Warum gerade … China?

Auf China passt ein schönes Zitat von Manfred Hinrich: Mein entscheidender Gegensatz bin ich selbst!

Wenn Sie heutzutage in der Zeitung etwas über China lesen oder einfach nur nach „China“ im Internet suchen, finden Sie sich meist auf irgendwelchen Wirtschaftsseiten, ab und an vielleicht noch in der Rubrik Politik, wenn es, wie aktuell, um das Verhältnis zu Trump und den Handelsstreit zwischen China und den USA geht. Warum bekommen wir häufig nur noch aus diesem Blickwinkel Neues über China zu hören? Und warum eigentlich wird so selten der Blick auf China als Reiseland geworfen, wo es doch so viel zu bieten hat?

China ist reich an Kulturschätzen, historischen Stätten, einzigartigen Naturlandschaften und einer traditionsreichen Geschichte. Auf einer Reise durch China treffen Sie auf Weltmetropolen, die Tag für Tag einem zum Teil spektakulären Wandel unterworfen sind. Und dann fahren Sie hinaus aufs Land in die kleinen Dörfer und haben das Gefühl, eine Zeitreise gemacht zu haben. China beherrscht wie kaum ein anderes Land die Verschmelzung von Gegensätzen: Die Macht des Konsums steht neben der Pflege alter Traditionen, architektonische Weltwunder finden sich neben noch heute genutzten Versammlungsplätzen unter Trommeltürmen, der technische Fortschritt neben der Liebe zu alten Ritualen, Fast Food neben einer der reichhaltigsten und geschmackvollsten Küchen weltweit. China ist durch und durch organisiert und improvisiert, China ist neugierig, witzig und lebensfroh. China strebt nach vorn und blickt nach hinten, China ist weiß und schwarz, China ist gerecht und ungerecht, schön und hässlich. Wir Europäer betrachten diese Gegensätze als Antithesen, die chinesische Philosophie besagt: Es gibt immer zwei entgegengesetzte Kräfte, die miteinander in Einklang stehen. Dies zeigt sich dem Reisenden immer wieder und macht dieses Land so einzigartig.

China ist groß, fast 27-mal so groß wie Deutschland. Oft werde ich gefragt, wohin man fahren sollte auf einer ersten Reise durch China, welche Sehenswürdigkeiten man unbedingt gesehen haben sollte. Ich antworte mit vollster Überzeugung: Egal!
Ja, es ist tatsächlich egal, denn alles wird Sie irgendwie in Staunen versetzen und berühren. Sie werden an jeder neuen Station Ihrer Reise auf irgendeine Art beeindruckt sein, sei es von den Menschen, dem Essen, dem Leben, der Architektur, Natur, Religion, der Tradition, der Modernität oder einfach nur von einer Busfahrt durch Peking. Und so könnte ich immer weiter all die Dinge aufzählen, für die es sich lohnt, nach China zu reisen. Ich selbst habe mir erst nach einigen Jahren Reisen durch China die Große Mauer angesehen, und ich kann nicht sagen, dass dies das absolute Highlight war – wenn auch zutiefst beeindruckend. Für mich war und ist der Höhepunkt auf all meinen Reisen immer noch und immer wieder die Begegnung mit den Menschen. Die klassischen Sehenswürdigkeiten Chinas sind die i-Tüpfelchen, die man obenauf setzen kann und durchaus sollte. Und ganz wichtig: der Gang in die Natur, diese atemberaubenden Landschaften, die oft so märchenhaft und unwirklich erscheinen.

Die Verbotene Stadt in Peking – ehemals Regierungssitz der chinesischen Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien

Und natürlich gibt es auch die Herzstücke einer großen Rundreise durch China, und daher ist es mir bei der Planung einer schönen und in sich runden Chinareise auch besonders wichtig, diese hier und da mit einfließen zu lassen. Städte und das Leben auf dem Land zu zeigen, aktiv zu sein in den zahlreichen Nationalparks, in Peking die Verbotene Stadt zu sehen – ein Meisterwerk der chinesischen Architektur mit fast 900 Palästen und unzähligen Pavillons –, ein Besuch der Großen Mauer und die alte Kaiserstadt Xi’an mit der berühmten Terrakotta-Armee. Lohnend ist der Ausflug in die Panda-Aufzuchtstation in Chengdu oder ein Wüstentrekking durch die Badain Jaran, der Zhangjiajie-Nationalpark oder die Gelben Berge mit ihren gut ausgebauten Wegenetzen, die Karstkegellandschaft um Guilin sowie die atemberaubenden Reisterrassen im Süden Chinas. Entlang der Seidenstraße oder des Yangtze, hinein in die Dörfer der Yao-, der Naxi-, Dong- und Hui-Minderheiten. All dies sind Juwelen eines Landes, welches oft zu Unrecht dämonisiert wird.

China betritt ganz neu die Aktivreisebühne von schulz aktiv reisen und ich hoffe sehr, Sie begeistern zu können und bald mitzunehmen auf eine Reise in mein Lieblingsland. Neben unserer Aktivreise durch Südchina von Hongkong über Yunnan bis nach Peking ist nun eine 19-tägige Erlebnisreise neu hinzugekommen – zu den imposantesten Höhepunkten mit eindrucksvollen Wanderungen: eine wunderschöne Reise zum Kennenlernen mit vielen klassischen Highlights und so manchem gut platzierten Geheimtipp am Wegesrand. Und es werden Reisen in weitere spannende Regionen folgen. Schauen Sie daher gelegentlich gerne mal auf unserer Website vorbei, denn China ist definitiv ein Land, bei dem es sich lohnt, mehrmals einzutauchen.

Sie sind neugierig geworden? Dann schauen Sie doch schon mal in unser aktuelles Reiseangebot:

Geh doch dahin, wo der Reis wächst!

Die Einheimischen schufen mit ihren Reisterrassen eine Kulturlandschaft, die Funktion und Ästhetik auf besondere Art und Weise miteinander verbindet.

„Möge dein Reis nie anbrennen“, das wünschen sich die Chinesen zu Neujahr. In Afrika und Asien wird dieser schon seit Jahrtausenden kultiviert. Die Verbreitung von Reis in die restliche Welt fand über Ägypten statt und – man mag es kaum glauben – mittlerweile ist Italien der größte Reisproduzent Europas. Trotz alledem denken wir bei Reis an den Nassreisanbau und die damit verbundenen Terrassenfelder, die vielen Hügellandschaften eine ganz besondere Faszination einverleiben. Wer kennt sie nicht, die Bilder mit Reisfeldern, so weit das Auge reicht. Wie dicht gewebte Teppiche überziehen sie die Berghänge und es scheint gelegentlich, als ragten sie wie Stufen steil in den Himmel: ein Höhepunkt auf vielen Reisen durch Asien und vor allem durch China.

Wie in dünne Scheiben geschnitten wirken die Berge. Gleich einem Stapelturm bilden die Terrassen Ringe rund um die Hänge und geben der Landschaft eine sanfte und gleichmäßige Kontur.

Die Reisterrassen von Longsheng, 80 km nördlich von Guilin gelegen, welche wir auf unserer Reise zu den imposantesten Höhepunkten Chinas besuchen, gelten als besonders beeindruckend in ihren Ausmaßen. Um sie voll und ganz zu erleben, sollte man sie nicht mit einem Tagesausflug abhaken, sondern eine Übernachtung hoch in den Bergen einplanen. Denn der besondere Reiz liegt darin, auf den kleinen schmalen Wanderwegen von Dorf zu Dorf zu wandern, mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen oder ihnen bei der Feldarbeit zuzuschauen. Die gesamte Gegend ist ein Gebiet vieler verschiedener Völker. Man streift durch Dörfer in traditioneller Baukunst, deren Bewohner sich ihre unterschiedlichen Rituale und Trachten bis zum heutigen Tag bewahrt haben. Zu den besonderen Augenblicken zählt bei einer Übernachtung in den Reisterrassen definitiv der Sonnenaufgang. Heißt also: früh aufstehen und genießen!

China wandernd erleben und in den Reisterrassen übernachten können Sie mit schulz aktiv reisen auf unserer Reise:

Im Norden des Autonomiegebietes Guangxi in Südchina leben mehrere Nationalitäten miteinander, darunter die Zhuang, die Yao und die Dong.

Zu Gast beim steinernen Drachen
19 Tage Wander- und Erlebnisreise zu den imposantesten Höhepunkten Chinas
www.schulz-aktiv-reisen.de/CHN01

  • 28.08.2019 bis 15.09.2019 (Durchführung bereits gesichert)
  • 09.10.2019 bis 27.10.2019

Gern berät Sie unsere China-Expertin:
Petra Kahl, Tel.: 0351 266 25 46
petra.kahl@schulz-aktiv-reisen.de

Weiterlesen

Ab ins Jahr des glücklich-vergnügten Erd-Schweins!

Am 5. Februar feiern die Chinesen ihr wichtigstes Fest, das „Frühlingsfest“. Man verabschiedet ein Jahr voller harter Arbeit und sucht für ein paar Tage Ruhe und Erholung im privaten Kreis. Man wünscht sich, wie auch bei uns, viel Glück und Erfolg fürs kommende Jahr.

Laut einer chinesischen Sage existierte in alten Zeiten ein bösartiges und gnadenlose Monster, versteckt in einem dunklen See. Es hatte scharfe Zähne und spitze Hörner. Zum Ende des Mondjahres kam es an Land und machte Jagd auf Mensch und Vieh. Man nannte es Nian. Um Nian zu entkommen, flohen die Menschen jedes Jahr um diese Zeit in die Berge. Eines Tages zog ein gebrechlicher weiser Mann durch die Dörfer und sagte zu den Bewohnern: Es ist nicht so, wie ihr denkt. Nian ist ein ängstliches Monster. Schmückt euer Dorf in roten Farben, macht Lärm und hüllt eure Kinder in Masken. Denn es fürchtet sich vor lauten Geräuschen, fremden Kreaturen und der Farbe Rot. Gesagt, getan – und das Monster wurde nie wieder gesehen. Auf Chinesisch heißt Neujahr „Guo Nian“, den Nian bezwingen. Bis heute schmückt man sein Haus oder die Wohnung rot aus, spielt laute Musik und zündet ein möglichst lautstarkes Feuerwerk, geeignet, um Monster zu vertreiben. Keine chinesische Tradition, ohne eine schöne Legende drumherum!

Und warum eigentlich ausgerechnet der 5. Februar? In China folgt man dem Mondkalender, was die Bestimmung des Neujahrsfestes betrifft. Demzufolge ist Neujahr nicht am 1. Januar, sondern in diesem Jahr am 5. Februar. Damit verabschieden die Chinesen den Hund und starten nun ins Jahr des Schweins. Menschen, die im Jahr des Schweins geboren sind, sagt man eine freundliche, warmherzige und positive Ausstrahlung nach.

Ähnlich wie zu unserer Weihnachtszeit kommt man nach Hause, um das Fest mit der Familie zu feiern. Man genießt das Essen und die Zeit, die man zusammen hat. Die Menschen tauschen Geschenke aus, wobei das gebräuchlichste ein roter Umschlag ist. Die roten Umschläge enthalten Geld. Wie auch bei uns gibt es Dinge, auf die man am Neujahrstag verzichten sollte: der Kauf neuer Schuhe, das Schneiden der Haare und das Kehren des Bodens. Damit lockt man sich das Unglück ins Haus. Öffnet man jedoch die Fenster und Türen, nimmt viele Süßspeisen zu sich oder badet in Pampelmusenblättern, so wird das neue Jahr ein glückliches.

Da schulz aktiv reisen auch in China gerne aktiv dem Besonderen auf der Spur ist, grüßen wir unsere lieben Partner und Reiseleiter. Zur Feier des Tages trinken wir aus roten Tassen und bieten dem Monster Nian die Stirn!

Eine Reise nach China im Jahr des Schweins kann also eigentlich nur Glück bringen: Mit unseren zwei Touren durchs Reich der Mitte kommen Sie dem Land auf besondere Art und Weise nah. Die Mischung aus Kultur und Aktivitäten macht es möglich, einen tiefen Einblick zu gewinnen. Möchten Sie China kennenlernen, sollten Sie neben den großen, weltbekannten Städten auch das Leben auf dem Land hautnah miterleben. Seien Sie mit uns Zu Gast beim steinernen Drachen und erleben Sie China aktiv mit all seinen Höhepunkten oder erkunden Sie Wo der Tiger springt und der Mensch die Wolken kratzt beim Erlebnis Südchina mit Hongkong und Peking.

Zögern Sie nicht, mich zu kontaktieren – ich berate Sie gern!
Petra Kahl
Durchwahl: 0351-266 25-46
petra.kahl@schulz-aktiv-reisen.de

 

Das kommt mir doch chinesisch vor oder die Kunst, in China zu wandern

Erst vor kurzem fiel mir ein altes Geografiebuch in die Hand. Ich blätterte gedankenverloren darin herum und blieb bei der Überschrift Die Landschaft und Geografie Chinas hängen. Verschiedene Karten waren abgebildet, mit den Vermerken Klimatypen, Bodenschätze, Bevölkerungsdichte, ethnologische Gruppen oder Niederschläge. Was jede der Karten ausmachte: ihre Legenden waren unendlich lang und bunt wie der Regenbogen. Ich betrachtete eine Karte, die Landschaftsformen abbildete und folgte mit dem Finger, von Ort zu Ort, immer der Route unserer neuen Wanderreise durch China „Zu Gast beim steinernen Drachen”. Sofort packte mich das Reisefieber.

Die Naturlandschaften Chinas sind ein Aufeinanderfolgen von Extremen. Gleich dem traditionellen Maskenwechsel in der chinesischen Oper ändert auf einer Reise durch China auch die Landschaft unerwartet schnell ihr Bild. Immer wieder fasziniert mich diese Vielgestaltigkeit der Natur: Sibirische Wälder, die unbeschreibliche Weite der Wüste, Reisfelder, halbtrockene Steppen, surreale Karstlandschaften, die Regenbogen-Berge oder der atemberaubende Himalaya, der Steinwald – mysteriöse geologische Formationen – und die Strände von Sanya. All dies ist mit nur einer Reise natürlich nicht einzufangen, aber wir haben für Sie eine Aktiv- und Kulturreise durch China zusammengestellt, die Ihnen die Vielfalt dieses Landes aufblättert, Sie die kulturellen Höhepunkte miterleben lässt und abwechslungsreiche Wanderungen durch unterschiedlichste Landschaftsgebilde bietet.

Die Verbotene Stadt in Peking – ehemals Regierungssitz der chinesischen Kaiser der Ming- und Qing-Dynastien

Start ist in Chinas Hauptstadt Peking. Hier darf natürlich ein Besuch auf dem Tian’anmen-Platz und in der Verbotenen Stadt sowie im Himmelstempel nicht fehlen. Weiter geht es zur Großen Mauer. Aber Sie werden nicht, wie die meisten Besucher, an einen der überfüllten Punkte fahren, eine halbe Stunde Fotos schießen und wieder kehrtmachen. Nein, Sie lassen sich Zeit und wandern entlang der Mauer am wohl schönsten Abschnitt Jinshanling. Dieser hat dem Wanderer sowohl restaurierte als auch nicht rekonstruierte Teile der Mauer zu bieten. Sie haben Zeit für ausgiebige Fotostopps und es erwarten Sie abwechslungsreiche Ausblicke. Sie werden in Xi’an über die Soldaten der Terrakotta-Armee staunen und im muslimischen Viertel kulinarisch voll auf Ihre Kosten kommen. Unerwartet schöne Nationalparks werden Sie erkunden: die mystische Stimmung in Zhangjiajie und die bizarren Felsformationen der Gelben Berge. Von Dorf zu Dorf geht es entlang der Reisfelder, und am frühen Morgen ist ein Sonnenaufgang von den Gipfeln der Longji-Reisterrassen einer der schönsten Momente, die man auf einer Reise durch China erleben kann. Eine Wanderung durch die bezaubernde Karstkegellandschaft am Li-Fluss sowie der Blick vom 88. Stock des Jin Mao Towers auf das Häusermeer von Shanghai bleiben für immer verstaut im Koffer der besonderen Reiseerlebnisse.

Oft wird die Frage gestellt: Wie muss ich mir das Wandern in China eigentlich vorstellen? Gibt es Ausschilderungen, Hütten, läuft man querfeldein, braucht man Wanderschuhe, Stöcke oder Wasser für mehrere Tage? Fest steht: In China gibt es jede Art von Wandergebiet, und machen Sie ein Trekking durch die Wüste, unterscheidet sich die Packliste wie Tag und Nacht von jener, die Sie für den Besuch eines Nationalparks in Zentralchina erhalten.
Unsere neue Aktivreise führt Sie durch die Mitte Chinas. Und wie das Leben im Allgemeinen, ist auch das Wandern in China unserem sehr ähnlich und doch komplett anders. Es gibt tolle Wegenetze und außergewöhnlich schöne Aussichtspunkte, für Versorgung ist an vielen Stellen gesorgt. Aber angesichts von ca. 1,4 Milliarden Einwohnern, die gerne selbst im eigenen Land reisen und das Aktivsein mehr und mehr für sich entdecken, sind Sie an beliebten und vielbegangenen Orten selten allein. Für uns oft befremdlich, denn wir gehen in die Natur, um ihr nah zu sein und Stille zu finden. Für viele Chinesen ist das Wandern eine Art Happening. Man verkleidet sich und schlüpft in lokale Trachten, läuft mit Blick in die Tiefe schaudernd auf gläsernen Stegen und ist mehr mit passenden Selfies als dem bezaubernden Abtauchen der Sonne beschäftigt. Aber bitte: haben Sie keine Scheu, sich darauf einzulassen. Dieses riesige Land bietet genügend Orte, an denen man diesem Spektakel ohne Weiteres entkommen kann. Unsere Reise ist darauf konzipiert: Sie gelangen zu den wesentlichen Höhepunkten und schweifen fernab der Hauptwanderrouten.

Viel Zeit für ein imposantes Bauwerk: Wandern entlang der Großen Mauer

Genießen sollten Sie beides, haben Sie doch die Gelegenheit, neben der überwältigenden Natur auch die Menschen hautnah zu erleben. Sie kommen von überallher, aus Millionenstädten sowie aus den kleinsten Dörfern des Landes. Neben vielreisenden Betriebsausflüglern trifft man auf die 80-jährige Großmutter, die das erste Mal in ihrem Leben auf Reisen ist. Für das Mädchen aus Peking ähneln Sie der Mutter ihrer besten Freundin, für den Achang-Jungen aus Yunnan dem Helden aus seinem Lieblingscomic. Hier prallen Welten aufeinander, und nimmt man sich etwas Zeit, hat man genau an solchen Orten die Möglichkeit, viel über China zu erfahren. Man kommt schnell mit Menschen in Kontakt, die Freundlichkeit und Neugier der Chinesen geben einem an fast jeder Ecke Gelegenheit dazu. Umso leichter ist es wiederum, die Ruhe zu finden. Nur 200 Meter entfernt vom jeweiligen Top-Point oder außerhalb der Hauptbesuchszeiten ist plötzlich der Weg frei für Wanderungen ganz unter sich und man kann eintauchen in die zauberhaften Berglandschaften und einfach nur genießen.

Freuen Sie sich auf eine Mischung aus den imposantesten kulturellen Höhepunkten und liebevoll gesetzten Naturerlebnissen: China zum Kennenlernen und für Wanderbegeisterte. Kommen Sie gerne zu den schulz aktiv-Reisetagen vom 25. bis 27. Januar 2019 und lassen Sie sich von einem Vortrag über unsere neue Chinareise inspirieren – und von mir als Ansprechpartnerin für China und Tibet gerne weitergehend beraten.

Alle Infos unter www.schulz-aktiv-reisen.de/CHN01

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:
Petra Kahl
Durchwahl: 0351-266 25-46
petra.kahl@schulz-aktiv-reisen.de

Taiwan – unentdecktes Land

Wunderschöne Taroko-Schlucht: durch die Jahrtausende vom Fluss in den Marmor geschnitten

Hört man von Taiwan, denkt alle Welt an Fabrikerzeugnisse und ewig andauernde diplomatische Kontroversen – dabei hat das wirkliche Taiwan noch einiges mehr zu bieten. Bei Reisenden aus dem asiatischen Raum ist Taiwan mittlerweile ein bekanntes und beliebtes Urlaubsziel, bei europäischen Touristen jedoch gilt es noch immer als kleine Unbekannte im Reisekatalog. Erstaunlich, denn Taiwan hat alles zu bieten, was einen rundum erfüllten und entspannten Urlaub ausmacht, vor allem für alle diejenigen, die vorzugsweise aktiv unterwegs sind. So bietet es eine geografische Vielfalt, wie man sie nur selten in einem Land vereint vorfindet: von atemraubenden Bergpanoramen mit so manchem Gipfel über steil abfallende Küsten, die schroff ins Meer hinabstürzen, bis hin zu langen Sandstränden und, nicht zu vergessen, Teeplantagen, so weit das Auge reicht.

Doch nicht nur die außergewöhnliche Natur ist Grund genug, die wunderschöne Insel zwischen Südchinesischem Meer und Pazifischem Ozean zu besuchen, auch die Hauptstadt Taipeh etwa bietet alles, was Urlauber von einer Weltmetropole erwarten dürfen. Historische Schauplätze, eine große Auswahl an Museen, Parks sowie fernöstliches Flair zeichnen die Stadt im Norden des Landes aus.

In diese kleine Flaschenpost haben wir Fernwehgefühl und etwas Reisefieber für Sie gesteckt: Die Höhepunkte Taiwans, die auch Teil unserer Aktivreise sind, besuchen wir zu Fuß, per Rad, mit dem Zug – und am Ende auf jeden Fall entspannt!

Taipeh
Taipeh ist eine der entspanntesten und freundlichsten Städte der Welt. Sie vereint einen sehr modernen Ort mit alten Traditionen: Rund um den unverkennbaren Wolkenkratzer Taipei 101 hat sich ein modernes Wirtschaftszentrum gebildet. Läuft man einige Ecken weiter, so steht man plötzlich im traditionellen Taipeh. Hier bietet sich die Gelegenheit, über Märkte zu schlendern, Tempel zu besuchen und Streetfood zu probieren. Freuen Sie sich auf all die verschiedenen Gerüche und Geschmäcker!

Taroko-Nationalpark
Die beliebteste Sehenswürdigkeit von Taiwan ist unumstritten die berühmte Schlucht aus Marmor, die der Fluss hier in den Berg geschnitten hat. Die Taroko-Schlucht im gleichnamigen Taroko-Nationalpark ist ein beeindruckendes Stück Natur: Neben der Marmorschlucht gibt es hier zahlreiche von steilen Berghängen herabstürzende Wasserfälle. Pagoden und Schreine sind zu besichtigen und immer wieder überqueren Sie als Wanderer spektakuläre Hängebrücken.

Kenting-Nationalpark
Willkommen im Paradies! Im ansonsten suptropischen Taiwan wartet der Kenting-Nationalpark mit einem tropischen Klima auf seine Besucher: Palmen, heiße Sommer und angenehme Winter – hier ist es ganzjährig warm. Wahrhaft ein Ort, den man nicht mehr verlassen mag. Es sind vor allem die tollen Buchten mit silberweißen Sandstränden und eine reiche Pflanzen- und Tierwelt, die den Nationalpark so besonders machen. Ein perfekter Platz zum Baden und Surfen! Die Halbinsel Hengchun ist von Korallenriffen umgeben, ideal zum Tauchen und Schnorcheln. Und der Kenting-Nationalpark ist reich an Tieren, die zu beobachten sind; viele Zugvögel verbringen hier den Winter, außerdem gibt es Affen und unzählige Schmetterlinge.

Alishan
Der Alishan ist vor allem berühmt für seine Sonnenaufgänge. Der Dunst über den Teeplantagen und die Sicht auf den Yushan (Jadeberg, 3952 m) sind beeindruckende Naturmomente, und man mag sich gar nicht mehr lösen vom Spiel der Wolken. Bekannt und beliebt, jedoch dadurch auch etwas mehr frequentiert ist der “Giant Tree Trail“ im Nationalpark. Dieser Trail führt Sie vorbei an bis zu 2000 Jahre alten Zypressen, bemerkenswerten Baumformationen und liebevoll angelegten Gärten.

Tainan
Tainan ist die älteste Stadt im Land und hat allein aufgrund seiner Geschichte schon einiges zu bieten: Museen, Parks, Tempelanlagen und eine von verschiedenen kulturellen Einflüssen geprägte Kolonialarchitektur. Liebevoll nennt man diese sich immer wieder neu erfindende und wandelnde Stadt auch „Phoenix City“.

Unser Herbsttermin vom 06.10. bis 20.10.2018 ist bereits in der Durchführung garantiert – weitere Teilnehmer sind willkommen! (Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise kein Visum.)

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/TWN01