Der Senegal – Herbst ist die beste Reisezeit

Schon ein kurzer Blick auf die Karte genügt, um die landschaftliche Vielseitigkeit des Senegal zu erkennen: Das Land an der Westküste Afrikas reicht tief hinein in die Sahelzone. Während die Küste tropisch grün ist, zeigt sich die Natur im Hinterland deutlich karger: die Vegetation wird dünner und große, ausladende Baobab-Bäume prägen das Landschaftsbild – hier beginnt der Sahel.

Um die Natur dieses abwechslungsreichen Landes genießen zu können, sollte man die Reisezeit genau auswählen. Unsere Empfehlung sind die Monate Oktober und November. In diesen Monaten beginnt die Trockenzeit. Die starken Regenfälle des Sommers sind dann vorüber und die Temperaturen sind (vergleichsweise!) moderat. Doch nicht nur die Temperaturen sind in dieser Zeit ideal: die Natur strahlt in frischem Grün und die Luft ist klar. Ideale Bedingungen also für Fotos und für Wanderungen und Ausflüge. Aufgrund der starken Ost-West-Ausbreitung beginnt die Trockenzeit nahezu gleichzeitig im ganzen Land. Auch dies ist ideal für eine Reise, die tief ins Hinterland führt.

Unsere intensivste Senegal-Reise „Von St. Louis bis ins Hügelland der Bassari“ ist ideal an diese Reisezeiten angepasst. Höhepunkt ist neben den „klassischen“ Sehenswürdigkeiten entlang der Atlantikküste (St. Louis, Djoudj-Nationalpark u.v.m) ein mehrtägiger Besuch bei den Bassari und Bedik im Südosten des Senegal. Diese Völker leben noch sehr traditionell, viele Dörfer sind nur zu Fuß erreichbar.
Ende Oktober (28.10.–21.11.17) startet die nächste Tour.

Übrigens: Diese Reisezeit ist nicht nur wegen der beginnenden Trockenzeit im Senegal ideal, sie bietet auch eine erfreuliche Alternative zu deutschem Novemberwetter!

Schreibe einen Kommentar