Die Halongbucht in Vietnam – Eines der sieben neuen Naturwunder

Nostalgische Dschunken in der malerischen Halongbucht im Norden Vietnams

Nostalgische Dschunken in der malerischen Halongbucht im Norden Vietnams

Majestätische Berge und mystische Inseln

Der Tafelberg in Südafrika, das Amazonas-Gebiet und die Iguacu-Wasserfälle in Südamerika, der St. Paul River auf den Philippinen, die südkoreanische Vulkaninsel Jejudo, der Komodo-Nationalpark auf Indonesien und die Halongbucht in Vietnam: Das sind die sieben neuen Naturwunder, die die weltweite Abstimmung der Schweizer Stiftung „New7Wonders Foundation“ ergeben hat. Bis zum 11.11.11 konnte per Internet, Telefon und SMS abgestimmt werden. Mit dem Voting will die Stiftung einen Beitrag für den Erhalt des Welterbes leisten. Ihr Ziel ist, die Menschen weltweit durch ihr gemeinsames kulturelles Erbe zu verbinden.

Die Halongbucht im Norden Vietnams zeichnet sich durch fast 2000 einzelne aus dem Wasser ragende Kalksteinfelsen und -Inseln aus. Die Felsen sind oft mehrere hundert Meter hoch und zumeist unbewohnt. Die Küstenlinie ist 120 Kilometer lang und die Felsformationen konzentrieren sich auf einer Fläche von 1,5 km².

Die Teilnehmer unserer beliebten Klassikertour „Vietnams Norden und Süden“ erleben zur besten Reisezeit im Oktober und November die Halongbucht zum einen von einer traditionellen Holzdschunke aus sowie aktiv per Kajak. Darüber hinaus steht die Besteigung des Fansipan, dem mit 3140 m höchsten Berg Südostasiens, auf dem Programm. Das altertümliche Hanoi, die aufstrebende Metropole Saigon, das Mekongdelta und die Trauminsel Phu Quoc sind weitere Stationen unserer drei Vietnamreisen im Herbst. Von Frankfurt aus startet diese Reise mit Vietnam Airlines. Ab sofort bietet die Airline nun auch endlich einen Zubringerflug ab/an Berlin an.

Mehr Informationen zu dieser Reise finden Sie unter www.schulz-aktiv-reisen.de/VIT01

Schreibe einen Kommentar