Bergparadies Kaukasus – eine Teilnehmerin berichtet

Kaukasische Blumenwiesen - wie im Märchen!

Kaukasische Blumenwiesen – wie im Märchen!

Der Kaukasus ist wild, ursprünglich und wird jährlich nur von wenigen Touristen aufgesucht. Zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer gelegen, markiert er die „magische“ Grenze zwischen Europa und Asien. Unverwechselbar sind die Gletscher, die bis in die saftig-grünen Gebirgswiesen kalben. Unberührte Natur, schroffe Felszinnen, romantische Bergtäler und idyllische Bauerndörfer … durch seine Abgeschiedenheit ist der Kaukasus noch ein echter Geheimtipp für Natur- und Bergliebhaber. Auch eine Teilnehmerin unserer Juli-Tour dieses Jahres hat ihn für sich entdeckt:

„Die Reise war für mich eine der Schönsten, die ich bisher je gemacht habe!
Bereits im Vorfeld hatte ich schon einige Erwartungen an Russland (vielleicht auch aus nostalgischen Gründen …), und hatte dafür ja extra noch einen Auffrischungskurs Russisch belegt. Aber die Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen.
Die Region Kaukasus ist Klasse! Die Natur einmalig und v.a. in den militärischen Sperrzonen völlig unberührt. Noch nie habe ich so viele Blumenwiesen gesehen. Die Menschen sind nett und hilfsbereit. Der russische Service schleift hin und wieder, aber dies macht die Sache auch authentisch und ehrlich. Die Wanderungen waren sehr schön ausgesucht, abwechslungsreich und gut zu beherrschen, 2,5 Wanderpunkte treffen zu. Toll, dass wir die Chance hatten, querfeldein zu einem Gletscher zu wandern oder am Fuße des Elbrus im Schnee bis auf 4000 m zu steigen. Viel Glück gab’s auch mit dem Wetter. Die Reiseleiterin Natalia war engagiert und allumfassend gebildet, sodass sie auf nahezu alle Fragen eine Antwort wusste und vieles aus eigener Erfahrung zu berichten konnte. Darüber hinaus ist sie mit uns auch noch jeden Abend nach dem Essen in verschiedene Cafés gegangen. Die Hotels sind sehr gut ausgesucht. Mit der Ausstattung hätte ich garnicht gerechnet. Ja nichts verändern! Erstaunlich gut war auch das Essen, welches viele frische Produkte und Kräuter/Gemüse/Obst usw. mit enthalten hatte. Habe mich bei vielen Speisen wieder in die Kindheit zurück versetzt gefühlt, z.B. bei den Blinies und gefüllten Paprikaschoten. Schön war auch, dass uns das Hotel im Dombaital auf Nachfrage flexibel statt des Abendessens einen Grillabend mit Schaschlykies organisiert hatte. Der Service war super! Absoluter „Essens-Höhepunkt“ war der Abschlussabend im Restaurant am Forellen-See. Der Transport hat stets pünktlich und sicher funktioniert. Schön, dass wir auch mal einen der berühmten Marschroutka-Minibusse hatten. Die Reisegruppe war sehr nett und lustig. Alles in Allem bin ich völlig begeistert!“
Verena Rafeld, Juli 2014

Reiseleiterin Natalia Papka

Reiseleiterin Natalia Papka

Auch 2015 für Sie wieder im Bergparadies Kaukasus unterwegs:
Unsere Reiseleiterin Natalia Papaka. Natalia arbeitet seit 2007 als Reiseleiterin für schulz aktiv reisen. Sie ist in Pjatigorsk geboren und aufgewachsen, ein Leben ohne Berge ist für Natalia damit unvorstellbar. Natalia unterrichtet in der linguistischen Universität Deutsch und arbeitet neben der Uni in den Sommermonaten als Reiseleiterin. Sie bringt auf unseren Trekkingtouren stets voller Begeisterung den Teilnehmern die kaukasische Bergwelt näher.

Reisetermine 2015 mit Natalia:
28.06.- 12.07.2015
12.07.- 26.07.2015

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS01

Schreibe einen Kommentar