Mystik, Moderne und Ho-Chi-Minh – Vietnam und Kambodscha im Herbst

Am 2. September jährt sich der Todestag der „Legende“ Ho Chi Minh zum 50. Mal.
Im Jahr 1969, auf dem Höhepunkt des Vietnamkriegs, starb der schmächtige Revolutionär, der gleichermaßen verehrt, gefeiert und gefürchtet wurde. Mit weißem Haar und schütterem Ziegenbart ging Ho Chi Minh („Der die Erleuchtung bringt“) in die Geschichte ein, im Kampf um sein Land, das er befreit sehen wollte von japanischen Besatzern und französischen Kolonialherren.

Straßenszene in Vietnam

Straßenszene in Vietnam

Ebenfalls am 2. September, allerdings 1945, verlas Ho vor nahezu einer Million begeisterter Vietnamesen die Unabhängigkeitserklärung, die mit den Worten „Alle Menschen sind gleich geschaffen“ begann. Seither ist in dem südostasiatischen Staat viel geschehen und Ho Chi Minh’s Spuren sind noch immer allgegenwärtig – und das nicht nur in der gleichnamigen Metropole, deren ursprünglicher Name Saigon nach wie vor und genauso häufig verwendet wird.

Angkor, den größten Schatz Kambodschas, erkunden Sie ausgiebig per Rad

Auf unserer beliebten Reise Vietnams Highlights und Angkor in Kambodscha kommen Sie nicht nur in Kontakt mit der bewegten Geschichte des Landes, sondern erleben diese auch aktiv, in kleiner Gruppe und noch dazu ergänzt um den größten Schatz Kambodschas – Angkor Wat.

Die ersten Plätze unseres 22-tägigen Abenteuers vom 04.04. bis zum 25.04.2020 sind bereits vergeben und wir würden uns freuen, auch SIE auf dieser erlebnisreichen, multiaktiven Reise zu begrüßen! Weiterer Termin im Frühjahr 2020: 14.03.20 — 04.04.20 sowie im Herbst: 07.11.20 — 28.11.20.

Zu Fuß und nur mit Tagesgepäck wandern Sie in 2,5 Tagen durch die dichten Bambuswälder der Bergwelt Nordvietnams. Bei Übernachtungen in einer idyllisch angelegten Eco-Lodge sowie bei einheimischen Familien der ethnischen Minderheit Red Dao kommen Sie in den Genuss traditioneller Spezialitäten und erhalten Einblicke ins hiesige Leben.

Auch die Halongbucht und ein Besuch der berühmten Schwimmenden Märkte im südlichen Mekongdelta bei Sonnenaufgang dürfen bei dieser Reise nicht fehlen. Soviel sei gesagt: Vietnam ist außerordentlich dynamisch, bunt, laut, aber ebenso mystisch, geheimnisvoll und sinnlich. Wir möchten Ihnen all diese Facetten zeigen – und noch viel mehr!

Abgerundet wird Ihre Reise mit erholsamen Tagen auf der Tropeninsel Phu Quoc: Idyllische Strände laden zum Relaxen und Sonnenbaden ein. Hier können Sie die erlebnisreiche Reise bestens Revue passieren lassen. Auch Tauch- und Schnorchelausflüge können Sie hier unternehmen.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/VUK11

Zum Marathon auf die Blumeninsel Madeira

Früh im Jahr, bereits am 19. Januar, lädt die „Blumeninsel“ Madeira zum Marathon, Halbmarathon oder Fun-Run über 8 km. Dieser Lauf ist ein Geheimtipp in der Szene! Auf anspruchsvollem Kurs empfängt das Küstenstädtchen Funchal die Sportenthusiasten und unser Madeira-Kenner Ray Hartung wird Sie während der gesamten Reise betreuen. Die Läufe in Funchal sind perfekt geeignet für einen ersten Leistungstest zum Beginn der Laufsaison und auch Begleitpersonen sind natürlich herzlich willkommen!

Lernen Sie die Insel im Atlantik, etwa tausend Kilometer von der portugiesischen Küste entfernt, in all ihren Facetten näher kennen. Madeira bietet ein ganzjährig mildes Klima mit einer einzigartigen Fauna und Flora. Von exotischen Blumen, azurblauem Meer, Steilklippen, idyllischen Dörfern in verträumten Tälern bis hin zu malerischen Wanderwegen und wirklich herrlichen Aussichten – auf Madeira ist für jeden Geschmack etwas dabei. Nach dem Wettkampf ist auch vor dem Wettkampf, und so bietet die Insel bei Wandertouren ein ideales Terrain für aktives Regenerieren.

Unser Tipp: Nehmen Sie sich ein paar Tage länger Zeit für die Blumeninsel und begeben Sie sich im Anschluss an das sportliche Event auf unsere Wanderreise! Auf Wunsch schnüren wir Ihnen ein Komplettpaket aus Lauf- und Wanderreise – mit allen Leistungen aus einer Hand! Ein Multi-Aktiv-Erlebnis, was kaum einen Wunsch offen lässt.

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/MAD22

Auf den Spuren der legendären Birkebeiner …

Er gilt als einer der härtesten Skilanglauf-Marathons der Welt: Das Birkebeinerrennet in Norwegen. 54 Kilometer und fast tausend Höhenmeter bringen die Athleten an ihre Grenzen. Für alle Skilangläufer Pflicht: ein Rucksack mit 3,5 kg Gewicht – mit historischer Bedeutung! Das Gewicht symbolisiert das Königskinds Håkon Håkonsson, das die Birkebeiner Torstein Skevla und Skjervald Skukkra im 13. Jahrhundert auf Skiern auf der Route des Marathons von Rena nach Lillehammer vor den Feinden der Dynastie retteten.

Traumhafte Ausblicke …

Heute befindet sich windschützende Kleidung im Rucksack, weil die meisten Kilometer oberhalb der Baumgrenze gelaufen werden. Die Strecke des Birkebeiners ist gleichermaßen anspruchsvoll und atemberaubend. Zudem ist die Begeisterung der Norweger für ihren Nationalsport Nr.1 sehr stark zu spüren.

Unser ideal und direkt an der Loipe gelegenes Hotel in Nordseter ist perfekt, um sich auf das große Skilanglauf-Event vorzubereiten. Auch im kommenden Winter werden wir dort wieder unsere Basis haben. Sie haben die Wahl, entweder im gemütlichen Doppelzimmer zu übernachten oder in komfortablen Hütten (Achtung: bereits fast ausgebucht), welche dem Hotel direkt angeschlossen sind. Auch sportlergerechte Verpflegung wird im Rahmen der Halbpension groß geschrieben. Wir organisieren Ihre Startnummer und alle nötigen Transfers vor Ort im schulz-eigenen Bus.

Es ist also alles angerichtet – Sie können sich voll und ganz auf den Lauf und die legendären 54 km von Rena nach Lillehammer konzentrieren!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/NOR30

30. Lissabon Halbmarathon – Ihr Start in den Frühling!

Das Läuferband der über 30.000

Jedes Jahr im März lässt Lissabon die Herzen aller Läufer, insbesondere die der Halbmarathonis, höher schlagen. Der „Halbe“ von Lissabon, einer der größten und sportlich bedeutendsten Halbmarathons weltweit, feiert im kommenden Frühjahr Jubiläum: er findet zum 30. Mal statt. Zudem ist der Lauf über die Hängebrücke „Ponte 25 de Abril“ spektakulär! Eine ideale Gelegenheit also, sportlichen Hochgenuss und Städteerlebnis miteinander zu verbinden.

Gerade die ersten drei Anfangskilometer des Laufes zählen zu den schönsten. Gestartet wird unterhalb der riesigen Cristo-Rei-Statue, direkt auf der gewaltigen Hängebrücke „Ponte 25 de Abril“. Danach bewegt sich der Läuferstrom fast 80 m über den Tejo-Fluss mit herrlichen Ausblicken auf die „Weiße Stadt“ Lissabon. Die Strecke gilt als eine der schnellsten der Welt: Noch immer hat der Weltrekord Bestand (58:23 Minuten), der vom Eritreer Zersenay Tadesse 2010 hier aufgestellt wurde. Auch beim Zieleinlauf im Stadtteil Belem, direkt am Kloster Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymus-Kloster), erwartet die Läufer eine Superstimmung.

Neben dem Lauferlebnis zeigen wir Ihnen mit unserem Programm und optionalen Angeboten, wie facettenreich die portugiesische Metropole und ihre Umgebung ist. Besondere Locations erwarten Sie bei unserem Begrüßungsessen am Ankunftstag am kleinen Yachthafen unterhalb der Hängebrücke „Ponte 25 de Abril“ und dann am Laufabend in der Bairro Alto (Oberen Altstadt). Einen oder mehrere Verlängerungstage zu buchen lohnt sich immer. Ein Segeltörn auf der Yacht von Skipper Pedro kann Ihren Aufenthalt abrunden.

Neugierig geworden? Alle Infos zur Laufreise finden Sie unter:
www.schulz-sportreisen.de/POR88

Die Côte d’Azur ganz beiLÄUFIG entdecken

Im Gepäck auf Ihrer Rückreise …

Wussten Sie es schon? – Im Frühling 2020 fliegen wir mit Ihnen an die Côte d’Azur. Und nicht irgendwo an die Côte d’Azur, nein – direkt nach Saint-Tropez!

Saint-Tropez & Marathon? Wenn Sie denken, dass das nicht zusammenpasst, dann überzeugen wir Sie gerne vom Gegenteil. Nach einem kurzen, nur zweistündigen Flug beginnen wir unsere Sportreise mit einem entspannten Spaziergang durch die Altstadt von Nizza. Spätestens bei unserem gemeinsamen Abendessen nutzen wir die Zeit des Kennenlernens für den Austausch über bereits erlebte Laufevents und philosophieren über mögliche Taktiken beim bevorstehenden Marathon …
Den nächsten Tag starten wir mit einem lockeren Lauf an der Promenade des Anglais und lassen uns vom Flair der Stadt treiben. Sie werden überrascht sein, wie viele Menschen dasselbe im Sinn haben. Aber bei diesem azurblauen Panorama hat der innere Schweinehund schwerlich eine Chance. Bis zum Transfer am frühen Nachmittag bleibt dann noch Zeit zum Entspannen oder – ganz touristisch – für einen Sprung ins Mittelmeer, die Durchblutung ankurbeln.

Nizza / Promenade des Anglais aus der Ferne Photo by@meindolcevita(instagram)

Nach einer anschließenden kurzen Fahrt (1,5 h) mit dem Bus gen Süden erreichen wir dann unser Quartier für die kommenden vier Tage. Das Hotel mit Indoor-Pool liegt nur 10 Minuten fußläufig vom Start entfernt und bietet alles, was das Sportlerherz begehrt.

Lockere Morgenläufe, gemeinsame Ausflüge, etwas Kultur und das Feeling der Côte d’Azur stehen für eine ideale körperliche, mentale und vor allem unterhaltsame Vorbereitung auf das Sporthighlight am Sonntag.

Bestens organisiert können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren und sich Ihrer persönlichen läuferischen Herausforderung stellen. Sie lernen ganz „beiläufig“ eine bezaubernde Region mit Charme kennen, und mit dem azurblauen Meer beinahe immer an Ihrer Seite läuft es sich fast wie von selbst … Von Adrenalin und Glückshormonen „überrannt“ klingt der letzte Abend geschmackvoll aus, lassen wir die kurze, aber intensive Reise Revue passieren und schmieden vielleicht schon Pläne für eine neue Sportreise. Sport verbindet – und ich freue mich, Sie bei diesem Erlebnis zu begleiten.

Einen kleinen Vorgeschmack gibt es hier:

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/FRA33

Ushuaia Loppet eröffnet Worldloppet Saison – Ski-Opening rückt näher!

Die schulzis am Ende der Welt in Patagonien beim Ushuaia Loppet

Zur Eröffnung der Skisaison im August (!) machte sich eine 13-köpfige Gruppe von schulz sportreisen auf nach Argentinien, ans Ende der Welt in Feuerland. Mit dem Ushuaia Loppet ertönte am vergangenen Sonntag der Startschuss für die diesjährige Worldloppet-Saison. Und die insgesamt ca. 350 Teilnehmer durften sich über einen wahren Sahnetag freuen: Sonnenschein, verschneite Berggipfel und perfekte Schneebedingungen bildeten den optimalen Rahmen für ein unvergessliches Skilanglauferlebnis in Patagonien.

Die schulz’sche Skisaison ist nun also eröffnet und in gut drei Monaten starten wir dann bei unserem Ski-Opening am zweiten Adventwochenende (06.–08.12.) in der Thüringer Wintersporthochburg Oberhof so richtig durch. Hierzu möchten wir wieder alle Skifreunde herzlich einladen, vom Anfänger über den Genussläufer bis hin zum ambitionierten Skilangläufer.

Testen nach Herzenslust: Skimaterial renommierter Hersteller, diesmal bereits ab Freitag

Das Besondere: Im Rahmen unseres Ski-Openings können Sie nach Herzenslust hochwertiges und neuestes Skimaterial (Ski, Stöcke, Schuhe) renommierter Skifirmen testen – in diesem Jahr übrigens bereits ab Freitagnachmittag.

Zudem bieten wir Ihnen völlig kostenfreie Skilanglaufkurse sowohl für klassische Technik als auch für Skating an. Mit etwas Glück, liegt bereits Naturschnee entlang des Rennsteigs und Sie können die unzähligen Loipenkilometer voll auskosten. Sowohl der Eintritt in die Skihalle als auch das umfangreiche Testen sind bereits im Reisepreis inklusive. Es erwartet Sie ein „winteressantes“ Wochenende mit Schneegarantie!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/DEU01

Two Oceans Marathon 2020 – der legendäre Ultramarathon in Kapstadt

Bis bald beim legendären Two Oceans Marathon in Kapstadt!

Die Osterfeiertage, das Kap der Guten Hoffnung und, wie die Südafrikaner mit Recht behaupten, „the world’s most beautiful marathon“ sind nicht nur für unsere Reiseleiter Andree und Stefan seit vielen Jahren eine ideale Kombination. Auch unsere Reiseteilnehmer und Lauffreunde bestätigen uns immer wieder, wie schön bei dieser Reise alles zusammenpasst. Die grandiose Kombination aus aktivem Rahmenprogramm mit spektakulären Naturhighlights, grandiosem Laufevent und gemütlicher Weinverkostung im malerischen Weinviertel Stellenbosch scheint sich herumzusprechen. So haben wir nun nur noch 12 Restplätze verfügbar. Die Startnummer für den Halb- oder Ultramarathon bieten wir Ihnen natürlich gern dazu an!

Ab 2020 liegt unser erstes Hotel übrigens direkt am Startbereich des Two Oceans Marathon, wodurch der bisher sehr frühe Bustransfer zum Startareal entfällt.

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/SAF88

Am frühen Morgen beim gemeinsamen Aufstieg auf den 1000 Meter hohen Tafelberg

Quer durch Finnland per Ski … das vergisst du nie!

Bei der Rajalta Rajalle Hiihto machen sich  jedes Jahr Skifreunde aus aller Welt auf den Weg nach Kuusamo, um dieses wunderbare Abenteuer zu erleben. An vier aufeinanderfolgenden Tagen starten je maximal 100 Personen, um in sieben abwechslungsreichen Tagesetappen (zwischen ~42 und ~90 km) dieses malerische skandinavische Land auf eine natürliche Art zu durchqueren – auf Langlaufskiern in klassischer Technik.

Start der Rajalta Rajalle Hiihto – die Durchquerung Finnlands per Ski

Rajalta Rajalle Hiihto – das sind ca. 420 km durch märchenhafte Winterlandschaft, von der russischen zur schwedischen Grenze. Auch in diesem Jahr wurde der Traum vieler Skiläufer wahr, bei diesem einzigartigen Langlaufevent dabei zu sein. schulz sportreisen organisierte im März 2019 für genau 39 Skifreunde die Reise und somit einen guten Beitrag zum deutschen Anteil des Starterfeldes. Viele waren bereits zum zweiten, dritten oder gar sechsten Mal dabei!

Für 2020 haben wir zwar schon jetzt genau 45 Anmeldungen erhalten, dennoch sind momentan noch für alle vier Durchgänge einige Startplätze verfügbar! Da die Flugpreise nicht günstiger und die Startplätze knapp werden, empfehlen wir eine zeitnahe Reiseanmeldung.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/FIN20

Athen-Marathon: Anmeldeschluss 28.08.2019!

Nicht nur unsere Marathonis laufen – auch die Zeit. Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, dieses Jahr am historischen Athen-Marathon teilzunehmen, haben Sie nur noch wenige Tage, um sich anzumelden. Nicht nur beim Marathon, auch bei 5 und 10 km laufen Sie ins legendäre Panathinaiko-Stadion ein. Sichern Sie sich schnell die letzten freien Plätze!

Auf dieser Reise erkunden Sie auf vielen Ausflügen Griechenlands historische Stätten. Daher eignet sich diese Reise auch wunderbar für nicht laufende Begleitpersonen. Ein besonderer Tipp: Erkunden Sie während der 4-tägigen Verlängerung u.a. das antike Delphi und den zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Apollontempel.

Alle Informationen finden Sie unter: www.schulz-sportreisen.de/GRL10

„Eine ganze Sammlung zauberhafter Momente …“ Ein Reisebericht zum Trekking in Peru.

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu führt unsere 21-tägige Trekking- und Erlebnisreise mitten durchs Herz der peruanischen Anden. Erst seit 2018 im schulz-Programm, genießt Sie schon jetzt außerordentlich viel Zuspruch. Stolz dürfen wir berichten, das bereits unsere dritte Reisegruppe in Folge unterwegs und auch der letzte Termin im September gesichert ist. Besonders eindrücklich berichtet Wolfgang Liß, der im Juni auf Entdeckertour ging:

„Alle fünf sind wir uns einig, dass es eine ganz tolle Reise war! Es gibt wirklich nichts zu bemängeln. Die Verpflegung auf beiden Trekkings war fürstlich und an allen anderen Abenden waren wir sehr gut essen.

Unser Aufenthalt in Huaraz und der Santa Cruz Trek waren ganz wunderbar. Wir hatten alle Tage perfektes Wanderwetter, blauen Himmel, Sonnenschein und fantastische Sicht. Die Nächte waren nicht so kalt wie gedacht, zwischen +5 und zuletzt -2 Grad. Die durchwanderte Landschaft ist überaus vielfältig und abwechslungsreich. Ganz entscheidenden Anteil am sehr positiven Eindruck unseres ersten Reiseteils hat auch unser Guide Virgilio! Wir sind uns alle einig, dass es gut war, dass wir nur zu fünft waren und dadurch die englische Reiseführung hatten. 2 Leute mehr und wir wären nicht auf Virgilio getroffen. Er ist ein wunderbarer Mensch und ganz toller Bergführer. Die Verständigung war perfekt. All seine ausführlichen Erläuterungen unterwegs zu Natur, Pflanzen etc. waren sehr gut zu verstehen. Wir haben aber auch über gesellschaftliche, wirtschaftliche Dinge in Peru und nicht zuletzt auch über Privates mit ihm geredet. Also zusammengefasst ein ganz dickes Lob für den Huaraz-Teil der Reise!

Ab Cusco waren wir mit Judy unterwegs, Sie ist eine ganz liebenswerte Person. Sie hat sich genau wie vorher Virgilio intensiv um unser Wohl gekümmert. Der Choquequirao-Trek selbst ist landschaftlich ganz anders als zuvor in Huaraz. Die Wanderungen sind, obwohl in geringerer Höhe, anspruchsvoller. Mehr Höhenmeter am Tag, steiler … Sehr gut, dass die Reihenfolge so gewählt ist. Besonders gefallen hat mir der Tag mit der Besichtigung der Anlage Choquequirao. Wir hatten herrliches Wetter, haben uns Zeit genommen, waren weitgehend allein dort.

Die Organisation beider Trekkings muss lobend erwähnt werden. Es hat nie an etwas gefehlt. Immer waren die Zelte fertig, wenn wir ankamen und früh wurden wir mit heißem Coca-Tee geweckt.

Sehr schön fand ich persönlich auch die Wanderung durchs Urubamba-Tal entlang der Bahnstrecke nach Aguas Calientes. Auch der Ort selbst, wenn auch voller Touristen, ist etwas Besonderes. Sehr gefreut haben wir uns natürlich auf die nach 6 Tagen durchaus notwendige Dusche 🙄. Machu Picchu selbst ist natürlich einer der Höhepunkte. Wir waren sehr früh dort, sind zuerst auf den Berg Machu Picchu gestiegen und danach haben wir die Anlage selbst besichtigt.

Ein weiterer Höhepunkt war auf jeden Fall das Rafting! Das hat allen sehr viel Spaß gemacht. Mit unserem „Bootsführer“ David sind wir am nächsten Tag ja auch auf den Regenbogenberg gestiegen. Ich habe ihm und Judy auch schon gesagt, dass es auf jeden Fall richtig ist, bereits um 3 Uhr aufzustehen. So waren wir zum Sonnenaufgang vor den Massen oben – absolut sehenswert. Unser Abschiedsabend war ausgelassen und sehr schön.

Alles in allem eine ganz tolle Reise, die ihr da ins Programm genommen habt. Für mich gibt es nicht den einen Höhepunkt, sondern die 3 Wochen sind eine ganze Sammlung zauberhafter einzelner Momente, die ich nicht mehr missen möchte. Vielen Dank an dieser Stelle schulz aktiv reisen und dir persönlich.“ (Wolfgang Liß, Juni 2019)


Tipp für Kurzentschlossene und Langzeitplaner

Für unseren letzten Reisetermin 2019 haben wir noch wenige Restplätze frei (14.09. – 05.10.19) und je nach Wunsch steht u.a. ein halbes Doppelzimmer (w oder m) zur Verfügung. Auch für die Langzeitplaner gibt es Positives zu berichten: Für 2020 liegen die ersten Buchungen vor und die Termine 2021 sind bereits online einzusehen! Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

„Mir kommen selbst beim Schreiben noch die Tränen – so schön war es.” Ein Reisebericht vom Kailash.

Im Mai/Juni 2019 fand unsere 25-tägige Wander-, Trekking- und Kulturreise „Übers Dach der Welt bis zum heiligen Berg Kailash“ statt. Der Kailash als Zentrum des Kosmos ist Ziel unzähliger Pilger verschiedenster Religionen. Definitiv eine Reise, bei der neben der körperlichen Herausforderung auch die geistige steht. Meistert man beide, so wird man berührt und in jedem, in wirklich jedem Reisenden bleibt etwas zurück, zumeist etwas zuvor Unvermutetes.

Birgit Thiel hat uns nun einen wunderschönen Reisebericht zukommen lassen. Hier ein kleiner Auszug. Den vollständigen Reisebericht  finden Sie auf www.abenteuer-reiseberichte.de.

„Gut Ding will Weile haben. Dies trifft es genau. Der mehrmalige Versuch nach Tibet zu kommen ist ein voller Erfolg geworden. Wir hatten einen tollen Reiseleiter, dessen Begeisterung für das Land und die Berge auf uns übergesprungen ist. Dank einer super Höhenanpassung haben wir die Kora um den Kailash geschafft und all unser Karma hat dabei für einen strahlend blauen Himmel gesorgt. Vielen Dank auch an das tibetische Team, welches uns liebevoll unterstützte und eine super Verpflegung unter einfachsten Mitteln zauberte und damit zum Gelingen dieser Reise beigetragen hat. Vielen Dank an alle!

Wir verlassen Lhasa
Tausende Gebetsfahnen markieren den Khamba La-Pass, den wir auf der Fahrt zum Aussichtspunkt auf den Yamdrok-See passieren. Tief unten, ein fast unwirkliches Blau und im Hintergrund die schneebedeckten Bergen des Himalayas. Kaum von diesem großartigen Anblick gelöst, erreichen wir Gyantse und besichtigen das Pelkhor-Kloster mit seinem eindrucksvollen Bodhi-Stupa. Mehr Zeit möchte man haben – 108 Kapellen gibt es hier und über 10.000 Wandbilder. Wir schaffen es bis hinauf auf die letzte Etage. Aufsaugen, Fotos schießen – verarbeiten…– später.

Für viele Reisende der Höhepunkt: der Mount Everest
Die Serpentine werden enger und im Magen wird es mulmig. Aber die Fahrt dauert zum Glück nicht lang. Ein gemütliches Zelt erwartet uns. Der Everest hüllt sich in Wolken und ein Schneesturm zieht gerade über uns hinweg. Rings um den Ofen dienen die Betten am Tag als Sitzgelegenheit. Masala- und Buttertee wird serviert. Immer wieder ein Blick in Richtung Everest – ein kleines blaues Loch am Himmel, doch dort schon wieder dunkle Wolken. Ab und an lugt neugierig die Spitze des Berges über den Wolken heraus. Eine sternenklare Nacht folgt und am Morgen können wir es kaum fassen als der Erste ruft. „Der Everest!“

Unsere 3-tägige Wanderung um den Kailash, den heiligsten Berg der Erde
Auch wir machen uns nach dem Frühstück auf den 2. Teil der Kora. Diese Etappe hat es in sich, über 600 Höhenmeter sind zu überwinden und so steigt der Weg auch gleich zu Anfang recht steil bergan bis wir ein Teehaus erreichen. Hier können wir uns stärken und etwas ausruhen. Nun beginnt der Teil, den man den Leichenacker nennt. Die Gläubigen hinterlassen hier allerlei Sachen als Symbol des Todes. Der Zustand zwischen Tod und Wiedergeburt, den die Gläubigen hier symbolisch auf diesem Stück Weg erfahren, wird physisch fühlbar. Große Freude und Erleichterung, als wir den Dölma La-Pass mit 5636 m erreichen. Wir umarmen uns, machen Fotos und jeder spannt eine weitere Gebetsfahne mit Wünschen versehen auf. Wir haben es geschafft!

Was für ein Abschied
Vom Brahmaputra begleitet gelangen wir zurück nach Lhasa. Noch einmal können wir die besondere Atmosphäre dieses Ortes genießen. Wir haben bereits unsere Sachen für den Heimflug gepackt und liegen im Bett, als Chris an unsere Tür klopft. „Ihr müsst auf den Barkhor, das Saga-Dawa-Fest beginnt“. Und wir trauen unseren Augen kaum. Jede Menge junger Leute umkreisen den Barkhor, größtenteils durch Niederwerfung. Ist es tatsächlich nur tiefer Glaube? Lediglich das Murmeln der Mantras und das Geräusch der über den Boden gleitenden Hände und Füße ist zu hören. Auch wir drehen eine letzte Runde in dieser außergewöhnlich stimmungsvollen Atmosphäre. Wir kehren zurück mit einem Kopf voller Erinnerungen, die erst verarbeitet werden müssen. In Gedanken das freundliche Lächeln der Tibeter, auf den Lippen, …vielleicht ein Mantra.”

Übers Dach der Welt bis zum heiligen Berg Kailash
25 Tage Wandern, Trekking und Kultur von Lhasa zum Everest und zu versunkenen Königreichen
www.schulz-aktiv-reisen.de/TIB04

Der komplette Reisebericht auf abenteuer-reiseberichte.de

Monsunzeit in Nepal – Segen und Fluch zugleich

Anfang Juni trifft der große Regen auf den indischen Subkontinent und begibt sich auf eine lange Reise Richtung Norden. Obwohl dieser oft mit starken Überschwemmungen und verhängnisvollen Erdrutschen einhergeht, so wird er doch sehnsüchtig erwartet. Die Landwirte richten sich nach dem Monsun, denn ohne das lebenspendende Nass fällt die Ernte mager aus. Fast die Hälfte der Weltbevölkerung lebt unter der Herrschaft dieses Wetterphänomens. Doch was passiert da eigentlich genau?

Während der Sommerzeit erhitzen sich die Landmassen auf der Nordhalbkugel stärker als die Meere. Die heiße Luft steigt nach oben und es entsteht ein Tief, das mit Luft aus einem Gebiet mit einem höheren Luftdruck wieder aufgefüllt wird. Der Wind weht also vom Meer Richtung Land. Über den tropischen Meeren saugt sich der Wind voll mit Wasser. Auf seinem Weg Richtung Himalaya trifft er auf die aufgeheizten Landmassen, regenschwangere Wolken steigen hinauf, kühlen ab und es beginnt zu regnen.

Sind die Landmassen wärmer als die Meere, bleibt diese Zirkulation bestehen. Mit Beginn der Winterzeit, ab Oktober, ändern sich die Windverhältnisse und der Wind weht von nordöstlicher Richtung.

Der Monsun bestimmt also den Zeitraum unserer Nepal-Reise, wie auch die Besteigung des Mount Everest. Meist wird der Aufstieg zum „Top of the World“ Anfang bis Mitte Mai gewagt, genau der Zeitraum, wo die Monsunwinde drehen und am Gipfel einigermaßen erträgliche Windverhältnisse herrschen.

Die Zeit nach dem Monsun gilt als optimale Reisezeit für Nepal. Das Land ist nicht nur saftig grün, sondern durch die geringere Luftfeuchtigkeit genießt man eine klare Luft und somit unglaubliche Weitblicke. Teilweise wolkenlos kann man in dieser Jahreszeit die Bergriesen des Himalaya bestaunen und diese majestätischen Anblicke in vollen Zügen genießen. Die Regenwahrscheinlichkeit tendiert im November gegen Null und auf Grund der etwas niedrigeren Temperaturen gegenüber der Trekkingsaison im Frühjahr sind ebenfalls weniger Wanderer unterwegs. Der Herbst eignet sich somit perfekt für eine Reise nach Nepal.

In den kleinen Staat im Himalaya bieten wir Reisen von der Einsteigertour bis zur Trekking-Herausforderung an. Schauen Sie auf unsere Website oder kontaktieren Sie mich, ich berate Sie gern!

Meine Tipps für den Herbst 2019:

Warum gerade … Oman?

Kurz gesagt:

  • nur 6 Flugstunden von Mitteleuropa entfernt
  • gute Flugverbindungen von vielen deutschen Flughäfen auch mit hochklassigen Airlines, derzeit Direktflüge von München und Frankfurt/M.
  • Optimales Winter-Reiseziel: wenn es bei uns kalt und nass ist, gibt es in Oman angenehm warme Temperaturen, wenig Niederschläge, Wetterstabilität
  • nur 3 h Zeitunterschied zur europäischen Winterzeit –> kein Jetlag
  • Einreise mit einem elektronisch zu beantragenden Visum –> ganz einfach per Internet
  • unaufdringliche Begegnungen mit viel Zeit, große Gastfreundschaft und vielfältigste Reiseerlebnisse in facettenreichen Landschaftsformen

Im äußersten Südosten der Arabischen Halbinsel, am sogenannten „Horn von Arabien“ gelegen, ist Oman ein Synonym für authentischen Orient, lebendige Märkte, Wüstenträumereien, zerklüftete Canyon-Landschaften mit atemberaubenden Panoramen, satte Oasen, malerische Bergdörfer und Traumstrände.

Und das alles in einem Land, in dem man einen Gang zurückschalten und die zurückhaltende und doch einladende Gastfreundschaft der Omanis genießen kann: wann immer es sich ergibt, werden als Willkommensgruß leckerer omanischer Kaffee und Datteln gereicht. Auf den Märkten herrscht buntes Treiben, aber ohne dem Reisenden zu nahe zu treten. Bei Wanderungen im Gebirge wird man nur wenigen anderen Reisenden begegnen, dafür einer atemberaubenden Landschaft, die zwischen zerklüfteten, steil aufragenden Wadis und Canyon-Ausblicken wechselt.

Passiert man die idyllischen Bergdörfer, sind oft auch die Terrassenfelder nicht weit, auf denen Rosen für das berühmte Rosenwasser angebaut werden. Oasenstädte mit einer Rundkuppel-Architektur wie aus „Sindbad“, liegen umringt von satten Palmenhainen und beherbergen beigefarbene Forts, Töpferwarenmärkte und Lehmbauten. Traditionelle, aufwendig bestickte Gewänder schmücken die Einheimischen, zeugen von der Herkunft des jeweiligen Stammes. Nach alter Beduinentradition kommen einmal wöchentlich die Beduinen aus der Wüste in die Stadt und bieten ihre Tiere auf dem Tiermarkt feil. Draußen in der Wüste hingegen, in der Rub al-Khali, der größten Sandwüste unserer Erde, herrscht wieder absolute Stille: tagsüber genießt man hier die warmen Farben des Dünenmeeres, nachts über sich das schier unendliche Himmelszelt.

Ein Land, wie gemacht für Träumereien, Entschleunigung und den Einstieg in die arabische Reisewelt! Um Ihnen all die schönen Seiten Omans aufzuzeigen, bieten wir drei Reisen an:

Seien Sie herzlich willkommen im facettenreichen Oman: „Marhaba!“

Im September durch die spanische Sierra de Aitana

Abseits der Massen – zu Fuß durch die Sierra de Aitana

Einige Reisegäste konnten unsere beiden neuen Reiseleiter Sara und José schon kennenlernen – entweder auf unseren jüngsten schulz-aktiv-Reisetagen im Januar oder auf unserer ausgebuchten Andalusien-Pilotreise im Frühjahr.

Nach dem grandiosen Feedback, welches Sara und José von unseren Kunden auf dieser Reise erhielten, haben wir uns entschieden, mit ihnen eine Wanderwoche in ihrer Heimatregion zu organisieren. Herausgekommen ist die Reise „Südspanische Sierra de Aitana – wilde Bergwelt mit Meerblick“.

Die Sierra de Aitana ist hierzulande noch recht unbekannt und umso mehr freut es uns, dass der erste Termin dieser Reise (08.–15. September) bereits gesichert ist.

Eine ganze Woche verbringen wir auf dieser Reise in einer grandiosen Bergwelt. Bis auf einen Ruhetag brechen wir täglich zu intensiven Wanderungen auf. Anschließend steht der Genuss im Vordergrund. Charu, die Besitzerin der kleinen, exklusiv für uns reservierten Bergpension (mit Pool), bekocht unsere Gäste und gelegentlich führen kleine Ausflüge in Fischrestaurants oder in eine Olivenöl-Manufaktur.

Wir haben noch einige Plätze auf unserer Pilotreise im September frei. Alle Details zur Reise finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/SPA13.

Die Alhambra: das unbestrittene kulturelle Highlight unserer Andalusien-Reise

Die Alhambra: das unbestrittene kulturelle Highlight unserer Andalusien-Reise


Übrigens: Sollten Sie im September schon verplant sein, aber dennoch mit Sara und José auf Reisen gehen wollen, so empfehlen wir Ihnen unsere Andalusien-Reise „Andalusien – Spaniens reizvoller Süden“ vom 11. bis zum 21. November. Das Klima vor Ort ist dann ideal zum Wandern.

8. Sommerbergsichten in der Sächsischen Schweiz

www.bergsichten.de

Das Programm für die 8. Sommer-Bergsichten steht – vom 06.09. bis 07.09.19 auf dem Aktivhof Porschdorf in der Sächsischen Schweiz!

Im schönen Ambiente des Dreiseitenhofes flimmern die Kletter- und Outdoorfilme über die Leinwand: Ein abwechslungsreiches Programm mit 10 Filmen und zwei Livevorträgen erwartet Euch an den beiden Veranstaltungstagen.

Passend zum Vortrag „Weit entfernte Nähe – Reiseerlebnisse auf der russischen Insel Olchon im Baikalsee“ möchten wir Euch unsere Reisen zum Baikalsee empfehlen. Ob im Winter oder im Sommer – der Baikal ist immer eine Reise wert:

Baikal – Winterfaszination
Sommertrekking am Baikalsee
Mit der Transsib zum Baikalsee

Übernachten könnt Ihr auf dem Hof in Zimmern, im Isomattenlager, in der Scheune oder auf dem Zeltplatz. Für die Zimmer empfiehlt sich eine Voranmeldung.

Alle Infos zu Programm, Kartenverkauf und Übernachtungsmöglichkeiten findet ihr auf www.bergsichten.de.

Willkommen zum 26. Folklorum!

Auf zum 26. FOLKLORUM – den Turisedischen Festspielen im östlichsten Zipfel Deutschlands! Seit 26 Jahren treiben hier gar seltsame Gestalten ihr Unwesen und wir sind auf jeden Fall dabei. Schaut einfach mal auf die Webseite – es lohnt sich! Unser Stand ist gleich gegenüber von Deutschlands erstem Baumhaus-Hotel und wir freuen uns auf den einen oder anderen Reiselustigen!

Am Samstag um 18:30 Uhr wird Frank Schulz das Reisen „Mit dem WoMo durch Russland“ in einem Vortrag vorstellen. Veranstaltungsort ist der Seminarraum über dem Krönum.

Geheimnisvolles Marokko per Rad erkunden

Marokko ist bekannt für den Hohen Atlas und den Atlantik. Warum nicht genau diese landschaftlichen Highlights per Rad erkunden? Bei dieser Tour lernen Sie das geheimnisvolle Land auf abwechslungsreichen Radtouren durch Dörfer, Täler und den westlichen Hohen Atlas kennen. Sollten eine Fahrradetappe zu anstrengend sein, sind dank Begleitfahrzeug jederzeit auch Teilstrecken möglich. Neben den Fahrradtouren kommen die Wanderungen nicht zu kurz, beispielsweise im Berberdorf Ourigane und im malerischen Umland. Als perfekten Ausklang wandern Sie am Ende der Reise mit Kamelen entlang einsamer Atlantikstrände und übernachten in der UNESCO-Weltkulturerbestadt Essaouira.

Der September-Termin (12.09.19 – 21.09.19) ist gesichert und weitere Mitradler sind bei der kleinen Gruppe sehr willkommen.

Alle Details finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/MAR14

Ferragosto – Italien macht Urlaub

Es ist der 15. August – Ferragosto (Mariä Himmelfahrt): das Jahr erreicht in Italien seinen feierlichen Höhepunkt. Für zwei Wochen zählt nun nur die gemeinsame Zeit in der Familie, das wichtigste Gut Italiens. Die Baustellen stehen still, Behörden sind geschlossen und die Jugend genießt bereits seit zwei Monaten die Auszeit von der Schule.

Die sonst eher verschlafenen Dörfer erwachen zum Leben, Nächte werden zum Tag und überall herrscht ein quirliges Gewusel. Ein ruhiges Plätzchen am Strand sucht man in dieser Zeit vergebens. Klar, denn wer will nicht das Meer und die leichte Brise in dieser heißen Phase des Jahres genießen. Motorinos düsen herum, der fußläufige Bewegungsradius schrumpft mit steigenden Temperaturen und Gelato wird neben der Focaccia zum Hauptnahrungsmittel, bevor es abends in großer Gesellschaft ans Fünf-Gänge-Menü geht … Viva la dolce vita!

Ab September kehrt dann langsam wieder der italienische Alltag ein. Die Strände verwandeln sich in unberührte Naturschönheiten, die Temperaturen erlauben wieder Aktivitäten über das normale Alltagspensum hinaus und in den Dörfern werden die kleinen Ferienresidenzen winterfest verschlossen.

Und genau dann, wenn nur noch das aufgewärmte Meer an den heißen Sommer erinnert, ist es Zeit, aktiv zu werden à la schulz und Italien in seiner Schönheit und Unberührtheit zu erkunden. Dorfbewohner, die auch außerhalb des Sommers ihrem „Paese“ treu bleiben, begrüßen uns mit Herz und kulinarischen Besonderheiten und lassen uns eintauchen in ihre Welt:

Pontinische Inseln

Zum Beispiel auf den Pontinischen Inseln – unser Geheimtipp. Die Reise vereint Aktivität, Genuss und Erholung auf den teilweise unbewohnten und bei Touristen unbekannten vorgelagerten Inseln Roms.

Pontinische Inseln – Geheimtipp in Roms Nachbarschaft

Cilento

Im Cilento wohnen Sie in einem restaurierten Palazzo und werden von unserem Gastgeberpaar kulinarisch verwöhnt. In kleiner Gruppe mit max. 8 Teilnehmern entdecken Sie die vielfältige Küstenlandschaft. Sie tauchen ein in das italienische Dorfleben und können sich mitreißen lassen von Robertos und Miriams italienischer Lebensfreude.

„La dolce vita im Cilento“ – 10 Tage Wandern in Süditaliens schönster Bergwelt

Sizilien

Auf Sizilien haben wir mit Theodora Weck eine Partnerin an unserer Seite, die ihre Leidenschaft für die Insel mit Ihnen teilen möchte. Als Halbsizilianerin kennt Sie sich aus wie kaum eine andere. Aufgrund ihrer persönlichen Beziehungen kommen wir in den Genuss, Sizilien mit ihren ausgewählten Routen auf eine authentische Art und Weise kennenzulernen. Auf ihren liebevoll gestalteten Reisen, wo sie nichts dem Zufall überlässt, zeigt uns Theodora die schönsten Flecken per Rad, Kajak oder zu Fuß.

Sizilien aktiv – von Ätna bis Vulcano – 10 Tage Wandern, Kajaken, Radfahren

Apulien

Und wer es gern etwas ruhiger angehen und hinter die Kulissen der italienischen Küche schauen möchte, der findet mit unserer Apulien-Reise die passende Alternative: Nach dem Motto „Genussvoll wandern“ bieten wie Ihnen hier eine Slow-Variante, die neben Kultur und Meer auch mit einem Kochkurs zu überzeugen weiß.

Genussvoll wandern in Apulien

Läuten Sie mit uns die schulz-Saison ein! Unsere Italien-Reisen sind so vielfältig, dass für jeden das passende Highlight dabei ist.
Gerne berate ich Sie. Lassen Sie sich inspirieren, genießen Sie die Ruhe nach dem Sturm und sichern sie sich ein paar Tage la dolce vita originale … 🙂