Katalog 2018/19: Schmökern ohne Ende …

Wenn in vier Wochen unser neuer Katalog mit unseren mehr als 400 Natur- und Erlebnisreisen auf Tour geht, möge dieser natürlich den kürzesten Weg zu Ihnen finden.

Oft erreichen uns Nachfragen, wo er denn bleibt, und oftmals sind es neue Anschriften, die uns nicht bekannt sind.
Teilen Sie uns daher via kataloganfragen@schulz-aktiv-reisen.de mit, wenn dies bei Ihnen der Fall sein sollte. Bestellen bzw. abbestellen können Sie den Katalog jederzeit – ob und über welches Medium wir Sie inspirieren und informieren, entscheiden Sie.

Vielen Dank!

Wandersafari rund um den Ngorongoro Krater ab 2019 mit starkem Preisnachlass buchbar!

Der Norden von Tansania ist DAS Reiseziel für Safari-Erlebnisse in Ostafrika: In keiner Region ist die Wildtierdichte so hoch, nirgendwo hat der Besucher die Chance, die berühmten „Big Five“ (Löwe, Elefant, Spitzmaulnashorn, Kaffernbüffel und Leopard) mit so hoher Wahrscheinlichkeit zu sichten wie hier. Mehrere Nationalparks sind für Pirschfahrten prädestiniert, wobei jeder durch seine individuelle Diversität charakterisiert ist.

Das Kronjuwel bildet der Ngorongoro-Krater. In seinem Inneren leben auf engstem Raum über 25.000 Wildtiere – ein wahrer Garten Eden. Die meisten Besucher verbringen hier nur wenig Zeit und übersehen dabei, dass auch das Umland landschaftlich unglaublich viel zu bieten hat.

Auf unserer Wandersafari tauchen Sie ein ins Herz der Ngorongoro Conservation Area. Zahlreiche Wanderungen, u.a. zum Olmoti-Krater oder entlang des Kraterrandes sowie eine Kanusafari auf dem Lake Duluti bilden einen aktiven Rahmen zum gängigen „Standard“-Programm und lassen Sie die Umgebung des „Achten Weltwunders“ Ngorongoro intensiv kennenlernen. Für charmante Unterkünfte und weitere abwechslungsreiche Aktivitäten (wie beispielsweise eine Kaffeetour), ist stets gesorgt.

Tipp: Ganz neu dazugekommen ist für alle Termine im Jahr 2019 auch eine Pirschwanderung mit verbundener Safari im Tarangire-Nationalpark, der die höchste Elefantenpopulation in Tansania beherbergt und durch markante Affenbrotbäume geprägt ist.

Ab Januar 2019 gibt es zudem eine starke Preisreduzierung auf alle Touren! Sie sind herzlich eingeladen, diese Chancen zu ergreifen und eines der ganz großen Naturwunder in Ostafrika auf verborgenen Wegen aktiv zu erleben!

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN10

Warum gerade … Namibia?

Die Dünen von Sossusvlei in der Dämmerung

Das Besondere an Namibia? Seine landschaftliche Einzigartigkeit! Das klingt recht pauschal – denn für welches Land gilt das nicht? Und doch trifft genau dies für Namibia den Nagel auf den Kopf.

Namibia ist mehr als doppelt so groß wie Deutschland und beheimatet dennoch nur gut zwei Millionen Menschen. Es ist somit eines der am dünnsten besiedelten Länder der Welt. Eine Reise nach Namibia konzentriert sich daher zumeist auf die Natur – eine karge Welt aus Gebirgen, Wüsten und rauen Küsten. Doch diese karge Natur – und das ist das Besondere – ist extrem farbenreich.

Auf Wanderung in den Naukluft-Bergen

Die Sanddünen von Sossusvlei leuchten in einem satten Orange, die Naukluft-Berge zeigen alle denkbaren Brauntöne, ausgetrocknete Seen sind strahlend-weiße Salzpfannen und der hier noch eiskalte Atlantik ist tiefblau. Um einzelne Wasserstellen wachsen saftig-grüne Pflanzen und schaffen tolle Oasen zur Erholung. Nur selten trüben Wolken dieses leuchtende Farbspiel und je nach Tageszeit ändern sich die Farbkompositionen. So erstrahlen beispielsweise die Sandsteinfelsen der Spitzkoppe zur Dämmerung fast rot, gegen Mittag dagegen leuchtend gelb.

Eine Gruppe Oryx-Antilopen vor dem Hintergrund der Naukluftberge

Diese grandiose Landschaft ist die Heimat kurioser Pflanzen, wie beispielsweise des Köcherbaums, sowie einer großen Zahl Wildtiere, denen Sie mit etwas Aufmerksamkeit auch außerhalb des berühmten Etosha-Nationalparks begegnen können. Es kommt häufig vor, dass Sie beispielsweise beim Besuch von Sossusvlei auf den Dünen Oryx-Antilopen sichten oder vor Ihnen eine Warzenschweinfamilie die Straße überquert.

Namibia bietet sich für Campingreisen an – vor allem wegen der Lagerfeuerstimmung

So eindrucksvoll diese wasserarme Natur ist, so schwer fällt es, sich vorzustellen, wie Menschen hier ihre Heimat haben können. Daher sind Begegnungen mit einigen noch sehr traditionell lebenden Völkern so interessant – beispielsweise bei einem Dorfbesuch bei den Himba oder einem Jagdausflug in der Kalahari mit den San. Im starken Kontrast dazu steht das Kolonialstädtchen Swakopmund, wo Schwarzwälder Kirschtorte und Schweinebraten serviert werden. Aber auch diese Gegensätze machen Namibia aus.

Auch außerhalb des Etosha-Nationalparks bieten sich Ihnen grandiose Wildtierbegegnungen

Namibia ist natürlich vor allem für Fotografen ein magischer Ort. Aber gerade auch für Wanderer hält dieses Land ganz besondere Erfahrungen bereit, so dass wir mehrere Reisen anbieten:

  • Namibias Highlights von Sossusvlei bis zum Etosha-Nationalpark
    Eine 15-tägige gemütliche Rundreise zu den Highlights und mit durchgehenden Übernachtungen in gemütlichen Gästehäusern
    www.schulz-aktiv-reisen.de/NAM05
  • Wandern im vielseitigen Herzen Namibias
    Eine 21-tägige Wanderreise durch Zentralnamibia mit Camping und Lagerfeuerstimmung („Wandern im vielseitigen Herzen Namibias“
    www.schulz-aktiv-reisen.de/NAM02
  • Große Namibia-Botswana-Durchquerung
    21-tägige Wanderreise mit viel Zeit an ausgewählten Naturplätzen (bspw. 2 Tage an der Spitzkoppe), kombiniert mit Safaris in Botswanas Wildnis
    www.schulz-aktiv-reisen.de/NAM10

Für die zweite Jahreshälfte gibt es auf all diesen Reisen noch einige Restplätze auf ausgewählten Terminen. Gern unterbreiten wir Ihnen ein passendes Angebot.

Neue Entdeckertour für 2019: Zu Fuß bis zum „Hintereingang“ Machu Picchus

Unsere Mitarbeiterin Sophie war mehrere Jahre als Reiseleiterin in Peru tätig.

Kurz nach meinem Start bei schulz aktiv reisen wuchs der Wunsch, unsere Peru-Trekkingreise zu optimieren. Ein besonderes Anliegen, da ich selbst einige Jahre im Reich der Inka unterwegs war und mich die Mischung aus uralter Geschichte und gewaltiger Naturschönheit nachhaltig geprägt hat. Und endlich ist es soweit – die ideale Kombination aus den sehenswertesten Höhepunkten des Landes und so einigen versteckten Winkeln ist gefunden! Entdecken Sie in 22 Tagen die wahren Schmuckstücke des Landes: auf nach Peru!

Nach Ankunft in Lima wandeln Sie durch das historische Zentrum der ehemaligen Stadt der Könige und erfahren viel Wissenswertes über die glorreichen Geheimnisse der Vergangenheit. Mit dem Bus geht es Richtung Norden, wo Sie sich auf den 4-tägigen Santa-Cruz-Trek begeben. Mit seiner farbenfrohen Vegetation zählt er zu den aussichtsreichsten Routen der Anden und führt mitten durch die höchste tropische Bergkette unserer Erde. Der Blick auf die Eisriesen Huascarán (6798 m), Alpamayo (5947 m) und Taulliraju (5830 m) wird Sie begeistern!

Choquequirao, die Wiege des Inkagoldes

In Cusco startet die zweite Etappe Ihrer Reise. Ein Panoramaflug bringt Sie zur pittoresken Kolonialstadt, und fernab der Zivilisation wandern Sie auf einsamen Pfaden durch die Vilcabamba-Gebirgswelt bis zur versteckten Festung Choquequirao. Aufgrund ihrer architektonischen Ähnlichkeit wird sie auch gerne als die kleine Schwester von Machu Picchu bezeichnet. Auch sie blieb den spanischen Eroberern jahrhundertelang verborgen und wird auch heute noch kaum besucht. Der Grund? Nur zu Fuß, durch die tiefe Schlucht des Apurímac-Flusses, ist die alte Ruinenanlage erreichbar.

Unterwegs über erhaltene Inkawege

Und anstatt, wie die meisten Trekker, hier umzukehren, wandern Sie weiter über eine noch wenig bekannte Route und über gut erhaltene Inkatreppen bis zum Pass San Juan (4100 m), dessen Aussicht als eine der schönsten im Süden des Landes gilt. Im lieblichen Bergdorf Yanama begeben Sie sich auf ereignisreiche Fahrt über den gleichnamigen Pass (4670 m). Oben angelangt, trennen Sie gerademal 800 Meter vom Puntuyu-Gipfel, und der herrliche Blick auf die Spitzen der Salcantay-Kette wird Sie begeistern. Und ganz plötzlich – umgeben und bereichert von purer Ursprünglichkeit, einer märchenhaften Pflanzenwelt und dem Blick auf die weißen Gletscherriesen  – stehen Sie am „Hintereingang“ von Machu Picchu. Treten Sie ein!

Unser Reiseleiter José Soldevilla

Und selbst Ihre letzte Reiseetappe hat noch so einige Überraschungen zu bieten. Am Fuß von Ausangate (6384 m) in landschaftlicher Idylle sorgt ein abenteuerlustiges Rafting für Adrenalin und Spaß. Bedenken? Nicht nötig, denn Sie sind in den besten Händen. Unser Reiseleiter José Soldevilla ist ein begeisterter Naturliebhaber und Outdoorsportler, der seit 1992 Gäste sicher durch die Anden führt.

Doch der krönende Abschluss Ihrer Reise ist wohl der farbenprächtige Aufstieg zum Regenbogenberg Vinicunca (5000 m) und hinab durchs Rote Tal (Red Valley): ein unglaubliches Naturspektakel, wobei die bunten Schichten aus Gesteinssedimenten in Türkis, Orange, Braun und Rot schillern. Kann eine Trekking- und Erlebnisreise voller natürlicher Höhepunkte schöner enden?

Das glauben Sie erst, wenn Sie es mit eigenen Augen sehen? Kein Problem. Wir bringen Sie hin!

Termine ab Mai bis September 2019:
„Auf verborgenen Inkapfaden von Choquequirao bis Machu Picchu“
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

Wer dieses Jahr noch ins Reich der Inka möchte, findet hier Restplätze:
„Auf den Spuren der Inka“
02.09.18 – 22.09.18
07.10.18 – 27.10.18
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03

Ihre Ansprechpartnerin für Peru-Reisen:
Sophie Streck
0351 266 25-31
sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

 

Neue Ausblicke auf die Seychellen

Die Palme leicht über den Strand geneigt, kristallklares Wasser … trotz der fast tropischen Temperaturen hier in Europa ist die Nachfrage zu unserer Seychellen-Reise gewaltig, und viele Kunden warten schon ganz gespannt auf unsere neuen Termine für 2019. Regenwälder mit einzigartigen, nur hier existierenden Pflanzen laden zur Erkundung ein und eine Wanderung durch die wunderschönen Nationalparks wird abgerundet mit einem Sprung ins kühle Nass. Die Schnorchelausrüstung immer mit dabei, entdecken Sie den Fischreichtum des Archipels. Aktiv wird es auch auf der kleinen Insel La Digue: Mit dem Fahrrad durchqueren Sie dieses kleine Paradies, denn dies ist hier das „fast“ einzige Fortbewegungsmittel.

Großen Wert legen wir auch diesmal wieder auf unsere Unterkünfte. In charmanten kleinen, landestypischen Gästehäusern können Sie entspannt den Tag ausklingen lassen und bei einem Cocktail oder Seybrew (regionales Bier) die Abendstunden gemeinsam verbringen.

Wollen Sie sich etwas ganz Besonderes gönnen und die letzten beiden Tage in einem der Komforthotels auf La Digue ausklingen lassen? Dann empfehlen wir Ihnen als Verwöhnprogramm das exklusive, neu eröffnete Boutique-Hotel „Le Nautique“ mit modernen eingerichteten Räumen, direktem Zugang zum Strand und Swimmingpool.

Ein wichtiger Punkt, um unsere Reisen stimmig konzipieren zu können, sind die Rückmeldungen unserer Kunden. Aus einer Vielzahl von Informationen und Wünschen haben wir nun unsere Reise für 2019 um einen Tag verkürzt. Ihnen bleibt dennoch ein Tag zur freien Verfügung auf La Digue und Sie haben nun mehr Zeit zur Verfügung, um eine individuelle Verlängerung auf den Seychellen mit uns zu planen. Ihrem Reiseprogramm entsprechend können wir ganz persönlich auf Ihre Wünsche eingehen und Ihnen bei Hotelunterkünften, Transfers und auch Mietautos behilflich sein.

Vielleicht sind Sie dabei und entdecken bald mit uns dieses wunderschöne Archipel mit seinen weißen, zum Wandern einladenden Sandstränden und Naturlandschaften.

Unsere fast monatlichen Termine für 2019 finden Sie unter:
http://www.schulz-aktiv-reisen.de/SEY01

Neu bei uns: Yoga in Nepal – bereits über Silvester buchbar!

Nepal-Spezialist Jörn Materne

Der Himalaya ist ein Paradies für Wanderer und ein seit Jahrtausenden natürlicher Kraftort, der Menschen inspirierte, die Lehren des Yoga zu studieren. Grund für uns, eine Reise zusammen mit unserem Nepal-Spezialisten Jörn Materne zu kreieren, auf der Sie die Praktiken nun selbst unter professioneller Anleitung ausüben.

Ihr Retreat (=Kurs/Rückzug) ist sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene geeignet und findet in einer malerischen und liebevoll geführten Öko-Lodge bei Pokhara statt, einer der beliebtesten Trekkingregionen Nepals. Allein der Blick auf das mächtigste Gebirge der Erde lässt bei der täglichen Yoga-Routine eine besondere Atmosphäre entstehen.

Ihr Yoga-Lehrer und Reiseleiter Gerd Schmidt

Angeleitet werden Sie von Gerd Schmidt, professioneller Yogalehrer und Yoga Acharya (Meister), der auch die Touren begleitet.

Jörn Materne, seit mehr als 25 Jahren immer wieder in Nepal und Indien unterwegs (er ist seit 20 Jahren als Reiseleiter in 7 Ländern tätig und praktiziert ebenso lange täglich Meditation) wird zusätzlich den Termin vom 24.03. bis 09.04.2019 begleiten.

Neben der Stärkung von Körper und Geist, kommt auch der Himalayakultur und deren Menschen große Bedeutung zu: Ausflüge fernab der Hauptrouten, eine Übernachtung in einem landestypischen Homestay und eine tibetische Gebetszeremonie (Puja) gewähren einen tiefen Einblick in das Leben der überwiegend buddhistisch und hinduistisch geprägten Bergvölker. Mit einem Gefühl von innerer Ruhe lassen Sie diese besondere Reise in der Natur des Chitwan-Nationalparks ausklingen.
Der erste Termin findet vom 27.12.18 bis zum 12.01.19 statt.

Weitere Details zur Reise finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP24

Mit Eckhard Fella die Geheimnisse der „Verlorenen Stadt“ entdecken

1000 Stufen führen hinauf zur Verlorenen Stadt

Reiseleiter Eckhard Fella ist ein wahrer Landeskenner. Er teilt gern sein Wissen und ist für sein Organisationstalent und Insiderwissen bekannt.

Nur zu Fuß und über kleine Dschungelpfade ist die „Verlorene Stadt“ erreichbar. Das 5-tägige Trekking führt tief in die Sierra Nevada de Santa Marta, das höchste Küstengebirge der Welt. Versteckt im dichten Bergregenwald gilt die Zitadelle neben Machu Picchu als eine der größten wiederentdeckten präkolumbischen Städte der Welt – hier lebten einst bis zu 2000 Menschen.

Die famose Trekkingroute in Kolumbien gilt als wahres Sehnsuchtsziel für Wanderer, Botaniker und Archäologieinteressierte. Doch es sind die kleinen Details, die diese Tour zu etwas Außergewöhnlichem machen. Und genau das zeichnet unseren detailverliebten Reiseleiter Eckhard Feller aus. Stolz berichtet er, worauf er bei der Reiseplanung besonders achtet:

Authentische Begegnungen: Tief Eintauchen in eine andere Kultur hat etwas Magisches! Um unseren Gästen optimale Einblicke zu gewähren, lebe ich seit gut 30 Jahren selbst in Südamerika und besuche regelmäßig die Kogi-Indianer in der Sierra Nevada de Santa Marta. Nur so konnte ich zu dem eher scheuen Volksstamm bereits zarte Bande knüpfen und über deren (Welt-)Vorstellungen tiefgründig erzählen. Die Kogi-Indianer haben erst in den 80er Jahren von sich aus Kontakt zur westlichen Welt gesucht und leben bis heute sehr zurückgezogen nach ihren alten Traditionen.

Schmackhafte Mahlzeiten: Auch beim Trekking sind die Speisen für unsere Gäste mitBedacht ausgewählt – als gelernter Koch liegt mir das natürlich besonders am Herzen! So gibt es zum Beispiel zum Frühstück frisch gebackenes Pfannenbrot und Müsli. Die frittierten Gerichte (beliebt bei den Einheimischen, aber schwer verdaulich für den europäischen Wandermagen) habe ich bis auf den Fisch beim ersten Abendessen komplett aus dem Menü gestrichen.

Sicher unterwegs und maximaler Komfort: Wir haben immer ein Ersatzmaultier dabei (eins fürs Gepäck und eins für Notfälle), da in den dichten Dschungel keine Jeeps gelangen und wir somit für mehr Sicherheit sorgen. Auch bei den Transfers  achte ich auf den maximalen Komfort für unsere Gäste. So habe ich zum Beispiel ab 9 Teilnehmern ein Zweitfahrzeug einkalkuliert. So sitzen alle bequem und auch das Gepäck ist sicher verstaut.

Umgeben von üppigem Bergregenwald wandern Sie hinauf bis auf 1200 m Höhe

Hygiene im Dschungel: Wir nehmen für unsere Gäste eigene Bettwäsche mit, da die Stockbettencamps im Dschungel sehr einfach sind und die hygienischen Ansprüche den unseren nicht entsprechen. Denn was gibt es besseres, als sich wohlfühlende, ausgeschlafene und somit gut gelaunte Wanderer?

Erholung nach dem Trekking: Zur Belohnung nach den anstrengenden Wandertagen habe ich im Tayrona-Nationalpark die ideale Herberge ausgewählt. Die landestypische Lodge liegt paradiesisch eingebettet in einer grünen Gartenanlage mit Blick aufs Meer. Perfekt für naturverbundene Reisende sind hier die Hängematten im Freien. Hier können die Gäste die Seele baumeln lassen – an palmengesäumten Traumstränden, bei sanftem Wellengang und glasklarem Wasser.

Der perfekte Abschluss: Gemeinsam Lachen ist wie ein offenes Fenster zu einer fremden Kultur. In Cartagena können die Besucher karibische Lebensfreude hautnah spüren und tief in die Ästhetik der wohl schönsten Hafenstadt Südamerikas eintauchen. Zudem schauen wir bewusst auch hinter die Kulissen und öffnen Türen, um die Geschichten dahinter zu entdecken.

Lockt auch Sie die Magie der Verlorenen Stadt? Dann entdecken Sie gemeinsam mit Eckhard Fella Kolumbien:
Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt“
Vom Stillen Ozean in die Karibik

Ansprechpartner: Sophie Streck
0351 266 25-31
sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

Erleben Sie mit uns den Zauber Kolumbiens!

Nepal – Reiseleiter Ray unterwegs zwischen Langtang und Helambu

Das quirlige Altstadtzentrum von Kathmandu überrascht mit vielen Gesichtern

Relativ unbekannt aber absolut fantastisch: während unserer Tour „Langtang Himal und Helambu mit Tamang Heritage Trail“ im März/April 2018 erlebten wir grandiose Landschaften und trafen überaus herzliche und gastfreundliche Menschen.

Tamang Heritage Trail

Über viele Kurven verläuft die Straße ins Tal des Trisuli River über die man nach Norden in Richtung Dhunche und weiter hinauf ins Gebirge fährt. Allmählich verkommt die Straße zur Schotterpiste, Staub hängt in der Luft, aber am Horizont ragen aus einem azurblauen, wolkenlosen Himmel die Berge des Ganesh Himal hervor. Mit unseren Jeeps passieren wir den Checkpoint am Eingang des Langtang-Nationalparks und unterziehen uns hier der für Nepals Wandergebiete ungewöhnlichen Kontrolle durch die Armee. Reine Routine, die wir gelassen hinnehmen und nach der wir abends Gatlang, das erste Dorf unserer Runde auf dem Tamang Trail im südlichen Ganesh Himal erreichen. Sonne pur grüßt uns am nächsten Morgen, und so machen wir uns bei bestem Wetter auf den Weg, der einiges an Höhepunkten bereithält. Auf und ab durch die Vorberge des Ganesh Himal führt der Weg durch lichte Wälder über aussichtsreiche Bergrücken und durch urbane Landschaften mit kleinen Dörfern, in denen wir das Leben der hier ansässigen Tamang hautnah miterleben können. Der Höhepunkt dieses ersten Trekkingabschnittes ist ganz sicher das „rundum Bergpanorama“ in Nagthali (3150 m) – einfach traumhaft. Die nächsten beiden Tage bringen uns zum Eingang des Langtang Tal, das wir auf einem gut ausgebauten Weg über einen namenlosen Doppelpass auf etwa 2800 m Höhe erreichen. Von hier haben wir noch einmal einen tollen Blick zum Ganesh Himal. Der schöne Waldweg macht nun einen Bogen und wir erreichen einen zweiten Pass, von dem aus sich ein grandioses Bergpanorama von Laurebinayak bis zum Naya Kanga eröffnet. Nun ist es nicht mehr weit bis zur ersten Lodge im Tal.

Im Langtang Tal

Wir wandern nun das Tal des Langtang Khola aufwärts. Der Weg führt durch herrlich ursprüngliche Wälder. Immer wieder treffen wir auf Gruppen von Maultieren, die Zementsäcke transportieren, oder auf Träger mit Baumaterial – der Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben von 2015 ist noch immer im Gange, die Infrastruktur aber größtenteils bereits wiederhergestellt. Jeder Besucher ist herzlich willkommen und trägt durch seine Anwesenheit zum Wiederaufbau bei. Wir erreichen nun Lama Hotel (2450 m). Gab es Ende der 90er Jahre hier nur eine Lodge selbigen Namens, hat sich bis heute daraus ein kleiner Ort mit ca. 10 Unterkünften entwickelt. Morgens ist es im Tal noch ziemlich kalt, wenn man aber dann den kleinen Kamm überschreitet, lichtet sich das Gelände und die Sonne lässt es angenehm warm werden. Über mehrere kleine Weiler gelangen wir in das Dorf Langtang – welches völlig neu errichtet wurde – der alte Ort wurde durch einen Erdrutsch beim Beben völlig vernichtet. Wir steigen nun weiter das Tal hinauf, gewaltig erhebt sich an dessen Ende der Gangchepo (6378 m) in den blauen Himmel und auf der anderen Talseite erscheint der vereiste Gipfel des  5857 m hohen Naya Kanga – was für ein Anblick! Der weitere Weg hinauf verläuft bequem mit sanfter Steigung; der Tserko Ri (4984 m) kommt ins Blickfeld und Yaks grasen auf dürren Weideflächen. Auf der linken Seite öffnet sich nun bald ein weiters Tal und der Langtang Lirung mit seinen gewaltigen Gletschern scheint zum Greifen nahe zu sein. Kurz darauf erreichen wir Kyanjing Gompa (3870 m).

Auf dem gleichen Weg, aber mit anderen tollen Aussichten geht es das Tal zurück und nach dem Lamahotel auf die andere Seite des Tals und weiter hinab. Durch wunderschöne Wälder mit Affen und den beeindruckenden Waben der wilden Himalayabienen erreichen wir über Bamboo Lodge den Ort Shyabru. Hier beginnt nun der dritte Teil der Tour. 

Zu den heiligen Seen von Gosainkund und ins grüne Helambu

Das letzte Drittel der Tour führt uns durch herrlich blühende Rhododendronwälder aufwärts. Immer wieder wird der Blick frei, zurück in den Langtang Himal. Nachdem wir bei Shin Gompa den Kamm erreicht haben und nach einer guten Nacht und dem Genuss herrlich frischer Backwaren weiter aufsteigen, wird das Wetter, das die letzten beiden Tage etwas neblig war, wieder besser. Wir erreichen die Lodges bei Laurebinayak und werden am nächsten Morgen mit einem absolut traumhaften Panorama belohnt. Von den Bergen Tibets im Osten, über den Langtang Himal und den Manaslu, reicht der Blick bis zur Annapurna-Gruppe im Westen – das hier ist wohl einer der schönsten Himalaya-Blicke überhaupt. Noch eine weitere, kürzere Etappe, und wir erreichen die heiligen Seen von Gosainkund auf 4000 m. Hier gibt es nun einen Ruhetag oder die Möglichkeit, bei gutem Wetter einen 5000er, den Surya Peak, zu besteigen. Am nächsten Tag steigen wir, wieder bei bestem Wetter, zum 4600 m hohen Laurebina La auf, über diesen hinweg und hinab in das Helambu. Weiterhin durch tolle Rhododendronwälder führt der gute ausgebaute Weg in die Dörfer der Helambu-Sherpas nach Melamchigaon. Von hier aus gehen wir noch eine kurze Tagesetappe nach Nakote und übergeben dem Wiederaufbaukomitee des Ortes eine Spende des Amithaba-Nepal Hilfe e.V. aus Dresden. Hier wird die örtliche Gompa, das spirituelle und kulturelle Zentrum der Gegend, überwiegend durch Spenden finanziert, wiedererstehen. Noch ist allerdings einiges an Hilfe nötig um den Bau zu vollenden. Auf einer letzten tollen Etappe erreichen wir schließlich Thimpu. Von hier aus geht es, nach einem zünftigen Abschiedsfest mit unserer Begleitmannschaft, per Bus zurück nach Kathmandu.
Ihr Ray Hartung

Pocht schon Ihr Wandererherz? Auf unserem Termin im November (03.11.18 – 24.11.2018) gibt es noch wenige Restplätze und die Tour im März 2019 (09.03.19 – 30.03.19) ist bereits gesichert. Weitere Infos hier.

Wer mit Ray Hartung bald nach Nepal reisen möchte, dem sind diese Touren zu empfehlen:
Rund um den Manaslu vom 03.11.18 – 20.11.18 (Trekkingreise, nur noch 3 Restplätze)
Götter, Tempel, Bergpanoramen vom 30.03.19 bis 13.04.19 (Kultur- und Naturrundreise)

Vortrag in der Reise-Kneipe


Und für alle Dresdner gibt es gute Nachrichten. Ein Vortragsabend von Roland Lubiger (Fotograf) und Ray Hartung (Reiseleiter) ist zeitnah geplant:

Unterwegs in Nepal
Mittwoch, 29.08.2018, 19:30 Uhr
Im Hinterhaus an der Görlitzer Str. 15

Einlass ab 18 Uhr (Vortrag 19:30 Uhr – 22:00 Uhr)
VVK: ab 27.08. Mo/Di 10–19:30 / Mi 10–15 Uhr auf der Bautzner Str. 39 im Reisebüro

schulz on tour … bei den Turisedern

„Aus uralter Zeit, fast vergessen,
zum Glück offenbart nun stattdessen:
Turisedische Klänge,
Mysteriumsgesänge
Von Käfern in Rinde gefressen.“

Auf zum 25. FOLKLORUM – den Turisedischen Festspielen im östlichsten Zipfel Deutschlands! Seit 25 Jahren treiben hier gar seltsame Gestallten ihr Unwesen und wir sind auf jeden Fall dabei. Schaut einfach mal auf der Webseite vorbei – es lohnt sich! Unser Stand ist gleich gegenüber von Deutschlands erstem Baumhaus-Hotel und wir freuen uns auf den ein oder anderen Reiselustigen!
Am Samstag um 18:30 Uhr wird Steffen Oppitz „Ladakh – das Land der hohen Pässe“ im Norden Indiens in einem Kurzvortrag vorstellen. Veranstaltungsort ist der Seminarraum über dem Krönum.

Abkühlung gefällig? Direkt ab Dresden in den Winterurlaub nach Finnisch-Lappland

Bei dieser Hitze sehnt man sich nach einem Schneebad zur Abkühlung oder nach kaltem Wind um die Nasenspitze. Wir können den Traum für Sie ermöglich, aber mit etwas Anlaufzeit, denn in Finnisch-Lappland wird momentan auch bei Temperaturen über 25 Grad gestöhnt.

Bereits im Februar haben wir die tolle Neuigkeit veröffentlicht, dass es passend zur zweiten Winterferienwoche in Sachsen (23.02.–02.03.2019) einen Direktflug von Dresden nach Kittilä in Finnisch-Lappland gibt. Die Neuigkeit ist bei Ihnen sehr gut angekommen und es liegen schon etliche Buchungen für Husky- und Skitouren vor, die direkt von Dresden starten. Noch gibt es Platz bei Touren, die zu den Flugdaten passen, jedoch das rege Interesse sorgt auch für laufend neue Anfragen. Wir empfehlen Ihnen daher sehr, nicht zu lange vom kalten Wind zu träumen, sondern schon konkrete Pläne zu schmieden.

Hier ein Überblick über unsere Wintertouren, die Sie mit dem einmaligen Direktflug ab Dresden verbinden können:
Skilanglauftouren (nach Anforderungsgrad):
Skiwanderung während der Polarnächte
150-km-Skitour nördlich des Polarkreises
245-km-Skitour nördlich des Polarkreises

Huskytour von Hütte zur Hütte:
Hundeschlitten-Abenteuer in Finnisch-Lappland

Huskys, Rentiere, Skilanglauf, Polarlichter …
Erlebniswoche im Winterdorf in Finnisch-Lappland

Lofoten – eine besondere Reise im Licht der Mitternachtssonne

Haben Sie schon mal erlebt, dass es überhaupt nicht mehr dunkel wird? Sicher schon, das gibt es ja an vielen Orten auf dieser Welt. Für mich war es das erste Mal und ich war tief beeindruckt. Ende Juni – zur Zeit der Mitternachtssonne – durfte ich einen Teil unserer schönen Reise „Inseln im Licht der Mitternachtssonne“ begleiten. Es war eine fantastische Reise, die mich tief berührt hat. Bei meiner Ankunft regnete es noch in Strömen, aber gefühlt wurde es von Tag zu Tag schöner, am dritten Tag hatten wir schon die magische Grenze von 20° C überboten.

Die Lofoten haben viel zu bieten – vor allem für aktive Urlauber. Die Wanderungen sind durchaus anspruchsvoll, aber es lohnt sich: traumhafte Ausblicke auf die zauberhafte Landschaft. Und wir wissen ja: Wandern in den Bergen ist durchaus mit Anstrengungen verbunden, da machen die Berge auf den Lofoten keine Ausnahme. Tobias, Moritz und Miriam, alle drei ausgebildete Wanderführer, haben uns die Berge nahegebracht und uns gut nach oben und wieder hinunter begleitet.

Die zweite Möglichkeit, die Lofoten zu erkunden, ist das Paddeln. Es liegt nahe, denn das allgegenwärtige Wasser muss einfach genutzt werden. Unser Guide Moritz, der schon viele Jahre als ausgebildeter Kanulehrer unterwegs ist, gab uns eine kurze Einweisung und schon ging es los. Es macht einfach Laune, so dahinzugleiten, immer den Blick auf die Berge, die die Fjorde umspannen. Überraschenderweise gibt es traumhafte Strände auf den Lofoten, und wer sehr mutig ist, kann auch baden gehen. (Die Mitreisenden meiner Gruppe waren allerdings schnell wieder draußen, aber sie haben es gewagt!)

Ein ganz besonderes Highlight auf unserer Reise war natürlich die Mitternachtssonne. An einem Abend konnten wir das Schauspiel am Strand von den Felsen aus bestaunen. Überwältigend und irgendwie verrückt, wenn die Sonne nicht untergeht. Das Ganze konnten wir auch beim Mitternachtspaddeln erleben, einzigartig!

Für dieses Jahr sind die Termine entweder schon vorbei oder ausgebucht, aber im nächsten Jahr heißt es wieder: Lofoten – Inseln im Licht der Mitternachtssonne!
Vielleicht sind Sie dabei? Ich kann es Ihnen nur empfehlen.

Weitere Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/NOR01

Neu: Zu Vulkanen und Komodowaranen auf Sulawesi und Flores

Folgen Sie Ihrem Entdeckerherz!

Bereits seit 16 Jahren führt unser Indonesien-Reiseleiter Falko Flämig unsere wanderwütigen und abenteuersuchenden Reisegäste zu seinen Lieblingsorten auf Bali und Lombok. Nun möchte er Ihnen zwei weitere traumhafte Inseln des Ostindonesischen Archipels zeigen: Kommen Sie mit nach Sulawesi und Flores – eine Wanderreise, bei der vor allem auch die Begegnungen mit den hiesigen Bergvölkern ganz besondere Erlebnisse schaffen werden … Der Titel der Reise könnte demnach auch lauten: „Reise zu drei (der über 300) Völkern in Indonesien“.

Vulkane, dichte Urwälder und eine einzigartige Flora und Fauna prägen die Wildheit Sulawesis. Den Minhasa begegnen Sie im Norden der Insel, ein Volk mir einer sehr bewegten, kriegerischen Vergangenheit. Ihre Rituale und Zeremonien, z.B. in Form des spektakulären Kabasaran-Tanzes, sind besonders eindrucksvoll. Mit etwas Glück sind Sie selbst einmal mit dabei! Ihre Wanderschuhe tauschen Sie auch gegen das Paddel eines Kajaks sowie gegen Fahrradpedale und genießen so jeweils andere Perspektiven.

Sie überqueren fliegend den Äquator und treffen im Hochland der Toraja auf das nächste Bergvölkchen. Hier pflegt man einen sehr speziellen Ahnenkult, bei dem die Begräbnisse oft regelrecht „ausarten“ – zu Festgelagen mit Hunderten Gästen. Die Bestattungen erfolgen oft in speziellen Felskammern, wo sogenannte „Tau-Tau-Figuren“ als Wächter der Toten aufgestellt werden. Auf Ihrer Wanderung in Südsulawesi werden Sie mehrere solcher Kammern bewundern können.

Die ursprüngliche Insel Flores wartet noch darauf, von abenteuerlustigen Reisenden entdeckt zu werden. Sicher ein ganz besonderes Highlight: der Besuch der vorgelagerten Inselgruppe der Komodos – Heimat der gleichnamigen Warane! Die riesigen Echsen sind die größten ihrer Art und werden bis zu 3 Meter lang. Auf einer Wanderung können Sie ganz nah, jedoch mit respektvollem Abstand, die Tiere eingehend studieren.

Die Landschaft von Westflores ist geprägt von zerklüfteten, herrlich tiefgrün bewaldeten Vulkanlandschaften. Hier leben noch sehr viele Menschen nach den archaischen Traditionen ihrer Vorfahren, so auch die Manggarai, denen Sie einen Besuch abstatten. Viele Dörfer sind häufig nur zu Fuß durch den Regenwald zu erreichen.

Im Norden Balis lassen Sie Ihre Reise beim Schnorcheln, Tauchen oder einfach nur Relaxen ganz entspannt ausklingen. Doch auch den Ruhelosen unter Ihnen sei etwas geboten: Wie wäre es mit einer Wasserfall-Wanderung oder einer weiteren Kajaktour?

Pilotreise: Der erste Termin dieser Reise findet im Herbst 2019 vom 19.10. bis 09.11. statt. Weitere Infos zur Tour finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/IDO04 – Details zum Reiseverlauf folgen in Kürze.

Wir freuen uns auf Sie!

Zu gewinnen: „Stille in Rot“

Wir können einfach nicht ohne Wüste …
Sie ist sicherlich die schönste und bizarrste unserer Erde die Sahara. Und schon früh war sie haushoher Favorit unserer Wüstenfans. Seit 2017 haben wir sie als Erlebnisreise wieder im Programm, nun auch in der aktiveren Ausführung als Wüsten-Wanderreise. Unser Reisetermin im November ist bereits gesichert.

Stecken Sie zu dieser Zeit im eher nasskalten Deutschland fest, so lassen Sie sich doch beim 15. Bergsichten Filmfestival (16.18.11.) in Dresden in die Ferne, Höhe und Weite entführen – und gewinnen Sie beim diesjährigen Bergsichten-Gewinnspiel mit etwas Glück die „Stille in Rot“, unsere Wanderreise in der algerischen Sahara!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/ALG78

Eine Geschichte über… (Ost-)Kreta

Ines in den 90ern auf „ihrem“ Hochplateau im Herbst (im Frühlingist es grün und teils mit Wasser gefüllt)

Es war eine Liebe erst auf den zweiten Blick. Als ich 1998 aus dem Flugzeug stieg und erstmals meinen Fuß auf die Insel Kreta setzte, begrüßte mich eine scheinbar öde Kargnis. Die Entscheidung für Kreta war – wie so oft – intuitiv gefallen, einzig die Größe dieses Eilandes, die griechische Mentalität und die Lust auf südländisch-orientalische Küche hatten mich verlockt.

15 Jahre zuvor betrat Angela – Reiseleiterin unserer drei Kreta-Reisen – die Insel. Griechenland war in den 70er, 80er Jahren „in“ und galt als günstiges Reiseland. Nach dem Motto „ich bleibe, solange das Geld reicht“ verbrachte sie einen ihrer schönsten Sommer auf Kreta – unvergessen bis heute. Im Gegensatz zu mir reiste Angela auf dem Landweg mit dem Hellasexpress nach Athen, von wo es mit der Fähre ab Piräus nach Kreta ging. Aus diesem Sommer 1983 wurde eine Liebe fürs Leben.

Angela auf Kreta in den 80ern

Es war der Ruf der Freiheit, Natur und Abstand vom westlichen Lebensstil, der die Österreicherin Angela damals nach Kreta zog. Seit dieser Zeit hat sich die Insel erheblich verändert, und doch findet man noch die Fleckchen, die sehnsüchtige Wünsche erfüllen.
Mit dem aufkommenden Tourismus auf der Insel wurde ein enormer gesellschaftlicher und struktureller Wandel in Gang gesetzt, der vor allem die Menschen überforderte. Werte wandelten sich, nahmen nicht immer die beste Gestalt an.
2008 kam der Wendepunkt. „Krise“ ist ein griechisches Wort, und sie brachte für Griechenland einschneidende Veränderungen. Vielen Menschen wurde förmlich der Boden unter den Füßen weggezogen, Existenzen zerbrachen. Zusammenhalt unter Freunden oder in der Familie – etwas tief in der Kulturgeschichte dieses Landes Verwurzeltes – erfuhr eine Renaissance. Aus der Not und dem besonderen Spirit vieler, vor allem jüngerer Menschen gingen interessante Entwicklungen hervor: kleine innovative Betriebe, Agrarökologie, Bioanbau und Agrotourismus.

Auf Erkundung für unsere Reise „Kreta slow“ mit Sylvie, unsere Agenturpartnerin

Innerhalb einer doch überschaubaren Epoche erlebte Angela auf ihrer Insel Prozesse, die zig Bücher füllen könnten. Und so weiß sie, die einen Großteil ihres bisherigen Lebens in Griechenland und auf Kreta verbrachte, unendlich viele Lebensgeschichten zu erzählen.

So wie ich die gesamte Insel über viele Besuche in zwanzig Jahren erwanderte und schließlich meine zweite Heimat auf der Ostseite der Insel fand, hat es auch sie dauerhaft in den Osten verschlagen und eines Tages kreuzten sich unsere Wege. Aus einem glücklichen Zufall wurde eine inzwischen 6-jährige gemeinsame Arbeit an und für unsere Wander- und Erlebnisreisen in Ostkreta. Für uns beide bedeutet der Osten noch immer die Region, in der wir das finden, wonach wir immer suchten: eine bewahrte Ursprünglichkeit und gewisse Einfachheit des Lebens. Während im Westen die Pfade schon recht ausgetreten sind, folgen wir hier den verborgenen – und können so dem Besonderen tatsächlich auf der Spur sein.

Von Anfang an fühlte sich Angela auf Kreta zu Hause, ein Gefühl, das man hat – oder nicht. Auch ich kenne es, doch im Gegensatz zu Angela blieb Kreta für mich bis heute „nur“ die zweite Heimat.
Mit Angela haben wir drei besondere Reisen im Osten Kretas kreiert: eine ausgesprochene Wanderreise an der Nord- und Südküste mit sehr abwechslungsreichen Tageswanderungen; „Kreta slow“ lässt Sie bei kleinen Wanderungen in drei gänzlich verschiedenen Regionen förmlich die Geschichte dieser Insel durchleben – durch das Zusammentreffen mit Menschen, die Besonderes zu erzählen haben. Und im Winter erfahren Sie Kreta wie kein anderer Gast auf dieser Insel, denn dann gehört Kreta den Kretern. Καλώς ήρθατε στην Κρήτη (Kalós írthate stin Kríti) – herzlich willkommen auf Kreta!

Unsere Kreta-Touren im Überblick: www.schulz-aktiv-reisen.de/Kreta

Verstärkung in unserer Filiale in Oberhof

Unsere Filiale in Oberhof im Geschäft von „Sport-Luck“/Oberer Hof hat Zuwachs bekommen. Seit dem 11. Juni verstärkt nun Ramona Schönsee unser Team. Gemeinsam mit Sophie Hensel wird Ramona für Sie „dem Besonderen auf der Spur“ sein.

Unser Team in Oberhof: Ramona (li.) und Sophie (re.) freuen sich auf Ihren Besuch!

Natürlich ist ihre Passion das Reisen und besonders das Wandern – und so hat sie die verschiedensten Regionen Europas zu Fuß erkundet: als Standortwanderreise, Trekkingreise oder individuell. Sie fühlt sich sowohl im Mittelgebirge als auch im Hochgebirge zu Hause, außerdem ist sie gern mit dem Fahrrad und auf Ski (Langlauf- und Alpinski) unterwegs. Bereits 1991 ist Ramona ihrem lang gehegten Wunsch gefolgt und in die Touristikbranche eingestiegen – zunächst im Reisebüro für klassischen Pauschalurlaub und später dann spezialisiert auf Aktivurlaub. Und so hat sie im Laufe der Zeit auch die eine oder andere Wander- und Radreise für kleine Gruppen organisiert und war selbst schon mit schulz aktiv reisen auf Tour. Mit ihrem Start in Oberhof schließt sich somit für Ramona der Kreis.

Ramona und Sophie stehen Ihnen in Oberhof gern Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Ihre Reiseplanungen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie – bis bald in der höchstgelegenen schulz-Filiale!

 

Taiwan – unentdecktes Land

Wunderschöne Taroko-Schlucht: durch die Jahrtausende vom Fluss in den Marmor geschnitten

Hört man von Taiwan, denkt alle Welt an Fabrikerzeugnisse und ewig andauernde diplomatische Kontroversen – dabei hat das wirkliche Taiwan noch einiges mehr zu bieten. Bei Reisenden aus dem asiatischen Raum ist Taiwan mittlerweile ein bekanntes und beliebtes Urlaubsziel, bei europäischen Touristen jedoch gilt es noch immer als kleine Unbekannte im Reisekatalog. Erstaunlich, denn Taiwan hat alles zu bieten, was einen rundum erfüllten und entspannten Urlaub ausmacht, vor allem für alle diejenigen, die vorzugsweise aktiv unterwegs sind. So bietet es eine geografische Vielfalt, wie man sie nur selten in einem Land vereint vorfindet: von atemraubenden Bergpanoramen mit so manchem Gipfel über steil abfallende Küsten, die schroff ins Meer hinabstürzen, bis hin zu langen Sandstränden und, nicht zu vergessen, Teeplantagen, so weit das Auge reicht.

Doch nicht nur die außergewöhnliche Natur ist Grund genug, die wunderschöne Insel zwischen Südchinesischem Meer und Pazifischem Ozean zu besuchen, auch die Hauptstadt Taipeh etwa bietet alles, was Urlauber von einer Weltmetropole erwarten dürfen. Historische Schauplätze, eine große Auswahl an Museen, Parks sowie fernöstliches Flair zeichnen die Stadt im Norden des Landes aus.

In diese kleine Flaschenpost haben wir Fernwehgefühl und etwas Reisefieber für Sie gesteckt: Die Höhepunkte Taiwans, die auch Teil unserer Aktivreise sind, besuchen wir zu Fuß, per Rad, mit dem Zug – und am Ende auf jeden Fall entspannt!

Taipeh
Taipeh ist eine der entspanntesten und freundlichsten Städte der Welt. Sie vereint einen sehr modernen Ort mit alten Traditionen: Rund um den unverkennbaren Wolkenkratzer Taipei 101 hat sich ein modernes Wirtschaftszentrum gebildet. Läuft man einige Ecken weiter, so steht man plötzlich im traditionellen Taipeh. Hier bietet sich die Gelegenheit, über Märkte zu schlendern, Tempel zu besuchen und Streetfood zu probieren. Freuen Sie sich auf all die verschiedenen Gerüche und Geschmäcker!

Taroko-Nationalpark
Die beliebteste Sehenswürdigkeit von Taiwan ist unumstritten die berühmte Schlucht aus Marmor, die der Fluss hier in den Berg geschnitten hat. Die Taroko-Schlucht im gleichnamigen Taroko-Nationalpark ist ein beeindruckendes Stück Natur: Neben der Marmorschlucht gibt es hier zahlreiche von steilen Berghängen herabstürzende Wasserfälle. Pagoden und Schreine sind zu besichtigen und immer wieder überqueren Sie als Wanderer spektakuläre Hängebrücken.

Kenting-Nationalpark
Willkommen im Paradies! Im ansonsten suptropischen Taiwan wartet der Kenting-Nationalpark mit einem tropischen Klima auf seine Besucher: Palmen, heiße Sommer und angenehme Winter – hier ist es ganzjährig warm. Wahrhaft ein Ort, den man nicht mehr verlassen mag. Es sind vor allem die tollen Buchten mit silberweißen Sandstränden und eine reiche Pflanzen- und Tierwelt, die den Nationalpark so besonders machen. Ein perfekter Platz zum Baden und Surfen! Die Halbinsel Hengchun ist von Korallenriffen umgeben, ideal zum Tauchen und Schnorcheln. Und der Kenting-Nationalpark ist reich an Tieren, die zu beobachten sind; viele Zugvögel verbringen hier den Winter, außerdem gibt es Affen und unzählige Schmetterlinge.

Alishan
Der Alishan ist vor allem berühmt für seine Sonnenaufgänge. Der Dunst über den Teeplantagen und die Sicht auf den Yushan (Jadeberg, 3952 m) sind beeindruckende Naturmomente, und man mag sich gar nicht mehr lösen vom Spiel der Wolken. Bekannt und beliebt, jedoch dadurch auch etwas mehr frequentiert ist der “Giant Tree Trail“ im Nationalpark. Dieser Trail führt Sie vorbei an bis zu 2000 Jahre alten Zypressen, bemerkenswerten Baumformationen und liebevoll angelegten Gärten.

Tainan
Tainan ist die älteste Stadt im Land und hat allein aufgrund seiner Geschichte schon einiges zu bieten: Museen, Parks, Tempelanlagen und eine von verschiedenen kulturellen Einflüssen geprägte Kolonialarchitektur. Liebevoll nennt man diese sich immer wieder neu erfindende und wandelnde Stadt auch „Phoenix City“.

Unser Herbsttermin vom 06.10. bis 20.10.2018 ist bereits in der Durchführung garantiert – weitere Teilnehmer sind willkommen! (Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise kein Visum.)

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/TWN01

Norwegen/Grönland – auf dem Weg zum großen Fjellski-Abenteuer

Was haben unsere Skitouren in der Hardangervidda, der Finnmarksvidda und die Grönlanddurchquerung gemeinsam?

Alexander lebte und arbeitete seit 2008 immer wieder in Norwegen (Finse). Seit 2013 lebt er fest in Oslo, guidet Skiexpeditionen und Bergtouren in der ganzen Welt.Je Tour gibt es nur einen exklusiven Termin pro Jahr unter der Reiseleitung eines waschechten Schwarzwälders. Alexander Steuerenthaler, der seit dem Kindergartenalter Skilanglauf betreibt, weiß als äußerst erfahrener Arctic Nature Guide diese Touren professionell zu führen und jeden einzelnen Teilnehmer durch ein Vorgespräch bestens darauf vorzubereiten. Seit 2008 lebte und arbeitete er immer wieder in Norwegen (Finse), seit 2013 lebt er in Oslo und führt Skiexpeditionen und Bergtouren in der ganzen Welt. In die Hardangervidda kehrt er seit der Finse-Zeit immer wieder zurück, um sich mit Gruppen auf die längeren Expeditionen vorzubereiten: „Es ist eine wunderbare Region, so wild und rau, und doch so gut zugänglich. Die Finnmarksvidda hingegen ist exotisch. Da herrschen Mitternachtssonne und Nordlichter, es gibt Rentiere und die Urbevölkerung der Samen.“

Wenn Sie Lust auf ein Abenteuer nördlich des Polarkreises haben und eine warme Stube zu schätzen wissen, dann ist Ihnen die 7-tägige Skitour in der Finnmarksvidda (Nordnorwegen) sehr zu empfehlen. Mit insgesamt vier Ski-Etappen zwischen 18–30 Kilometer pro Tag ist diese Reise auch für Skifreunde geeignet, die bisher keine oder nur wenig Erfahrung in längeren Fjellskiwanderungen haben. Die Hüttenunterkünfte bieten einen wohltuenden Kontrast und sorgen für gemütliche Abendstunden.

Wer es etwas abenteuerlicher mag, dem sei die 10-tägige Skitour in der Hardangervidda empfohlen. Machen Sie einmalige Erfahrungen bei Zeltübernachtungen und insgesamt sechs Ski-Etappen mit je durchschnittlich 25 Kilometern. Tourstart ist in Finse, das „Expeditionsmekka“ im Süden Norwegens. Beim Anblick der kargen, endlosen Weite wird es Sie nicht wundern, dass sich hier schon die großen Polarforscher auf ihre Expeditionen zum Südpol vorbereiteten. Beispielsweise Roald Amundsen, der als erster den Südpol erreichte, trainierte in der Hardangervidda.

Unsere Grönlanddurchquerung ist eine echte Herausforderung und ein Abenteuer fürs Leben. Per Ski geht es 580 Kilometer, 26 Tage, ohne technische Hilfsmittel von Ost (Isortoq) nach West (Kangerlussuaq). Werden Sie Teil eines starken Teams, das nach gründlicher Vorbereitung das mächtige grönländische Inlandeis durchquert. Im Vorfeld dieser Reise findet ein verpflichtendes 5-tägiges Expeditionstraining nahe Finse in Norwegen statt. Dieses ist neben dem Gesundheits- und Fitness-Check eine Voraussetzung, um an der Expedition teilzunehmen. Alexander durchquerte das Inlandeis bereits dreimal erfolgreich mit Reisegruppen. Er begleitet und berät Sie ab dem Tag Ihrer Buchung bis zu Ihrer Ankunft am Expeditionsziel in Kangerlussuaq. Alexander ist der festen Überzeugung, dass sich jeder, der will, gut vorbereitet und trainiert ungeahnte Tourträume erfüllen kann. Und dabei will er gerne behilflich sein!

Hat Sie die Abenteuerlust gepackt? Alle Infos zu diesen Reisen:

Neue Vietnamreise – jetzt wird’s intensiv!

Sie wollen Vietnam nicht nur beschnuppern und sich „einen Eindruck verschaffen“, sondern das Land samt seiner unvergleichlichen Natur, seiner freundlichen Bevölkerung, der vollmundigen Kulinarik und seiner bewegten Geschichte umfassend kennenlernen? Wenn Sie außerdem vielfältig aktiv sein wollen – zu Fuß, per Rad auf dem Wasser und per Zug – dann ist unsere neue Vietnamreise, ab März 2019 im Programm, genau das Richtige für Sie!

In 22 Tagen erkunden Sie zu 3 Terminen im Jahr (im Frühjahr und Herbst) intensiv das facettenreiche und geheimnisvolle Land: vom bergigen Norden über das geschichtsträchtige Zentralvietnam bis hinunter in den tropischen Süden. Zum Abschluss verbringen Sie drei patadiesische Tage auf der Trauminsel Phu Quoc.

Die sagenumwobene Region der Halongbucht zieht jährlich tausende Besucher an. Mit uns lernen Sie die wunderschöne Karstfelsen-Landschaft von einer noch sehr ursprünglichen Seite kennen: ausgehend von der Insel Cat Ba erleben Sie auf der Dschunke sowie selbst aktiv im Kajak sitzend die Inselwelt.

Eines der Highlights dieser neuen Reise ist mit Sicherheit das 2,5-tägige Trekking in der beeindruckenden Bergwelt Nordvietnams. Nur mit Ihrem Tagesgepäck erklimmen Sie den Gipfel des 3046 Meter hohen Ky Quan Sa. Bereits die Anreise zum Tourstart ist ein Abenteuer: auf einheimischen Mopeds bringen Sie die geschickten Fahrer tief hinein in die üppige Natur. Hier begegnen Sie den ethnischen Minderheiten und übernachten in gemütlichen Camps – ein intensives Trekking-Erlebnis fernab jeglicher Touristenmassen!

Hoi An, was so viel wie „ruhige Gemeinschaft“ oder „friedvoller Versammlungsort“ bedeutet, besitzt den Ruf, der schönste Ort ganz Zentralvietnams zu sein. Wir erkunden die zauberhafte, mit Lampions geschmückte Stadt gemütlich per Rad.

Sind Sie neugierig auf weitere Höhepunkte unserer neuen Reise, wie die Fahrt mit der legendären vietnamesischen Eisenbahn (dem „Wiedervereinigungsexpress“) über den Wolkenpass oder den Besuch der Kaisergräber in Hue? Lesen Sie hier gern weiter: www.schulz-aktiv-reisen.de/VIT02

Folgen Sie uns zu den versteckten Schätzen im „Land des aufgehenden Drachens“ – wir freuen uns auf Sie!

schulz on tour … in Costa Rica, dem grünen Herz Mittelamerikas

Ankunft in Costa Rica am Abend. Beim Verlassen des Flughafengebäudes schlägt mir schon die warme, wenn auch nicht zu heiße Tropenluft entgegen. Es ist schon dunkel. Nach dem langen Flug möchte ich nur noch ins Hotel. Dort wartet ein großes, fluffiges Bett – herrlich.
Ausgeschlafen freue ich mich am nächsten Morgen über mein erstes „Gallo pinto“ zum Frühstück. Das Nationalgericht Costa Ricas besteht aus Reis mit Bohnen, einer Eierspezialität (Rührei, Spiegelei …) und meist Kochbanane – alles toll gewürzt, nicht zu scharf und sehr schmackhaft. Dazu wahlweise Toast, Marmelade oder Wurst/Käse – je nach Tageszeit. Generell gibt es das Gallo pinto in seiner Grundform auch schon zum Frühstück. Liebhaber des leichten Frühstücks finden frisches Obst wie Melone, Ananas und vieles mehr am Frühstücksbuffet des geschäftigen Stadthotels. Danach geht es los, raus in die Natur, ins wirkliche, vielfältige Costa Rica!

Erste Station: der Vulkan Irazu! Früher mit einem giftgrünen Kratersee, dann jahrelang komplett ohne See – auch die Wissenschaftler wunderten sich wohl … Jetzt erstrahlt ein See von türkisblau bis smaragdgrün! Beinah vergisst man, wie schwefelhaltig diese vermeintlich traumhafte Lagune ist. Der größte Krater ist mittlerweile mit Sedimenten zugeschichtet, man bewegt sich auf ihm, ohne es zu merken. Hier oben herrscht Ruhe. Nicht mal Vogelgezwitscher. Nur der Wind pfeift, es ist frisch. Ab und an kriecht etwas Schwefelgeruch die Hänge vom See hinauf. Große, fast urzeitliche Blätter, an Rhababer erinnernd, zieren die Wege. Und immer wieder staunen wir über den bunten Kratersee … einmalig!

Zweite Station: San Gerado de Dota und der Nebelwald – für mich eins der Highlights meiner Reise! Vom Zentraltal geht es zum Los-Quetzales-Nationalpark. Der Name verrät es: hier gibt es den Göttervogel der Maya, den Quetzal, zu sehen. Er ist der Nationalvogel Guatemalas, wird in anderen mittelamerikanischen Ländern in Gefangenschaft gehalten, die Population schrumpft. Aber nicht hier: hier im frischen Klima des Bergnebelwaldes rund um San Gerado hat er optimale Lebensbedingungen: dichte Wälder, in denen er sich vor größeren Vögeln verstecken kann (er sitzt meist relativ niedrig in den Bäumen), und hier wachsen auch die kleinen Avocadobäume, die ihm als Nahrungsgrundlage dienen. Und – wir sind „el grupo de los Suertitos“ – die Gruppe der Glücklichen, denn wir sehen den Quetzal! Ein wunderschönes Männchen sitzt in 20 Meter Entfernung, während wir Mittag essen. Alle halten den Atem an – der Quetzal ist etwas Besonderes! Flüsternd und auf leisen Sohlen bewegen wir uns mit unseren Fotoapparaten über die Veranda. Doch staunend legen wir die Kameras weg: Erinnerungen währen länger als Fotos. Wunderschön! Schillernd sattgrün mit türkisblauem Schimmer! Alle sind geplättet.

Am nächsten Morgen treffen wir uns nach einer erholsamen Nacht um 5 Uhr zur Vogelbeobachtungstour mit unserem Lodge-Betreiber Greivin. Das große Objektiv über der Schulter und das Fernglas um den Hals, führt er uns nach einer kurzen Einweisung, einem ersten Kaffee und ein paar Keksen durch die Umgebung der Lodge. Wir sehen viele bunte Vögel, haben tolle Blicke durchs Fernglas. Greivin kennt einen Trick: „Guys, give me your mobiles“. Er fotografiert mit den Handys durch sein Fernobjektiv und es entstehen wunderschöne Aufnahmen.

Gegen 7 Uhr müssen wir leider abbrechen – ein kurzes Frühstück und der nächste Transfer warten. Den Quetzal haben wir nicht noch einmal gesehen, aber mit dem einen Mal vom Vortag geben wir uns glücklich zufrieden. Alle sitzen im Bus, bereit zur Abfahrt zurück zur Lodge … und plötzlich! Der Quetzal ist wieder da! Alle sind aus dem Häuschen, bleiben aber möglichst still, strahlen übers ganze Gesicht – wir haben Gänsehaut vor Freude! Es ist ein Weibchen, zu erkennen an der kürzeren Schwanzfeder. Und da: auf einem anderen Ast sitzt noch ein Jungvogel, schon ebenso schillernd, doch irgendwie noch etwas zerzaust – niedlich! Und da sitzt tatsächlich auch das Quetzalmännchen, noch prächtiger als das Exemplar vom Vortag, wir können es kaum fassen: Eine ganze Quetzalfamilie dürfen wir bestaunen!

Mit diesem Glück im Gepäck machen wir uns auf in den Corcovado-Nationalpark, einem der artenreichsten Nationalparks unseres Planeten. Und auch hier werden wir nicht enttäuscht! Per Boot geht es über den offenen Golf von Drake Bay zum Strand des Corcovado NP. Ausstieg aus dem Boot, rein ins Wasser – nur knietief und wenig Wellengang, weil das Wetter überraschend schön ist. Wir schnüren unsere Wanderschuhe. Auf unserer kurzen Wanderung zur Sirena Ranger Station (schon immer wollte ich mal hier hin) sehen wir unfassbar viele Tiere. Eine riesige Nasenbärenfamilie mit Jungen, unser Ranger schätzt ca. 50 Tiere, streift neben uns durchs Unterholz.

Über uns tollt eine Horde Totenkopfäffchen in den Bäumen, wenige Meter weiter Klammeraffen in den Bäumen, an anderer Stelle bestaunen wir Kapuzineraffen. Hier im Corcovao NP gibt es insgesamt vier Affenarten. Schlussendlich sehen – und hören – wir auch noch die Brüllaffen: Programm komplett!

Auf dem Rückweg unterhalte ich mich mit unserer Reiseleiterin, die urplötzlich stehen bleibt. Nur 10 Meter neben uns auf dem Waldboden ist eine Boa unterwegs. Ich habe keine Angst vor Schlangen, finde es faszinierend, wie geräuschlos sie sich fortbewegt – und kann wieder mein Glück nicht fassen! Mit Handzeichen bedeuten wir den anderen Mitreisenden, dass es hier etwa zu sehen gibt, alle kommen auf leisen Sohlen zu uns und die Münder stehen offen vor Staunen. Die Boa schlängelt sich durch die Blätter am Boden zu einem Baum und schließlich auf einen Ast, der waagerecht und nur einen Meter über dem Boden eine optimale Bühne für diese Schönheit bietet. In nur ca. 30 Zentimeter Entfernung machen wir alle Fotos: so nah war in freier Wildbahn noch keiner von uns einer Schlange dieses Formats! Nach 20 Minuten ehrfürchtiger Bewunderung zieht sie sich höher auf den Baum zurück – Vorstellung beendet. Unser Ranger schreibt noch schnell mit einem Stock „Boa“ auf den kleinen Waldweg, damit auch nachkommende Ranger wissen, dass es hier in der Nähe dieses wunderschöne Exemplar zu sehen gibt.

Wir gehen zurück zum Strand und warten darauf, dass unser Boot uns wieder abholt. Alle sind sprachlos angesichts der schier unendlichen Tierbeobachtungsmöglichkeiten, die sich uns bisher geboten haben. Und als wäre unser Glückspuffer nicht schon zu 100 Prozent gefüllt, erfahren wir, dass in unmittelbarer Nähe ein „special animal“ seinen Nachmittagsschlaf hält. Jeweils zu dritt/viert dürfen wir unserem Ranger ins Unterholz folgen. Wir sind aufgeregt! Um welches „special animal“ handelt es sich wohl? Ein Ameisenbär? Ein Faultier? Gar ein Puma? Wir müssen aufpassen, wo wir hintreten. Knackendes Holz vermeiden. An keiner Schlingpflanze hängen bleiben, stolpern. Keiner spricht. Nur Handzeichen. Es ist eng, wir schlängeln uns aneinander vorbei, die Kamera im Anschlag. Und plötzlich sehe ich es: Da liegt ein riesiger Tapir! Ich kann mein Glück nicht in Worte fassen! Zum ersten Mal sehe ich einen Tapir in freier Wildbahn. Und so nah! Und so friedlich! Ein Foto geschossen, ihn kurz durch die „echte Linse“, das Auge, beobachtet und dann mache ich auch schon Platz, damit der nächste den Beobachtungsplatz einnehmen kann. Schließlich weiß man nie, wie lange das Glück hält und der Tapir seinem Schläfchen frönt. Zurück am Bootsplatz erfahren wir, dass ein weiterer Tapir am Strand schläft – also auf, und auch dieses gemütliche Tier in Augenschein nehmen!

Das Meer im Blick, einen Dschungel voller Tierbeobachtungsmöglichkeiten im Rücken und das gute Gefühl, dass hier wirklich nachhaltig Arten- und Naturschutz betrieben wird, nehme ich mir einige Minuten Zeit und lasse die bisherigen Stunden des Tages Revue passieren …

Zurück in Drake Bay unternehme ich eine Canopy Tour. Ca. 2 Stunden geht es über Stahlseile durch die Baumwipfel der Wälder mit Adrenalin und tollen Ausblicken. Manchmal sieht man das Meer und den Küstenbogen. Ein echter Spaß für abenteuerlustige und schwindelfreie Outdoorfans. Die finale Zipline ist 500 Meter lang und auf dieser Distanz kann man wirklich die Natur beobachten, den Blick schweifen lassen – ein tolles Erlebnis und sehr zu empfehlen, bietet diese Aktivität doch einen erheblich anderen Blickwinkel!

Costa Rica lohnt sich auch in der vermeintlichen Regenzeit, denn nicht immer regnet es überall lange Zeit. Ich hatte während meiner Reise mehr Sonne, als Regen, mehr blauen Himmel und blaues Meer, als graue Wolken. Unendlich grüne Wälder, schier unerschöpfliche Möglichkeiten der Tierbeobachtung, abwechslungsreiche Klimata und optimale Voraussetzungen für aktiven Urlaub in der Natur sprechen für sich. Costa Rica ist Vorreiter in Sachen Naturschutz und Nachhaltigkeit. Und: die Bewohner führen seit Jahren den Happiness-Index an – lassen Sie sich von der unbeschwerten, gastfreundlichen Pura-Vida-Mentalität anstecken, es lohnt sich und bereichert das Herz! Zurück in Deutschland und eben beim Schreiben dieser Zeilen stellt es sich wieder ein: die Sehnsucht und das Fernweh nach einem der schönsten Länder unserer Welt!
Wenn auch Sie Costa Rica in all seinen Facetten bereisen wollen, dann sei Ihnen diese Reise empfohlen:
www.schulz-aktiv-reisen.de/COS03

íPura Vida!

Einfach nordisch gut …

Sie gilt als „heiße Stadt“, und beim Thema Lebensqualität rangiert sie an vorderster Position. Sie ist modern, innovativ, erfindet sich immer wieder neu und ihre Esskultur entwickelt sich zum Trendsetter: sie dürfte DIE kulinarische Hauptstadt überhaupt sein – Helsinki. Wenn das kein Anlass ist, der Stadt an der Ostsee mit viel Grün, zahlreichen Straßencafés, unzähligen Meeresbuchten einen (kulinarischen) Besuch abzustatten. Naturprodukte aus der Region, ob Lachs, Käse oder geräuchertes Rentier, werden auf den städtischen Märkten, in den zahlreichen Cafés und Restaurants angeboten. Und mittendrin ist so manche Mikrobrauerei zu entdecken, wo eine edle Auswahl finnischer Biere gebraut wird. Also, nichts wie hin! Ach so – nicht zu vergessen: all das erleben Sie auf unserer Laufsportreise zum Tallinn Marathon. An sich zwei „heiße nordische Städte“, die wir kulinarisch und läuferisch einmalig verbinden. Unsere Reise nach Helsinki und Tallinn ist für kurzentschlossene schnellfüßige Feinschmecker noch zu haben.