Nordenskiöldsloppet: 200 km durch Schwedisch-Lappland – ein Erlebnisbericht von Monty Gräßler

Der Nordenskiöldsloppet war in diesem Jahr das Finale der schulz’schen Skimarathon-Saison. Mit sage und schreibe 24 Gästen waren wir in Jokkmokk dabei – hoch oberhalb des Polarkreises. Ein sehr besonderes Erlebnis! Monty Gräßler, einer unserer Stammgäste, gab uns einen Einblick in seine Gefühlswelt, vor, während und nach einem Skimarathon über 200 km. Viel Spaß beim Lesen …!

Ein Bericht von Monty Gräßler:
Das Hallo ist überraschend groß, als ich eine halbe Stunde nach Mitternacht ins Hotel Jokkmokk schleiche. Auf dem Weg zu meinem Zimmer muss ich durch die Bar. Dort sitzen einige Läufer aus Österreich, die bis zu fünf Stunden vor mir im Ziel waren, gemütlich bei einem Bierchen. Es dauert eine ganze Weile, bis ich begreife, was hinter ihrem lautstarken „Empfang“ steckt. Meine Stirnlampe leuchtet noch immer mit voller Lumenzahl durch die Gegend. Verzweifelt fingere ich mit zitternden Händen an der Lampe herum, bis mir einer der Jungs zu Hilfe eilt. Als ich einige Augenblicke später ins Bett falle, huscht mir trotz aller Erschöpfung und Leere im Kopf doch noch ein Grinsen übers Gesicht. So schafft man es also auch mit Platz 308 und 18:45:52 Stunden beim längsten Skilanglaufrennen der Welt ins Rampenlicht – wenn auch nur ins ganz kleine.

Monty Gräßler absolvierte mit Bravour den 200 km langen Nordenskiöldsloppet

In gewisser Weise schließt sich mit diesem Grinsen für mich der Kreis. Denn so ähnlich hatte meine ganz persönliche Nordenskiöldsloppet-Geschichte am Morgen ja in Purkijaur bei minus acht Grad schon begonnen. Ist es nicht verrückt: Da hat man 200 Kilometer auf Langlaufskiern vor sich. Und dann bricht einem nach nicht einmal 500 Metern auf dem zugefrorenen See schon die Spitze des rechten Stocks ab. Es muss für die hinter mir gestarteten Läuferinnen und Läufer ein ulkiges Bild sein, als ich ihnen kurz nach dem Start schon wieder entgegenkomme. Die Ehrenrunde hält sich zum Glück in Grenzen. Nach vielleicht 200 Metern in die falsche Richtung bekomme ich einen Ersatzstock gereicht. Es ist zwar ein älteres Modell und auch eins, das fünf Zentimeter kürzer ist als mein linker Stock. Aber ich denke nicht lange darüber nach: Hauptsache, ich komme erstmal dem 512-köpfigen Feld hinterher.

Nicht zu verachten: ein guter Platz im Windschatten

Das Malheur bringt mich zunächst nicht wirklich aus der Ruhe. Schließlich wollte ich aus Respekt vor der Länge der Strecke ohnehin bewusst dosiert loslaufen. Nach den ersten Kilometern nervt es dann aber doch, im Schneckentempo ohne wirkliche Chance zum Überholen hinterherzudackeln. Noch tut sich in keiner der beiden in den Neuschnee des Vortages gezogenen Spuren eine Lücke auf. Als es später in den Wald reingeht, sieht es schon besser aus. „Jetzt nur nicht zu viel wollen“, schießt es mir durch den Kopf, als ich mich Platz für Platz nach vorn arbeite. Der Ski, den ich beim Wachsservice des Veranstalters für den langen Ritt präparieren lassen habe, läuft gut. Und die ersten kleineren Anstiege geben mir die Gewissheit, dass es auch mit dem Steigwachs passt.

Ein Teilnehmer absolvierte die 200 km in historischer Skiausrüstung. Respekt!

So finde ich langsam in meinen Rhythmus und passe die Lauftechnik dem Gelände an. Ich schiebe auf flachen Passagen und laufe im guten alten Diagonalschritt, wenn es etwas stärker bergan geht. Mit dieser Taktik bin ich drei Wochen zuvor schon beim 90 Kilometer langen Wasalauf sehr gut gefahren und habe in 5:19 Stunden für meine Verhältnisse ein Top-Ergebnis erzielt. Allein der Aushilfsstock bremst mich immer wieder etwas aus. Die ungewohnte Schlaufe führt dazu, dass der Stock in regelmäßigen Abständen auf meinem Ski statt im Schnee landet. Als dabei irgendwann der Teller zu Bruch geht, habe ich Glück, dass es kurz vor dem dritten Verpflegungspunkt nach etwa 40 Kilometern in Randijaur passiert. Dort frage ich nach Ersatzstöcken und bekomme prompt geholfen. Jetzt passt sogar die Größe!

Neu ausgerüstet und gut gestärkt hänge ich mich an zwei schwedische Läufer ran und versuche, in ihrem Windschatten Kräfte zu sparen. Die Sonne ist rausgekommen. Normalerweise müsste man ab und zu ein Foto machen. Doch stattdessen geht der Blick auf die Uhr: Für die angestrebte Zeit unter 18 Stunden liege ich im Plan. In der Nacht vor dem Rennen habe ich immer wieder durchgerechnet. Da die Strecke aufgrund der milden Temperaturen in den Wochen vor dem Lauf diesmal von 220 auf 200 Kilometer verkürzt wurde, wäre bei einem Schnitt von 12,5 Kilometern pro Stunde sogar eine Zeit um 16 Stunden möglich. Über die Abfahrten auf der Schleife zum fünften der insgesamt 15 Checkpoints nach Granudden kann ich mich trotzdem nur bedingt freuen. Wo es runter geht, muss es ja auch wieder rauf gehen …

So verhält es sich dann auch mit der Passage zur Wende, die sich aufgrund der Streckenverkürzung diesmal bei knapp 90 Kilometern in Sagudden befindet. Schon weit vorher kommen mir die ersten Läufer mit kräftigen Doppelstockschüben entgegen. Männer-Sieger Johan Lövgren wird später in 10:36:55 Stunden in Jokkmokk über die Ziellinie fahren. Und auch Frida Hallquist (beide Schweden), die schnellste der gut 55 Frauen, die sich an das Langlauf-Abenteuer wagen, legt in 11:42:37 Stunden eine unglaubliche Zeit hin.

Der „Gegenverkehr“ ist gut gegen die langsam aufkommende Eintönigkeit. Je näher ich der Wende komme, desto öfter schaue ich dabei auch in bekannte Gesichter. Mal ist es der Laufanzug, mal die Kammlauf-Mütze aus meiner sächsischen Heimat, an denen ich die Läufer erkenne, die mit ihren Endzeiten von unter 14 bis um die 15 Stunden freilich in einer anderen Liga als ich unterwegs sind. Man grüßt sich, man feuert sich gegenseitig kurz an – auch das sind Momente, die hängen bleiben werden. Überhaupt wird unterwegs relativ oft Deutsch gesprochen. Allein 20 Teilnehmer aus Österreich und Deutschland sind in diesem Jahr mit schulz sportreisen nach Jokkmokk aufgebrochen. So viele waren es noch nie.

Der Sieger auf der Zielgeraden …

In Sagudden lasse ich meine Skier nachwachsen und nehme dafür auch eine Wartezeit von etwa zehn Minuten in Kauf. Essen und Trinken, Fachsimpeln, ein kurzer Anruf bei den Lieben daheim, ein kleines Fotoshooting – langweilig wird es nicht. Mit frischem Grip unter den Füßen lassen sich die nächsten der insgesamt knapp 2000 Höhenmeter dann gut meistern. Trotzdem zieht es sich jetzt ganz schön hin, ehe die alle zehn Kilometer aufgestellten Schilder endlich anzeigen, dass die Hälfte der Strecke absolviert ist. So langsam bestätigt sich, was vorher wohl jeder Teilnehmer geahnt hat: Die zweiten 100 Kilometer werden eine echte Herausforderung.

20 Kilometer weiter nehme ich mir dann beim zweiten Zwischenstopp in Granudden wieder bewusst Zeit für die Verpflegung, bei der die Schweden von Energy-Gel und -Riegeln über Bananen, Sportdrink und Kaffee bis zu deftigen Sachen wie Käsebroten und Bouillon aus meiner Sicht keine Wünsche offen lassen. Die zwei, drei Minuten am windigen See-Ufer bringen mich allerdings mächtig ins Bibbern. So lasse ich mich dazu verleiten, mich nach dem Gang aufs Dixie-Klo kurz in einer beheizten Hütte aufzuwärmen. Eine sinnlose Aktion: Als ich nach fünf Minuten wieder rauskomme, fühlt es sich eher noch kälter an. Insofern sehe ich aber zumindest meinen Plan bestätigt, in Randijaur nicht nur die Stirnlampe, sondern auch dickere Sachen für die letzten 60 Kilometer zu deponieren.

Von der heimlich erhofften Zielzeit um die 16 Stunden habe ich mich da längst verabschiedet. Aber die 18 Stunden sind nach wie vor machbar. Weiter, weiter, immer weiter, geht es mir durch den Kopf. Noch 50 Kilometer. Es wären sogar noch 70, wenn wir die Originalstrecke laufen müssten – ein Wahnsinn! Irgendwann deutet sich im Dunkel der hereinbrechenden Nacht der drittletzte Checkpoint an. Die kleinen Feuerchen am Wegesrand sorgen für eine Idylle, die so überhaupt nicht zu meinem Gemütszustand passt. Denn mein Magen spielt nicht mehr mit. Allein der Anblick der Gels oder auch der Brühe löst schon Brechreiz aus. Ich bekomme nur ein paar Schlucke Blaubeersuppe runter und fahre weiter. Die 35 Kilometer müssen jetzt auch so gehen.

Seit langem ersehnt: der Zielbogen in Jokkmokk!

Das erste richtige Tief lässt in dieser Konstellation nicht lange auf sich warten. Auf dem zugefrorenen See bei Purkijaur reichen auch die vier Schichten Klamotten nicht, um den rapide abbauenden Körper vor der Kälte zu schützen. Bei inzwischen wieder minus acht Grad, die sich deutlich eisiger anfühlen, bin ich mir nicht sicher, ob ich im Schieben zittere oder im Zittern schiebe. Hauptsache ich komme voran. Im beheizten Zelt am Startort Purkijaur wird es wieder nur ein Becher Blaubeersuppe, den ich mir reinquälen kann. Es sind sicher nicht die besten Voraussetzungen für die letzten 20 Kilometer bis ins Ziel nach Jokkmokk. Aber letztlich vertraue ich darauf, dass ich mich nach dem Plan von Thomas Freimuth, der selbst bei der Erstauflage des Nordenskiöldsloppet 2016 starker Achter wurde, auf das Abenteuer am Polarkreis vorbereitet habe. Die Zeit beim Vasaloppet kam ja auch nicht von ungefähr.

Dass ich zwei anderen Läufern dann eine ganze Weile folgen kann, ist gut für die Psyche. Dann heißt es, im Alleingang konzentriert zu bleiben, um im Licht der Stirnlampe keinen Abbiegepfeil zu verpassen und in den teilweise tückischen Abfahrten nicht zu stürzen. Als ich fünf Kilometer vor dem Ziel selbst einen Läufer überhole, der gar nicht erst Anstalten macht, mein Tempo aufzunehmen, werde ich schon fast euphorisch. Doch der nächste Anstieg folgt prompt. So fahre ich wenig später nicht nur völlig kraftlos, sondern genauso emotionslos über die Ziellinie. Angekommen!

Auf ein Neues – auch 2023 wird der Nordenskiöldsloppet wieder stattfinden!

Die letzten der 440 Finisher laufen am nächsten Morgen direkt an unserem Hotel vorbei, als wir beim Frühstücken sind. Der Veranstalter hat das Zeitlimit aufgrund der Streckenverkürzung von 30 auf 28,5 Stunden runtergesetzt. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, sich die gesamte Nacht durch die Kälte und die Dunkelheit zu quälen. Insofern ziehe ich vor den Letzten mindestens genauso den Hut wie vor den Ersten. Für mich selbst steht an diesem Morgen ohnehin fest, dass man sich dieses harte Rennen kein zweites Mal antun muss. Aber das ist ja der Klassiker. Vom „Einmal und nie wieder!“ bis zum „Warum eigentlich nicht?“ sind es dann auch keine 48 Stunden. Erstens weiß ich jetzt, was auf mich zukommt. Zweitens hätte ich doch ganz gerne ein Foto, wie ich jubelnd in Jokkmokk ins Ziel fahre. Und außerdem waren es dieses Jahr ja nicht die kompletten 220 Kilometer …

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/SCH88

Der Polar Night Marathon 2023 mit unserem abwechslungsreichen Reiseprogramm

Mit etwas Glück sieht man die Polarlichter (wie hier während unserer Reise im Januar 2022)

Anfang Januar 2023 fliegen wir wieder in den hohen Norden Norwegens, wo 350 km nördlich des Polarkreises ein ganz besonderer Lauf stattfindet: der Polar Night Marathon.

Nachdem wir den Lauf dieses Jahr aufgrund der offiziellen Absage für unsere Gruppe kurzerhand selbst organisierten, wird der norwegische Laufdirektor Nils Haetta 2023 dem Lauf wieder einen ganz besonderen Glanz verleihen. Gesäumt von Kerzen und Fackeln läuft man in der Polarnacht auf der Insel Tromsøya am Rande des Eismeers. Bis vor kurzem wurde der Lauf noch als Polar Night Halbmarathon bezeichnet, doch nun gibt es auch die Königsdistanz für die Hartgesottenen unter Ihnen, den Polar Night MARATHON (42,195 km).

Blick vom Hausberg Storsteinen auf Tromsø

Doch nicht nur für Läufer ist diese Reise ein besonderes Erlebnis, auch die Nichtläufer und Begleitpersonen sind bei uns gut aufgehoben, denn wir verbinden die Reise nach Norwegen unter anderem mit einer Hundeschlittentour, einer sehr interessanten Stadtbesichtigung durch das „Paris des Nordens“, wie Tromsø auf Grund seiner Vielzahl an Cafés und Lädchen gern bezeichnet wird. Das interessante Polar Museum ist Teil unserer Tour, da die Stadt historisch viel zu bieten hat. Ein Blick von Tromsøs Hausberg Storsteinen, von dem man einen fantastischen Blick auf die gesamte Insel Tromsøya und das umliegende Festland hat, genießen sie nach einer entspannten Gondelfahrt.

Aufgrund der hohen Nachfrage und den steigenden Flugpreisen zum Ende des Jahres empfehlen wir Ihnen eine zeitnahe Reiseentscheidung.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/NOR80

Nach dem Winter ist vor dem Winter… – jetzt Ziele setzen!

Nachdem die Wintersaison 2020/2021 mächtig durch die Pandemie ausgebremst wurde, konnten wir uns gemeinsam mit unseren Gästen über eine sehr gelungene Skimarathon-Saison im kürzlich zu Ende gegangenen Winter freuen. Alle renommierten Läufe und somit auch unsere Reisen zu Marcialonga, Iserlauf, Tartu, Vasaloppet, Birkebeiner & Co. konnten problemlos stattfinden und waren fast immer bei besten Skilanglaufbedingungen eine Entschädigung für eine lange Durststrecke ohne Wettkämpfe.

Italiens schönster Skimarathon – der Marcialonga

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unsere treuen Gäste und Skimarathonis, welche ihre Reise teils zwei Jahre „vor sich her“ geschoben haben!

Krönender Abschluss unserer Skisaison war diesmal der Nordenskiöldsloppet, der mit 220 km längste Skimarathon der Welt, bei dem wir mit einer Rekordteilnehmerzahl von 25 schulz’schen Teilnehmern aufwarten konnten.

Auch wenn nun für alle Skifreunde die schwere und schneelose Frühlingszeit anbricht, lohnt es sich bereits jetzt die Ziele für die Skisaison 2022/2023 abzustecken, welche aller Voraussicht nach ebenfalls wieder unter normalen Bedingungen stattfinden wird.

Alle Reisen zu unseren Skimarathon-Events im kommenden Winter sind ab sofort bei uns buchbar!

Und zu guter Letzt noch ein „Jubiläumshinweis“: 2024 wird der 100. Vasaloppet stattfinden – auch hierfür können Sie ab sofort bei uns vorreservieren.

Alle Infos zu unseren Skimarathon-Reisen: www.schulz-sportreisen.de/skiing

Zum Stockholm-Marathon – zur Sommersonnenwende!

Eine Reise in die schwedische Metropole zu verbinden mit der Teilnahme am traditionellen Stockholm-City-Marathon ist immer eine lohnende Sache. Das größte Laufevent in Skandinavien vereint am 4. Juni 2022 wieder über 20.000 Marathonläufer mit Start und Ziel am/im Stockholmer Olympiastadion von 1912. Die sehr gute Organisation lässt fast keine Wünsche offen und tausende begeisterte Zuschauer in Stockholms City geben diesem Lauf einen würdigen Rahmen. Seitdem dieser Lauf auf einem Rundkurs stattfindet, hat der Stockholm-Marathon noch mehr an Attraktivität gewonnen – und zeigt noch mehr von dieser faszinierenden Stadt der 14 Inseln inmitten der Schären.

Unsere Unterkunft, das 4-Sterne-Globen-Hotel direkt am Kultur- und Sportzentrum der Hauptstadt, nur 10 Minuten bis zum Zentrum, der Altstadt Gamla Stan, mit dem Königsschloss und vielen Cafés, Restaurants, Galerien und Boutiquen, ist die ideale Location.
Unser Programm bietet Ihnen die schönsten Highlights Stockholms, außerdem ein besonderes Begrüßungsessen in einem Restaurant auf „Vikinger-Art“, zudem Boots- und Radtouren. Es bleibt aber auch Zeit für eigene Unternehmungen – unser Reiseleiter Eckard Krause hält Tipps für Sie bereit.

Unsere Laufreise ist bereits gesichert und Eckard freut sich darauf, Sie in Stockholm zu begrüßen!

Unsere Reiseinformationen unter: www.schulz-sportreisen.de/SCH20

Das schulz-Team beim Oberelbe-Marathon in Dresden

Wir freuen uns schon darauf, Sie an unserem Messestand in der Ballsportarena Dresden (wieder) zu sehen! Von Freitag bis Sonntag beantworten wir Ihre Fragen zum Thema Aktiv- und Sportreisen weltweit.

Der Oberelbe-Marathon zählt zu den zehn schönsten Landschaftsläufen Deutschlands. Ausgangspunkt ist Königstein, mit Blick auf die Festung. An Elbsandstein-Formationen entlang geht es weiter nach Pirna. Dort werden die Halbmarathonis starten. Bis zum Zieleinlauf im Dresdner Sportpark Ostra passiert man entlang des Elbtals das Schloss Pillnitz, wunderschön gelegene Elbhäuser, das Blaue Wunder und die barocke Dresdner Altstadt.

Unser Infostand auf der Marathon-Messe in der Ballsport Arena Dresden am 22. und 23. April sowie am 24. April im Zielgelände Sportpark Ostra:

Freitag, 22. April 2022: 15:00–19:00 Uhr
Samstag, 23. April 2022: 10:00–18:00 Uhr
Sonntag, 24. April 2022 ganztägig im Zielgelände Sportpark Ostra

Berlin-Marathon 2022 – jetzt Startplatz sichern!

Wenn Sie noch mit einer Teilnahme am diesjährigen Berlin-Marathon liebäugeln, sollten Sie nicht zu lange warten: Offiziell sind die Startplätze längst ausverkauft, doch nicht bei uns! Wir verfügen noch über gesicherte Startplätze für den BMW Berlin-Marathon 2022.

Neben dem begehrten Startplatz für den World Major Marathon enthält das Reisepaket wahlweise zwei oder drei Übernachtungen im zentral gelegenen Hotel „Motel One Berlin-Hauptbahnhof“, welches sich in Laufnähe zum Marathonstart befindet.

Alle Infos und Anmeldung: www.schulz-sportreisen.de/DEU44

Der Kilimanjaro-Marathon 2022 – wieder eine besondere Herausforderung und für 2023 vormerken!

Der Kilimanjaro fesselt die Menschen in jeder Hinsicht, und das seit Generationen! Ob nun den Kili-Marathon zu laufen oder den höchsten Berg Afrikas zu besteigen – viele haben ihn als sportliches Ziel auserkoren. Unsere Reise-Teilnehmer werden von unserem Mitarbeiter Eckard Krause vor Ort bestens vorbereitet und eingestimmt.
Am 27. Februar 2022 fand der 20. Kilimanjaro-Marathon statt. Über 10.000 Teilnehmer waren auf den 3 Strecken Marathon, Halbmarathon und 5-km-Lauf dabei. Schon die imposante Kulisse beim Marathonstart im Ushirika-Stadion von Moshi beeindruckte mit dem allgegenwärtigen und weithin sichtbaren Gipfel des Kilimanjaro – der Adrenalin-Spiegel der Läufer war da kaum noch zu steigern! Als lohnende Zugabe dann die Besteigung des höchsten Berges von Afrika vor oder nach dem Marathon in Angriff zu nehmen: ein Lebenstraum wurde wahr! Dazu eine Top-Unterkunft in Moshi, ein Willkommensgeschenk und die kleine Läufer-Feier mit „Marathon-Torte“ – auch der Rahmen hat gepasst.

Alle unsere Teilnehmer sind erfolgreich von diesem Erlebnis und mit überaus positiven Eindrücken zurückgekehrt, was ihre Feedbacks auf unserer Webseite widerspiegeln.

Am 26. Februar 2023 ist es dann wieder soweit: der 21. Kilimanjaro-Marathon ruft!

Unsere Reise ist bereits buchbar und gesichert. Sie können den vollen Marathon laufen und bewältigen dann ca. 600 Höhenmeter, oder Sie nehmen die Lauf-Herausforderung über die Halbmarathon-Strecke an. Dann sind immer noch 300 Höhenmeter zu bewältigen. Beim Marathon und Halbmarathon präsentieren wir wieder unseren schulz sportreisen-Verpflegungsstand (km 37 bzw. km 21), betreut durch tansanische Freunde.

Unser Programmvielfalt gibt Ihnen genügend Wahlmöglichkeiten, in welcher Kombination Sie die beiden Herausforderungen bewältigen möchten. Ihnen wird genügend Zeit für die Akklimatisation und Regeneration (Tagessafaris, Wanderung zum Materuni-Wasserfall oder Relaxen an der Chemka-Quelle) eingeräumt. Runden Sie Ihre Reise mit einem Aufenthalt auf der Bade- und Gewürzinsel Sansibar ab. Wir beraten Sie hierzu gern.

Wir gewährleisten eine umfassende Vorbereitung aller unserer Teilnehmer auf dieses spektakuläre „Doppel-Erlebnis“, und viele Reise-Details geben diesem Erlebnis eine besondere Note. Dazu gehört auch unsere fach- und sachkundige Betreuung vor Ort, ein Rundum-Service und die langjährige Erfahrung unserer Reiseleitung.

Unsere Reiseinformationen finden Sie unter: www.schulz-sportreisen.de/TAN50

Island entdecken auf unserer Langvariante beim Reykjavík-Marathon

Entspanntes Treiben kurz vorm Start auf der Lækjargata

Nach zwei Jahren Zwangspause soll es dieses Jahr am 20. August auf der beschaulichen Straße Lækjargata wieder an den Start des isländischen Hauptstadtmarathons gehen. Die Zeichen dafür stehen gut und wir sind gewappnet. Die Kurzvariante ist mittlerweile zwar schon ausgebucht. Doch auf der Langvariante sind noch fünf freie Plätze verfügbar. Und jene empfehlen wir ganz unbedingt, denn es geht nach der Laufveranstaltung und der anschließenden Kulturnacht für 5 volle Tage in den landschaftlich schönen und ruhigeren Norden des Landes. Sie werden unter anderem die nördlichste Stadt Islands, den charmanten Ort Siglufjörður kennenlernen, zudem mit dem Skagafjörður einen der schönsten Fjorde und nicht zuletzt das spektakulärste Schwimmbad und zwei der wohl besten Museen des Landes, und das alles zusammen mit einer Kennerin der Insel, denn Reiseleiterin Katharina Ruppel lebte 20 Jahre in Nordisland. Es heißt also schnell sein mit der Anmeldung, bevor auch diese Plätze weg sind!

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Unsere Two Oceans Marathon-Reise findet endlich wieder statt! (Wie immer: über Ostern!)

Nun, endlich (!) können Sie wieder nach Südafrika reisen und am legendären Two Oceans Marathon teilnehmen!

Neu ist 2022, dass der Ultramarathon (56 km) und der Halbmarathon (21 km) an zwei verschiedenen Tagen stattfinden werden, um die Anzahl der Teilnehmer zu verteilen, der Halbmarathon am Samstag und Ultramarathon am Sonntag. Wir werden unser Reiseprogramm entsprechend etwas anpassen.

Reiseleiter Andreas Lappe lebt bereits seit vielen Jahren in Kapstadt und lief den Two Oceans Ultramarathon bereits 13 Mal (!) Somit ist er bereits im sogenannten Blue Numbers Club. Er freut sich, ab 2022 unsere sehr abwechslungsreiche und aktive Reise durch die Kap-Region Südafrikas zu leiten.

Momentan ist die Gruppe mit 5 Reiseteilnehmern noch sehr klein, wir haben uns dennoch dazu entschlossen die Reise planmäßig stattfinden zu lassen. Die Startplätze können nun angemeldet werden und die passenden Flüge sind auch über uns buchbar. Also, auf nach Südafrika zum Two Oceans Marathon!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/SAF88
Nächster Termin: 12.04. – 21.04.2022

Der Lissabon-Halbmarathon diesmal im Monat Mai – wir sind gerüstet!

Mit einer starken Läufergruppe waren wir beim 30. Lissabon-Halbmarathon im November letzten Jahres mit dabei. Eigentlich hätte das Lauf-Jubiläum bereits im März 2020 stattfinden sollen. Alle waren nun glücklich, dass dieser Lauf-Klassiker nun endlich Ende 2021 durchgeführt werden konnte.
Immer noch beeinflussen die Auswirkungen der Corona-Pandemie die Laufszene spürbar, und jahrelang gewohnte Lauftermine müssen noch immer verschoben werden. Der Lissabon-Halbmarathon 2022 wird nun nicht am 20. März, sondern erst am 8. Mai 2022 ausgetragen. Der Laufveranstalter möchte die gewohnten Wettkampf- und Rahmenbedingungen nach zwei Jahren massiver Einschränkung für alle Teilnehmer gewährleisten und hatte sich im Dezember zu dieser Verschiebung entschlossen.

Wohl nicht nur uns freut nun die Nachricht der portugiesischen Regierung vom 18. Februar 2022, dass ab sofort u.a. für die Teilnehmer bei Sportveranstaltungen keine Testpflicht mehr besteht. Die Normalität, auch bei der Durchführung von sportlichen Laufevents, kehrt hoffentlich nun bald generell zurück, und unser Team von schulz sportreisen ist darauf mit unseren Partnern vor Ort gut vorbereitet.

Der Lauf über die Hängebrücke „Ponte 25 de Abril“ ist spektakulär! Eine ideale Gelegenheit also, endlich wieder den sportlichen Hochgenuss und das Städteerlebnis miteinander zu verbinden. Begleitpersonen unserer Läufer sind dabei herzlich willkommen!

Neben dem Lauferlebnis zeigen wir Ihnen mit unserem Programm und optionalen Angeboten, wie facettenreich die portugiesische Metropole und ihre Umgebung ist. Besondere Locations erwarten Sie bei unserem Begrüßungsessen am Ankunftstag, am kleinen Yachthafen unterhalb der Hängebrücke „Ponte 25 de Abril“ und dann am Laufabend in der Bairro Alto (Oberen Altstadt). Einen oder mehrere Verlängerungstage zu buchen, lohnt sich immer. Ein Segeltörn auf der Yacht von Skipper Pedro kann Ihren Aufenthalt abrunden.

Ist Ihre Lust auf unsere Laufreise gestiegen? Alle Infos finden Sie unter:
www.schulz-sportreisen.de/POR88

Traumreise – Madeira Trailrun – Durchführung 2022 schon jetzt gesichert!

Ihr lokaler Guide auf Madeira: Luís Fernandes

Tolle Neuigkeiten! Luís Fernandes, der Sieger des MIUT wird auch 2022 wieder der lokale Guide unseres Madeira Trailrun sein. Es könnte keinen besseren geben!

Luís kennt seine Heimat, die „Blumeninsel“ Madeira, wie seine Westentasche. Es gibt keine Levada und keinen Weg, den er noch nicht abgelaufen ist. Als professioneller Guide wird er Sie mit Freude über „seine“ Insel führen.

Auf zum Teil wenig begangenen Wegen durchqueren Sie Madeira von Ost nach West in Ihrem Wohlfühl-Tempo. Wir führen Sie entlang der typischen Levadas, durch Lorbeerwälder und über das Hochgebirge im Herzen der Insel.

Kein Wettkampf – dafür traumhafte Trails, lohnende Ausblicke und Entspannung!

Im Gegensatz zu einem etablierten Trailrun-Event erhalten Sie keine Startnummer und es wird auch niemand zum schnellsten Läufer gekürt. Vielmehr bietet Ihnen diese Reise die Möglichkeit, Ihren geliebten Laufsport in einer der landschaftlich schönsten Gegenden der Welt ohne Wettkampfcharakter auszukosten. Der Etappen-Lauf über die Blumeninsel bietet Ihnen eine ideale Balance zwischen körperlicher Herausforderung und mentaler Ruhe. Trittsicherheit und Trailrunning-Erfahrungen sind zwingende Voraussetzung.

Zwei kurze Filme zu unserer Madeira-Trailrun-Reise 2020 finden Sie auf YouTube:
Etappe 1 und 2: https://youtu.be/LE4mg_hqZZA
Etappe 3: https://youtu.be/6biWFviF1e0

Termin:
05.11. – 16.11.2022 (Grundreise)
oder
05.11. – 21.11.2022 (Grundreise mit Relax-Verlängerung auf der Nachbarinsel Porto Santo!)

Alle Infos zu unserem Madeira Trailrun 2022: www.schulz-sportreisen.de/MAD24

Laufen & Yoga: Wenn die Seele auftankt

Unsere winterliche Lauf-Yoga-Reise auf der Halbinsel Darß hat ihren Auftakt und damit auch ihr Zuhause gefunden. Die sehr sinn- und wirkungsvolle Symbiose aus Laufen und Yoga setzen wir 2022 mit zwei Terminen fort. Der nächste Termin im März (2.3. – 6.3.) geht sprichwörtlich fließend in den meteorologischen Frühling über. Sie fließen durch das Vinyasa mit Katze Kuh am Morgen, laufen durch den Darßer Wald, am Bodden und der Küste entlang und lassen den Tag in der Sauna ausklingen. Dieser gemeinsame Flow verbindet: mit der Natur, mit sich selbst und in der sportlichen Gemeinschaft. Diese besondere Verbundenheit erlebte unsere erste Gruppe im Dezember, aber sehen Sie selbst!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/DEU86

Unsere Reise zur 13. WM im Winterschwimmen ist noch buchbar!

Am 17. März 2022 startet unsere Reise zur 13. WM im Winterschwimmen nach Petrosawodsk in Russisch-Karelien. Sie können noch dabei sein und ein interessantes und facettenreiches Rahmenprogramm erleben! Seit 2016 führen wir Reisen zu den alle zwei Jahre stattfindenden Weltmeisterschaften im Winterschwimmen durch. Die Mehrzahl unserer Teilnehmer erlebte über uns bereits die letzten WM in Tjumen (Russland), Tallinn und Bled mit. Das ist echte Reise- (und Sport-) Leidenschaft! Bei den bevorstehenden Wettkämpfen im Onega-See, wo eigens hierfür ein 25-Meter-„Becken“ ins Eis gehauen wird, steht nicht der überragende Leistungsgedanke im Vordergrund, sondern jede Frau, jeder Mann – natürlich trainiert im Eisschwimmen/ -baden – ist willkommen. Die Teilnehmer vereint ein Gedanke: Körper und Geist gesund und fit halten. Dieses „Virus“ verbreiten wir gerne!

Bevor es sportlich im See zur Sache geht, zeigen wir Ihnen die Reize von St. Petersburg und Puschkin (Bernsteinzimmer). Auch das „Anbaden“ mit russischen Eisbadern in der Newa ist ein Highlight.

Haben wir Sie „eiskalt erwischt“ und Ihre Neugier geweckt? Wollen Sie sich als trainierter/trainierte Einsteiger(in) in einem gemeinschaftlichen Wettkampf-Metier versuchen oder sich als Eisschwimm-Experte mit anderen Nationen messen? Dann tauchen Sie mit uns ein in die Welt des Eisschwimmens! Übrigens wird Frank Schulz auch persönlich dabei sein – Chefsache sozusagen …

Alle Informationen zur Reise unter: www.schulz-sportreisen.de/RUS90

Unsere Reise zum Two Oceans Marathon 2022 wird stattfinden!

Seit dem 04.01.2022 ist Südafrika kein Virusvariantengebiet mehr, womit die Einreise für vollständig Geimpfte und Genesene wieder möglich ist.

Auch die südafrikanischen Organisatoren des Two Oceans Marathon geben ein klares Signal zur Durchführung des Events 2022. Momentan wird nur noch an letzten Hygienemaßnahmen gefeilt.

Neu ist, dass Halbmarathon und Ultramarathon an zwei verschiedenen Tagen stattfinden werden: Halbmarathon (21,1 km) am Samstag und Ultramarathon (56 km) am Sonntag. Wir werden unser Reiseprogramm daher noch etwas anpassen.

Unsere Maximalteilnehmerzahl für diese Reise 2022 haben wir von 30 auf maximal 14 Personen reduziert. Wer mit uns zum legendären Two Oceans Marathon 2022 reisen möchte, sollte sich mit seiner Anmeldung nicht zu lange Zeit lassen.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/SAF88

Termin: 12.04.22 – 21.04.22

Die Skimarathon-Saison nimmt Fahrt auf …

Marcialonga – der schönste Skimarathon Italiens startet in Kürze

In gut einer Woche startet unsere Reise zum wohl schönsten Skilanglauf-Event Italiens, dem Marcialonga. Und natürlich bewegte auch uns in den letzten Wochen häufig die Frage, die sich viele Skifreunde stellten: „Findet er denn statt …?“ Die italienischen Veranstalter haben sich nun recht klar zur Durchführung mit einem sehr gut ausgearbeiteten Hygienekonzept positioniert.

Wie gut Skimarathons in Zeiten der Pandemie funktionieren können, davon hat sich Frank Schulz höchstpersönlich beim kürzlich stattgefundenen Pustertaler Skimarathon überzeugt. Nun geht es Schlag auf Schlag, und am kommenden Wochenende wird der Dolomitenlauf in Obertilliach über die Bühne gehen. All das macht Mut, Lust und Laune auf unsere kommenden Skilanglauf-Events.

Der Jizerská padesátka startet am 13.02.2022

Zumal die Schneelage vielerorts schon top ist, so zum Beispiel im Isergebirge wo am zweiten Februarwochenende der Jizerská padesátka steigt, ebenso ist in Estland bereits alles für den Tartu-Skimarathon angerichtet und die 63 km lange Strecke bereits bestens präpariert.

Und auch der große Saisonhöhepunkt – unsere Schweden-Reise zum Vasaloppet – wird definitiv stattfinden.

Für die meisten unserer Skiabenteuer haben wir noch einige wenige Reiseplätze verfügbar, für alle Skifreunde unter Ihnen, die noch auf der Suche nach einem Saisonhöhepunkt sind, wird es nun höchste Zeit, sich anzumelden!

Alle Infos zu unseren Skilanglaufreisen:www.schulz-sportreisen.de/Skiing

Athen-Marathon 2021: freudvoll, begeistert, gelungen …

Nach der pandemiebedingten Absage des Athen-Marathons 2020 war die Durchführung im November 2021 umso gelungener. Zum erfolgreichen und sicheren Absolvieren des Laufes trug sicherlich auch die wesentlich reduzierte Gesamtläuferanzahl bei, ebenso der Start in zwei Gruppen mit diversen Blöcken und nicht zuletzt die 2G-Regel für alle Starter.

Von der 17-köpfigen Reisegruppe nahmen 13 Teilnehmer am Marathon teil und jeweils einer am 10- bzw. 5-km-Lauf. Alle hatte großen Spaß, was sich bereits beim gemeinsamen Begrüßungsabendessen mit Startnummernausgabe zeigte, das unsere Gäste mit einem Sirtaki-Tanz zelebriert haben. Unser Hotel liegt fußläufig zur Innenstadt und zur Akropolis – welche u.a. bei der geführten Stadttour gemeinsam besichtigt wird. Nicht zuletzt hat sich das Hotel in den letzten Jahren ganz ausgezeichnet zum „Läuferhotel“ entwickelt. So wird zum Beispiel am Morgen des Laufs ein opulentes Läuferfrühstück angeboten.

Beim Marathon schließlich spielte auch das Wetter mit: sommerliche 17°C, Windstille und eine geschlossene Wolkendecke trugen zum guten Gelingen bei. Diese milden Temperaturen bis in den November hinein sind typisch für Griechenland. Hier lässt sich der Sommer wunderbar verlängern und die jährliche Laufsaison angemessen abschließen. Der Anmeldung für den November 2022 steht also nichts mehr im Wege!

Alle Infos zum Athen-Marathon 2022: www.schulz-sportreisen.de/GRL10

Polarnächte am Tor zur Arktis – so war unsere Polar-Night-Laufreise 2022

Polarlicht bei Tromsø im Januar 2022

Es ist ein Trip in die Dunkelheit, bei welchem uns die Polarnächte Nordnorwegens immer wieder in ihren Bann ziehen. In Tromsø, 350 km nördlich des Polarkreises, geht die Sonne im Winter zwei Monate lang nicht auf. Die Chance, in dieser Zeit Polarlichter zu sehen, ist relativ hoch und wir hatten dieses Mal Glück: die faszinierenden grünen Lichter zeigten sich!

schulz sportreisen-Verpflegungsstand beim Polar-Night-Alternativ-Lauf 2022 bei km 5, km 15 und km 35

Nachdem der Polar Night Marathon kurz vor Weihnachten doch noch abgesagt werden musste, reagierten wir schnell und gestalteten einen Alternativlauf auf der Insel Tromsøya. So konnte unsere Sportreisegruppe zu großen Teilen auf der Originalstrecke ihren Polar-Night-Run laufen. Wir Reiseleiter (Tino und Stefan) markierten die gesamte Strecke mit Fähnchen und Markierungsspray auf dem Schnee.

Unser Verpflegungsstand beim Polar Night Marathon (Alternativlauf) 2022

Ob 5 km, 10 km, Halbmarathon oder sogar Marathon – alles war möglich und wurde auch genutzt. Auch einen schulz’schen Verpflegungsstand stellten wir an einer passenden Stelle auf, womit eine gute Verpflegung für unsere Sportler gesichert war. Ebenso besorgten wir die beliebten Polar-Night-Marathon-Medaillen und konnten diese nach dem erfolgreichen Alternativlauf an unsere Teilnehmer überreichen. Alles in allem ein gelungenes alternatives nordisches Laufevent.

Blick vom Hausberg Storsteinen auf Tromsø

Der Lauf stand natürlich wieder im Mittelpunkt der Reise, doch wir rundeten die Tromsø-Tour mit einem vielseitigen Reiseprogramm ab. Neben dem morgendlichen Stirnlampenlauf auf der tief winterlichen Insel Tromsøya, einer Stadtführung, dem Besuch des sehr interessanten Polar-Museums und einer Gondelbahnfahrt auf dem Hausberg Storsteinen stand auch eine wunderschöne Hundeschlittentour auf dem Programm. Einmal im Leben einen Hundeschlitten selbst führen – das ist ein unvergessliches Erlebnis, welches sich die meisten unserer Gäste nicht entgehen ließen.

Wir freuen uns schon jetzt wieder auf die Reise zum Polar Night Marathon 2023, dann bestimmt auch wieder mit dem echten Polar Night Marathon! Die ersten 5 Anmeldungen haben wir schon jetzt erhalten, vielen Dank! Da diese Reise sehr beliebt ist, lohnt eine frühzeitige Reiseanmeldung.

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/NOR80

Nächster Termin: 05.01. – 09.01.2023

Weiße Weihnachten im hohen Norden und Vorfreude auf unsere Skisaison …

Nahezu optimale Verhältnisse fanden wir bei unserem Ski-Opening am zweiten Adventwochenende in Oberhof vor. Grandios!

Während lt. Meteorologen hierzulande wohl nur wenigen Regionen eine weiße Weihnacht vergönnt ist, hat Frau Holle über vielen nordischen Ländern schon kräftig die Kissen geschüttelt, und so heißt es z.B. in Schweden bei knackig kalten Temperaturen schon Ski & Rodel gut! Somit wächst die Vorfreude auf die ersten Events unserer schulz’schen Skimarathon-Saison gewaltig!

Unser diesjähriges Ski-Opening Anfang Dezember in Oberhof war einmal mehr genial. Auf den Punkt hat es geschneit und wir konnten neben unserer Technikschulung in der Skihalle auch die großartige Loipenvielfalt des Thüringer Waldes genießen.

Dicht gefolgt von unserem Ski-Opening war auch unser Skicamp im Isergebirge ein sportlicher Hochgenuss!

Auch unser Skicamp im tief verschneiten Isergebirge war wunderbar, unser neues Biathlon- und Spa-Hotel, direkt an der Loipe in Jakuszyce, war ein absoluter Glücksgriff.

Nun rücken die großen Events wie Marcialonga (in Italien / noch 5 Restplätze), Iserlauf (Tschechien), Tartu (Estland / 2 Restplätze) und natürlich der große Vasaloppet in Schweden (12 Restplätze) oder der Birkebeiner in Norwegen (noch 6 Plätze) immer näher.

Mit unseren Skimarathonreisen werden wir uns in diesem Winter auf Europa fokussieren und gehen auch fest davon aus, dass die Läufe stattfinden werden. Die Schneelage ist derzeit nahezu überall gut und die pandemische Entwicklung haben wir natürlich fest im Auge. Unter welchen Voraussetzungen (3G / 2G oder 2G plus) die Events am Ende stattfinden werden, wird sich sicher erst im Januar konkret sagen lassen.

Unendliche winterliche Weiten erwarten alle Skifreunde z.B. beim legendären Vasaloppet in Schweden

Nahezu alle unserer Skilanglauf-Reisen sind inzwischen sehr gut gebucht und in ihrer Durchführung gesichert. Wir freuen uns auf eine spannende Wettkampfsaison und vor allem darauf, endlich wieder gemeinsam mit Ihnen an der Startlinie zu stehen!

Alle Infos zu unseren Skireisen unter: www.schulz-sportreisen.de/Skiing

Rom-Marathon mit Start und Zieleinlauf am Kolosseum – Auf 42,195 km durch alle Epochen der Geschichte

Nach dem Frühjahr und Herbst 2021 starten wir jetzt unseren dritten Anlauf, beinahe bildlich gesprochen, unsere Marathonreise nach Rom zu realisieren. Der Trainingsplan wurde immer wieder verschoben und angepasst – folglich sind wir wohl selten so gut auf einen Marathon vorbereitet gewesen, wie dieses Mal für Rom, die ewige Stadt. 42 km sind Sie auf den Straßen und in den schmalen Gassen unterwegs und passieren die bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie das Forum Romanum, die Vatikanstadt und das Pantheon. Einen Vorgeschmack gibt es schon am Vortag beim Sightjogging und dem geführten Stadtspaziergang mit einer gebürtigen Römerin, hier aber noch mit typischer Geräuschkulisse und wuseligem Stadtflair. Und apropos Geschmack: ein traditionelles Menü erwartet Sie schon am ersten Abend. Hier stimmen wir uns ganz italienisch auf die kommenden Tage ein, die sportlich und kulturell so einiges bieten.

Viele Wege führen nach Rom – und auf einem davon begleiten wir Sie gern!

(Mit der nächsten DZ-Buchung können wir die Laufreise sichern.)

www.schulz-sportreisen.de/ITA20

 

Zum Lauf-Opening 2022 auf die Blumeninsel Madeira

Am 23. Januar 2022 soll der Funchal Marathon auf Madeira mit Halbmarathon und 8-km-Lauf als einer der ersten internationalen Läufe des Jahres 2022 weltweit wieder stattfinden. Reisen allgemein in dieser durch die Corona-Pandemie bewegten Zeit und Laufreisen im Besonderen – dafür braucht man gehörigen Optimismus, den wir aber nach wie vor haben!
Unsere erfolgreich durchgeführten Laufreisen nach Portugal, im Oktober zum Lissabon-Marathon und im November zum Lissabon-Halbmarathon, haben dabei unsere Zuversicht gestärkt.

Sehr positive Signale kommen ebenso vom Veranstalter des Funchal-Marathons, mit dem wir aktuell in regem Austausch sind. Jorge Morais, von der Associação de Atletismo da Região Autónoma da Madeira (AARAM), hat uns am 21. Dezember mitgeteilt, dass seit dem Sommer 2021 alle Laufveranstaltungen auf der Insel bisher planmäßig durchgeführt wurden, natürlich unter Berücksichtigung der Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Aktuell ist für Reisen nach Madeira ein Antigen-Test für jeden Reisenden Pflicht, der nicht älter als 48 Stunden bei Abflug sein darf und auch noch für die Teilnahme am Lauf seine Gültigkeit hat. Die portugiesische Regierung hat die gegenwärtigen Corona-bedingten Einschränkungen bis zum 9. Januar 2022 befristet.

Unser Tipp: Nehmen Sie sich ein paar Tage länger Zeit für die Blumeninsel. Reisen Sie mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin als Begleitperson und verlängern Sie das sportliche Event mit unserer Wanderreise. Wir schnüren Ihnen ein Aktiv-Erlebnis aus Lauf- und Wanderreise – mit allen Leistungen aus einer Hand: ein Multi-Aktiv-Erlebnis, das kaum einen Wunsch offenlässt. Natürlich sind Sie auch bei unseren vorgesehenen Reiseleitern und Kennern der Insel, Werner Haas oder Ray Hartung, in besten Händen.

Alle Informationen zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/MAD22