Kuba-Bearbeiterin zurück aus Kuba

Anfang September war es wieder soweit, dass ich mit meiner Familie den jährlichen Besuch in Kuba antrat. Neben Erholung an Havannas Oststränden und Besuchen bei Verwandten und Bekannten stand die Hauptstadt selbst mit auf dem Programm. Hier wollte ich mir vor allem ein aktuelles Bild von den schönsten Orten unserer „Mix cubano“-Reise machen.

So ging es zuerst mit dem 30 Jahre altem Lada der Familie vor die Tore der Stadt – zur Festung El Morro, von wo aus man einen traumhaften Blick über die Bucht von Havanna auf die karibische Metropole hat.
Auch fuhren wir zum Stadtwald, der mich jedes Mal durch sein üppiges Grün und wie von grünen Schleiern verhangene Bäume beeindruckt.

Unser Geheimtipp durfte auch nicht fehlen: das Denkmal auf der Plaza de la Revolución. Dieses ist mit seinen 109 m das höchste Gebäude der Stadt und somit hat man hier den höchsten Ausblick über ganz Havanna. Vielleicht kommt Ihnen dieser Turm bekannt vor, denn jedes Jahr am 1. Mai finden hier die großen Paraden statt, die auch in den hiesigen Nachrichten erscheinen.

Bei dem diesjährigen Besuch kam es mir so vor, als ob die touristisch stark frequentierten Straßenzüge noch frischer in ihren Farben leuchteten. Im Gegensatz dazu sah ich mehr verfallene Fassaden als vorher. Als wir nach den aktuellen Lebensumständen fragten, erfuhren wir, dass vieles teurer geworden ist und es für die kubanische Bevölkerung immer mal wieder Engpässe bei alltäglichen Produkten gibt. Somit kommt das Improvisationstalent der Kubaner noch mehr zum Einsatz. Lebenslust und Herzlichkeit der Inselbewohner sind jedoch nach wie vor ungebrochen.

Es soll jedoch auch positiv erwähnt werden, dass es seit dem Machtwechsel von Fidel (86) auf seinen Bruder Raúl Castro (81) schon Lockerungen und Verbesserungen gab – wie das Zulassen der Privatwirtschaft in einigen Bereichen. Wohin sich Kuba nach den recht betagten Castros entwickeln wird, ist Spekulation. Die einen sagen, dass es wieder stark vom Norden beeinflusst werden wird – andere meinen, dass sich auch dann nicht viel ändern wird. Gehen Sie auf Nummer sicher, und reisen Sie jetzt noch in der Castro-Ära nach Kuba!

Tipp: Im November beginnt wieder die beste Reisezeit …

Alle Infos zu „Mix cubano“: www.schulz-aktiv-reisen.de/CUB04

Schreibe einen Kommentar