Über Sophie Kelly

Tel. +49 (0)351 266 25-31 sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Gruß aus Bolivien: Bastian und Familie zu Fuß unterwegs in der Königskordillere

Reiseleiter Bastian schickt uns eindrucksvolle Bilder aus seiner Heimat. Gemeinsam mit Familie, Busfahrer Moises, Bergguide Pedro, Trekkingköchin Rebecca und Eseltreiberin Alicia begaben sie sich auf Expedition. Auf ihrer Trekkingtour inmitten des Gebirgsmassivs Condoriri haben sie die Schönheit und Freiheit ihres Landes neu entdeckt und in vollen Zügen die Wiedersehensfreude genossen. Zudem diente der Ausflug zum Warmlaufen für ein hoffentlich baldiges Wiederaufleben des internationalen Tourismus und der Ankunft unserer ersten schulz-Trekkinggruppe im August.

Das Ziel der Kleingruppe war die imposanteste Berggruppe Boliviens, die aufgrund ihrer herausragenden Schönheit auch Teil unserer schulz-Trekkingreise „Zwischen Amazonas und Königskordillere“ ist. Denn die Condoriri-Gruppe formt mit ihren vergletscherten Gipfelmassiven einen beeindruckenden Halbkreis, welcher der Form eines Kondors mit aufgespannten Flügeln gleicht. Übernachtet wird auf kleinen Zeltplätzen mitten unterm Sternenhimmel. Besonders eindrücklich ist das Zeltcamp im Basislager der Condoriri-Gruppe an der Gebirgslagune Chiar Khota auf 4650 m. Dieser magische Ort, eingerahmt von Hochgipfeln und Gletschern sowie grünen Weidegründen, auf denen zahlreiche Lamas und Alpakas grasen, gehört zu den absoluten Highlights einer jeden Trekking-Reise durch Bolivien. Genau hier lässt sich bestens das Gefühl absoluter Freiheit, grenzenloser Naturschönheit und harmonischer Ruhe erfahren!

Für das 3-Tage-Trekking auf über 4000 m und für die Besteigung des 5000er Pico Austrias ist gute Kondition nötig, wobei sich niemand vor der dünnen Höhenluft ängstigen muss. Denn unser gemächlicher Reiseverlauf vom Tiefland, stufenweise in die Höhe, gewährleistet optimale Bedingungen für eine natürliche Akklimatisation. Auch das Wandergepäck muss nicht selbst getragen werden. Dies übernehmen Esel und Maultiere, begleitet von lokal ansässigen Aymara-Familien, die sich so ein willkommenes Zubrot verdienen. Und natürlich darf das Kochteam nicht fehlen, das so einiges an Wunderwerken auf den rustikalen Campingkochern inmitten der Wildnis zu kreieren weiß.

Bastian und sein Team können es kaum erwarten, Ihnen endlich wieder die Pracht Ihrer Heimat zu zeigen. Bezüglich der aktuellen Lage vor Ort schreibt Bastian, dass sie sich im Alltag in einer recht normal anfühlenden Gegenwart befinden. Doch ohne die internationalen Besucher geht der tapfere Kampf im Tourismus weiter. Einen kleinen Lichtblick hingegen bietet die spannende Eigendynamik im nationalen Tourismus. Denn der Drang in die Natur, hinaus aufs Land oder zur Erholung im Grünen ist nun auch für die Bolivianer stark im Kommen. So ist immerhin einer gewissen Anzahl an Hotels und touristischen Einrichtungen geholfen, damit sie bis zum großen „Neuanfang“ über die Runden kommen. Zudem ist Bastian zu 100 Prozent zuversichtlich, dass Bolivien 2022 wieder touristisch auf den Beinen steht, und dass mit den ersten internationalen Gästen – hoffentlich noch 2021 – auch die Infrastruktur wieder aufblüht.

Unser gesamtes Bolivien-Programm finden Sie unter:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Verschneite Eifelgrüße von Reiseleiter Arne Wichmann

Viele haben sich in den letzten Tagen und Wochen in die deutschen Mittelgebirge begeben, um in der eiskalten Winterluft ein wenig Freiheit zu schnuppern. Auch die Eifel war ein zu Recht begehrtes Ziel für wildnishungrige Ausflügler. Während die beliebten Spots schnell überlaufen waren, fand man sich mit entsprechender Ortskenntnis natürlich allein auf weiter Flur und hatten den Wald so ganz für sich allein.

Unser Reiseleiter Arne Wichmann war abseits vielbetretener Pfade mit Freunden, Bekannten und seiner Familie dem Besonderen auf der Spur und freut sich schon sehr darauf, Sie ab Mai wieder durch seine Heimat zu führen. Denn aufgewachsen am Rande der Eifel und bestens mit deren Reichtum und dem speziellen Charme der Bewohner vertraut, ist er völlig vernarrt in seine Heimat und deren verborgene Schätze.

Für Arne besitzt die Eifel einen besonderen Zauber. Die Landschaft begeistert auf ihre ganz eigene Art und Weise und die Bewohner mit ihrer manchmal etwas rauen, aber stets authentischen Lebensart sind ein charmantes und zutiefst gastfreundliches Völkchen. Als studierter Ökologe, zertifizierter Natur- und Landschaftsführer und zugelassener Wanderführer mit langjähriger Erfahrung führt Arne Sie nicht nur aus Leidenschaft, sondern auch mit Kompetenz und Wissen durch die Eifel. Überzeugen Sie sich selbst!

Die Eifel entdecken – zu Fuß!

9 Tage Wanderreise querfeldein und mitten durch erstaunliche Vulkanlandschaften
22.05.–30.05.21
10.07.–18.07.21
23.10.–31.10.21
26.03.–03.04.22
21.05.–29.05.22
25.06.–03.07.22
22.10.–30.10.22

Neujahrsgruß von Südamerika-Reiseleiter Eckhard Fella

Liebe Reisefreunde,

nach langer räumlicher Trennung kann ich Ihnen endlich wieder ein paar Zeilen aus Südamerika senden. Denn erst kürzlich durfte ich nach Venezuela zurückkehren, dass ich seit 29 Jahre mein geliebtes Zuhause nenne. Die unerwartete Reise begann für mich im Frühjahr 2020. Ich war in Mexiko auf Reiseleitung, als ich von den weltweiten Grenzschließungen überrascht wurde. So „strandete“ auch ich am Meer von Bajas California. Die beliebte Landzunge mit ihrer atemberaubenden Schönheit ist normalerweise rege belebt durch amerikanische und lokale Touristen. Doch plötzlich war alles wie ausgestorben und ich hatte die Qual der Wahl zwischen den gemütlichsten Ferienhäusern direkt am Ozean. So genoss ich meine Wartezeit in vollen Zügen, baute mein Home-Office auf und erfreute mich einer stabilen Internetverbindung. Eine wahre Rarität im Vergleich zu Venezuela! Zwar durfte ich nicht zurückreisen, dafür konnte aber meine venezolanische Frau einreisen. So verlegten wir temporär unseren Lebensmittelpunkt an die Küste Mexikos. Aus Tagen wurden Wochen und aus Wochen wurden Monate. Und ja – so ein Ferienparadies für sich selbst zu haben, ist wahrlich etwas Besonderes! Nach fünf Monaten beschlossen wir dann doch die Rückkehr per Umweg über meine alte Heimat (Deutschland) zu versuchen. Erneut hatten wir nicht damit gerechnet, dass daraus weitere drei Monate werden würden. Im November 2020 war es dann endlich soweit – wir durften zurück!

Viel Zeit blieb zum Lesen, wobei mich insbesondere der Bestseller „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ des bekannten Schriftstellers Gabriel García Márquez faszinierte. Das Werk handelt von einer Liebesgeschichte Ende des 19. Jahrhunderts, in welcher sich ein Paar in Cartagena (Kolumbien) ewige Liebe verspricht. Aufgrund der Wirren der Zeit finden sie jedoch erst nach über 50 Jahren bei einer Schiffsfahrt wieder zueinander. Als Reiseleiter führe ich seit gut zwanzig Jahren Reisegruppen durch Kolumbien und ich bin nach wie vor völlig verzaubert von der landschaftlichen Schönheit des Landes. Die Literatur war für mich wie ein Sehnsuchts-Bündnis mit der Ferne. Heute könnte man den Titel gut umbenennen mit „Die Liebe in den Zeiten von Corona“ und so einige spannende Lebensgeschichten zusammenschreiben. Gemeinsamkeiten gibt es durchaus – die angeschlagene Wirtschaft, soziale Unsicherheit und die Angst vor der Ansteckungsgefahr. In jedem Fall eine passende Lockdown-Lektüre!

Doch was in mir während dieser Zeit besonders reifte, war der Wunsch, endlich wieder frei verreisen zu können, und das am liebsten genauso wie vor 20 Jahren. Keine überfüllten Naturparks, kein Touristenrummel und keine überfüllten Hotels oder Lodges. Und ja – tatsächlich! Dieser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Zudem erholt sich die Natur Lateinamerikas prächtig und flächendeckend. Man sieht Tiere, die man seit langem nicht mehr gesehen hat, und auch Wasser und Luft scheinen sauberer zu werden. Man fühlt sich ein bisschen wie ein Pionier, der unerforschtes Gebiet betritt: purer Genuss der Naturschönheiten, ohne große Menschenansammlungen oder Fahrzeuglärm. Zudem normalisiert sich die Lage an vielen Ecken und die Restaurants und viele touristische Attraktion sind wieder geöffnet.

Hoffen wir, dass wir bald wieder unbeschwert reisen können, um die Welt zu erkunden. Denn wie heißt es doch so schön auf Spanisch “La esperanza es lo último que se pierde” – die Hoffnung ist das Letzte, was man verliert.

Ich von meiner Seite wünsche Ihnen einen schönen Start ins neue Jahr und viel Gesundheit!
Ihr Eckhard Fella

P.S.: Wer mit Eckhard Kolumbien und Ecuador entdecken möchte, findet die Details hier:
Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt”
Sonderreise – Aktiv von Südkolumbien nach Nordecuador mit Eckhard Fella

Weihnachtspost von Bastian aus Bolivien: Jahresrückschau und Ausblick 2021

Plötzlich war alles anders – bewegend berichtet unser Partner Bastian aus seiner Wahlheimat und schreibt über die heftigen Auswirkungen der Corona-Krise, aber auch von neu gewonnener Zeit in Familie und seiner ungebrochenen Liebe zu Land und Beruf. Und vor allem gibt er einen Ausblick mit Hoffnung nach vorn.

Unser Leben kam im Frühjahr durch eine strikte Quarantäne mit harten Ausgangs- und Fahrverboten abrupt zum Stillstand. Erst im Juni gab es aufgrund des sozialen Drucks erste Lockerungen für Arbeitstätigkeiten. Doch in den darauffolgenden Monaten wurde das Land noch härter von der Pandemie getroffen und das überlastete Gesundheitssystem führte zum Höhepunkt der Kranken- und Todeszahlen. Erst Ende August beruhigte sich die Lage und weitere Maßnahmeverschärfungen blieben aus.

Wir als Familie erlebten die Quarantäne als extrem belastende Situation, denn wir mussten uns mental darauf einstellen, dass unsere geliebte Arbeit im Tourismus in Scherben lag. Hinzu kam die völlige Ungewissheit, wann es endlich wieder losgehen könnte. Die Zeit in Familie war bereichert durch Online-Schulunterricht unserer Kinder, doch und vor allem aber von rastlosen Überlegungen geprägt, wie wir nach einer Neuöffnung des Landes die Nachfrage – zunächst auf nationaler Ebene – wieder ankurbeln könnten.

Als unermüdliche und leidenschaftliche Weltenbummler waren wir es am Ende selbst, die in Familie nicht weiter zu Hause ausharren wollten. Denn nicht nur die Natur um unser Berghotel lockte, sondern auch die vielen nationalen Schätze. Zuerst waren es Ausflüge in die vielfältige Umgebung von Cochabamba – zu Wasserfällen in Nebelwäldern und Wanderungen in bizarren Hochgebirgsregionen. Später folgte eine Überlandreise in die Tieflandregion von Santa Cruz, eine Reise ins Altiplano zum Sajama Vulkan und in die Canyon-Landschaft des Toro-Toro-Nationalparks.

Einerseits auf der Suche nach mentaler Erholung, wollten wir gleichzeitig die Gewissheit erlangen, dass Reisen in Bolivien auch während der Pandemie möglich und sicher ist. Bereichert waren die Touren durch das herzliche Wiedersehen mit befreundeten Hotelbetreibern, denn genau dort erlebten wir selbst das wohlige Gefühl, das diese kleinen, familiär geführten Unterkünfte in prächtiger Natur nach wie vor ausstrahlen. Ein weiteres Herzensanliegen war es, unsere lokalen Reiseleiter persönlich zu besuchen, Optimismus trotz der Lage zu stiften und die Zeit intensiv für den gemeinsamen Austausch zu nutzen.

Alle waren wir uns einig: Weite, Abgeschiedenheit und Ruhe – das macht den besonderen Reiz Boliviens aus, und mehr denn je bietet es den Besuchern unberührte sowie menschenleere Naturräume. Zudem sind seit Oktober die Infektionszahlen in Bolivien auf dem niedrigsten Stand und Hygiene-Protokolle im Tourismus, Hotellerie und Gastronomie machen ein sicheres Reisen endlich wieder möglich.

Für uns in der Familie ist das Bereisen der Heimat in diesem Jahr ein MUSS, zumal wir eine Verpflichtung unserer Arbeit und unser Leidenschaft gegenüber empfinden, damit auf unseren Spuren ein sicherer Tourismus unbedenklich wieder folgen kann – und hoffentlich nicht mehr lange auf sich warten lässt! Es ist sozusagen unser Beitrag, damit die nationale touristische Infrastruktur die Pandemie so gut es geht auch überleben kann.

Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten, und bitte, bitte bleiben Sie dem Reisen weiterhin verbunden! Denn Reisen rettet Arbeitsplätze weltweit und unterstützt direkt den Erhalt von Schutzgebieten, welcher in einem Land wie Bolivien größtenteils durch touristische Besuche finanziert wird.
Es grüßt Sie herzlich das Team, die Familie und Bastian.

Schrittweise, verantwortungsvoll und nachhaltig – Perus Neustart

Endlich gute Nachrichten aus Peru! Denn schon seit längerem sinken die Infektionszahlen kontinuierlich, so dass nun auch der Neustart im Tourismus eingeläutet werden konnte.

Die Grundlage bieten umfassende Hygieneprotokolle, die schrittweise, verantwortungsvoll und nachhaltig sicheres Reisen im Land ermöglichen sollen. So wurde Peru mit dem „Safe Travel“-Siegel ausgezeichnet, dem weltweiten Gütesiegel für Sicherheit und Hygiene im Tourismus des World Travel & Tourism Council.

Bedeutende Museen, archäologische Stätten und die alte Inkastadt Machu Picchu wurden Anfang November wieder eröffnet. Erste interkontinentale Flieger landen bereits und das Streckennetz soll schrittweise erweitert werden. So möchte Peru zunächst den Inlandstourismus wieder ankurbeln und sich bereit machen, ab 2021 auch wieder Besucher aus aller Welt empfangen zu können. Insbesondere unsere Reisefamilie, die aus einem großen Netzwerk aus Köchen, Reiseleitern, Hotelbesitzern, Fahrern etc. besteht, kann es kaum erwarten, bald wieder Gäste in ihrem wunderschönen Land begrüßen zu dürfen!

Mehr Informationen zu unseren Reisen finden Sie hier:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Peru

Vulkanzauber Eifel: Neue Wanderreise mit Pilottour Ende Oktober!

Mitten durch seine Lieblingsregion führt Reiseleiter Arne Wichmann über wenig bekannte Pfade, querfeldein oder auf prämierten Wanderwegen. Denn der leidenschaftliche Wanderer und Ökologe ist vor allem eins: heimatverliebter Eifler! Und genau diese Originale suchen wir bei schulz aktiv reisen – Menschen, die für ihre Region brennen, Geheimnisse lüften und den Blick hinter die Kulissen öffnen.

Denn der besondere Zauber dieses jüngsten Vulkankomplexes in Mitteleuropa hat viele Gesichter. So schuf die reiche geologische Vergangenheit der Eifel ein unvergleichbares Naturmosaik: Tief ins Gebirge eingeschnittene Flusstäler offenbaren schroffen und nackten Fels. Liebliche Bäche formen wundersame Auen und weite Fernblicke über die vulkanische Landschaft verblüffen den Betrachter. Zudem prägen tiefer Buchenwald und saftige Wiesen sowie weitläufige Wacholder-Heiden das Bild. Um der Eifel gerecht zu werden braucht es viele Worte. Besser aber: selbst entdecken – und das am allerbesten zu Fuß!

Unsere neue Eifelreise kombiniert dabei herausfordernde Wanderetappen mit dem Komfort bequemer Unterkünfte und dem Genuss regionaler Speisen. Abgesehen von zwei stilechten Strecken, die sie mittels der historischen Brohltalbahn überwinden, gehen Sie jeden Meter Ihres Weges zu Fuß, und das Gepäck reist bequem voraus.

Entdecken auch Sie mit Arne seine Heimat! Für Kurzentschlossene und Entdecker empfiehlt sich die Pilotreise vom 25.10. bis 02.11.2020. Details zur Reise und Termine ab 2021 sind online zu finden: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU61

Besondere Auszeichnung für unseren Lieblingswohlfühlort in Bolivien

Wir sind mächtig stolz auf unseren lieben Freund Bastian Müller. Denn unser bolivianischer Agenturpartner und Reiseleiter sprudelt trotz der Krise voller Tatendrang. Und das, obwohl nun schon seit März die internationalen Gäste ausbleiben. Doch Aufgeben kennen Bastian und sein Team nicht, und so arbeiten alle fleißig weiter an unseren außergewöhnlichen Tourkonzeptionen.

Für etwas Abwechslung sorgt das Berghotel, das seit dem 06.06. wieder öffnen durfte und auch von den Einheimischen sehr gern besucht wird. Denn in seiner Wahlheimat Cochabamba hat Bastian mit seiner Frau Carolina in liebevoller Kleinstarbeit eine wahre Oase der Gemütlichkeit geschaffen. Das malerisch gelegene und geschmackvoll eingerichtete Berghotel Carolina ist etwas ganz Besonderes in Bolivien und sorgt für Erholung pur. Panoramafenster, eine Weltbibliothek, Sofas zum Versinken und ein Kochteam der Extraklasse – einfach himmlisch! Besonders kommen die Gäste bei der herzlichen und liebevollen Betreuung ins Schwärmen, da Bastian und Carolina mit ihren Mitarbeitern rund um die Uhr um das Wohl ihrer Gäste bemüht sind.

Soviel Einsatz gehört unbedingt belohnt! Und das denkt nicht nur schulz aktiv reisen, sondern auch die Online-Reiseplattform TripAdvisor, die das Berghotel genau jetzt mit der Auszeichnung „Travelers‘ Choice 2020“ beehrt. Diese Auszeichnung ist vor allem deshalb so wichtig, weil die Platzvergabe nicht von einer Fachjury ermittelt wird, sondern auf Grundlage authentischer Bewertungen von Reisenden.

Bastian und sein Team bleiben in jedem Fall weiter am Ball und freuen sich schon riesig auf die Rückkehr der internationalen Gäste. Selbstverständlich steuern wir deshalb bei all unseren Routen weiterhin das Berghotel an. Denn unser Lieblingswohlfühlort in Bolivien befindet sich genau auf 2950 Meter und bietet somit die ideale Höhe, um sich bestens zu akklimatisieren.
Mehr Details zu unseren Bolivien-Reisen finden Sie unter:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Bolivien-Trekking: In Erinnerungen schwelgen und Zukunftsausblick

Ein großartiges Gefühl – seit 2014 im schulz-Programm, ist der Zuspruch für unsere 22-tägige Trekkingreise „Zwischen Amazonas und Königskordillere“ ungebrochen. Auch 2019 wurden wieder fleißig die Wanderschuhe geschnürt, um unbekannte Pfade und spektakuläre Landschaften zu erkunden.

Vom Juli-Termin erhielten wir fantastische Aufnahmen von Ehepaar Wegner, und Wolfgang Liß berichtetet bereits von unterwegs: „Ich finde Bolivien und die bislang gesehene landschaftliche Vielfalt bisher ganz toll. Die Touren im Amboro-Nationalpark waren richtig gut, einschließlich Baden beim Wasserfall. Zudem haben wir fast jeden Tag Kondore gesehen. Die Landschaft beim Torotoro-Trekking, die verschiedenen Sandsteinformationen, die Canyons, Höhlen und Saurierspuren sowieso – absolut sehenswert. Ja, und dann das Berghotel beim Bastian – das ist ja eine Liga für sich! Die Verpflegung dort ist Spitzenklasse!“ Nach seiner Rückkehr ergänzte er: „Der Salzsee hat mich total beeindruckt. Zum einen ist diese riesige Salzfläche sehenswert, dann noch die Kakteeninsel und schließlich hat uns Pedro ja rundum verwöhnt, einschließlich Rotwein, Knabberzeug und Sitzplatz in der ersten Reihe zum Sonnenuntergang. Am Titicacasee haben mir sowohl das Hotel als auch der Tag auf der Sonneninsel sehr gut gefallen. Es bleibt der Eindruck von einem wunderbaren Land mit vielen freundlichen Leuten und einer tollen, vielfältigen Natur.“

Im September zogen zwölf Naturbegeisterte erneut los und sandten aussagekräftige Rückmeldungen: „Eine sehr schöne Reise. Auch der geänderte Reiseablauf mit der Brillenbärpfadwanderung, Samaipata und Flug nach Cochabamba ist wirklich gut. So gewinnt die Reise zwei weitere Höhepunkte und ist durch den Flug entspannter. Man hat ja trotzdem noch lange Fahrtage, wo man erst spät ankommt. Mehr vom Land kann man, glaube ich, in den 3 Wochen nicht sehen. Organisiert ist es jedenfalls perfekt gewesen und auch die Arbeit der Bergführer und von unserem Busfahrer war sehr gut und professionell. Amboro- und Torotoro-Nationalpark fand ich unglaublich schön. Der Salar de Uyuni und Tunupa waren ein Traum. Der Tunupa war „mein Berg“. Auch die Überraschung mit dem Sundowner auf dem Salar Uyuni war eine sehr schöne Idee. Am Titicacasee hätte ich mir eine Nacht/Tag länger gewünscht. Auf der Sonneninsel war das spezielle Mittagessen eine wirklich schöne Sache, da sehr authentisch und typisch. Das Trekking in der Königskordillere war sehr schön, auch wenn wir es mit dem Wetter gerade noch so geschafft haben. Aber alle Gipfel mal gesehen in voller Pracht und auch alle Pässe und Gipfel geschafft, das war toll. Bei beiden Trekkingtouren eine tolle und sehr gute Organisation. Bolivien kann man an vielen Stellen noch als sehr ursprünglich bezeichnen und erleben und man ist auch noch nicht so sehr im vollen Touristenstrom unterwegs. Die Akklimatisation ist bei dieser Reise wirklich perfekt berücksichtigt, das habe ich bisher bei keiner meiner Reisen in „hohen“ Höhen so erlebt, da kann man alles wirklich auch genießen, weil es einem gut geht. Diese Reise kann man unbedingt weiterempfehlen.“ (R. Milde, Sept. 2019)

„Es war eine traumhaft schöne Reise. Wir hatten natürlich auch absolutes Wetterglück, selbiges verschlechterte sich erst zwei Tage vor der Rückreise. Wir waren eine super aufgestellte Reisegruppe und harmonierten sehr gut, was das Reisen natürlich sehr viel einfacher macht. Die Reise selbst fand ich vom Aufbau her super konzipiert, denn so hatte ich keinerlei Probleme mit der Höhe. Das Programm war überaus abwechslungsreich und mit meinem ersten Tandem-Gleitschirmflug und der Biketour auf der Death Road habe ich zwei der optionalen Vorschläge wahrgenommen und nicht bereut.“ (C. Hampel, Sept. 2019)

Die aufwendige Logistik genau in einem Land, das vom Tourismus recht stiefmütterlich behandelte wird, ließen bisher nur zwei Termine pro Jahr zu. Doch endlich können wir ab 2021 die Tour drei Mal jährlich anbieten, denn ihr außergewöhnlicher Charakter hat genau den Nerv unserer Gäste getroffen und die vielen zufriedenen Rückkehrer seit 2014 zeigen – es lohnt!

Termine 2021
22.05. – 12.06.21 / Zusatztermin ab 2021
24.07. – 14.08.21 / Erste Buchungen
11.09. – 02.10.21 / Erste Anfragen

Termine 2022
21.05. – 11.06.22
23.07. – 13.08.22
10.09. – 01.10.22

Alle Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Unvergessliche Erlebnisse und der Reiz von Peru – ein Reisebericht

Stolz blicken wir auf 28 Jahre Erfahrung mit unserem Peru-Klassiker, wobei wir nie müde werden, am optimalen Erlebniswert zu feilen, während die tiefe Verbindung in und zu diesem Land stetig wächst. Auch 2019 begaben sich wieder so einige schulzis mit uns Auf die Spuren der Inka, wobei besonders eindrücklich Ehepaar Leutner berichtet:

„Diese vorzüglich organisierte Reise war für uns als erstmalige Peru-Besucher ein intensives Erlebnis. Welch tolle Einblicke in die Vielfältigkeit und den Reiz dieses Landes wir bekommen haben, realisieren wir so richtig erst jetzt beim Nachlesen im Reiseführer und dem Sichten unserer beeindruckenden Fotoszenen. Es ist wie Frau Kelly schreibt: „Der Film läuft immer noch.“

Dank der sehr ausgeklügelt zusammengestellten Route konnten wir die Dimensionen dieses Landes Stück für Stück er“fahren“. Die Unterkünfte waren passend und das Personal überall liebenswürdig und hilfsbereit. Die Zeitplanung war perfekt. Obwohl wir im Rückblick das Gefühl haben, dass die Tage mehr als 24 Stunden hatten, fühlten wir uns nie gedrängt oder in Hektik. Alles war bis ins Detail vorbereitet, von den Flug- und Bustickets und den Zubringer-Taxis bis zu den verschiedenen Eintrittskarten – super!

Wenn wir andere Reisegruppen sahen, konnten wir es über die Maßen schätzen, dass wir mit einer Kleingruppe unterwegs sein konnten und auf diese Weise viele Mobilitäts- und Flexibilitätsvorteile hatten. Unsere Busfahrer waren alle durch die Bank in höchstem Maße hilfsbereit und vor allem waren sie souveräne, rücksichtsvolle und umsichtige Fahrer. Die lokalen Guides waren sehr sympathisch und es gelang mit fast allen, trotz der jeweils kurzen Zeit des Miteinanders, gute gegenseitige Kontakte aufzubauen.

Eine Perle im Reiseprogramm war für uns sicherlich auch der Abstecher nach Puerto Inka, ein wunderbares Fleckchen abseits aller anderen Tourismusorte! Eine weitere Besonderheit unter vielen war für uns das Pachamanca-Essen. Es war ja nicht nur die exotische und köstliche Zubereitung, sondern auch die Atmosphäre, die die jungen Leute dort geschaffen haben – wunderbar.

Das persönliche Highlight für uns war zweifellos der Besuch von Machu Picchu und die Besteigung des Huayna Picchu. Sicher, das Wetter war super, da kann niemand etwas dafür – aber die Reiseplanung war auch hier wieder mit Bedacht zusammengestellt. Da wir ja bereits am Vorabend des Besuchs in Aguas Calientes ankamen, konnten wir mit einem der frühen Busse nach Machu Picchu hochfahren, als noch nicht so viele Touristen unterwegs waren. Und dann natürlich unser Reiseleiter Roberto, dieser feinsinnige, liebe Mensch, der uns seit dem Heiligen Tal betreute. Unaufgeregt und sachkundig begleitete er uns durch diese Tage – grandios. Beeindruckend war auch der Schlusspunkt in Cusco: Das war nicht nur ein Abschluss“essen“, das war eine richtiges Fest – danke dafür.
Für uns war die Reise zum Glück noch nicht zu Ende, wir genehmigten uns noch die 4-Tage-Amazonas-Verlängerung und genossen die ganz anderen Umstände im Dschungel. Die großartige Natur, die angebotenen Aktivitäten dort, die Lodge mit ihrer guten Versorgung und die ausgesprochen freundlichen Atmosphäre.

Die letzten Zeilen gelten allerdings Bibi Ugarte. Sie ist das Gesicht und die Person, die wir mit dieser Reise verbinden. Ihre Kenntnisse über Land, Leute, Kultur, Geschichte und Gegenwart, an der sie uns in Fülle und kompetent teilhaben ließ, ihre Liebe und Begeisterung für ihr Land haben uns tief beeindruckt. Ihre Empathie und Fürsorge, mit der sie uns durch diese komplexe Reise begleitet hat, ihre Umsicht, ihre Fröhlichkeit und Offenheit haben diese Reise letztendlich zu dem werden lassen, was sie für uns war – ein unvergessliches Erlebnis!“
Ein Reisebericht von Max und Monika Leutner aus Baden-Württemberg, September 2019

Träumen auch Sie von Peru? Dann zögern Sie nicht und ergattern noch einen unserer begehrten Restplätze:

Auf den Spuren der Inka
21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu
12.04.–02.05.20 (4 freie Plätze – die Feiertage (Ostern und 1. Mai) optimal nutzen)
17.05.–06.06.20 (4 freie Plätze – Termin über Christi Himmelfahrt und Pfingsten)
06.06.–26.06.20 (Mit der nächsten Doppelzimmerbuchung garantiert – Sondertermin Inti Raymi, das Sonnwendfest der Inka. In Cusco finden zahlreiche Zeremonien, Tänze und Opfergaben statt.)
13.09.–03.10.20 (3 freie Plätze – Zusatztermin aufgrund hoher Nachfrage)
18.10.–07.11.20 (3 freie Plätze – Verlängerungstipp: 4 Tage Amazonas)

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu
22 Tage Trekkingreise zur weißen Kordillere, Cusco und Regenbogenberg
16.05.20 – 06.06.20 (Durchführung garantiert)
05.09.20 – 26.09.20 (Nur noch 1 freier Platz)

Generationsübergreifend reisen? Vier Familien berichten aus Südamerika!

Urlaub in Südamerika bedeutet Lebensfreude pur! Heißblütige Rhythmen, gewaltige Landschaften, uralte Kulturstätten, pulsierende Metropolen und spektakuläre Tier- sowie Pflanzenwelten. Zudem zieht sich eine Vielzahl von Klimazonen über Dschungel, Wüste, Gebirge und Ebenen und macht den Kontinent ganzjährig bereisbar. Und genau dieser Facettenreichtum macht die Faszination Südamerika aus und bietet wahrlich etwas für jeden Geschmack und jedes Alter! Wieso also nicht die Chance nutzen und mal wieder generationsübergreifend reisen, Zeit miteinander verbringen und neue Familienerinnerungen schaffen? So waren auch 2019 wieder so einige „Familien-Combos“ mit uns unterwegs:

Zu fünft wagte sich Familie Fink in die Wunderwelt von Kolumbien und Ecuador: „Es war großartig! Die Reise war tipptopp organisiert und Eckhard ein grandioser Reiseleiter. Pleiten, Pech und Pannen (wie z.B. Schlammlawinen, die die Straße unpassierbar gemacht hat) hat er alle sehr professionell gemeistert und wir konnten uns dank seiner Federführung komplett mental entspannen, es war für alles gesorgt. Am beeindruckendsten war in der Tat das Dschungelerlebnis und die Tatacoa Wüste, die Gräber in und bei St. Augustin und der Macarena-Nationalpark mit dem Regenbogenfluss. Insgesamt ist aber schwer zu sagen, was am besten war, denn der Aufbau der Reise war so gut aufeinander abgestimmt und mega abwechslungsreich, dass man eigentlich kaum etwas rausnehmen könnte. Lediglich in den Anden hatten wir ein bisschen Pech mit dem Wetter – aber das kann man vorher ja nicht wissen. Ich würde die Reise unbedingt weiterempfehlen! Die Reise war für uns ein super Einstieg in den südamerikanischen Kontinent und animierte uns weiter zu reisen. Mit mehr Zeit möchten wir unbedingt an einige Orte zurückkehren. (Familie Fink, Juli 2019, Sonderreise – Aktiv von Südkolumbien nach Nordecuador mit Eckhard Fella)


In Peru schnürte die vierköpfige-Familie Böhme die Wanderschuhe: „Eine großartige Reise, die uns lange in Erinnerung bleiben wird. Der gesamte Ablauf bis zur Abreise war vor Ort wunderbar organisiert. Die Reise hat natürlich gelebt vom Reiseleiter. Jose (Pepe Negro) liebt das Land und die Natur in all ihren Formen und versucht das so weiterzugeben. Auch über die Aktionen hinaus nahm er sich viel Zeit für uns. Der prinzipielle Ansatz vom Team zur Nachhaltigkeit hat uns sehr gefallen und überzeugt. Es waren unsere ersten Trekkingtouren mit Begleitmannschaft. Wir haben es natürlich genossen, insbesondere weil wir spürten, die Mannschaft verrichtet ihre Arbeit gern. Hervorzuheben sind natürlich die jeweiligen Köche. Wir hatten sehr gute, geräumige Zelte und komfortable (breite) Isomatten. Beim Aufstieg zum Regenbogenberg sind wir gegen 4h von der Lodge gestartet. Das ist unbedingt zu empfehlen, weil wir das erste Auto auf dem Parkplatz waren und der Aufstieg um diese Zeit einsam und großartig war. Wir hatten durchweg gute Begegnungen mit den Peruanern, freundlich und eher etwas zurückhaltend in ihrer Art.“ (Familie Böhme, Juli–August 2019, Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu)

Mit der erwachsenen Tochter ging es für Familie Kubenz nach Ecuador und Galapagos: „Während des Urlaubs in Ecuador hat wirklich alles, was die Organisation betraf, sehr gut funktioniert. Die Gruppe hat auch prima zusammengepasst, sodass alle eine sehr schöne, eindrucksvolle Reise hatten. Unser Reiseleiter Frank Dietze hat unsere Stadtbesichtigungen und Wanderungen mit seinen Berichten zur Geschichte Südamerikas oder der Pflanzen- und Tierwelt immer wieder zum Erlebnis gemacht. Auch unsere Anschlussreise 9 Tage Galapagos war mit dem Besuch der drei so unterschiedlichen Inseln genau die richtige Entscheidung. Herzlichen Dank nochmal für ein rundum gelungenes Urlaubserlebnis, auch für die tolle Beratung bei den Reisetagen im Januar.“ (Familie Kubenz, Juli 2019, Naturparadies am Äquator kombiniert mit 9 Tage-Galapagos)


Familie Wallmann schickte vom Juli noch eindrückliche Impressionen vom großen Anden-Quartett 
 – eine Erlebnisreise mit Wanderungen und den Höhepunkten in Chile, Argentinien, Bolivien und Peru. Begeistert berichten Sie: „Die Reise hat unsere Erwartungen übertroffen! Einfach alles hat uns gefallen – Land, Leute, Leitung, Team, die von Alex ausgesuchten Restaurants, die Zusammenstellung des Programms…“ 

Geballte Energie aus Südamerika zu Gast in Dresden

Ein strahlender Kontinent – voll von purer Lebensfreude und grandiosen Naturschätzen. Normalerweise trennen uns gut 10.000 Kilometer, jedoch nicht zu den bevorstehenden Reisetagen vom 31.01. bis zum 02.02.2020. Denn einige unserer liebsten Latinos haben wir extra für Sie nach Dresden eingeladen – reger Austausch vorprogrammiert!

Bereits am Mittwoch dem 29.01. gibt es einen spannenden Auftakt in der Reise-Kneipe: SPIEGEL-Bestseller, Autor und Reiseleiter Andreas Zmuda wird Sie auf das Wochenende einstimmen und Sie mitnehmen auf eine abenteuerliche Regenwald-Expedition nach Peru, Bolivien und Brasilien. Lauschen Sie unbedingt seinen spannenden Geschichten aus 30 Jahren Amazonas-Erfahrung.

Warm gelaufen, geht es dann direkt über in die Reisetage. Am Peru-Stand treffen Sie auf unsere sympathische Reiseleiterin Bibiana Ugarte und unseren outdoorverliebten Trekkingguide José Soldevilla, die Ihnen die Geheimnisse der Inkakultur näherbringen. Für Farbenpracht sorgt Ayde Layme, die in lokaler Tracht peruanische Webkunst präsentiert.

Am Chile-Stand erwartet Sie Franz, der tatsächlich Schubert heißt und durch seine lebhaften Vorträge das Publikum regelmäßig in Wallung bringt. Im Gepäck hat er unsere neue Tour und führt Sie auf unbekannten Wegen mitten durchs wilde Chile bis zu den Höhepunkten Patagoniens.

Unser Bolivien-Experte Bastian Müller ist selbstverständlich auch mit von der Partie, diesmal mit Unterstützung am Stand durch unsere Bike- und Trekkingreiseleiterin Katharina Cerny. Beide werden Ihre Bolivien-Faszination mit Ihnen teilen.

Alle Details zu unseren Reisetagen und das aktuelle Vortragsprogramm finden Sie hier: reisetage.schulz-aktiv-reisen.de

Bolivien – ein Umbruch und unsere Gruppen mittendrin!

Höhepunkte Bolivien (Foto: T. Bay, Nov 19)

In den letzten Wochen hatten die Wahlmanipulationen des nun Ex-Präsidenten Evo Morales und die damit einhergehenden Unruhen so einiges auf den Kopf gestellt. Blockaden und teils gewalttätige Ausschreitungen wüteten landesweit. Durch die Mehrheit der Bevölkerung wurde der Gegendruck auf die Regierung so stark, dass Evo Morales sein Amt niederlegte und ins Exil flüchtete. Es folgte eine Übergangsregierung, die nun das Land friedlichen und transparenten Neuwahlen entgegenführt.

Dieser Umbruch forderte Opfer, und es ist für uns sehr schmerzhaft zu wissen, dass Bolivien in den letzten Wochen Momente der Gewalt und Unterdrückung durchgemacht hat. Zudem wüteten die Turbulenzen genau zur Herbstsaison und zahlreiche unserer Gäste waren betroffen, so dass viel nötige Flexibilität, Abwägen und Programmanpassungen in den letzten Wochen uns alle auf Trapp hielten.

Umso mehr freuen wir uns, dass sich die Lage nun endlich wieder beruhigt hat und die Rückmeldungen unserer Gäste trotz der schweren Lage grandios waren:

Es ist uns eine Herzensangelegenheit, uns bei Ihnen und Ihren Kollegen noch einmal für die kompetente Begleitung sowie die umfangreichen und ehrlichen Informationen im Zusammenhang mit den „Turbulenzen“ rund um die Bolivienreise zu bedanken. Gern bleiben wir mit diesen guten Erfahrungen auch weiterhin Kunden bei schulz aktiv reisen und „dem Besonderen auf der Spur“ …! (Familie Siegel)

Stolz schauen wir zurück. Denn vor Ort war es dennoch möglich, durch flexible und gleich- oder höherwertige Umroutungsstrategien das Reisekonzept unserer Touren zu gewähren, gute Akklimatisation zu schaffen und vor allem unseren Gästen unvergessliche Eindrücke  zu ermöglichen. Die Geografie und Größe Boliviens mit seiner außergewöhnlichen landschaftlichen Vielfalt boten uns verschiedenste Alternativen, die wir flexibel und in enger Zusammenarbeit mit unserem Partner vor Ort zusammenstellten. Die Rückmeldungen sprechen für sich:

„Ich möchte mich herzlich für die sehr gut organisierte Reise durch Bolivien bedanken, insbesondere für das „Krisenmanagement“ in schwierigen Zeiten.“ (L. Kazmierowsk)

„… eine Reise voller politischer Turbulenzen, aber für uns absolut traumhaft! Man erinnert sich an alle Reisen gern, aber diese hat für uns etwas ganz Besonderes. Wir fühlten uns durch die Organisation von euch und die Begleitung von Bastian und Cinthia immer sicher. Bolivien ist ein traumhaftes Land und wir konnten es super genießen.“ (F. Anders)

„Ich kann beide Reiseleiter, insbesondere Bastian als Organisator nur in den höchsten Tönen loben. Ich habe mich in keiner Sekunde gefürchtet, beide haben täglich die Situation beobachtet und uns immer sicher weitergeleitet. Besser ging es nicht! Auch wenn ich eine Reise gemacht habe, die im Wesentlichen anders verlaufen ist als geplant, war es ein großes Erlebnis und ich habe sie sehr genossen. Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.“ (C.  Bäcker)

„Wir möchten ein riesengroßes Dankeschön aussprechen. Obwohl die Umstände unserer Reise alles andere als normal waren, haben wir uns jederzeit sicher und gut aufgehoben gefühlt. Wir konnten vollkommen unseren Urlaub genießen, denn bei Bastian und Cinthia waren wir in den besten Händen. Die beiden sind Gold wert! Bolivien ist wirklich eine Reise wert.“ (Familie Bay, Nov 19)

Auch der Blick in die Zukunft lässt hoffen. Denn unsere vier Bolivien-Reisen sind für 2020 bereits gut gebucht und mit einer Kleingruppengarantie ab vier Teilnehmern schnell gesichert. Die Erfahrungen der letzten Wochen haben uns sehr bereichert und wir freuen uns auf die nächsten zufriedenen Gäste!
Alle unsere Bolivien-Reisen finden Sie hier:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Winter mal anders: Urlaub in Kolumbien

Vielseitig, reizvoll und anders als der Rest der Welt ist dieses herrliche Land! Neben 3000 km Strandlänge findet sich im wahren Eldorado für Aktivurlauber alles, was das Herz begehrt. Wieso also nicht die ungemütliche Jahreszeit in Europa nutzen, um die traumhaften Naturlandschaften und die pure Lebensfreude der gastfreundlichen Einheimischen auskundschaften?

Kolumbien ist aufgrund seiner geografischen Lage und den unterschiedlichen Höhenlagen, geprägt von verschiedensten Klimazonen und somit ganzjährig bereisbar. Doch besonders der Winter gilt als ideal für die Traumziele an der Karibik. Hinzu kommt die leichte Erreichbarkeit, ohne Visapflicht und mit schnellen Flugverbindungen, was auch einen spontanen Urlaubsentschluss möglich macht.

Dabei gilt die Nordspitze Südamerikas als eine der facettenreichsten Regionen der Welt und überrascht mit antiken Ruinenstädten, saftigen Kaffeeplantagen, tropischen Regenwäldern entlang der Karibikküste und beschneiten Gletschern in den Anden. In unseren Reisen haben wir natürlich die schönsten Regionen ausgewählt, so dass Sie in der Wintersaison (Dezember bis Februar) aus drei liebevoll zusammengestellten Erlebnisreisen auswählen können:

Gletscherzauber in den Anden bis zur Verlorenen Stadt

Unsere 3-Wochen-Tour beginnt in der pulsierenden Hauptstadt Bogota, führt zu Fuß und auf dem Bike mitten durch das Herz der Anden, bietet erholsame Strandtage im Tayrona-Nationalpark und endet in Cartagena, der Perle der Karibik. Zudem führen zwei mehrtägige Trekkingtouren von der Sierra Nevada del Cocuy, wo Berge, Gletscher und die einzigartige Paramo-Vegetation das spektakuläre Landschaftsbild prägen, über in die tropische Vielfalt der Sierra Nevada de Santa Marta, das höchste Küstengebirge der Welt, bis hin zur verlorenen Stadt.

Wintertermine:
30.11.–20.12.19
01.02.–21.02.20
21.11.–11.12.20
06.02.–26.02.21
20.11.–10.12.21
12.02.–04.03.22
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL01

Vom Stillen Ozean in die Karibik

In Kombination mit Panama bietet diese Tour in 20 Tagen die ideale Mischung aus Aktivität und Entspannung. So können Sie im Tayrona-Nationalpark die Seele baumeln lassen und auf dem einsamen San-Blas-Archipel wahres Robinson-Crusoe-Feeling erleben! Die Aktivhöhepunkte sind die Überquerung des Isthmus von Panama zu Fuß, die Segelüberfahrt von Panama nach Kolumbien und natürlich das Fünf-Tage-Trekking zur Ciudad Perdida. Die wortwörtlich „Verlorene Stadt“ ist neben der Ruinenstadt Machu Picchu eine der größten wiederentdeckten prähistorischen Städte Südamerikas.

Wintertermine:
01.02.–20.02.20
22.02.–12.03.20
30.01.–18.02.21
20.02.–11.03.21
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL04

Unberührter Süden und die Perle der Karibik

Und wer nicht ganz so aktiv unterwegs sein möchte, für den empfiehlt sich unser Zwei-Wochen-Klassiker mit viel Zeit für authentische Begegnungen. Dabei geht es im wenig bekannten Süden, stets dem Kaffeeduft folgend, durch saftige Hügel bis zu geschichtsträchtigen Ruinenstätten. Weitere Highlights sind ein Abstecher zur Salzkathedrale, die von Minenarbeitern komplett aus Salz errichtet wurde, der Besuch von Silva, einem kleinen Gebirgsdorf der traditionstreuen Guambiano-Indianer, sowie die Salsa-Hauptstadt Cali. Ihren Ausklang findet die Genusstour in Cartagena, wo Verlängerungen auf den nahegelegenen Karibikinseln locken.

Wintertermine:
22.12.–05.01.20
20.12.–03.01.21
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL05

ANDENCROSS – mit dem Mountainbike durch Bolivien

Mitten im Herz Südamerikas befindet sich eine einzigartige Schatztruhe für Outdoorverliebte – BOLIVIEN! Völlig abseits der großen Touristenströme überrascht das Dach der Anden mit Vielfalt Pur und atemberaubenden Landschaften. Seit vielen Jahren sind wir eng mit dem Land verbunden durch unseren Partner Bastian Müller, der bereits 2006 von Dresden nach Bolivien ausgewandert ist und seitdem unsere Aktivgäste vor Ort betreut. Mit seiner Passion und seinem Know-how können wir im sonst touristisch sehr wenig erschlossenen Land bereits vier ganz unterschiedliche und einzigartige Aktivreisen erfolgreich durchführen.

Und endlich ist es soweit – auch unser jüngstes und wohl aufwendigstes Reisekonzept hat Anklang gefunden! Diesen November wird zum ersten Mal unsere Bike-Tour mit acht Personen stattfinden. Freudig und aufgeregt zugleich laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Neugierig geworden? Dann kommen Sie doch mit, surren Sie im Sattel gemeinsam mit Südamerikanern über Salz, pfeifen Sie die Serpentinen der Anden hinab und rasten im Schatten der Bergnebelwälder … Single-Trails werden nicht befahren, doch allein durch das Terrain und die Höhe ist es eine Tour, die insbesondere für gut trainierte Freizeitradler konzipiert ist. Für spontan Entschlossene empfiehlt sich der 09.11. bis 30.11.19 oder der Frühjahrstermin vom 02.05. bis zum 23.05.20.

Weitere Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL04.

Und egal, für welche Reiseart Sie sich am Ende entscheiden – seien Sie versichert: das exotische Andenland hat so einige „WOW-Aspekte“ zu bieten!

Mehr Infos zu unseren Bolivien-Reisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Vom Inkareich zum Mythos Amazonien – Reisevorträge in Berlin (24.09.19) und Dresden (25.09.19)

Andreas beim Flug über den Amazonas

Ende September nehmen wir Sie mit auf eine spannende Reise ins kulturträchtige Peru und den immergrünen Dschungel des Amazonas. Denn unser Reiseleiter und SPIEGEL-Bestseller-Autor Andreas Zmuda ist auf Heimatbesuch und wir haben gleich die Chance genutzt, den Weltenbummler für Sie einzufangen.

Freuen Sie sich auf zwei inspirierende, fernwehweckende Abende!

VORTRAG IN BERLIN

24. Sept. 2019, 19:00 Uhr: Vom Inkareich zum Mythos Amazonien

Entdecken Sie Perus Vielfalt auf drei ausgewählten Routen! Zunächst führt Sie schulz aktiv-Reiseberaterin Sophie Kelly zu den Höhepunkten des Landes (Auf den Spuren der Inka) und auf eine anspruchsvolle Trekkingtour bis zum Hintereingang von Machu Picchu (Peru-Trekking). Anschließend geht es mit Reiseleiter Andreas Zmuda auf abenteuerliche Regenwald-Expedition von Peru über Bolivien bis Brasilien (Mythos Amazonien).

Ort: „Loft“ der Schankhalle Pfefferberg, Schönhauser Allee 176, Berlin
Zeit: Einlass ab 18:30 Uhr, Vortragsbeginn ab 19 Uhr

Weitere Informationen auf Anfrage oder auf facebook.

Um Voranmeldung per Mail (armin.burck@schulz-aktiv-reisen.de) oder Telefon wird gebeten (030-2000 5872).

VORTRAG IN DRESDEN

25. Sept. 2019, 19:30 Uhr: Mythos Amazonien

Reiseleiter und Weltenbummler Andreas Zmuda hatte einen ganz besonderen Traum. Er wollte eine Expeditionsroute mitten durch den Amazonas finden, die sowohl in der Trocken- wie auch in der Regenzeit zu bewältigen ist. Nach 26 Monaten Tüftelei stand endlich die Route für eine Durchquerung des südamerikanischen Kontinents vom Pazifik bis zum Atlantik – das entspricht etwa der Distanz von Dresden bis zum Nordpol! Andreas erzählt auf witzige und spannende Art von seinem Leben bei den indigenen Gruppen, seinen Abenteuern bei der Erforschung der Route bis hin zu den Erlebnissen bei Goldgräbern, Paranusspflückern und seinem Freund, dem Schamanen Roberto vom Stamm der Arquias.

Unbedingt vormerken!
(VVK: ab 23.09. Mo/Di 10–19:30 / Mi 10–15 Uhr auf der Bautzner Str. 39 im Reisebüro / Preis € 5,- / Weitere Informationen auf Anfrage oder auf der Seite der Reise-Kneipe.)

„Eine ganze Sammlung zauberhafter Momente …“ Ein Reisebericht zum Trekking in Peru.

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu führt unsere 21-tägige Trekking- und Erlebnisreise mitten durchs Herz der peruanischen Anden. Erst seit 2018 im schulz-Programm, genießt Sie schon jetzt außerordentlich viel Zuspruch. Stolz dürfen wir berichten, das bereits unsere dritte Reisegruppe in Folge unterwegs und auch der letzte Termin im September gesichert ist. Besonders eindrücklich berichtet Wolfgang Liß, der im Juni auf Entdeckertour ging:

„Alle fünf sind wir uns einig, dass es eine ganz tolle Reise war! Es gibt wirklich nichts zu bemängeln. Die Verpflegung auf beiden Trekkings war fürstlich und an allen anderen Abenden waren wir sehr gut essen.

Unser Aufenthalt in Huaraz und der Santa Cruz Trek waren ganz wunderbar. Wir hatten alle Tage perfektes Wanderwetter, blauen Himmel, Sonnenschein und fantastische Sicht. Die Nächte waren nicht so kalt wie gedacht, zwischen +5 und zuletzt -2 Grad. Die durchwanderte Landschaft ist überaus vielfältig und abwechslungsreich. Ganz entscheidenden Anteil am sehr positiven Eindruck unseres ersten Reiseteils hat auch unser Guide Virgilio! Wir sind uns alle einig, dass es gut war, dass wir nur zu fünft waren und dadurch die englische Reiseführung hatten. 2 Leute mehr und wir wären nicht auf Virgilio getroffen. Er ist ein wunderbarer Mensch und ganz toller Bergführer. Die Verständigung war perfekt. All seine ausführlichen Erläuterungen unterwegs zu Natur, Pflanzen etc. waren sehr gut zu verstehen. Wir haben aber auch über gesellschaftliche, wirtschaftliche Dinge in Peru und nicht zuletzt auch über Privates mit ihm geredet. Also zusammengefasst ein ganz dickes Lob für den Huaraz-Teil der Reise!

Ab Cusco waren wir mit Judy unterwegs, Sie ist eine ganz liebenswerte Person. Sie hat sich genau wie vorher Virgilio intensiv um unser Wohl gekümmert. Der Choquequirao-Trek selbst ist landschaftlich ganz anders als zuvor in Huaraz. Die Wanderungen sind, obwohl in geringerer Höhe, anspruchsvoller. Mehr Höhenmeter am Tag, steiler … Sehr gut, dass die Reihenfolge so gewählt ist. Besonders gefallen hat mir der Tag mit der Besichtigung der Anlage Choquequirao. Wir hatten herrliches Wetter, haben uns Zeit genommen, waren weitgehend allein dort.

Die Organisation beider Trekkings muss lobend erwähnt werden. Es hat nie an etwas gefehlt. Immer waren die Zelte fertig, wenn wir ankamen und früh wurden wir mit heißem Coca-Tee geweckt.

Sehr schön fand ich persönlich auch die Wanderung durchs Urubamba-Tal entlang der Bahnstrecke nach Aguas Calientes. Auch der Ort selbst, wenn auch voller Touristen, ist etwas Besonderes. Sehr gefreut haben wir uns natürlich auf die nach 6 Tagen durchaus notwendige Dusche ?. Machu Picchu selbst ist natürlich einer der Höhepunkte. Wir waren sehr früh dort, sind zuerst auf den Berg Machu Picchu gestiegen und danach haben wir die Anlage selbst besichtigt.

Ein weiterer Höhepunkt war auf jeden Fall das Rafting! Das hat allen sehr viel Spaß gemacht. Mit unserem „Bootsführer“ David sind wir am nächsten Tag ja auch auf den Regenbogenberg gestiegen. Ich habe ihm und Judy auch schon gesagt, dass es auf jeden Fall richtig ist, bereits um 3 Uhr aufzustehen. So waren wir zum Sonnenaufgang vor den Massen oben – absolut sehenswert. Unser Abschiedsabend war ausgelassen und sehr schön.

Alles in allem eine ganz tolle Reise, die ihr da ins Programm genommen habt. Für mich gibt es nicht den einen Höhepunkt, sondern die 3 Wochen sind eine ganze Sammlung zauberhafter einzelner Momente, die ich nicht mehr missen möchte. Vielen Dank an dieser Stelle schulz aktiv reisen und dir persönlich.“ (Wolfgang Liß, Juni 2019)


Tipp für Kurzentschlossene und Langzeitplaner

Für unseren letzten Reisetermin 2019 haben wir noch wenige Restplätze frei (14.09. – 05.10.19) und je nach Wunsch steht u.a. ein halbes Doppelzimmer (w oder m) zur Verfügung. Auch für die Langzeitplaner gibt es Positives zu berichten: Für 2020 liegen die ersten Buchungen vor und die Termine 2021 sind bereits online einzusehen! Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

Videoclip Bolivien: Ein Gefühl grenzenloser Freiheit

Der surreal erscheinende Salzsee von Uyuni und der Nationalpark Avaroa mit seinen Vulkanen, bunten Lagunen, Geysiren, Thermalquellen und unzähligen Flamingos gehören zu den spektakulärsten Landschaften Boliviens. Auf unserer Rundreise „Höhepunkte Boliviens“ nehmen Sie sich abseits der Normalroute drei Tage Zeit, um diese einzigartige Welt zu erkunden.

Die optimale Reisezeit erstreckt sich von April bis November. Doch Außergewöhnliches bietet der März, kurz nach der Regenzeit, wenn den Salzsee noch eine dünne Wasserschicht bedeckt und die surrealen Spiegelungen die erstaunlichsten Effekte zaubern. So kam es, dass unsere diesjährige Sonderreise von einem Team aus professionellen Videokünstlern begleitet wurde, die das einzigartige Naturspektakel für die Ewigkeit festhalten und die optimalen Wetterbedingungen im Avaroa-Nationalpark für ihre Aufnahmen nutzen wollten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Bastian Müller, unser Partner vor Ort und über beide Ohren verliebt in seine Wahlheimat, übernahm die Reiseleitung. Noch Monate danach schwärmt er von den Ereignissen im März: „Es war einfach unglaublich! Mein Bolivien schafft es immer wieder mich in seinen Bann zu ziehen. Denn wo sonst können unsere Gäste mehr Freiheit ungebremst und uneingeschränkt erfahren? Weite, klare Sicht, überwältigende Sonnenauf- und untergänge, Facettenreichtum – berührend und unvergesslich!“

Mit Jeeps fahren Sie mitten hinein in die Wüstenlandschaft des Altiplano. Weder Verkehrsschilder, Straßen noch Wege versperren die Sicht. Die Aussichten sind umwerfend, bescheren gute Laune und die fantastische Natur ist allgegenwärtig … Solch einsame Reiseerlebnisse gibt es nur noch in sehr wenigen Ländern, und dies macht Bolivien zu einem erlesenen Ziel. Hier finden Sie sie – noch – ein Gefühl grenzenloser Freiheit in unberührter und wilder Natur!

Höhepunkte Boliviens
22 Tage Erlebnisreise mit Wanderungen durch prächtige Natur, Ursprünglichkeit und zum größten Salzsee der Welt

05.10.–26.10.19 / vier Restplätze
02.11.–23.11.19 / noch wenige freie Plätze, u.a. halbes Doppelzimmer (w) frei
07.03.–23.03.20 / 17-Tage-Sonderreise im März; zwei Buchungen
18.04.–09.05.20 / Termin bereits gesichert
25.07.–15.08.20
10.10.–31.10.20
07.11.–28.11.20
März – November 2021

Unser gesamtes Bolivienangebot finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Flussblüte, Amazonasgrün, Wüstenrot und weiße Vulkane: Sonderreise Kolumbien & Ecuador

Weltweit zeigt sich Mutter Natur in ihrer prächtigen Vielfalt – doch außergewöhnlich ist ihr Farbspiel im wenig bekannten Südkolumbien und Nordecuador. Und genau hier hat Reiseleiter Eckhard Fella mit seinem unvergleichlichen Gespür für wahrlich abenteuerliche Expeditionen eine einmalige Sonderreise kreiert, die Sie so nur bei uns finden! Gemeinsam mit dem Experten, der seit über 30 Jahren die Region erforscht, erleben Sie Natur pur und authentische Begegnungen. Und das Beste: Völlig fernab der Touristenströme sind Sie dabei aktiv zu Fuß, per Boot oder Bike unterwegs.

Im kolumbianischen Nationalpark Serranía de la Macarena treffen Anden, Amazonas und Feuchtsavanne (Llanos) zusammen. Der dadurch entstandene Artenreichtum wird noch übertroffen von einem unglaublichen Naturwunder – dem Caño Cristales. Durch Wasserpflanzen-Photosynthese leuchtet dieser Fluss in verschiedenen Farbtönen und wird „Fünf-Farben-Fluss“ oder „Flüssiger Regenbogen“ genannt.

Zu Fuß erleben Sie das bizarre, farbintensive Labyrinth der 330 km² großen Steinwüste Tatacoa, die in den schönsten Rottönen erstrahlt. Abends erwarten Sie heiße Quellen unterm prächtigen Sternenzelt. In San Augustín wandeln Sie zwischen Kaffeeduft und der am besten erhaltenen archäologischen Stätte Kolumbiens.

Nach der Grenzquerung wartet schon das nächste Highlight: eine Flussexpedition im Cuyabeno-Nationalpark. Vom Kajak aus können Sie mit etwas Glück zahlreiche Tiere beobachten: Affen, Tapire, Ozelots, Papageien und blaue Morphofalter. Nachts im Zelt lauschen Sie den Klängen des Amazonas.

Auf der „Straße der Vulkane“ erheben sich die schneegekrönten Vulkane und der König der Anden, der Kondor, zieht seine Kreise. In Quito, der prächtigsten Kolonialstadt Ecuadors, und auf dem bunten Otavalo-Markt klingt die Reise aus.

Die aufwendige Logistik und die (zum Glück!) unbekannte Reiseroute ließen bisher nur einen Termin pro Jahr zu. Doch endlich können wir die Tour zwei Mal jährlich anbieten, denn ihr außergewöhnlicher Charakter hat genau den Nerv unserer Gäste getroffen und die Rückkehrer sprudeln nur so über vor Lob. Also zögern Sie nicht …

04.07.–25.07.20
26.09.–17.10.20
31.07.–21.08.21
09.10.–30.10.21

www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL02

Drei neue Gründe für eine Trekkingtour in Bolivien

Bastian auf dem Pico Austria (5321 m), Condoriri-Trekking

Angetrieben von seiner grenzenlosen Reiseleidenschaft ist Bastian Müller geradezu rastlos auf der Suche nach Vervollkommnung seiner Touren. Der gebürtige Dresdner, der seit 2006 in Bolivien lebt, ist auf Natur-, Trekking- und Bikereisen spezialisiert und stellt für uns seit 2012 vier verschiedene Aktivreisen durch das vom Tourismus noch recht stiefmütterlich behandelte Land zusammen. Bastian teilt gern sein immenses Wissen und ist für sein Organisationstalent und sein geschmackvoll eingerichtetes Berghotel in Cochabamba bekannt.

Egal, wie aufwendig ein neues Routing sein kann: Bastian schreckt vor keinem Planungsaufwand zurück, zieht oft selbst los und bespricht jede noch so kleine Optimierungsidee am liebsten direkt mit unseren Gästen. Kaum fragte ein Stammgast, wieso wir das 3-tägige-Condoriri-Trekking nicht einmal umdrehen, war Bastian schon unterwegs. Heraus kam ein neuer Verlauf mitsamt der Besteigung des 5321 m hohen Pico Austria: ein absoluter Höhepunkt für alle Gipfelstürmer, da diese somit gleich drei Mal die Chance haben einen 5000er zu besteigen – samt bestem Blick auf die Condoriri-Gruppe.

Neu: 18. Tag Gipfelbesteigung Pico Austria (5321 m)

Die ebenmäßige Felspyramide ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen, dabei ist dies problemlos für jedermann möglich. Vom Zeltlager aus steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel hinein. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen unterhalb des Condoriri-Massivs und die respekteinflößende Eiswand des Ala Izquierda geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Tiefblick auf die zahlreichen Seen in den Seitentälern und über die gesamte Königskordillere mit ihren vergletscherten 6000ern. An klaren Tagen reicht der Blick über das Altiplano bis zum weit in der Ferne glänzenden Titicacasee.

Doch auch im Tiefland bleibt Bastian stets am Ball und hat stets die Erschließung neuer Wanderwege im Blick, ob im Dschungel oder an den riesigen Sandsteinfelsen, die unsere Gruppen zuvor stets nur unterhalb passierten – bis sich ein Höhenpfad fand, von wo unsere Gäste nun den Blick von oben über die außergewöhnliche Landschaft schweifen lassen können.

Neu: 4. Tag – Wanderung im Amboro Nationalpark

Nach einer kurzen Fahrt am Morgen vom Refugio Volcanes zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) führt ein aussichtsreicher Aufstieg auf ca. 1700 m durch eine von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Bergwäldern geprägte Region. Ein einzigartiger Panoramaweg leitet über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein.

Eine weitere Optimierung widmete sich dem Thema Fahrstrecken. Mit einer dreimal so großen Fläche wie Deutschland müssen so einige Distanzen im Bus überwunden werden. Um aktiven Trekkern den neuen Panoramaweg im Amboro-Nationalpark zu ermöglichen, wurde nun ein Fahrtag durch einen Inlandsflug ersetzt. Zudem bleibt am Folgetag noch Zeit für die Inkafestung Samaipata.

Neu: 5. Tag Inkafestung Samaipata (UNESCO) und Flug nach Cochabamba

Am Morgen steht ein Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte (1900 m) auf dem Plan. Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und bis zum Amboro Nationalpark.

Bastians Perfektionismus ist eben nicht zu bremsen: „Auch wenn der Erlebnischarakter unserer Bolivientouren bereits sehr hoch ist, freuen mich diese kleinen Anpassungen riesig! Insbesondere wenn sie zum i-Tüpfelchen werden, von dem dann die Gäste noch lange schwärmen …“

Ab wann der neue Verlauf gilt? Natürlich ab sofort!
Für die bevorstehende Tour (27.07. – 17.08.19) haben wir noch Plätze frei, und für 2020 haben uns bereits die ersten Buchungen erreicht.

Mehr Infos zur Tour unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Noch von meiner eigenen Tour träumend, berate ich Sie gern:
Sophie Kelly
0351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Spontan in die Anden: noch wenige freie Plätze im Juli und August

Einmal am größten Salzsee der Welt wandern, die unendliche Weite der Atacama spüren, feurigen Karibik-Rhythmen lauschen und das sagenumwobene Machu Picchu betreten … lassen Sie Ihren Traum wahr werden und kommen Sie im Sommer mit uns nach Südamerika!

Ihnen stehen unsere vielfältigen Reiseangebote offen:

14.07.19 – 03.08.19
PERU: Auf den Spuren der Inka
21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03

Die Vielfalt Perus überrascht Reisende immer wieder: rätselhafte Spuren der ältesten und fortschrittlichsten Kulturen Lateinamerikas, die tiefsten Schluchten unserer Erde, unberührte Berggipfel und zahllose Gletscher, architektonische Höchstleistungen sowie eine schier unerschöpfliche Vielfalt des tropischen Dschungels.
Auf unserer beliebtesten Südamerika-Reise seit 26 Jahren haben wir noch einige wenige Plätze frei.

27.07.19 – 16.08.19
VIER-LÄNDER-KOMBINATION: Großes Anden-Quartett
21 Tage Erlebnisreise mit Wanderungen und den schönsten Höhepunkten in Chile, Argentinien, Bolivien und Peru
www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI07

Nach dieser Reise können Sie wirklich sagen, Sie haben Südamerika kennengelernt. Bei unserer neuen Vier-Länder-Kombination tauchen Sie noch intensiver ein in die verschiedenen Kulturen Südamerikas, entdecken so die Lebensweise der Mapuche in Chile und ergründen die Geheimnisse der Inka in Peru. Genügend Zeit bleibt Ihnen an jedem Ort, um die unterschiedlichen Landschaften genießen zu können. Ob in der trockensten Wüste in Chile oder am größten Salzsee Boliviens – die Kontraste dieser Länder werden Sie begeistern!

27.07.19 – 17.08.19
BOLIVIEN: Zwischen Amazonas und Königskordillere
22 Tage Trekkingreise in spektakulären Landschaften mit Tunupa-Vulkan, Condoriri, Titicacasee und Salar de Uyuni mit optionaler Verlängerung Huayna Potosí (6088 m)
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Im Herzen Südamerikas gelegen, steht Bolivien für eine lebendige Kultur und facettenreiche Landschaft: Regen- und Nebelwälder, bizarr-wilde Hochgebirgszüge und die Weite des Altiplano! Bei dieser Reise führen wir Sie über ausgewählte Treks zu den Höhepunkten und noch verborgenen Naturschönheiten. Wenn Sie also Extremwelten, Einsamkeit und wahres Abenteuer suchen, werden Sie hier Ihr Paradies finden! Zudem kommen Gipfel-Aspiranten voll auf ihre Kosten, denn Sie können gleich drei 5000er besteigen und am Ende bestens akklimatisiert noch den Aufstieg auf den Huayna Potosí (6088 m) wagen.

03.08.19 – 23.08.19
KOLUMBIEN: Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt”
21 Tage Trekking, Mountainbiking und karibischer Reiseausklang
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL01

Kolumbien bietet echtes Abenteuer für aktive, naturbegeisterte Entdecker – erkunden Sie die Vielfalt zwischen Anden, Subtropen und Karibik! Bei dieser Tour treffen Sie auf großartige Landschaftskulissen, von kilometerlangen Stränden über dichten Regenwald bis hin zu schneebedeckten Berggipfeln. Dabei erwartet Sie ein spannender Aktiv-Mix aus körperlich anspruchsvollen Herausforderungen, purem Lebensgefühl und karibischen Klängen.

10.07.19 – 30.07.19 oder
07.08.19 – 27.08.19

ECUADOR: Entlang der Straße der Vulkane von den Anden zum Pazifik
20 Tage Natur- und Erlebnisreise inklusive 5 Tage Galapagos-Verlängerung
www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU02
www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU06

Das kleine Land an der Westküste Südamerikas zählt trotz seiner „Kompaktheit“ zu den artenreichsten Ländern unserer Erde. Denn genau hier finden sich vier gänzlich unterschiedliche Naturräume: Amazonas, Anden, Küste und Galapagos. Alle unsere vom Ecuador-Reisefieber angesteckten Gäste nutzen bisher die Chance, gleich auf den Galapagos-Inseln zu verlängern – in jedem Fall die optimale Kombi-Empfehlung für Ecuador!


Wir freuen uns auf Ihren Anruf – hasta pronto!
Ihr Südamerika-Team:

Sophie Kelly (Peru, Bolivien, Kolumbien und Ecuador)
0351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Denise Haufe (Chile, Argentinien und Brasilien)
0351 266 25-37
denise.haufe@schulz-aktiv-reisen.de