Über Rico Bittner

Tel. +49 (0)351 266 25-26 rico.bittner@schulz-aktiv-reisen.de

Endlich wieder Island

Dank gelockerter Einreiseregeln für Geimpfte und Genese ging es für zwei Reisegruppen im Juni wieder nach Island. Im ersten Drittel des Monates rief im Rahmen einer ziemlich spontan aufgesetzten Sonderreise der Vulkan Fagradalsfjall sieben Reisende zum „Tanz auf dem Vulkan“, und im zweiten Juni-Drittel ging es in gleicher Anzahl zu unserer beliebten Tour „Die Weite des Nordens“.

Endlich wieder unterwegs zu sein tat allen merklich gut. Sowohl unseren Reisegästen als auch unserem Reiseleiter Rico. Selbst das ziemlich kalte Wetter (der kälteste Juni seit 43 Jahren!) tat dem keinen Abbruch. Hauptsache wieder Wandern, frische Luft sowie isländische Stille und Gelassenheit.

Wie wohltuend beide Reisen waren, zeigt auch die folgende Rückmeldung eines Tour-Teilnehmers:

Die Kombination der Reisen „Tanz auf dem Vulkan“ und „Die Weite des Nordens“, war ein Glücksgriff, es zeigt Island als faszinierendes Land der Gegensätze, eine Wundertüte der Eindrücke. Es war für mich ein einzigartiges Erlebnis, einen brodelnden Vulkan erleben zu können, seine heiße Lava quoll aus bereits erkalteter hervor, unvorstellbare Kraft der Natur. Wir hatten tolle Wanderungen auf unbekannten Pfaden mit grandiosen Aussichten. Unser Reiseleiter Rico brachte uns Island mit seiner erfrischenden Leidenschaft und immer neuen Anekdoten näher. Besonders beeindruckt hat mich Ricos Gespür fürs Wetter. Mit seinen spontanen Änderungen holt er so das Optimale aus den Tagen heraus. Besonders gut gefallen hat mir die Wanderung im Nationalpark „Jökulsárgljúfur“. Und zum krönenden Abschluss waren wir auf der Halbinsel Meirakkaslétta mit ihren Basaltformationem und den Kolonien von Papageientauchern und Basstölpeln. Leider ging die schöne Zeit so schnell zu Ende, doch diese Reise behalte ich im Herzen.

Abschließend noch ein paar optische Eindrücke der beiden Touren:

 

Reykjavík – Marathon oder nicht Marathon?

Ja, das ist hier die Frage … Doch ganz gleich wie die Antwort am Ende lauten wird, wir werden im August dennoch mit eine Gruppe begeisterter Sportler nach Island reisen. Denn wir wissen uns zu helfen, sollte das Laufevent in Reykjavík abgesagt werden. Dann improvisieren wir nämlich einen kleinen, aber feinen Naturlauf auf einer abseits gelegenen Halbinsel im Westen des Landes.

Hier geht es zur diesjährigen Langvariante mit unserem Plan B: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Diese Herangehensweise kam scheinbar sehr gut an, und so können wir verkünden, dass die Tour definitiv stattfinden wird und nur noch ein freier Platz für eine Dame (halbes Doppelzimmer) verfügbar ist.

Allen anderen, deren Interesse jetzt geweckt wurde, bleibt nur, auf 2022 zu warten. Dann aber sehr gewiss ohne die diesjährige Shakespeare’sche Ungewissheit. 🙂

(K)ein Island im Winter

Was tun, wenn zum ersten Mal in fünf Jahren plötzlich keine Winter-Reiseleitung im Terminkalender steht? Diese Frage stellte sich unserer Islandbearbeiter und Reiseleiter Rico Bittner, nachdem feststand, dass unsere erfolgreiche, seit 2018 stets komplett ausgebuchte Reise „Mein Island“ im Winter leider ebenso wie viele andere Reise zuvor pandemiebedingt ausfallen muss.
Was einerseits nach mehr Freizeit klang, bedeutete jedoch auch Potenzial für zunehmend starke Entzugserscheinungen. Immerhin war Rico vier Jahre auf der Insel zu Hause und braucht regelmäßige Aufenthalte in seiner Herzensheimat fast so sehr wie andere die Luft zum Atmen. Die einzig logische Antwort: Trotzdem nach Island reisen!
Die Grundvoraussetzungen dafür waren unter den gegebenen Umständen ideal. Mit gehörigem Abstand zum restlichen Europa ist der Inzidenzwert des Inselstaates auf einem sehr niedrigen Niveau und sind die Einreisemodalitäten mit gewisser Vorausplanung keine große Hürde. Eher im Gegenteil. Zwar muss man zweimal dieses unangenehme „Wie tief kann man so ein Stäbchen eigentlich in die Nase schieben?“-Gefühl über sich ergehen lassen, aber die 5- bis 6-tägige Quarantäne kann bei der richtigen Auswahl einer entsprechenden Unterkunft bereits wie amtlich verordnete Erholung und Entschleunigung wirken. Zumal Spaziergänge erlaubt sind und das Meer in der Regel nie sonderlich weit weg ist.

Winterliche Grüße aus den Bergen Ostislands

War die „Freiheit“ nach dem zweiten positiven Negativ-Bescheid erstmal wieder erlangt, wurde die Zeit auf der geliebten Insel seither intensiv genutzt. So befindet sich u.a. eine neue Reise im Entwurf, welche ab Sommer 2022 schulzig-aktiv einmal rund um die Insel gehen soll. In Vorbereitung dessen gilt es noch etwas Recherche vor Ort zu betreiben: Gästehäuser anschauen und deren Besitzer/Betreiber treffen, ergänzende Ideen sammeln sowie die eine oder andere geplante Wanderung ablaufen. Jetzt fragt man sich vielleicht: ist das noch Freizeit oder schon Arbeitszeit? Völlig egal, denn es ist unumstößlich, dass man sowohl als auch kaum angenehmer und erfüllender gestalten kann. 🙂

Anbei abschließend noch einige frische fotografische Eindrücke aus dem hohen Norden. Doch Vorsicht: diese könnten eventuell ansteckend wirken und ebenso Sehnsucht verursachen bzw. verstärken. 😉

 

Unser Sommer auf Island: verrückt und erlebnisreich

Es war ein kurze und ereignisreiche, aber zugleich verrückte und sehr arbeitsintensive Saison, die unser Island-Mitarbeiter und Reiseleiter Rico erleben durfte. Nachdem die ersten geplanten Sommertouren im Juni aufgrund der Reise-Restriktionen noch dem Rotstift zum Opfer fielen, ging es dann Anfang Juli endlich mit der ersten Kleingruppe auf die Vulkaninsel, um die Pilotausgabe unserer neuen Islandreise „Die Weite des Nordens“ (siehe Newsletter-Beitrag Oktober 2019) zu absolvieren. Beinahe wie abgesprochen spendierte der nordische Wettergott für diese Tour fast ausnahmslos sonnige Wärme, so dass unsere Reisegäste nach 10 Tagen harmonischer Premiere voller spannender und abwechslungsreicher Wanderungen superglücklich nach Hause flogen, wie die anschließenden Feedbacks zeigten (siehe hier – nach unten scrollen).

Bevor es Mitte Juli mit zwei aufeinander folgenden Terminen der „Wildromantischen Westfjorde“ weitergehen konnte, durfte Rico sehr viel ungeplanten und intensiven Kontakt mit unseren Island-Reisegästen pflegen, da seitens der Fluggesellschaft nahezu alle Flugverbindungen gestrichen, umgebucht oder zeitlich verändert wurden. Ein verrückter Sommer eben! Glücklicherweise vereinfachte sich zu dieser Zeit wenigstens die Einreiseprozedur, so dass die Teilnehmer dieser zwei Termine ohne Schnelltest ins Land einreisen durften.

Beide Touren waren komplett ausgebucht und, wie der Reisetitel vollmundig verspricht, wildromantisch! In diesem speziellen Fall vor allem in Bezug auf das Wetter, welches sich allerdings etwas mehr wild als romantisch gestaltete. Nichtsdestotrotz erlebten alle Teilnehmer jeweils auf beiden Reisen eine gelungene Mischung aus großartigen und unvergesslichen Wanderungen, aufregenden Seekajakfahrten und überwältigenden Radtouren in der vielleicht eindrucksvollsten Landschaft Islands.
Für unseren Islandmitarbeiter sind diese Tage in den Westfjorden immer wieder die schönsten, da dieses Gebiet seine alte Heimat und absolute Lieblingsregion der Insel ist. Aber 2020 war eben alles anders, und so hatte Rico während und zwischen den Reiseleitungen das zweifelhafte Vergnügen, für die im Anschluss geplante Islandsportreise „Reykjavík-Marathon“ ein Alternativprogramm zu erstellen und zu organisieren, weil die Laufveranstaltung kurzfristig abgesagt wurde. Als dann fünf Tage vor Beginn der neuen improvisierten Sportreise kurzerhand noch die Einreiseregeln verschärft wurden und diese Tour somit komplett ins Wasser fiel, stand fest: ein echt verrückter Sommer! 😉

Doch die Sommersaison sollte unerwarteter Weise noch ein positiv-verrücktes und letztlich milde stimmendes Ende finden, als sich sechs unerschrockene Teilnehmer trotz zwangsverordneter 5-tägiger Quarantäne entschlossen, trotzdem an der September-Ausgabe unserer neuen Reise „Die Weite des Nordens“ teilzunehmen. Nochmals einiges an Organisations- und Improvisationsarbeit für unser Ein-Mann-Islandbüro, aber wie die abermals glücklichen Reiseteilnehmer zeigten, war es jede schlaflose und kräfteraubende Minute wert!

Wie es kurz- und mittelfristig mit Island allgemein und unserer Winterreise „Mein Island im Winter“ speziell weitergehen wird, vermag momentan niemand zu sagen, aber wir sind optimistisch, dass neue isländische Abenteuer auf unsere Reisegäste und Rico warten. So oder so: wir bleiben am Ball und halten Sie auf dem Laufenden!

Eindrücke des diesjährigen Island-Sommers, welcher übrigens ziemlich verrückt war, falls wir das nicht erwähnt haben sollten … 😉

 

 

Island öffnet seine Pforten

Touristen dürfen ab dem 15.06. wieder nach Island einreisen. In einem offiziellen Statement heißt es:

„Die isländische Regierung hat heute [05.06., Anm. d. Red.] angekündigt, dass alle Passagiere, die ab dem 15. Juni in Island ankommen, die Wahl haben, sich entweder auf COVID-19 testen zu lassen (kostenlos für einen Zeitraum von zunächst zwei Wochen) oder für zwei Wochen in Quarantäne zu gehen. Ab dem 1. Juli werden die Passagiere 15.000 ISK [ca. 100,- Euro, Anm. d. Red.] für einen einzigen Test bezahlen. Kinder, die 2005 oder später geboren sind, sind sowohl vom Test als auch von der Quarantäne befreit.
Darüber hinaus hat der Chef-Epidemiologe heute Informationen für alle Passagiere veröffentlicht, die ab dem 15. Juni in Island ankommen. Die Tests werden am Flughafen Keflavik und für Passagiere, die in anderen internationalen Flughäfen oder Häfen ankommen, zur Verfügung stehen. Reisende müssen vor der Ankunft ein Vorregistrierungsformular ausfüllen, sich an die Regeln der Infektionskontrolle halten und die Tracing-App Rakning C-19 herunterladen.
Derzeit gibt es in Island zwei aktive Fälle, acht Fälle wurden im Mai diagnostiziert und im Juni bisher keiner. Island wird seine Strategie der rigorosen Tests und Kontaktverfolgung fortsetzen, und alle Mechanismen, die sich bisher im Umgang mit der Pandemie als erfolgreich erwiesen haben, bleiben in Kraft, falls die Zahl der Fälle wieder ansteigen sollte.“

Des Weiteren kündigte die isländische Regierung an, dass man die Situation aller 14 Tage neu bewerten werde und denkbar sei, dass Staatsbürger einiger EU-Länder, in denen weniger COVID-19 Fälle auftreten, auch ohne Schnelltest einreisen dürften.

Für uns und unsere Reisegäste bedeuten diese guten Neuigkeiten, dass wir unsere Islandtouren ab Mitte Juni wie geplant durchführen werden. Dafür setzen wir uns innerhalb der nächsten Tage mit den bereits angemeldeten Reisegästen in Verbindung.

Für alle anderen, die vielleicht schon immer nach Island wollten und/oder aufgrund anderer, diesjährig nicht möglicher Reiseziele auf diese Alternative aufmerksam geworden sind: treten Sie gern mit uns in Kontakt, wenn Sie auf die wunderschöne Vulkaninsel im Norden Europas reisen möchten. Bereuen werden Sie diese (spontane) Entscheidung sicherlich nicht, wie die Auswahl an Fotos (inkl. Angabe, auf welcher Reise diese Eindrücke auf Sie warten) beweisen sollte. 😉

Unsere Islandreisen im Überblick

Das war „Mein Island“ im Winter 2020

Am vergangenen Sonntag ging der letzte von insgesamt drei Terminen (seit 2018 immer komplett ausgebucht!) unserer Reise „Mein Island“ im Winter zu Ende und neun weitere schulz aktiv-Gäste verließen, abermals sehr glücklich, die nordatlantische Insel.
Während der zehntägigen Touren erlebten unsere Teilnehmer nahezu alles, was der Winter auf Island zu bieten im Stande ist. Sonnige Stunden, knackige Temperaturen, wilde Winterstürme, dichte Schneeflockentänze, bizarre Eisformationen und pastellfarbene Lichtstimmungen: stimmige und spannende Komponenten, die einer Winterreise in dieser Region ihren besonderen Stempel verpassen und für kleine Abenteuer in großer Landschaft sorgen. Ein kleiner Wermutstropfen und damit das einzige Sorgenkind war die liebe Aurora Borealis. Nur einer der drei Gruppen war es vergönnt, den Nordlichtern bei ihren Aktivitäten beizuwohnen: eine ungewöhnlich unterdurchschnittliche Ausbeute, wurden wir in dieser Hinsicht die Jahre zuvor doch eher verwöhnt. Aber gut, dann gibt es nächstes Jahr eben bei allen drei Terminen Polarlichter zu bestaunen. 😉
Aus Sicht unseres Reiseleiters Rico waren übrigens alle drei Reisen interessant und  abwechslungsreich. Wettertechnisch war jedoch sicher die erste Tour am originellsten, denn stürmische Nordwinde und daraus resultierende Straßensperrungen „schenkten“ der Gruppe das einzigartige Erlebnis, „Trapped – Gefangen in Island“ zu sein, genau wie in der gleichnamigen Fernsehserie, die genau an jenem Ort (nämlich in Islands nördlichster Stadt Siglufjörður) gedreht wurde. Authentischer konnte es nicht sein. Dass das gut ankam, zeigen auch die Zeilen einer Teilnehmerin, die sich im Nachgang der Tour bei uns meldete:
„Ich bedanke mich ganz herzlich für diesen Urlaub, besonders für Dein Engagement rund um mein isländisches *Huhn au affmeili i Dag* [Lautsprache von „Alles Gute zum Geburtstag“, Anmerk. des Verfassers]. Ich fand es sehr interessant und kurzweilig, wie Du uns Land und Leute und Geschichte und Sprache und Spezialitäten und was ich evtl. noch vergessen habe, näher gebracht hast. Ich war mir sicher, dass Du trotz Planänderung immer einen Plan hattest und wir nie planlos rumgegammelt hätten. Das Universum hat natürlich über unsere Pläne gelacht, aber wir lachten zurück! Ich habe gelernt, dass eine Bruchlandung [der Berlin-Flug landete etwas unsanft in Island, Anmerk. des Verfassers] der Beginn von etwas sehr Schönem sein kann.“
Diesen freundlichen Worten gibt es nichts mehr hinzufügen, außer vielleicht noch ein paar Fotos der diesjährigen drei Touren:

Zweite Verlängerungstour für Reykjavík-Marathon ab sofort buchbar

Nachdem unsere erste Verlängerungstour in den Nordosten Islands ziemlich schnell ausgebucht war, haben wir eine zweite Reise aufgelegt. Diese ist nun für alle Interessenten (max. 12 Teilnehmer!) buchbar. Reiseleiterin der Tour ist Katharina Ruppel, welche seit über 20 Jahren auf der Insel lebt und für uns schon viele Touren führte. Schwerpunkte der fünftägigen Verlängerung werden die Regionen um die Halbinsel Vatnsnes und Borgarfjörður sein. Eine abwechslungsreiche Mischung aus den bewährten isländischen Zutaten Meer, Berge, Thermalquellen, Wasserfälle und Sandstrände wird Sie erwarten. Doch lassen wir diesbezüglich einfach noch ein paar Bilder sprechen …

Details finden Sie unter www.schulz-sportreisen.de/ISL10 unter „Detailverlauf zweite Verlängerungsvariante“ bzw. können Informationen gern per E-Mail angefragt werden.

Island-Themenabend in Berlin

Wer einen Eindruck von unseren bewährten Islandreisen „Mein Island im Winter“, „Wildromantische Westfjorde“ und unserer neusten Tour „Die Weite des Nordens“ gewinnen möchte, dem sei der Island-Themenabend in Berlin am 16.01. (morgen!) im Pfefferberg empfohlen. Island-Mitarbeiter und Reiseleiter Rico wird dann von diesen Reisen und seinem Leben in dem nordatlantischen Inselstaat berichten.

Langvariante Reykjavík-Marathon 2020 fast ausgebucht

Auch im kommenden Jahr werden wir wieder in der nördlichsten Hauptstadt anwesend sein, um an einem der schönsten europäischen Laufevents teilzunehmen. Begleitet von den immer wieder zu hörenden Anfeuerungsrufen „Áfram, áfram!“ geht es morgens durch die sympathische Innenstadt sowie am Meer entlang – mit Bergkulisse im Hintergrund. Abends folgt dann die fröhliche Kulturnacht, bei welcher die Isländer ausgelassen und friedlich den Ausklang des Sommers zelebrieren.

Am nächsten Morgen startet dann unsere kleine Gruppe gen Norden, wo wir vier Nächte in einer traumhaft gelegenen Unterkunft verweilen, um die reizvolle und abwechslungsreiche Umgebung kennenzulernen.

Mehr Details zum Reiseprogramm: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Achtung: Die Langvariante ist bereits gesichert und es gibt nur noch vier freie Plätze. Der Zielsprint für diese ist hiermit also eröffnet! 🙂
Für die Kurzvariante gibt es aktuell noch ausreichend freie Plätze. Da aber nur ein begrenztes Zimmerkontingent vorhanden ist, sollte hier mit der Reiseanmeldung ebenso nicht mehr allzu lange gezögert werden.

Winter in Island und Island in Berlin

Die Tage auf der Insel im Nordatlantik werden wieder kürzer und münden um die Weihnachtstage herum ins Extreme, wenn sich die Sonne in manchen Landesteilen nur für knapp zwei Stunden und vierzig Minuten zeigt. Anschließend „wachsen“ die Tage wieder recht schnell, so dass Anfang Februar schon sieben und Ende Februar gar 10 Stunden Tageslicht zu Buche stehen. Ungefähr in jener Zeit starten unsere drei Wintertouren, von denen zwei bereits ausgebucht sind. Wer also noch auf den Kleinbus aufspringen will, der sollte nicht zögern! Schnee und Nordlichter können wir zwar nicht garantieren, aber die Chancen sind während der 10 Tage durchaus vorhanden und nicht nur gering.

Mein Island im Winter: www.schulz-aktiv-reisen.de/ISL21

Wer zunächst einen Eindruck von unserer Winterreise „Mein Island im Winter“ gewinnen möchte, dem sei der Island-Themenabend in Berlin am 16.01. im Pfefferberg empfohlen. Island-Mitarbeiter und Reiseleiter Rico wird dann u.a. von dieser Reise berichten.

Neues aus unserem Island-Büro

Es sind bewegende Zeiten in der Außenstelle von schulz aktiv reisen im Hohen Norden. Im wahrsten und mehrfachen Sinne des Wortes. Nach drei Jahren verließ Island-Mitarbeiter Rico seine geliebten Westfjorde, um sich gen Nordisland, genauer in die Region rund um Húsavík zu bewegen: von einer Herzensregion zu einem Herzensprojekt, denn nichts weniger ist unsere neue Islandreise Die Weite des Nordens. Dort angekommen (bei jenem perfekt gelegenen Gästehaus natürlich :-)) ging es mit viel Bewegung weiter. Bei einigen Wanderungen brauchte es noch finale Erkenntnisse, und so wurde gewandert, gewandert und gewandert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 85 Kilometer in fünf Tagen, qualmende Wanderschuhe und neue fotografische Eindrücke, von denen Sie eine Auswahl in der nachfolgenden Bildgalerie durchstöbern können.

Die Westfjorde werden natürlich nicht an Bedeutung verlieren, denn unsere Sommerreise Wildromantische Westfjorde wird Rico und unsere Reisegäste weiterhin in diese besondere Region Islands bringen: eine weitere Tour mit sehr viel Bewegung und zudem einer neuen Wanderung, die er auf einem seiner vielen Freizeitausflüge entdeckte und die auch Sie beglücken wird mit dem Gefühl, dem Himmel ganz nah zu sein! Ein kleiner Vorgeschmack dazu ist ebenfalls in der Bildergalerie zu finden.
Achtung! Für diese Reise gibt es nur zwei Termine und der erste ist bereits ausgebucht. Also auch wenn das isländische Hauptlebensmotto „Þetta reddast“ („das wird schon irgendwie“) lautet und signalisiert, dass es keiner überschnellen Handlungen bedarf, könnte hier Zögern höchstwahrscheinlich doch die falsche Wahl sein. 😉

Rückblick Reykjavík-Marathon 2019

Wenn der Reiseleiter sich auf den Arm nehmen lässt, haben alle Spaß … 🙂

Mit dem Erscheinen dieses Newsletters ist es genau einen Monat her, dass der Startschuss auf der Lækjargata im Stadtzentrum Reykjavíks fiel. Es war ein Tag, der passender nicht hätte sein können: Führte der Weg vom Gästehaus zur Start- und Zielgeraden noch durch frischen Wind und leichten Nieselregen, änderte sich das Wettergeschehen umgehend, als unsere Teilnehmer an die Strecke gingen. Der Himmel klarte auf, die Sonne lachte und die Temperaturen mauserten sich. Lauftechnisch perfektes Wetter!

Leider verließ das Wetterglück jene Hälfte der Teilnehmer, die sich entschlossen hatten, unsere angebotene Langvariante anzutreten. Vier Tage ging es in die bezaubernden Westfjorde, die in den letzten drei Jahren das Zuhause unseres Island-Mitarbeiters Rico waren. Ehrensache, dass er sich der Sache persönlich annahm. Sorgsam waren abwechslungsreiche Wanderziele ausgewählt und die allgemeine Kulisse (Fjorde, Berge, Strände) perfekt – doch leider spuckte Petrus in die Suppe, indem er Kälte, Wolken und ausreichend Regen spendierte. Nett von ihm, aber (dennoch) entbehrlich! Glück im Unglück: Meist ereilte das Nass von oben uns während der Fahrstrecken und die Wanderungen blieben weitgehend trocken. Doch Wetterkapriolen hin oder her: die Stimmung der Gruppe blieb bis zur letzten Minute ununterbrochen freudig und bestgelaunt. Das muss man erst einmal nachmachen! 🙂

Einige Eindrücke (Fotos und Worte) können Sie hier finden. Reiseteilnehmerin Heide war so freundlich uns zu erlauben, ihren Blogbeitrag zur geschehenen Tour veröffentlichen zu dürfen. Daher übergeben wir ihr hiermit das Wort: „Reiseblogbeitrag von Heide“

Wen nun die Lust packt, im nächsten Jahr zum Laufevent in die isländische Hauptstadt zu kommen und im Anschluss die Verlängerungstour anzutreten, dem sei gesagt, dass es nächstes Jahr eine neue Variante gibt, die sich auf den Norden Islands konzentriert und neben fantastischen Naturschönheiten auch noch ein außergewöhnliches Gästehaus zu bieten hat. Allein dafür lohnt es sich schon, länger auf der wunderbaren Insel zu bleiben. Hier erfahren Sie mehr: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Langvariante Reykjavík-Marathon fast gesichert

Laufen in Reykjavík und Wandern in den Westfjorden: diese verheißungsvolle Kombination erwartet unsere diesjährigen Reykjavík-Marathonteilnehmer – zumindest wenn sie sich auch zur 4-tägigen Verlängerungsreise entschließen. Und diese lohnt sich auf jeden Fall. Die Tour geht nämlich in die wildromantischen Westfjorde, ein Landstrich, der abseits der bekannten Ringstraße liegt und somit von den meisten Touristen links liegengelassen wird. Völlig zu Unrecht! Hier warten spektakuläre Landschaften, gespickt mit hohen Bergen, kargen Felsplateaus, weißen Sandstränden, rauschenden Wasserfällen und reizvollen Fischerdörfern.

Mit den nächsten zwei Anmeldungen ist die Verlängerungsreise übrigens auch gesichert. Wer jetzt noch unschlüssig mit den Zehen wippt, dem sei gesagt, dass man nicht mehr allzu lange zögern sollte, denn die Zimmer während des Reykjavík-Marathons sind nur begrenzt verfügbar.

Als Entscheidungshilfe haben wir hier eine kleine Galerie vorbereitet … 😉

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Wildromantische Westfjorde – so wildromantisch war’s … :)

Diesen Sommer ging zum ersten Mal unsere neue Islandtour „Wildromantische Westfjorde“ über die große Bühne. Während unsere Gäste ausschließlich Vorfreude im Gepäck gehabt haben dürften, beschäftigten mich als Reiseleiter noch andere Gedanken. Würde alles klappen wie geplant? Würden alle Rädchen ineinander greifen? Würde das Wetter mitspielen? Gerade Letzteres kann ja selbst der Heimvorteil in den Westfjorden nicht garantieren. Doch um die Spannung aus den Zeilen zu nehmen: die Tour war ein voller Erfolg und kann auf 13 sehr erlebnis- und abwechslungsreiche Tage zurückblicken. Dabei verhielt sich der isländische Sommer erwartungsgemäß wechselhaft und vor allem deutlich kühler als im restlichen Europa – ein Phänomen, das alle Teilnehmer jedoch sehr zu schätzen wussten, so dass selbst die wenigen regnerisch-nebligen Tage die gute Stimmung nicht verhagelten und sich am Ende alle zu einem überaus positiven Fazit hinreißen ließen. Das schönste Lob hierbei war, dass man der Reise ihren „Jungfernflug“ zu keinem Moment anmerkte. Die anfängliche Sorge mit den greifenden Rädchen erwies sich also als unbegründet.

Nachfolgend ein paar Fotos, die eine kleine Zusammenfassung der Tour zeigen, jedoch bestenfalls andeuten können, welch grandiose Natur und sagenhafte Ruhe euch in den wildromantischen Westfjorden erwartet. Man muss sich also schon selbst hierher bewegen! 😉
Die neuen Termin und noch mehr Infos zur Reise sind hier zu finden: www.schulz-aktiv-reisen.de/ISL20

 

Reykjavík-Marathon

Am dritten Samstag im August wird es wieder stimmungsvoll in Reykjavík. Nicht nur, dass bei der beliebten Kulturnacht der Ausklang der langen Sommernächte gefeiert wird – es werden auch wieder kräftig Kilometer gespult. Noch haben wir Startplätze für sämtliche Distanzen verfügbar, aber unser Zimmerkontingent wird allmählich kleiner und neue Übernachtungsplätze bekommen wir kaum hinzu. An diesem Wochenende ist die coole Hauptstadt dank der Kombination aus Volkssportlauf und Kulturnacht nämlich hoffnungslos ausgebucht. Unser Tipp daher: lieber jetzt anmelden, bevor es zu spät ist!

Alle Infos zur Reise: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Grönland lockt …

Wanderer über dem Eismeer …

… und es ist ganz gewiss kein Fehler, wenn man diesem Lockruf erliegt. Abseits der mit bunten Häusern gesprenkelten, meist kleinen Ortschaften wartet eine wilde und unverdorbene Landschaft, die jeden Naturliebhaber unweigerlich in den Bann zieht. Haushohe Eisberge in bizarren Formen, gigantische Gletscher, lange nordische Tage, arktische Flora und Fauna sowie klare Luft zählen zu Grönlands Trümpfen. Ganz zu schweigen von den angenehmen Temperaturen (vor allem aus Sicht derjenigen, die der mitteleuropäischen Sommerhitze skeptisch gegenüber stehen …), denn in der Hauptsaison ist das Land gar nicht so eisig, wie man vielleicht denkt. So vermag das Thermometer an selbstbewussten Tagen durchaus an die 20°-Celsius-Marke zu klettern.

Eis in eindrucksvollen Dimensionen

Neugierig geworden? Verlockt? Oder gar vollends überzeugt? Dann haben wir gute Nachrichten für Sie! Bei all unseren Reisen gibt es nämlich noch freie Plätze. Sei es im Westen oder im Osten des riesigen Landes, zu Fuß oder im Kajak, sei es mit Hütten- oder Zeltübernachtungen, mit Tageswanderungen oder als Wildnistrekking – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Und wie gesagt: Man begeht keinen Fehler …

Wandern zur Wiege der Eisberge – Wanderreise mit Hüttenübernachtungen
www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO11

Mit dem Kajak auf den Spuren der Inuit – Abenteuer in Ostgrönland
www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO12

Eisperle in der Arktis – Wanderreise mit Zeltübernachtungen
www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO14

Wildnistrekking in Westgrönland – arktische Landschaft hautnah erleben
www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO15

Wo Island am schönsten ist …

… das lässt sich vielleicht nicht mit allerletzter Gewissheit sagen, aber die Westfjorde sind in dieser Hinsicht ganz sicher ganz vorn dabei. Wie gut, dass wir in dieser Region Heimvorteil genießen (unser Island-Bearbeiter Rico lebt hier) und sie zugleich so abseits liegt, dass die großen Touristenmengen ausbleiben. Perfekt also für eine aktive Urlaubsreise inmitten grandioser Landschaft!

Ganz nebenbei erhielt diese Reise gegenüber dem Vorjahr noch einen frischen Anstrich: Unter anderem ist nun eine Radtour im Programm enthalten, die an die Spitze einer wahrhaft spektakulären Halbinsel führt. Schon mal unter kreischenden Seevögeln geradelt? Na dann wird es aber Zeit! 🙂

Hier gibt es mehr Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/ISL20

Mit dem Präsidenten messen: Reykjavík-Marathon!

Vermutlich können die wenigsten behaupten, sich jemals mit einem amtierenden Staatsoberhaupt sportlich gemessen zu haben. Nicht so unsere Marathon- und Halbmarathon-Teilnehmer in Reykjavík. Denn wenn im kommenden August der Startschuss zum 34. Reykjavík-Marathon fällt, steht sehr wahrscheinlich wieder der beim isländischen Volk sehr beliebte Präsident Guðni Thorlacius Jóhannesson in den Startreihen. Letztes Jahr absolvierte er die 21-km-Distanz in respektablen 1:43:37.
Also, auf nach Reykjavík und an der angenehm familiär wirkenden Sportveranstaltung teilnehmen, um der Läuferseele bei ansteckender nordischer Gelassenheit freien Lauf zu lassen! ?

Und: neben den Laufschuhen natürlich nicht die Wanderschuhe vergessen, denn im Anschluss geht es auf die schöne Halbinsel Snaefellsnes und in die wildromantischen Westfjorde. Eine – auch ohne Präsident – staatsmännische Kombination!

www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Rückblick Reykjavík-Marathon 2017

Auch wenn der isländische Hauptstadtlauf bereits zwei Monate zurückliegt und die Planungen für die Marathonreise 2018 unseren Fokus bereits wieder Richtung Zukunft gelenkt haben, so schwelgen wir noch in guten Erinnerungen an das diesjährige Event. Kein Wunder! War das Laufwetter doch perfekt: sonnig (beinahe schon zu warm für diese so nördliche Region Europas) und kaum Wind. Die Stimmung am Wegesrand ist sowieso immer mitreißend und familiär begeisternd. Kurzum, es war wieder einfach genial.
Stefan und Rico waren mit insgesamt 32 Teilnehmern in der nördlichsten Hauptstadt der Welt im Einsatz, und die meisten begaben sich auch an die Startgerade. Und wie erfolgreich! Zwei unserer Läufer haben gleich die ersten Plätze in den jeweiligen Alterskategorien belegt. Glückwunsch an Jasmin und Marc nochmals an dieser Stelle!

Die anschließende Verlängerungsreise auf die Halbinsel Snæfellsnes und in die Westfjorde war dann eine ebenso gelungene Veranstaltung – der nordische Wettergott war uns auch an diesen vier Tagen hold und sendete dreiviertel der Zeit wohlige Sonnenstrahlen vom Firmament. Sämtliche Wanderungen konnten somit wie geplant vonstatten gehen und waren von Glückseligkeit begleitet. Das darf sich 2018 doch gern wiederholen! 🙂

Apropos 2018, hier sollten Sie nicht allzu lange zögern. Die Nachfrage für dieses Laufevent wächst nämlich von Jahr zu Jahr, und schon dieses Jahr im April mussten wir einigen Interessenten mitteilen, dass wir keine Unterkünfte mehr anbieten können. Besagtes Wochenende ist nämlich das meistgebuchte Wochende in Reykjavík überhaupt und reservierte Unterkünfte sind zu dieser Zeit olympisches Gold wert …

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/ISL10

Reisevorbereitungen für 2018 auf Isländisch

Ein fröhliches „góðan daginn“ aus dem isländischen schulz-Büro, wo im langen und fast immer hellen Sommer u.a. fleißig am Programm der nächstjährigen Reise „Wildromantische Westfjorde“ gearbeitet und gefeilt wird. Um diese Tour zu etwas ganz Besonderem zu machen, ist die sogenannte Feldforschung unverzichtbar, und so wurden viele Kilometer per Auto und Wanderstiefel absolviert. Natürlich eine sehr, sehr unangenehme Arbeit. 😉
Anbei vorab ein paar optische Eindrücke von Orten und Sehenswürdigkeiten, die dabei nochmals erkundet oder gar neu entdeckt wurden und nun alle im neuen Programm untergebracht werden wollen. Doch mehr zur neu überarbeiteten Reise dann in einer der nächsten Newsletter-Ausgaben.