Siberian Ice Marathon 2019: Jubiläums-Sonderreise mit Frank Schulz

Wer einmal läuft …

Frank Schulz 2009 bei seinem ersten Halbmarathon in Omsk

Im Januar 2009 startete Frank Schulz zu seinem ersten Siberian-Ice-Halbmarathon in Omsk. Und dies nach mehr als 20 Jahren läuferischer Pause! Genau 10 Jahre später, am 07.01.2019, zur russischen Weihnacht, wird er wieder an der spektakulärsten Laufveranstaltung in Sibirien teilnehmen und dies auch aus ganz persönlichen Beweggründen… ;-). Bei (eis-)kalten Temperaturen zwischen max. –10°C und min. –30°C stellt bereits die Halbmarathonstrecke mit 21 Kilometern eine sportliche Herausforderung dar.

Einstimmung mit Silvesterfeier am Baikalsee
Meilensteine wollen ordentlich gefeiert sein. Deshalb wird unsere diesjährige Sonderreise ihren Auftakt am Baikalsee haben und Silvester wird zum Baikalfest.
Unsere langjährigen Reiseleiter und guten Freunde am Baikalsee – Toma und Andrej – werden mit uns den Jahreswechsel gebührend feiern. Nach Omsk zum Eislauf geht es mit der Transsibirischen Eisenbahn.

Frank Schulz und Ines Schmitt übernehmen die Reiseleitung und sind gespannt auf all jene Eislauffans, die mit ihnen am 07. Januar 2019 an den Start gehen werden. Sieben Eisläufer sind es bereits…

Sie haben die Wahl zwischen Lang- und Kurzvariante:
Langvariante: Samstag, 29.12.2018 bis Mittwoch, 09.01.2019 (12 Tage)
Kurzvariante: Dienstag, 01.01.2019 bis Mittwoch 09.01.2019 (9 Tage)

Lauftag:        07.01.2019
Uhrzeit:         13:00 Uhr
Distanzen:    21 km / 7 km / 3,5 km
www.schulz-sportreisen.de/RUS83

Übrigens, diesen Lauf gibt es auch in der Sommervariante im August 2018, dann auch mit Marathondistanz. Auch hierfür begeistert sich bereits eine kleine Läufergruppe:

Lauftag:        04.08.2018
Uhrzeit:         09:00 Uhr
Distanzen:    42 km / 21 km / 10 km
www.schulz-sportreisen.de/RUS36

Ihre Fragen zum Sommer- und Wintermarathon in Omsk beantworten wir gern unter: constanze.hauf@schulz-aktiv-reisen.de oder telefonisch: +49 (0)351 266 25 38

Transsib: neue Reise-Schmankerl ab 2018

Wussten Sie schon, dass der Schiefe Turm nicht nur in Pisa steht, sondern auch im russischen Newjansk im Uralgebirge? Die Achse des Turms weicht an der Spitze um 1,85 Meter von der Vertikalen ab. Ab nächster Saison können Sie dieses besondere Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert bei unserer Transsib-Reise besichtigen!

Für Transsib-Reisende hält diese Region spannende Geschichte(n) bereit – nicht zuletzt, weil Sibirien von hier aus erschlossen wurde. Wir folgen mit unserer Reise diesem Weg – allerdings ein paar Jahrhunderte später und mit dem Zug.
So passieren Sie beim Ausflug nach Newjansk alte Holzhausdörfer, die wie aus einem russischen Märchenbuch geschlüpft sind. An einem davon werden Sie Halt machen und durch die Hauptstraße schlendern. Kosaken aus dem Newjansker Umland waren ebenfalls an der Gründung der Festung Omsk beteiligt, heute eine der wichtigsten Handelsstädte Sibiriens und das nächste Ziel der Reise. Ein kleines Highlight für Interessierte ist hier das 2016 neue eröffnete Transsib-Museum. Die für Russland einmalige Ausstellung entführt Sie in die spannenden Zeiten der Transsib-Entstehung.

Wir konnten somit unsere erlebnisreiche Transsib-Reise erneut ein Stück bereichern: seien Sie willkommen auf der längsten Bahnstrecke der Welt und lernen Sie die verschiedensten Facetten dieses riesigen Landes kennen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS30