Zu gewinnen: „Stille in Rot“

Wir können einfach nicht ohne Wüste …
Sie ist sicherlich die schönste und bizarrste unserer Erde die Sahara. Und schon früh war sie haushoher Favorit unserer Wüstenfans. Seit 2017 haben wir sie als Erlebnisreise wieder im Programm, nun auch in der aktiveren Ausführung als Wüsten-Wanderreise. Unser Reisetermin im November ist bereits gesichert.

Stecken Sie zu dieser Zeit im eher nasskalten Deutschland fest, so lassen Sie sich doch beim 15. Bergsichten Filmfestival (16.18.11.) in Dresden in die Ferne, Höhe und Weite entführen – und gewinnen Sie beim diesjährigen Bergsichten-Gewinnspiel mit etwas Glück die „Stille in Rot“, unsere Wanderreise in der algerischen Sahara!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/ALG78

Eine Geschichte über… (Ost-)Kreta

Ines in den 90ern auf „ihrem“ Hochplateau im Herbst (im Frühlingist es grün und teils mit Wasser gefüllt)

Es war eine Liebe erst auf den zweiten Blick. Als ich 1998 aus dem Flugzeug stieg und erstmals meinen Fuß auf die Insel Kreta setzte, begrüßte mich eine scheinbar öde Kargnis. Die Entscheidung für Kreta war – wie so oft – intuitiv gefallen, einzig die Größe dieses Eilandes, die griechische Mentalität und die Lust auf südländisch-orientalische Küche hatten mich verlockt.

15 Jahre zuvor betrat Angela – Reiseleiterin unserer drei Kreta-Reisen – die Insel. Griechenland war in den 70er, 80er Jahren „in“ und galt als günstiges Reiseland. Nach dem Motto „ich bleibe, solange das Geld reicht“ verbrachte sie einen ihrer schönsten Sommer auf Kreta – unvergessen bis heute. Im Gegensatz zu mir reiste Angela auf dem Landweg mit dem Hellasexpress nach Athen, von wo es mit der Fähre ab Piräus nach Kreta ging. Aus diesem Sommer 1983 wurde eine Liebe fürs Leben.

Angela auf Kreta in den 80ern

Es war der Ruf der Freiheit, Natur und Abstand vom westlichen Lebensstil, der die Österreicherin Angela damals nach Kreta zog. Seit dieser Zeit hat sich die Insel erheblich verändert, und doch findet man noch die Fleckchen, die sehnsüchtige Wünsche erfüllen.
Mit dem aufkommenden Tourismus auf der Insel wurde ein enormer gesellschaftlicher und struktureller Wandel in Gang gesetzt, der vor allem die Menschen überforderte. Werte wandelten sich, nahmen nicht immer die beste Gestalt an.
2008 kam der Wendepunkt. „Krise“ ist ein griechisches Wort, und sie brachte für Griechenland einschneidende Veränderungen. Vielen Menschen wurde förmlich der Boden unter den Füßen weggezogen, Existenzen zerbrachen. Zusammenhalt unter Freunden oder in der Familie – etwas tief in der Kulturgeschichte dieses Landes Verwurzeltes – erfuhr eine Renaissance. Aus der Not und dem besonderen Spirit vieler, vor allem jüngerer Menschen gingen interessante Entwicklungen hervor: kleine innovative Betriebe, Agrarökologie, Bioanbau und Agrotourismus.

Auf Erkundung für unsere Reise „Kreta slow“ mit Sylvie, unsere Agenturpartnerin

Innerhalb einer doch überschaubaren Epoche erlebte Angela auf ihrer Insel Prozesse, die zig Bücher füllen könnten. Und so weiß sie, die einen Großteil ihres bisherigen Lebens in Griechenland und auf Kreta verbrachte, unendlich viele Lebensgeschichten zu erzählen.

So wie ich die gesamte Insel über viele Besuche in zwanzig Jahren erwanderte und schließlich meine zweite Heimat auf der Ostseite der Insel fand, hat es auch sie dauerhaft in den Osten verschlagen und eines Tages kreuzten sich unsere Wege. Aus einem glücklichen Zufall wurde eine inzwischen 6-jährige gemeinsame Arbeit an und für unsere Wander- und Erlebnisreisen in Ostkreta. Für uns beide bedeutet der Osten noch immer die Region, in der wir das finden, wonach wir immer suchten: eine bewahrte Ursprünglichkeit und gewisse Einfachheit des Lebens. Während im Westen die Pfade schon recht ausgetreten sind, folgen wir hier den verborgenen – und können so dem Besonderen tatsächlich auf der Spur sein.

Von Anfang an fühlte sich Angela auf Kreta zu Hause, ein Gefühl, das man hat – oder nicht. Auch ich kenne es, doch im Gegensatz zu Angela blieb Kreta für mich bis heute „nur“ die zweite Heimat.
Mit Angela haben wir drei besondere Reisen im Osten Kretas kreiert: eine ausgesprochene Wanderreise an der Nord- und Südküste mit sehr abwechslungsreichen Tageswanderungen; „Kreta slow“ lässt Sie bei kleinen Wanderungen in drei gänzlich verschiedenen Regionen förmlich die Geschichte dieser Insel durchleben – durch das Zusammentreffen mit Menschen, die Besonderes zu erzählen haben. Und im Winter erfahren Sie Kreta wie kein anderer Gast auf dieser Insel, denn dann gehört Kreta den Kretern. Καλώς ήρθατε στην Κρήτη (Kalós írthate stin Kríti) – herzlich willkommen auf Kreta!

Unsere Kreta-Touren im Überblick: www.schulz-aktiv-reisen.de/Kreta

Verstärkung in unserer Filiale in Oberhof

Unsere Filiale in Oberhof im Geschäft von „Sport-Luck“/Oberer Hof hat Zuwachs bekommen. Seit dem 11. Juni verstärkt nun Ramona Schönsee unser Team. Gemeinsam mit Sophie Hensel wird Ramona für Sie „dem Besonderen auf der Spur“ sein.

Unser Team in Oberhof: Ramona (li.) und Sophie (re.) freuen sich auf Ihren Besuch!

Natürlich ist ihre Passion das Reisen und besonders das Wandern – und so hat sie die verschiedensten Regionen Europas zu Fuß erkundet: als Standortwanderreise, Trekkingreise oder individuell. Sie fühlt sich sowohl im Mittelgebirge als auch im Hochgebirge zu Hause, außerdem ist sie gern mit dem Fahrrad und auf Ski (Langlauf- und Alpinski) unterwegs. Bereits 1991 ist Ramona ihrem lang gehegten Wunsch gefolgt und in die Touristikbranche eingestiegen – zunächst im Reisebüro für klassischen Pauschalurlaub und später dann spezialisiert auf Aktivurlaub. Und so hat sie im Laufe der Zeit auch die eine oder andere Wander- und Radreise für kleine Gruppen organisiert und war selbst schon mit schulz aktiv reisen auf Tour. Mit ihrem Start in Oberhof schließt sich somit für Ramona der Kreis.

Ramona und Sophie stehen Ihnen in Oberhof gern Dienstag bis Sonntag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Ihre Reiseplanungen zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie – bis bald in der höchstgelegenen schulz-Filiale!

 

Taiwan – unentdecktes Land

Wunderschöne Taroko-Schlucht: durch die Jahrtausende vom Fluss in den Marmor geschnitten

Hört man von Taiwan, denkt alle Welt an Fabrikerzeugnisse und ewig andauernde diplomatische Kontroversen – dabei hat das wirkliche Taiwan noch einiges mehr zu bieten. Bei Reisenden aus dem asiatischen Raum ist Taiwan mittlerweile ein bekanntes und beliebtes Urlaubsziel, bei europäischen Touristen jedoch gilt es noch immer als kleine Unbekannte im Reisekatalog. Erstaunlich, denn Taiwan hat alles zu bieten, was einen rundum erfüllten und entspannten Urlaub ausmacht, vor allem für alle diejenigen, die vorzugsweise aktiv unterwegs sind. So bietet es eine geografische Vielfalt, wie man sie nur selten in einem Land vereint vorfindet: von atemraubenden Bergpanoramen mit so manchem Gipfel über steil abfallende Küsten, die schroff ins Meer hinabstürzen, bis hin zu langen Sandstränden und, nicht zu vergessen, Teeplantagen, so weit das Auge reicht.

Doch nicht nur die außergewöhnliche Natur ist Grund genug, die wunderschöne Insel zwischen Südchinesischem Meer und Pazifischem Ozean zu besuchen, auch die Hauptstadt Taipeh etwa bietet alles, was Urlauber von einer Weltmetropole erwarten dürfen. Historische Schauplätze, eine große Auswahl an Museen, Parks sowie fernöstliches Flair zeichnen die Stadt im Norden des Landes aus.

In diese kleine Flaschenpost haben wir Fernwehgefühl und etwas Reisefieber für Sie gesteckt: Die Höhepunkte Taiwans, die auch Teil unserer Aktivreise sind, besuchen wir zu Fuß, per Rad, mit dem Zug – und am Ende auf jeden Fall entspannt!

Taipeh
Taipeh ist eine der entspanntesten und freundlichsten Städte der Welt. Sie vereint einen sehr modernen Ort mit alten Traditionen: Rund um den unverkennbaren Wolkenkratzer Taipei 101 hat sich ein modernes Wirtschaftszentrum gebildet. Läuft man einige Ecken weiter, so steht man plötzlich im traditionellen Taipeh. Hier bietet sich die Gelegenheit, über Märkte zu schlendern, Tempel zu besuchen und Streetfood zu probieren. Freuen Sie sich auf all die verschiedenen Gerüche und Geschmäcker!

Taroko-Nationalpark
Die beliebteste Sehenswürdigkeit von Taiwan ist unumstritten die berühmte Schlucht aus Marmor, die der Fluss hier in den Berg geschnitten hat. Die Taroko-Schlucht im gleichnamigen Taroko-Nationalpark ist ein beeindruckendes Stück Natur: Neben der Marmorschlucht gibt es hier zahlreiche von steilen Berghängen herabstürzende Wasserfälle. Pagoden und Schreine sind zu besichtigen und immer wieder überqueren Sie als Wanderer spektakuläre Hängebrücken.

Kenting-Nationalpark
Willkommen im Paradies! Im ansonsten suptropischen Taiwan wartet der Kenting-Nationalpark mit einem tropischen Klima auf seine Besucher: Palmen, heiße Sommer und angenehme Winter – hier ist es ganzjährig warm. Wahrhaft ein Ort, den man nicht mehr verlassen mag. Es sind vor allem die tollen Buchten mit silberweißen Sandstränden und eine reiche Pflanzen- und Tierwelt, die den Nationalpark so besonders machen. Ein perfekter Platz zum Baden und Surfen! Die Halbinsel Hengchun ist von Korallenriffen umgeben, ideal zum Tauchen und Schnorcheln. Und der Kenting-Nationalpark ist reich an Tieren, die zu beobachten sind; viele Zugvögel verbringen hier den Winter, außerdem gibt es Affen und unzählige Schmetterlinge.

Alishan
Der Alishan ist vor allem berühmt für seine Sonnenaufgänge. Der Dunst über den Teeplantagen und die Sicht auf den Yushan (Jadeberg, 3952 m) sind beeindruckende Naturmomente, und man mag sich gar nicht mehr lösen vom Spiel der Wolken. Bekannt und beliebt, jedoch dadurch auch etwas mehr frequentiert ist der “Giant Tree Trail“ im Nationalpark. Dieser Trail führt Sie vorbei an bis zu 2000 Jahre alten Zypressen, bemerkenswerten Baumformationen und liebevoll angelegten Gärten.

Tainan
Tainan ist die älteste Stadt im Land und hat allein aufgrund seiner Geschichte schon einiges zu bieten: Museen, Parks, Tempelanlagen und eine von verschiedenen kulturellen Einflüssen geprägte Kolonialarchitektur. Liebevoll nennt man diese sich immer wieder neu erfindende und wandelnde Stadt auch „Phoenix City“.

Unser Herbsttermin vom 06.10. bis 20.10.2018 ist bereits in der Durchführung garantiert – weitere Teilnehmer sind willkommen! (Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise kein Visum.)

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/TWN01

Norwegen/Grönland – auf dem Weg zum großen Fjellski-Abenteuer

Was haben unsere Skitouren in der Hardangervidda, der Finnmarksvidda und die Grönlanddurchquerung gemeinsam?

Alexander lebte und arbeitete seit 2008 immer wieder in Norwegen (Finse). Seit 2013 lebt er fest in Oslo, guidet Skiexpeditionen und Bergtouren in der ganzen Welt.Je Tour gibt es nur einen exklusiven Termin pro Jahr unter der Reiseleitung eines waschechten Schwarzwälders. Alexander Steuerenthaler, der seit dem Kindergartenalter Skilanglauf betreibt, weiß als äußerst erfahrener Arctic Nature Guide diese Touren professionell zu führen und jeden einzelnen Teilnehmer durch ein Vorgespräch bestens darauf vorzubereiten. Seit 2008 lebte und arbeitete er immer wieder in Norwegen (Finse), seit 2013 lebt er in Oslo und führt Skiexpeditionen und Bergtouren in der ganzen Welt. In die Hardangervidda kehrt er seit der Finse-Zeit immer wieder zurück, um sich mit Gruppen auf die längeren Expeditionen vorzubereiten: „Es ist eine wunderbare Region, so wild und rau, und doch so gut zugänglich. Die Finnmarksvidda hingegen ist exotisch. Da herrschen Mitternachtssonne und Nordlichter, es gibt Rentiere und die Urbevölkerung der Samen.“

Wenn Sie Lust auf ein Abenteuer nördlich des Polarkreises haben und eine warme Stube zu schätzen wissen, dann ist Ihnen die 7-tägige Skitour in der Finnmarksvidda (Nordnorwegen) sehr zu empfehlen. Mit insgesamt vier Ski-Etappen zwischen 18–30 Kilometer pro Tag ist diese Reise auch für Skifreunde geeignet, die bisher keine oder nur wenig Erfahrung in längeren Fjellskiwanderungen haben. Die Hüttenunterkünfte bieten einen wohltuenden Kontrast und sorgen für gemütliche Abendstunden.

Wer es etwas abenteuerlicher mag, dem sei die 10-tägige Skitour in der Hardangervidda empfohlen. Machen Sie einmalige Erfahrungen bei Zeltübernachtungen und insgesamt sechs Ski-Etappen mit je durchschnittlich 25 Kilometern. Tourstart ist in Finse, das „Expeditionsmekka“ im Süden Norwegens. Beim Anblick der kargen, endlosen Weite wird es Sie nicht wundern, dass sich hier schon die großen Polarforscher auf ihre Expeditionen zum Südpol vorbereiteten. Beispielsweise Roald Amundsen, der als erster den Südpol erreichte, trainierte in der Hardangervidda.

Unsere Grönlanddurchquerung ist eine echte Herausforderung und ein Abenteuer fürs Leben. Per Ski geht es 580 Kilometer, 26 Tage, ohne technische Hilfsmittel von Ost (Isortoq) nach West (Kangerlussuaq). Werden Sie Teil eines starken Teams, das nach gründlicher Vorbereitung das mächtige grönländische Inlandeis durchquert. Im Vorfeld dieser Reise findet ein verpflichtendes 5-tägiges Expeditionstraining nahe Finse in Norwegen statt. Dieses ist neben dem Gesundheits- und Fitness-Check eine Voraussetzung, um an der Expedition teilzunehmen. Alexander durchquerte das Inlandeis bereits dreimal erfolgreich mit Reisegruppen. Er begleitet und berät Sie ab dem Tag Ihrer Buchung bis zu Ihrer Ankunft am Expeditionsziel in Kangerlussuaq. Alexander ist der festen Überzeugung, dass sich jeder, der will, gut vorbereitet und trainiert ungeahnte Tourträume erfüllen kann. Und dabei will er gerne behilflich sein!

Hat Sie die Abenteuerlust gepackt? Alle Infos zu diesen Reisen:

Neue Vietnamreise – jetzt wird’s intensiv!

Sie wollen Vietnam nicht nur beschnuppern und sich „einen Eindruck verschaffen“, sondern das Land samt seiner unvergleichlichen Natur, seiner freundlichen Bevölkerung, der vollmundigen Kulinarik und seiner bewegten Geschichte umfassend kennenlernen? Wenn Sie außerdem vielfältig aktiv sein wollen – zu Fuß, per Rad auf dem Wasser und per Zug – dann ist unsere neue Vietnamreise, ab März 2019 im Programm, genau das Richtige für Sie!

In 22 Tagen erkunden Sie zu 3 Terminen im Jahr (im Frühjahr und Herbst) intensiv das facettenreiche und geheimnisvolle Land: vom bergigen Norden über das geschichtsträchtige Zentralvietnam bis hinunter in den tropischen Süden. Zum Abschluss verbringen Sie drei patadiesische Tage auf der Trauminsel Phu Quoc.

Die sagenumwobene Region der Halongbucht zieht jährlich tausende Besucher an. Mit uns lernen Sie die wunderschöne Karstfelsen-Landschaft von einer noch sehr ursprünglichen Seite kennen: ausgehend von der Insel Cat Ba erleben Sie auf der Dschunke sowie selbst aktiv im Kajak sitzend die Inselwelt.

Eines der Highlights dieser neuen Reise ist mit Sicherheit das 2,5-tägige Trekking in der beeindruckenden Bergwelt Nordvietnams. Nur mit Ihrem Tagesgepäck erklimmen Sie den Gipfel des 3046 Meter hohen Ky Quan Sa. Bereits die Anreise zum Tourstart ist ein Abenteuer: auf einheimischen Mopeds bringen Sie die geschickten Fahrer tief hinein in die üppige Natur. Hier begegnen Sie den ethnischen Minderheiten und übernachten in gemütlichen Camps – ein intensives Trekking-Erlebnis fernab jeglicher Touristenmassen!

Hoi An, was so viel wie „ruhige Gemeinschaft“ oder „friedvoller Versammlungsort“ bedeutet, besitzt den Ruf, der schönste Ort ganz Zentralvietnams zu sein. Wir erkunden die zauberhafte, mit Lampions geschmückte Stadt gemütlich per Rad.

Sind Sie neugierig auf weitere Höhepunkte unserer neuen Reise, wie die Fahrt mit der legendären vietnamesischen Eisenbahn (dem „Wiedervereinigungsexpress“) über den Wolkenpass oder den Besuch der Kaisergräber in Hue? Lesen Sie hier gern weiter: www.schulz-aktiv-reisen.de/VIT02

Folgen Sie uns zu den versteckten Schätzen im „Land des aufgehenden Drachens“ – wir freuen uns auf Sie!

schulz on tour … in Costa Rica, dem grünen Herz Mittelamerikas

Ankunft in Costa Rica am Abend. Beim Verlassen des Flughafengebäudes schlägt mir schon die warme, wenn auch nicht zu heiße Tropenluft entgegen. Es ist schon dunkel. Nach dem langen Flug möchte ich nur noch ins Hotel. Dort wartet ein großes, fluffiges Bett – herrlich.
Ausgeschlafen freue ich mich am nächsten Morgen über mein erstes „Gallo pinto“ zum Frühstück. Das Nationalgericht Costa Ricas besteht aus Reis mit Bohnen, einer Eierspezialität (Rührei, Spiegelei …) und meist Kochbanane – alles toll gewürzt, nicht zu scharf und sehr schmackhaft. Dazu wahlweise Toast, Marmelade oder Wurst/Käse – je nach Tageszeit. Generell gibt es das Gallo pinto in seiner Grundform auch schon zum Frühstück. Liebhaber des leichten Frühstücks finden frisches Obst wie Melone, Ananas und vieles mehr am Frühstücksbuffet des geschäftigen Stadthotels. Danach geht es los, raus in die Natur, ins wirkliche, vielfältige Costa Rica!

Erste Station: der Vulkan Irazu! Früher mit einem giftgrünen Kratersee, dann jahrelang komplett ohne See – auch die Wissenschaftler wunderten sich wohl … Jetzt erstrahlt ein See von türkisblau bis smaragdgrün! Beinah vergisst man, wie schwefelhaltig diese vermeintlich traumhafte Lagune ist. Der größte Krater ist mittlerweile mit Sedimenten zugeschichtet, man bewegt sich auf ihm, ohne es zu merken. Hier oben herrscht Ruhe. Nicht mal Vogelgezwitscher. Nur der Wind pfeift, es ist frisch. Ab und an kriecht etwas Schwefelgeruch die Hänge vom See hinauf. Große, fast urzeitliche Blätter, an Rhababer erinnernd, zieren die Wege. Und immer wieder staunen wir über den bunten Kratersee … einmalig!

Zweite Station: San Gerado de Dota und der Nebelwald – für mich eins der Highlights meiner Reise! Vom Zentraltal geht es zum Los-Quetzales-Nationalpark. Der Name verrät es: hier gibt es den Göttervogel der Maya, den Quetzal, zu sehen. Er ist der Nationalvogel Guatemalas, wird in anderen mittelamerikanischen Ländern in Gefangenschaft gehalten, die Population schrumpft. Aber nicht hier: hier im frischen Klima des Bergnebelwaldes rund um San Gerado hat er optimale Lebensbedingungen: dichte Wälder, in denen er sich vor größeren Vögeln verstecken kann (er sitzt meist relativ niedrig in den Bäumen), und hier wachsen auch die kleinen Avocadobäume, die ihm als Nahrungsgrundlage dienen. Und – wir sind „el grupo de los Suertitos“ – die Gruppe der Glücklichen, denn wir sehen den Quetzal! Ein wunderschönes Männchen sitzt in 20 Meter Entfernung, während wir Mittag essen. Alle halten den Atem an – der Quetzal ist etwas Besonderes! Flüsternd und auf leisen Sohlen bewegen wir uns mit unseren Fotoapparaten über die Veranda. Doch staunend legen wir die Kameras weg: Erinnerungen währen länger als Fotos. Wunderschön! Schillernd sattgrün mit türkisblauem Schimmer! Alle sind geplättet.

Am nächsten Morgen treffen wir uns nach einer erholsamen Nacht um 5 Uhr zur Vogelbeobachtungstour mit unserem Lodge-Betreiber Greivin. Das große Objektiv über der Schulter und das Fernglas um den Hals, führt er uns nach einer kurzen Einweisung, einem ersten Kaffee und ein paar Keksen durch die Umgebung der Lodge. Wir sehen viele bunte Vögel, haben tolle Blicke durchs Fernglas. Greivin kennt einen Trick: „Guys, give me your mobiles“. Er fotografiert mit den Handys durch sein Fernobjektiv und es entstehen wunderschöne Aufnahmen.

Gegen 7 Uhr müssen wir leider abbrechen – ein kurzes Frühstück und der nächste Transfer warten. Den Quetzal haben wir nicht noch einmal gesehen, aber mit dem einen Mal vom Vortag geben wir uns glücklich zufrieden. Alle sitzen im Bus, bereit zur Abfahrt zurück zur Lodge … und plötzlich! Der Quetzal ist wieder da! Alle sind aus dem Häuschen, bleiben aber möglichst still, strahlen übers ganze Gesicht – wir haben Gänsehaut vor Freude! Es ist ein Weibchen, zu erkennen an der kürzeren Schwanzfeder. Und da: auf einem anderen Ast sitzt noch ein Jungvogel, schon ebenso schillernd, doch irgendwie noch etwas zerzaust – niedlich! Und da sitzt tatsächlich auch das Quetzalmännchen, noch prächtiger als das Exemplar vom Vortag, wir können es kaum fassen: Eine ganze Quetzalfamilie dürfen wir bestaunen!

Mit diesem Glück im Gepäck machen wir uns auf in den Corcovado-Nationalpark, einem der artenreichsten Nationalparks unseres Planeten. Und auch hier werden wir nicht enttäuscht! Per Boot geht es über den offenen Golf von Drake Bay zum Strand des Corcovado NP. Ausstieg aus dem Boot, rein ins Wasser – nur knietief und wenig Wellengang, weil das Wetter überraschend schön ist. Wir schnüren unsere Wanderschuhe. Auf unserer kurzen Wanderung zur Sirena Ranger Station (schon immer wollte ich mal hier hin) sehen wir unfassbar viele Tiere. Eine riesige Nasenbärenfamilie mit Jungen, unser Ranger schätzt ca. 50 Tiere, streift neben uns durchs Unterholz.

Über uns tollt eine Horde Totenkopfäffchen in den Bäumen, wenige Meter weiter Klammeraffen in den Bäumen, an anderer Stelle bestaunen wir Kapuzineraffen. Hier im Corcovao NP gibt es insgesamt vier Affenarten. Schlussendlich sehen – und hören – wir auch noch die Brüllaffen: Programm komplett!

Auf dem Rückweg unterhalte ich mich mit unserer Reiseleiterin, die urplötzlich stehen bleibt. Nur 10 Meter neben uns auf dem Waldboden ist eine Boa unterwegs. Ich habe keine Angst vor Schlangen, finde es faszinierend, wie geräuschlos sie sich fortbewegt – und kann wieder mein Glück nicht fassen! Mit Handzeichen bedeuten wir den anderen Mitreisenden, dass es hier etwa zu sehen gibt, alle kommen auf leisen Sohlen zu uns und die Münder stehen offen vor Staunen. Die Boa schlängelt sich durch die Blätter am Boden zu einem Baum und schließlich auf einen Ast, der waagerecht und nur einen Meter über dem Boden eine optimale Bühne für diese Schönheit bietet. In nur ca. 30 Zentimeter Entfernung machen wir alle Fotos: so nah war in freier Wildbahn noch keiner von uns einer Schlange dieses Formats! Nach 20 Minuten ehrfürchtiger Bewunderung zieht sie sich höher auf den Baum zurück – Vorstellung beendet. Unser Ranger schreibt noch schnell mit einem Stock „Boa“ auf den kleinen Waldweg, damit auch nachkommende Ranger wissen, dass es hier in der Nähe dieses wunderschöne Exemplar zu sehen gibt.

Wir gehen zurück zum Strand und warten darauf, dass unser Boot uns wieder abholt. Alle sind sprachlos angesichts der schier unendlichen Tierbeobachtungsmöglichkeiten, die sich uns bisher geboten haben. Und als wäre unser Glückspuffer nicht schon zu 100 Prozent gefüllt, erfahren wir, dass in unmittelbarer Nähe ein „special animal“ seinen Nachmittagsschlaf hält. Jeweils zu dritt/viert dürfen wir unserem Ranger ins Unterholz folgen. Wir sind aufgeregt! Um welches „special animal“ handelt es sich wohl? Ein Ameisenbär? Ein Faultier? Gar ein Puma? Wir müssen aufpassen, wo wir hintreten. Knackendes Holz vermeiden. An keiner Schlingpflanze hängen bleiben, stolpern. Keiner spricht. Nur Handzeichen. Es ist eng, wir schlängeln uns aneinander vorbei, die Kamera im Anschlag. Und plötzlich sehe ich es: Da liegt ein riesiger Tapir! Ich kann mein Glück nicht in Worte fassen! Zum ersten Mal sehe ich einen Tapir in freier Wildbahn. Und so nah! Und so friedlich! Ein Foto geschossen, ihn kurz durch die „echte Linse“, das Auge, beobachtet und dann mache ich auch schon Platz, damit der nächste den Beobachtungsplatz einnehmen kann. Schließlich weiß man nie, wie lange das Glück hält und der Tapir seinem Schläfchen frönt. Zurück am Bootsplatz erfahren wir, dass ein weiterer Tapir am Strand schläft – also auf, und auch dieses gemütliche Tier in Augenschein nehmen!

Das Meer im Blick, einen Dschungel voller Tierbeobachtungsmöglichkeiten im Rücken und das gute Gefühl, dass hier wirklich nachhaltig Arten- und Naturschutz betrieben wird, nehme ich mir einige Minuten Zeit und lasse die bisherigen Stunden des Tages Revue passieren …

Zurück in Drake Bay unternehme ich eine Canopy Tour. Ca. 2 Stunden geht es über Stahlseile durch die Baumwipfel der Wälder mit Adrenalin und tollen Ausblicken. Manchmal sieht man das Meer und den Küstenbogen. Ein echter Spaß für abenteuerlustige und schwindelfreie Outdoorfans. Die finale Zipline ist 500 Meter lang und auf dieser Distanz kann man wirklich die Natur beobachten, den Blick schweifen lassen – ein tolles Erlebnis und sehr zu empfehlen, bietet diese Aktivität doch einen erheblich anderen Blickwinkel!

Costa Rica lohnt sich auch in der vermeintlichen Regenzeit, denn nicht immer regnet es überall lange Zeit. Ich hatte während meiner Reise mehr Sonne, als Regen, mehr blauen Himmel und blaues Meer, als graue Wolken. Unendlich grüne Wälder, schier unerschöpfliche Möglichkeiten der Tierbeobachtung, abwechslungsreiche Klimata und optimale Voraussetzungen für aktiven Urlaub in der Natur sprechen für sich. Costa Rica ist Vorreiter in Sachen Naturschutz und Nachhaltigkeit. Und: die Bewohner führen seit Jahren den Happiness-Index an – lassen Sie sich von der unbeschwerten, gastfreundlichen Pura-Vida-Mentalität anstecken, es lohnt sich und bereichert das Herz! Zurück in Deutschland und eben beim Schreiben dieser Zeilen stellt es sich wieder ein: die Sehnsucht und das Fernweh nach einem der schönsten Länder unserer Welt!
Wenn auch Sie Costa Rica in all seinen Facetten bereisen wollen, dann sei Ihnen diese Reise empfohlen:
www.schulz-aktiv-reisen.de/COS03

íPura Vida!

Einfach nordisch gut …

Sie gilt als „heiße Stadt“, und beim Thema Lebensqualität rangiert sie an vorderster Position. Sie ist modern, innovativ, erfindet sich immer wieder neu und ihre Esskultur entwickelt sich zum Trendsetter: sie dürfte DIE kulinarische Hauptstadt überhaupt sein – Helsinki. Wenn das kein Anlass ist, der Stadt an der Ostsee mit viel Grün, zahlreichen Straßencafés, unzähligen Meeresbuchten einen (kulinarischen) Besuch abzustatten. Naturprodukte aus der Region, ob Lachs, Käse oder geräuchertes Rentier, werden auf den städtischen Märkten, in den zahlreichen Cafés und Restaurants angeboten. Und mittendrin ist so manche Mikrobrauerei zu entdecken, wo eine edle Auswahl finnischer Biere gebraut wird. Also, nichts wie hin! Ach so – nicht zu vergessen: all das erleben Sie auf unserer Laufsportreise zum Tallinn Marathon. An sich zwei „heiße nordische Städte“, die wir kulinarisch und läuferisch einmalig verbinden. Unsere Reise nach Helsinki und Tallinn ist für kurzentschlossene schnellfüßige Feinschmecker noch zu haben.

Berlin Marathon 2018 – es sind wieder wenige Startplätze bei uns buchbar!

Der Berlin Marathon 2018 ist offiziell bereits seit November 2017 ausgebucht, doch wer jetzt schnell ist, wird mit einem begehrten Startplatz belohnt!

Durch Stornierungen haben wir aktuell wieder wenige Start- und Reiseplätze zur Verfügung – wer also am 16.09.2018 den Berlin Marathon laufen möchte, sollte sich ganz schnell bei uns melden.

Achtung: Die Startplätze sind ausschließlich im Zusammenhang mit unserem Reisepaket verfügbar! Eine reine Vermittlung der Startplätze findet nicht statt.

Aktuell haben wir wieder zur Verfügung:

Reisepaket mit Übernachtungen im Hotel InterCity am Hauptbahnhof:
14.09.–16.09.2018

Aktuell noch 3 Zimmer verfügbar
Jetzt buchen: Berlin Marathon mit Übernachtung im InterCity Hotel am Hauptbahnhof 14.–16.09.2018

Reisepaket mit Übernachtungen im Motel One am Hauptbahnhof:
14.09.–16.09.2018

Aktuell noch 3 Zimmer verfügbar
Jetzt buchen: Berlin Marathon mit Übernachtung im Motel One am Hauptbahnhof
14.–16.09.2018

Alle Infos zum Berlin Marathon-Reisepaket: www.schulz-sportreisen.de/DEU44

Ihr Ansprechpartner:
Stefan Utke
E-Mail: stefan.utke@schulz-sportreisen.de
Tel.: 0049 (0)351 266 25 23

Berlin Marathon – hier sollte jeder Laufbegeisterte einmal hin!

Lebenstraum Kilimanjaro im Doppelpack: Marathon & Besteigung 2019!

Der Kilimanjaro zeigt den Läufern sein Gesicht

Kurz nach unserer Rückkehr vom diesjährigen Kilimanjaro-Marathon in Tansania Mitte März berichteten wir hier bereits, dass 17 Teilnehmer unserer Reise diese doppelte Herausforderung erfolgreich bewältigt haben. Dies und unsere Live-Berichte auf Facebook stießen auf ein überwältigendes Echo und haben uns darin bestätigt, dass viele Marathonläufer davon träumen, einmal den Kilimanjaro zu besteigen.

Seit einigen Jahren organisieren wir erfolgreich diese beiden spektakulären Herausforderungen. In Gesprächen mit Interessenten begegnen uns dabei nicht selten Vorbehalte, ob man das auch wirklich schaffen kann. Wir wollen Ihnen diese Zweifel gerne nehmen und Sie von diesem Vorhaben überzeugen. Unser langjähriges Know-how fließt bei der Reiseplanung und -durchführung mit ein – Sie sind bei uns also gut aufgehoben!

Regeneration an der Chemka-Quelle

Sie können selbst wählen, in welcher Kombination Sie die beiden Herausforderungen angehen möchten: Entweder Sie laufen den Marathon in und um Moshi (ca. 1000 m ü. NN) bzw. die Halbmarathon-Distanz. Je nach Empfinden und Neigung können Sie die Kilimanjaro-Besteigung davor oder danach absolvieren.

Unsere schulz sportreisen-Reiseleitung wird Sie selbstverständlich auch vor Ort betreuen. Da die richtige Akklimatisation und Regeneration zwischen Besteigung und Marathon sehr wichtig ist, haben wir zum Beispiel den Besuch der Chemka-Thermalquelle in der Nähe von Moshi in unser Programm aufgenommen.

Beim Marathon und Halbmarathon haben wir extra für unsere Läufer wieder einen schulz sportreisen-Verpflegungsstand (km 37 bzw. km 21) eingerichtet, der vor Ort von tansanischen Freunden betreut wird.

Für die Bergbesteigung auf den Kilimanjaro können Sie unterschiedliche Routen wählen: Die Tour auf der klassischen Marangu-Route mit Übernachtung in Berghütten sowie die populäre Lemosho-Route mit Übernachtung in Zelten. Wir beraten Sie zu alledem gern!

Alle unsere Teilnehmer bereiten wir gewissenhaft auf dieses spektakuläre „Doppel-Erlebnis“ vor. Dazu bieten wir zur Reisevorbereitung in der schulz-Filiale Berlin auch zwei Informationsveranstaltungen und nach Absprache persönliche Konsultationen an. Ebenso treffen Sie uns auf Laufmessen deutschlandweit und können auch dort weitere Details zur Reise erfahren. In diesem Jahr sind wir u.a. noch beim Schweriner Fünf-Seen-Lauf (6./7.Juli), dem Mauerweglauf in Berlin (9./10.August) und dem Berlin-Marathon (12.–14. September) anzutreffen.

Alle Infos und Details: www.schulz-sportreisen.de/TAN50

Nepal – Annapurna Circuit Trailrun 2018 ist gesichert!

Wer für 2018 noch nach einer wirklich besonderen Sportreise sucht, der sollte sich diese Reise mal etwas genauer ansehen. Denn so langsam rückt er näher, der ruhige Lauf um die „Berggöttin“ Annapurna (8019 m).

Vom 9. bis zum 28. November 2018 haben auch Sie die Gelegenheit, den Annapurna Circuit gemeinsam mit dem Guide-Team von schulz sportreisen zu laufen.

In diesem Land, das so magisch, mystisch und märchenhaft ist, das durch spektakuläre Natur sowie seine so interessanten und sehr herzlichen Einwohner eine kraftvolle und beruhigende Stimmung auslöst, werden Sie ohne Zeit- und Erfolgsdruck eine atemberaubende Strecke laufen. Neben den Tagen in Kathmandu und Pokhara werden Sie in 13 Tagen in Ihrem eigenen Tempo das gewaltige Bergmassiv umrunden.
Nirgendwo anders auf der Welt findet man zwei 8000er so eng beisammen wie in der Annapurna Conservation Area. Zudem zieren zahlreiche fünf- sechs- und siebentausend Meter hohe Berge sowie urige Bergdörfer und Klosteranlagen diesen einzigartigen Weg.

Ob Sie gehen oder laufen, bestimmen Sie ganz allein. Vor allem in den unteren Höhenlagen können Sie befreit und losgelöst durch die wunderbaren Wälder und Felder laufen – nur mit Ihrem kleinen Laufrucksack und geradezu göttlichen Ausblicken. Weiter oben wird die Luft dünn, dort werden Sie das Tempo deutlich drosseln und gemeinsam mit den Guides zum Thorung-La-Pass bis auf 5416 Meter aufsteigen.

15 Start- und Reiseplätze sind momentan noch buchbar.
Alle Infos und Anmeldung unter: www.schulz-sportreisen.de/NEP22

20. Dubai-Marathon – den Atem der Wüste spüren

Den Burj El Arab immer im Blick

Der Sport-Council der Vereinigten Arabischen Emirate hat nun offiziell den Lauftermin für den Jubiläumslauf 2019 auf den 25. Januar festgelegt.
Der Dubai-Marathon zählt zu den größten Sportveranstaltungen auf der arabischen Halbinsel. Sportliche Aktivitäten und der Laufsport an sich werden in den Golfstaaten immer populärer. Wenn in Europa Winterkälte herrscht, finden wir hier bei angenehmen Temperaturen zwischen 15 und 25 °C wesentlich bessere Bedingungen für den Laufsport vor. Ob für Spitzen- oder Hobbyläufer – dieser Wettkampf mit über 15.000 Teilnehmern auf der Marathon- und 10-km-Strecke hat sich über die Jahre in der internationalen Laufszene etabliert: Start und Ziel befinden sich in Sichtweite des berühmten Hotels Burj El Arab, die Strecke ist flach und schnell und alljährlich werden hier einige der besten Marathonzeiten weltweit gelaufen, was sich natürlich in der internationalen Laufszene herumgesprochen hat. Und nicht selten teilen uns Läufer unserer Reisegruppe mit, dass sie hier ihre persönliche Marathonbestzeit gelaufen sind!
Das sollte Motivation genug sein, sein eigenes Leistungsvermögen hier zu testen. Auch für Begleitpersonen ist gesorgt: im Start- und Zielbereich sind sie auf den Tribünen und über mehrere Videoleinwände immer hautnah am Geschehen dran.

Wir haben für Sie wieder ein spannendes Reiseprogramm vorbereitet. Unser 4-Sterne-Hotel liegt günstig in der Nähe einer U-Bahn-Station und unweit vom Start- und Zielgebiet des Marathons. Auf einer Sightseeingtour entdecken Sie mit uns die vielfältigen Facetten dieser pulsierenden Metropole am Arabischen Golf: So besichtigen Sie mit dem Burj Khalifa das höchste Gebäude der Welt (828 m), erspüren auf dem Gewürz- und Goldmarkt (Shouk) der Altstadt das Flair des Orients oder entdecken im Dubai Museum Al Fahidi Fort die Wurzeln des Wüstenstaates. Eine abendliche Bootstour und eine Wüstentour mit typisch arabischem Barbecue können Sie dazubuchen. Entdecken Sie ein modernes Märchen aus 1001 Nacht – die funkelnde Skyline der Mega-Metropole vor der untergehenden Sonne über der arabischen Halbinsel …

Unser besonderer Tipp: Ein Anschlussaufenthalt in den Omaner Bergen zeigt Ihnen eine ganz andere Facette dieses Landes. Sie können sich im komfortablen Ja Hatta Fort Hotel erholen und auch vielfältigen sportlichen Aktivitäten nachgehen. Ein Paradies für Naturliebende und Aktivurlauber: lassen Sie sich überraschen!
Sie können aber auch nach Wunsch Verlängerungstage in Dubai buchen – in unserem 4-Sterne-Strandhotel am Jumeirah Beach.

Neugierig geworden?
Alle Informationen zu unserer Reise 2019 finden Sie unter www.schulz-sportreisen.de/DUB20.

Two Oceans Marathon 2019 – noch 3 Restplätze verfügbar!

Reiseleiter Andree zeigt Ihnen „sein“ Südafrika mit sehr viel Freude und Fachkenntnis

Die Osterfeiertage, das Kap der Guten Hoffnung und, wie die Südafrikaner mit Recht behaupten, „the world´s most beautiful marathon“ sind nicht nur für unsere Reiseleiter Andree und Stefan seit mehreren Jahren eine ideale Kombination. Auch unsere Teilnehmer bestätigen uns immer wieder, wie schön bei dieser Reise alles zusammenpasst. Die grandiose Kombination aus aktivem Rahmenprogramm mit spektakulären Naturhighlights, dem Laufevent und der Weinverkostung im malerischen Weinviertel Stellenbosch scheint sich herumzusprechen, denn diese Reise ist von Jahr zu Jahr früher ausgebucht. So haben wir nun nur noch 3 Restplätze übrig. Die Startnummer für den Halb- oder Ultramarathon, welcher 2019 bereits zum 50. Mal stattfinden wird, bieten wir Ihnen natürlich gern dazu an!

Direkt zur Reiseanmeldung: 50. Two Oceans Marathon

Detaillierte Reiseausschreibung: www.schulz-sportreisen.de/SAF88

Birkebeiner Rennet 2019 mit Unterkunft im Wintersportort Nordseter

Unsere Hotelanlage mit angeschlossenen Hütten in Nordseter

Winter pur mit Schnee satt und Temperaturen um die –20 °C hieß es im vergangenen Winter zum legendären Birkebeiner Rennet in Norwegen. Da waren unsere Reiseteilnehmer natürlich froh, ein schönes und vor allem warmes Quartier zu haben.

Unser ideal und direkt an der Loipe gelegenes Hotel in Nordseter ist perfekt um sich auf das große Skilanglaufevent vorzubereiten.

Auch im kommenden Winter werden wir dort wieder unsere Basis haben. Sie haben die Wahl, entweder im gemütlichen Doppelzimmer zu übernachten oder in komfortablen Hütten, welche dem Hotel direkt angeschlossen sind. Auch sportlergerechte Verpflegung wird im Rahmen der Halbpension groß geschrieben. Wir organisieren Ihre Startnummer und alle nötigen Transfers vor Ort im schulz sportreisen-eigenen Bus.

Es ist also alles angerichtet – Sie können sich voll und ganz auf den Lauf und die legendären 54 km von Rena nach Lillehammer konzentrieren.

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/NOR30

„Laufend“ die Polarnächte in Tromsö erleben …

Tromsö – Haupstadt Nordnorwegens und Tor zur Arktis

Manch einer fragt sich vielleicht: Warum reist man 2400 km bis in den hohen Norden Norwegens, um dann in Kälte und Dunkelheit einen Halbmarathon zu laufen? Vor allem, wenn man Kälte und Dunkelheit zu dieser Jahreszeit auch zu Hause mehr als genug hat …?

Die Antwort ist einfach: weil die Polarnächte im Winter etwas ganz besonderes, ja Magisches haben! Ähnlich wie die Mittsommernächte, in denen es im hohen skandinavischen Norden kaum bis gar nicht dunkel wird, haben auch die Polarnächte im Winter mit den spektakulären Polarlichtern ihren ganz besonderen Reiz. So steigt die Sonne von Ende November bis Mitte Januar nicht über den Horizont und nur für ein paar Stunden wird die Landschaft in ein zauberhaft blaues Licht getaucht.

In dieser Polarnachtperiode können Sie Ihr persönliches Laufjahr 2019 auf ganz besondere Art und Weise eröffnen: mit dem Tromsö-Polar-Night-Halbmarathon am 5. Januar. Das Lauferlebnis steht natürlich im Fokus, darüber hinaus haben wir ein schönes Rahmenprogramm zusammengestellt, mit Begrüßungs- und Abschlussessen, gemeinsamem Morgenläufchen, Besuch des Polarmuseums und einer Schneeschuhwanderung. Unser in Norwegen lebender Reiseleiter und Ironman-Teilnehmer Martin Müller freut sich auf Sie.

Willkommen in Tromsö, dem Tor zur Arktis!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/NOR80

Anmeldung zur Vätternrundan 2019 ist geöffnet!

Tino und Stefan vom schulz sportreisen Team: wieder mal hellauf begeistert

Einmal mehr durfte unsere 50 Radler starke Gruppe Mitte Juni eine Vätternrundan „par excellence“ erleben. Nahezu perfekte Wetterbedingungen, kaum Wind, eine Landschaft wie aus einem Film von Astrid Lindgren und eine bestens organisierte 300-km-Radtour rund um den Vätternsee machten das größte Jedermann-Radrennen in Schweden für alle Teilnehmer unvergesslich.

Und so sind wir bereits heute voller Vorfreude auf 2019, haben bereits ein fixes Startnummernkontingent und auch unsere beliebte Sportlerherberge in Ljungsbro, unweit vom Start- und Zielort Motala, für das kommende Jahr gesichert.

Aktuell haben wir eine sehr starke Nachfrage und bereits zahlreiche Anmeldungen für die Tour, deshalb heißt es für alle Radsportfreunde, die 2019 mit von der Partie sein möchten: schnell sein! 🙂

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/SCH40

Winterläufe in Sibirien: Jetzt Startplätze sichern!

Der läuferische Winter will gut vorbereitet sein. Im Juli 2018 öffnen zwei der berühmtesten Marathonläufe Russlands ihre Laufregistrierungen. Sichern Sie sich jetzt schon einen Startplatz und planen Sie die Termine fest in Ihrem Laufkalender ein:

Januar: Der legendäre Siberian Ice Marathon 2019 in Omsk

Traditionell am Tag der Russischen Weihnacht, am 07.01.19, trotzen die Läufer eisigen Temperaturen von bis zu –25 °C. Dass Sie bei diesem Lauf bereits nach der Halbmarathondistanz das Ziel erreichen, ist ein vernünftiger Tribut an Väterchen Frost. 6 Runden führen durchs Stadtzentrum von Omsk und entlang des Flusses Irtysch – und es herrscht Volksfeststimmung! Die Strecke wird flankiert von begeisterten Zuschauern, nicht wenige Teilnehmer tragen lustige Kostüme.

Falls Sie sich erst einmal an solch extreme Bedingungen herantasten wollen: Alternativ stehen auch die 3,5- und 7-km-Distanz zur Wahl.

Frank Schulz und Ines Schmitt übernehmen 2019 die Reiseleitung für das Team schulz sportreisen, das bereits jetzt schon aus 13 Teilnehmern besteht. Die Tour ist somit bereits gesichert! Gönnen Sie sich eine längere Akklimatisationsphase und verbringen Sie mit uns den Jahreswechsel am Baikalsee (12-Tage-Variante). Für all diejenigen, die etwas weniger Zeit zur Verfügung haben, bieten wir auch eine 9-tägige Kurzvariante an.

Laufregistrierung vom 01.07. bis 31.12.18
Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/RUS83

15. Baikal Ice Marathon, 2. März 2019

März: Baikal Ice Marathon 2019 – Jubiläumsedition XV.

Einmal quer über den zugefrorenen Baikalsee laufen – das ist die große Herausforderung dieses Winterlaufs, der jährlich Anfang März stattfindet. Rund um den Marathontag am 02.03.19 sind im Jubiläumsjahr vom lokalen Organisationsteam diverse Überraschungen geplant. Eine Woche sind Sie zudem mit uns am tiefsten und ältesten See der Erde unterwegs und erleben in unserem Rahmenprogramm neben optimaler Akklimatisation die zauberhafte Winterlandschaft an den Ufern des Baikals: ein einmaliges Erlebnis auch für Nichtläufer/Begleitpersonen!

Laufregistrierung vom 30.07. bis 15.10.2018
Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/RUS80

Baikal Ice Marathon – quer über den tiefsten und ältesten See der Erde

Laos – unbekanntes Juwel in Südostasien

Wo ist eigentlich Laos? Oder noch besser: Was ist eigentlich Laos? Das sind oft die ersten Fragen, die uns zu dem langgestreckten Land im Herzen des ehemaligen Indochina gestellt werden. Hervorgegangen aus dem alten Königreich „Lane Xang“ – dem Land der Millionen Elefanten – ist dieses Reiseziel sicherlich das Unbekannteste der Region.

In Laos gibt es kein Angkor Wat, keine blütenweißen Strände und keine Halong-Bucht. Dafür gibt es aber ein menschliches Gesamterlebnis, dass den heimatlichen Alltag für eine Weile vergessen lässt. Aufgrund des fehlenden Zugangs zum Meer und des gebirgigen Reliefs ist es vom Massentourismus bislang verschont geblieben. Wer also nach einem idealen Mix aus Tradition und Moderne sucht, wird hier fündig.

Kulturell vielfältig, mit rund 50 unterschiedlichen Ethnien und etwa 80 gesprochenen Sprachen ist Laos zudem ein Völkermosaik, das durch den Theravada-Buddhismus geprägt wird. Und Besucher, die heute in das abwechslungsreiche Land am Mekong reisen, begegnen hier dem wohl sanftmütigsten Volk der Welt.

Auf unserer Multiaktiv-Reise „Entlang des Mekong durch das Land der leisen Töne“ entdecken Sie die abwechslungsreichen Facetten entlang des größten Flusses Südostasiens: Kajakfahren mit dem Besuch eines Elefantencamps, Trekking durch die beeindruckende Karstlandschaft, Übernachtung im Homestay bei einer einheimischen Familie – Laos wird Sie begeistern! Sie verbringen 5 Tage in der malerischen Umgebung von Luang Prabang, eine der schönsten und besterhaltenen Städte in Südostasien. An der Grenze zu Kambodscha erwartet Sie die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Tempelanlage What Phou Champasak und das angenehm erfrischende Bolaven-Plateau, wo Sie bei einer Tasse frisch gebrühtem Hochlandkaffee die Wasserfälle bewundern können.

Abschließend noch ein Geheimtipp: Vom 28.07. bis 17.08.19 bieten wir Ihnen erstmalig einen Reisetermin in der „Grünen Saison“, bei dem Sie die atemberaubende Natur von Laos (fast) für sich alleine haben. Vor allem für ambitionierte Hobbyfotografen gilt die große Regenzeit als besondere Saison, um ganz besondere Lichtverhältnisse mit der Kamera einzufangen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/LAO01

Warum gerade … Chile?

In der Sprache der Aymara-Indianer bedeutet Chile „Land, wo die Welt zu Ende ist.“ Schon seine Form ist außergewöhnlich: Mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von über 4000 km gilt es als das längste und schmalste Land der Welt. Durch seine kulturelle und landschaftliche Vielfalt wurde Chile nicht ohne Grund von Lonely Planet zum besten Reiseland 2018 gewählt.

Im Norden des Landes präsentiert sich die trockenste Wüste der Welt, die Atacama, voller landschaftlicher Extreme. Im Kontrast dazu stehen saftig grüne Nationalparks, unzählige Vulkane und Seen im Zentrum sowie blau leuchtende Eisberge und Gletscher im Nationalpark Torres del Paine im Süden. Die teils schneebedeckte Gebirgskette der Anden zieht sich majestätisch durchs gesamte Land. Chile ist ein wahres Paradies für alle Natur- und Aktivurlauber!

Und auch abseits der Touristenwege gibt es landschaftliche Juwele, die es wert sind entdeckt zu werden:
Pucón am Vulcan Villarica ist ein kleines Städtchen, das sich in den letzten Jahren zu einer Hochburg für Adrenalinjunkies entwickelt hat. Doch ist es nicht nur ein Highlight für Kajak- und Canopy-Enthusiasten, sondern bezaubert auch durch seine jahrhundertealten Araukarien-Wälder. Einen rauchenden Vulkan erklimmen oder in den Wintermonaten auf einem Vulkan Ski fahren – die Möglichkeiten hier sind nahezu grenzenlos.
Die „Große Insel von Chiloé“ ist ein fast schon magischer Ort voller Mythen und lebendiger Traditionen, wo eine unverwechselbare Kulinarik auf Sie wartet. Farbige Holzkirchen, aus dem Meer ragenden Stelzhäuser und der immergrüne Nationalpark Chiloé versprechen fantastische Abenteuer.

Nicht nur die Landschaft, auch die kulturelle Vielfalt des Landes wird Sie fesseln: In der Metropole Santiago mit ihren knapp 6 Mio. Einwohnern erkennt man den Einfluss europäischer Siedler, und dennoch prägen die Traditionen der indianischen Ureinwohner das Land noch heute – seien es die Bräuche der Azmara im Norden oder die Mapuche-Kultur im Landessüden. Gern teilen die Menschen hier ihre Geschichten und Traditionen mit Besuchern. Die offene und herzliche Gastfreundschaft der Chilenen wird Sie während Ihres gesamten Aufenthalts begleiten, schon beim Einkauf im Supermarkt oder gar bei einer spontanen Einladung zum Grillen, dem sogenannten Asado.

Ob Sie nun gemütlich eines des bekannten Weingebiete im Norden besuchen, einen (oder mehrere) der 2085 Vulkane erklimmen, ein 5-tägiges Hüttentrekking in Patagonien meistern, genüsslich die atemberaubenden Nationalparks beim Wandern erkunden oder Ihre Surfkünste an den Küsten im Norden und Zentralchile zur Schau stellen: Chile ist ein Land der Vielfalt und Extreme!

Alle unsere Chile-Reisen im Überblick:
https://www.schulz-aktiv-reisen.de/Chile

Ein Rückblick auf die Nepal-Saison

Tamang Heritage Trail (Foto: Roland Lubiger)

Die Höhenrekorde sind eindrucksvoll: mit 8848 m steht der Everest als höchster Berg unserer Erde in Nepal – und sieben weitere der vierzehn höchsten Gipfel ebenfalls. Was viele, die ehrfurchtsvoll auf die Giganten Nepals blicken, aber nicht wissen: Der tiefste Punkt dieses vielfältigen Landes liegt auf gerade einmal 70 m, im Süden bei Kencha Kalan in der Tiefebene Terai. Übrigens: nicht nur hier müssen Sie kein Trekkingspezialist oder Höhenbergsteiger sein, um in die faszinierende Welt Nepals aus grünen Tälern, schneebedeckten Eisgiganten, buddhistischer- und hinduistischer Kultur einzutauchen – auch die Hochgebirgswelt Nepals lässt sich wandernd erleben!

Alle unsere Nepaltouren im Überblick:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

Nur wer den Himalayastaat mit eigenen Augen gesehen und mit den liebenswerten Menschen Kontakt aufgenommen hat, wird die Faszination „Nepal und Himalaya“ ganz verstehen. Zahlreiche Reisegäste haben sich daher in der vergangenen Saison (September bis Mai) von der Schönheit dieses Landes (und natürlich auch der Berge) selbst überzeugt. Lassen wir am besten unsere Teilnehmer und die Bilder selbst sprechen und tauchen ein in eine Welt, zwischen 8000er Himalaya-Riesen, Buddhismus und Hinduismus  …

„Ich möchte mich auf diesem Weg noch einmal für die überaus freundliche und kompetente Betreuung während der Reise durch Gelu und seine Mannschaft bedanken. Gelu hat es verstanden, immer ansprechbar und präsent zu sein, mit großer Freundlichkeit und Natürlichkeit. Eine Mischung aus absoluter Konzentration bei der Sache und spielerischer Leichtigkeit in der Ausführung. Das ist eine hohe Professionalität, die ich bewundert habe. Es gab also wirklich keine organisatorischen oder anderen Probleme auf der Reise und so hatte ich Gelegenheit, dieses spannende Land und seine Menschen kennenzulernen und die Landschaft des Himalaya zu genießen. Ich war vor allem beeindruckt von der Vegetation während der Bergetappen, die ich so nicht erwartet hätte.“
Stefan T., April 2018