlerweile vom Robert Koch-Institut wieder vom „Hochinzidenzgebiet“ zum „Risikogebiet“ herabgestuft, so dass wir voller Optimismus auf die Herbstsaison schauen. Reservieren Sie sich also schon jetzt einen Platz in einem der kulturhistorisch und landschaftlich spannendsten Regionen im Nahen Osten!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/JOR01

„Und auf einmal war wieder Lockdown …“ Impressionen von schulz-Mitarbeiter Markus aus Nepal

Meine dreiwöchige Reise nach Nepal im April war geprägt von extremen Kontrasten mit allen (topografischen) Höhen und Tiefen: Vom Himalaya in den Dschungel – zwischen Trekking jenseits der 5000er Marke bis hin zur Nashornbeobachtung im nepalesischen Dschungel auf Meeresspiegel-Höhe, zwischen geöffneten Restaurants und Hotels und dem kompletten Shutdown am Abreisetag sowie dem bangen Warten auf das rechtzeitige Ergebnis des PCR-Tests vor der Rückreise …

Die Eindrücke spiegeln den Zustand wider, mit denen sich Reisende zur Zeit auseinandersetzen (müssen). Papierkrieg, undurchsichtige Verordnungen und Regularien sowie die Ungewissheit, wie sich die Lage vor Ort entwickelt. Und dennoch: Die Erfahrung, Nepal und seine touristischen Attraktionen einmal menschenleer erleben zu dürfen, möchte ich nicht missen. Vor allem die Lodgebesitzer im Gebirge strahlten jeden Gast an, der sich in dieser bewegten Zeit in den Himalaya „wagte“. Viele Nepalesen blicken mit großer Hoffnung auf die Herbstsaison, trägt doch der Tourismus in vielen peripheren Gebirgsregionen als Haupt- oder Nebenverdienst wesentlich zum Haushaltseinkommen bei.

Meine Basisstation war unser neues Familienhotel „Munu’s Travel Home“ in Kathmandu, in dem ich gleich zu Beginn unsere deutschen Nepal-Reiseleiter, die Extrembergsteigerin Billi Bierling und Tobias Pantel von der Himalayan Database begrüßen durfte.

Die Fahrt in die Berge gab mir die Möglichkeit, die enorme Dynamik zu sehen, die sich in Nepal vollzieht: Seit dem verheerenden Erdbeben 2015 machen sich viele Nepalesen auf, um die Schönheit ihres eigenen Landes zu erkunden. Straßen werden in die Berge gegraben, und so müssen sich auch die Trekkingregionen an immer wieder neue Gegebenheiten anpassen. Es entstehen neue Wege, und auch wir als Reisespezialisten müssen immer „up to date“ in unseren Lieblingsdestinationen bleiben, was natürlich durch eigene Feldstudien am besten gelingt.

Wie erwartet, waren die Lodges in normalerweise stark frequentierten Trekkinggebieten im Annapurnagebiet meist menschenleer und Kontakte konnten dementsprechend stark eingeschränkt werden. Die Berge waren selbstverständlich genauso schön und mächtig wie eh und je. Nach 7 Tagen Trekking durch tibetisch anmutende Dörfer im Manang-Distrikt mit Höhepunkt der Überschreitung des 5416 Meter hohen Thorung La ging es von der Pilgerstadt Muktinath durchs Kali-Gandaki-Tal nach Pokhara. Kajak fahren auf dem Phewa See stand schon lange auf meiner persönlichen Bucket List und nach heftigen Pre-Monsoon-Gewittern erstrahlte das Annapurna-Mardi-Lamjung Himal vom Aussichtsberg Sarangkot in voller Pracht. Pokhara ist das Symbol des Wandels in Nepal, eine aufstrebende Stadt mit Entspannungscharakter, in der Hotels und Restaurants wie Pilze aus dem Boden schießen …

Abschließend durfte ich noch unserer Lodge im Chitwan-Nationalpark einen Besuch abstatten. Schon am Abend meiner Ankunft stolzierte ein Nashorn durchs Dorf und auch die folgende Tage waren mit einer Fahrt im Einbaumkanu und einem Dschungelwalk nicht weniger tierreich – ein perfekter Abschluss mit „dicker Luft“ im Anmarsch! Die kurzfristige Ankündigung des Lockdowns in Kathmandu ließ mich die Beine in die Hand nehmen und schleunigst die Heimreise antreten, wo mich der recht liberale Lockdown in Deutschland in die Arme schloss. Knapp eine Woche später wurde der Flughafen in Kathmandu für 2 Wochen geschlossen.

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle für die perfekte Organisation und die warme Atmosphäre in unserem neuen Familienhotel an unseren Agenturchef Sher Bahadur, unseren Sales Manager Devendra Gurung sowie alle deutschsprachigen Reiseleiter!

Treffen mit unseren deutschsprachigen nepalesischen schulz-Reiseleitern

Alle Infos zu unseren Nepalreisen:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

Letzte Wildnis Europas: unsere neue Trekking-Reise in Schwedisch-Lappland

„Nur ein kleiner, unbedeutender Punkt in dieser fantastischen Landschaft, die in alle Richtungen unendlich groß zu sein scheint …“

Dieses Zitat aus dem Bildband „Mitt Lappland“ von Sven Hörnell verdeutlicht sehr treffend den markanten Charakter Lapplands: Unendliche Weiten, am Horizont eine Herde Rentiere und vor den Füßen die schnörkellosen Holzbohlen, die den Weg markieren – das ist der Kungsleden. Fast 440 Kilometer zieht sich Schwedens bekanntester Fernwanderweg von Abisko am nördlichen Polarkreis bis nach Hemavan im Süden und kreuzt dabei unter anderem Europas ältesten Nationalpark, den Sarek.

Ich selbst habe im Sommer 2007 in Schwedisch Lappland meine erste große Trekkingtour gemacht und bin dabei den nördlichsten Teil des Kungsleden von Abisko nach Nikkaluokta gelaufen, die mit der Besteigung des höchsten Berges von Schweden, dem Kebnekaise, gekrönt wurde. Wer hier unterwegs ist, findet seinen inneren Frieden, Ruhe, Abgeschiedenheit und pure Natur. In den Sommermonaten zwischen Juni und August geht die Sonne (fast) nicht unter und bietet gerade in den Dämmerungszeiten stundenlange Lichtspektakel. Ein Traum für Fotografen und Liebhaber des Hohen Nordens!

Unsere neue Reise führt Sie in eine Region, die vom Massentourismus in Lappland noch verschont geblieben ist. Auf stillen Etappen gelangen Sie an die Grenze des Sarek-Nationalparks, wo Sie vom Gipfel des Skierffe einen fabelhaften Blick auf das wilde Rapadalen haben, ein pittoreskes Delta des Flusses Rapaälv. In dieser Wildnis leben noch Bären, Wölfe und Elche.

Jeder Gast trägt auf der Reise sein eigenes Marschgepäck (Verpflegung, Kleidung und Hüttenschlafsack), aber die Anstrengungen werden belohnt durch unvergessliche Naturerlebnisse in einer überwältigenden Natur. Besonders erwähnenswert ist hierbei die fabelhafte handgedörrte Trekkingnahrung unserer Gastgeber, die Ihnen auf der Tour zusätzliche Kräfte verleiht! Übernachtet wird in schlichten Wanderhütten des schwedischen Wanderverbandes, die für müde Knochen teilweise auch den Genuss einer Sauna bieten. Als Basisstation und Kraftort dient unsere gemütliche Husky-Pension nahe Arvidsjaure, die nach Beendigung der Trekkingtour zahlreiche optionale Aktivitäten bietet.

Unser erfahrener Wildnis-Guide Jürg Eugster wird unsere Pilot-Reise vom 02.09. bis 12.09.2021 leiten und die besonderen Winkel Schwedisch Lapplands zeigen!

Unsere Pilot-Reise vom 02.09.–12.09.2021 ist ab sofort buchbar und wir sind guter Dinge, diesen Termin in kleiner Gruppe durchführen zu können. Auch für 2022 sind bereits die Termine ausgeschrieben. Unsere Hausherren Simone und Jürg freuen sich auf Ihr Kommen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/SCH06

Restart Reise-Kneipe in der Dresdner Neustadt am 15.04.2021: Fernwehschmiede, Plattform & Inspiration für Globetrotter

Ich kann mich noch sehr genau an meinen ersten Vortrag in der Reise-Kneipe erinnern – damals Anfang Oktober 2016 als Zuhörer. Der Vortrag von Christine Lickert und Jörg Lehmann über ihre Reise ins Everest-Gebiet auf Umwegen riss die Zuschauer förmlich von den Sitzen. Humorvoll – weltoffen – bildgewaltig. Das Publikum war begeistert und die Neugier auf eine ganz andere Art des Reisens geweckt.

Dann einmal selbst vor 80 Zuschauern zu stehen und über die Kilimanjaro-Reise zu berichten, war nicht weniger abenteuerlich. Mit den eigenen Gästen und einem Bier in der Hand die Reise Revue passieren zu lassen und besondere Momente wieder aufleben zu lassen waren für mich erfüllende Momente, die die eigene Arbeit in ein ganz neues Licht rückten.

Die Art, wohin wir reisen, wie wir unterwegs sind und warum wir reisen – diese drei zentralen Aspekte bilden für mich den Kern, den die Reise-Kneipe in ihrer Vielfalt widerspiegelt: in gemütlicher Atmosphäre Erfahrungen austauschen und aus dem Leben heraus berichten. Bei uns waren Menschen zu Gast, die über einzelne Regionen, Weltreisen, Hilfsprojekte oder aber auch nur über das Gefühl „unterwegs“ zu sein berichtet haben. Immer frei nach dem Motto:

„Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie zuvor warst.“ (Dalai Lama)

Die Reise-Kneipe bietet hierfür eine Plattform, den Blick über den eigenen Tellerrand zu wagen und sich gedanklich und emotional forttragen zu lassen zum nächsten Reiseziel.

Und auch eine Zeit nach den Corona-Lockdowns wird es geben …
Dafür wollen wir den „Restart“ im Tourismus gemeinsam mit Ihnen planen und laden ein zu unserem schulz aktiv-Reiseabend am Donnerstag, 15.04.2021 unter Leitung von Firmeninhaber Frank Schulz mit dem Schwerpunkt (West-) Europa. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir die Reisemöglichkeiten für den Sommer ausloten und in gemütlicher Runde von unserer Sicht auf perspektivische Ziele für Sommer und Herbst 2021 berichten.  Zudem starten wir wieder die Globetrotter-Vorträge ab Mittwoch, 21.04.2021. Der Restart-Termin in der Reise-Kneipe und der Fortsetzung unserer Globetrotter-Vorträge ist abhängig von den politischen Beschlüssen für die Wiederaufnahme von Veranstaltungen. Wir beobachten die Lage genau und werden mögliche Änderungen auf unserer Website und in den sozialen Netzwerken bekannt geben.

Haben auch Sie eine Traumreise, ein Projekt mit Reisebezug oder ein Reiseziel, das Sie gern einem interessierten Publikum vorstellen möchten? Dann kontaktieren Sie uns gern: info@reise-kneipe.de

Alle Infos: www.reise-kneipe.de

 

 

Trekking in Georgien – geheimnisvolles Juwel im Großen Kaukasus

In den letzten Jahren hat sich ein Reiseziel besonders eindrücklich als „hidden gem“ – geheimnisvolles Juwel – in unserem Portfolio etabliert: Georgien bietet unberührte Natur, vielfältige Kulinarik und faszinierende kulturelle Besonderheiten in Schrift und Architektur. Mystische Berge wie Kasbek, Uschba oder Schchara sind die i-Tüpfelchen eines echten Traum-Reiselandes.

Einige Ortschaften Georgiens haben in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen, aber noch immer gibt es zauberhafte Gebiete abseits der stark frequentierten Wanderwege zu entdecken. Eine davon ist unsere anspruchsvolle Trekkingtour „Entlang des großen Kaukasus in Tuschetien und Chewsuretien“. In 9 Tagen intensiven Trekkings lernen Sie eine Region Georgiens sehr intensiv kennen und gelangen durch uralte Dörfer, in denen Traditionen und Bräuche noch fest verwurzelt sind. Rustikale Übernachtungen im Zelt lassen Sie die entlegenen Dörfer bewusst genießen. Auf den Trekkingetappen ist ein erfahrenes, georgisches Begleitteam an Ihrer Seite, das Sie durch diese wildromantische Gebirgslandschaft begleitet.

Als weniger anspruchsvolle Alternative möchten wir Ihnen unsere Klassiker-Reise „Wandern im Großen Kaukasus“ ans Herz legen. Zahlreiche Wanderungen werden in den beiden bekanntesten Bergregionen Georgiens, Swanetien und Mzechta-Mtianeti (Kasbek), kombiniert und machen diese Reise damit so besonders: Sie verbringen viel Zeit in der herrlichen Natur, unterbrochen durch nur kleine Fahretappen. Sie übernachten in familiären, meist kleinen Unterkünften, wo Ihre Gastgeber Sie mit georgischer Herzlichkeit und Kulinarik erwarten.

Drei Aspekte machen Georgien auch für diesen Sommer besonders attraktiv:

  • Auf unseren Reisen bewegen Sie sich die meiste Zeit in der freien Natur und kommen nur selten mit großen Menschenmassen in Berührung. Auf der Trekkingtour durch Tuschetien und Chewsuretien über mehrere Tage nur im Zelt erleben Sie den Großen Kaukasus hautnah.
  • Unser Partner vor Ort ist bestens auf die örtlichen Hygiene-Bestimmungen vorbereitet und kann auf kurzfristige Änderungen sehr flexibel reagieren. Mit einem umfassenden Netzwerk aus deutschsprechenden Reiseleitern, die ihre Heimat sehr gut kennen, sind wir gut gerüstet für den „Restart“ in Georgien.
  • Direkte Lufthansa-Flüge ab/an München mit attraktiven An-und Abreisezeiten sind per Bahn oder Zubringer-Flug ideal zu erreichen. Gern vermitteln wir Ihre Flüge vom gewünschten Abflugsort.

Abschließend sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass Georgien seine Einreisebestimmungen angepasst hat: Seit 01.02.2021 erlaubt das Land im Kaukasus die uneingeschränkte Einreise auf dem Luftweg für Personen, die vollständig gegen das COVID-19-Virus geimpft sind (2 Impfdosen) und einen entsprechenden Nachweis vorlegen können.

Gleichzeitig gelten in diesem Jahr der Übergangszeit aber auch die üblichen Regelungen (bspw. PCR-Test vor Abreise) für (Noch-) Nichtgeimpfte.
Die Termine für unsere Georgien-Reisen sind auch für 2022 bereits ausgeschrieben.
Gamardschoba – herzlich willkommen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/Georgien

Warum gerade … 2021 nach Nepal?

Nepal war eine der letzten Fernreise-Destinationen, die wir im Frühjahr 2020 noch unter normalen Bedingungen durchführen konnten. Seitdem ist viel passiert und das Land leidet unter ständig wechselnden Regularien und Einreisebestimmungen. Und doch machen die aktuellen medizinischen Entwicklungen Hoffnung auf eine ganz neue touristische Zeit in Nepal.
Quo vadis Nepal … wo soll die Reise im kleinen Himalaya-Staat hingehen?

Welche Entwicklung sich in den kommenden Monaten in Nepal vollziehen wird, welche Regionen dabei besonders in den Fokus geraten und welche Aktivitäten die touristische Linie in Nepal bestimmen werden, bleibt offen. Klar ist, dass nur touristische Unternehmen mit einem klaren Profil und einer nachhaltigen Ausrichtung sich in einem stark umkämpften Markt profilieren werden. Und klar ist auch, dass sicherlich Reisen in kleinen Gruppen in freier Natur diesbezüglich Priorität haben werden.

In diesem Sinne wollen wir bei schulz aktiv reisen am Neuaufbau des Tourismus in Nepal mitwirken. Durch unsere langjährigen Partnerschaften mit unseren Agenturen unter Leitung von Sher Bahadur und Pasang Gelu Sherpa in Nepal, mit dem reichhaltigen Fundus an geballten Nepal-Ortskenntnissen unserer Himalaya-Experten Stefan Utke und Markus Protze, im Zusammenspiel mit Reiseleiter und Buchautor Ray Hartung, bietet sich ein Netzwerk par excellence. Eine wichtige Komponente ist dabei auch unsere Sport-Reise, der Annapurna Circuit Trail Run – ein Projekt mit Pilotcharakter im Himalaya-Raum, leidenschaftlich betreut von unserem Lauf-Experten Stefan Utke und für ihn eine echte Herzensangelegenheit.

Wir wollen kontinuierlich mit unseren Klassiker-Reisen, wie der Kleinen Annapurna-Runde, aber auch mit innovativen neuen Reisen, wie unserer Kultur- und Trekkingreise auf unbekannten Pfaden, die Region voranbringen und dabei helfen, Nepal touristisch als das zu entfalten, was es ist: Ein Traum für Aktiv-Reisende zwischen Himalaya-Riesen und Reisterrassen.

Unsere Termine für 2022 sind bereits ausgeschrieben und auch die Herbst-Termine 2021 sind bereits gut gebucht – wir freuen uns auf Ihr Interesse – Namasté!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

Nepal im Fokus: Interview mit unseren Agenturchefs Sher Bahadur und Gelu Sherpa zur aktuellen Lage im Himalaya

Namasté Sher und Namasté Gelu!

Schön, dass ihr euch für ein Interview bereit erklärt habt. Nepal erlebte 2020 durch die Pandemie zwei besonders harte Lockdowns. Seit Mitte Oktober dürfen wieder internationale Touristen unter bestimmten Auflagen in das vielseitige Land im Herzen des Himalaya einreisen. Wir sind gespannt auf aktuelle Informationen von euch aus Kathmandu.

Wie geht es euch und eurer Familie? Wie habt ihr die Zeit während des Lockdowns verbracht?

Sher: Danke Markus. Uns geht es gut. Während der beiden Lockdowns konnten wir in Kathmandu nicht viel machen und waren vorwiegend in unseren Häusern in Kathmandu. Ich habe zudem bei der Verpflegung von Bedürftigen geholfen und Nahrungsmittel verteilt.

Gelu: Vielen Dank, mir und meiner Familie geht es gut. Viele Familien haben aber dieses Jahr im Tourismus ihre Lebensgrundlage verloren. Ich habe die ersten drei Monate des Lockdowns in meiner Heimat Solu Khumbu verbracht und meinen Eltern in der Landwirtschaft geholfen. Aktuell mache ich sehr viele Wanderungen und Mountainbike-Touren im wunderschönen Kathmandu-Tal.

Wie ist aktuell die Situation in Kathmandu und im ländlichen Raum von Nepal? Gibt es noch Einschränkungen?

Gelu: Die Situation ist etwas entspannter als im Frühjahr und öffentliche Plätze und Geschäfte sind wieder geöffnet. Es gibt, zumindest was das Kathmandu-Tal angeht, keine Restriktionen für die UNESCO-Welterbestätten. Weiterhin geschlossen bleiben aber Schulen, Klöster und Tempel.

Laut der nepalesischen Regierung wurde Nepal am 17.10. wieder für internationale Touristen geöffnet. Wie war der erste Monat nach der Öffnung? Welche Art von Touristen sind aktuell in Nepal unterwegs?

Sher: Das stimmt, aber bis jetzt sind vorwiegend Expeditionsgruppen angekommen, die nicht in Hotels oder Lodges sondern in Zelten übernachten. Zudem gibt es einige wenige Individual-Touristen, die über eine lizenzierte Agentur gebucht haben.

Können bereits alle Gebiete bereist werden? Haben die Lodges geöffnet, insbesondere in den großen Trekkingzentren Annapurna, Langtang und Khumbu?

Sher: Ja, die Lodges sind geöffnet. Aber wir brauchen spezielle Permits und die Guides und Träger müssen eine spezielle Versicherung haben, die wir als Agentur für sie abschließen.

Gelu: Internationale Touristen können bereits alle Gebiete besuchen, aber die ländlichen Gebiete haben ihre eigenen Regularien zum Schutz, die aber die Trekkingagenturen kennen und sich darauf einstellen. Khumbu und Langtang dürfen mit einem negativen PCR Test besucht werden und die Annapurna Region wird nächste Woche situationsbedingt wahrscheinlich nachziehen.

Welche internationalen Airlines fliegen aktuell nach Nepal? Welche Bestimmungen gibt es zur Zeit für die Einreise?

Sher: Es gibt aktuell nur eine begrenzte Auswahl an Flügen nach Nepal. Besonders empfehlenswert sind die Airlines vom Arabischen Golf, insbesondere Quatar Airways, die bereits täglich nach Nepal fliegen. Gefordert wird zudem ein negativer Covid19-Test bei Einreise, der im Vorfeld in Deutschland gemacht werden muss und nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Neben all den negativen Erfahrungen bietet die Zeit nach der Pandemie vielleicht auch neue Entwicklungen im Tourismus. Welche Chancen und Potenziale siehst du für Nepal?

Gelu: Die Pandemie hat die ganze Welt auf den Kopf gestellt, und der Tourismus ist eine der besonders stark getroffenen Sektoren. Gleichzeitig bietet die aktuelle Situation auch die Möglichkeit, neue Destinationen auszukundschaften, die unser kleines Land in einer hohen Vielfalt bietet. Und es besteht die Möglichkeit auch zu überlegen, wie der Tourismus der Zukunft sozial und ökologisch nachhaltig gestaltet werden kann.

Was wünscht ihr euch für die Zukunft, insbesondere für 2021?

Sher: Wir alle wünschen uns sehr, dass bald die Covid19-Impfung kommt und danach die Menschen wieder unbeschwert unser wunderschönes Land besuchen können.

Gelu: Ich denke, es wird etwas dauern und wir müssen uns etwas gedulden, bis der normale Reiseverkehr wieder beginnt, und dann bereit sein. Alles wird gut und wir freuen uns sehr, unsere Gäste auch in Zukunft begrüßen zu dürfen. Im Namen meines gesamten Teams sende ich warme Grüße aus dem Herzen des Himalaya nach Deutschland.

Vielen Dank für die Neuigkeiten aus Nepal! Wir hoffen auf ein gesundes Jahr 2021 und eine Wiederaufnahme der Reiseaktivität im Rahmen unserer engen Zusammenarbeit für 2021.

Alle Infos zu unseren Nepal-Reisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

Rückblick auf unsere Georgien-Reisen im September 2020

Georgien war in diesem Herbst einer der wenigen Lichtblicke am Fernreise-Horizont. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen auf dem Globus stand das kleine Land im Herzen des Kaukasus lange Zeit nicht auf der Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts, so dass wir im September zwei Termine realisieren konnten.

Bei wunderbarem Spätsommerwetter erlebten unsere Gäste die beeindruckende Landschaft vollkommen unberührt und genossen die traumhafte Bergwelt des Kaukasus in einer besonderen Zeit.

Auch für 2021 bieten wir unsere Klassiker-Reise „Wandern im Großen Kaukasus“ an: Zahlreiche Termine sind auch aufgrund von Umbuchungen schon in der Durchführung gesichert und warten auf weitere Gäste. Mit Direktflügen von München nach Tiflis sind Sie bereits innerhalb weniger Stunden in einer anderen Welt und können die uralte Kultur, kombiniert mit den höchsten Gipfeln Georgiens, hautnah erleben.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG07

Das Warten hat ein Ende: Georgien öffnet ab August seine Tore!

Lange haben wir gebangt und gehofft, bis am 8. Juli die erlösende Nachricht kam: Georgien öffnet ab August wieder die Grenzen für Gäste aus fünf Ländern, darunter auch Deutschland!

Unsere Reise „Wandern im Großen Kaukasus“ erfährt bereits seit vielen Jahren große Resonanz und hat 2020 mit zahlreichen Zusatzterminen zu hohen Buchungszahlen geführt. Doch nach den Absagen zahlreicher ausgebuchter Termine im Juni und Juli kehrt nun die Hoffnung zurück, unsere Touren zu einem der interessantesten Reiseziele Europas nun im August und September durchführen zu können.

Niedrige Corona-Fallzahlen, ein ausgewogenes Hygienekonzept sowie die Öffnung des Luftraumes machen Mut und Lust zu einem Urlaub in Georgien. Zahlreiche Fluggesellschaften nehmen ihren Betrieb gen Tbilisi wieder auf, darunter die Lufthansa, Air Baltic und Turkish Airlines. Das Robert Koch-Institut veröffentlicht eine Liste mit allen Ländern, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus besteht. Georgien ist nicht dabei, so dass Reisende aus Deutschland bei ihrer Rückkehr aus Georgien keine Quarantäne in Deutschland befürchten müssen. Wir warten nun noch auf die Aufhebung der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes und sind optimistisch, einen Teil der wunderbaren Spätsommertage in Georgien für Sie zu realisieren.

Falls Sie kurzfristig Interesse an einer Reise in den Kaukasus haben, wird Ihnen Georgien mit seinen Landschaften und Menschen sicherlich in Erinnerung bleiben. Bezaubernde Bergwelten mit den höchstgelegenen Dörfern Europas, kulinarische Highlights sowie spontane Begegnungen, umrahmt von uralten Kulturen, laden zum Erkunden ein. Unser Team vor Ort ist bestens geschult, um Ihnen auch unter den neuen Bedingungen eine unvergessliche Reise zu bereiten.

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG07

P.S.: Für Kurzentschlossene, die ihren Sommerurlaub nachholen möchten, ist noch ein Restplatz vom 11.09.–26.09.2020 zu vergeben und alle Termine für 2021 sind bereits ausgeschrieben …

Nepal in Zeiten der Pandemie: Eindrücke von unserem Agenturchef Sher Bahadur aus Kathmandu und Gelu Sherpa aus Solu Khumbu

Viele unsere Gäste kennen Nepal als das Zentrum des Himalayas, Heimat der höchsten Berge und der kulturellen Vielfalt. Ein Land zwischen weißen Riesen und grünen Reisterrassen, ein Outdoor-Paradies für begeisterte Natur- und Wanderfreunde. Die herzlichen Bewohner hat sicherlich jeder Besucher aus dem Ausland in sein Herz geschlossen, seien es die Sherpa im Everest-Gebiet, die Gurung in der Annapurna Region, die Tamamg und Newar im Kathmandutal und viele mehr!

Die Corona Pandemie trifft das Land seit Mitte März an ihren verwundbarsten Stellen: Der „Lockdown“ wurde von der nepalesischen Regierung verschärft und bis Mitte Juni verlängert. Vor allem für jene Menschen, die ihren Lebensunterhalt bisher im Tagesgeschäft verdient haben, droht eine Hungersnot. Sie sind seit über 50 Tagen ohne Einkommen und nun auch ohne Nahrung und somit auf fremde Hilfe angewiesen!

Auch für den nepalesischen Tourismus bedeutet der aktuelle Lockdown in der touristischen Hochsaison für Trekkinggruppen und Bergsteiger eine Katastrophe: Keine Touristen, leere Hotels, keine Jobs. Alle touristischen Aktivitäten wurden verboten und der ökonomische Einbruch ist massiv.

Unser Agenturchef Sher Bahadur erlebt seit Wochen die nepalesische Hauptstadt im Ausnahmezustand und hilft dabei, Nahrungsmittel an Bedürftige zu verteilen. Wenn Sie  helfen möchten, können Sie dies gern in Form einer Spende tun – jeder Cent zählt!
Das Geld kommt ohne Umwege direkt bei den Hilfsbedürftigen an und somit auf ihre Teller.

Spendenkonto:
Volksbank Dresden – Bautzen eG – Amitabha Nepal Hilfe e.V.
IBAN: DE95 8509 0000 2878 9010 05
BIC: GENODEF1DRS

Alle Infos: http://www.amitabha-nepalhilfe.org/

Auch unser langjähriger Reiseleiter Gelu Sherpa hat uns „Fernblicke“ aus seinem Heimatdorf Kurima im Distrikt Solu Khumbu gesandt. Die Zeit der Ausgangsbeschränkungen nutzt er für ausgedehnte Spaziergänge im Himalaya und erkundet neue Routen, in der Hoffnung, Ihnen bald wieder seine Heimat zeigen zu dürfen.

Wir bleiben optimistisch und arbeiten an der Optimierung unserer Nepal-Reisen für 2021. Dazu sind alle Termine bereits auf unserer Website veröffentlicht. Und wer weiß, vielleicht öffnet sich die Bergwelt im Herzen des Himalayas schon im Herbst 2020 für Sie…

Alle Infos zu unseren Nepalreisen unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

„Wo schneebedeckte Berge den Himmel berühren“ – Reisebericht Pakistan

Reisen öffnet den Horizont und gibt uns Einblicke in ganz verschiedene Kulturen und Sichtweisen. So macht uns immer wieder froh zu hören, wenn unsere Gäste sich auf Neues einlassen und Gebiete bereisen, die nicht unbedingt als Haupturlaubsziele bekannt sind. Seit 2018 zählt auch Pakistan zu einem dieser typischen schulz-Reiseziele, wo Sie mit uns „dem Besonderen auf der Spur“ sind.

Unsere treuen Stammkunden, Birgit und Achim Thiel, waren im Oktober 2019 mit uns „Im Thronsaal der Berggötter“ in Nordpakistan unterwegs. Ihre Erlebnisse haben sie in einem packenden Reisebericht mit beeindruckenden Bildern und einem Video zusammengefasst.

Mystisch und überraschend vielseitig gestaltet sich der Norden Pakistans. Falls Sie die Region intensiv in ihren kulturellen Facetten aktiv erkunden wollen, lohnt ein Blick auf unsere Website. In der Hoffnung, dass sich die Reisewelt im Sommer wieder dreht, freuen wir uns auf den beiden fast ausgebuchten Gruppen im August und September 2020 über weitere abenteuerlustige Gäste. Die Termine für 2021 sind bereits auf unserer Website ausgeschrieben und erste Buchungen für Ende August 2021 zur besten Trekkingzeit in Nordpakistan liegen bereits vor!“

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Warum gerade … der Mount Everest?

George Mallorys legendäre Antwort auf die Frage, warum er den Mount Everest besteigen möchte – „Weil er da ist” – hatte mich neugierig gemacht. Einmal den höchsten Berg der Welt mit eigenen Augen zu sehen, erschien mir als kühnes Unternehmen, dessen Umsetzung die Verwirklichung eines Lebenstraumes bedeutete. Bei meiner ersten Reise ins Khumbu-Gebiet 2010 dachte ich, dass ich in der Heimat des Everest auf eine reine Eis- und Schneewüste treffe und diese nur Platz für superfitte, athletische und junge Bergsteiger bietet. Doch weit gefehlt! Vier Jahre später, diesmal in Begleitung meiner damals 50-jährigen Mutter, wurde mir bewusst, dass diese Trekkingtour durchaus auch von „normalen” Bergwanderern zu meistern ist und etwas Mut mit unvergesslichen Erlebnissen belohnt wird.

Tatsächlich bietet sich das Khumbu-Gebiet im äußersten Nordosten von Nepal mit seinen drei über 8000 Meter hohen Bergen Everest, Lhotse und Cho Oyu (mit dem Makalu im Makalu-Baruntse-Nationalpark in Sichtnähe sogar vier) gerade als Ziel einer ersten Himalaya-Reise besonders gut an. Zum einen sind die tatsächlich zu überwindenden Höhenunterschiede  im Vergleich zum wesentlich populäreren Annapurna-Gebiet, zum anderen ist die touristische Infrastruktur in Form von Lodges und Einkehrmöglichkeiten sehr gut ausgebaut. Äußerst spannend ist auch die Anreise von Nepals Hauptstadt Kathmandu nach Lukla, der wahrscheinlich spektakulärsten Flugpiste des Landes.

Auf Nepali heißt der Mt. Everest Sagarmatha, der Himmelskönig, auf Tibetisch Qomolangma, Mutter des Universums. Seit langer Zeit ist er Sehnsuchtsort von Entdeckern, Bergsteigern und Trekkingtouristen. Aber auch Kulturreisende, welche sich von Lhasa, also von Tibet aus dem weißen Riesen nähern, genießen auf unseren Reisen die letzten und ersten Sonnenstrahlen auf das ewige Eis des höchsten Berges der Erde.

Unsere Trekking-Reise Durchs Gokyo-Tal zum Everest-Basecamp gibt Ihnen in Nepal die Möglichkeit, der großen „Autobahn” zum Basecamp zu entfliehen. Sie nähern sich langsam an und haben von mehreren Aussichtspunkten einen beeindruckenden Ausblick auf den Höchsten der 14 Achttausender. Ein erstes Panorama erhalten Sie bereits am 5. Tag vom Everest View Hotel aus, dass sich etwa eine Stunde oberhalb vom Hauptort des Khumbu, Namche Bazaar, befindet. Bei einer Tasse Tee oder Kaffee lassen Sie die Seele baumeln und können bei guter Sicht auch die ästhetische Ama Dablam, das „Matterhorn von Nepal”, in ganzer Pracht bewundern.
Anschließend biegen Sie vom Hauptpfad ab und steigen auf ins idyllische Tal von Gokyo. Der erste hohe Gipfel wartet mit dem Gokyo Ri (5360 m). Der Blick vom Gipfel hat es in sich: Ein weitläufiges Panorama auf vier 8000er (Mt. Everest, Lhotse, Makalu und Cho Oyu). Über den recht anspruchsvollen Cho La führt der Weg nun über Lobuche nach Gorak Shep, wo vom Aussichts„hügel” Kalla Patthar (5550 m) fabelhafte Blicke auf den Everest zum Sonnenaufgang möglich sind. Ihre Reise wird gekrönt durch ein außergewöhnliches Panorama der Spitzenklasse am berühmten Kloster von Tengboche, das den wohl schönsten Ausblick auf das Dreiergestirn Everest, Nuptse und Lhotse sowie die Ama Dablam offeriert. Stets gut gelaunt und mit viel Herzblut werden Sie dabei von unserem erfahrenen Bergführer Pasang Gelu Sherpa tief ins Herz seiner Heimat geführt und gehen mit ihm auf Tuchfühlung mit den kleinen, aber feinen Besonderheiten der Region.

Auch in Tibet auf unserer Reise Mit dem Himmelszug aufs Dach der Welt nähern Sie sich mit Bedacht diesem prachtvollem Berg und haben Gelegenheit, den Anblick der Nordseite des Mt. Everest bei Sonnenauf- und untergang mitzuerleben. Auch wenn eine Übernachtung in der Höhe für den Körper eine kleine Herausforderung darstellt, werden Sie wahrlich belohnt mit einem unvergesslichen Naturschauspiel. Tibet ist für den Reisenden in jeder Beziehung intensiv: die Kultur, der starke Glaube der Tibeter, die gigantischen Berglandschaften – all das übt eine besondere Anziehungskraft aus.

Alle Infos:
www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP05 und
www.schulz-aktiv-reisen.de/CHN02

Georgien im Trend – unser neuer Reiseleiter Giorgi Dzordzoladze zu Gast bei den Reisetagen

Georgien hat sich in den letzten Jahren zum echten Geheimtipp gemausert und erfreut sich auch 2020 größter Beliebtheit. Mehrere Termine unseres Klassikers „Wandern im Großen Kaukasus“ sind bereits ausgebucht und die Nachfrage zu dem kleinen Land mit seiner großartigen Landschaft und Kultur ist ungebrochen groß.

Wir freuen uns schon sehr, auf unseren schulz aktiv Reisetagen (31.01.–02.02.20) unseren neuen Reiseleiter Giorgi Dzordzoladze aus Georgien zu begrüßen, der im nächsten Jahr zahlreiche Termine begleiten wird. Giorgi rückt in zwei Vorträgen seine Heimat in den Blickpunkt interessierter Wandertouristen und erklärt dabei, was unsere Reisen in die Region so besonders macht.

Zudem wird auch Jakob Schulz in seinem Aserbaidschan-Georgien-Vortrag „Kultur und Natur zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer“ die Erlebnisse seiner Reisebegleitung vorstellen und Sie mitnehmen in zwei unterschiedliche Welten zwischen Orient und Okzident.

Viele weitere Informationen bieten unsere Länderstände, die Sie dazu einladen, unsere Kombinationsreisen sowohl mit Aserbaidschan als auch mit Armenien kennenzulernen und die gesamte Vielfalt in der Kaukasus-Region zu erfahren.

Kaukasus-Vorträge auf den Reisetagen

„Wandererlebnisse im Großen Kaukasus“ mit Giorgi Dzordzoladze
Fr  31.01.: 12 Uhr im Saal St. Petersburg
So 01.02.: 16 Uhr im Gartensaal

„Kultur und Natur zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer“ mit Jakob Schulz
Fr 31.01.: 14 Uhr im Saal Florenz

Unsere Kaukasus-Reisen

Georgien-Wanderreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG07
Georgien-Trekkingreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG08
Georgien-Winterreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG09

Armenien-Georgien-Länderkombination: www.schulz-aktiv-reisen.de/ARM01
Aserbaidschan-Georgien-Länderkombination: www.schulz-aktiv-reisen.de/ASE01

Neue Pakistan-Reise ist online und Reise zum Basislager des K2 gesichert!

Vielleicht haben Sie über den Jahreswechsel schon auf unserer Homepage entdeckt: Ab Herbst 2020 führen wir Sie im Rahmen unserer neuen Pakistan-Reise „Vom Hindukusch in den Himalaya“ zu den sagenumwobenen Kalash, der Ur-Bevölkerung des Hindukusch. Auf einer Reise an die Schnittstelle der drei höchsten Gebirgsketten der Welt (Hindukusch, Karakorum und Himalaya) erleben Sie drei völlig unterschiedliche Welten. Leichte Tageswanderungen, kombiniert mit Besuchen von faszinierenden Bauwerken und Relikten aus verschiedenen kulturellen Epochen, kleine ethnische Gruppen, die sich weitestgehend isoliert entwickeln haben, sowie Ausblicke auf zahlreiche Bilderbuch-Schneeberge erwarten Sie auf unserer Pilot-Reise vom 15.09. bis zum 02.10.2020. Sichern Sie sich bis Mitte März noch Ihren Frühbucherrabatt!
Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK03

Zudem ist unsere „Trekkingreise ins Herz des Karakorum zum Basislager des K2“ vom 26.06. bis zum 19.07.2020 nun in der Durchführung gesichert! Die Reiseleitung übernimmt Himalaya-Expertin Andrea Kurz, die bereits mehrfach auf dem Baltoro Trek unterwegs war und Ihnen die Besonderheiten der Region bestens erläutert.
Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK02

Gern begrüßen wir Sie Ende Januar bei unseren schulz aktiv Reisetagen in Dresden am Länderstand Pakistan. Zudem wird es ausgewählte Vorträge zu unseren Pakistan-Reisen geben, in denen wir Sie mitnehmen in ein weitestgehend unbekanntes Land voller Abenteuer und Geschichten!

Vom Hindukusch in den Himalaya – neue Pakistanreise im Herbst 2020 geplant!

Haben Sie schon einmal von den Kalash gehört? Zwischen tief eingeschnittenen Bergtälern und über 7000 Meter hohen Gipfeln lebt im Hindukusch eine mystische Ethnie, die als Ur-Bevölkerung der Region gilt und deren Herkunft Wissenschaftlern bis heute Rätsel aufgibt. Mit noch rund 4000 Bewohnern sind die Kalash die einzigen Nicht-Muslime in Nordpakistan und wecken sowohl wegen ihres äußeren Erscheinungsbildes als auch wegen ihrer Traditionen wie der Weinherstellung die Aufmerksamkeit interessierter Besucher. Im Oktober 2019 erlangten die Kalash überregionale Bekanntheit, als das britische Thronfolgerpaar das Dorf Batrik im Rahmen eines Staatsbesuchs bereiste.

In unserem Jubiläumsjahr 2020 wollen wir Sie einladen, die Letzten der Kalash in den abgelegenen Tälern des Hindukusch zu besuchen und deren außergewöhnliche Kultur intensiv kennenzulernen!

Das Besondere der Tour: eine einzigartige Kombination der drei höchsten Gebirgsketten der Erde, Hindukusch, Karakorum und Himalaya, die allesamt in Form von leichten Wanderungen erkundet werden. Der zweite Teil der Reise führt Sie in einen wahren Garten Eden, das Tal von Hunza: Vom 700-jährigen Fort Baltit sind Blicke auf zahlreiche 7000er im Karakorum möglich und ein Ausflug zum Khunjerab-Pass an die chinesische Grenze führt Sie sogar bis in die Ausläufer des Pamir.

Als krönender Abschluss ist eine Wanderung zur berühmten Märchenwiese am Nanga Parbat (8126 m) geplant, wo Sie auf den Spuren von Hermann Buhl in die deutsche Alpingeschichte eintauchen können. Lassen Sie sich überraschen von einer Reise in drei völlig unterschiedliche Welten an der Schnittstelle der höchsten Gebirgsmassive der Erde.

Sind Sie neugierig geworden? Dann lade ich Sie herzlich ein zum Pakistan-Vortrag „Vom K2 Basecamp in die Täler des Hindukusch“, den ich am 13.12. in der Reise-Kneipe in Dresden halte. Auch auf unseren schulz aktiv Reisetagen wird Pakistan in Form eines Länderstandes und in Form von Kurzvorträgen als tragende Säule des Himalaya-Raums vertreten sein.

Erste Impressionen: Unsere Pakistan-Herbstreise in den „Thronsaal der Berggötter“

Wintereinbruch am „deutschen Schicksalsberg“ Nanga Parbat (8125 m), Wanderungen durch atemberaubende, zerklüftete Gebirgslandschaften im Himalaya und Karakorum, umrahmt von goldenen Herbstfarben im vergessenen Paradies Hunza und ein Besuch im Cockpit beim Inlandsflug von Gilgit nach Islamabad! Die erste schulz-Pakistanreise im Herbst 2018 war geprägt durch spektaktuläre Naturerlebnisse und zeigte unseren Gästen die Winzigkeit des Menschen in einer gewaltigen Natur drastisch auf.

12 abenteuerlustige Reisende erkundeten in rund drei Wochen die geheimnisvolle Welt entlang der historischen Seidenstraße. Besondere Begegnungen mit den Menschen, vielseitige Trekkingtouren in entlegene Seitentäler sowie zahlreiche witterungsbedingte Überraschungen machten den Besuch zu einem eindrücklichen Erlebnis und hinterließen bei allen Gästen ein verblüffend anderes Bild von Pakistan jenseits der meist negativen medialen Berichterstattung.

Reisen in diese Region „garantieren“ schon aus naturräumlichen Gründen immer einen Hauch von Abenteuer, und Änderungen des Programms aus klimatischen Gründen waren bei dieser Tour keine Seltenheit. Dies hat jedoch durchaus seine Reize, da so passende Alternativen erarbeitet werden mussten, die ganz neue Facetten des Landes in den Vordergrund rückten. Gelebte Gastfreundschaft, die insbesondere durch das pakistanische Begleitteam täglich zelebriert wurde, bereicherten das tägliche Miteinander und ließen über so manche Wetterkapriolen hinwegsehen. Langweilig wurde es auf der Reise jedenfalls nie!

Schulz-Reiseleiter Markus berichtet in seinem Vortrag im Globetrotter am 23.11.2018 und in der Reise-Kneipe am 28.11.2018 ausführlich über seine drei Aufenthalte in Nordpakistan und wird mit zahlreichen Aufnahmen einen näheren Eindruck von der Region Gilgit Baltistan vermitteln. Im Fokus des Interesses steht dabei die faszinierende Transformation eines Hochgebirgsraums im Wandel der Jahreszeiten.

Alle Infos zur Reise unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Ihr Ansprechpartner für Reisen in den  „Thronsaal der Berggötter“:
Markus Protze
0351 266 25-29
markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de

Pakistan im Wandel der Jahreszeiten – Vortrag im November 2018

Fällt der Begriff „Shangri La”, so verorten berginteressierte Personen diesen mystischen Ort vorwiegend in den weiten Ebenen des tibetischen Hochplateaus oder in der abgelegenen Bergwelt von Nepal. Der Begriff steht für ein spirituelles, isoliert liegendes Paradies inmitten schneebedeckter Gipfel im Himalaya.

Tatsächlich gibt es aber auch ein eher unbekanntes Pendant in den wilden Bergwelten Nordpakistans, dass sowohl landschaftlich als auch kulturell der Bezeichnung Shangri La alle Ehre macht. Tief im Herzen des Karakorum, dem höchsten Gebirge der Erde, verbirgt sich ein malerisches Tal, dessen einzigartige Umgebung bereits die Fantasie zahlreicher Reisender anregte.

Die britische Bergsteigerlegende Eric Shipton bezeichnete das alte Fürstentum Hunza einmal als „ultimative Manifestierung von Bergerhabenheit”. Hängende Obstgärten, goldene Alleen aus Pappeln und uralte Paläste umrahmt von der wohl spektakulärsten Gebirgsarchitektur der Erde geben dem Ort eine Magie, der sich kein Besucher entziehen kann.

Zu beiden Seiten des Hunza-Rivers thronen zahlreiche 7000er, darunter der Rakaposhi (7788 m). Etymologisch basierend auf Sanskrit und Urdu mit „Vom Mond hell erleuchtet” übersetzt, trägt er auch den Namen Dumani, was auf Shina so viel wie „Mutter des Nebels” bedeutet. Die riesigen Eiswände fallen auf der Nordseite fast 6000 Meter ins Hunza-Tal hinab – Weltrekord!

Der schulz-aktiv-Mitarbeiter Markus hat die Region innerhalb eines Jahres dreimal auf mehrwöchigen Reisen besucht und daraus in Zusammenarbeit mit dem Reisebuchautor Moritz Steinhilber eine neue Destination bei schulz aktiv reisen etabliert.

Intensive Eindrücke von Nordpakistan teilt er mit Ihnen in seinem Vortrag am 23.11.2018 um 20:30 Uhr im Globetrotter in Dresden, in der sowohl geografisch-naturräumliche, als auch kulturelle Aspekte in das Zentrum des Interesses gerückt werden. Alternativ dazu gibt es eine Wiederholungsveranstaltung am 28.11.2018 um 19:30 Uhr in der Reise-Kneipe in der Dresdner Neustadt.

Sie sind herzlich eingeladen, in eine der unbekanntesten und atemberaubendsten Regionen auf unserem Globus einzutauchen!

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01