Über Kerstin Entzian

Produktmanagement
Schweden, Norwegen, Irland und Spitzbergen

Spitzbergen – ein Abenteuer im Winter & Sommer

Während wir hierzulande auf einen zumeist goldenen Oktober zurückblicken, gibt es in Spitzbergen bereits den ersten Schnee bei Minusgraden. Wir möchten Sie entführen in den „richtigen“ Winter auf Spitzbergen, in eine bizarre Schneelandschaft inmitten von Bergen mit zarten, weißen Hauben und mit Gletschern, soweit das Auge reicht. Bei unserer Wintertour erkunden Sie die Gegend um den Isfjord, angefangen mit Longyearbyen, dem größten Ort und Verwaltungssitz Spitzbergens – mit seinen ca. 2.200 Einwohnern dennoch sehr überschaubar. Das norwegische Polarinstitut hat hier eine Außenstelle errichtet und der Welttreuhandfonds für Kulturpflanzenvielfalt lagert hier Saatgut aus der ganzen Welt, um Nutzpflanzen zu schützen.
Doch uns interessiert eher ein anderer Aspekt auf Spitzbergen: die einzigartige Landschaft. Sie werden sie lieben und alle Möglichkeiten der Fortbewegung nutzen: für eine Tour auf Schneeschuhen sucht ihr Guide die schönste Route aus, Sie nutzen den Motorschlitten (das wohl wichtigste Fortbewegungsmittel auf Spitzbergen) und auch eine Huskytour darf vor dieser grandiosen Kulisse nicht fehlen. Natürlich hoffen wir auf Polarlichter – ein unvergessliches Farbspektakel, das jedes Jahr viele Sehnsüchtige anlockt. Und die Chancen dafür stehen wirklich gut! Oder wie wäre es, einen der majestätischen Eisbären zu sichten, natürlich im gebührenden Abstand …?

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NOR11

Wem der Sinn nicht nach Schnee und Kälte steht, der kann natürlich gern im Sommer mit uns nach Spitzbergen kommen. Hier lernen Sie die Inselgruppe auf ganz andere Weise kennen, z.B. kommen Sie im Kajak den gewaltigen Gletschern so nahe, wie es anders kaum möglich wäre. Zweimal übernachten Sie in Zelten und erleben die weite Wildnis Spitzbergens hautnah – eine Erfahrung, die einfachen Tagestouristen verwehrt bleibt.

Sind Sie neugierig geworden? Unsere beiden Reiseleiter – einer aus Deutschland, einer aus der Schweiz – leben schon seit einigen Jahren auf Spitzbergen und können von diesem Archipel einfach nicht genug bekommen. Schließen Sie sich an, es lohnt sich!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NOR08

Wintererlebnis: Schwedisch-Lappland und Lofoten

Bald fängt Sie wieder an: die dunkle Jahreszeit, die manchen von uns aufs Gemüt schlägt – vor allem, wenn der Schnee ausbleibt. Ein verlässliches Mittel gegen Winterdepressionen ist ein Winterurlaub in Schwedisch-Lappland und auf den Lofoten: Wir offerieren Ihnen eine wunderbare Schneeschuhtour, bei der Sie voll auf Ihre Kosten kommen. Die Tour startet in Arvidsjaur, einem kleinen Ort in Nordschweden in der Provinz (Landskap) Lappland im Norrbottens län. Von dort bringt Sie Ihr Reiseleiter ins Wildniscamp Tjäkkjokk am See Storavan. Hier wohnen Sie in urigen Hütten ohne Strom. Das Wasser wird aus einem Eisloch im See geholt und statt einer Dusche genießen Sie die holzbeheizte, duftende Sauna. Die nächsten Tage sind gefüllt mit Aktivitäten aller Art, vor allem aber mit Schneeschuhwandern: eine ganz eigene Art, die Stille und Weite der Landschaft zu spüren. Auch der Besuch einer Huskyfarm steht auf dem Programm, wo Sie sich bei einer unvergesslichen Huskytour ausprobieren können.
Nach fünf Tagen fahren Sie über das Fjäll zur norwegischen Grenze und setzen mit dem Schiff oder der Fähre zu den Lofoten über. Hier erwartet Sie eine ganz andere Landschaft: ein Inselreich von monumentaler, nordischer Schönheit mit tiefen Fjorden und Felsen, die mit ihren spitzen, abgeschliffenen Gipfeln wie eine Wand im Nordmeer stehen. Sie wohnen in einem typischen Nordlandhaus in Sandsletta und erkunden auch hier die Umgebung mit Schneeschuhen. All das wird überstrahlt von den unvergleichlichen Nordlichtern, die jedem, der sie erhascht, tiefe Glücksgefühle beschert. Die Chance dafür ist groß!

Auf unseren beiden Termine sind noch einige Plätze frei – erkunden Sie mit uns in wirklich kleiner Gruppe (max. 8 Personen) diese beiden Highlights des Nordens!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NOR03

Übrigens: Bei unseren nächsten Reisetagen in Dresden sind (neben zahlreichen anderen) unsere beiden Schweden-Reiseleiter Moritz und Tobias auch wieder dabei und freuen sich darauf, Sie mit Rat und Tat sowie Profiwissen aus erster Hand auf Ihre nächste Skandinavienreise vorzubereiten!

Lofoten – Inseln im Licht der Mitternachtssonne

Bestes Wetter erwartete unsere Gruppe

Bestes Wetter erwartete unsere Gruppe

Seit 10 Tagen ist unsere erste Gruppe in diesem Jahr auf den Lofoten unterwegs – gestartet bei schönstem Wetter und zur besten Reisezeit – mit unseren Reiseleitern Moritz und Tobias, die die Lofoten wie ihre Westentasche kennen. Jeder Tag wird dem Wetter hier im hohen Norden angepasst: Bei Regen steht auch mal ein Besuch im Wikingermuseum auf dem Plan, ansonsten bestaunen wir die umwerfende Schönheit der Landschaft beim Paddeln und Wandern. Eine erste große Ausfahrt gab es gleich am ersten Wochenende, dabei kam manchem die ununterbrochene Helligkeit sicher etwas unwirklich vor. Aber auch das macht die Faszination dieser besondere Reise aus.

Da für dieses Jahr alle Termine schnell ausgebucht waren, wird es 2018 vier Termine geben, welche auch jetzt schon buchbar sind. Falls Sie also in diesem Jahr das Nachsehen hatten oder Sie erneut die Sehnsucht nach den Lofoten packt, melden Sie sich gleich an!
Anmeldung, Reisebericht und ausführliche Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NOR01

Winter ade? Vorfreuen auf Huskys!

Langsam, aber sicher verabschiedet sich der Winter von uns. Und wenn wir ganz ehrlich sind, freuen wir uns doch jetzt alle auf den Frühling. Auch in den nordischen Regionen geht die Wintersaison dem Ende entgegen, hier heißt es jedoch immer: Nach dem Winter ist vor dem Winter!

Und deshalb aufgepasst, liebe Huskyfreunde: die neuen Termine für die Wintersaison 2017/2018 sind online und es kann wieder losgehen mit der Vorfreude auf die kalte Jahreszeit … 🙂
Aber welche Huskytour ist die richtige für Sie? Welches Land spricht Sie an – Finnland oder Schweden? Hier eine Auswahl unserer Husky-Winterreisen:

Sie haben die Qual der Wahl! Natürlich beraten wir Sie gern bei der Auswahl der passenden Tour … sprechen Sie uns einfach an unter www.schulz-aktiv-reisen.de/Kontakt oder (0)351 266 255.

Glücklich in Norwegen: Polarwinter und Mitternachtssonne

Im Winter bieten sich hier beste Chancen, um das farbenfrohe Phänomen am Himmel zu beobachten.

Im Winter bieten sich hier beste Chancen, um das farbenfrohe Phänomen am Himmel zu beobachten.

Wussten Sie eigentlich schon, dass die Nordeuropäer – speziell die Norweger – die glücklichsten Menschen sind? Dem „World Happiness Report“ zufolge, der jährlich von den Vereinten Nationen veröffentlicht wird, rangiert Norwegen auf Rang 1. Sicher ist auch die fabelhafte Natur ein Grund für diese Zufriedenheit, und da auch Ihr Glück uns am Herzen liegt, empfehlen wir Ihnen natürlich, mit uns ins wunderschöne Norwegen zu reisen!

Zwei unserer Reisegruppen konnten im Februar das „Wintererlebnis Lappland und Lofoten“ genießen. Bei wunderbarem Winterwetter am Polarkreis kamen alle auf ihre Kosten: mit knietiefem Pulverschnee und Sonnenschein, Temperaturen von –18 bis 0 °C, auch mal mit stürmischem Wind, und dunklen, klaren Nächten mit faszinierenden Polarlichtern. Und das Beste: Die Termine für den Winter 2018 stehen bereits fest!

Wandern auf den Gipfeln der Lofoten bedeutet immer Sichtkontakt mit dem Nordatlantik.

Wandern auf den Gipfeln der Lofoten bedeutet immer Sichtkontakt mit dem Nordatlantik.

Allen, denen der Winter im Norden zu kalt ist, sei wärmstens unsere Sommertour „Auf den Gipfeln der Lofoten“ empfohlen: In wirklich kleiner Gruppe (max. 8 Teilnehmer) erkunden Sie zur Zeit der Mitternachtssonne die vielfältige Bergwelt der Lofoten. Bis zu 1200 Meter ragen die Felsmassive über weißen Sandstränden und malerischen Fischerdörfern aus dem Nordmeer empor. Auf Ihrer Reise unternehmen Sie eine Vielzahl von Wandertouren im vorwiegend alpinen Gelände, erklimmen beeindruckende Gipfel auf steilen Pfaden und werden mit fantastischen Ausblicken über die Bergwelt des Archipels belohnt. Neben den Wanderungen zu den schönsten und spektakulärsten Orten der Inseln haben Sie genug Zeit, um Land und Leute kennenzulernen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NOR05

Kuba – quo vadis?

Das bezaubernde Viñales-Tal

Das bezaubernde Viñales-Tal

Kuba ist in aller Munde – gespannt schaut die Welt nach dem Tod von Fidel Castro auf dieses kleine Land in der Karibik. Schon länger hat sich der eine oder andere wohl gefragt, wie lange es in Kuba noch so sein wird, wie es jetzt ist. Wie wird nun der Tod des umstrittenen und omnipräsenten „máximo líder“ das Land verändern? Noch bietet das Kuba von heute dem Reisenden einzigartige Einblicke in eine dahinschwindende Welt voll morbiden Charmes und meisterhafter Improvisation des Alltags, erfüllt von sprichwörtlicher Gastfreundschaft und Lebensfreude.

Viele unserer Reisegäste haben die Gelegenheit genutzt und sind in den letzten Monaten nach Kuba geflogen. Auftakt der Reise ist stets die einzigartige Hauptstadt Havanna, bereits seit 1982 UNESCO-Weltkulturerbe und die größte Metropole der Karibik – sowohl der Einwohnerzahl als auch der Fläche nach. Die Menschen hier sind freundlich und haben Rhythmus im Blut. An jeder Ecke sehen sie herrliche Oldtimer, einer schöner als der andere – und natürlich auch Männer, die daran bauen. So ein gutes Stück muss auch gepflegt werden!
Die Reise führt weiter ins Viñales-Tal, dort können Sie die weltbesten Zigarren kaufen und den Tabakbauern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Überhaupt ist das Viñales-Tal mit seiner einzigartigen Flora und Fauna ein Traum: Wer gerne zu Fuß unterwegs ist und das Tal aktiv entdecken möchte, kommt hier voll auf seine Kosten.
Cienfuegos – die Perle des Südens – ist ein weiteres Highlight der Reise. Früher war es ein Seeräubernest, heute ist es eine wichtige Industrie- und Handelsstadt, die ganz im Zeichen der charmanten französischen Kolonialarchitektur steht.
Diese Reise steckt voller großartiger und bewegender Erlebnisse, Bilder und Eindrücke: meine persönlichen Favoriten sind Trinidad und die wunderbare Sierra del Escambray – die Wanderung hier werden Sie genießen!

Silvester unter karibischer Sonne? Was für ein schwungvoller Jahresauftakt! Kurzfristig können wir Ihnen noch zum Silvestertermin Plätze anbieten.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/CUB04

Entschleunigung im Naturparadies Masuren

Blick auf die Warschauer Altstadt

Denkt nicht jeder mal dran, einfach mal ein bisschen runterzufahren und die Natur zu genießen? Auf unserer Reise „Unterwegs im Naturparadies Masuren“ können Sie die wunderschöne Landschaft Masurens aus verschiedenen Blickwinkeln genießen und dabei den Alltag hinter sich lassen.

Zu Beginn der Reise geht es mit dem Zug nach Warschau. Die Hauptstadt Polens, die schon seit vielen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, hat vieles zu bieten: wunderschöne Parks und Grünanlagen sowie eine herausragende Altstadt die ihresgleichen sucht. Der Altstadtbesuch ist ein Muss und auch wir erkunden diese auf einem Stadtspaziergang.
Danach fahren Sie mit dem Bus nach Masuren, durch eine fantastische Landschaft mit schönen, alten Bauernhäusern. Wenn die Felder gerade abgeerntet wurden, sehen Sie überall Störche, die Sie fröhlich klappernd begrüßen.
In den nächsten Tagen ändern Sie ihre Perspektive: im Boot geht es entlang der glasklaren Krutinia und über die masurischen Seen, von denen es mehr als reichlich gibt.

Unser schönes Hotel in Pisz - hier logieren wir während der Radtour

Unser schönes Hotel in Pisz – hier logieren wir während der Radtour

Den zweiten Teil der Reise bestimmt das Rad. Sie fahren durch Naturschutzgebiete und unberührte Landschaften, mit etwas Glück sehen sie sogar eine Herde Wildpferde. Unterwegs steigen wir auch mal auf das Schiff um und mit diesem geht es dann nach Mikolajki. Hier begeben Sie sich auf einen kleinen Stadtbummel durch das bezaubernde Städtchen – es wird ihnen gefallen!
Während der Radetappen wohnen sie in einem Hotel in Pisz, eines der schönsten Hotels in dieser Region. Alles zusammen genommen, werden sie nach 12 Tagen nach Hause fahren und das Gefühl haben ewig weg gewesen zu sein – Erholung garantiert. Es gibt noch einige Restplätze, entschleunigen Sie mit uns gemeinsam!

Alle Infos zur Reise finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/POL08

Unterwegs in Masuren – Neuerungen im Programm

Auch Bienen wohnen mit Stil ...

Auch Bienen wohnen mit Stil …

Wer multiaktiv unterwegs sein möchte, muss nicht immer um die halbe Welt reisen. Auch unsere Nachbarschaft – genauer gesagt die Masuren in Polen – bieten sich hierfür an. Schon seit vielen Jahren haben wir unsere Tour „Mit Rad, Kanu und zu Fuß durch Masuren“ im Programm. In diesem Jahr wartet die Tour mit einigen Neuerungen auf.

Die Reise besteht aus zwei Teilen. Im Ersten sind wir mit dem Kajak unterwegs. War die Übernachtung bisher nur in Zelten möglich, gibt es ab nun optional die Möglichkeit der Übernachtung in Pensionen. Wir schlagen unsere Nachtlager jeweils in unmittelbarer Nähe einer Pension auf, so dass Dusche und WC mit benutzt werden können oder eben auf Wunsch auch direkt in der Pension übernachtet werden kann.

Im zweiten Teil der Reise sind Sie dann mit dem Rad unterwegs. Als Ausgangsbasis dient uns hierbei eines der schönsten Hotels in Pisz, in welchem Sie natürlich auch nächtigen werden. Als kleines zusätzliches Highlight erweitern wir unsere Tour um einen Besuch bei einem ganz besonderen Imker. Seine Sammlung an Bienenhäusern wird sicher auch Sie begeistern, denn jedes davon ist ein Unikat und für sich gesehen schon ein Foto wert.

Doch aufgepasst: Bei einigen Terminen wird es schon recht eng. Wenn Sie noch mitkommen möchten, dann entscheiden Sie sich bald …

Alle Infos zur Tour: www.schulz-aktiv-reisen.de/POL08

Weihnachten in Norwegen

Norwegen im Winter ...

Norwegen im Winter …


Wer hat nicht schon mal davon geträumt, Weihnachten ganz romantisch in einer Hütte im tiefen Schnee zu verbringen?
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit die Feiertage im verschneiten Norwegen zu genießen – und zwar am Fuße des Nationalparks „Jotunheimen“. Hier finden Skibegeisterte neben gemütlichen „Relaxrundtouren“ von 2 bis 5 km Länge auch anspruchsvollere Runden von bis zu über 30 Kilometer, die durch wunderschöne Wald- und Bergwinterlandschaft führen. Sie können direkt von ihren Hütten aus in das Loipensystem einsteigen, welches gut markiert ist und bis zu 150 Kilometer umfasst. Das Alpincenter, welches unweit der Hütten liegt, hat drei Lifte und fünf Abfahrten. Hier wurden schon mehrmals Wettkämpfe im Telemarksport und alpinen Skisport veranstaltet und es bietet Snowboardfreunden, sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen, ein perfektes Angebot. Die Gipfel in der Nähe von Lemmonsjøn bieten sich zudem für Besteigungen mit unseren Schneeschuhen an.

Es gibt noch einige Restplätze – selbst für die Busfahrt ab Dresden!

Alle Infos: Skilanglauf in Norwegen (Lemmonsjøn) zu Weihnachten

Wandersonntag – die letzte Chance in diesem Jahr!

Die Sächsische Schweiz lädt zum Wandern ein

Die Sächsische Schweiz lädt zum Wandern ein

“Grenzenlos Wandern zum Prebischtor” – das Programm für unseren letzten Wandersonntag in diesem Jahr – am 01.12.2013!

Treffpunkt ist, wie so oft, vor der großen Anzeigentafel in der Haupthalle des Dresdner Hauptbahnhofs – 8:15 Uhr. Pünktlich 08:30 Uhr starten wir dann mit der S-Bahn nach Schmilka-Hirschmühle. Zum Warmwerden wandern wir steil hinauf Richtung Winterberg, zweigen jedoch vorher ins Böhmische ab. Vorbei an Silberwand und Auerhahnwänden schlängelt sich unser Pfad bis zum Prebischtor. Wer den Eintritt bezahlt hat, darf nun den größten Felsbogen der Sächsisch-Böhmischen Schweiz bewundern. Er ist schon beeindruckend. Weiter wandern wir auf dem einladenden Bergpfad bis nach Mezni Louka, wo ein warmes, böhmisches Essen und ein kühles Bier lockt. Am Nachmittag haben wir dann noch mal ein gutes Stück Weg vor uns: Durch den Treppengrund, vorbei an der Aussicht der Rabensteine, erreichen wir wieder die deutsche Seite und steigen schließlich wieder hinauf nach Hinterhermsdorf. Natürlich machen wir einen Zwischenstopp am Königsplatz, einer nicht nur wegen seiner Aussicht bekannten Wegmarke. 16:45 oder 17:43 Uhr (je nach unserem Lauftempo) fahren Bus und Bahn zurück nach Dresden, wo wir 18:46 bzw. 19:26 Uhr ankommen.

Lust bekommen? Wandern Sie doch einfach mit!
Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU09

Zwischen Bären und Eulen – unser Wandersonntag im November


Zum kommenden Wandersonntag können Sie mit uns die herbstliche Farbenpracht der Sächsischen Schweiz erleben.
Am 03.11.13 treffen wir uns 07:15 Uhr vor der großen Anzeigentafel in der Haupthalle des Dresdner Hauptbahnhofs – dort, wo auch die Züge abfahren. Gegen 07:30 Uhr geht es dann mit Bahn und Bus nach Thürmsdorf, wo auch unsere Wanderung startet. Vorbei an alten Haselbäumen steigen wir hinauf zum Kleinen Bärenstein. Hier erwartet uns bei gutem Wetter eine herrlich herbstliche Aussicht über die goldenen Nadeln der Lärchen hinweg hinüber zum Lilienstein und in die hintere Sächsische Schweiz. Wenn wir uns daran satt gesehen haben, steigen wir durch das Schneiderloch hinab und wandern zum Rauenstein, den wir auf dem Gratweg überschreiten. Hier lohnt sich das ein oder andere Foto, denn die Bastei und die Rathener Felswelt erheben sich direkt gegenüber. In der Berggaststätte kehren wir ein und lassen uns ein warmes Mittagessen schmecken.

Der Nachmittag führt uns zu den Eulensteinen, den Überbleibseln eines alten Tafelberges zurück Richtung Thürmsdorf und weiter Richtung Festung Königstein. Hier kann man sich entscheiden:

  • Wer zu den Beinen auch die Arme trainieren will, kann einen Zwischenstopp im Kletterwald Königstein einlegen. Unter fachkundiger Anleitung und Begleitung kann man Gleichgewicht und Geschicklichkeit testen. Hier sollte man etwa 1,5 Stunden einplanen. Die Rückfahrt erfolgt am Abend per S-Bahn oder wird von der Wanderleiterin mit dem PKW organisiert. Rückkehr in Dresden gegen 19:00 Uhr.
  • Wem das Bewegungspensum für heute reicht, wandert an der Festung Königstein vorbei, kann noch einen Blick auf den Pfaffenstein erhaschen und steigt unten in Königstein wieder in die S-Bahn zurück nach Dresden. Rückkehr in Dresden gegen 17:30 Uhr.

Weitere Infos: Wandersonntag

Wandersonntag im Juli – wenige Restplätze!

Blick zu den berühmten Schrammsteinen in der Sächsischen Schweiz

Blick zu den berühmten Schrammsteinen in der Sächsischen Schweiz


Unser nächster Wandersonntag startet – wie immer am ersten Sonntag des Monats – am 07.07.13 um 08:15 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof unter der großen Anzeigetafel. Zuerst fahren wir mit der S-Bahn nach Bad Schandau und dann mit der Fähre nach Postelwitz.
Das erste Stück des Weges führt uns durch den Wolfsgraben und am oberen Elbhang zur Emmabank. Von hier haben wir einen fantastischen Blick auf unser nächstes Ziel: die Schrammsteine! An einfachen Eisenleitern steigen wir hinauf zur Schrammsteinaussicht.
Es folgt ein Picknick, für das wir uns einen ruhigen, beschaulichen Platz suchen. Dorthin gelangen Sie mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, doch die Mühe lohnt sich auf jeden Fall! Danach geht es weiter über den Gratweg, Zurückesteig und Reitsteig bis zum Großen Winterberg. Zwischendurch verlassen wir immer mal die breiten Wanderwege, um auf schmalen Pfaden die besonderen Aussichten zu erwandern.
Begleiten Sie uns? Bei Interesse ist Eile geboten, denn es gibt nur noch wenige freie Plätze!

Alle Infos:
www.schulz-aktiv-reisen.de

Wandersonntag am 5.Mai – Über hohe Brücken dem Frühling entgegen

Die Sonne bahnt sich ihren Weg ...Endlich ist er da, der lang herbeigesehnte Frühling … und jetzt hält es niemanden mehr zu Hause! Auch uns nicht: wir möchten mit Ihnen zusammen den Frühling erleben!

Wir treffen uns am 5. Mai um 8:15 Uhr in der Haupthalle des Dresdner Hauptbahnhofes. Dort starten wir 8:30 Uhr per Bus in Richtung Stolpen und von dort nach Dürrröhrsdorf-Dittersbach. Und hier beginnt schon unsere Frühlingswanderung: zuerst durch das malerisch-romantische Lieblingstal hinüber nach Wünschendorf. Dann geht es weiter bergan und bald können wir über das Elbtal hinweg in die Sächsische Schweiz blicken. Über einen schönen Wanderweg durch Wälder und vorbei an Stellen (mit unübertroffenen Aussichten über die sogenannten „Hohen Brücken!“) kommen wir nach Graupa. Hier kehren wir für unsere Mittagsrast ein.
Am Nachmittag gehen wir durch die Weinberge zurück in Richtung Dresden … hier kann man den Frühling förmlich riechen und tief durchatmen! Von Niederpoyritz kommen wir schließlich mit Bus und Bahn wieder zurück nach Dresden.

Dies wird ein weiterer schöner Wandersonntag: nicht zu anstrengend, ca. 18 km Strecke, 300 Höhenmeter und durchweg gut begehbare Wege. Kommen Sie mit uns, genießen Sie unsere unverwechselbare Heimat und begrüßen Sie den Frühling in der einmaligen Landschaft der Sächsischen Schweiz!

Wandersonntag am 7. April – Änderung auf Grund des nicht vergehenden Winters – Böhmisches Bier gegen weißen Winter

Blick zum Ungerberg (Foto: Norbert Kaiser | Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Blick zum Ungerberg (Foto: Norbert Kaiser | Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported)

Wir hatten uns das so schön vorgestellt – endlich sollte es mal über die Klettersteige in der Sächsischen Schweiz gehen. Aber leider will sich der Frühling einfach zeigen. Deshalb haben wir uns entschieden, eine andere Route zu gehen und die Klettersteigtour im Mai oder Juni nachzuholen.
Hier also unsere neue Route: Treffpunkt ist am Sonntag den 7. April um 08:15 Uhr am Dresdner Hauptbahnhof, vor der großen Anzeigentafel in der Haupthalle (dort, wo die Züge abfahren). 08:30 Uhr nehmen wir die S-Bahn bis nach Bad Schandau und von dort aus geht es weiter mit dem Bus nach Hertigswalde. Nach einen Aufstieg zum warm werden erreichen wir den Tanzplan und mit ihm das böhmische Bier. Außerdem können wir die wunderschöne Rundumsicht vom Aussichtsturm genießen. Nach dem frühen Mittagessen wandern wir nach und durch Sebnitz. Am Nachmittag führt uns der Weg dann auf den Unger und die Götzinger Höhe. Hier gibt es noch einmal die Möglichkeit einen Aussichtsturm zu besteigen, von dem man den Blick über die Umgebung schweifen lassen kann. Ziel der Wanderung ist Neustadt, wo wir spätestens 16:38 Uhr wieder nach Dresden aufbrechen (Ankunft ca. 18:00 Uhr).
Die Tour ist mittelschwer (20 km lang, ca. 500 Hm) und verläuft auf gut begehbaren Wegen. Robustes Schuhwerk ist aufgrund der Schneereste anzuraten. Unterwegs gibt es ausreichend Einkehrmöglichkeiten. Bitte unbedingt an den Personalausweis/Reisepass denken, da wir teilweise auf tschechischem Gebiet unterwegs sind.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen!

Wandersonntag – Böhmisches Bier gegen weißen Winter

Wandersonntag „Auf eisernen Wegen – Klettersteige“

Klettersteige in der Sächsischen Schweiz: für jeden Anspruch gibt es Routen

Klettersteige in der Sächsischen Schweiz: für jeden Anspruch gibt es Routen

Immer wieder haben Sie, liebe Wanderfreunde, den Wunsch geäußert, einmal ein paar Klettersteige in der Sächsischen Schweiz zu erklimmen. Am 7. April ist es soweit, wir gehen „eiserne Wege“.
Treffpunkt ist – wie meist bei unseren Touren – der Dresdner Hauptbahnhof: Wir starten am Sonntag um 08:15 Uhr unter der großen Anzeigetafel. Bahn und Bus bringen uns ins Kirnitzschtal.

Nach einem kurzen Zustieg erhalten Sie eine kleine Einführung in die Technik des Klettersteigens und dann geht es in den ersten Teil der Häntzschelstiege. Dieser Steig ist komplett saniert und eignet sich perfekt als Einstieg, da er durchgängig mit Stahlseil gesichert ist. Und da wir jetzt schon ein bisschen Erfahrung haben, darf es dann auch etwas schwieriger werden.

Weiter geht es über die wilde Hölle noch einmal hinab und über die etwas schwierigere, weniger gesicherte Zwillingsstiege wieder hinauf. Wer hier lieber zuschauen möchte, kann das natürlich tun. Gemeinsam erreichen wir dann von der Häntzschelstiege den Gipfel der Affensteine. Den Abschluss bildet schließlich das Wanderstück über den Reitsteig des Großen Winterberges, dort haben wir uns dann eine ausgiebige Einkehr verdient.

Wie wäre es mit dieser Herausforderung? Die Tour ist schwierig, körperliche Fitness, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzungen. Aber auch ohne Klettersteigerfahrung können Sie uns auf unserer Tour begleiten. Und am Ende des Tages haben Sie bereits die ersten Erfolge zu verbuchen …

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU09

2013: The Gathering Ireland

Irland - die "Smaragdinsel"In diesem Jahr feiern die Iren alles, was die grüne Insel einzigartig macht. Die Aktion trägt den Namen „The Gathering Ireland“ und jeder, der sich mit Irland verbunden fühlt, ist dazu eingeladen!

Ein Event für alle Fälle: In jeder Form und Größe wird es 2013 überall auf der grünen Insel Veranstaltungen geben. Sie können unter Clan-Treffen, Musikevents, Kunsthandwerksmärkten, Ausstellungen, Literaturtreffen oder Tanzveranstaltungen auswählen. Aber auch Events zu traditionellen Themen, sportlichen Ereignissen, irischen Filmen oder kulinarischen Themen stehen zur Auswahl. In Ihrem Festivalkalender sollten u.a. das „St. Patricks Festival“, das „Temple Bar Trad Fest“ sowie die neue „River Dance Show“ nicht fehlen Weiterlesen

Wandersonntag im März – Spätes Frühstück auf dem schönsten Platz

Wandersonntag im März
Diesmal haben wir für Sie eine etwas schwierigere Route ausgesucht. Das liegt weniger an der Länge, sondern an schmaleren Wegen und Steiganlagen. Einigermaßen trittsicher sollten Sie sein! Wichtig ist diesmal auch die Rucksackverpflegung, da es gibt unterwegs keine Möglichkeit zur Einkehr gibt. Aber das ist für niemanden ein Grund, nicht einen schönen Wandersonntag mit uns zu verbringen, oder … ?

Das Wanderprogramm ist natürlich – wie immer – sehr verlockend: Wir treffen uns am 3. März 2013 um 08:15 Uhr vor der großen Anzeigentafel in der Haupthalle (wo die Züge abfahren) des Hauptbahnhofs Dresden. 08:31 Uhr fahren wir mit der S-Bahn nach Bad Schandau und von dort weiter zur Schrammsteinbaude. Hier beginnt unsere Wanderung, die uns als erstes durch den Lattengrund führt. Vorbei an ein paar botanischen Besonderheiten steigen wir hinauf zum großen Schrammtor und laufen durch dieses hindurch. Über den Wildschützensteig gelangen wir nach oben auf den Gratweg der Schrammsteine und von hier aus zur Aussicht. Diese werden wir gleich doppelt genießen, denn wir verbinden sie mit einem späten Frühstück aus dem Rucksack! Nach der Stärkung wandern wir den Gratweg entlang bis zur breiten Kluft und zweigen ab auf kleinere Wege, um aus nächster Nähe auf die Rauschensteine blicken zu können. Am Großvaterstuhl vorbei laufen wir zum Zurückesteig und über diesen hinüber zur Carolafelsen-Aussicht und machen Mittag. Da keine Einkehr möglich ist, wird es wohl ein paar warme Wiener-Würstel vom Camping-Kocher geben. Durch die wilde Hölle steigen wir ab und wandern gemütlich bis zum Beuthenfall.
Hier fährt 16:07 Uhr der Bus nach Bad Schandau und die S-Bahn bringt uns schließlich bis 17:30 Uhr wieder zurück nach Dresden, von wo dann jeder auf einen abwechslungsreichen Wandersonntag zurückblicken kann …

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU09

Wandersonntag im März

Der erste Wandersonntag im neuen Jahr – am 06.01.13!

Schon ist es wieder soweit – unser erster Wandersonntag im neuen Jahr (06.01.13) kommt in großen Schritten auf uns zu! Nachdem wir in der letzten Zeit auch mal auf anderen Wegen unterwegs waren, geht es diesmal wieder in die Sächsische Schweiz! Ein bisschen hatten wir ja spekuliert auf eine Skiwanderung, aber das gibt das momentane Wetter leider nicht her.

Wir treffen uns 07:45 Uhr vor der Anzeigentafel in der großen Haupthalle des Dresdner Hauptbahnhofs. Mit Bahn und Bus fahren wir bis ins Polenztal, wo wir gegen 9:30 Uhr die Wanderung beginnen. Zum Aufwärmen geht es die viel fotografierte Wolfsschlucht hinauf auf den Hockstein. Von dort aus haben wir einen schönen Blick über das Tal und hinüber zur Burg Hohnstein. Weiter geht es Richtung Bastei – dem Fotomotiv der Sächsischen Schweiz schlechthin! Hier können wir eine Mittagsrast einlegen und natürlich auch den tollen Ausblick genießen. Am Nachmittag steigen wir wir noch einmal ab nach Rathen, setzen mit der Fähre über (Fahrpreis leider nicht im VVO-Ticket enthalten) und wandern hinauf zum Rauenstein. Ein abwechslungsreicher Weg mit herrlichen Aussichten auf die Bastei, die Elbsteinbrüche, die Bärensteine und zum Lilienstein runden unsere „Fotofelsen“-Tour ab. Die letzten Meter legen wir auf dem Weg nach Wehlen zurück, von wo aus uns die S-Bahn wieder nach Dresden (Ankunft gegen 18 Uhr) bringt.

Möchten Sie uns begleiten? Wir freuen uns auf Sie!

Nächster Termin: Sonntag, 06. Januar 2013
Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU09

Der erste Wandersonntag im Jahr 2013!

Schon ist es wieder soweit – unser erster Wandersonntag im neuen Jahr (06.01.13) kommt in großen Schritten auf uns zu! Nachdem wir in der letzten Zeit auch mal auf anderen Wegen unterwegs waren, geht es diesmal wieder in die Sächsische Schweiz! Ein bisschen hatten wir ja spekuliert auf eine Skiwanderung, aber das gibt das momentane Wetter leider nicht her.

Wir treffen uns 07:45 Uhr vor der Anzeigentafel in der großen Haupthalle des Dresdner Hauptbahnhofs. Mit Bahn und Bus fahren wir bis ins Polenztal, wo wir gegen 9:30 Uhr die Wanderung beginnen. Zum Aufwärmen geht es die viel fotografierte Wolfsschlucht hinauf auf den Hockstein. Von dort aus haben wir einen schönen Blick über das Tal und hinüber zur Burg Hohnstein. Weiter geht es Richtung Bastei – dem Fotomotiv der Sächsischen Schweiz schlechthin! Hier können wir eine Mittagsrast einlegen und natürlich auch den tollen Ausblick genießen. Am Nachmittag steigen wir wir noch einmal ab nach Rathen, setzen mit der Fähre über (Fahrpreis leider nicht im VVO-Ticket enthalten) und wandern hinauf zum Rauenstein. Ein abwechslungsreicher Weg mit herrlichen Aussichten auf die Bastei, die Elbsteinbrüche, die Bärensteine und zum Lilienstein runden unsere „Fotofelsen“-Tour ab. Die letzten Meter legen wir auf dem Weg nach Wehlen zurück, von wo aus uns die S-Bahn wieder nach Dresden (Ankunft gegen 18 Uhr) bringt.

Möchten Sie uns begleiten? Wir freuen uns auf Sie!

Nächster Termin: Sonntag, 06. Januar 2013
Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU09

Der Wandersonntag im November – Von der Hohen Liebe zum Kipphorn

Herbststimmung

Herbststimmung


Unser Wandersonntag startet 08:15 Uhr vor der großen Anzeigentafel in der Haupthalle des Dresdner Hauptbahnhofs (dort, wo die Züge abfahren). 08:31 Uhr fahren wir mit der S-Bahn nach Schmilka und von dort aus mit dem Bus weiter bis kurz vor Ostrau. Nun geht es zu Fuß weiter. Unser erstes Ziel ist die Hohe Liebe, die einen ersten Blick auf die herbstlich gefärbten Wälder des Kirnitzschtals erlaubt. Nach einem kurzen Abstieg wandern wir hinüber zur Wildwiese und weiter Richtung Affensteine. Bald laufen wir zwischen Affen- und Schrammsteinen hindurch, vorbei am kleinen Prebischtor und hinauf zum Reitsteig. Gegen Mittag erreichen wir die Carolafelsen, von wo man eine herrliche Aussicht in die umliegende Felswelt hat. Der Platz lädt zum Rasten ein, also tun wir das. Thermoskanne und Rucksackverpflegung kommen nun zum Einsatz. Nach der Stärkung laufen wir den Reitsteig entlang und biegen nach kurzer Zeit zur Idagrotte ab. Von hier aus genießt man einen großartigen Überblick über das Zschandgebiet. Nächstes Ziel ist der Große Winterberg, wo wir wahlweise einen heißen Kaffee oder ein kühles Bier trinken können. Einen erneuten Versuch, an der Kipphornaussicht tatsächlich Aussicht zu haben, werden wir am Nachmittag starten. Mal sehen, ob es diesmal klappt. Von dort aus Abstieg nach Schmilka und Rückkehr per S-Bahn nach Dresden (Ankunft: gegen 18:00 Uhr).

Wandersonntag im November