Mediterranes „Runners High“ an der Perle der Côte d’Azur

In Frankreichs Marathonszene hört man oft den Satz, dass der Saint-Tropez-Marathon, welcher in diesem Jahr erst zum vierten Mal ausgetragen wurde, einer der schönsten des Landes ist und in Kürze mehr und mehr an Popularität und Teilnehmerzahlen gewinnen wird. Wir konnten uns mit einer 18-köpfigen Gruppe wieder hautnah davon überzeugen.

Auf City-Tour in Nizza…

Die quirlige Metropole Nizza mit ihrer zauberhaften Altstadt und schönstem azurblauen Meer bot uns einen hervorragenden Tourauftakt mit einer Übernachtung und einem feinen mediterranen Begrüßungsessen.

Am zweiten Tag der Reise zogen wir weiter entlang der französischen Rivera in Richtung Saint-Maxime, wo sich unser schönes Hotel ganz in der Nähe der Startlinie befindet: ein großes Plus für alle Läufer/innen, um es am Lauftag stressfrei angehen zu können.

Unser wunderschönes Hotel im Startort Saint-Maxime

Wir schwangen uns am Tag vor dem Lauf auf den Drahtesel, radelten einen Teil der Strecke gemütlich ab und kamen in den Genuss, den im Sommer sonst so belebten Fischerort Saint-Tropez in einer charmanten und ruhigen Lebensart kennenzulernen, wie es so nur selten möglich ist. Für fünf Tage gehörte die Region ganz den Sportlern. Ein Besuch des bunten Wochenmarktes sowie ein Abstecher ins Filmmuseum durften nicht fehlen.

Am sonnigen und warmen Lauftag stand neben dem Marathon auch die „Transgolfe“-Variante über 18 km zur Auswahl.

Saint-Tropez, im Frühling noch sehr beschaulich…

Unser Fazit: Ein klasse Lauferlebnis mit einem Streckenverlauf, oft direkt am Golf von Saint-Tropez entlang, in einer wunderschönen Region.

Wir kommen auf jeden Fall im März 2025 wieder! Der Lauftermin wird aller Voraussicht nach der 23. März sein. Vier Gäste haben sich bereits vorfreudig angemeldet 🙂

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/FRA33

Vom Svalbard zum Fossavatn-Skimarathon auf Island

Gerade frisch zurück vom einzigartigen arktischen Skiabenteuer „Svalbard Skimarathon“ auf Spitzbergen erreichte uns vor wenigen Tagen eine weitere Buchung zum Fossavatn-Skimarathon 2025 auf Island.

Den Fossavatn-Skimarathon kann man über 25km Skating oder 25 & 50km Klassisch laufen.

Unsere Reisen zu diesen beiden Skimarathons sind in die Kategorie „sehr besonders“ und „etwas exotisch“ einzuordnen und finden – auch durch ihre recht späte Austragung im Jahr – stets Mitte April im jährlichen Wechsel statt, so dass wir die Durchführung der Reisen garantieren können. Vier Skifreunde haben sich aktuell für unser 8-tägiges Skiabenteuer auf Island angemeldet und zahlreiche weitere Interessenbekundungen erreichten uns bereits. Da maximal 14 Gäste an der Reise teilnehmen können, ist eine frühzeitige Buchung sehr empfehlenswert.

Auch die eine oder andere spannende Wanderung steht auf dem Programm.

Neben dem Skimarathon, der natürlich im Fokus steht, eröffnet Ihnen unser Reiseleiterduo Rico & Tino die Insel aus Feuer und Eis mit vielen Highlights. Ob beim Badeaufenthalt im heißen Hot Pot, am Dynjandi-Wasserfall und auch bei der ein oder anderen Wanderung durch die spektakuläre Natur der Westfjorde, wird Island Sie auf vielfältige Art und Weise begeistern.

Insbesondere auch unser Gästehaus in Flatery, einem Nachbarort vom Austragungsort des Skimarathons, ist urgemütlich und umgeben von grandioser Natur!

Alle Infos zur Reise unter www.schulz-sportreisen.de/ISL11

Stockholm – ein Lauf-Mekka, spektakulär und reizvoll!

Über 40.000 Läufer zieht es in diesem Jahr wieder in die Metropole Schwedens zu den beiden Lauf-Höhepunkten: Stockholm-Marathon am 1. Juni 2024 und Stockholm-Halbmarathon am 7. September 2024.

Eine nahezu magische Anziehungskraft übt der Stockholm-Marathon mit Start und Ziel im altehrwürdigen Stockholmer Olympiastadion aus. Auch einen Hauch königliches Flair versprüht der Stockholm-Halbmarathon, mit Start und Ziel vor dem Königsschloss im historischen Stadtkern Gamla Stan. Beide Streckenführungen sind anspruchsvoll und sehr unterschiedlich, und bei diesem Lauf-Mix bekommt man nahezu das komplette städtische Ambiente Stockholms mit seiner faszinierenden Architektur und den zahlreichen Grün- und Wasserflächen geboten. Zudem lässt die sehr gute Organisation fast keine (Läufer-)Wünsche offen und Tausende begeisterte Zuschauer in Stockholms City geben diesem Lauf einen würdigen Rahmen.

In Kürze endet die Anmeldefrist für den Stockholm-Marathon! Kurzentschlossene können zudem aus zahlreichen direkten Flugverbindungen von allen wichtigen deutschen Flughäfen wählen.

Lassen Sie sich diese Laufhöhepunkte nicht entgehen: Stockholm und seine Umgebung haben einfach unglaublich viel zu bieten. Nutzen Sie gern auch unsere Angebote und verlängern Ihren Aufenthalt um einige Tage. Wir halten zahlreiche Tipps für Sie bereit.

Alle Reiseinformationen unter: www.schulz-sportreisen.de/SCH20 und www.schulz-sportreisen.de/SCH60

Warum gerade … Yoga?

Wenn Ihre Muskeln, Sehnen und Bänder mal wieder genauso auf Hochspannung sind wie Ihre Nerven, befreien Sie sich aus Ihrem Schuhwerk, atmen tief ein und holen sich mit Yoga den Energiekick und innere Ruhe! Unsere Yoga-Kombi-Aktiv-Reisen sind sowohl für Anfänger als auch für Yoga-Erfahrene geeignet. Das Besondere am Yoga ist, dass Sie schon nach der ersten Praxiserfahrung einen spürbaren mentalen und körperlichen Effekt spüren.

Fünf gute Gründe, warum es sich lohnt:

1️⃣ Verbesserte Flexibilität und Beweglichkeit für geschmeidigere Läufe auf der Strecke oder in der Loipe
2️⃣ Eine starke Core-Muskulatur für eine bessere Körperhaltung und einen starken Rücken
3️⃣ Bewusstere Atmung und Ausdauer, Sauerstoff ist der Sprit für Ihren Körper
4️⃣ Stressabbau und mentale Stärke für ein ausgeglichenes Training und Durchhaltevermögen
5️⃣ Schnellere Erholung nach dem Training, Wettkampf oder einem Tag in der Loipe

Wir haben sehr geeignete Reiseerlebnisse, bei denen neben Aktivitäten wie Wandern, Laufen oder Skilanglauf auch Yoga eine Schlüsselrolle spielt.

Skilanglaufwoche mit Yoga im Allgäu

8 Tage Techniktraining, Langlaufen und ausgleichendes Yoga in Balderschwang

  • Zu Gast im Langlauf-Eldorado Balderschwang mit erstklassigem SPA-Hotel Hubertus
  • Yoga-Auftakt am Ankunftstag und tägliches Morgen-Yoga
  • Techniktraining klassisch und Skating sowie gemeinsame Langlauf-Touren
  • Kleine Gruppe mit Zeit zum Genießen, zum Lernen, für Austausch und neue Perspektiven

Winterlicher Darß: Laufen & Yoga

5 Tage schönste Naturläufe zwischen Bodden und Darßer Wald

  • Schönste Winterläufe im Darß-Wald, an der Küste und auf der Bodden-Seite
  • Ein optimales Duo: Laufen mit Henrik & Yoga mit Maty bestens kombiniert
  • Yoga-Workshop mit zahlreichen Übungen und Atemtechniken
  • Wohlfühl-Hotel in unmittelbarer Strand- und Nationalpark-Nähe mit Sauna & SPA

Wandern & Yoga am Lykischen Meer

9 Tage Erlebnisreise im Einklang mit Körper, Geist und Seele

  • Wanderungen an der Lykischen Küste und Baden an einsamen Buchten
  • Sanftes und wohltuendes Yoga morgens und abends
  • Ruhig gelegene Unterkunft in Meeresnähe und Zeit für Genuss, Austausch, Erleben
  • Privater Bootsausflug: eine besondere Auszeit und neue Perspektiven

Sie finden alle Yoga-Reisen mit ihren Highlights und den Links zu den Angeboten auf unserer Website:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Yoga

Probieren Sie es aus und entdecken Sie, wie Yoga Ihre Lauf- oder Skileistung und Ihr Wohlbefinden verbessern kann!

Warum gerade … Spanien?

Mit 7,3 Sonnenstunden pro Tag und mehr als 300 Sonnentagen im Jahr ist Spanien ein ganzjähriges Ziel für wahre Sonnen- und Wanderliebhaber. Vielleicht liegt es an der Sonne, der atemberaubenden Natur, am guten vino tinto der weltberühmten Weinregion Rioja oder am Lebensrhythmus der Einheimischen selbst mit der täglichen Siesta von 15 Uhr bis 17 Uhr – die Spanier jedenfalls haben die höchste Lebenserwartung in der gesamten Europäischen Union.

Spanien überrascht in jedem Winkel – sogar die Spanier selbst

Das spanische Festland ist circa fünf Mal so groß wie Island. Hinzu kommen die Inselwelten der Balearen im milden Mittelmeer und der Kanaren im wilden Atlantik. Spanien bietet Weltstädte wie Barcelona und die höchste Dichte an Bars und Restaurants weltweit. Im Landesinneren reifen Spitzenweine, bestes Olivenöl und sonnengereifte Orangen. Knapp 5000 Küstenkilometer laden zum Wassersport und Wandern ein. Spanien steht für überschäumende Fiestas und kontrastreiche, stille und überwältigende Nationalparks: hier die mediterrane Milde oder ein märchenhafter Lorbeerwald auf La Gomera, dort der wilde Atlantik und im Norden Spaniens die urigen Gipfel der Picos de Europa. Spanien überrascht in jedem Winkel und ist damit ideal für Reisen à la schulz.

Typisch Spanien: Wer teilt, isst besser

In jeder Region betont man selbstbewusst die eigene, unverwechselbare Art. Das südländische Lebensgefühl jedoch bleibt: Spanier sind Genussmenschen. Ist Asturien für seinen Schimmelkäse queso de Cabrales berühmt, so das andalusische Jerez de la Frontera für seine Sherrys (fino). Für ihr leibliches Wohl nehmen sich die Spanier mindestens genauso viel Zeit wie für ihre Freunde und Familien. Ob in Andalusien, Mallorca oder in Asturien – das sonntägliche Mittagessen oder das sobremesa, das ausgiebigen Plaudern am Tisch, nimmt einen hohen Stellenwert im Leben der Spanier ein. Wir tun es ihnen gleich, und so kommen auch Sie bei unseren Reisen neben eindrucksvollen Wanderungen stets in den Genuss der typisch lokalen Küche: Genießen Sie auf Mallorca unsere mallorquinischen Picknicks oder die selbstgemachte traditionelle Paella in der Aitana von Raquel. Oft werden Speisen in Spanien geteilt. Ganz nach dem Motto: Wer teilt, isst besser.

Maurisches Erbe

Besonders in Andalusien und in der Aitana werden Sie es spüren: der Einfluss der Mauren vor knapp 800 Jahren hat seine Spuren in der Gastronomie, der Wissenschaft und in der Architektur hinterlassen. Freuen Sie sich auf sommerkühle Innenhöfe in Andalusien, patios genannt, oder den ajo blanco – eine herzhafte Kaltschale aus Oliven, Mandeln und Knoblauch. Ihre Reiseleiter werden Ihnen viel über die Geschichte und den Einfluss der Mauren bis in den heutigen Alltag erzählen.

„Zurück zur Natur“ hat in ganz Spanien Einzug gehalten

Sattgrüne Täler und der würzige Duft von Gebirgskräutern, grandiose Bergwelten mit Fernsichten und wilde Natur: Das urige Spanien liegt im Hinterland und entlang versteckter Wanderwege und begeistert uns immer wieder aufs Neue. Denn ob in Andalusien, auf Mallorca, in den Picos de Europa, auf La Gomera oder in der Aitana – der Trend „Zurück zur Natur“ hat in ganz Spanien Einzug gehalten. Wanderwege werden erschlossen, alte Dorfhäuser zu rustikalen Unterkünften mit Flair ausgebaut, kleine familiäre Unternehmen bieten regionale Produkte und Speisen an. Perfekt für unsere Reisekonzepte à la schulz. So wandern auch Sie mit uns in kleiner Reisegruppe zwischen 8 und maximal 12 Gästen durch Kiefer- und Pinienwälder in Andalusien, auf alten Handelspfaden in der Aitana oder, dank der Wegerechte unserer lokalen Guides auf Mallorca, auch auf  Privatwegen, die anderen verborgen bleiben.

Abwechslungsreich wie Spanien selbst sind deshalb auch unsere Touren für Sie zusammengestellt, die Ihnen die Essenz dieses Landes als fantastisches, ganzjähriges Wanderziel offerieren. Wir haben fünf besonders urige Regionen für Sie herausgepickt:

Spaniens Norden ist grün – ideal für Wanderungen im Hochsommer von Juni bis September

Die Picos de Europa ragen im Hinterland Asturiens nur wenige Kilometer vom Atlantik entfernt in die Höhe. Bis ins Frühjahr hinein können Schneestürme toben, weshalb wir erst im Juni mit unserer 8-tägigen Wanderreise beginnen. Der Norden Spaniens hat sich seinen ursprünglichen Charakter bewahrt und lässt alpine Herzen höherschlagen. Asturien ist urig, echt und unverfälscht. Gämsen streifen über Geröllfelder, Narzissen und Orchideen blühen zwischen schroffen Gipfeln und tiefen Schluchten. Hier finden Sie noch Wildnis pur! Sie nächtigen auf unserer 8-tägigen Wanderreise im kleinen Hirtendorf Sotres. Es ist das höchstgelegene Dorf der Picos de Europa auf 1050 Metern Höhe und somit der ideale Ausgangspunkt für fünf anspruchsvolle Tageswanderungen.
Unsere Reise finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SPA15

Unser Geheimtipp für Bergtouren unter der Wintersonne von September bis Mai

Im September startet in der Sierra de Aitana, der Wahlheimat unserer Reiseleiterin Sara, der zweite Frühling. Dank des besonderen Mikroklimas finden Sie in der Sierra de Aitana im Winterhalbjahr (auch im Dezember, Januar und Februar) optimale Wanderbedingungen vor. Der Gebirgsstock im ruhigen Hinterland ist so schön, dass ihn unsere Reiseleiterin Sara vor acht Jahren zu ihrem zweiten Zuhause auserkoren hat. Zu Fuß entdecken Sie mit ihr auf fünf sehr abwechslungsreichen Wanderungen nur mit dem Tagesrucksack die Region. Sie wandern über alte und kaum begangene Handelspfade, die Sara und ihr Freund José teils wieder zugänglich gemacht haben, das glitzernde Mittelmeer stets in Sichtweite. Dabei nächtigen Sie in unserer familiengeführten Pension mit 8 Zimmern, die exklusiv für Sie reserviert ist.
Unsere Reise finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SPA13

Andalusisches Lebenselixier tanken von März bis Juni und von September bis Dezember 

Andalusien, so groß wie Österreich, ist reich an von Römern erbauten, durch die maurische Zeit geprägten und durch die Spanier zur Blüte gebrachten Orten. Die Region zwischen Sevilla und der Atlantikküste hat ihre Traditionen vor allem im täglichen Leben bewahren können. Unsere 8-tägige Reise führt Sie zu den kleinen, maurisch geprägten Weißen Dörfern – ist aber auch immer „dem Besonderen auf der Spur“ und folgt damit auch den eher unbekannteren Wegen. Deshalb wandern Sie mit uns in kleiner Reisegruppe mit maximal 8 Personen weitab vom touristischen Trubel im Naturpark Sierra de Grazalema. Ein Gebirgszug mit einer üppig grünen Flora, die einen wunderbaren Kontrast zu den bis zu 1650 m hohen weißen Kalksteingipfeln bildet. An der Küste des Lichts, am wilden Atlantik lassen Sie Ihre Reise schließlich ausklingen.
Unsere Reise finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SPA65

Mallorquinisches Inselflair von März bis Juni und von September bis November

Mallorca ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Bereits das Frühjahr, wenn die Luft erfüllt ist vom Duft der prächtig blühenden Mandelbäume, bietet sich aufgrund des milden Klimas perfekt für ausgedehnte Wanderungen an. Später sind es die Orangen im Tal von Sollér, die der Natur ein mediterranes Flair verleihen. Die Serra de Tramuntana beeindruckte und überraschte immer wieder selbst „schulz-erfahrene“ Gäste. Und von den mallorquinischen Picknicks und der Einkehr in der privaten Finca im Orangental nahe Fornalutx, dem angeblich schönsten Dorf Spaniens, schwärmen die Gäste jedes Mal aufs Neue. Unsere einheimischen Wanderführer verfügen über spezielle Wegerechte für die zahlreichen, teils versteckt liegenden Privatwege und erkunden mit unseren kleinen Gruppen von 4 bis 8 Personen einige der schönsten und sehr besonderen Plätze der Insel.
Nähere Informationen unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SPA33

Wandern auf der Insel des Frühlings von April bis Dezember

Die Kanaren werden nicht umsonst „Inseln des ewigen Frühlings“ genannt. La Gomera verzaubert mit verwunschenen Landschaften, Jahrtausende alten, mystischen Lorbeerwäldern sowie idyllischen Dörfern, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Und es beeindruckt mit grandiosen Felsenschluchten, den sogenannten Barrancos, von denen es so viele gibt, wie das Jahr Tage hat. Nach jeder Wegbiegung eröffnet sich ein neues Panorama, und von so manchem Aussichtspunkt können Sie bei klarer Sicht bis hinüber zur Nachbarinsel Teneriffa blicken. An den beiden wanderfreien Tagen haben Sie zudem die Möglichkeit, entweder weitere Aktivitäten vor Ort zu buchen oder aber einen interessanten Bootsausflug entlang der schroffen Westküste bzw. zur Wal- und Delfinbeobachtung zu unternehmen. Die Wahrscheinlichkeit einer Walsichtung ist hier sehr hoch. Und nicht zuletzt besticht La Gomera durch ein ganz besonderes Flair, das man nur schwer beschreiben kann. Erleben Sie es am besten selbst!
Nähere Informationen unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SPA50

¿Algo más? Wer die Weltstadt Barcelona „laufend“ entdecken möchte, kann auf unserer Marathonreise Barcelona-Marathon seine Grenzen verschieben.

Jedenfalls: Ob wandernd oder laufend, auf den Inseln oder auf dem Festland: Die betörende Mischung aus Tradition und Moderne, Natur und Kultur, Kulinarik und Lebensgefühl machen Spanien ausgesprochen sehens- und liebenswert.

Weitere Informationen zu unseren ganzjährigen Spanien-Reisen finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/Spanien oder rufen Sie uns einfach an!

Reisen über Mittsommer – wenn der Abend die Morgenröte trifft

Mittsommer, das ist die Zeit der längsten Tage und der kürzesten Nächte in Skandinavien und im Baltikum und wurde bereits zu vorchristlichen Zeiten mit Tänzen und rauschenden Festen gefeiert, um die Zeit der Ernte einzuläuten. Während meiner privaten Radreise im Sommer 2023 durch die baltischen Staaten, mit endlos langen Tagen, hat mich besonders das Mittsommerfest mit seinen Bräuchen, Liedern und Tänzen am Lagerfeuer in seinen Bann gezogen. Denn auch heute gehört das Mittsommerfest in vielen nordischen Ländern zu einer der schönsten, teils mystischen und besonders ausgelassenen Feierlichkeiten.

Die Sommersonnenwende ist auf der Nordhalbkugel jedes Jahr am 21. Juni (selten auch am 20. Juni). Die Sonne hat dann die größte Mittagshöhe über dem Horizont. Das Mittsommerfest wird um die Sommersonnenwende herum gefeiert und hat kein festes Datum, sondern wird an dem Samstag gefeiert, der dem 24. Juni am nächsten liegt. Das genaue Datum kann nach Land und Jahr variieren. In diesem Jahr feiern Schweden und Finnland die Mittsommernacht am Freitag dem 22. Juni. In Estland beginnt der Johannistag am Abend des 23. Juni.
Um den Sommer und die Wärme zu feiern, haben verschiedene Bräuche in Finnland, Schweden und Estland eine lange Tradition. So tragen Frauen oftmals lange weiße Kleider und Kränze aus Blumenschmuck. Lagerfeuer werden entzündet und Lieder gesungen. Seit dem Spätmittelalter stellen die Schweden außerdem eine Art Maibaum auf, den sie mit Zweigen und Blumen umwickeln. In Estland wandern junge Verliebte durch den Wald auf der Suche nach der glückbringenden Farnblüte. Die etwas mutigeren Jungen und Mädchen springen übers Feuer, in der Hoffnung auf Reichtum.

Egal, ob es das schwedische Midsommar, das finnische Juhannus oder das Jaanipäev in Estland ist – auf diesen Reisen können Sie mit uns die längsten Tage im Jahr erleben und die Sonne feiern:

Seensucht: Helle Nächte in Finnisch-Karelien
8/15 Tage Radeln, Paddeln, Wandern und finnische Spezialitäten genießen
Termin: 15.06.24 – 22.06.24* (nur noch wenige Plätze frei)
Weitere Informationen finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/FIN17
* Gern können Sie das Mittsommer-Wochenende noch mit ein oder zwei Zusatznächten in Finnland verlängern.

Sommercamp Idre – Wildniswoche oder Hüttenwoche
10 Tage Aktivreise zum Kombinieren
Termin: 21.06.24 – 30.06.24 (nur noch wenige Plätze frei auf unserer Wildniswoche)
Termin: 21.06.24 – 30.06.24 Hüttenvariante
Weitere Informationen finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SCH30

Estlands Inseln im Aufwind
9 Tage zu Fuß, per Kajak und per Rad Estlands verborgene Ostsee-Inseln entdecken
Termin: 22.06.24 – 30.06.24* (bisher 2 Gäste freuen sich über Mitreisende)
Weitere Informationen finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/EST01
* Ein absoluter Höhepunkt im Jahr der Esten: der Johannistag Jaanipäev (Mitsommernacht), der am Abend des 23. Juni beginnt und am 24. Juni endet. Die Esten feiern die Sonne und das Leben mit Tänzen am Lagerfeuer – ein einmaliges Erlebnis!

Mittsommer ist untrennbar mit dem Volksglauben verbunden. So haben Sie vielleicht auf einer unserer Reisen das Glück und sehen zu Mittsommer ein Glühwürmchen, dann können Sie ein großes Vermögen erwarten. 😉

Ecuador: Reiseleiter Frank im Porträt

Kaum ein anderes Land in Südamerika bietet so viel Abwechslung auf kleiner Fläche wie Ecuador. Seit 2008 bieten wir ein Vulkantrekking auf den Chimborazo und den Cotopaxi an, aber auch Reisen auf die Galapagos-Inseln und auf dem Festland sind fester Bestandteil unseres Angebotes. Reiseleiter Frank ist bei den meisten Touren dabei und beantwortet in diesem Beitrag verschiedene Fragen, um sich und die von ihm geführten Reisen vorzustellen.

Hallo Frank, bitte stelle dich doch kurz vor: Wer bist du und wie lange leitest du schon unsere Ecuador-Reisen?

Ich bin Frank, stamme ursprünglich aus der Oberlausitz/Sachsen und lebe seit nun mehr als 21 Jahren in Ecuador. Hier habe ich meine wahre Leidenschaft für die Natur entdeckt, auf den Spuren Alexander Humboldts. Denn Ecuador ist ein Land mit einer beeindruckenden Megadiversität. Mit meiner ecuadorianischen Familie hatte ich die Gelegenheit, die vier Regionen Ecuadors (Küste, Hochland, Amazonien und Galapagos) zu bereisen. Diese Erfahrungen ermöglichten es mir, Reiseleiter zu werden. Seit nun mehr als 16 Jahren leite ich die schulz aktiv reisen in Ecuador und zeige unseren Gästen die Gründe, warum ich mich in dieses Land verliebt habe.

Was ist für dich das Besondere an dem Beruf des Reiseleiters?

Zunächst einmal denke ich, dass man als Reiseleiter bereit sein muss, ein ständiges Abenteuer zu leben, denn in unserem Beruf gibt es immer neue Erfahrungen und dabei können wir die Gäste einladen, ihre eigenes Abenteuer zu erleben.

Es ist eine großartige Gelegenheit, meinen Gästen dieses besondere Gefühl des Staunens zu vermitteln, das mit dem Reisen einhergeht. Ein Sinn für das Wunderbare bringt neue Energie und Freude in dein Leben, schafft Neugierde, Wertschätzung und Erstaunen.

Heute verstehe ich, dass das Führen von Touristen wie das Führen eines Unternehmens ist – man muss mutig sein, einen klaren Verstand haben und voraussehen, was auf einen zukommt. Als ich damit begann, ahnte ich nicht, wie sehr es mich als Person und meine Sicht der Dinge prägen würde. Deshalb versuche ich heute, immer offen und lernbereit zu sein, denn man weiß nie, wie eine scheinbar unbedeutende Erfahrung einen nachhaltigen Einfluss haben kann.

Was ist für dich der schönste Moment auf unseren Reisen durch Ecuador?

Wenn jemand jahrelang gespart hat, um etwas zu erleben, das schon lange auf seiner Wunschliste steht, und man dann seine Begeisterung für etwas sieht, das er sich schon so lange erträumt hat, dann kann das sehr bewegend sein. Die Interaktion mit der Gruppe durch das Teilen besonderer Momente bringt alle zusammen und schafft oft eine emotionale Bindung zwischen den Reisenden und dem Reiseleiter. Sie umarmen dich alle beim Abschied – einige sogar mit Tränen in den Augen.

Die Beziehungen, die sowohl zwischen dem Reiseleiter und den Gästen als auch zwischen den Reiseteilnehmern untereinander aufgebaut werden, sind eine der größten Bereicherungen für mich. Das Teilen so bedeutungsvoller Erfahrungen macht es leicht, Freundschaften zu schließen, die weit über das Ende der Tour hinaus Bestand haben.

Für unsere Gipfelstürmer gab es im Februar die gute Nachricht, dass der Cotopaxi, einer der höchsten aktiven Vulkane der Welt, nach über einem Jahr wieder für Besteigungen eröffnet ist. Was sagst du zu dieser Nachricht?

Tatsächlich ist der Cotopaxi einer der größten Touristenmagneten des Landes. Vor allem eben für Bergsteiger, welche mal auf den Spuren von berühmten Entdeckern wie Humboldt oder Bergsteigern wie Whymper wandeln wollen.

Eine sehr interessante Regel im Bergsport besagt, dass Berge bei gleicher Höhe umso schwieriger zu besteigen sind, je weiter sie vom Äquator entfernt sind (der verfügbare Sauerstoff pro Atemzug ist am Äquator am höchsten, wo der Atmosphärendruck am geringsten ist). Deshalb ist die Besteigung des Cotopaxi (5897 m), der nur 75 km vom Äquator entfernt liegt, leichter, als zum Beispiel die Besteigung des Elbrus (5642 m), der 4810 km vom Äquator entfernt ist.

Die ganze Bergsport-Tourismusbranche hier freut sich darüber, dass der Berg jetzt wieder begehbar ist und es wird sicherlich wieder den ein oder anderen Gast mehr dadurch im Land geben.

Unsere Bestseller-Reise „Naturparadies am Äquator“ erfährt dieses Jahr ein paar Veränderungen. Welche sind das und warum verfeinern diese den Ablauf noch?

Wir haben jetzt, glaube ich, eine Reise geschaffen, welche das Land ziemlich gut darstellt, mit ihren schon erwähnten vier unterschiedlichen Welten. Besonders haben wir darauf Wert gelegt, die Eigenarten jeder Region in Flora und Fauna, die charakteristischen Landschaften wie auch die unterschiedlichen, dort lebenden Menschen zur Geltung zu bringen, ohne aber den Charakter des aktiven Reisens zu verlieren. Ein paar der neuen Highlights sind zum Beispiel: auf alten Pfaden der indigenen Urbevölkerung durch den Bergnebelwald zu wandern, einmal einen Kolibri auf der Hand halten zu können, am ewigen Eis des Cotopaxi auf Humboldts Spuren zu gehen, ein längerer Aufenthalt in der idyllischen UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt Cuenca und zum Abschluss der Trockenwald und die Mangroven der Küste mit ihren Natur-Wundern.

Die Reise bleibt weiterhin mit vielen längeren und kürzeren Wanderungen auch für Wanderlustige interessant! Dabei sind wir natürlich auf Wünsche unserer vorherigen Gäste eingegangen und haben nun einen gute Mix von mehr Natur und Tierwelt, aber auch authentischer Kultur und Begegnung im Reiseprogramm.

In der eben besprochenen Reise ist nun eine Nacht in der Gemeinde Yunguilla vorgesehen. Was erwartet unsere Gäste hier?

Yunguilla ist eine Gemeinde in der Andenregion Chocó in Ecuador, die sich durch die Entwicklung eines Modells für nachhaltigen, gemeindebasierten Tourismus hervorgetan hat und als eines der besten Beispiele für kulturelles Zusammenleben in Ecuador gilt.

Sowohl produktive Tätigkeiten als auch Tourismus bieten heute eine erfolgreiche Einnahmequelle für die lokale Bevölkerung und dienen gleichzeitig dem Schutz von Natur und Kultur. Unsere Gäste können hier einen Einblick in das Leben einer authentischen ländlichen Gemeinde in Ecuador erhalten und mit den Einheimischen ihre Sitten und Gebräuche, lokale Gastronomie, Unterkünfte und Ausflüge teilen.

Anfang des Jahres gab es in unseren Medien Negativschlagzeilen über Ecuador. Wie schätzt du die aktuelle Lage im Land ein, vor allem hinsichtlich der Sicherheit während unserer Reisen?

Zu Beginn des Jahres eskalierte die Gewalt in bestimmten Gebieten des Landes, aber die neue Regierung hat in den letzten Monaten zusammen mit Militär und Polizei hart daran gearbeitet, das Land zu befrieden. Mit bisher sehr guten Erfolgen. Infolgedessen ist das Reisen in Ecuador wieder deutlich sicherer geworden.

Ich muss aber auch erwähnen, dass die Ecuadorianer im Allgemeinen sehr friedlich und gastfreundlich gegenüber Besuchern eingestellt sind. Für Touristen war die Lage dadurch nie gefährlich im Land.

Da es sich um ein Entwicklungsland handelt, ist das Leben natürlich immer kompliziert, aber auch mit vielen Herausforderungen und einer interessanten Dynamik verbunden. Ich habe über die Jahre von den Ecuadorianern eine der wichtigsten Persönlichkeitseigenschaften gelernt: Resilienz. Diese ist vielleicht die wichtigste Eigenschaft eines guten Reiseleiters – die Fähigkeit, Probleme zu lösen und mit Widrigkeiten umzugehen, damit sich unsere Gäste auf unseren Reisen sicher fühlen.

Wer jetzt neugierig geworden ist und Ecuador erkunden möchte, kann das auf folgenden Reisen und Terminen:

Naturparadies am Äquator
29.06.24–14.07.24
03.08.24–18.08.24
28.09.24–13.10.24
09.11.24–24.11.24

Vulkantrekking Cotopaxi und Chimborazo
18.07.24–04.08.24
22.08.24–08.09.24
17.10.24–03.11.24

Aktives Inselhüpfen auf dem Galapagos-Archipel
20.07.24–03.08.24
28.09.24–12.10.24
12.10.24–26.10.24

Neues aus der schulz’schen Reiseschmiede: Bulgariens schönste Hochgebirge

Gern tüfteln wir für Sie stetig an neuen Wanderreisen, um Ihnen weitere Naturschönheiten und Erlebnisse nahezubringen, auf dass Sie mit uns immer wieder auch an neuen Zielorten dem Besonderen auf der Spur sein können. Und so haben wir jetzt einen weiteren weißen Fleck auf der schulz’schen Europa-Landkarte in bunte Farben gehüllt. „Unterwegs im Vitosha-, Rila- und Pirin-Gebirge“ – wir freuen uns, mit dieser Reise unser Wanderangebot auf dem Balkan abrunden zu können.

Während dieser 11-tägigen Wanderreise erkunden Sie die schönsten Regionen Bulgariens und erwandern dabei die landschaftlich überaus reizvollen Gebirge Vitosha, Rila und Pirin. Den Auftakt bildet ein kurzer Aufenthalt in Sofia, der geschichtsträchtigen Hauptstadt des Landes. Sie werden verschiedenste Landschaften, großartige Panoramen, schöne Seen und das UNESCO-Welterbe Rila-Kloster erleben. Die abwechslungsreiche Reise wird abgerundet in Melnik, der kleinsten Stadt Bulgariens und ein architektonisches Kleinod, mit einer Wanderung zu einem weiteren Naturphänomen.

Das Vitosha-Gebirge liegt nur eine knappe Stunde von Sofia entfernt. Vor den Toren der Hauptstadt Bulgariens, der einzigen Millionenstadt Europas, die am Fuße eines Hochgebirges liegt, erhebt sich der Hausberg Tscherni wrah, der „Schwarze Gipfel“, mit 2290 m Höhe. Dessen Besteigung bildet den Auftakt Ihrer Wanderungen.

Im Nationalpark Rila, dem größten in Bulgarien, erleben Sie das höchste Gebirge der Balkanhalbinsel. Majestätische Gipfel und tiefe Täler prägen die Natur im „Gebirge mit viel Wasser“. Es macht seinem Namen alle Ehre – über 200 Gletscherseen, die im Licht der Sonne funkeln, machen Ihre Wanderungen zu einem besonderen Erlebnis.

Das Pirin-Gebirge an der Grenze zu Nordostgriechenland wird durch den stark alpinen Charakter und sich schnell änderndes Wetter bestimmt. Es ist mit seinen mehr als 40 Gipfeln über 2500 m vielleicht das schönste Gebirge Bulgariens. Sein größter Teil ist ebenfalls Nationalpark und seit 1983 UNESCO-Welterbe.

Ein besonderer Höhepunkt Ihrer Reise ist ein zweitägiges wie auch ein dreitägiges Hüttentrekking sowohl im Rila- als auch im Pirin-Gebirge. Hierbei übernachten Sie in einfachen Gemeinschaftszimmern mit Gemeinschaftsduschen/WC. Eine Bereitschaft zum Komfortverzicht wird hierbei vorausgesetzt.

Ihre Reise ist auch mit zahlreichen kulturellen Highlights gespickt. Der Besuch des Rila-Klosters, der bedeutendsten und größten orthodoxen Klosteranlage Bulgariens und UNESCO-Weltkulturerbe, ist eine packende Reise in die Vergangenheit. Das auf 1147 m ü. d. M. gelegene und von hohen Bergen gerahmte Wahrzeichen der bulgarischen Geschichte und Kultur erleben Sie im Rahmen einer Führung durch Ihren Reiseleiter.

In Melnik, der kleinsten Stadt Bulgariens mit nur 160 Einwohnern (bekannt auch durch den dunkelroten Melnik-Wein) treffen Sie auf eine ganz besondere Architektur. 96 Häuser der unter Denkmalschutz stehenden Stadt wurden zu Kulturdenkmälern erklärt. Von den ehemals 4 Klöstern in der Umgebung wird eines noch genutzt – das Roshen-Kloster. Sie besichtigen es im Rahmen Ihrer Wanderung zu den Sandsteinpyramiden von Melnik. Bereits im Mittelalter gebaut, ist es noch heute Ziel für Wallfahrten.

Ausgangs- und Endpunkt Ihrer Reise ist Sofia, Hauptstadt des Balkanstaates Bulgarien und eine seiner ältesten Städte. Die Wahrzeichen der Stadt sind teils über 2000 Jahre alt und gehen auf die verschiedenen Herrschaften in der Geschichte des Landes zurück. Bei einem Stadtrundgang lernen Sie die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten kennen. Sofia ist eine der Hauptstädte Europas, die noch nicht von Touristen überrannt werden, zudem sehr grün und weltoffen.

Tauchen Sie mit uns ein in den abwechslungsreichen Südwesten Bulgariens. Sie werden überrascht sein, welche Vielfalt das Balkanland, welches gerade einmal etwas größer als Bayern und Baden-Württemberg zusammen ist, bietet. Gastfreundschaft wird in Bulgarien großgeschrieben. In diesem Sinne: Herzlich willkommen – Dobre Doshli!

In diesem Jahr gibt es drei Termine:
13.06.–23.06.2024
08.08.–18.08.2024
12.09.–22.09.2024

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.schulz-aktiv-reisen.de/BGR01

10 gute Gründe für eine Reise nach Georgien im Sommer 2024

Bild

Warum eigentlich gerade nach Georgien? Die Schönheit des Landes hat sich herumgesprochen, und auch wenn das Land kein Geheimtipp mehr ist, ergeben sich durch den wachsenden Zustrom an Touristen viele Vorteile: Die Infrastruktur ist mittlerweile besser ausgebaut, so dass Hotels und Straßen komfortabler sind, neue Wanderwege und alternative Ideen entstehen, in denen die Touristenströme gelenkt werden und damit einem intensiven Genuss des Landes nichts mehr entgegensteht. Wir haben für Sie 10 gute Gründe gesammelt, die für einen Besuch Georgiens schon in diesem Sommer sprechen:

1) Die Wandersaison: …erstreckt sich von Anfang Juni bis Ende September und sowohl in den Sommerferien als auch in der Zwischensaison sind Aufenthalte sehr gut möglich. Egal, ob mit Familie oder als Single, als Lehrer oder Selbständige(r) – die Saison ist lang und jeder Monat hat seine eigenen Reize. Die Möglichkeiten sind zudem sehr vielfältig, da es (fast) wöchentliche Abreisen unserer beiden Georgien-Reisen gibt.

2) Die Bergwelt! Der große Kaukasus zählt, je nach geografischer Einordnung, als höchstes Gebirge Europas und erreicht Höhen von deutlich über 5000 Metern. Die pittoresken Dörfer in Teilen Georgiens harmonieren mit den fantastischen weißen Gipfeln. Zu Beginn des Frühsommers leuchtet der große Kaukasus in grüner Farbenpracht, gekrönt von zahlreichen Wildblumen, die das Herz erfreuen und viele tolle Fotomotive garantieren…

3) Die landschaftliche Vielfalt: Vom Schwarzen Meer über Wälder, Steppen, Hochgebirge und Seen bietet Georgien auf kleinstem Raum fast alle Landschaftsformen, die es auf der Erde gibt. Die Wege sind kurz, um diese innerhalb kürzester Zeit zu bereisen. Es gibt 7 verschiedene Klimazonen und eine artenreiche Flora und Fauna, die nur darauf wartet, entdeckt zu werden.

4) Essen… und Trinken! Es gibt wohl kaum ein Land, in dem so reichhaltig aufgetischt wird: Köstliche Gerichte aus Käse (Tipp: „Chaschapuri“!), legendäre georgische Teigtaschen („Chinkali“) mit Pilzen, Gemüse oder Fleisch, Walnusspaste mit gefüllten Auberginen („Badrijani“); frisches Obst und Gemüse direkt aus dem Garten und viele weitere Überraschungen sind in der georgischen Küche zu Hause. Satt wird hier jeder! 🙂  Wie manch andere Länder deklariert Georgien zudem, die Wiege des Weins zu sein. Lassen Sie sich überraschen!

5) Die Unterkünfte: Sie übernachten in guten Hotels der landestypischen Mitteklasse, aber auch in Pensionen, wo Sie Eindrücke des einheimischen Lebens erhalten. Auch der Komfort ist gestiegen: Mittlerweile gibt private Badezimmer in jedem Zimmer, und oft liegen die Unterkünfte bereits an günstigsten Ausgangspunkten für Ausflüge, so dass Sie sich auf den nächsten Wandertag freuen können.

6) Ihre Reiseleitung: Wir haben zahlreiche fröhliche „Locals“, die Ihnen ihr Georgien erklären und Sie in die Geheimnisse des Landes einweihen. Viele unserer Reiseleiter haben lange Zeit in Deutschland gelebt und ihre Sprachkenntnisse vertieft. Gepaart mit einer Prise Humor und Abenteuergeist geben sie Ihrem Georgien-Erlebnis erst die richtige Würze und Essenz.

7) Die Sprache: Die georgische Sprache ist einzigartig und hat keine genetische Verwandtschaft mit den umgebenden Nachbarsprachen. Allein das Alphabet ist ein echter „Eyecatcher“ – Ihre Reiseleiter können Sie über die Geheimnisse dieser wundervollen Sprache aufklären, und schon ein paar Wörter öffnen Ihnen unterwegs die Türen.

8) Die Wandermöglichkeiten: Egal, ob im Zelt oder in festen Unterkünften: Georgien besitzt eine große Vielfalt verschiedenster Regionen, die für jeden Geschmack etwas bereithalten. Genussvolles Wandern in verschiedenen Schwierigkeitsgraden ist möglich und für viel Abwechslung sorgt immer die grandiose Landschaft. Egal, für welche Region Sie sich entscheiden: hier kommen Aktivfreunde voll auf ihre Kosten!

9) Georgische Klöster und Kirchen: Zahlreiche Sakralbauten wie die Dreifaltigkeitskirche in Kazbegi sind zauberhafte Fotomotive vor einer gewaltigen Kulisse. Einige Klöster blicken auf eine jahrhundertealte Tradition zurück und erzählen die reichhaltige Geschichte des kleinen Landes. Auf den Spuren des frühen Christentums besuchen Sie spannende Orte besonderer historischer Ereignisse, die sich landschaftlich in einer oft spektakulären Umgebung befinden.

10) Das Geld und die Reisedauer: Georgien ist ein vergleichsweise günstiges Reiseland und auch die Flugpreise halten sich im moderaten Bereich (je nach Airline ab 500,- Euro bis ca. 800,- Euro), so dass die Mittelstrecke einen guten Kompromiss bietet, in nur wenigen Stunden in eine andere Welt katapultiert zu werden. Zwei Wochen Reisedauer bieten zudem die Möglichkeiten, den teils strapazierten Urlaubskalender zu schonen. Unser Reisen bieten mindestens Halbpension, so dass unterwegs nur geringe Zusatzausgaben auf Sie zukommen.

FAZIT: Georgien ist ein zutiefst faszinierendes Land, das durchaus verlockt, es mehrfach zu bereisen. Und falls Sie dieses Jahr bereits verplant sind, wartet 2025 bereits mit zahlreichen Reisemöglichkeiten. Unsere Fernwehschmiede im Hintergrund arbeitet bereits an einer neuen Reise, die voraussichtlich im Frühjahr 2025 starten wird. Lassen Sie sich überraschen …

…und inspirieren: www.schulz-aktiv-reisen.de/Georgien

Eine Reise zur inneren Balance: Achtsamkeit auf Kreta

In der Hektik des modernen Lebens kann es eine Herausforderung sein, Zeit für sich selbst zu finden und auf die Bedürfnisse von Körper, Geist und Seele zu achten. Doch genau das ist entscheidend für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit. Deshalb möchten wir Ihnen heute eine besondere Reise vorstellen: unsere Kreta-Slow-Reise rund um Achtsamkeit.

Unter dem Motto „Πρώτα η υγεία“ – „Erst kommt die Gesundheit“, wie es die Griechen seit jeher sagen – laden wir Sie ein, sich von der Hektik des Alltags zu lösen und eine Auszeit auf der zauberhaften Insel Kreta zu nehmen. Dort können Sie sich ganz auf das Wesentliche konzentrieren: Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

Diese Reise ist eine Rückkehr zu den Grundlagen, ein Zurück zur Einfachheit, zur Basis. Wir bieten Ihnen eine Vielzahl von Aktivitäten, die darauf abzielen, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen:

  • Bewusste Bewegung bei leichten bis mittelschweren Wanderungen durch die atemberaubende kretische Landschaft.
  • Eine Kombination von Basic Body Awareness und Qigong, um Körper und Geist zu entspannen und zu stärken.
  • Gemeinsames Kochen mit frischen, lokalen Zutaten und eine Einführung in die gesunde, vegetarische und natürlich auch kretisch-griechische Küche.

Unsere Reiseleiterin Angela Sturmayr, eine gebürtige Österreicherin, die seit 40 Jahren auf Kreta lebt, ist Ihre erfahrene Begleiterin. Sie kennt die Insel wie ihre Westentasche und teilt ihr umfangreiches Wissen über kretische Natur, Kultur und Kräuter mit Ihnen. Angela bietet auch einfache Qigong-Übungen an, die Ihnen helfen, Stress abzubauen und Ihre innere Ruhe zu finden.

Unterstützt wird sie von Lisa Miklin, einer diplomierten Shiatsu-Praktikerin und Physiotherapeutin aus Wien. Mit ihrer Leidenschaft für Bergwanderungen und ihrer Expertise als Therapeutin begleitet sie Sie auf einzigartigen Wanderungen und bietet Ihnen Einführungen in Basic Body Awareness, um eine entspannte Körperhaltung und geistige Präsenz zu fördern.

Für unsere Bewegungsangebote sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Es geht vielmehr darum, sich Zeit für sich selbst zu nehmen, zur Ruhe zu kommen und die heilende Kraft der Achtsamkeit zu erfahren.

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns auf diese besondere Reise gehen!

Unsere Termine:

31.05. – 09.06.2024
06.06. – 15.06.2025

Alle Details zur Reise finden Sie hier zum Download: Kreta Slow 2.0 (PDF)

sowie auf unserer Webseite www.schulz-aktiv-reisen.de/GRL07

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gesegnete Zeit voller Ruhe und innerer Balance.

Kurzporträt: La Réunion – Die intensive Insel

War man einmal auf dieser kleinen Insel inmitten des Indischen Ozeans, eingebettet zwischen Madagaskar und Mauritius und zu Unrecht oftmals übersehen, überrascht es einen nicht, dass dieser kleiner Flecken Erde auch „die intensive Insel“ genannt wird.

La Réunion hat sich prächtig an der Farbpalette bedient, und so sehen sich die Augen satt an Grüntönen, die auf schwarzes Lavagestein treffen, umgeben von blauem Meer und Himmel und der bunten Blumenpracht und – wenn man Glück hat – auch der rot-orangenen Lava. Der Vulkan Piton de la Fournaise gehört zu einem der aktivsten Vulkane der Welt und La Réunion wäre nicht La Réunion, wenn nicht auch der höchste Gipfel des Indischen Ozeans, Piton des Neiges, hier beheimatet wäre.

Für Wanderliebhaber ist die Insel ein wahrer Abenteuerspielplatz. Mehr als 900 Kilometer Wanderwege hat die Insel vorzuweisen. Und um ihrem Namen gerecht zu werden, vereint die Insel abwechslungsreiche Landschaften. So können Sie durch dichten, tropischen Wald im Osten, Savannen und Zuckerrohrfelder im Westen, Mondlandschaften am Vulkan und an Küstenformationen entlang des Ozeans wandern. Diese einzigartige Vielfalt hat dazu geführt, dass 2010 die Vulkanlandschaft, Talkessel und Hochebenen auf die Liste des UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen wurden und somit gut zwei Drittel (!) der gesamten Insel  unter Naturschutz stehen. La Réunion ist einer der 34 „Hotspots“ der weltweiten Biodiversität. Fast 230 endemische Pflanzenarten, etwa 20 Vogelarten und eine imposante Inselfauna hat die Insel vorzuweisen. Und damit dies auch so bleibt, werden Schutz, Ökotourismus und nachhaltige Entwicklung großgeschrieben.

Auch unsere Geschmacks- und Geruchssinne bedienen sich auf der Insel an Superlativen. Zahlreiche Früchte, wie Ananas, Drachenfrüchte und Vanille, sind hier zu Hause. Es verwundert wahrlich nicht, dass der kulturelle Mix aus europäischen, madagassischen, indischen, asiatischen und afrikanischen Einflüssen sich ebenfalls in der Küche widerspiegelt und sich so ganz besondere Geschmackserlebnisse in unserer Nase und unserem Gaumen finden. Hier steht Ausprobieren an erster Stelle, und nicht vergessen: ein wenig der Gewürze mit nach Hause nehmen, so dass man den Urlaub in der eigenen Küche verlängern kann – wie gut, dass wir nicht nur Wanderungen, sondern auch einen Kochkurs in unserer Reise integriert haben.

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, diese sagenhafte Insel kennenzulernen, kontaktieren Sie mich gerne.

Unsere Termine für 2024:
25.08. – 07.09.
29.09. – 12.10.
15.11. – 28.11.

Weitere Informationen zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUN04

Neue Aktivreise mit Inselhüpfen: Ostseetraum Ålandinseln – Pilotreise im August 2024

Åland hat die meisten Sonnenstunden Skandinaviens. Und noch vieles mehr macht Åland besonders. Die autonome Region inmitten der Ostsee auf halbem Weg zwischen Schweden und Finnland hat ihr ganz eigenes Flair, ihre eigene Kultur. Zu Finnland gehörend, wird doch Schwedisch gesprochen. Fast abgeschieden vom Rest Skandinaviens, lebt hier ein selbstbewusstes, vom allseits präsenten Meer und der wechselvollen Geschichte geprägtes, naturverbundenes Inselvölkchen. Diesen freundlichen Menschen und der traumhaften Insellandschaft werden Sie auf Ihrer Reise näher kommen. Die Pilotreise findet vom 17. bis zum 23.08.24 statt, wir freuen uns Sie begrüßen zu dürfen!

Ausgehend von der charmanten Inselhauptstadt Mariehamn radeln Sie in einer großen Rundtour ohne Hektik über die Inselgruppe, besuchen auch die kleineren Inseln im Osten des Archipels, nehmen immer wieder eine der kostenlosen Fähren oder zahlreichen Brücken, welche die Eilande miteinander verbinden. Höhenunterschiede gibt es kaum – ideal, um die malerische Landschaft in sich aufzusaugen: von Wind und Wasser rundgeschliffener roter Granit, üppiges Grün im Hinterland, immer wieder feine Sandstrände, bunte Holzhäuser und die allgegenwärtige Ostsee. Bald haben Sie Ihre innere Uhr auf Inselzeit umgestellt und lassen sich von der entspannten Gemütlichkeit anstecken. Lange Sommertage kann man so herrlich genießen, beim Radeln, Wandern, Paddeln, Kaffeetrinken, In-der-Sonne-sitzen oder Plauschen.

Aktivsein heißt auf dieser Reise nicht nur Radeln. Ihre Urlaubswoche ist gespickt mit weiteren Aktivitäten und Highlights. Sie erwartet ein Bootsausflug zur Lotseninsel Kobbarklintar, die einst ankommenden Schiffen den Weg wies. Auf dem Grottstigen (Höhlenpfad) wandern Sie in Getabergen durch eine spektakuläre Landschaft roter Granitformationen und Kiefernwälder bis zu einer idyllischen Bucht. An Ihrem fahrradfreien Tag in Sandösund erwartet Sie gemütliches Kajakpaddeln mit Picknicklunch und danach eine schwimmende Sauna. Ålands Leckereien lernen Sie beim Besuch von Amalias Limonadenfabrik kennen und im süßen Laden „Karamelleriet“, einer Bonbon-Produktion. Kultur und Geschichte kommen Sie beim Besuch eines Freiluftmuseums, der Festungsruinen von Bomarsund und einer der schönsten Dorfkirchen der Inseln näher.

Sie nächtigen in charmanten Gasthäusern, kleinen Hotels und Pensionen. Die kulinarische Seite Alands kommt nicht zu kurz, jeden Morgen erwartet Sie ein leckeres Frühstück, Sie besuchen einige der beliebtesten Restaurants und Cafés der Inseln und können hausgemachte Limonaden und Süßigkeiten probieren.

www.schulz-aktiv-reisen.de/FIN01

Ein idealer Sommer auf São Miguel

Wer sich gerade noch schwer damit tut, das richtige Reiseziel für den Sommer zu finden, dem möchten wir gern ein wenig helfen oder die Wahl möglicherweise noch etwas schwerer machen 😉 Während die Sommermonate Juli und August in den meisten südlichen Ländern wie Italien oder Spanien nur etwas sind für die ganz hitzeresistenten Wanderer, sind die Azoren in diesen Monaten ein ideales Reiseziel. Wer kann das besser beurteilen als unser Partner und Reiseleiter Oliver Handler, für den die Hauptinsel der Azoren, São Miguel, bereits seit 2011 zur zweiten Heimat geworden ist:

„Wenn ich mir einen Lieblingsmonat auf den Azoren aussuchen kann, ist das der Juli. Selbst im Hochsommer ist es auf den Inseln mitten im Atlantik nicht zu warm zum Wandern, die Tagestemperaturen liegen um die 25 Grad und wenn’s doch mal etwas heiß wird, bietet ein Sprung ins Meer eine willkommene Erfrischung.

Bei unserer 10-tägigen Reise auf São Miguel wohnen wir zuerst in der Hauptstadt Ponta Delgada, welche an den Abenden kostenlose Freiluft-Konzerte anbietet und die lauen Sommernächte laden zum Verweilen in den unzähligen Cafés ein.

Die nächste Unterkunft liegt direkt am Meer, zum schwarzen Lavastrand sind es nur wenige Gehminuten und ein morgendliches Bad im Atlantik ist der perfekte Beginn für einen wunderschönen Tag. Vor dem Hotel startet die Ausfahrt zum Whalewatching (fakultativ) – die sanfte Begegnung mit Walen und Delfinen zählt zu den absoluten Höhepunkten der Reise. Im Juli tummeln sich viele Delfinarten rings um die Inseln und die Pottwale begleiten ihre Jungen in den ersten Wochen ihres Lebens. Unbedingt bei der Buchung anmelden, kurzfristig sind dann vor Ort keine Plätze mehr zu bekommen.

Die letzte Station unserer Reise ist das vulkanisch aktive Tal von Furnas, eingebettet in eine tiefgrüne, wasserreiche Landschaft. Wir bestaunen dampfende Fumarolen, jahrhundertealte Baumriesen und können am Abend im Freiluft-Thermalbecken die Seele baumeln lassen.

Ach ja, gewandert wird natürlich auch 😉 – wir Guides von schulz leben schon seit vielen Jahren auf der Insel und haben die schönsten Wege in allen Ecken von São Miguel ausgesucht. Nach den Touren an Kraterseen, entlang der Steilküsten und durch Urwälder stärken wir uns bei landestypischen Speisen und Getränken.

Zum Schluss noch eine Warnung: Die Azoren haben Suchtpotenzial, wer einmal da gewesen ist, will immer wiederkommen!“

Wer keine Angst vor dieser Gefahr hat, ist auf unserer Reise „São Miguel – Kraterseen, heiße Quellen und Vulkane“  (26.07.–04.08.24) herzlich willkommen. Und wer seinen Sommer schon verplant hat, dem sei verraten, dass es sich auch in den Herbstmonaten wunderbar auf São Miguel wandern lässt…

Alle Termine und Azoren-Reisen finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/AZR09

Zwischen „Tundük“ und „Kaymak“: Kulturelle Besonderheiten in meiner kirgisischen Heimat

Kennen Sie Dastarkhan, Komus und Töschök…? Oder Tundük und Kaymak?

Nein, wahrscheinlich nicht. Kein Wunder: Diese Begriffe kommen aus einer fernen Welt. Aus Zentralasien, wo ich als gebürtige Kirgisin groß geworden bin und all diese Namen untrennbar mit meinem Lebensweg und dem Alltag in Kirgistan verbunden sind.

Wenn Sie mit uns das faszinierende Land Kirgistan besuchen und von den einheimischen Halbnomaden in eine traditionelle Jurte eingeladen werden, dann werden Sie auf dem „Töschök“ Platz nehmen, einer liebevoll-handgefertigten Matratze mit kunstvollen traditionellen Mustern. Sie werden nicht – wie von zu Hause gewohnt – an einem gewöhnlichen Tisch sitzen, sondern an dem Dastarkhan, einer Boden-Tischdecke. Niemals darf diese übrigens mit Füßen betreten werden, ein traditionelles Tabu im Verhaltenskodex der Kirgisen! Oftmals wird der Komus, ein traditionelles Musikinstrument – ähnlich einer Gitarre – vom Gastgeber gespielt, um Sie zu unterhalten.

Die Erinnerungen an Tundük (das Dach der kirgisischen Jurte), Kaymak (handgeschlagene Butter) und die schneebedeckten Gipfel ringsum begleiten mich seit meiner Kindheit bis heute. Das Aufwachen in einer Jurte, der erste Blick durch das farbenfroh geschmückte Tundük-Dach in den Himmel, das Streichen von frischem Kaymak auf warmes Nan (Brot) zum Frühstück, während der Blick über die malerisch schönen Berge und märchenhaften Seen ringsum schweift – diese Momente sind einzigartig und unvergesslich.

Ich wünsche mir, dass jeder, der mit uns die eindrucksvolle Reise nach Kirgistan antritt, diese Momente erleben, ihre Magie spüren und die Schönheit dieser fernen Welt, in der ich aufgewachsen bin, entdecken darf.

Für diejenigen, die nun interessiert sind und meine Heimat erkunden möchten: Es gibt für 2024 nur noch 6 verfügbare Plätze für den Termin 06.07.24 – 20.07.24, die restlichen Touren sind bereits ausgebucht.

Wenn Ihr Reisekalender für dieses Jahr schon voll ist, kommen Sie 2025 mit auf die Reise nach Kirgistan – die Termine stehen schon fest:

28.06.2025 – 12.07.2025
19.07.2025 – 02.08.2025
23.08.2025 – 06.09.2025

Alle Infos zu dieser Reise finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/KIR03

Sahara neu aufgestellt im Überblick

Zu den Reisetagen kam es zu einem „Gipfeltreffen“ unserer Sahara-Macher: Agenturchef Seddik Meheri, die beiden Tourleader Irene Bayer und Frank Schulz sowie Silke Teutsch, Gebietsbetreuerin Algerien. Nach gründlicher Analyse und Blick in die Zukunft haben wir die Touren mit einer Slow-Reise und zwei Trekkingtouren deutlicher differenziert:

Alle Touren im Überblick:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Algerien

Masuren: Seen sehen und Alltag vergessen

Stoppt die Hektik unserer Zeit! In Masuren lässt sich die Rastlosigkeit des Hier und Jetzt wunderbar vergessen, man kann sich exzellent „erden“ und eine erholsame Auszeit genießen.

Die Masurische Seenplatte ist mit ihren ausgedehnten Wäldern, weiten Seen und zahlreichen Flüsschen eine landschaftliche Perle, die sich prima aktiv erleben lässt. Ob mit dem Fahrrad an Land oder beim Kajakfahren direkt vom Wasser aus – das Land der (über) tausend Seen ist so vielfältig wie entschleunigend.

In dieser grünen Oase, weitab von lärmendem Stadtverkehr, Trubel und Verpflichtungen ticken die Uhren ein bisschen langsamer. Hier geben Sie allen überflüssigen Ballast ab – auch wortwörtlich, denn bei unseren Reisen wird Ihr Hauptgepäck transportiert oder bleibt, abhängig von der jeweiligen Reise, in der Unterkunft.

Während der moderaten Tagesetappen per Rad, Kajak oder zu Fuß entdecken Sie pure Natur, pittoreske Dörfer und beschauliche Städtchen, genießen am Abend kulinarische Köstlichkeiten und lassen Ihre Erlebnisse beim geselligen Beisammensein Revue passieren.

Passende Reisen finden Sie auf unserer Webseite zum Stöbern unter:
Radtour zu den Höhepunkten Masurens (9 Tage mit Standortwechsel)
Kajaktour auf der Krutynia (9 Tage ohne Standortwechsel)
Masuren per Kanu, Rad und zu Fuß (12 Tage mit 2 Unterkünften)

Oder Sie rufen uns an für eine ausführliche Beratung – wir sind gern für Sie da! 😊
Yvonne Geisler:  0351 26625-14
Bianca Sarge:     0351 26625-45

ACHTUNG! Verschiedene Termine sind schon gut gebucht. Bei Interesse nicht zu lange zögern …

Neuigkeiten aus Nepal: Neue Kulturreise online und Trekkingtipp Kanchenjunga

Sie sind kein Bergwanderer und trotzdem an Nepal interessiert? Mit unserer neuen Kulturreise nach Nepal wollen wir interessierten Gästen die Möglichkeit geben, auf besonderen Pfaden unsere Juwele zwischen Hinduismus und Buddhismus am Fuß des Himalayas kennenzulernen. Der Reiz liegt hier in den Weltkulturerbestätten und den Menschen des vielseitigen Landes, die kombiniert mit entspannten Spaziergängen entdeckt werden können. Der Vorteil dieser Reise ist, dass Sie auch außerhalb der Trekkingsaison im Spätherbst, Anfang Dezember oder in den Herbstferien bzw. im zeitigen Frühjahr von uns angeboten wird. Die Reise führt zu den zahlreichen Weltkulturerbestätten des Kathmandu-Tals, macht mit Bandipur, Dhulikel und Pokhara einen Abstecher zu wahrhaftig beeindruckenden Aussichtspunkten (ohne auf Komfort verzichten zu müssen!) und endet im Weltnaturerbe Chitwan-Nationalpark. Hier können Sie sich in unserem frisch renovierten Familienhotel eine Auszeit gönnen und auf verschiedenen Pirschfahrten Nashörner, Krokodile und mit viel Glück sogar Tiger sehen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP03

Falls es höher hinausgehen soll, ist der Kanchenjunga-Nationalpark aktuell wahrscheinlich eine der spannendsten Regionen in Nepal. Die anspruchsvolle Trekkingtour zum nördlichen Basecamp des dritthöchsten Berges der Welt (8590 m) führt durch kaum besuchte Landstriche und könnte zukünftig zu einem „Shooting-Star“ unter den Trekkingtouren in Nepal werden. Die Trekking-Lodges wurden in den vergangenen Jahren ausgebaut, so dass Sie für die Reise kein Zelt mehr benötigen. Unsere Pilotreise zum Kanchenjunga-Basecamp haben wir im Herbst 2023 erstmalig durchgeführt und ausgehend von den ersten Feedbacks und der gewachsenen Straßen-Infrastruktur ein paar Tage verkürzen können, so dass Sie nun in rund drei Wochen die malerische Welt im äußersten Osten Nepals entdecken können – inklusive der Teeplantagen von Ilam, die ihrem weltberühmten Pendant in Darjeeling in Indien in nichts nachstehen.

Unser Termin im Herbst (19.10.–08.11.2024) ist mit 2 Gästen mit örtlicher, deutsch sprechender Reiseleitung bereits in der Durchführung gesichert (Reiseleitung ab 6 Personen mit Himalaya-Expertin Billi Bierling!) und auch die Termine für 2025 für die langfristige Planung sind bereits ausgeschrieben.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP27

Reiseleiterin Louiza im Porträt

Seit über 20 Jahren gehören unsere Reisen im Sommer auf die Azoren nun schon zu unseren Klassikertouren. Über 1000 km weit vom portugiesischen Festland entfernt, mitten im Atlantik, ist das Archipel ein wahres Paradies für Wanderer. Doch nicht nur die üppige grüne Landschaft und die Vielfalt der Inseln lassen unsere Gäste begeistert zurückkommen, auch unsere Reiseleiter und Reiseleiterinnen haben mit ihrem Engagement und Herzblut, das sie in die Touren stecken, einen großen Anteil an ihrem Gelingen und machen jede Reise zu etwas Besonderem. Heute möchten wir Ihnen gern Louiza vorstellen. Seit 2019 bringt Sie unseren Gruppen, neben Herbert und Eva, die ebenfalls zu unserem Reiseleiterteam auf den Azoren gehören, ihre Heimat näher.

Liebe Louiza, stell dich doch mal kurz vor. Du bist auf den Azoren aufgewachsen und dann hat es dich nach dem Abitur wie so viele junge Azoreaner aufs Festland bzw. in die weite Welt gezogen. Seit einigen Jahren lebst du nun aber schon wieder auf den beschaulichen Inseln. Was hat dich dorthin zurückkehren lassen?

Als ich vor 7 ½ Jahren die Inseln verließ, war ich fest entschlossen „nie wieder“ zurück zu kehren, da ich davon überzeugt war, das Leben in der großen weiten Welt sei viel aufregender und würde mir viel mehr bieten, als unsere kleine süße Insel mit ihren 8.300 Einwohnern, 30.000 Kühen und ampellosen Straßen. Doch wie man so schön sagt, manchmal merkt man erst, was einem fehlt, wenn man es nicht mehr hat. Mit jedem Jahr das verging, sehnte ich mich ein bisschen mehr nach meiner Heimat. Ich merkte wieder wie schön es doch ist, hinter jeder Straßenecke ein bekanntes Gesicht zu sehen oder auf dem Weg zur Arbeit, statt Schlangen von Autos, einer Kuhherde hinterher zu fahren, die gerade auf dem Weg zu einer neuen Weide ist.  Auch fehlten mir der Blick aufs Meer, die milden Temperaturen und das nie endende Grün.

Was liebst du an deinem Beruf als Reiseleiterin und erinnerst du dich an eine besonders kuriose oder lustige Situation auf deinen Touren?

Als Reiseleiter wird einem nie langweilig, da man in jeder Gruppe die unterschiedlichsten Menschen kennenlernt. Und man glaubt es kaum, obwohl ich immer wieder die gleichen Touren laufe, gibt es immer noch Momente, in denen ich mit offenem Mund dastehe und gar nicht fassen kann wie schön es hier doch ist.

Bei einer der 4-Insel-Touren hatte unser Flieger von Flores nach Faial 4 Stunden Verspätung, wodurch wir nicht wie geplant die Abendfähre nach São Jorge nehmen konnten. Nach wildem Herumtelefonieren, fuhren wir mit der Fähre auf die Nachbarinsel Pico, von dort aus mit dem Taxi in den Ort São Roque, wo uns ein Schlauchboot abholte, das uns samt Koffern nach São Jorge bringen sollte. Nach all den Strapazen fuhren wir um 23 Uhr über ein spiegelglattes Wasser, ein warmer Wind wehte uns ins Gesicht, in weiter Ferne sahen wir überall Wetterleuchten eines heraufziehenden Gewitters. Über uns ein sternenklarer Himmel, an dem Sternschnuppen zu sehen waren. Das war ein magisches Erlebnis, von dem selbst die Skipper immer wieder erzählen.

Die Inselgruppe der Azoren befindet sich mehr als 1000 km vom Festland entfernt und die Inseln haben bisher viel von ihrer Ursprünglichkeit bewahrt. Gibt es denn etwas, was die Inseln ganz besonders macht oder wo du sagst, das ist typisch „azoreanisch“?

Das Besondere an den Azoren ist, dass jede Insel ihren ganz eigenen Charme hat. Auf Faial, das neue Land, eine Vulkanlandschaft, die durch den letzten Ausbruch 1957 entstand und einen riesigen Krater, der das Zentrum der Insel bildet. Auf Pico, der höchste Berg Portugals und ein riesiges Labyrinth aus kleinen schwarzen Trockensteinmauern, zwischen denen überall die grünen Blätter der Weinreben hervorschauen. Auf São Jorge, die „Fajãs“, am Wasser gelegene Orte, von denen man auf eine gigantische grün bewachsene Steilküste blickt. Und Flores, unsere Blumeninsel, mit ihren vielen Wasserfällen und Kraterseen.

Du führst vor allem unsere Gruppen auf den Inseln Faial, Pico, Sao Jorge und Flores. Magst du uns deine absoluten Highlights oder Geheimtipps verraten?

Ein Highlight für viele ist das Essen. Von fast all meinen Gruppen höre ich immer wieder ein und denselben Satz: „Louiza, ich glaube das Wandern dient nur der Tarnung, eigentlich ist das hier eine kulinarische Reise“. Und wo wir gerade vom Essen sprechen, besonders mit meinen ersten Gruppen im Juni versuche ich möglichst bei unseren Heiliggeistfesten teilzunehmen. Bei diesen Festen arbeiten alle Bewohner eines Dorfes zusammen und bereiten das Fest vor. Ochsenkarren werden mit Blumen geschmückt, Spenden eingesammelt, Säle verziert, süße Leckereien gebacken und es wird eine köstliche und typisch azoreanische Rindfleischsuppe gekocht. Am Tag des Festes kommen alle für den Verzehr dieses traditionellen Gerichtes zusammen. Jeder ist willkommen.

Mein persönliches Highlight steht nicht im Programm und soll auch weiterhin eine kleine Überraschung für diejenigen bleiben, die sich entscheiden uns auf den Azoren zu besuchen… 😉

 

Wer jetzt neugierig geworden ist und gemeinsam mit Louiza die Azoren erkunden möchte, kann das auf folgenden Reisen und Terminen:

Wandern auf drei Atlantikinseln

  • 09.06. – 22.06.2024
  • 07.07. – 20.07.2024
  • 18.08. – 31.08.2024

Wandern auf vier Atlantikinseln

  • 28.07. – 10.08.2024
  • 08.09. – 21.09.2024

Genauso wie Louiza sind auch Eva und Herbert wieder voller Vorfreude, Ihnen ab Juni „ihre“ Inseln zu zeigen. Wer also noch nach einem Reiseziel sucht, wo es sich auch im Sommer inmitten grüner Natur gut wandern lässt, angenehme Temperaturen herrschen und immer Zeit für eine Badepause im Atlantik bleibt, der ist auf unseren Azorenreisen herzlich willkommen!

Alle Infos unter www.schulz-aktiv-reisen.de/Azoren

Grün, grüner, Sri Lanka …

Wwwrrrmmm wrrrrrmmmm wrrrrmmm….

Noch halb in meinem Traum, taste ich nach dem brummenden Handy und blinzele auf das leuchtende Display: 4:15 Uhr. Wäre ich in Deutschland, so würde ich den Wecker sofort ausschalten, mich umdrehen und weiterschlafen. Aber ich bin in Sri Lanka, wo meine Uhren etwas anders ticken. Ich lebe quasi nach der Sonne. Wache früh morgens auf und gehe schlafen, wenn es dunkel ist. Doch 4:15 Uhr ist tatsächlich etwas früher als meine neue innere Uhr. Heute geht es hoch hinaus auf den Pidurangala-Felsen, um von dort den Sonnenaufgang mit Blick auf Sigiriya zu genießen.
Im Schein des Mondlichts und unserer Stirnlampen stapfen wir den Felsen hoch. Auf dem Plateau angekommen setzen wir uns erstmal hin, trinken Tee aus einer Kokosnuss-Schale, genießen die Ruhe und lassen unsere Gedanken schweifen…

Zwei Drittel meiner Reise in diesem unfassbar erlebnisreichen Land ist bereits verstrichen. Es geht einfach alles so rasend schnell vorbei. Am liebsten würde ich die Zeit anhalten und noch einige Wochen mehr haben, um wirklich alles zu erfahren und zu sehen. Ich habe das Gefühl, sie rennt mir davon, die Zeit. Doch dann sage ich mir: „Halt, stopp, Alex. So darfst du gar nicht erst anfangen. Sauge den Moment ein, genieße ihn, sei im Hier und Jetzt und erfreue dich an dem Erlebten und an dem, was noch kommen wird. Es muss nicht immer alles sein.“
Und so reflektiere ich die vergangenen Tage, während es ein wenig heller wird am Horizont…

Die wunderschönen Strände, an denen man entlanglaufen und herrlich Baden, Surfen oder auch Schnorcheln und Tauchen kann. Die interessanten Gespräche mit der zugänglichen und herzlichen Bevölkerung Sri Lankas. Die vielfältige Flora und Fauna – Affen und Elefanten am Straßenrand, die auch nach dem 20. Affen das Herz höherschlagen lassen. Kokosnüsse an jeder Ecke. Die Mannigfaltigkeit an Gewürzen. Und diese intensiven Grüntöne… Khakigrün, Jadegrün, Anisgrün, Wassergrün, Graugrün, Smaragdgrün, Grasgrün…. „Eine perfekte Insel für jemanden, dessen Lieblingsfarbe grün ist“, denke ich und muss schmunzeln.

Ein ganz besonderes Erlebnis war definitiv der Sinharaja Rainforest. Der Regenwald ist eines der letzten und größten Waldgebiete der Insel und ist 1988 zum UNESCO-Weltnaturerbe deklariert worden. Das Gebiet weist eine immense Biodiversität auf und irgendwie erscheint alles größer als man es erwartet – hier haben Tier- und Pflanzenwelt noch Raum, sich zu entfalten.
Wie kann es anders sein, im Regenwald – und in Sri Lanka sowieso – hat es dann auch irgendwann angefangen zu regnen. Ansonsten kämen ja auch die verschiedenen Grüntöne der Natur gar nicht zustande. Aber zum Glück sind diese Regenschauer nicht von langer Dauer und auf der Aussichtsplattform der Lodge kann ich nicht nur die Natur und Vögel beobachten, sondern auch die birdwatcher mit ihren riesigen Kameras, die sich an jedem einzelnen Vogel erfreuen und ihr Wissen teilen. Manchmal weiß ich gar nicht, wen ich jetzt spannender finden sollte, die Vögel oder ihre Beobachter:innen.

Und wo es viel regnet und bergig ist, da sind die Wasserfälle nicht weit. Sie bieten eine wunderbare Abkühlung in der tropischen Wärme. Was einem ebenfalls eine Abkühlung beschert, sind die Tempel des Landes. Der Zahnentempel, bei dem gerade eine durch die ganze Stadt führende Parade stattfindet, die Höhlentempel Dambullas oder auch die Tempelanlage Polonnaruwa, die ich entspannt per Rad – und natürlich mit Regenschauer – besuche. In der Statuen im einfallenden Licht schimmern wie tausend Diamanten…

Es wird langsam immer heller und ich erwache aus meinen Gedanken. Lächelnd blicke ich zum mittlerweile sichtbaren Wolkenmädchen Sigiriya, wo ich am folgenden Tag hinaufsteigen werde.

Sigiriya wurde übrigens nicht von der Sonne beleuchtet – es war dennoch ein ganz besonderes Erlebnis. Aber so ist das nun mal mit dem Reisen. Man kann vieles beeinflussen, das Wetter allerdings nicht. Und das ist auch gut so.

Wenn Sie Interesse haben, die Insel zu entdecken, melden Sie sich gerne bei mir. Unsere nächste Reise startet am 20. April und von Juni bis Oktober machen wir uns einmal monatlich auf den Weg auf die grüne „ehrenwerte Insel“.

Diesen Sommer aktiv im Hohen Norden

Wer im Sommer im Hohen Norden wandern, paddeln oder radeln möchte und noch die passende Reise sucht, dem wollen wir einige unserer Touren besonders ans Herz legen. Denn es gibt noch Restplätze und sogar Zusatztermine für ausgewählte Reisen, bei einer Tour sogar ein Sonderprogramm, das es nur im Sommer 2024 geben wird.

Alle Wildnis-Begeisterten, die am liebsten in unberührter Natur wandern und paddeln, gern im Zelt oder in urigen Hütten übernachten und Strandsauna und abendliches Lagerfeuer schätzen, sind auf unserer Wildniswoche am Polarkreis richtig. Diese entführt Sie vom 28.07. bis zum 03.08.24 in den zauberhaften Hossa-Nationalpark mit seinen glasklaren, einsamen Seen, mäandernden Flüssen, duftenden Kiefern- und Birkenwäldern und vereinzelten bunten Holzhütten. Herzstück der Reise ist ein 3-tägiges Kanuabenteuer. Sie paddeln entlang der Vielfältigkeit der Wasserwege von Hossa, auf ruhigen, langgestreckten Wildnis-Seen, häufig von Eistauchern begleitet, vorbei an Sandbänken, passieren seichte Bäche und leichte Stromschnellen, welche die Seen zu einer langen Wasserstraße verbinden. Als Highlight Ihrer Wanderetappen besuchen Sie einen imposanten Schluchtsee und dessen „Bunten Felsen“, welcher mystische, 5.000 Jahre alte Felsgemälde zeigt. Die Tour ist garantiert deutschsprachig geführt.

Eine weitere Tour mit unschlagbarem Wildnischarakter ist unser neues Wildnistrekking auf Spitzbergen. Hier gibt es aufgrund der großen Nachfrage neben dem Reisetermin 29.06.–07.07.24 bereits einen Zusatztermin in der Folgewoche (06.–14.07.24). Der “Eisbären-Trail” führt Sie an sechs Trekkingtagen durch die raue, wunderschöne Wildnis von Spitzbergen, wo sich fragile arktische Natur und steile Berge voller hunderte Millionen Jahre alter Fossilien vor Ihnen auftun. Der Trail ist nur per Bootstransfer zugänglich. Sie erleben Gletscher, Berge, Wasserfälle, die Stille der Wildnis und den Zauber des vom Permafrost geprägten Spitzbergen mit seinen seltenen Wundern der Natur: Pflanzen und Wildtiere, die sich an die außergewöhnlichen Lebensbedingungen dieser kargen arktischen Umgebung angepasst haben. Täglich stoßen Sie auf zahlreiche Fossilien und markante Gesteinsformationen. Ein wahrhaft einzigartiges arktisches Zelttrekking mit garantiert deutschsprachiger Reiseleitung.

Alle, die es lieber etwas gemütlicher mögen und eine feste Unterkunft bevorzugen, sind auf unserer Reise Seensucht: Helle Nächte in Finnisch-Karelien richtig aufgehoben. Hier übernachten Sie im charmanten Gasthaus unserer Reiseleiterin Minna. Sie unternehmen leichte Wander- und Radtouren sowie eine kurze Paddeltour. Minnas Gasthaus ist Ihnen idealer Standort für diese Aktivitäten, liegt umgeben von Birken und Fichten unweit eines Sees. Während Ihrer Urlaubswoche radeln und wandern Sie durch die sommerlichen Wälder. Bei der Rast gibt es, typisch finnisch, frischen Kaffee vom Lagerfeuer. Im Juni sammeln Sie frische Kräuter, im Juli und August reifen schon Beeren und Pilze. Im Gasthaus gibt es stets leckeres Bio-Essen und neben feinen typisch finnisch-karelischen Gerichten lernen Sie sogar, wie man ganz traditionell Lachs am Lagerfeuer zubereitet. Auch die Rauchsauna können Sie testen. Nachdem die „Seensucht“ in der Woche vom 20. bis 27.07.24 fast ausgebucht ist, haben wir vom 27.07. bis 03.08.24 einen Zusatztermin aufgelegt.

Für alle, die die Gasthaus-Woche lieber im Juni oder August unternehmen wollen, haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Nur im Sommer 2024 wird es als Verlängerungsmöglichkeit eine „Nationalpark-Wanderwoche“ geben. Die bisherigen Interessenten und gebuchten Teilnehmer haben dieses Angebot super angenommen und alle bleiben 2 Wochen! Kein Wunder, Finnland ist mit seinen 40 Nationalparks ein Paradies für Wanderer. Ausgewählt haben wir drei Nationalparks und ein Naturschutzgebiet, die sich stark voneinander unterscheiden. Herrliche Landschaften erwarten Sie! Erleben Sie in dieser Zusatzwoche die Schlucht der aufrechten Felsen, einsame Sümpfe, wilde Blumenwiesen und Wälder sowie den einmaligen Tiilikkajärvi-Sandstrand und klare Seen, die zum Baden einladen.