Zu Gast in Patagonien, der Wiege des Windes!

Wer kennt denn schon Aysen? Das habe auch ich mich gefragt, als ich die Einladung von Chile erhielt, die Region an der Westküste Patagoniens zu besuchen. Dominierten doch nur klanghafte Namen wie Puerto Montt, Torres del Paine und Punta Arenas in meinem Kopf. Unbestritten sind diese eine Reise wert! Doch sind es oftmals die Orte abseits des Rampenlichts, welche wir suchen und die besonders durch ihre abgelegene Schönheit sehenswert sind.

Gesichter der Region.

Gesichter der Region.

Auf nach Patagonien zur Wiege des Windes
Nach einem zweistündigen Flug von Santiago de Chile erreichten wir Coyhaique, die Hauptstadt der Region Aysen. In der Mitte vom Nichts, an der Grenze zu Argentinien – ein Rollfeld, ein kleines Flughafengebäude und vor allem Weite, schneebedeckte Berge am Horizont und Wind, welcher auch an diesem Tag seinem Ruf gerecht werden wollte und die Mütze vom Kopf wehen lies. Patagonien – da, wo der Wind zu Hause ist, da standen nun auch wir. Die nächsten Tage waren nun bestückt mit Eindrücken und Einblicken in die Region Aysen, welche mit vielen unterschiedlichen Landschaftbildern aufwarten kann: vom immergrünen Regenwald über Pampa und üppig grünen Landschaften. In den letzten Jahren erlangte Aysen vor allem durch Chiloe mehr Aufmerksamkeit. Wir machten uns jedoch auf, die weiteren, noch unbekannten Juwele der Region mit Kayak und Boot, per Pferd und zu Fuß zu entdecken.

Die vierstündige Autofahrt, welche am Ende vor allem durch Schotterpiste dominiert wurde, machte uns die Entfernung zur Zivilisation deutlich. Kein Netz, keine Lichter, nur Stille. Es war bereits dunkel, als wir den Punkt erreichten, an welchem unser kleines Boot wartete. In einer 20-minütigen Fahrt wurden wir über den tiefschwarzen Fjord in unsere fantastische Lodge gebracht. Nach einem hervorragenden Abendessen, warteten auf uns die zur Lodge gehörenden heißen Quellen unter einem sternenklaren Himmel – zu schön, um wahr zu sein! In diesem Ambiente war die anstrengende Fahrt über die Piste schnell vergessen und schnell war es 2 Uhr nachts, als ich mich endlich schweren Herzens ins Bett aufmachte. Am nächsten Morgen begrüßten uns im Tageslicht blaugraue schneebedeckte Berge auf der gegenüberliegenden Fjordseite, riesige Baumfarne und immergrüner Regenwald, welche wir vom Kayak aus auf uns einwirken ließen.

Unsere Reise ging in den kommenden Tagen weiter quer durch Aysen. Wir besuchten die Laguna San Rafael und fuhren zu den Marmol Caves nach Puerto Tranquillo. Die Caves sind bizarre Felsformationen, welche aus türkisblauem Wasser herausragen. Wäre das Wasser nicht nur 13 Grad „warm“ gewesen, ich wäre zu gern hineingesprungen.
Den Abschluss unserer Reise unternahmen wir mit dem wohl besten und landestypischsten „Fortbewegungsmittel“ Patagoniens. Hoch zu Roß ritten wir, wie an einer Perlenschnur aufgereiht, durch die liebliche, grüne Landschaft. Fast schon zu kitschig für das Auge, so schön war es hier. Anfangs flößte mir mein vierbeiniger Freund mit dem klanghaften Namen „Capitan“ durch seine Größe noch viel Respekt ein. Als ich dann jedoch merkte, dass mein Vierbeiniger Gefährte längst wusste, worauf es im Leben ankam – die Langsamkeit – konnte auch ich die Augenblicke in vollen Zügen genießen …

All diejenigen, die mehr über Chile und ganz Südamerika erfahren möchten, sind bei unseren Reisetagen in Dresden, im Januar 2015, genau richtig. Es heißen Sie zahlreiche Reiseleiter und Agenturpartner willkommen, welche vielleicht auch mit IHNEN in Südamerika einmal „Dem Besonderen auf der Spur“ sind.

Bereits am Freitagabend können Sie dazu mit Franz Schubert nach Chile „aufbrechen“ und so schon einen kleinen Vorgeschmack auf die kommenden 2 Tage genießen.

Alle Infos: www.reisetage-dresden.de

Neugierig auf Chile-Reisen geworden? Schauen Sie doch schon einmal auf unserer Website vorbei:
Chile – Wandern auf den Spuren des Kondors: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI02
Chile/Argentinien/Bolivien – Dreiländereck Südamerika: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI07

Schreibe einen Kommentar