Lässig in Kapstadt …

Lässig in Kapstadt ...

Lässig in Kapstadt …

Was mit dem Niederländer Jan van Riebeeck im 17. Jahrhundert in der Tafelbucht begann, er gründete dort eine Versorgungsstation für die Handelsschiffe der niederländischen Ostindien-Kompanie, ist heute eine Millionenmetropole, die so ganz und gar nicht den Eindruck erweckt, eine zu sein. Die Lässigkeit, für die Kapstadts Bürger berühmt sind, zog mich bei meinem diesjährigen Besuch im Rahmen des Two Oceans Marathons sofort in den Bann. Und sie steckt an. Wer sich darauf einlässt, lässt die eigenen gedanklichen Hüllen schnell fallen, lässt sich ein auf die oftmals spontane Ansprache der Menschen, die keineswegs aufgesetzt ist.

Noch etwas benommen vom langen Flug begeben wir uns per Rad durch Kapstadt – sicher ungewöhnlich, aber umso ergiebiger die Eindrücke. Innerhalb kürzester Zeit erschließen wir uns die City, orientieren uns, erfahren, wo die Marathonmesse stattfinden wird, wo gute Märkte sind, Restaurants und Bars und die schrille Bäckerei „Charly’s“, die wir an sich meiden sollten, wollen wir den bevorstehenden Ultra-Marathon in Angriff nehmen. Doch bis dahin stehen uns noch einige Tage bevor, die wir nicht weniger aktiv als am Anreisetag angehen werden.

The Cape Peninsula wird unser „Zuhause“ bis zum Marathon am Ostersamstag. Während uns die Tafelbergwanderung mächtig in die Beine geht, entscheiden wir uns für den Folgetag für eine grandiose Strandwanderung am Noordhoek Beach immer gen Süden, denn das Kap der Guten Hoffnung ist natürlich Teil unserer Reise. Über Simons Town und Fish Hoek, Orte zum Wohlfühlen und Bleiben an der Ostküste der Cape Peninsula, erreichen wir zwei Tage vor dem Marathon wieder Kapstadt. Den Friendship-Run mit 5,6 km am Karfreitag wollen wir uns nicht entgehen lassen. Auch hier begegnet sie uns wieder, die Lässigkeit und Heiterkeit. Laufen im Sinne der Freude und Zusammengehörigkeit. Was jahrzehntelang für Südafrikas Menschen nicht galt, soll ein wenig Niederschlag und Ausdruck auch in den zahlreichen Laufevents im Rahmen des Two Oceans Marathon finden. Am Ostersamstag folgte dann der Ultra- und Halbmarathon mit sehr früher Startzeit um den gewöhnlich warmen Herbsttemperaturen noch in den frühen Morgenstunden auszuweichen. In diesem Jahr überraschen uns jedoch tatsächlich erfreuliche Läufer-Bedingungen; angenehm kühle Temperaturen – Wind, Sonne und etwas Regen wechseln sich ab. Nach 56 km und weit vor dem 7-Stunden-Timeout kommen alle Ultraläufer unserer Gruppe lässig ins Ziel. Auch ich genieße den Halbmarathon sehr.

Eine wirklich fitte Gruppe, eine wirklich sensationelle Stadt mit einem herausragenden Lauf bei bester Stimmung und hervorragender Versorgung – eine wirklich aktive und erlebnisreiche Woche die bei einem guten Tropfen südafrikanischen Wein in den Winelands ausklingt. Kapstadt – wir kommen wieder!

Meine ganz persönliche Empfehlung für alle, die Kapstadt und Umgebung aktiv erleben möchten: Südafrika – Multiaktiv im Western Cape rund um Kapstadt

Schreibe einen Kommentar