Birkebeiner Rennet – knackig, erlebenswert und beeindruckend …


Nach zweimaliger Erfahrung kann ich es nicht anders sagen: Ja, er ist knackig, der Birkebeiner – 54 km in einer der schönsten norwegischen Winterlandschaften. Warum? Das wird kurz nach dem Start sehr schnell klar! Denn dann beginnt das, was durchaus lange anhält: Das Gefühl, sich stets bergauf fortzubewegen. Während der ersten 9 km sind 540 Höhenmeter zu überwinden bis man ca. 820 m ü.NN erreicht. Es geht über das norwegische Fjell (oberhalb der Baumgrenze). Grandios ist der weite Blick über die schneebedeckte Landschaft. Wind und Wetter können sich durchaus auch von einer sehr widrigen Seite zeigen, wie es in diesem Jahr der Fall war. Mit dem Zwischenpunkt Midtfjellet mit 910 m ü.NN. erreicht man nach 34 km den höchsten Punkt. In Sjusjoen bei km 41 geht es dann überwiegend bergab und rasant, wenn man will, nach Lillehammer ins Ziel. Einige Stimmen sagen, dass die 54 Kilometer des Birkebeiner vergleichbar mit 90 km Vasalauf sind. Sicher eine subjektive Einschätzung, der ich mich durchaus anschließen kann. Dennoch, diese Einzigartigkeit der Strecke, der besondere Anspruch des zu überwindenden Höhenunterschiedes, das beeindruckende Fjell und die rasante Abfahrt zum Schluss könnten auch Sie zum Erst- oder Wiederholungstäter werden lassen. Meine Bewertung: absolut empfehlenswert!!!

Für 2014 können wir Ihren Startplatz garantieren. Mit unserem bestens gelegenen angestammten Sporthotel (inkl. Halbpension) mit Skiwachsraum und Sauna in Nordseter entgehen wir der zumeist schneelosen Tristigkeit Lillehammers und können die Zeit bis zum Lauf optimal in der Loipe nutzen. Wer im Vorfeld diese Region für ausgiebige Trainingsläufe nutzen möchte, kann gern früher anreisen. Wir sind startklar für den Birki. Naja, einige Trainingskilometer braucht es bis dahin sicher noch …

Zur Reise: Birkebeiner

Schreibe einen Kommentar