Über Sophie Kelly

Tel. +49 (0)351 266 25-31 sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Suriname und Guyana: Ausschreibung unserer neuen Entdeckertour finalisiert!

Das letzte halbe Jahr war mehr als aufregend, da wir für die Konzeption einer solchen Reise ganze Tafelberge versetzen mussten! Bei so viel karibischer Gelassenheit wurde mein deutscher Schaffensgeist mehr als nur einmal überstrapaziert und ich habe ehrlicherweise häufig übers Aufgeben nachgedacht. Doch glücklicherweise hat mich das anhaltende Interesse unserer schulz-Gäste mit dem notwendigen Auftrieb und Mut zum Weitermachen versorgt. Umso großartiger fühlt es sich nun an, dass wir endlich die Tourausschreibung finalisieren konnten, und zwar exakt so, wie ich es mir für Sie gewünscht habe. 😊

Überaus glücklich stimmt uns, dass wir den deutschsprachigen Reiseleiter Eckhard Fella für die Tour gewinnen konnten. Er ist unser Agenturchef für Amazonas-Expeditionen, lebt in Venezuela und arbeitet seit über 30 Jahren in den unbekanntesten Ecken Südamerikas. Eckhard ist spezialisiert auf Naturreisen, ein einzigartiger Reiseleiter mit unendlichem Wissensschatz und Brückenbauer zwischen den Kulturen. Eckhard wird unsere beiden Tour-Termine 2023 begleiten, so dass wir Ihnen schon jetzt die beste Expeditionsbegleitung zusichern können, die wir uns für diese Reise nur vorstellen können!

Bei den Unterkünften haben wir ausschließlich Herbergen ausgewählt, die wir selbst kennen. Hier halten wir so einige Überraschungen für Sie bereit ­– sei es die Übernachtung auf schwimmenden Holzhäusern mitten im Bigi-Pan-Nationalpark, in rustikalen, von der Dorfgemeinde organisierten Öko-Lodges in der unberührten Wildnis von Guyana oder auf der liebevoll restaurierten, inmitten eines Palmenmeers gelegen Frederiksdorp-Plantage.

Dem Besonderen auf der Spur sind Sie häufig im Boot: Stilecht erschließen Sie sich die „Länder der vielen Wasser“ im Einbaumboot (Korjaal). Durch die geschichtsträchtige Küstenwelt von Suriname geht es kontrastreich per Hollandrad durch die Anbaugebiete von Hindus und Indonesiern, vorbei an Curry-Geruch und farbenprächtigen Hindu-Schreinen. Andernorts stehen entsprechend den Temperaturen Wanderungen in langsamem Tempo auf dem Programm – optimal, um die scheuen Wildtiere zu sichten und die Schönheit der Natur vollumfassend wirken zu lassen. So werden Sie in Guyana eine Anhöhe besteigen mit Blick auf endloses Grün, die gigantischen Flussläufe und Tafelberge. Mit dem indigenen Volk der Makushi und Wapishana gehen Sie am frühen Morgen und kurz vor der Dämmerung regelmäßig auf Tierpirsch, um mit etwas Glück Riesenotter, Tapire, Felsenhähne, Affen und Ameisenbären zu erspähen. In Suriname erkunden Sie im Dschungel die Heilpflanzen der Region und die Stammesgebiete der Maroons, Nachkommen der damals geflohenen afrikanischen Sklaven. Spannend sind zudem die Ausflüge durch die pulsierende Hauptstadt Paramaribo mit ihrer kolonialen holländischen Vergangenheit und den lebhaften Karibikmärkten sowie Georgetown mit seinem britisch geprägten Flair.

Höhepunkt der Reise ist der Flug per Propellermaschine zu den Kaieteur-Wasserfällen. Das spektakulärste Naturschauspiel von Guyana werden Sie komplett ohne jeglichen Touristentrubel erleben. Für Ihre Kleingruppe (maximal elf Teilnehmer) werden wir extra ein Flugzeug chartern, dass Sie von Georgetown (Hauptstadt Guyanas) zu den gigantischen Wasserfällen bringt und dann noch weiter hinein in die unberührte Wildnis von Guyana. Da alle Inlandsflüge in Guyana Sichtflüge sind und es somit jederzeit zu Programmverschiebungen kommen kann, haben wir das Highlight bewusst in die Mitte der Reise gesetzt, um Ihnen den Ausflug in jedem Fall garantieren zu können.

Grundsätzlich empfehlen wir die Länder jedem, der wirklich abseits der ausgetretenen Pfade unterwegs sein will und dabei nicht zurückschreckt vor rustikalen Verhältnissen, plötzlichen, heftigen Regenduschen und gravierenden Kulturunterschieden. Denn modernen Luxus können wir nicht bieten, dafür aber jede Menge unvergesslicher 5-Sterne-Erlebnisse wie ein Abendessen mit Kerzenschein unterm Sternenhimmel, eine herzliche Bewirtung inklusive äußerst schmackhaftem Essen und private Dschungelkonzerte von Singvögeln, Brüllaffen und Zikaden zum Sonnenaufgang.

Die ersten Buchungen und Anfragen für den März- und den Oktober-Termin haben uns bereits erreicht. Bei der Überlegung, ob die Reise die Richtige für Sie ist, stehe ich sehr gerne zur Verfügung! Die ausgeschriebene Route bin ich selbst im April gereist, so dass ich hier aus erster Hand berichten kann und gerne Ihre Fragen beantworte.

www.schulz-aktiv-reisen.de/SUR01

Traumziel Ecuador/Galapagos: Frische Impressionen unserer Gäste und Länderabend in Dresden

Das kleine Land an der Westküste Südamerikas zählt trotz seiner „Kompaktheit“ zu den artenreichsten Ländern unserer Erde! Denn genau hier finden sich vier gänzlich unterschiedliche Naturräume: Amazonas, Anden, Küste und Galapagos. All das und noch viel mehr hat Maja Darmstadt von ihrer Wanderreise inkl. Galapagos-Verlängerung berichtet und eine Auswahl an Fotos gesendet:

Das Naturparadies hat unser schulz-Herz schon vor vielen Jahren erobert. Umso mehr freuen wir uns, dass unsere sympathische Galapagos-Agentur-Chefin Franziska zu Besuch nach Dresden kommt und einen Vortragsabend plant. Die gebürtige Schweizerin lebt und arbeitet seit 25 Jahren in diesem facettenreichen Land und hat einen vollgepackten Koffer spannender Geschichten mitgebracht. Denn auf ihrer damaligen Weltreise hat sich Franziska in Ecuador verliebt und sich entschieden, das Land zu ihrem Lebensmittelpunkt zu machen.

Als die ultimative Länderexpertin kennt sie die versteckten und schönsten Ecken des Landes und nimmt Sie mit auf einen Streifzug durch alte Kolonialstädte sowie hinauf auf die formschönen Vulkane der Anden. Überdies wird sie von ihrer Passion zur Welt des Amazonas sowie dem prachtvollen Galapagos-Archipel berichten und gibt Ihnen wertvolle Tipps für eine Reise nach Ecuador.

Wir möchten Sie daher ganz herzlich zu unserem schulz-Ecuador-Abend einladen:

  • Wann: Donnerstag, 06.10.2022, 19:30 Uhr
  • Wo: Reisekneipe, Görlitzer Str. 15, im Hinterhaus
  • Eintrittspreis: kostenfrei für schulz-Gäste
  • Ticket-Reservierung: info@reise-kneipe.de

Zum Abschluss möchten wir noch ein paar aktuelle Impressionen aus Ecuador mit Ihnen teilen. So sendete Reisepaar Almert/Wotte Fotos zum Vulkantrekking im Juli inkl. Galapagos-Verlängerung:

Und momentan touren elf Gäste mit uns durch Ecuador. Acht davon standen erst vor wenigen Tagen erfolgreich auf dem Gipfel des Cotopaxi. Herzlichen Glückwunsch!


Wer dieses Jahr noch nach Ecuador möchte, findet auf folgenden gesicherten Touren noch freie Plätze:

Alle drei Termine lassen sich ideal mit unserer 6- oder 9-Tage-Galapagos-Verlängerung kombinieren.

Falls Sie das Galapagos-Archipel lieber als Gruppenreise und mit deutschsprachiger Reiseleitung erleben wollen, dann wäre dies unsere Empfehlung für Sie:

Tierisch gut: Unsere Top-5-Reisetipps für Lateinamerika!

Eine Lateinamerika-Reise lohnt sich nicht nur wegen der atemberaubenden Landschaften, geheimnisvollen Kulturen und der vielfältigen Küche, sondern vor allem auch wegen der beeindruckenden Tierwelt. Auf Grund der langen Isolation des südamerikanischen Kontinents und der erdgeschichtlich recht jungen Verbindung mit Nordamerika konnte sich eine ganz eigene Fauna entwickeln, die es in dieser Form nirgendwo sonst zu bestaunen gibt. Gerne möchten wir Ihnen unsere fünf persönlichen schulz-Reisehighlights vorstellen, die optimal für Tierfreunde passen!

Top 1: Galapagos
Die Parkbank mit Seelöwen teilen, neben Meerechsen und Pinguinen schwimmen, mit Blaufußtölpeln tanzen und beim Schnorcheln tropische Fische in allen erdenklichen Farben entdecken – all das ist nur auf Galapagos möglich, denn die hier lebenden Tiere haben keine Scheu vor den Menschen entwickelt. Unser abwechslungsreiches Programm aus Land- und Schnorchelausflügen ist perfekt, um die Vielfalt des Archipels aktiv kennenzulernen. Empfehlenswert ist unsere Fokusreise „15 Tage Aktives Inselhüpfen“ oder unsere Galapagos-Verlängerungsbausteine in Kombination zu unseren Festlandtouren.

Tipp für Dresdner: Am 06.10.22 wird unsere Agenturpartnerin Franziska über ihre Wahlheimat Ecuador und die Faszination Galapagos berichten. Mehr Details zum Vortragsabend geben wir gern auf Nachfrage.

Top 2: Costa Rica
Zwar eines der kleinsten Länder Amerikas, beherbergt Costa Rica jedoch eine unheimlich reiche Tierwelt. Die tropischen Küstenregenwälder als auch die Nebelwälder an den Hängen der Vulkane und der zentralen Gebirgskette sind Lebensraum für Faultiere, Affen, Frösche, Schmetterlinge und viele andere Arten. Die Reise „Costa Ricas Höhepunkte“ lässt Sie auf unterschiedlichste Weise auf die Pirsch gehen: zu Fuß, per Kanu oder gar auf Hängebrücken über und zwischen den Baumkronen der Urwaldriesen. Ob tagsüber oder auch mal in der Dunkelheit – Costa Ricas tierische Bewohner werden Sie immer wieder beeindrucken!

Top 3: Guyana
Auf Tuchfühlung mit den ursprünglichen Seiten der Natur geht es bei unserer neuen Sonderreise nach Suriname und Guyana. Bereits in der Hauptstadt überraschen scharlachrote Ibisse und die gutmütigen Kulleraugen der Manatis (Seekühe). Anschließend bringt Sie eine Propellermaschine tief in die Wildnis, fernab jeglicher Zivilisation. Denn genau hier, in Guyanas intakter Naturlandschaft der Superlative, fühlen sich u.a. Riesenotter, Armeisenbären, Tapire, Aras und andere exotische Gefiedertiere besonders wohl. Die genauen Tourdetails sind für 2023 noch in Planung, aber gerne können Sie sich vormerken lassen und wir halten Sie auf dem Laufenden.

Top 4: Brasilien
Schon allein auf Grund seiner enormen Ausdehnung deckt Brasilien einen Großteil unterschiedlichster Lebensräume für verschiedenste Tiere ab. Allen voran natürlich der Regenwald im Amazonasbecken, der Pantanal – das größte Feuchtgebiet der Erde – und der leider sehr bedrohte Atlantische Regenwald rund um Rio sowie die mächtigen Iguacu-Wasserfälle. Unzählige farbenfrohe als auch gut getarnte Tiere leben in diesen drei Gebieten, welche Sie alle in der Reise „Naturparadiese Brasiliens“ erleben. Mit etwas Glück erspähen Sie während Ihrer zwei Reisewochen rosa Flussdelfine, den Großen Ameisenbär oder auch Hyazintaras. Ein weiterer Höhepunkt ist die lebendige Unterwasserwelt, die Sie beim Schnorcheln in einem kristallklaren Fluss erforschen.

Top 5: Peru
Pazifik, Anden und Amazonas finden sich vereint in Peru und bieten den idealen Lebensraum für eine einzigartige Flora und Fauna. So erwartet Sie auf unserer Klassiker-Reise „Auf den Spuren der Inkas“ eine Bootsfahrt zu den Ballestas-Inseln, um Humboldt-Pinguine, Seevögel und Robben zu beobachten. In den Anden hingegen begleiten Sie Lamas sowie Alpakas, und immer wieder gibt es die Möglichkeit die majestätische Andenkondore bei ihrem Flug zu beobachten. Schließlich führt unsere Amazonas-Verlängerung mitten in die grüne „Lunge des Lebens“ – der perfekte Abschluss, der mit seinen Kostbarkeiten der Natur und erstaunlichen Tiervielfalt begeistert!

Tipp für Kurzentschlossene: Die nächsten freie Plätze finden sich zum Termin vom 25.09. bis 15.10.22 (bzw. bis zum 19.10.22 inkl. Amazonas- Verlängerung).

Saisonhalbzeit Peru und Bolivien: Was berichten unsere Gäste?

Die Faszination der Andenländer bleibt ungebrochen! So erreichen uns immer wieder zahlreiche positive Rückmeldungen zu unseren langjährig erprobten Gruppenreisen. Einen kleinen Ausschnitt möchten wir gerne mit Ihnen teilen und uns nochmals herzlich bei allen Gästen für ihr ausführliches Feedback und die schönen Urlaubsfotos bedanken!

22 Tage Erlebnisreise: Auf den Spuren der Inka
„Es war fantastisch! Alles hat zu unserer absoluten Zufriedenheit geklappt und mit Reiseleiter Florian Hagemann haben wir den Hauptgewinn gezogen! Auch Ihnen vielen Dank für die hervorragende Vorbereitung.“ (Familie Eckert, April 2022)

Und Thomas Seiferth schrieb über die Mai-Reise: „Die Reise war einfach traumhaft schön und täglich aufs Neue beeindruckend. Peru = 100 % Erlebnisgarantie!!! Ob Humboldt-Pinguine im Pazifik, Dünen-Surfen in der Atacamawüste, ein Rundflug über die Nazca-Linien, Baden in den Wellen des Pazifik, Stadtbummel in Lima, Arequipa, Puno oder Cusco, Wandern im Colca-Tal, Relaxen während einer Schifffahrt auf dem Titicaca-See, Geschichte pur in Machu Picchu, Staunen über die Farbenpracht der Regenbogenberge und nicht zuletzt die Fahrten auf der Panamericana mit tollen LKW-Klassikern hat das Land mit seiner Vielfalt meine Erwartungen weit übertroffen. Insbesondere die präzise Vorbereitung, die Auswahl der Hotels, die täglich professionelle Umsetzung und die unschlagbar gute Betreuung durch den Reiseleiter Florian haben die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis für mich gemacht. Ich wollte „das Abenteuer meines Lebens“ und ich bekam „das Abenteuer meines Lebens“!

Restplätze für die zweite Saisonhälfte:
31.07. – 20.08.22
25.09. – 15.10.22
30.10. – 19.11.22

Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03

22 Tage Bolivien-Trekkingreise: Zwischen Amazonas und Königskordillere
Rainer und Gudrun Israel wanderten im Mai 2022 durch die Gebirgswelt von Bolivien und berichteten: „Unsere Erwartungen wurden übertroffen, wobei uns am besten die tollsten Reiseleiter der Welt (Jessica und Pedro!!!) gefallen haben. Die Reise war für uns absolut Spitze und unsere 100%-Beurteilung entspricht tatsächlich der Realität. Die Reiseleiter Jessica und Pedro waren vollumfänglich kompetent, aufmerksam, souverän, engagiert, liebenswürdig und der Aufgabe absolut gewachsen. Danke auch an alle anderen Bolivianer und Bolivianerinnen, welche uns auf der Reise begleiteten und uns ein einmaliges Erlebnis verschafften! Viele Grüße und immer wieder!“

Restplätze für die zweite Saisonhälfte:
11.09. – 02.10.22
09.10. – 30.10.22
Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

22 Tage Erlebnisreise: Höhepunkte Boliviens
Das Ehepaar Pragasky sind absolute Bolivien-Fans, so dass ihre Passion sie diesen April erneut in ihr Lieblingsland führte, mit folgendem Ergebnis: „Es war alles wunderbar, besonders das Tiefland hat uns gut gefallen. Die Reisegruppe war auch super. Das Hotel Beula im Tiefland hat meine Erwartungen am meisten übertroffen, das war ein wunderschöner Tag: sowohl das Hotel, der Ort und die Wanderung mit dem anschließenden Mittagessen. Einfach traumhaft. Mit den Reiseleitungen hatten wir auch mehr als Glück, wobei ich besonders toll fand, dass man zwei Frauen die Reise übertragen hat. Die beiden sind super und ich könnte mir vorstellen, dass gerade Jessica vielleicht einmal zur Reisemesse von schulz nach Dresden kommen sollte. Sie hat so eine wunderbare Art, uns ihr Land näher zu bringen. Der zweite Teil der Reise war sehr straff in der Zeitplanung, vielleicht könnte man die Reise ab Uyuni ein Tag länger planen und so den Zeitdruck rausnehmen. Überwältigt bin ich von der grandiosen Natur und der Freundlichkeit der Bolivianer. Die gesamte Reise war super geplant.“

Restplätze für die zweite Saisonhälfte:
31.07. – 21.08.22
09.10. – 30.10.22
06.11. – 27.11.22
Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL01

Suriname und Guyana: Entdeckertour in eine vergessene Welt (Teil 2)

In Guyana überraschte bereits die Auswahl der ersten Frühstückslocation – stilecht ging es in der ehemaligen britischen Kolonie zum Pub, wo Guinness-Leuchtplakate die dunkle Kaschemme zierten. Hinter dem Tresen schwenkte ein Kreole à la Bob Marley den Kochlöffel und vor ihm brodelte ein wohlriechendes indisches Curry: ein für uns befremdliches Bild, in Georgetown hingegen Alltag. So ertappte ich mich immer wieder bei dem Versuch, die Vielfalt an Reiseeindrücken in Schubladen zu stecken und Vergleiche zu ziehen, um nur wenig später doch alles wieder über den Haufen zu werfen. Bis ich schließlich akzeptierte – genau das macht den Reiz dieser vergessenen Welt aus!

Höhepunkt der Wunderwelt war für mich der Besuch des Kaiteuer Wasserfalls, bei dem gigantische Massen 226 m in die Tiefe eines natürlichen Schlunds stürzen. Wandernd erkundeten wir das unglaubliche Naturspektakel, und das ganz ohne Geländer, Touristentrubel oder Shops. Unglaublich, diese Unberührtheit! Dazu kam die unvergessliche Anreise – mit der Propellermaschine ging es von der Karibikküste über das endlose Grün des Dschungels, entlang der gigantischen, in der Sonne glitzernden Wasserströme, und über Tafelberge, an denen mystisch die Nebelschwaden emporzogen. Am Wasserfall zogen die Piloten stolz ihre Kreise über das Wahrzeichen des Landes. Anschließend brachten sie uns noch tiefer in den Dschungel bis zu einer Graspiste am Rupununi-Fluss. Hier stand zu unserer Überraschung mitten im Nichts unser Bootsteam bereit, und gemeinsam brausten wir über den Fluss in den Sonnenuntergang hinein. Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich an diesen Tag zurückdenke!

Auf Tuchfühlung mit den ursprünglichen Seiten der Natur verbrachten wir die nächsten Tage inmitten der Wildnis. Einige kleine Siedlungen haben sich hier auf den Öko-Tourismus spezialisiert und bieten neben Übernachtungsservice und schmackhafter Küche auch Exkursionen in die Umgebung an. Bewirtschaftet werden die rustikalen Lodges, die selten mehr als zehn Zimmer haben, genau nach den Vorstellungen und Möglichkeiten der Einheimischen. Dabei kommen ihnen auch ohne Umwege die Einnahmen zugute, die darüber hinaus Schul-, Forschungs- und Naturschutzprojekte mitfinanzieren: sanfter Tourismus wie aus dem Bilderbuch, der in dieser abgelegen Welt eine ernstzunehmende Verdienstalternative bietet zu Abholzung, Minenarbeit oder Wegzug in die Städte. In besonderer Erinnerung ist mir der Besuch einer kleinen Radiostation geblieben, die, je nach Windrichtung, die Gemeinden mit Musik und Nachrichten versorgt. Ihr Credo – es werden ausschließlich positive Lokalnachrichten verbreitet, denn was bringen in einer solch friedvollen und isolierten Lage die Negativschlagzeilen der großen weiten Welt?! Daher möchte man bewusst den Fokus auf das Positive richten, damit die Jugend frühzeitig lernt, mit anzupacken, um die faszinierende Schönheit ihrer Wildnis zu schützen.

Natürlich gab es auch unzählige Tierbeobachtungen, wobei hier stets viel Geduld gefragt ist und man nicht erwarten darf, nah an die Wildtiere heranzukommen. Denn in Guyana werden die Tiere weder angefüttert, noch gibt es begrenzte Schutzräume, sondern nur dichten, wilden, unbewohnten Dschungel in gigantischem Ausmaß. Umso aufregender fühlt es sich an, wenn man dann doch mit etwas Glück Tapire, Gürteltiere, Agutis, Pekaris, Faultiere, Nasenbären und Wickelbären in ihrem natürlichen Lebensraum erspähen kann. Zudem tummeln sich im Wasser die gigantischen Süßwasserfische Arapaimas, zudem Kaimane und Schildkröten. Besonders eindrücklich war die Begegnung mit einem Riesenotter, dem wir bei seinem Summen, Zischen und Schnarren lauschen durften. Den idealen Lebensraum für exotische Vögel wiederum bieten die Baumriesen des Urwalds. Ein wahrer Genuss für Ohren und Augen: der Mix aus farbenfrohen Aras, scharlachroten Ibissen, bunten Kolibris, Felsenhähnen und Tukanen, in deren Singkonzert gerne Brüllaffen, Zikaden und Kröten lauthals einstimmen … von wegen Stille der Natur genießen!

Unsere neue 16-Tage-Reise „Aufbruch in eine vergessene Welt“ nimmt erst langsam Gestalt an, da die touristische Infrastruktur beider Länder noch in den Kinderschuhen steckt und die Reiselogistik vor Ort rar und kostenintensiv ist. Wer sich trotzdem schon vormerken lassen will für einen unserer Pilotreise-Termine 2023, der ist herzlich eingeladen dazu! Ich halte Sie dann gerne auf dem Laufenden …

P.S. Wie es mir in Suriname erging? Das erfahren Sie im letzten Newsletter.

Suriname und Guyana: Entdeckertour in eine vergessene Welt (Teil 1)

Suriname? Guyana? Noch nie gehört!? Dann geht es Ihnen wie den meisten, denn die beiden südamerikanischen Länder gelten als die unbekanntesten Flecken unserer Erde. Und doch wird gemunkelt, dass sich dort so einiges an Reisepotenzial versteckt. Grund genug einmal selbst nachzuschauen …

Los ging’s mit dem Besuch der Eco Lodge am Suriname Fluss, die nur per Boot erreichbar ist. Denn Straßen gibt es ausschließlich an der Karibikküste, da 80 Prozent des Landes von unberührtem Urwald bedeckt ist. Nachhaltig beeindruckt hat mich hier der Kontakt mit den Maroons, die Nachfahren afrikanischer Sklaven, die einst von den Plantagen der Küste immer tiefer in den Urwald flohen und dort ihre Selbstversorgerdörfer errichteten. Aufgrund ihrer Abgeschiedenheit konnten sie zahlreiche ihrer uralten Kulturen und Bräuche erhalten, so dass man sich geradezu in die Vergangenheit katapultiert fühlt. So tragen die Locals nach wie vor ihre Tracht, glauben an Geister, leben in Polygamie und wohnen in traditionellen Holzhütten getrennt nach Geschlecht.

Meine zweite Etappe führte zur Frederiksdorp-Plantage. Die großzügige Anlage liegt idyllisch inmitten eines Palmenmeers und von Seerosen übersäten Kanälen sowie liebevoll restaurierten Kolonialgebäuden. Tagsüber erklingen die Gesänge der Vögel und nachts quaken die Frösche im Chor. Purer Genuss für Augen und Seele! Dazu gibt’s einen Pool zur Erfrischung, Hängematten zum Relaxen und eine vielfältige sowie schmackhafte Küche zum Schlemmen. Zwischendurch zieht eine frische Brise über das saftige Grün der Landschaft – himmlisch!

Auch die Ausflüge haben es in sich. So führte eine Nachttour per Boot zu einem einsamen Karibikstrand, um gigantischen Schildkröten bei der Eiablage beizuwohnen. Tagsüber ging es auf Tierpirsch in den großen Strom, um rosa Fluss-Delphinen zu beobachten und zur Vogelsuche rein in die Sümpfe. Zudem führten kleine Fahrrad- und Spazierwege durch die fruchtbaren Anbaugebiete. Diese sind noch immer ausschließlich von Indern und Indonesiern bevölkert, den direkten Nachkommen der damals angeheuerten Vertragsarbeiter. Hindu-Schreine, Curry-Geruch und der Blick in die Gesichter der Locals ließen mich zweifeln … bin ich wirklich nicht in Asien? Noch größer wurde die kulturelle Verwirrung, wenn dann auch noch alle Ethnien fröhlich holländisch miteinander plauderten.

Meine letzte Station war die pulsierende Hauptstadt Paramaribo, die mit ihren farbenfrohen Märkten und ihrem angenehmen Flair überraschte. An die einst glanzvolle Vergangenheit erinnert die sehenswerte Kolonialarchitektur. Zudem stehen hier Synagoge und Moschee nebeneinander und nicht weit entfernt befindet sich eine der größten Holzkirchen der Welt. Ein perfektes Spiegelbild der Bevölkerung, die allesamt friedvoll zusammenleben.

Für mich das Besondere an Suriname? In jedem Fall der Reichtum an Geschichte und die Vielfalt der Kulturen! Doch lauschen Sie selbst …

P. s.: Wie es mir in Guyana erging, erfahren Sie im nächsten Newsletter. Falls Sie jetzt schon Feuer und Flamme für die Region sind, dann schreiben Sie mir gerne eine Mail und ich halte Sie auf dem Laufenden zur zukünftigen Schulz-Reise-Planung.

Film ab: 3,5 Wochen durch Ecuador und auf Galapagos (Gast-Reisevideo)

Immer wieder erzählen unsere Reisegäste begeistert von ihren Touren nach Ecuador. So berichtet Elfriede Pfingstner frisch über ihre Februar-Erlebnisse „Für mich war es eine traumhaft schöne Reise und ein abwechslungsreiches, buntes Programm! Obwohl ich nicht vorhatte, das Rafting mitzumachen, habe ich mich trotzdem getraut und es war eine tolle Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Frank ist so ein engagierter Reiseleiter, der uns das Land auf sehr authentische Weise nähergebracht hat, stets bemüht, dass alle Teilnehmer zufrieden waren. Zudem hatten wir den Wettergott auf unserer Seite. Geregnet hat es immer nur in der Nacht und meistens auch nicht stark, so dass die Wanderwege alle gut passierbar waren. Kulinarisch waren wir ebenso bestens versorgt. Frank hat uns in landestypische Restaurants geführt und dank seiner Beratung haben wir uns auch gern auf Unbekanntes eingelassen und es nicht bereut! Ich bin sehr froh, dass ich mich für diese Reise entschieden habe und kann sicher noch lange von den herrlichen Erlebnissen zehren!“

Darüber hinaus haben wir einen besonders authentischen Einblick zu unserer beliebten Kombinationsreise aus Festland-Ecuador und dem Galapagos-Archipel von unserem Reisegast Simon Krueger erhalten. Denn Simon war im Oktober 2021 mit uns dreieinhalb Wochen in Ecuador unterwegs, um die Straße der Vulkane und die Schönheiten des Galapagos-Archipels zu erkunden. Seine persönlichen Eindrücke hat er liebevoll und ästhetisch in zwei spannenden Reisevideos zusammengefasst. Wir danken Simon für diese tollen Aufnahmen und wünschen allen Zuschauern viel Freude beim Zuschauen!

Video 1: Naturparadies am Äquator
16 Tage Aktivreise entlang der Straße der Vulkane zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, optional mit Galapagos-Verlängerung

Video 2: Verlängerung: Galapagos intensiv
9 Tage Inselhüpfen San Cristobal – Santa Cruz – Isabela

Mehr Details zu unserem Ecuador-Programm finden Sie unter www.schulz-aktiv-reisen.de/Ecuador. Zudem möchten wir Sie unbedingt auf unsere neue 15-tägige Galapagos-Reise aufmerksam machen. Das Tourkonzept ist inspiriert durch die Begeisterung unserer Gäste zur Region und den vielfach wiederholten Wunsch, das Galapagos-Archipel aktiv, genussvoll und mit deutschsprachiger Reiseleitung zu erkunden. Genau diese Wünsche haben wir in unserem neuen Reisekonzept vereint:

Aktives Inselhüpfen auf dem Galapagos Archipel
15 Tage Urlaub zwischen Riesenschildkröten, Meerechsen und Blaufußtölpeln
Details: www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU08

Wandern zwischen Burgen, Basaltgestein und Natur – die Vulkaneifel

In den letzten zwei Jahren gab es einen verstärkten Trend hin zu Reisen innerhalb Deutschlands. Im Zuge dessen entstand auch unsere Reise in die Vulkaneifel. Auch jetzt, wo sich die internationale Reisewelt wieder öffnet, bleibt die Eifel ein Muss-Reiseziel. Wieso das so ist, beschreibt unser Reiseleiter und Heimatkenner Arne Wichmann mit folgenden Zeilen:

„Wie aus dem Dornröschenschlaf erwacht die Eifel alljährlich aus dem gefühlt ewigen Winter. Die ersten Rotmilane kreisen über Wiesen und Feldern, Kraniche bekunden lautstark den Beginn des Frühjahres, erste Schneeglöckchen und Krokusse recken als Vorboten anderer Frühblüher ihre Köpfe der noch zarten Sonne entgegen.

Der Jahreszeiten Wechsel in unseren heimischen Misch- und Laubwäldern ist eine besondere Zeit. Es lohnt sich, kurz inne zu halten und die Wunder in der scheinbar so gewohnten Umgebung zu bestaunen. Wer durch unsere Wälder streift, vergisst leicht, dass er ein weltweit einzigartiges Ökosystem betritt. Im Norden zu dunkel, im Süden zu trocken, im Osten zu kalt, im Westen das Meer – die Rotbuche und ihre dazugehörige Waldgesellschaft im jahreszeitlich wechselnden Gewand ist ein seltenes Phänomen. Besonders gut ist sie in den Wäldern der Eifel zu bestaunen.

Im Schatten der Buchenwälder birgt die Eifel noch so manch anderes Geheimnis. „Die Eifel hat ihresgleichen in der Welt nicht“, schrieb Leopold zu Buch bereits im Jahre 1320 über die vielfältigen Landschaftsformen und geologischen Besonderheiten dieser durch Vulkanismus und urzeitlichen Versteinerungen geprägten Gegend.

So manches Wunder der Eifel springt auch dem aufmerksamen Beobachter nicht gleich ins Auge. Manchmal muss man genauer hinsehen, bekannte Pfade verlassen und sich Zeit nehmen. Unsere Eifel-Trekking-Reise bietet hierzu unter fachkundiger Führung, häufig abseits der bekannten Wanderrouten und querfeldein, wundervolle Gelegenheit.“

Alle Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU61

Perus Bergwelten: Eindrucksvolle Bildimpressionen unserer letzten Reisegruppe

Im Juni beginnt die nächste Trekkingsaison in Peru. Den passenden Vorgeschmack liefert Reisegast Thomas Becher, der im September mit uns drei Wochen auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu unterwegs war und eindrucksvolle Fotoimpressionen geschickt hat.

Die zwölfköpfige Reisegruppe war jedenfalls mehr als zufrieden mit der Tour. So schrieb Dirk Schuh aus der gleichen Truppe: „Die Tour hat meine Erwartungen absolut übertroffen! Insbesondere der perfekte, unglaublich engagierte Reiseleiter José, der sein Land und Arbeit mit Menschen liebt, hat mir gefallen. Zudem die tolle Gruppe und das Reiseland! Alles in allem ein absoluter Glücksfall!“

Claudia Baur ergänzte „Die Reise war sehr schön und es war alles wunderbar organisiert. Wir waren sehr dankbar, dass dies in dieser Zeit so möglich war. Peru und insbesondere der Choquequirao Trek ist eine Reise wert. Reiseleiter José und seine Mannschaften haben sich immer sehr bemüht und versucht, das Unmögliche möglich zu machen.“

Einreisehürden für Peru gibt es so gut wie keine mehr – die Reisewarnung ist aufgehoben und die PCR-Testpflicht für vollständig Geimpfte entfällt. Falls also auch Sie zwischen Juni und September auf verborgenen Inkapfaden von Choquequirao bis Machu Picchu trekken wollen, dann freuen wir uns sehr auf Ihre Anfragen. Und wer lieber gemütlich wandernd den Facettenreichtum von Peru erleben will, der findet auf unserem Klassiker „Auf den Spuren der Inka“ zwischen April und November noch freie Plätze.

Aufbruchstimmung Bolivien: Mit Tatendrang und Optimismus in die Reisesaison 2022!

Über 5000 km trennen uns vom Tibet der Anden, und doch ist die unglaubliche Vorfreude unserer Vorortpartner bis nach Dresden spürbar! Denn nach über zwei Jahren Pause reist im März unsere erste schulz-Reisegruppe an – genau richtig zum Saisonstart im Andenhochland. Und auch die Buchungslage der Folgetermine stärkt unseren Optimismus und Tatendrang, denn unsere drei Trekkingtermine sind alle bereits in der Durchführung garantiert, und ebenso ist unsere Erlebnisreise zu den Höhepunkten bereits bestens gebucht. Freie Plätze sind an allen Daten noch verfügbar, so dass auch Sie Ihre Fernreiselust endlich wieder stillen dürfen!

Mitten im Herz Lateinamerikas gelegen, nimmt Bolivien für uns einen einzigartigen Stellenwert ein. Dies liegt zum einen in der persönlichen Faszination für das unglaubliche Reiseziel, und zum anderen in der tiefen Verbundenheit zu unserem Agenturchef Bastian Müller und seinem Team. Denn der Ur-Dresdner beeindruckt immer wieder durch seine Schaffensenergie und seinen unermüdlichen Mut, in seiner Wahlheimat Bolivien etwas tatsächlich Einzigartiges auf die Beine zu stellen. Mit dem malerisch gelegenen Berghotel in den Tunari-Bergen hat er sich nicht nur seinen persönlichen Lebenstraum erfüllt, sondern gleichzeitig den idealen Wohlfühlort für unsere Gäste auf optimaler Zugspitzhöhe geschaffen. Genau hier verweilen alle unsere Gruppen einige Tage zur Akklimatisation, damit sie im Anschluss problemlos ins Hochland aufsteigen können. Zudem hat Bastian immer wieder sein perfektes Gespür bewiesen, um für seine ehemaligen Landsleute genau die richtigen Urlaubsrouten zu gestalten.

Darüber hinaus umfasst Bolivien all das, was wir „schulzis“ lieben – grandiose Landschaften, unberührte Natur, unvorstellbare Weitblicke und ganz besondere Orte! So findet sich in Bolivien mit 10.000 qm² der größte Salzsee unserer Erde, der die Besucher mit surrealen Perspektiven und unvergesslichen Fata Morganas überrascht. Doch nicht nur die bis zum Horizont reichenden weißen Flächen werden in Erinnerung bleiben, sondern ebenso die atemberaubenden Eindrücke, wie sie die Gletscherriesen der formschönen Königskordillere bieten. Pittoresk spiegeln sich hier die Giganten neben Kleinkamelen in den Hochlandlagunen, während Kondore ihre Kreise ziehen. Die UNESCO-Stadt Sucre wiederum betört durch die malerisch-romantischen Gassen der weiß getünchten Altstadt und ihre legendäre Geschichte, die sich hinter den Toren der Altstadtfassaden verbirgt.

Zauberhaft ist zudem der Besuch des tiefblauen Titicacasee und der Abstecher zur malerischen Sonneninsel, die ideale Wanderbedingungen bei mediterranem Klima bieten. Über der quirligen Hochgebirgsstadt La Paz, gelegen auf 3600 m Höhe inmitten eines Gebirgskessel und bekannt als höchstgelegener Regierungssitz der Welt, schweben unsere Gäste mit der Seilbahn über das Häusermeer. Unglaublich ist hier das Bild aus modernen Wolkenkratzern, farbenfrohen Straßenmärkten und dem gigantischen Vulkan Illimani, der sich oberhalb der Stadt auftürmt. Hinzu kommen die authentischen Begegnungen mit Einheimischen, zumal sich nirgendwo sonst in Südamerika ein größerer Anteil indigener Bevölkerung findet als in Bolivien. Deren ursprüngliche Lebensart und bunte Kultur zu erkunden, macht für uns einen der vielen Reize dieses sagenumwobenen Urlaubsziels aus.

Entdecken Sie erlebnisreich und genusswandernd die Höhepunkte Boliviens zwischen März und November 2022 oder schnüren Sie die Bergstiefel und trekken mit uns zwischen Amazonas und Königskordillere von Mai bis September 2022!

Ecuador/Galapagos: Großartiges Programm und jeden Tag etwas Besonderes – Resümee unserer Gäste

„Wir erinnern uns fast täglich an den aktiven, abwechslungsreichen Ecuador- und Galapagos-Urlaub mit so vielfältigen Eindrücken von einem tollen Land, an die hervorragende Organisation und Durchführung und eine für uns ideale Reisegruppe. Die Urlaubsfotos sind gesichtet und sortiert; das Reduzieren fällt schwer. Vielen Dank nochmals an Sie für Ihr Engagement und die Flexibilität von schulz aktiv reisen in diesen schwierigen Zeiten, und für die umfangreichen Reiseunterlagen.

Die beste konzipierte Reise ist nichts wert, wenn der Reiseleiter nur „Dienst nach Vorschrift“ macht. Mit Frank Dietze hat schulz aktiv reisen den besten Mann vor Ort. Er hat jeden Tag für uns zum Erlebnis gemacht, hat uns an seinen umfassenden Kenntnissen über Land und Leute teilhaben lassen und wir haben von seinen langjährigen Erfahrungen in Ecuador, seinen Sprach- und Mentalitätskenntnissen und seinem unglaublichen Wissen über die Natur, Berge und Wetter, Regenwald, Früchte, landestypische Küche, Medizin, Fußball, Politik … profitiert. Er hat uns das Land und das Lebensgefühl der Einheimischen auf sehr empathische Weise nahegebracht.

Das Reiseprogramm mit vielen, durchaus anspruchsvollen Wanderungen bis in 4.000 m Höhe hat unsere Erwartungen voll erfüllt und war in seiner Kombination jeden Tag etwas Besonderes: Bergwandern in den Anden und im Berg-Nebelwald, Dschungeltouren (mit Gummistiefeln; ohne nicht möglich), sehr schöne Lodge im Regenwald und „Mitarbeit“ beim Kakaobauern, Baden (schön einsam und kalt oder im Thermalbecken), Rafting (mit coolen Guides und lustigem Trockentraining), Radtour (anfangs leider im Regen und zu kurz) und Wasserfällen (gigantisch), Märkten (schon in vielen Ländern erlebt, immer wieder schön, und wieder Neues entdeckt)…

… und sehr schönen, interessanten Städten wie Quito (unser zusätzlicher Tag war super als Einstieg im eigenen Tempo), Banjos (bestes Hotel und Frühstück), Guenca (Panamahut-Manufaktur) und Guyaquil (Seilbahnfahrt und 444 Stufen zum Leuchtturm mit tollem Blick). Auf den teilweise langen Busfahrten konnten wir uns erholen, die Erlebnisse Revue passieren lassen und auch im Vorbeifahren noch viel entdecken. Für die leider momentan nicht mögliche Zugfahrt auf die Teufelsnase wurden wir dank Frank „getröstet“ mit dem tollen Blick vom gegenüberliegenden Aussichtspunkt und knusprig-köstlichen Meerschweinchen. Das allerdings erzählen wir lieber nicht jedem weiter ;o) .

Die Galapagos-Inseln mit ihrem Tierreichtum, den Strand- und Schnorchelausflügen haben wir genossen und haben sie nach 5 Tagen etwas wehmütig wieder verlassen. Unsere Empfehlung für künftige Reisegäste:  9 Tage Galapagos buchen. Auch hier wurde durch die Agentur vor Ort alles sehr gut organisiert; die Koordination und die Transporte haben funktioniert, wir konnten uns Neoprenanzüge ausleihen, hatten sogar 2x einen Deutsch sprechenden Guide und die Lage unseres Hotels war ideal zum Hafen, zu Restaurants und zur Shoppingmeile. Zudem möchten wir noch die vielen endemischen Pflanzen erwähnen und den von uns so betitelten „endemischen Mond“ auf den Galapagos-Inseln, den wir aufgehen sehen durften.

Zum Abschluss sind noch unbedingt zu erwähnen die ausnahmslos offenherzigen Menschen in ihrer wohltuenden „andinen Gelassenheit“, an der wir Europäer uns ein Beispiel nehmen können. Wir sind sehr froh, dass wir diese Reise im November erleben konnten und hoffen, dass wir uns bald wieder Reiseträume mit schulz aktiv reisen erfüllen können.“ (Kerstin Weise und Mathias Schulz, Nov. 2021)

Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Weise und Herrn Schulz für diesen ausführlichen und authentischen Reisebericht bedanken. Wer mehr über unsere Ecuador-Reisen wissen möchte, der findet weitere Details unter www.schulz-aktiv-reisen.de/Ecuador und natürlich sehr gerne auf Anfrage.

Auf den Spuren der Inka: Unsere seit 30 Jahren beliebteste Südamerikareise – ab 2022 noch besser!

Stolz blicken wir auf 30 Jahre Erfahrung mit dieser Reise, wobei wir nie müde werden, am optimalen Erlebniswert unserer Konzeption zu feilen. So konnten wir selbst in Zeiten der Pandemie unseren beliebten Klassiker wieder erfolgreich und ohne Einschränkungen durchführen. Als außergewöhnlich empfanden wir dabei die zahlreichen begeisterten Rückmeldungen und Anrufe unserer ersten drei Reisegruppen. Hinzu kam der intensive Austausch mit unseren Vorortpartnern und Reiseleitern, die nur so sprudelten vor Euphorie und Glücksgefühlen, da es endlich wieder losging. Genau diese besondere Energie fingen wir ein, um unseren Klassiker ab 2022 noch besser zu gestalten.

Erste Optimierung: schulz aktiv-Reiseleitung bereits ab 6 Teilnehmern garantiert
Immer wieder berühren uns besonders die lobenden Zeilen über unsere Peru-Stammreiseleiter, die die Erfolgsgeschichte unseres Klassiker zu einem maßgeblichen Teil mittragen. So schrieb u. a. Uwe: „Unser Reiseleiter Alex war der Garant für eine angenehme Urlaubsatmosphäre und für tiefe Einblicke. Bestbesetzung!“ und Kerstin ergänzte „Unsere beiden Reiseleiter haben uns ihr Land und ihre Kultur mit vielen persönlichen Erzählungen sehr nahegebracht: Florian, ein offener Mensch, dessen Begeisterung so ansteckend ist und der das kulturelle Leben in seinem Land liebt, und Alex, der ruhig und besonnen agiert und tief verwurzelt mit der Natur und dem Erbe seiner Vorfahren ist.“ Familie Andreeff erzählte von Florian, dass er „ein exzellenter Unterhalter, Botaniker, Geologe, Pädagoge, Ethnologe, Wanderführer und auch Reiseleiter ist, der wirklich alle begeistert.“ Und Frau Buchert schrieb „Hervorzuheben ist der sensible Umgang von Bibiana mit allen individuellen Situationen von Mitreisenden. Ich empfand die Reise als eine Reise mit einer guten Freundin!!!! Dafür besonderen Dank.“
Beschwingt von diesen Zeilen haben wir für 2022 entschieden, unseren Stammreiseleitern mehr Chancen auf Arbeitseinsätze zu ermöglichen und dazu die Mindestteilnehmerzahl für die durchgängige, deutschsprachige schulz aktiv-Reiseleitung von mindestens acht auf sechs Teilnehmer zu reduzieren.

Zweite Optimierung: Mehr Zeit für individuelle Entdeckungen in Cusco
Bis dato kam der Besuch der wohl interessantesten Stadt Südamerikas etwas kurz und immer wieder wünschten sich unsere Gäste einen längeren Aufenthalt sowie mehr Zeit für eigene Erkundungen. Entsprechend werden wir ab 2022 einen der drei Wandertage im heiligen Tal durch eine ausgiebige Stadtführung mit fachkundiger Führung in Cusco austauschen. Am anschließenden Freizeittag in Cusco kann jeder nach individuellem Gusto den Tag gestalten. Wer Gemütlichkeit bevorzugt, kann den Tag nutzen, um die eindrucksvollen Museen, Kirchen sowie gemütlichen Kaffees und malerischen Plätze der Stadt intensiv zu genießen. Wer hingegen lieber aktiv in der Natur unterwegs sein will, für den stehen zwei grandiose optionale Wanderausflüge zum Regenbogenberg oder zur geheimnisvollen Stätte von Waqrapukara zur Auswahl.

Dritte Optimierung: Mehr Komfort und Sicherheit auf Tour sowie bei der Anreise
Ein weiteres Anliegen war es uns, die schönste Zeit im Jahr noch komfortabler und sicherer für unsere Gäste zu gestalten. So finden ab 2022 nun alle Transfers auf der Peru-Reise im Privatbus statt (bis dato gab es hier noch eine Leistungseinschränkung für kleinere Gruppen). Darüber hinaus haben wir die von uns bisher nur empfohlene zusätzliche Hotelnacht bei Ankunft in Lima nun im Leistungspaket inkludiert, so dass alle Gäste nach dem langen Flug eine Nacht ausschlafen können, um im Anschluss das Reiseprogramm frisch und ausgeruht erst am nächsten Tag zu starten.

Vierte Optimierung: Sicherstellung einer komplikationslosen Rückreise
Trotz akribischer Vorbereitung blieben wir im Pandemie-Herbst nicht komplett von Komplikationen verschont. So stellte sich heraus, dass Flugverspätungen auf der Strecke Cusco–Lima plötzlich häufiger auftraten als in den Jahren zuvor, was zur Gefährdung des pünktlichen Weiterflugs nach Europa führte. Um genau solche Unwägbarkeiten für die Zukunft komplett auszuschließen, haben wir für alle Gäste ab 2022 eine „Puffernacht“ in Lima vor dem Rückflug eingebaut. Somit stellen wir zum einen den reibungslosen Ablauf einer pünktlichen Rückreise sicher und zum anderen gewinnen Sie durch die Umstellung mehr Zeit für eigene Erkundungen in der Hauptstadt. Denn unser Gruppenhotel in Lima liegt im hübschen Künstlerviertel Barranco direkt am Pazifik, so dass Sie Ihre Reise wunderbar ausklingen lassen können, beispielsweise mit einem erfrischenden Sprung in die tobenden Wellen.

Ab wann der optimierte Verlauf gilt? Natürlich ab sofort! Zahlreiche der bevorstehenden Touren ab 2022 sind bereits in der Durchführung garantiert – begleiten Sie uns Auf den Spuren der Inka.

Jahresrückblick: Stimmen unserer Gäste aus Costa Rica, Peru und Ecuador

Im August 2021 schenkte uns ganz unverhofft die plötzliche Öffnung Lateinamerikas eine großartige Reisesaison mit zahlreichen zufriedenen Peru-, Ecuador-, Costa-Rica- und Kolumbien-Gästen. Die lautesten Jubelschreie allerdings erhielten wir von unseren vielen fleißigen Helfern vor Ort, die sich nach der langen Durststrecke wahrlich über jeden einzelnen Gast riesig freuten. Peru-Reisegast Anne brachte dies perfekt auf den Punkt: „Man konnte zwar [wegen der Maske] nicht immer in die Gesichter der Menschen schauen, aber die Augen der sehr netten Menschen sagten alles!“, und ebenso gefiel Reiseteilnehmerin Kerstin am besten „die familiäre Atmosphäre und das unglaubliche Engagement der peruanischen Gastgeber“.

So stand unsere Latino-Herbstsaison insbesondere unter dem Stern der Dankbarkeit. Passend schrieb Frau Baur: „Wir waren sehr dankbar, dass eine Peru-Reise in dieser Zeit so möglich war. Reiseleiter José und seine Mannschaften haben stets versucht, das Unmögliche möglich zu machen.“ Familie Hartmann ergänzte: „Wir sind uns bewusst, dass wir großes Glück hatten, in der jetzigen Zeit so entspannt und genussvoll in Costa Rica zu verreisen. Es hat riesigen Spaß gemacht!“  

Besonders berührten uns die lobenden Zeilen über unsere Reiseleiter. So rühmte Herr Gerber „die besondere, sehr persönliche Art von Peru-Reiseleiter Alex“ und Uwe aus der gleichen Gruppe schrieb „Alex war der Garant für eine angenehme Urlaubsatmosphäre und für tiefe Einblicke in Land, Leute und Kultur. Bestbesetzung!“ Auch Herr Schuh erzählte entzückt: „Insbesondere der perfekte, unglaublich engagierter peruanische Trekkingführer José, der sein Land und Arbeit mit Menschen liebt, hat mir gefallen! Alles in allem ein absoluter Glücksfall!“ Von Costa Rica berichtete Familie Garten „Rundum waren wir sehr zufrieden, was auch der Reiseleitung von Edwin zu verdanken ist. Edwin war immer ein ganz aufmerksamer, liebenswürdiger und geduldiger Reiseleiter, der all unsere Fragen beantworten konnte.“

Die einzigartigen Erlebnisse werden sicherlich noch bei so einigen Gäste auch nach den Weihnachtstagen für Beschwingtheit sorgen. Passende Zeilen erhielten wir von Familie Hartmann „Wir schwelgen fast täglich in unseren Erinnerungen an eine wundervolle Reise. Die vielen Eindrücke, das Kennenlernen der Flora und Fauna von Costa Rica sind schon etwas Besonderes. Wie waren wir aus dem Häuschen, als wir das erste Faultier zu Gesicht bekamen. Aber auch die Freundlichkeit der Menschen, die uns stets das Gefühl gaben, willkommen zu sein, haben uns tief beeindruckt. Auch mit der Auswahl der Unterkünfte konnten wir mehr als zufrieden sein.“

Ebenfalls Martina und Henry berichteten heilfroh, dass Sie endlich – nach drei Versuchen – die verzauberten Inseln von Galapagos bereisen konnten und somit ihre Ecuador-Traumreise in Erfüllung ging. Während für sie die Tierwelt unbeschreiblich war, waren es für Familie Engelmann die Vulkane des Landes und ihr persönlicher Gipfelerfolg am formschönen Cotopaxi.

Und das Beste – für 2022 sehen die Aussichten noch rosiger aus! Denn endlich können wir wieder unsere geliebten Touren nach Chile, Bolivien, Brasilien und Kuba realisieren. Falls Sie also für das anstehende Frühjahr noch spontan nach Reiseperspektiven Ausschau halten, dann hätten wir für den Februar noch Restplätze für Costa Rica, Chile und für Galapagos frei. Im März gibt es noch freie Plätze auf unserer Foto-Sonderreise nach Bolivien und ab April starten dann zahlreiche garantierte Touren nach Peru, Bolivien und Ecuador.

Frische Impressionen aus Kolumbien

Freudentanz für Kolumbien – im November erkundete unsere erste Trekkinggruppe seit der Pandemie die Geheimnisse des reizvollen Landes. Von der Pioniertruppe sendet Reiseleiter Jörg eindrucksvolle Fotogrüße aus seiner geliebten Wahlheimat. Denn der Weltenbummler wollte eigentlich 2008 ganz Südamerika bereisen, doch schon im zweiten Land endete seine große „Rundreise“: Kolumbien und speziell Medellin mit seinen spannenden Einheimischen ließen ihn einfach nicht mehr los.

Die Nordspitze Südamerikas gilt als eine der facettenreichsten Regionen unserer Erde und bietet als Eldorado für Aktivurlauber alles, was das Herz begehrt. Die zahlreichen Attraktionen des Landes zeigt Reiseleiter Jörg mit Profession und Leidenschaft seinen Gästen. Dabei ist ihm viel daran gelegen, das Land so zu präsentieren, wie es lebt mit seinen Menschen, ihrer Kultur, ihren Lebensweisen und Traditionen.

Denn der wohl größte Schatz des Landes sind die liebenswerten und warmherzigen Einheimischen sowie die spürbare Abgeschiedenheit von den großen Tourismusströmen. Probieren Sie es selbst aus und reisen Sie mit uns in drei Wochen durch Kolumbien!

Alle Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL01

„Was für ein Glück, hier zu sein!“ (Frische Reiseeindrücke aus Costa Rica)

Wie habe ich Lateinamerika doch vermisst! Kaum angekommen, jagte ein Glücksmoment den nächsten und ich fühlte mich rundum wohl – die angenehmen Temperaturen, die Herzlichkeit der Einheimischen, der melodische Sprachklang des geliebten Spanisch. Hinzu kam das saftige Grün der Landschaft und die prachtvollen Farbkombinationen der Natur, das bunte Federgewand exotischer Vögel, türkisfarbene Flüsse oder bunt schillernde Paradiesblüten. Mein Fazit: 19 Tage purer Genuss, gespickt durch zahlreiche Überraschungen eines großartigen Reiseziels! Definitiv hat Costa Rica ein Platz in meinem Herzen eingenommen und wird mir als unvergleichbar in Erinnerung bleiben.

Zumal Costa Rica seinem Namen als wahres Naturparadies unserer Erde mehr als Ehre macht. So weckten uns bereits am Morgen eindrücklich die Schreie der Brüllaffen und das Frühstück war begleitet von Konzerten der exotischen Singvögel. Zudem besteht fast ein Viertel des Landes aus geschützten Dschungelgebieten, in denen sich u. a. Klammeraffen, Quetzale, Armeisenbären, Faultiere und Leguane wohlfühlen. Das kleine Fleckchen Glückseligkeit gilt als eines der artenreichsten Länder der Welt, und es gibt wohl kein anderes Land, das sich mehr dem nachhaltigen Tourismus und Artenschutz verschrieben hat, als dieses zauberhafte kleine Land in Mittelamerika.

So trafen wir in Costa Rica regelmäßig auf engagierte Einheimische, die die Einnahmen aus dem Tourismus effizient nutzten, um aktiv zum Artenschutz beizutragen. Beispielsweise ist es üblich, dass jeder Übernachtungsgast im Hotel Tilajari durch eine eigene Baumpflanzung zum Projekt der Wiederaufforstung des Regenwaldes beiträgt. An einer der Hauptverbindungsstraßen des Landes haben die Betreiber des Restaurants „Mi Finka“ eine Sondergenehmigung erhalten, um die farbenprächtigen Aras zu füttern und ihnen einen sicheren Lebensraum zu schaffen, ohne sie ihrer Freiheit zu berauben.

An der Pazifikküste arbeitete die Gemeinde aktiv mit der Regierung zusammen, um das Korallenriff durch Neuzüchtung vor dem Verschwinden zu retten. Und am Vulkan Arenal erzählte mir ein Taxifahrer mit leuchtenden Augen von seinem Fröscheprojekt, für das er bereits seit Jahren Eier sammelt und den perfekten Lebensraum für die Amphibien in seinem Garten schafft. Bevorstehende Aufgaben und Einnahmen will er gemeinsam mit den Rentnern seiner Gemeinde teilen, um seine geliebte Heimat noch ein Stück lebenswerter zu machen.

Des Weiteren begeisterten uns zahlreiche Outdoor-Aktivitäten, welche die ökologische Fundgrube zu bieten hatte: Wanderungen im Regenwald, Tierpirsch in geschützten Gebieten, Hängebrücken-Spaziergänge, Schnorchel- und Kajaktouren auf Flüssen und im Meer, Abkühlen an malerischen Wasserfällen mitten im Dschungel und Wellenreiten am Pazifik. Alles war möglich und konnte nach Lust und Laune ausprobiert werden – stets begleitet von unserem Reiseleiter-Allroundgenie und Alleskenner Edwin. Erst durch ihn wurden die wahren Schätze des Landes für uns sichtbar. Mit scharfem Blick fand er u. a. versteckte Frösche und Schlangen im Unterholz oder zeigte uns magische Pflanzen. Seine angenehme Art, von den Besonderheiten des Landes zu berichten und seine Begeisterung für die große Vielfalt seiner Heimat waren mehr als ansteckend. So fiel es uns leicht, Edwin und seine Geschichten tief ins Herz zu schließen.

Doch das i-Tüpfelchen des Aufenthalts waren die strahlenden Gesichter und das Lachen der herzlichen Ticos, der Bewohner Costa Ricas. Da fiel es uns Touristen nicht schwer, einfach mal einen Gang runterzuschalten und ganz nach dem Landesmotto „Pura Vida“ das reine Leben zu genießen, und das in vollen Zügen! Zumal sich hinter dem Begriff noch sehr viel mehr versteckt: er umfasst eine Art fröhliches und optimistisches Lebensgefühl, sich auf das Wesentliche im Leben zu konzentrieren, glücklich zu sein und die angenehmen Aspekte des Lebens zu genießen.

In diesem Sinne – Pura Vida! Unsere nächste garantierte Abreise ist vom 05.02.22 bis zum 23.02.22 geplant. Mehr zur Tour finden Sie unter:
www.schulz-aktiv-reisen.de/COS07

„Es wird ewig in unserer Erinnerung bleiben“ (Erste Reiseberichte aus Peru)

„Peru – endlich, und das trotz Pandemie!“ schrieb Reisegast Kerstin, die an unserem ersten Termin durch das Reich der Inka im September teilnahm. Seitdem steht das Telefon selten still, denn zahlreiche Gäste berichten ausführlich über ihre außergewöhnlichen Reiseerlebnisse. Besonders begeistert sind sie vom Engagement des lokalen Teams und der Herzlichkeit der Einheimischen. Anne aus der Oktobergruppe brachte es toll auf den Punkt: „Man konnte zwar nicht immer in die Gesichter der Menschen schauen, aber die Augen der sehr netten Menschen sagten alles.
Doch lesen Sie selbst:

„Wir wurden von allen Peruanern so herzlich willkommen geheißen: Nicht nur von unseren beiden Reiseleitern und der Chefin der Vorort-Agentur persönlich, sondern auch in den Cafés und Kneipen, in den Museen und Unterkünften und von den örtlichen Begleitern, wir, die „mutigen“ Europäer, die das Land nach 18 Monaten Zwangspause besuchten. Sie alle freuten sich, dass sie wieder arbeiten durften. Und die beiden Reiseleiter, die in ihrer Art nicht unterschiedlicher sein können, haben uns ihr Land und ihre Kultur mit vielen persönlichen Erzählungen sehr nahegebracht: Florian, ein offener Mensch, dessen Begeisterung so ansteckend ist und der das kulturelle Leben in seinem Land liebt und Alex, der ruhig und besonnen agiert und tief verwurzelt mit der Natur und dem Erbe seiner Vorfahren ist.

Der geplante Wechsel der Reiseleiter war eine echte Bereicherung der Reise. Der positive Nebeneffekt unserer Reise so kurz nach der Öffnung des Landes und trotz einiger Corona-Einschränkungen – die kulturellen Highlights, z. B. Machu Picchu war fast leer von Touristen – war etwas ganz Besonderes für uns. Doch am besten hat mir die familiäre Atmosphäre und das unglaubliche Engagement der Gastgeber gefallen. Danke an alle Organisatoren, dass diese Reise stattfinden konnte!“ (Kerstin, Auf den Spuren der Inka, Sept. 2021)

„Lima, Pazifik, Pan-Amerika, Atakama-Wüste, Altiplano, Titikakasee, Cusco, Machu Picchu, Inka-Pfade, Vicuna, Guanaco … Alles Wörter, die manchmal etwas fremd und sooo weit weg klangen. Seit einigen Tagen klingen sie nah und vertraut, bringen aber auch neue Wörter hervor, wie: dünne und trockene Luft, vorwiegend Suppen essen, kurzzeitig auf den geliebten Pisco sour verzichten, langsamer gehen. Aber mit Hilfe unserer fachkundigen und einfühlsamen Reiseleiter Florian und Alex lernten wir damit umzugehen. Danke bzw. „gracias“ sagen Anne und Petra für die Begleitung durch ihr wundervolles und mystisches Land Peru. Es wird ewig in unserer Erinnerung bleiben.“ (Anne und Petra, Auf den Spuren der Inka, Okt. 2021)

„Die Tour hat meine Erwartungen absolut übertroffen! Insbesondere der perfekte, unglaublich engagierter Reiseleiter José, der sein Land und Arbeit mit Menschen liebt, hat mir gefallen! Zudem die tolle Gruppe und das Reiseland! Alles in allem ein absoluter Glücksfall!“ (D. Schuh, Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu, Sept. 2021)

Die Reise war sehr schön und es war alles wunderbar organisiert. Wir waren sehr dankbar, dass dies in dieser Zeit so möglich war. Peru und insbesondere der Choquequirao Trek ist eine Reise wert. Reiseleiter José und seine Mannschaften haben sich immer sehr bemüht und versucht, das Unmögliche möglich zu machen.“ (C. Baur, Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu, Sept. 2021)

Mit unserer letzten zwölfköpfigen Schulz-Gruppe, die momentan in Peru unterwegs ist, geht die Herbstsaison nun zu Ende. Dann heißt es die Regenzeit abwarten und im April wieder voll durchzustarten. Zahlreiche Termine sind bereits in der Durchführung garantiert – sichern Sie sich also gerne zeitnah Ihre Plätze für 2022. Dann steht Ihrem Peru-Glück im neuen Jahr nichts mehr im Wege!

Auf den Spuren der Inka
21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03
10.04.–30.04.22
08.05.–28.05.22
06.06.–26.06.22
31.07.–20.08.22
04.09.–24.09.22
25.09.–15.10.22
30.10.–19.11.22

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu
22 Tage Trekkingreise zur weißen Kordillere, Cusco und Regenbogenberg
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05
04.06.–25.06.22
23.07.–13.08.22
03.09.–24.09.22
24.09.–15.10.22

Bolivien öffnet wieder seine Tore: Treten Sie ein!

Zwei lange Jahre mussten wir uns gedulden – doch jetzt ist es endlich so weit. Erst fiel die Reisewarnung (12.09.21) und nun die 14-tägige Quarantänepflicht bei Einreise (29.10.21)! Die Freude bei unserem Partner Bastian Müller und seinem Team in Bolivien ist riesig. Gemeinsam blicken wir freudig nach vorne und stecken bereits tief in der Planung der nächsten Saison ab März 2022.

Bei unseren Partnern geht es zum Glück schon etwas früher los. Begeistert schreibt Bastian: „Trotz langer Durststrecke ohne internationale Gäste schlägt unser Herz weiter für den Tourismus im Land. Unsere Geduld wird diesen Sonntag mit der Ankunft unserer ersten deutschen Reisegäste für eine dreiwöchige Rundreise durchs Land belohnt.“ Die Monate zuvor haben Bastian und sein Team mit diversen Expeditionen verbracht. Unter anderem waren sie an einem ganz fantastischen Reiseziel in den Yungas von Cochabamba unterwegs und haben eindrückliche Impressionen mitgebracht. Die besuchte Region ist bekannt als die Heimat des Andenbären (Brillenbär).

Des Weiteren werkelten Bastian und seine Frau fleißig am An- und Umbau ihres Berghotels Carolina. Dieses bietet nun weitere elf Zimmer und ist mitten im Herzen des Landes auf 2.950 Meter Zugspitzhöhe gelegen – also auf optimaler Höhe zur Höhenakklimatisierung. Außerdem trennt das Hotel gerade ein halber Fahrtag vom Salzsee von Uyuni, so dass es ein optimaler Ausgangspunkt oder Zwischenstopp ins Altiplano für jede Bolivien-Rundreise ist. Selbst der deutsche Botschafter in Bolivien beehrte die stolzen Hotelbesitzer mit einem Besuch, um die Berge und die Annehmlichkeiten des Hotels zu genießen.

Auftakt unserer schulz-Bolivien-Saison wird unsere Sonderreise vom 04.03. bis zum 20.03.22 sein. Genau diese Reisezeit gilt als Geheimtipp für Naturfans und Fotografen. Denn nur im März ist der Besuch des überfluteten Salzsees (Salar de Uyuni) möglich. Der Termin ist bereits in der Durchführung garantiert und wir freuen uns auf weitere Interessenten!

Des Weiteren stehen von April bis November diverse Termine zur Auswahl, um in 22 Tagen die Höhepunkte des Landes zu erkunden. Authentische Begegnungen und Wanderungen durch prächtige Natur und vom größten Salzsee der Welt bis zum Titicacasee stehen auf dem Programm. Details zur Reise: Höhepunkte Boliviens

Die Trekkingsaison erstreckt sich von Mai bis September. In drei Wochen führen wir Sie durch spektakuläre Landschaften. So besteigen Sie mitten im Salzsee den farbenprächtigen Tunupa-Vulkan, bestaunen die Gletscherriesen beim Condoriri-Trekking und können sich von der üppigen Vegetationspracht im Amboro-Nationalpark verzaubern lassen. Details zur Reise: Zwischen Amazonas und Königskordillere

Eifel-Reise im Oktober: jetzt erst recht!

Häufig erhalten wir Nachfragen, ob das Reisen in die Eifel trotz der Flutschäden momentan möglich ist. Mit voller Überzeugung können wir sagen: „Natürlich, bzw. jetzt erst recht!“ Denn was gibt es Besseres, als einen Wanderurlaub in schönster Natur zu genießen und gleichzeitig aktiv Wiederaufbauhilfe zu betreiben, indem man die lokalen Betriebe unterstützt?

Zumal die Eifel glücklicherweise bedeutend größer ist als das Ahrtal und nach 1,5 Jahren Corona es für die ansässigen Unternehmen nur schwer zu verkraften wäre, wenn die Gäste jetzt wegblieben, weil sie die Eifel mit dem Ahrtal gleichsetzten. Natürlich mussten auch wir die ein oder andere Etappe unserer neuntägigen Wanderreise umstricken, was mit Reiseleiter Arne Wichmann, der ja selbst aus der Region stammt, zum Glück überhaupt kein Problem darstellte. So war Arne bereits fleißig, ging erneut auf Erkundungstour und hat den Programmverlauf an die neuen Gegebenheiten perfekt angepasst und eine tolle Alternativroute gezaubert.

Wer für Oktober also noch auf der Suche nach dem perfekten Nahziel ist, dem sei unsere Eifel-Wanderreise (23.10. – 31.10.21) wärmsten empfohlen. Einige Restplätze haben wir noch frei und Arne freut sich schon sehr, die nächste Gruppe querfeldein und mitten durch die erstaunlichen Vulkanlandschaften zu führen. Als Vorgeschmack hat er einige Foto-Impressionen von unserer letzten Reisegruppe im Sommer ausgewählt.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU61

Gipfelglück und Hochgefühle: Nachrichten aus Ecuador

Ein Saisonstart wie aus dem Bilderbuch … kaum gelandet, berichten unsere vier Vulkantrekker bereits bestens gelaunt aus Ecuador! Von der Herzlichkeit und Lebensfreude der Einheimischen haben sie sich direkt anstecken lassen, so dass bereits am ersten Reisetag munter hinterm Tresen getanzt, fröhlich zwischen Nord- und Südhalbkugel gehüpft und exotische Speisen ausprobiert wurden.

Die Wanderung an der Laguna de Cuicocha war gesegnet durch viel Sonnenschein und beste Fernblicke, und der Aufstieg zum Guagua Pichincha (4797 m) wurde belohnt durch lokale Musiker auf der Spitze. Der Rucu Pichincha (4698 m) wurde zusammen mit einer militärischen Übungsgruppe bezwungen, und den Aufstieg zum 5126 m hohen Illiniza Norte begleiteten unvergessliche Blicke auf den formschönen Cotopaxi.

Die vielen Gipfelerfolge und die Tage der Akklimatisation haben sich schließlich ausgezahlt. Am Wochenende stand die Gruppe geschlossen auf dem 5897 Meter hohen Gipfel des Cotopaxi, des höchsten aktiven Vulkans der Erde. Herzlichen Glückwunsch!

Reiseleiter Frank Dietze, der seit 2002 in Ecuador lebt, berichtet täglich strahlend aus seiner Wahlheimat, denn endlich darf er wieder seiner beruflichen Leidenschaft frönen. Über die Gruppe schreibt er begeistert: „Wir haben mächtig viel Spaß zusammen! Die Gäste sind so glücklich hier zu sein und genießen wirklich jeden Moment!“ Die Schönheiten des Landes darf die kleine Reisegruppe ohne jeglichen Tourismustrubel genießen und überall stoßen sie auf freundliche Gesichter. Besonders die Gastronomen und Hoteliers freuen sich natürlich mächtig über die Rückkehr der Europäer, selbst die lokale Presse wurde aufmerksam. Denn als diese eine Reportage über den Tourismus im Bergdorf Lloa drehte, kam unsere Gruppe genau rechtzeitig für ein Interview.

Wir freuen uns alle mächtig über diesen gelungenen Saisonstart und wünschen unseren lieben Fernreisenden weiterhin ganz viel Spaß sowie unvergessliche Reisemomente. Uns selbst bescheren die vielen positiven Nachrichten aus Ecuador nicht nur Glücksmomente, sondern auch eine große Portion Mut, weitere Fernreisen zu planen. So haben wir für unsere beliebte Aktivreise „Naturparadies am Äquator“ einen Zusatztermin für November eröffnet und möchten Sie herzlich einladen, noch diesen Herbst mit uns die legendäre Straße der Vulkane zu erkunden.

Anstehende Termine für unsere Aktivreise sind:
02.10. – 17.10.21
06.11. – 21.11.21

Und für unsere nächsten Vulkantrekking-Touren:
21.10. – 07.11.21
06.01. – 23.01.22

Aktivreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU03
Vulkantrekking: www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU05

Fernreise-Euphorie: Peru und Ecuador bereisbar im Herbst!

Im letzten Newsletter hatten wir bereits die freudige Nachricht zu Ecuador geteilt. Neu hinzugekommen sind die großartigen Entwicklungen in Peru, denn immer mehr positive Rückmeldungen erreichen uns, so dass wir unsere Termine ab September ebenfalls realisieren werden. Einige Restplätze für unsere Abreisen im Herbst haben wir noch frei und freuen uns auf weitere Interessenten! Die wichtigsten Antworten zur Reisesituation haben wir gerne für Sie zusammengestellt:

Ist Reisen nach Peru und Ecuador wirklich möglich?
Ja – beide Länder empfangen bereits wieder freudig internationale Gäste! Alle von uns besuchten Nationalparks, touristische Einrichtungen und archäologische Stätten sind mit geringerer Besucherkapazität geöffnet. Zudem sind Flüge ab/an Europa wieder verfügbar.

Kann ich mich vor Ort sicher fühlen?
Alle Gesundheitsprotokolle sind vorhanden und werden im Flugverkehr, in Hotels und Restaurants befolgt, um sicheres Reisen zu gewährleisten. Spannend sind die Berichte von Reisenden, die aktuell unterwegs sind und sich teils sicherer fühlen als bei uns in der Heimat! Denn vor Ort wird sehr viel zum Infektionsschutz getan. So besteht Maskenpflicht überall in der Öffentlichkeit und an allen zentralen Punkten sind Desinfektionsstationen aufgebaut. Zudem wird häufig bei einem Hotel-Check-in oder beim Restaurantbesuch Fieber gemessen und flächendeckend auf Abstandsregeln geachtet. Und all das, obwohl die Inzidenzzahlen im Vergleich zu Europa auf einem geringen Niveau liegen.

Was gilt es bei der Ein- und Ausreise momentan zu beachten?
Für Ecuador ist die Einreise entweder mit PCR-Test oder mit Impfnachweis möglich. In Peru gilt momentan noch für alle die Testpflicht bei Einreise. Für die Rückreise nach Europa benötigen Sie für beide Länder einen negativen Testnachweis, wobei wir Sie bei der Organisation vor Ort selbstverständlich unterstützen. Zudem müssen spezielle Formulare ausgefüllt werden, die Sie inklusive Ausfüllhilfe von uns rechtzeitig vor Abreise erhalten. Weitere Details finden Sie auf den jeweiligen Reiseseiten (z.B. PER03) und natürlich auf Anfrage.

Unsere Einschätzung zur Reisewarnung?
Seit Anfang des Jahres liegt für beide Länder eine Reisewarnung vor und das RKI listet Peru und Ecuador nach wie vor als Hochinzidenz- bzw. Hochrisikogebiet. Nach wie vor hoffen wir, das das RKI zeitnah eine Anpassung seiner Einschätzung vornimmt. Denn insbesondere in Ecuador sind die Infektionszahlen seit Monaten auf einem niedrigen Niveau (ca. 40 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner) und das, obwohl häufig getestet wird. Des Weiteren sind alle Erwachsenen der Galapagos-Inseln bereits vollständig geimpft, und bis zum 15. August sollen auch 60 % der Festlandbevölkerung geimpft sein. Ebenso in Peru haben sich die Infektionszahlen erheblich reduziert und die erfreuliche Entwicklung lässt sich nun bereits viele Wochen konstant beobachten (z.B. Inzidenz vom 02.08.2021: 27 Fälle pro 100.000 Einwohner).

Wieso ausgerechnet jetzt nach Peru und Ecuador reisen?
Beide Länder bieten zahlreiche Reiseziele der Superlative, und insbesondere Peru, aber auch die Galapagos-Inseln sind weltweit Besuchermagnete. Etwas Ruhe und Einsamkeit beim Besuch der famosen Ziele suchen Reisende normalerweise vergeblich – doch jetzt wäre dies möglich! Zudem bietet der Tourismus in den Andenländern eine der wichtigsten Einnahmequellen für die lokale Bevölkerung, die nach wie vor stark unter den ökonomischen Folgen der Corona-Krise leidet. Mit Ihrer Teilnahme unterstützen Sie somit das große Netzwerk an Reisefamilien, die aus Köchen, Reiseleitern, Hotelmitarbeitern, Fahrern und vielen Menschen mehr bestehen. Zumal sich alle schon riesig darauf freuen, endlich wieder Gäste in ihren wunderschönen Ländern begrüßen zu dürfen.

Unsere Restplätze für Herbst 2021 nach Peru und Ecuador
Auf den Spuren der Inka
21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu
Termine:
05.09.21 – 25.09.21
26.09.21 – 16.10.21
31.10.21 – 20.11.21
Alle Termine sind garantiert und haben noch Restplätze frei.

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu
22 Tage Trekkingreise zur weißen Kordillere, Cusco und Regenbogenberg
Termin: 04.09.21 – 25.09.21
Nur noch 2 Restplätze.

Vulkantrekking Cotopaxi und Chimborazo
18 Tage anspruchsvolle Bergtour mit zahlreichen Gipfeln, kulturellen Höhepunkten und gezielten Erholungspausen
Termine:
19.08.21 – 05.09.21  Termin garantiert, bei Interesse bitte schnell melden!
21.10.21 – 07.11.21  Erste Buchungen liegen vor.
11.11.21 – 28.11.21  Erste Buchungen liegen vor.

Naturparadies am Äquator
16 Tage Aktivreise entlang der Straße der Vulkane zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, optional mit Galapagos- oder Pazifik-Verlängerung
Termin: 02.10.21 – 17.10.21  Termin garantiert.
Verlängerungstipp: 9-Tage-Galapagos (ECU07), bisher von drei Gästen dazugebucht.