Neu: Unsere Ostsee-Rad-/Wandertour beginnt nun mit zwei Übernachtungen auf Usedom!

Kennen Sie das Wasserschloss Mellenthin auf der Insel Usedom? Wenn ja, dann wissen Sie: es ist ein Kleinod, welches sich Jahr für Jahr weiter mausert. Im Sommer wird der danebenliegende Gasthof nicht nur in dem Schloss-Ensemble, sondern als Startunterkunft für diese Reise aufgenommen. Alle Annehmlichkeiten, einschließlich das im Haus gebraute Bier und nun auch den frisch geröstete Kaffee, können Sie in den ersten beiden Tagen dieser in Gdansk endenden Reise ausprobieren. Es ist zudem ein idealer Ort, Usedom „abseits“ per Rad zu erkunden und natürlich auch die Ostseeküste aufzusuchen.
In den Folgetagen gelangen Sie über Teiletappen entlang der polnischen Küste bis in die alte, neu herausgeputzte Hansestadt Gdansk, per Rad oder zu Fuß auf ausgesuchten, vorrangig abseits liegenden Wegen. Mit der Insel Karsibor, der Woliner Steilküste, den Riesendünen des Slowinzischen Nationalparks, den Schlössern Krokowa und Jan Sobieski erkunden Sie Bekanntes und vor allem die versteckt liegenden Highlights. Wie immer in kleiner Gruppe und wie immer mit der Möglichkeit, Stopps einzulegen, sei es zum Baden, Essen oder einfach nur Genießen. Tourauftakt ist der 18. Juni mit zusätzlicher Usedom-Begleitung durch den hier aufgewachsenen Firmenchef Frank Schulz.

Alle Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/POL40

Frische Impressionen aus Usbekistan und Tadschikistan – schulz-Mitarbeiter Markus auf Erkundungstour in Zentralasien

Usbekistan und Tadschikistan sind zwei ungeschliffene Diamanten in Zentralasien. In turbulenten Zeiten sicherlich nicht die ersten Reiseziele, die kultur- und naturinteressierte Besucher für eine Fernreise ins Auge fassen. Und doch lohnt es sich immer wieder, einen Blick über den Tellerrand zu werfen, denn diese Länder werden Sie definitiv in ihren Bann ziehen!

Während meiner 3-wöchigen Reise durch den postsowjetischen Orient erlebte ich abwechslungsreiche Regionen, die dynamisch im Aufbruch sind, auch wenn die touristische Infrastruktur weitestgehend noch in den Kinderschuhen steckt. Der Mix aus orientalischer Baukunst in den berühmten Städten der alten Seidenstraße Samarkand, Buchara und Chiwa, sowie fantastische Landschaften zwischen Wüste, Seen und Gebirge sind charakteristische Merkmale Usbekistans. Pulsierende Bazaare, beeindruckende Moscheen und Medressen, die Sie in die Blütezeit islamischer Baukunst zurückversetzen, gastfreundliche Menschen, die Sie gern zum Nationalgericht Pilav einladen, aber auch kaum besuchte landschaftliche Oasenwelten sind nur einige Highlights eines Landes, das dabei ist, sich neu zu erfinden.

Unsere Usbekistan-Reise „Juwelen der Seidenstraße“ ist besonders geeignet für kulturinteressierte Gäste, die sich auf die Spuren antiker Hochkulturen begeben möchten. Sie übernachten in charmanten Hotels oder Guesthouses, die meist familiengeführt sind und Ihren Aufenthalt abrunden. Ein Aufenthalt in den Nuratau-Bergen bringt nach den „4 M’s“ (Moscheen, Minarette, Mausoleen und Medressen) einen erfrischenden Ausgleich. Im Bilderbuchdorf Sentyab, voller Wiesen, Obstgärten und Bergspitzen, werden Sie liebevoll von einer Gastfamilie aufgenommen und können unter Walnuss- und Kirschbäumen die liebliche Bergwelt mit ausgedehnten Wanderungen und Spaziergängen genießen. Unser Reiseleiter Sobir ist ein wandelndes Lexikon und wird Ihnen die geschichtlichen Hintergründe, aber auch die Geheimtipps seines Landes begeisternd und detailliert schildern.

Tadschikistan Bergwelt zählt hingegen bereits zum „Dach der Welt“. Westlich der weißen Gipfel des Pamir erheben sich viele kleinere Gebirgsketten, darunter das Serafschan-Gebirge, dessen westlichste Ausläufer den Gebirgsstock des Fan-Gebirges bilden. Malerische Seen wie der Iskanderkul, umrahmt von über 5000 Meter hohen Bergen, machen das Gebiet zu einem Kleinod für aktive Erkundungen. Die Unterkünfte sind hier eher rustikal und Homestays oftmals die einzige Möglichkeit der Unterbringung. Aber auch hier gibt es Überraschungen: Wer von Ihnen war schon einmal in einer tadschikischen Sauna oder hat auf einem Bazaar Euro getauscht?
Seit 2022 ist die Einreise nach Tadschikistan ohne Visum möglich. Unsere Fernwehschmiede arbeitet im Hintergrund an neuen Reisezielen und vielleicht können wir Sie ja bald mit einer Erweiterung unseres Reiseangebotes in Zentralasien beglücken …?

Die Frühjahrstermine unserer Usbekistan-Reise sind bereits ausgebucht, aber wir haben für die Herbstsaison noch zahlreiche Termine für Sie geöffnet. Hier lockt die Obsternte mit bunten Farben und angenehmen Temperaturen. Sichern Sie sich also schon jetzt Ihren Platz und kommen Sie mit in eine Welt der Gerüche und Farben, architektonischen Wunderwerken und freundlichen Gastgebern, die Ihnen voller Stolz ihr Land zeigen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/USB12

Vollmondbesteigung Kilimanjaro

Die Besteigung des Kilimanjaro (5895 m), höchster Berg des afrikanischen Kontinents bzw. höchster freistehender Berg der Welt, ist an sich schon ein einzigartiges Erlebnis. Während dieser Wanderung durchqueren Sie vier verschiedene Vegetationszonen: Bergregenwald, Heide- und Moorland, Hochwüste sowie die arktische Gipfelregion. Zum Gipfel, dem Uhuru-Peak, brechen Sie kurz nach Mitternacht auf.
Um diese doch recht anstrengende letzte Etappe bergauf ganz besonders zu gestalten, haben wir unsere neuen Reisetermine so organisiert, dass Sie bei Vollmond (bzw. kurz davor/danach) aufbrechen.

Für eine perfekte Akklimatisation empfiehlt es sich, vorher den „kleinen Bruder“ Mt. Meru zu besteigen. Die Besteigung des Kili ist übrigens ganz wunderbar mit einer artenreichen Safari oder einem Besuch von Sansibars Traumstränden kombinierbar: www.schulz-aktiv-reisen.de/Tansania

Neuseeland – auf zum schönsten Ende der Welt!

Das Warten hat ein Ende: reisen Sie mit uns zum schönsten Ende der Welt! Ab November 2023 ist unser Re-Start für unsere beliebte Neuseeland-Reise KIA ORA! – Neuseeländische Abenteuer geplant. Entdecken Sie mit uns in 25 Tagen Neuseeland von Nord nach Süd, von Cape Reinga bis in das Fjordland zu Fuß, per Rad, Kajak und mit dem Segelboot. Ihr Weg führt zu goldgelben Badebuchten, feenartigen Regenwäldern, Gletschern, die bis ins Meer kalben und zu den schneebedeckten Bergen der Südalpen. Kaum ein Tag auf dieser Reise vergeht ohne Aktivitäten. Doch anstatt drei Wochen lang nur Ihre Wanderstiefel zu strapazieren, bieten wir einen bunten Mix an Erlebnissen – das ist das Lebensgefühl von Neuseeland. Häufig wechseln sich Wanderungen mit Kanu- und Radtouren ab. Wir zeigen Ihnen alle Höhepunkte beider Inseln und führen Sie auch zu versteckten Ecken des Landes.
Neu im Programm; Ihr 2-tägiges Trekking zur Siberia Hut im Mount-Aspiring-Nationalpark auf der Südinsel. Der Nationalpark überspannt beide Seiten der Neuseeländischen Alpen und ist ein echtes Wanderparadies mit schroffen Berggipfeln und Gletschern, langen Flusstälern, Seen und dichten Wäldern. Sie wandern durch die atemberaubende landschaftliche Vielfalt und nächtigen einmal in der Siberia Hut.

Saisonauftakt und Re-Start für unsere beliebte Reise nach Neuseeland:
04.11.23 – 01.12.23.
Wir freuen uns darauf, Sie am schönsten Ende der Welt zu begrüßen! Weitere Termine und Details zur Reise finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEU06

Für Rückfragen zur Reise bin ich gern für Sie da.

Suriname und Guyana: Entdeckertour in eine vergessene Welt (Teil 1)

Suriname? Guyana? Noch nie gehört!? Dann geht es Ihnen wie den meisten, denn die beiden südamerikanischen Länder gelten als die unbekanntesten Flecken unserer Erde. Und doch wird gemunkelt, dass sich dort so einiges an Reisepotenzial versteckt. Grund genug einmal selbst nachzuschauen …

Los ging’s mit dem Besuch der Eco Lodge am Suriname Fluss, die nur per Boot erreichbar ist. Denn Straßen gibt es ausschließlich an der Karibikküste, da 80 Prozent des Landes von unberührtem Urwald bedeckt ist. Nachhaltig beeindruckt hat mich hier der Kontakt mit den Maroons, die Nachfahren afrikanischer Sklaven, die einst von den Plantagen der Küste immer tiefer in den Urwald flohen und dort ihre Selbstversorgerdörfer errichteten. Aufgrund ihrer Abgeschiedenheit konnten sie zahlreiche ihrer uralten Kulturen und Bräuche erhalten, so dass man sich geradezu in die Vergangenheit katapultiert fühlt. So tragen die Locals nach wie vor ihre Tracht, glauben an Geister, leben in Polygamie und wohnen in traditionellen Holzhütten getrennt nach Geschlecht.

Meine zweite Etappe führte zur Frederiksdorp-Plantage. Die großzügige Anlage liegt idyllisch inmitten eines Palmenmeers und von Seerosen übersäten Kanälen sowie liebevoll restaurierten Kolonialgebäuden. Tagsüber erklingen die Gesänge der Vögel und nachts quaken die Frösche im Chor. Purer Genuss für Augen und Seele! Dazu gibt’s einen Pool zur Erfrischung, Hängematten zum Relaxen und eine vielfältige sowie schmackhafte Küche zum Schlemmen. Zwischendurch zieht eine frische Brise über das saftige Grün der Landschaft – himmlisch!

Auch die Ausflüge haben es in sich. So führte eine Nachttour per Boot zu einem einsamen Karibikstrand, um gigantischen Schildkröten bei der Eiablage beizuwohnen. Tagsüber ging es auf Tierpirsch in den großen Strom, um rosa Fluss-Delphinen zu beobachten und zur Vogelsuche rein in die Sümpfe. Zudem führten kleine Fahrrad- und Spazierwege durch die fruchtbaren Anbaugebiete. Diese sind noch immer ausschließlich von Indern und Indonesiern bevölkert, den direkten Nachkommen der damals angeheuerten Vertragsarbeiter. Hindu-Schreine, Curry-Geruch und der Blick in die Gesichter der Locals ließen mich zweifeln … bin ich wirklich nicht in Asien? Noch größer wurde die kulturelle Verwirrung, wenn dann auch noch alle Ethnien fröhlich holländisch miteinander plauderten.

Meine letzte Station war die pulsierende Hauptstadt Paramaribo, die mit ihren farbenfrohen Märkten und ihrem angenehmen Flair überraschte. An die einst glanzvolle Vergangenheit erinnert die sehenswerte Kolonialarchitektur. Zudem stehen hier Synagoge und Moschee nebeneinander und nicht weit entfernt befindet sich eine der größten Holzkirchen der Welt. Ein perfektes Spiegelbild der Bevölkerung, die allesamt friedvoll zusammenleben.

Für mich das Besondere an Suriname? In jedem Fall der Reichtum an Geschichte und die Vielfalt der Kulturen! Doch lauschen Sie selbst …

P. s.: Wie es mir in Guyana erging, erfahren Sie im nächsten Newsletter. Falls Sie jetzt schon Feuer und Flamme für die Region sind, dann schreiben Sie mir gerne eine Mail und ich halte Sie auf dem Laufenden zur zukünftigen Schulz-Reise-Planung.

Damavand: Nordost-Besteigung – im Sommer 2022

Der Damavand ist mit 5619 m der höchste Berg Irans und ein wunderschöner, semiaktiver Vulkankegel, dessen Spitze eine beständige Rauchwolke aus Schwefelgasen krönt. Wir führen Sie in diesem Sommer wieder auf der wohl schönsten Route über die spektakuläre und ohne technische Schwierigkeiten begehbare Nordostflanke auf den Gipfel. Freuen Sie sich auf unser Bergsteigerteam, das Sie während der gesamten Tour professionell betreuen und mit iranischen Köstlichkeiten verwöhnen wird. Damit Ihre Besteigung zum vollen Erfolg wird, erklimmen Sie im Vorfeld den 4320 m hohen Lashgarak sowie den 4860 m hohen Alamkouh. Als zweithöchster Berg Irans bietet er den Schlüssel zur Höhenanpassung für den Damavand. Eine weitere Besonderheit: Sie nächtigen am Damavand in geräumigen 2-Personen-Zelten. Besonders die Lage und die überschaubare Größe des Eco Camps mit Platz für maximal 20 Personen sind Vorzüge, die Ihnen einen exklusiven Aufenthalt mit einzigartiger Stimmung, erholsamer Ruhe sowie beste Voraussetzungen für einen Gipfelerfolg ermöglichen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf den Schutz von Natur und Umwelt am Berg gelegt. Nach erfolgreicher Gipfelbesteigung tauchen Sie zum krönenden Abschluss in die persische Kultur ein und erkunden deren reiche kulturelle Zeugnisse. Seien Sie gespannt auf die paradiesischen Gärten von Schiras und auf Isfahan, die wohl schönste Stadt im Orient.

Termine zur Reise und weitere Informationen finden Sie unter:
www.schulz-aktiv-reisen.de/IRN05

Wandern an der Westküste Portugals – unterwegs auf dem Fischerpfad

Im Jahr 2021 ganz frisch ins Leben gerufen, erfreut sich unsere Reise „Zu Fuß an der wilden Atlantikküste – Wandern bis zur Algarve“ großer Beliebtheit. Nach den ersten beiden Pilottouren im Herbst letzten Jahres waren auch im März und April 2022 wieder drei Wandergruppen unterwegs. Reiseleiter Ray Hartung hat uns davon ganz frische Eindrücke mitgebracht, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Doch was macht die Faszination dieser Reise eigentlich aus? Auf dem „Trilho do Pescadores“, dem sogenannten Fischerpfad, führt die Wanderreise immer entlang der Westküste Portugals, vom beschaulichen Fischerort Porto Covo bis an die Algarve. Schroffe, steile Klippen und Felsen treffen hier auf kilometerlange, fast unberührte weiße Sandstrände und sind wie die Dünenlandschaften und die immer etwas salzige Atlantikluft die Markenzeichen des „Fischerpfades“.

Doch auch die Fauna hält Einmaliges bereit. So findet man nur hier an der Westküste Portugals die Klippenstörche. Es ist die weltweit einzige Storchenkolonie, die direkt auf den Felsen in der Brandung des Atlantiks nistet und so in diesem sensiblen Ökosystem ihr sicheres Domizil gefunden hat.

Neugierig geworden? Lassen Sie sich gern noch etwas entführen von der Reportage des SWR vom 24.04.2022 (aktuell noch in der Mediathek zu sehen).

Und wen nach den tollen Landschaftsaufnahmen die Lust packt, die Faszination der Westküste Portugals selbst zu erleben, erhält ab Oktober wieder Gelegenheit, mit den Reiseleitern Ray Hartung oder Berthold König entlang des Fischerpfades zu wandern. Die ersten Buchungen und Anfragen für die Termine liegen bereits vor.

Alle Infos zu Reise finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/POR05

Estlands Inseln bald wieder im Aufwind …

Nur noch vier Wochen, dann startet unsere seit drei Jahren stattfindende aktive Sommer-Reise „Estlands Inseln im Aufwind“ mit Radtouren, Moor- und Küstenwanderungen und einer zweitägigen Kajaktour über das flache, ruhige Ostseewasser bis zur „Robinson-Insel“. Eine Reise, machbar für jeden „Normal“-Aktiven in eine Ostseeregion, die durch Deutsche über Jahrhunderte beeinflusst wurde, landschaftlich ihre ganz eigenen nordischen Merkmale aufweist und dabei etwas ganz Eigenständiges und Besonderes ausspielt. An geschützten Stellen ist das Ostseewasser durch die länger wirkende Sonne schon aufgewärmt, dem Bad in der Ostsee steht nichts entgegen. Mit etwas Glück lassen sich die Robben blicken – das wären die einzigen „Störenfriede“ auf Ihrer Robinson-Insel, wo sie eine Nacht bei Lagerfeuer und Zeltsauna verbringen …

Mitte Februar besuchte ich in Tallinn unsere Agentur, um den Sommer 2022 abzusprechen. Es gab die ersten Buchungen, und so schauten wir recht optimistisch auf die Zeit ab Juni. Doch kurz danach wurde klar, dass Estland eine Grenze mit einem Land teilt, das neue Geschichte schreiben möchte. Wir alle können nicht die Zukunft vorhersehen, aber wir können sie mitgestalten und in gewissem Maße auch lenken. Europa ist kein großer Kontinent, hier ist alles eng beieinander. Es klingt vielleicht etwas vermessen, aber auch wir können mit unseren Reisen ein Stück dazu beitragen, das bis dato so Selbstverständliche auch in Zukunft weiterleben zu lassen: friedliches Miteinander. Es würde uns freuen, wenn wir auch in dieser derzeitigen Situation weiterhin mit Ihnen Reisen nach Estland realisieren. Bis vor zwei Monaten war noch Corona ein Hindernis, jetzt gibt es in dieser Hinsicht keinerlei Einschränkungen. Und ist man dann in Estland, weiß man, dass man nicht allein ist, dass wir alle eine „EU“ sind. Und diese EU hat Estland zu seiner jetzigen Position verholfen – ein tolles Land mit engagierten und fortschrittlich denkenden Menschen, die ihre Geschichte in ihre Hände genommen haben. Die Esten und wir laden Sie daher herzlich ein, ein sehr besonderes nordisches Land und seine Menschen kennenzulernen!

Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/EST01

Sri Lanka: Reiseauftakt 2022 mit Reiseleiter Chris Hertel

Er ist auch so ein ganz besonderer Brückenbauer: Chris ist in der asiatischen Welt zu Hause und ein Kulturenversteher. Buddhistische Lehren und Weisheiten gehören zu seinem Leben, und das strahlt er auch aus. Als Reiseleiter in Sri Lanka prädestiniert ihn das auf besondere Weise. Wir freuen uns, dass er den diesjährigen Reiseauftakt nach sehr langer Corona-„Pause“ mit großer Zuneigung für und überaus reichem Wissen über Sri Lanka gestaltet.

Mit ihm schauen Sie den Bauern beim Reisanbau über die Schulter und tauchen in die Geheimnisse des berühmten Ceylon-Tees ein. Am heiligsten Ort der Buddhisten, dem Zahntempel von Kandy, wechseln Sie die Welten und können in sich gehen. Dann sind Sie so richtig angekommen … Kulinarisch bietet Sri Lanka ein Fest für den Gaumen aus schmackhaften Currys und täglich frischen tropischen Früchten. Ein Highlight reiht sich ans andere, ob der Nationalpark Horton Plains im zentralen Hochland, die 9-Bogen-Brücke bei Ella oder die Erkundung der UNESCO-Welterbestätte von Polonnaruwa mit dem Fahrrad. Sri Lanka bleibt in Erinnerung – versprochen!

Unser Reiseauftakt 2022 findet vom 23. November bis 10. Dezember statt. Vier Reisegäste haben sich Chris bereits angeschlossen: Ayobovan – herzlich willkommen auf Sri Lanka!

Alle Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/SRI13

Wildniswoche Finnland – neue Tour mit Reiseleiter Kimmo

Einer unserer größten Schätze bei schulz aktiv reisen sind unsere Reiseleiter. Als echte Kenner und Botschafter ihres Landes, deutschsprachig, auf der Welt verteilt, sind sie alle Teil der großen schulz-Familie. So auch Kimmo aus Finnland. Seit vielen Jahren führt er immer wieder Termine unserer Winterreise „Skierlebnis im Sami-Land (FIN41)“ und einige von Ihnen kennen ihn sicher von unseren Reisetagen. Nun hat Kimmo exklusiv für schulz aktiv reisen eine neue Sommerreise aufgelegt, eine spannende Wildniswoche, bei der Sie in unberührter Natur paddeln und wandern. Dies ist unsere erste Finnland-Tour, bei der jeder Reisetermin garantiert von Kimmo persönlich geleitet wird – wir freuen uns drauf!

Die Wildniswoche führt Sie quer durch den ursprünglichen Hossa-Nationalpark in Ostfinnland. Abseits der Zivilisation paddeln Sie auf einer 3-tägigen Kanutour durch ein Labyrinth an Wasserwegen, zelten an idyllischen Lagerplätzen, baden an hübschen Sandbuchten, die man in Finnland wohl gar nicht vermuten würde, genießen Lagerfeuerromantik und Strandsauna. Highlight Ihrer Wanderetappen ist ein imposanter Schluchtsee mit tief ins Wasser stürzenden Steilwänden und dessen „Bunter Felsen“, welcher 5.000 Jahre alte, mystische Felsgemälde zeigt. Von Kimmo lernen Sie auf der Tour zahlreiche Wildnistricks und Suvivaltipps. So, wie Kimmo mit seinen Gästen im Winter mit viel Enthusiasmus und Humor Schnee-Iglus baut, sind im Sommer Spaß und Aha-Effekte beim Feuermachen, bei Knoten- und Seiltricks garantiert. Die Pilotreise findet in der ersten Augustwoche 2022 statt, seien Sie mit dabei!

Alle Infos zur Reise unter www.schulz-aktiv-reisen.de/FIN12

Nordenskiöldsloppet: 200 km durch Schwedisch-Lappland – ein Erlebnisbericht von Monty Gräßler

Der Nordenskiöldsloppet war in diesem Jahr das Finale der schulz’schen Skimarathon-Saison. Mit sage und schreibe 24 Gästen waren wir in Jokkmokk dabei – hoch oberhalb des Polarkreises. Ein sehr besonderes Erlebnis! Monty Gräßler, einer unserer Stammgäste, gab uns einen Einblick in seine Gefühlswelt, vor, während und nach einem Skimarathon über 200 km. Viel Spaß beim Lesen …!

Ein Bericht von Monty Gräßler:
Das Hallo ist überraschend groß, als ich eine halbe Stunde nach Mitternacht ins Hotel Jokkmokk schleiche. Auf dem Weg zu meinem Zimmer muss ich durch die Bar. Dort sitzen einige Läufer aus Österreich, die bis zu fünf Stunden vor mir im Ziel waren, gemütlich bei einem Bierchen. Es dauert eine ganze Weile, bis ich begreife, was hinter ihrem lautstarken „Empfang“ steckt. Meine Stirnlampe leuchtet noch immer mit voller Lumenzahl durch die Gegend. Verzweifelt fingere ich mit zitternden Händen an der Lampe herum, bis mir einer der Jungs zu Hilfe eilt. Als ich einige Augenblicke später ins Bett falle, huscht mir trotz aller Erschöpfung und Leere im Kopf doch noch ein Grinsen übers Gesicht. So schafft man es also auch mit Platz 308 und 18:45:52 Stunden beim längsten Skilanglaufrennen der Welt ins Rampenlicht – wenn auch nur ins ganz kleine.

Monty Gräßler absolvierte mit Bravour den 200 km langen Nordenskiöldsloppet

In gewisser Weise schließt sich mit diesem Grinsen für mich der Kreis. Denn so ähnlich hatte meine ganz persönliche Nordenskiöldsloppet-Geschichte am Morgen ja in Purkijaur bei minus acht Grad schon begonnen. Ist es nicht verrückt: Da hat man 200 Kilometer auf Langlaufskiern vor sich. Und dann bricht einem nach nicht einmal 500 Metern auf dem zugefrorenen See schon die Spitze des rechten Stocks ab. Es muss für die hinter mir gestarteten Läuferinnen und Läufer ein ulkiges Bild sein, als ich ihnen kurz nach dem Start schon wieder entgegenkomme. Die Ehrenrunde hält sich zum Glück in Grenzen. Nach vielleicht 200 Metern in die falsche Richtung bekomme ich einen Ersatzstock gereicht. Es ist zwar ein älteres Modell und auch eins, das fünf Zentimeter kürzer ist als mein linker Stock. Aber ich denke nicht lange darüber nach: Hauptsache, ich komme erstmal dem 512-köpfigen Feld hinterher.

Nicht zu verachten: ein guter Platz im Windschatten

Das Malheur bringt mich zunächst nicht wirklich aus der Ruhe. Schließlich wollte ich aus Respekt vor der Länge der Strecke ohnehin bewusst dosiert loslaufen. Nach den ersten Kilometern nervt es dann aber doch, im Schneckentempo ohne wirkliche Chance zum Überholen hinterherzudackeln. Noch tut sich in keiner der beiden in den Neuschnee des Vortages gezogenen Spuren eine Lücke auf. Als es später in den Wald reingeht, sieht es schon besser aus. „Jetzt nur nicht zu viel wollen“, schießt es mir durch den Kopf, als ich mich Platz für Platz nach vorn arbeite. Der Ski, den ich beim Wachsservice des Veranstalters für den langen Ritt präparieren lassen habe, läuft gut. Und die ersten kleineren Anstiege geben mir die Gewissheit, dass es auch mit dem Steigwachs passt.

Ein Teilnehmer absolvierte die 200 km in historischer Skiausrüstung. Respekt!

So finde ich langsam in meinen Rhythmus und passe die Lauftechnik dem Gelände an. Ich schiebe auf flachen Passagen und laufe im guten alten Diagonalschritt, wenn es etwas stärker bergan geht. Mit dieser Taktik bin ich drei Wochen zuvor schon beim 90 Kilometer langen Wasalauf sehr gut gefahren und habe in 5:19 Stunden für meine Verhältnisse ein Top-Ergebnis erzielt. Allein der Aushilfsstock bremst mich immer wieder etwas aus. Die ungewohnte Schlaufe führt dazu, dass der Stock in regelmäßigen Abständen auf meinem Ski statt im Schnee landet. Als dabei irgendwann der Teller zu Bruch geht, habe ich Glück, dass es kurz vor dem dritten Verpflegungspunkt nach etwa 40 Kilometern in Randijaur passiert. Dort frage ich nach Ersatzstöcken und bekomme prompt geholfen. Jetzt passt sogar die Größe!

Neu ausgerüstet und gut gestärkt hänge ich mich an zwei schwedische Läufer ran und versuche, in ihrem Windschatten Kräfte zu sparen. Die Sonne ist rausgekommen. Normalerweise müsste man ab und zu ein Foto machen. Doch stattdessen geht der Blick auf die Uhr: Für die angestrebte Zeit unter 18 Stunden liege ich im Plan. In der Nacht vor dem Rennen habe ich immer wieder durchgerechnet. Da die Strecke aufgrund der milden Temperaturen in den Wochen vor dem Lauf diesmal von 220 auf 200 Kilometer verkürzt wurde, wäre bei einem Schnitt von 12,5 Kilometern pro Stunde sogar eine Zeit um 16 Stunden möglich. Über die Abfahrten auf der Schleife zum fünften der insgesamt 15 Checkpoints nach Granudden kann ich mich trotzdem nur bedingt freuen. Wo es runter geht, muss es ja auch wieder rauf gehen …

So verhält es sich dann auch mit der Passage zur Wende, die sich aufgrund der Streckenverkürzung diesmal bei knapp 90 Kilometern in Sagudden befindet. Schon weit vorher kommen mir die ersten Läufer mit kräftigen Doppelstockschüben entgegen. Männer-Sieger Johan Lövgren wird später in 10:36:55 Stunden in Jokkmokk über die Ziellinie fahren. Und auch Frida Hallquist (beide Schweden), die schnellste der gut 55 Frauen, die sich an das Langlauf-Abenteuer wagen, legt in 11:42:37 Stunden eine unglaubliche Zeit hin.

Der „Gegenverkehr“ ist gut gegen die langsam aufkommende Eintönigkeit. Je näher ich der Wende komme, desto öfter schaue ich dabei auch in bekannte Gesichter. Mal ist es der Laufanzug, mal die Kammlauf-Mütze aus meiner sächsischen Heimat, an denen ich die Läufer erkenne, die mit ihren Endzeiten von unter 14 bis um die 15 Stunden freilich in einer anderen Liga als ich unterwegs sind. Man grüßt sich, man feuert sich gegenseitig kurz an – auch das sind Momente, die hängen bleiben werden. Überhaupt wird unterwegs relativ oft Deutsch gesprochen. Allein 20 Teilnehmer aus Österreich und Deutschland sind in diesem Jahr mit schulz sportreisen nach Jokkmokk aufgebrochen. So viele waren es noch nie.

Der Sieger auf der Zielgeraden …

In Sagudden lasse ich meine Skier nachwachsen und nehme dafür auch eine Wartezeit von etwa zehn Minuten in Kauf. Essen und Trinken, Fachsimpeln, ein kurzer Anruf bei den Lieben daheim, ein kleines Fotoshooting – langweilig wird es nicht. Mit frischem Grip unter den Füßen lassen sich die nächsten der insgesamt knapp 2000 Höhenmeter dann gut meistern. Trotzdem zieht es sich jetzt ganz schön hin, ehe die alle zehn Kilometer aufgestellten Schilder endlich anzeigen, dass die Hälfte der Strecke absolviert ist. So langsam bestätigt sich, was vorher wohl jeder Teilnehmer geahnt hat: Die zweiten 100 Kilometer werden eine echte Herausforderung.

20 Kilometer weiter nehme ich mir dann beim zweiten Zwischenstopp in Granudden wieder bewusst Zeit für die Verpflegung, bei der die Schweden von Energy-Gel und -Riegeln über Bananen, Sportdrink und Kaffee bis zu deftigen Sachen wie Käsebroten und Bouillon aus meiner Sicht keine Wünsche offen lassen. Die zwei, drei Minuten am windigen See-Ufer bringen mich allerdings mächtig ins Bibbern. So lasse ich mich dazu verleiten, mich nach dem Gang aufs Dixie-Klo kurz in einer beheizten Hütte aufzuwärmen. Eine sinnlose Aktion: Als ich nach fünf Minuten wieder rauskomme, fühlt es sich eher noch kälter an. Insofern sehe ich aber zumindest meinen Plan bestätigt, in Randijaur nicht nur die Stirnlampe, sondern auch dickere Sachen für die letzten 60 Kilometer zu deponieren.

Von der heimlich erhofften Zielzeit um die 16 Stunden habe ich mich da längst verabschiedet. Aber die 18 Stunden sind nach wie vor machbar. Weiter, weiter, immer weiter, geht es mir durch den Kopf. Noch 50 Kilometer. Es wären sogar noch 70, wenn wir die Originalstrecke laufen müssten – ein Wahnsinn! Irgendwann deutet sich im Dunkel der hereinbrechenden Nacht der drittletzte Checkpoint an. Die kleinen Feuerchen am Wegesrand sorgen für eine Idylle, die so überhaupt nicht zu meinem Gemütszustand passt. Denn mein Magen spielt nicht mehr mit. Allein der Anblick der Gels oder auch der Brühe löst schon Brechreiz aus. Ich bekomme nur ein paar Schlucke Blaubeersuppe runter und fahre weiter. Die 35 Kilometer müssen jetzt auch so gehen.

Seit langem ersehnt: der Zielbogen in Jokkmokk!

Das erste richtige Tief lässt in dieser Konstellation nicht lange auf sich warten. Auf dem zugefrorenen See bei Purkijaur reichen auch die vier Schichten Klamotten nicht, um den rapide abbauenden Körper vor der Kälte zu schützen. Bei inzwischen wieder minus acht Grad, die sich deutlich eisiger anfühlen, bin ich mir nicht sicher, ob ich im Schieben zittere oder im Zittern schiebe. Hauptsache ich komme voran. Im beheizten Zelt am Startort Purkijaur wird es wieder nur ein Becher Blaubeersuppe, den ich mir reinquälen kann. Es sind sicher nicht die besten Voraussetzungen für die letzten 20 Kilometer bis ins Ziel nach Jokkmokk. Aber letztlich vertraue ich darauf, dass ich mich nach dem Plan von Thomas Freimuth, der selbst bei der Erstauflage des Nordenskiöldsloppet 2016 starker Achter wurde, auf das Abenteuer am Polarkreis vorbereitet habe. Die Zeit beim Vasaloppet kam ja auch nicht von ungefähr.

Dass ich zwei anderen Läufern dann eine ganze Weile folgen kann, ist gut für die Psyche. Dann heißt es, im Alleingang konzentriert zu bleiben, um im Licht der Stirnlampe keinen Abbiegepfeil zu verpassen und in den teilweise tückischen Abfahrten nicht zu stürzen. Als ich fünf Kilometer vor dem Ziel selbst einen Läufer überhole, der gar nicht erst Anstalten macht, mein Tempo aufzunehmen, werde ich schon fast euphorisch. Doch der nächste Anstieg folgt prompt. So fahre ich wenig später nicht nur völlig kraftlos, sondern genauso emotionslos über die Ziellinie. Angekommen!

Auf ein Neues – auch 2023 wird der Nordenskiöldsloppet wieder stattfinden!

Die letzten der 440 Finisher laufen am nächsten Morgen direkt an unserem Hotel vorbei, als wir beim Frühstücken sind. Der Veranstalter hat das Zeitlimit aufgrund der Streckenverkürzung von 30 auf 28,5 Stunden runtergesetzt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, sich die gesamte Nacht durch die Kälte und die Dunkelheit zu quälen. Insofern ziehe ich vor den Letzten mindestens genauso den Hut wie vor den Ersten. Für mich selbst steht an diesem Morgen ohnehin fest, dass man sich dieses harte Rennen kein zweites Mal antun muss. Aber das ist ja der Klassiker. Vom „Einmal und nie wieder!“ bis zum „Warum eigentlich nicht?“ sind es dann auch keine 48 Stunden. Erstens weiß ich jetzt, was auf mich zukommt. Zweitens hätte ich doch ganz gerne ein Foto, wie ich jubelnd in Jokkmokk ins Ziel fahre. Und außerdem waren es dieses Jahr ja nicht die kompletten 220 Kilometer …

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/SCH88

Der Polar Night Marathon 2023 mit unserem abwechslungsreichen Reiseprogramm

Mit etwas Glück sieht man die Polarlichter (wie hier während unserer Reise im Januar 2022)

Anfang Januar 2023 fliegen wir wieder in den hohen Norden Norwegens, wo 350 km nördlich des Polarkreises ein ganz besonderer Lauf stattfindet: der Polar Night Marathon.

Nachdem wir den Lauf dieses Jahr aufgrund der offiziellen Absage für unsere Gruppe kurzerhand selbst organisierten, wird der norwegische Laufdirektor Nils Haetta 2023 dem Lauf wieder einen ganz besonderen Glanz verleihen. Gesäumt von Kerzen und Fackeln läuft man in der Polarnacht auf der Insel Tromsøya am Rande des Eismeers. Bis vor kurzem wurde der Lauf noch als Polar Night Halbmarathon bezeichnet, doch nun gibt es auch die Königsdistanz für die Hartgesottenen unter Ihnen, den Polar Night MARATHON (42,195 km).

Blick vom Hausberg Storsteinen auf Tromsø

Doch nicht nur für Läufer ist diese Reise ein besonderes Erlebnis, auch die Nichtläufer und Begleitpersonen sind bei uns gut aufgehoben, denn wir verbinden die Reise nach Norwegen unter anderem mit einer Hundeschlittentour, einer sehr interessanten Stadtbesichtigung durch das „Paris des Nordens“, wie Tromsø auf Grund seiner Vielzahl an Cafés und Lädchen gern bezeichnet wird. Das interessante Polar Museum ist Teil unserer Tour, da die Stadt historisch viel zu bieten hat. Ein Blick von Tromsøs Hausberg Storsteinen, von dem man einen fantastischen Blick auf die gesamte Insel Tromsøya und das umliegende Festland hat, genießen sie nach einer entspannten Gondelfahrt.

Aufgrund der hohen Nachfrage und den steigenden Flugpreisen zum Ende des Jahres empfehlen wir Ihnen eine zeitnahe Reiseentscheidung.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/NOR80

Nach dem Winter ist vor dem Winter… – jetzt Ziele setzen!

Nachdem die Wintersaison 2020/2021 mächtig durch die Pandemie ausgebremst wurde, konnten wir uns gemeinsam mit unseren Gästen über eine sehr gelungene Skimarathon-Saison im kürzlich zu Ende gegangenen Winter freuen. Alle renommierten Läufe und somit auch unsere Reisen zu Marcialonga, Iserlauf, Tartu, Vasaloppet, Birkebeiner & Co. konnten problemlos stattfinden und waren fast immer bei besten Skilanglaufbedingungen eine Entschädigung für eine lange Durststrecke ohne Wettkämpfe.

Italiens schönster Skimarathon – der Marcialonga

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere treuen Gäste und Skimarathonis, welche ihre Reise teils zwei Jahre „vor sich her“ geschoben haben!

Krönender Abschluss unserer Skisaison war diesmal der Nordenskiöldsloppet, der mit 220 km längste Skimarathon der Welt, bei dem wir mit einer Rekordteilnehmerzahl von 25 schulz’schen Teilnehmern aufwarten konnten.

Auch wenn nun für alle Skifreunde die schwere und schneelose Frühlingszeit anbricht, lohnt es sich bereits jetzt die Ziele für die Skisaison 2022/2023 abzustecken, welche aller Voraussicht nach ebenfalls wieder unter normalen Bedingungen stattfinden wird.

Alle Reisen zu unseren Skimarathon-Events im kommenden Winter sind ab sofort bei uns buchbar!

Und zu guter Letzt noch ein „Jubiläumshinweis“: 2024 wird der 100. Vasaloppet stattfinden – auch hierfür können Sie ab sofort bei uns vorreservieren.

Alle Infos zu unseren Skimarathon-Reisen: www.schulz-sportreisen.de/skiing

Zum Stockholm-Marathon – zur Sommersonnenwende!

Eine Reise in die schwedische Metropole zu verbinden mit der Teilnahme am traditionellen Stockholm-City-Marathon ist immer eine lohnende Sache. Das größte Laufevent in Skandinavien vereint am 4. Juni 2022 wieder über 20.000 Marathonläufer mit Start und Ziel am/im Stockholmer Olympiastadion von 1912. Die sehr gute Organisation lässt fast keine Wünsche offen und tausende begeisterte Zuschauer in Stockholms City geben diesem Lauf einen würdigen Rahmen. Seitdem dieser Lauf auf einem Rundkurs stattfindet, hat der Stockholm-Marathon noch mehr an Attraktivität gewonnen – und zeigt noch mehr von dieser faszinierenden Stadt der 14 Inseln inmitten der Schären.

Unsere Unterkunft, das 4-Sterne-Globen-Hotel direkt am Kultur- und Sportzentrum der Hauptstadt, nur 10 Minuten bis zum Zentrum, der Altstadt Gamla Stan, mit dem Königsschloss und vielen Cafés, Restaurants, Galerien und Boutiquen, ist die ideale Location.
Unser Programm bietet Ihnen die schönsten Highlights Stockholms, außerdem ein besonderes Begrüßungsessen in einem Restaurant auf „Vikinger-Art“, zudem Boots- und Radtouren. Es bleibt aber auch Zeit für eigene Unternehmungen – unser Reiseleiter Eckard Krause hält Tipps für Sie bereit.

Unsere Laufreise ist bereits gesichert und Eckard freut sich darauf, Sie in Stockholm zu begrüßen!

Unsere Reiseinformationen unter: www.schulz-sportreisen.de/SCH20

Das schulz-Team beim Oberelbe-Marathon in Dresden

Wir freuen uns schon darauf, Sie an unserem Messestand in der Ballsportarena Dresden (wieder) zu sehen! Von Freitag bis Sonntag beantworten wir Ihre Fragen zum Thema Aktiv- und Sportreisen weltweit.

Der Oberelbe-Marathon zählt zu den zehn schönsten Landschaftsläufen Deutschlands. Ausgangspunkt ist Königstein, mit Blick auf die Festung. An Elbsandstein-Formationen entlang geht es weiter nach Pirna. Dort werden die Halbmarathonis starten. Bis zum Zieleinlauf im Dresdner Sportpark Ostra passiert man entlang des Elbtals das Schloss Pillnitz, wunderschön gelegene Elbhäuser, das Blaue Wunder und die barocke Dresdner Altstadt.

Unser Infostand auf der Marathon-Messe in der Ballsport Arena Dresden am 22. und 23. April sowie am 24. April im Zielgelände Sportpark Ostra:

Freitag, 22. April 2022: 15:00–19:00 Uhr
Samstag, 23. April 2022: 10:00–18:00 Uhr
Sonntag, 24. April 2022 ganztägig im Zielgelände Sportpark Ostra

Berlin-Marathon 2022 – jetzt Startplatz sichern!

Wenn Sie noch mit einer Teilnahme am diesjährigen Berlin-Marathon liebäugeln, sollten Sie nicht zu lange warten: Offiziell sind die Startplätze längst ausverkauft, doch nicht bei uns! Wir verfügen noch über gesicherte Startplätze für den BMW Berlin-Marathon 2022.

Neben dem begehrten Startplatz für den World Major Marathon enthält das Reisepaket wahlweise zwei oder drei Übernachtungen im zentral gelegenen Hotel „Motel One Berlin-Hauptbahnhof“, welches sich in Laufnähe zum Marathonstart befindet.

Alle Infos und Anmeldung: www.schulz-sportreisen.de/DEU44

Der Kilimanjaro-Marathon 2022 – wieder eine besondere Herausforderung und für 2023 vormerken!

Der Kilimanjaro fesselt die Menschen in jeder Hinsicht, und das seit Generationen! Ob nun den Kili-Marathon zu laufen oder den höchsten Berg Afrikas zu besteigen – viele haben ihn als sportliches Ziel auserkoren. Unsere Reise-Teilnehmer werden von unserem Mitarbeiter Eckard Krause vor Ort bestens vorbereitet und eingestimmt.
Am 27. Februar 2022 fand der 20. Kilimanjaro-Marathon statt. Über 10.000 Teilnehmer waren auf den 3 Strecken Marathon, Halbmarathon und 5-km-Lauf dabei. Schon die imposante Kulisse beim Marathonstart im Ushirika-Stadion von Moshi beeindruckte mit dem allgegenwärtigen und weithin sichtbaren Gipfel des Kilimanjaro – der Adrenalin-Spiegel der Läufer war da kaum noch zu steigern! Als lohnende Zugabe dann die Besteigung des höchsten Berges von Afrika vor oder nach dem Marathon in Angriff zu nehmen: ein Lebenstraum wurde wahr! Dazu eine Top-Unterkunft in Moshi, ein Willkommensgeschenk und die kleine Läufer-Feier mit „Marathon-Torte“ – auch der Rahmen hat gepasst.

Alle unsere Teilnehmer sind erfolgreich von diesem Erlebnis und mit überaus positiven Eindrücken zurückgekehrt, was ihre Feedbacks auf unserer Webseite widerspiegeln.

Am 26. Februar 2023 ist es dann wieder soweit: der 21. Kilimanjaro-Marathon ruft!

Unsere Reise ist bereits buchbar und gesichert. Sie können den vollen Marathon laufen und bewältigen dann ca. 600 Höhenmeter, oder Sie nehmen die Lauf-Herausforderung über die Halbmarathon-Strecke an. Dann sind immer noch 300 Höhenmeter zu bewältigen. Beim Marathon und Halbmarathon präsentieren wir wieder unseren schulz sportreisen-Verpflegungsstand (km 37 bzw. km 21), betreut durch tansanische Freunde.

Unser Programmvielfalt gibt Ihnen genügend Wahlmöglichkeiten, in welcher Kombination Sie die beiden Herausforderungen bewältigen möchten. Ihnen wird genügend Zeit für die Akklimatisation und Regeneration (Tagessafaris, Wanderung zum Materuni-Wasserfall oder Relaxen an der Chemka-Quelle) eingeräumt. Runden Sie Ihre Reise mit einem Aufenthalt auf der Bade- und Gewürzinsel Sansibar ab. Wir beraten Sie hierzu gern.

Wir gewährleisten eine umfassende Vorbereitung aller unserer Teilnehmer auf dieses spektakuläre „Doppel-Erlebnis“, und viele Reise-Details geben diesem Erlebnis eine besondere Note. Dazu gehört auch unsere fach- und sachkundige Betreuung vor Ort, ein Rundum-Service und die langjährige Erfahrung unserer Reiseleitung.

Unsere Reiseinformationen finden Sie unter: www.schulz-sportreisen.de/TAN50

Island entdecken auf unserer Langvariante beim Reykjavík-Marathon

Entspanntes Treiben kurz vorm Start auf der Lækjargata

Nach zwei Jahren Zwangspause soll es dieses Jahr am 20. August auf der beschaulichen Straße Lækjargata wieder an den Start des isländischen Hauptstadtmarathons gehen. Die Zeichen dafür stehen gut und wir sind gewappnet. Die Kurzvariante ist mittlerweile zwar schon ausgebucht. Doch auf der Langvariante sind noch fünf freie Plätze verfügbar. Und jene empfehlen wir ganz unbedingt, denn es geht nach der Laufveranstaltung und der anschließenden Kulturnacht für 5 volle Tage in den landschaftlich schönen und ruhigeren Norden des Landes. Sie werden unter anderem die nördlichste Stadt Islands, den charmanten Ort Siglufjörður kennenlernen, zudem mit dem Skagafjörður einen der schönsten Fjorde und nicht zuletzt das spektakulärste Schwimmbad und zwei der wohl besten Museen des Landes, und das alles zusammen mit einer Kennerin der Insel, denn Reiseleiterin Katharina Ruppel lebte 20 Jahre in Nordisland. Es heißt also schnell sein mit der Anmeldung, bevor auch diese Plätze weg sind!

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Traumtrekkingtour zum K2 Basecamp in der Durchführung gesichert! Auf nach Pakistan im Sommer 2022!

Aller guten Dinge sind drei! Zum dritten Mal seit 2020 ist unsere Reise zum Basecamp des K2 (24.06.–17.07.2022) in der Durchführung gesichert! Die aktuelle Situation lässt hoffen, dass wir die Reise 2022 nach langem Warten endlich für Sie realisieren können. Die Einreisebestimmungen wurden von der pakistanischen Regierung stark gelockert (Aufhebung der Quarantänepflicht, Aufhebung der PCR-Testpflicht sowie Einführung und Etablierung des Online-Visums) und stimmen uns für den Sommer optimistisch, unsere Gäste in den „Thronsaal der Berggötter“ zu führen.

Auf dieser anspruchsvollen Traumtrekking-Tour erwarten Sie:

  • 16 Tage Zelttrekking mit Blick auf vier über 8000 Meter hohe Berge des Karakorum (Broad Peak, Gasherbrum I & II und der höchste Berg Pakistans K2)
  • 3 Übernachtungen am berühmten Concordiaplatz mit viel Zeit zum Genuss der gewaltigen Hochgebirgskulisse
  • Spektakuläre Campingplätze im Herzen des Karakorum-Gebirges
  • Ein mehrtägiger Abstecher in die selten besuchten Gasherbrum Basecamps
  • Panoramaflug nach Skardu (bei guter Sicht mit Blick auf den Nanga Parbat, Eckpfeiler der Himalayakette und westlichster 8000er)
  • Ein freundliches pakistanisches Begleitteam, das stets bemüht ist, Ihre Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen (fachkundige Assistenz Guides, Kochteam für die kulinarische Verpflegung „on tour“, Gepäcktransport durch Mulis …)

Die Reise wird von Andrea Kurz geleitet, die bereits umfangreiche Erfahrungen auf dem Baltoro-Gletscher gesammelt hat und Pakistan und seine Menschen und Kultur sehr gut kennt. Sie hat bereits mehrere Gruppen von uns in die Region geführt und zeichnet sich durch ihre kompetente Führung mit zahlreichen Überraschungen (inkl. Yoga) aus.

Wenige Restplätze in den „Thronsaal der Berggötter“ sind noch bis 30.04.2022 zu vergeben. Gern nehmen wir Ihre Anfragen und Buchungen entgegen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK02

Vietnam hebt fast alle Corona-Einschränkungen auf

Tolle Neuigkeiten für Südostasien-Fans: Das Land am Südchinesischen Meer erlaubt ab sofort die quarantänefreie Einreise für Reisende aus der ganzen Welt. Die Vorfreude der Einheimischen ist groß, mussten sie doch über zwei Jahre auf internationale Gäste verzichten. Nun beginnt in Vietnam der Neustart, und diese Stimmung spürt man im gesamten Land.

Für die Einreise wird lediglich noch ein negativer Coronatest benötigt. Dabei werden PCR-Tests (höchstens 72 Std. vor Abflug) und Antigentests (höchstens 24 Std. vor Abflug) akzeptiert. Vor der Abreise dann noch schnell die PC-COVID-App installieren und einen Gesundheitsbogen ausfüllen und dann steht Ihrem asiatischen Aktiverlebnis nichts mehr im Wege!

Auch Kambodscha lässt sich wieder einfach bereisen. Reisende die vollständig geimpft sind, benötigen keinen PCR-Test mehr für die Einreise. Damit ist auch unsere Kombinationsreise aus Vietnams Highlights und Angkor-Wat wieder möglich. Gehören Sie zu den ersten Besuchern des Tempels und erleben Sie diese beiden Länder zum Restart noch abseits des gewohnten Reiseaufkommens!

Auch elektronische Visa werden wieder erteilt und somit können wir mit der Planung Ihrer Vietnam-Reise beginnen. Für unsere Reisekombi aus Vietnam und Kambodscha haben wir nur noch wenige Plätze:

Vietnams Highlights und Angkor in Kambodscha
22 Tage Wandern, Kultur und Erholung in Südostasien

  • 05.11. – 26.11.22 (Durchführung gesichert – nur noch drei freie Plätze)
  • 12.11. – 03.12.22 (2 Buchungen)
  • 11.03. – 01.04.23 (Durchführung gesichert – nur noch vier freie Plätze)

Weitere Termine auf unserer Website!

Vietnam aktiv & intensiv von Norden nach Süden
22 Tage Trekking, Kajak, Rad, Kulturerlebnisse und Erholung

  • 05.11. – 26.11.22 (4 Reservierungen)
  • 12.11. – 03.12.22 (2 Buchungen)

Weitere Termine auf unserer Website!