Okavango-Delta in Botswana bald Weltnaturerbe?

Mokoro im Okavango-Delta (Foto: U. Eltz)

Mokoro im Okavango-Delta (Foto: U. Eltz)

Das Okavango-Delta in Botswana ist mit 20.000 km² das größte Binnendelta der Erde. Mit seiner einmaligen Naturkulisse aus Trocken- und Feuchtgebieten, Papyrusgesäumten Wasserstraßen und Seen aus Wasserlilien stellt es ein wahres Naturparadies und Lebensraum unzähliger Tiere dar, was es wiederum zu einem begehrten Ziel für Besucher dieses Landes macht.

Nun brechen ganz neue Zeiten an, denn die Regierung erteilt in dieser Region künftig keine Genehmigungen mehr für die Erschließung von Bodenschätzen, dem wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes. Sie stellt sich damit gegen den Raubbau an der Natur und setzt sich gleichzeitig für eine Verbesserung des Lebens der Menschen und Tiere in der Deltaregion durch den Tourismus ein. Dank des Verbotes der weiteren Ausbeutung der Bodenschätze besteht die Chance, dieses einzigartige Ökosystem zu erhalten.

Damit einher könnte die baldige Vergabe des UNESCO-Weltnaturerbe-Titels für Botswana gehen. Bislang stehen „lediglich“ die Tsodilo Hills mit den Jahrtausende alten Felsmalereien der Bushmen unter UNESCO-Weltkulturerbe.

Hinweis: Auf unseren kommenden Reisetagen wird auch Heiko Genzmer, unser Partner in Botswana, wieder über unsere Botswana-Reisen berichten (welche alle das Okavango-Delta ansteuern) und dabei gern Ihre Fragen beantworten.

Schreibe einen Kommentar