Georgien – Im Land des Goldenen Vlieses

Höhlenkloster Vardsia

Wie wir schon in unserem letzten Newsletter berichtet hatten, befindet sich Georgien im Aufschwung. Straßen werden instand gesetzt und Wanderwege markiert. Geldautomaten findet man jetzt an vielen Ecken, ebenso wurden auch vielerorts Touristeninformationszentren eröffnet.

Doch nicht nur touristisch bewegt sich das Land nach vorn: 2015 wird in Tbilisi die Jugendolympiade Europas stattfinden, in diesem Zuge sollen mehrere neue Sporthallen errichtet werden und zwölf Sportstätten sind bis jetzt in Planung. Für die Fußballfans unter uns: in Georgien wird auch der UEFA Cup 2015 im Micheil-Meßchi-Stadion in Tbilissi ausgetragen.

Georgien – das vielseitige und sehr reizvolle Land bietet kulturell wie landschaftlich viele Möglichkeiten der Urlaubs- und Reisegestaltung. In den Bergen des Kaukasus, lange noch nicht so kommerzialisiert wie etwa die Alpen, kann man in aller Ruhe wandern und trifft oft stundenlang keinen anderen Menschen. Erholung pur in ursprünglicher Natur! Die palmengesäumten Steinstrände am Schwarzen Meer bieten dazu viel Abwechslung zum Gebirge. Georgier sind nette und unverstellte Menschen, ihre Gastfreundschaft ist sprichwörtlich. Der Gast ist überall und jederzeit herzlich willkommen!

Medea Statue in Batumi
Wer sich einen Eindruck von der Kultur und der atemberaubenden Landschaft machen möchte ist bei unserer Reise: Wandern und Kultur zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer genau richtig!
Reisen Sie mit uns 15 Tage in das Land des Goldenen Vlieses. Besuchen Sie auf dieser Reise die Metropole Tbilissi, die alte Hauptstadt Mzcheta (UNESCO-Weltkulturerbe), die Höhlenstadt Vardsia mit Fresken aus der Goldenen Epoche und erleben die subtropische Atmosphäre unter den Palmenstränden von Batumi am Schwarzen Meer.
Auf Tageswanderungen in einer kleinen Gruppe erkunden Sie auch entlegene Ecken und werden immer wieder mit Ausblicken auf den Zentralkaukasus und seine schneebedeckten Fünftausender belohnt. Hier erstrecken sich die größten Gletscher des Kaukasus wie eine eisige Krone über ein Gebiet von 300 km². Das Gebirge gilt als eines der unberührtesten und schönsten Eurasiens. In Kachetien, der Wiege des georgischen Weines, besichtigen Sie das Höhlenkloster David Garedscha (6.Jh.) und wandern zum Kloster Udabno. Unterwegs besuchen Sie einen rustikalen Weinkeller inkl. Weinprobe direkt aus den „kvevris“ (im Boden eingegrabene Tonkrüge).

Bei einer Weinprobe haben Sie Gelegenheit gute georgische Markenweine zu probieren. Der Ausblick zum Zentralkaukasus mit seinen schneebedeckten Fünftausendern ist zwar schön, aber wir wollen die Bergregion auch hautnah erleben. So sind Sie zum Abschluss der Reise in der Region Chewsuretien in der kleinen Ortschaft Kasbegi am Fuße des legendären Kasbek in einer Privatunterkunft zu Gast. Eine Wanderung zu der 2.170 m hoch gelegenen Gergeti Dreifaltigkeitskirche lässt Ihre Blicke noch einmal in den Kaukasus und auf den Kasbek schweifen.

Ein einheimischer, Deutsch sprechender Reiseleiter ist die beste Voraussetzung für den tieferen Einblick in die Kultur und das Leben der Georgier. Wie zum Beispiel unser Reiseleiter Soso: Die Mehrzahl unserer Reisen wird von ihm geführt. Er ist 29 Jahre und ein Kind der Millionenhauptstadt Tbilisi. Trotz der Liebe zu seiner Heimatstadt freut er sich immer, im Sommer ruhige und naturbelassene Ecken des Landes mit kleinen Wandergruppen aufzusuchen. Soso hat die Fachrichtung Bibliothekswissenschaft an der Pädagogischen Universität in Georgien absolviert und anschließend noch etwa zwei Jahre Deutsch am Goethe-Institut in Tbilisi studiert. Seit 2004 arbeitet er als Deutsch sprechender Reiseleiter und Bergführer. In seiner Freizeit geht er seiner Lieblingsbeschäftigungen nach: Soso fischt und kocht sehr gern!

Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz auf einem unserer Termine:

01.08.15 — 15.08.15, € 2090,- inkl. Flug
26.09.15 — 10.10.15, € 2090,- inkl. Flug

Alle Infos: Wandern und Kultur zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer

Weitere Reisen nach Georgien finden Sie unter: Reisen nach Georgien

Schreibe einen Kommentar