Mit Eckhard Fella die Geheimnisse der „Verlorenen Stadt“ entdecken

1000 Stufen führen hinauf zur Verlorenen Stadt

Reiseleiter Eckhard Fella ist ein wahrer Landeskenner. Er teilt gern sein Wissen und ist für sein Organisationstalent und Insiderwissen bekannt.

Nur zu Fuß und über kleine Dschungelpfade ist die „Verlorene Stadt“ erreichbar. Das 5-tägige Trekking führt tief in die Sierra Nevada de Santa Marta, das höchste Küstengebirge der Welt. Versteckt im dichten Bergregenwald gilt die Zitadelle neben Machu Picchu als eine der größten wiederentdeckten präkolumbischen Städte der Welt – hier lebten einst bis zu 2000 Menschen.

Die famose Trekkingroute in Kolumbien gilt als wahres Sehnsuchtsziel für Wanderer, Botaniker und Archäologieinteressierte. Doch es sind die kleinen Details, die diese Tour zu etwas Außergewöhnlichem machen. Und genau das zeichnet unseren detailverliebten Reiseleiter Eckhard Feller aus. Stolz berichtet er, worauf er bei der Reiseplanung besonders achtet:

Authentische Begegnungen: Tief Eintauchen in eine andere Kultur hat etwas Magisches! Um unseren Gästen optimale Einblicke zu gewähren, lebe ich seit gut 30 Jahren selbst in Südamerika und besuche regelmäßig die Kogi-Indianer in der Sierra Nevada de Santa Marta. Nur so konnte ich zu dem eher scheuen Volksstamm bereits zarte Bande knüpfen und über deren (Welt-)Vorstellungen tiefgründig erzählen. Die Kogi-Indianer haben erst in den 80er Jahren von sich aus Kontakt zur westlichen Welt gesucht und leben bis heute sehr zurückgezogen nach ihren alten Traditionen.

Schmackhafte Mahlzeiten: Auch beim Trekking sind die Speisen für unsere Gäste mitBedacht ausgewählt – als gelernter Koch liegt mir das natürlich besonders am Herzen! So gibt es zum Beispiel zum Frühstück frisch gebackenes Pfannenbrot und Müsli. Die frittierten Gerichte (beliebt bei den Einheimischen, aber schwer verdaulich für den europäischen Wandermagen) habe ich bis auf den Fisch beim ersten Abendessen komplett aus dem Menü gestrichen.

Sicher unterwegs und maximaler Komfort: Wir haben immer ein Ersatzmaultier dabei (eins fürs Gepäck und eins für Notfälle), da in den dichten Dschungel keine Jeeps gelangen und wir somit für mehr Sicherheit sorgen. Auch bei den Transfers  achte ich auf den maximalen Komfort für unsere Gäste. So habe ich zum Beispiel ab 9 Teilnehmern ein Zweitfahrzeug einkalkuliert. So sitzen alle bequem und auch das Gepäck ist sicher verstaut.

Umgeben von üppigem Bergregenwald wandern Sie hinauf bis auf 1200 m Höhe

Hygiene im Dschungel: Wir nehmen für unsere Gäste eigene Bettwäsche mit, da die Stockbettencamps im Dschungel sehr einfach sind und die hygienischen Ansprüche den unseren nicht entsprechen. Denn was gibt es besseres, als sich wohlfühlende, ausgeschlafene und somit gut gelaunte Wanderer?

Erholung nach dem Trekking: Zur Belohnung nach den anstrengenden Wandertagen habe ich im Tayrona-Nationalpark die ideale Herberge ausgewählt. Die landestypische Lodge liegt paradiesisch eingebettet in einer grünen Gartenanlage mit Blick aufs Meer. Perfekt für naturverbundene Reisende sind hier die Hängematten im Freien. Hier können die Gäste die Seele baumeln lassen – an palmengesäumten Traumstränden, bei sanftem Wellengang und glasklarem Wasser.

Der perfekte Abschluss: Gemeinsam Lachen ist wie ein offenes Fenster zu einer fremden Kultur. In Cartagena können die Besucher karibische Lebensfreude hautnah spüren und tief in die Ästhetik der wohl schönsten Hafenstadt Südamerikas eintauchen. Zudem schauen wir bewusst auch hinter die Kulissen und öffnen Türen, um die Geschichten dahinter zu entdecken.

Lockt auch Sie die Magie der Verlorenen Stadt? Dann entdecken Sie gemeinsam mit Eckhard Fella Kolumbien:
Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt“
Vom Stillen Ozean in die Karibik

Ansprechpartner: Sophie Streck
0351 266 25-31
sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

Erleben Sie mit uns den Zauber Kolumbiens!

Nepal – Reiseleiter Ray unterwegs zwischen Langtang und Helambu

Das quirlige Altstadtzentrum von Kathmandu überrascht mit vielen Gesichtern

Relativ unbekannt aber absolut fantastisch: während unserer Tour „Langtang Himal und Helambu mit Tamang Heritage Trail“ im März/April 2018 erlebten wir grandiose Landschaften und trafen überaus herzliche und gastfreundliche Menschen.

Tamang Heritage Trail

Über viele Kurven verläuft die Straße ins Tal des Trisuli River über die man nach Norden in Richtung Dhunche und weiter hinauf ins Gebirge fährt. Allmählich verkommt die Straße zur Schotterpiste, Staub hängt in der Luft, aber am Horizont ragen aus einem azurblauen, wolkenlosen Himmel die Berge des Ganesh Himal hervor. Mit unseren Jeeps passieren wir den Checkpoint am Eingang des Langtang-Nationalparks und unterziehen uns hier der für Nepals Wandergebiete ungewöhnlichen Kontrolle durch die Armee. Reine Routine, die wir gelassen hinnehmen und nach der wir abends Gatlang, das erste Dorf unserer Runde auf dem Tamang Trail im südlichen Ganesh Himal erreichen. Sonne pur grüßt uns am nächsten Morgen, und so machen wir uns bei bestem Wetter auf den Weg, der einiges an Höhepunkten bereithält. Auf und ab durch die Vorberge des Ganesh Himal führt der Weg durch lichte Wälder über aussichtsreiche Bergrücken und durch urbane Landschaften mit kleinen Dörfern, in denen wir das Leben der hier ansässigen Tamang hautnah miterleben können. Der Höhepunkt dieses ersten Trekkingabschnittes ist ganz sicher das „rundum Bergpanorama“ in Nagthali (3150 m) – einfach traumhaft. Die nächsten beiden Tage bringen uns zum Eingang des Langtang Tal, das wir auf einem gut ausgebauten Weg über einen namenlosen Doppelpass auf etwa 2800 m Höhe erreichen. Von hier haben wir noch einmal einen tollen Blick zum Ganesh Himal. Der schöne Waldweg macht nun einen Bogen und wir erreichen einen zweiten Pass, von dem aus sich ein grandioses Bergpanorama von Laurebinayak bis zum Naya Kanga eröffnet. Nun ist es nicht mehr weit bis zur ersten Lodge im Tal.

Im Langtang Tal

Wir wandern nun das Tal des Langtang Khola aufwärts. Der Weg führt durch herrlich ursprüngliche Wälder. Immer wieder treffen wir auf Gruppen von Maultieren, die Zementsäcke transportieren, oder auf Träger mit Baumaterial – der Wiederaufbau nach dem schweren Erdbeben von 2015 ist noch immer im Gange, die Infrastruktur aber größtenteils bereits wiederhergestellt. Jeder Besucher ist herzlich willkommen und trägt durch seine Anwesenheit zum Wiederaufbau bei. Wir erreichen nun Lama Hotel (2450 m). Gab es Ende der 90er Jahre hier nur eine Lodge selbigen Namens, hat sich bis heute daraus ein kleiner Ort mit ca. 10 Unterkünften entwickelt. Morgens ist es im Tal noch ziemlich kalt, wenn man aber dann den kleinen Kamm überschreitet, lichtet sich das Gelände und die Sonne lässt es angenehm warm werden. Über mehrere kleine Weiler gelangen wir in das Dorf Langtang – welches völlig neu errichtet wurde – der alte Ort wurde durch einen Erdrutsch beim Beben völlig vernichtet. Wir steigen nun weiter das Tal hinauf, gewaltig erhebt sich an dessen Ende der Gangchepo (6378 m) in den blauen Himmel und auf der anderen Talseite erscheint der vereiste Gipfel des  5857 m hohen Naya Kanga – was für ein Anblick! Der weitere Weg hinauf verläuft bequem mit sanfter Steigung; der Tserko Ri (4984 m) kommt ins Blickfeld und Yaks grasen auf dürren Weideflächen. Auf der linken Seite öffnet sich nun bald ein weiters Tal und der Langtang Lirung mit seinen gewaltigen Gletschern scheint zum Greifen nahe zu sein. Kurz darauf erreichen wir Kyanjing Gompa (3870 m).

Auf dem gleichen Weg, aber mit anderen tollen Aussichten geht es das Tal zurück und nach dem Lamahotel auf die andere Seite des Tals und weiter hinab. Durch wunderschöne Wälder mit Affen und den beeindruckenden Waben der wilden Himalayabienen erreichen wir über Bamboo Lodge den Ort Shyabru. Hier beginnt nun der dritte Teil der Tour. 

Zu den heiligen Seen von Gosainkund und ins grüne Helambu

Das letzte Drittel der Tour führt uns durch herrlich blühende Rhododendronwälder aufwärts. Immer wieder wird der Blick frei, zurück in den Langtang Himal. Nachdem wir bei Shin Gompa den Kamm erreicht haben und nach einer guten Nacht und dem Genuss herrlich frischer Backwaren weiter aufsteigen, wird das Wetter, das die letzten beiden Tage etwas neblig war, wieder besser. Wir erreichen die Lodges bei Laurebinayak und werden am nächsten Morgen mit einem absolut traumhaften Panorama belohnt. Von den Bergen Tibets im Osten, über den Langtang Himal und den Manaslu, reicht der Blick bis zur Annapurna-Gruppe im Westen – das hier ist wohl einer der schönsten Himalaya-Blicke überhaupt. Noch eine weitere, kürzere Etappe, und wir erreichen die heiligen Seen von Gosainkund auf 4000 m. Hier gibt es nun einen Ruhetag oder die Möglichkeit, bei gutem Wetter einen 5000er, den Surya Peak, zu besteigen. Am nächsten Tag steigen wir, wieder bei bestem Wetter, zum 4600 m hohen Laurebina La auf, über diesen hinweg und hinab in das Helambu. Weiterhin durch tolle Rhododendronwälder führt der gute ausgebaute Weg in die Dörfer der Helambu-Sherpas nach Melamchigaon. Von hier aus gehen wir noch eine kurze Tagesetappe nach Nakote und übergeben dem Wiederaufbaukomitee des Ortes eine Spende des Amithaba-Nepal Hilfe e.V. aus Dresden. Hier wird die örtliche Gompa, das spirituelle und kulturelle Zentrum der Gegend, überwiegend durch Spenden finanziert, wiedererstehen. Noch ist allerdings einiges an Hilfe nötig um den Bau zu vollenden. Auf einer letzten tollen Etappe erreichen wir schließlich Thimpu. Von hier aus geht es, nach einem zünftigen Abschiedsfest mit unserer Begleitmannschaft, per Bus zurück nach Kathmandu.
Ihr Ray Hartung

Pocht schon Ihr Wandererherz? Auf unserem Termin im November (03.11.18 – 24.11.2018) gibt es noch wenige Restplätze und die Tour im März 2019 (09.03.19 – 30.03.19) ist bereits gesichert. Weitere Infos hier.

Wer mit Ray Hartung bald nach Nepal reisen möchte, dem sind diese Touren zu empfehlen:
Rund um den Manaslu vom 03.11.18 – 20.11.18 (Trekkingreise, nur noch 3 Restplätze)
Götter, Tempel, Bergpanoramen vom 30.03.19 bis 13.04.19 (Kultur- und Naturrundreise)

Vortrag in der Reise-Kneipe


Und für alle Dresdner gibt es gute Nachrichten. Ein Vortragsabend von Roland Lubiger (Fotograf) und Ray Hartung (Reiseleiter) ist zeitnah geplant:

Unterwegs in Nepal
Mittwoch, 29.08.2018, 19:30 Uhr
Im Hinterhaus an der Görlitzer Str. 15

Einlass ab 18 Uhr (Vortrag 19:30 Uhr – 22:00 Uhr)
VVK: ab 27.08. Mo/Di 10–19:30 / Mi 10–15 Uhr auf der Bautzner Str. 39 im Reisebüro

Mit unserem Reiseleiter Moritz durch Pakistan und Nepal

Der gebürtige Schwabe brach bereits mit 21 allein nach Ladakh und Pakistan auf. Darauf folgten bis dato gute 15 Wanderjahre, die ihn zu einem der erfahrensten deutschsprachigen Trekking-Führer im Himalaya machten. Teils über zehn Monate im Jahr verbringt Moritz Steinhilber in Südasien. Geradezu rastlos unterwegs, tragen ihn seine Beine durch den Himalaya, den Pamir und das Karakorum. Manchmal kommen China und Afghanistan, Kunlun Shan und der Hindukush dazu.

Durch seine Passion für Politik, Geschichte, Kultur und Geografie entwickelte sich Moritz zu einem echten Spezialisten und er hat Südasien so intensiv kennengelernt wie wenig andere. Moritz spricht fließend Nepali, Urdu, Hindi und Farsi (Persisch). Auf seine ganz spezielle Art bietet er unseren Gästen einen einzigartigen Einblick in das „echte“ Südasien.

So weit uns die Füße tragen …

Pakistan – Trekkingtour zum Rupal-Basislager des Nanga Parbat und Hunza/Gojal
04.08. – 22.08.18
www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Nepal – Trekkingtour im Langtang und Helambu Himal
03.11. – 25.11.18
www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP20

 

Abenteuer im Russischen Kaukasus – Garantierte Touren!

Das mächtige Teufelstor im Herzen des kaukasischen Biosphärenreservates

Das mächtige Teufelstor im Herzen des kaukasischen Biosphärenreservates

Ein etwas extravagantes Reiseerlebnis mit viel Natur für den Sommer gesucht? Dann kommen Sie mit in die nahezu unbekannte Republik Adygea im nordwestlichen Kaukasus. Hier führen wir unter fachkundiger Leitung vom Landeskenner und Nabu-Experten Vitalij Kovalev vom 21.07.-04.08. die Reise „Braunbär, Steinbock, Bergwisent“ durch, welche ein abenteuerliches Zelttrekking ins Herz des Biosphärenresvates Kavkazsky Zapovednik beinhaltet. Der Anblick von Bergwisenten in der freien Wildbahn des Kaukasus wird wohl jedem lange in Erinnerung bleiben. Zur Reise

Des Weiteren führt unsere neue Wanderreise „Vom Kaukasus zum Schwarzen Meer“ einmal über das einmalige, ca. 2000 m hoch gelegene Lagonaki-Plateau, über die schroffen Fast-Dreitausender Fischt und Oschten, sowie über die waldreichen Südhänge des Kaukasus bis nach Dagomys am Schwarzen Meer, wo die dunklen Fluten wohltuende Erfrischung nach den Wandertagen bieten. Übernachtet wird auch hier 5 Nächte in Zelten während des Trekkings. Zur Reise

Mehr Infos zum Gebiet und den Reisen gibt`s in diesem Artikel: Artikel von russland-heute.de (PDF)

Oman – Neue Reise in das kontrastreiche und exotische Weihrauchland

Grüne Palmengärten im Kontrast zu den kargen Felslandschaften im Hajar-Gebirge

Grüne Palmengärten im Kontrast zu den kargen Felslandschaften

Mit unserer neuen Omanreise haben Sie die Möglichkeit, die Schönheit und Vielfalt der Landschaft und Kultur besonders intensiv zu entdecken. Und das nicht nur – wie meist im Oman üblich – vom Allrad-Fahrzeug aus, sondern ebenso beim bedächtigen Esel-Trekking im Hajar-Gebirge oder beim Kamel-Trekking in der Wahiba Sands. Damit haben Sie einfach mehr Zeit zum entdecken und genießen! Zum abwechslungsreichen Landschaftsbild gehören beispielsweise schroffe zerklüftete Bergformationen mit ausgetrockneten Flusstälern und tiefen Schluchten, goldgelbe Sandwüsten mit haushohen Dünen, verträumte Oasen in sattgrünen Dattelalmen, majestätische Festungsanlagen, lange Sandstrände und steile Küstenklippen. Auch die interessante Kultur und Geschichte des Landes können Sie in zahlreichen Festungsanlagen und gut aufbereiteten Ausstellungen erkunden.
Besonders auffällig ist die Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit mit der die Omanis den Fremden – also uns Touristen begegnen. Sie sind stolz auf ihr Land und möchten dies natürlich jedem Besucher vermitteln. Dies können Sie zum Beispiel hautnah während eines Besuchs des Souks (arabisches Handelszentrum) in Nizwa erfahren. Dort kommen Sie schnell mit den Einheimischen ins Gespräch und beim Einkauf gehört das Handeln um den besten Preis selbstverständlich dazu. Toleranz und Weltoffenheit gehören zur Tradition des Sultanats und im Vergleich zu anderen islamischen Staaten herrscht hier ein relativ liberaler Geist vor.
Sultan Quboos bin Said Al Said legt höchsten Wert auf die behutsame Entwicklung seines Landes (und auch des Tourismus), die man als Gast als wohltuende Symbiose zwischen Märchenland und Moderne empfindet.
Wir haben unsere Reisetermine bewusst in den omanischen „Winter“ (Mitte Oktober bis Anfang April) gelegt, weil dann angenehme Temperaturen zwischen 20 und 30 °C herrschen und die Luft trockener und klarer ist. Und mit einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von neun Stunden pro Tag in den Wintermonaten kann man als Mitteleuropäer schon mal dem hiesigen Winter entkommen!

Nutzen Sie unseren Frühbucherpreis bei Buchungen bis 30.11.2011 mit einer Ersparnis von € 90,–!

Detaillierte Infos, Termine und Preise unter:
http://www.schulz-aktiv-reisen.de/OMA03