Reisetage 2018: geballte „schulz-Power“

Viele von Ihnen kennen unsere bereits seit über 20 Jahren stattfindenden schulz-Reisetage in Dresden – unsere ganz eigene Art einer Messe. Auch nach all der Zeit fühlen wir uns damit nicht „in die Jahre gekommen“ und bewahren uns auch hier stets einen frischen Blick. Die tragenden Elemente wie unsere individuell gestalteten Länder- und Infostände oder Reisekurzvorträge sind geblieben, doch müssen sie dem Anspruch gerecht werden, unsere inzwischen mehr als 430 verschiedenen Reisen in das Auge des Betrachters zu rücken. Eine echte Herausforderung, die uns auch gegenwärtig wieder gut auf Trab hält.

Gesicht und Charakter erhalten unsere Reisen insbesondere durch unsere Reiseleiter. Ohne sie wären auch unsere Reisetage nicht das, was sie sind. Auf geballte schulz-Power können Sie sich somit einstellen: Reiseleiter, Agenturpartner und das komplette schulz-Team sind für Ihre Reisepläne da, und selbst wenn Sie noch gar nicht wissen, wohin es sie verschlägt: nach diesem Wochenende werden Sie eine Vorstellung davon haben! Drei volle Tage können Sie sich durch uns inspirieren lassen; mit zahlreichen neuen Vorträgen nehmen wir Sie mit auf besondere Reisen, die z.T. gänzlich neu konzipiert sind (u.a. Iran, Pakistan, Myanmar, Italien …) oder „wiederbelebt“ ihren Platz in unserem Reiseprogramm einnehmen (u.a. die Sahara Algeriens). Seien Sie herzlich eingeladen, uns am letzten Januar-Wochenende in Dresden zu besuchen, um diese unsere fantastische Welt auf schulz-Art zu bereisen.

Alle Informationen zu den Reisetagen samt Vortragsprogramm finden Sie unter: reisetage-dresden.de.

P.S.: Unsere Stammkunden und Reisegäste, die seit den letzten Reisetagen mit uns unterwegs waren, erhalten freien Eintritt. Warten Sie daher gern unsere Post ab, die Sie zum Ende des Jahres erreicht.

Warum gerade … Costa Rica?

Costa Rica, die „reiche Küste“, ist das wohl grünste Land Mittelamerikas. Eingebettet zwischen zwei Weltmeeren, dem Pazifik und dem Karibischen Meer, beherbergt das kleine Land eine unglaubliche Biodiversität und zahlreiche Mikroklimata. Es ist bekannt als DAS Naturparadies mit großartigen Möglichkeiten der Tierbeobachtung. Die bekanntesten Vertreter seiner faszinierenden Tierwelt sind wohl der farbenprächtige Regenbogentukan oder das gemütliche Faultier. Aber auch Nasen- und Ameisenbären oder Agutis sind possierliche Bewohner der Regenwälder. Für Ornithologen ist Costa Rica wohl der Himmel auf Erden, denn hier finden sich über 900 heimische Vogelarten, von denen einige endemisch sind, also ausschließlich hier vorkommen.

Intakte Regenwälder mit malerischen Wasserfällen, aktive Vulkane und deren spannende Umgebung sowie traumhafte Strände wie aus dem Bilderbuch sind die drei Hauptargumente für das Land, was sich auch als die „Schweiz Mittelamerikas“ bezeichnen lässt. Ein mustergültiges Engagement für Umwelt- und Nachhaltigkeit, zahlreiche geschützte Landesteile und auch der Fakt, dass Costa Rica seit 1949 über keine Armee mehr verfügt, lassen erahnen, wie wohl und sicher man sich als Reisender dort fühlen kann.

Angenehmes Trekkingklima im Nebelwald, spannende Dschungeldurchquerungen im Kanu oder Kajak, Panoramaausblicke rund um den Arenalsee beim Biken, per Canopy durch die Baumwipfel gleiten, Wanderungen über Hängebrücken durch die Kronen des Regenwaldes und Baden in heißen Quellen – Costa Rica bietet für Abenteurer und Aktivitätsbegeisterte eine schier unendliche Palette an Möglichkeiten.

Kaum in Worte zu fassen ist jedoch die immense Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Costa Ricaner. Nicht umsonst wurden sie wiederholt zu den glücklichsten Menschen der Welt gekürt – hier ist die Zufriedenheit so hoch, wie wohl kaum irgendwo sonst. Woran das liegt? Wohl an der „Pura-Vida-Mentalität“! „¡Pura Vida!“ hört man in fast jedem Satz eines Costa Ricaners. Der Ausdruck meint so viel wie: „Bitte, gern“; „danke“; „alles gut“ (als Aussage oder Frage); „gute Reise“; „mach’s gut“ und vieles mehr. Die Leichtigkeit und innere Zufriedenheit der Bewohner sorgt automatisch für gute Laune bei jedem, der dieses kleine Land bereist.

Übrigens nennen sich die die Bewohner Costa Ricas selber „Ticos y Ticas“, die Kurzform für „hermanitico“ („Brüderchen“) bzw. „hermanitica“ („Schwesterchen“) – eine in vielen Ländern Lateinamerikas verbreitete sprachliche Verniedlichung/Verkleinerung, die eine besondere Herzlichkeit zum Ausdruck bringt.

Pilotreise vom 05.–23.03.2018 in die Naturparadiese entlang des Pazifik

Kurzum: Costa Rica muss man erleben! Begleiten Sie uns daher auf unserer abwechslungsreichen, 19-tägigen, intensiven Reise bei einem spannenden Trekking durch die Zentralkordillere, auf Kajakfahrten im artenreichsten Nationalpark der Welt, dem Nationalpark Corcovado, und zum geheimnisvollen türkisfarbenen Wasserfall des Rio Celeste. Vom Zentrum des Landes geht es in den Süden zur Osa-Halbinsel und an der Pazifikküste gen Norden. Eine bunte Tierwelt, ein fabelhafter Reiseleiter, spannende Vulkangegenden und eine einmalige Mischung aus Geheimtipps und den berühmten Höhepunkten des Landes erwarten Sie! Weitere Informationen finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/COS03

Das Lächeln ferner Länder – der schulz-Fotowettbewerb

Reisen wie auch Fotografieren führt zum Wesentlichen, und diese intensiven Begegnungen mit Landschaft, Kultur, Menschen sind Glücksmomente, die Reisende auf ihrem Weg sammeln: Unterwegs zu sein, ganz im Hier und Jetzt, schenkt uns eine wunderbare, heitere Leichtigkeit – die aus der Welt zu uns zurücklächelt. Daher steht das Motto unseres neuen Fotowettbewerbs ganz im Sinne des Lächelns.
Wenn Sie mit uns unterwegs waren und das Fotografieren Ihre Leidenschaft ist, dann senden Sie uns Ihre Bilder über die Fröhlichkeit beim Reisen.

Wie bereits im letzten Jahr ist unser beliebter Fotowettbewerb damit nicht mehr nur exklusiv auf den Reisetagen zu bestaunen, sondern das ganze Jahr über! Wir sind zu diesem Entschluss gekommen, da uns auch außerhalb der Reisetage stetig neue und spannende Fotos erreichen, welche nicht ungesehen bleiben sollten.

Alles Wissenswerte zur Teilnahme finden Sie ab sofort unter:
www.schulz.reisen/fotowettbewerb

Westaustralien – multiaktiv im Land der Farbkontraste

Farbkontraste im François-Peron-Nationalpark

National Geographic widmete Westaustralien vor kurzem ein 32-seitiges Einleger-Spezialheft. Nicht ganz Australien. Nicht der Ostküste mit ihren großen Metropolen. Nein, einzig und allein Westaustralien! Das können wir gut verstehen, denn diese Region ist einfach etwas ganz Besonderes und hat unglaublich viel zu bieten. Sie fasziniert mit Landschaften voller Kontraste und einem Feuerwerk der Farben – glutrote Sanddünen wechseln ab mit grünen Karri-Wäldern, weiße Strände gehen über in türkisblauen Ozean. National Geographic nennt Westaustralien ein Land für Entdecker. Hier verbinden sich Großstadtflair und „Traumzeit“-Mythologie, Goldgräber-Stimmung im Outback und gemütliche Verkostungen in den Weinbergen des Südwestens, bizarre Kalksteinsäulen in der Wüste und zauberhafte Muschelstrände am Indischen Ozean.

Wie das National-Geographic-Spezialheft führen auch wir Sie auf unserer Westaustralien-Gruppenreise und unserer Westaustralien-Selbstfahrertour an die paradiesische Korallenküste. Dort haben Sie die Möglichkeit, mit Walhaien oder Mantarochen zu schwimmen und ausgiebig mit schillernd bunten Fischen zu schnorcheln. Weiter geht es auf den Pisten des Outback, wo Sie die endlose Weite des Hinterlandes erfassen. Sie verbringen einen Lagerfeuerabend im Kreis heimischer Aborigines, besuchen Australiens größte Goldmine und lernen auf einer Emu-Farm authentisches Farmleben im „Busch“ kennen. In den Wäldern des Südwestens fühlen Sie sich unter bis zu 80 Meter hohen, majestätischen Karri-Eukalypten im Baumriesen-Tal wie ein Zwerg. Vor herrlicher Kulisse wandern Sie in den Gebirgszügen Westaustraliens und radeln auf Rottnest Island. Und mit etwas Glück begegnen Sie an den weißen Bilderbuchstränden des Nationalparks Cape Le Grand sonnenbadenden Kängurus. Auch ein Kennenlernen der entspannten Metropole Perth steht auf dem Programm. Eine Reise nach Westaustralien lohnt sich für jeden – nicht nur für Australien-Wiederholungstäter!

Alle Infos zur Gruppenreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/AUS02
Alle Infos zur Selbstfahrertour: www.schulz-individuell.de/AUS62

„Bilder der Erde“: Live-Reportagen in Dresden und Radebeul

schauburg_1000x600
Vortragstipp: Wer nach der heimatlichen Weihnachtszeit wieder Lust auf die Ferne hat, kann sich zu folgenden Terminen in die weite Welt entführen lassen:

  • am 28.12.17, 17 Uhr in der Schauburg Dresden: „Weit um die Welt“ (Zusatzvorstellung wegen großer Nachfrage!)
  • am 28.12.17, 20 Uhr in der Schauburg Dresden: „Weit um die Welt“
  • am 29.12.17, 20 Uhr in der Schauburg Dresden: „Mongolei“
  • am 30.12.16, 20 Uhr im Schloss Wackerbarth in Radebeul: „Antarctica“

Alle Infos: www.bilder-der-erde.de

Brandneues Video- und Bildmaterial zum Inselhüpfen vor Westsizilien

Ein herzliches Willkommen von Ihren Gastgebern auf Marettimo und Ihren Reiseleiterinnen Elena und Theodora

Noch ein echter Geheimtipp für Mittelmeerfreunde sind die zauberhaften Inseln Marettimo, Favignana und Levanzo vor der Küste von Westsizilien. Vielen sind die Eilande noch gänzlich unbekannt. Derweil gibt es auf diesen „Ägadischen Inseln“ eine sagenhafte Mischung aus Natur und Kultur zu entdecken: grandiose Unterwasserwelten mit Korallen und schillernd bunten Fischen, traumhaft schöne Küstenlinien und Buchten, eine raue Bergwelt, alte byzantinische Kultur und jahrhundertelange Thunfischfangtradition.

Vor zwei Monaten berichteten wir von unserer just zu Ende gegangenen Pilotreise „Inselhüpfen vor Westsizilien“. Nun erreichten uns von unserer Agentur vor Ort tolle neue Bilder und ein frisch fertiggestellter Video-Trailer zur Reise. Wir sind begeistert und wollen Ihnen dieses tolle neue Material nicht vorenthalten! Hier geht es zum Trailer und zu den Fotos: www.schulz-aktiv-reisen.de/ITA25.

Falls Sie gleich die Reiselust packt, sichern Sie sich den letzten Restplatz im Einzelzimmer für unseren Reisetermin im Mai (05.05.–13.05.18). Wer hier leer ausgeht, dem sei der Juni-Termin ans Herz gelegt (02.06.–10.06.18). Allen, die lieber mehr Zeit auf Sizilien selbst verbringen wollen, empfehlen wir unsere Reise „Sizilien aktiv – von Ätna bis Vulcano“: Zum Juni-Termin (16.06.–25.06.18) sucht eine kleine Gruppe noch Verstärkung!

Die Azoren – vielseitiges Inselarchipel zwischen Europa und Amerika

Die Azoren sind nicht nur bekannt für das Azorenhoch, welches mildes Wetter nach Kontintaleuropa bringt, sondern auch für die einzige Teeplantage Europas, Wein von den Basaltfeldern der Insel Pico (UNESCO-Welterbe), außerordentlich gute Chancen für die Sichtung von Walen und Delfinen und nicht zuletzt für den höchsten Berg Portugals. Die Gründe sind vielfältig für einen Besuch auf dem Archipel weit draußen im Atlantik.

Die Insel Faial, auf der unsere Wanderreise auf drei der Atlantikinseln beginnt, verfügt über den jüngsten Vulkan der Inselgruppe, Capelinhos, und beeindruckt weiterhin durch sanfte grüne Hügel, durchzogen von blau leuchtenden Hortensienhecken. Dagegen dominieren auf Pico, der zweitgrößten Azoren-Insel, Weinterrassen aus Lavagestein und der höchste Berg Portugals das Landschaftsbild. Auf São Jorge sind die meisten der einzigartigen Fajãs (fruchtbare Landzungen) nicht mit dem Auto, sondern nur zu Fuß erreichbar. Außerdem sollten Sie hier unbedingt den köstlichen Hartkäse „Queijo S. Jorge“ probieren.

Sollten Sie sich für unseren Klassiker Wandern auf vier Atlantikinseln entscheiden, besuchen Sie zusätzlich die westlichste Azoreninsel Flores. Hier am Westende Europas können Sie bunte Blumenvielfalt, unzählige Wasserfälle, atemberaubende Steilküsten und zahlreiche Kraterseen erleben.

Einige Reisetermine für 2018 sind bereits jetzt in der Durchführung gesichert!

Wenn Sie die Azoren-Vielfalt abseits des Trubels der Hauptsaison erleben möchten, empfehlen wir Ihnen unsere 10-tägige Wander- und Genussreise auf São Miguel, der größten und zugleich vielfältigsten Insel des Archipels. Ohne Inselhopping tauchen Sie in das Leben der Insulaner und ihre Traditionen ein, besuchen die einzigartige Teeplantage, unternehmen Wanderungen, zum Beispiel zum Kraterkomplex Sete Cidades, und entspannen im Thermalpark Terra Nostra.

Die Durchführung unserer Reise über Ostern ist bereits gesichert (29.03.–08.04.2018). Für diesen Termin gelten zwei Besonderheiten: Sie fliegen per Direktflug von Frankfurt/M. nach Ponta Delgada und zurück. Außerdem beträgt die Reisedauer insgesamt 11 Tage (Donnerstag bis Sonntag). Somit haben Sie auf São Miguel einen zusätzlichen Tag zur freien Verfügung mit Zeit für individuelle Erkundungen.

Außerdem sucht unsere (noch) kleine Reisegruppe für die Tour vom 01.02. bis 10.02.2018 Verstärkung, um São Miguel in der Nebensaison zu erkunden.

Sind Sie neugierig geworden? Alle Informationen zu unseren Azoren-Reisen erhalten Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/Azoren

TIPP: Zu unseren schulz-Reisetagen im Januar ist auch unser langjähriger Reiseleiter und Azoren-Kenner Peter Schnur in Dresden und freut sich darauf Sie mit Insider-Wissen zu „seinen“ Inseln zu beraten.

Südafrika – Garden Route und Kapstadt individuell

Stellenboschs Winzer erwarten Sie mit vorzüglichen Weinen

Ihren Namen verdankt sie der üppig grünen, leuchtenden Natur, die einem Garten gleicht: Die Garden Route ist eine malerische Panoramastraße, die sich vom Tsitsikamma-Nationalpark bis nach Mossel Bay im Westen Südafrikas erstreckt. Zwischen Meer und Halbwüstenlandschaft empfangen Sie wilde Küstenabschnitte ebenso wie milde, sonnenverwöhnte Orte. Unsere Selbstfahrerreise startet in St. Francis Bay oder Sie reiten zuallererst eine Welle im Surf-Eldorado Jeffreys Bay. Gemütlich fahren Sie in Ihrem eigenen Tempo am azurblauen Indischen Ozean entlang. Durch noch weitgehend unberührten Urwald, gesäumt von riesigen Gelbholzbäumen, gelangen Sie zum Storms River mit seiner berühmten Hängebrücke.

Die bunten Strandhäuschen von Muizenberg

Landeinwärts erkunden Sie, ganz flexibel mit Ihrem Mietwagen, das ländliche Südafrika; hier können Sie ein Straußenei zum Frühstück probieren und während Ihrer Fahrt durch die „Kleine Karoo“ so richtig entschleunigen. Die Weingebiete um Stellenbosch laden zur Degustation ein – hier gibt es einige der weltweit renommiertesten Winzer! Danach wird es nochmal richtig spannend: Die Weltmetropole Kapstadt, Schmelztiegel der Kulturen, erwartet sie mit Tafelberg, Kap-Malaien-Viertel und einem außergewöhnlich schönen Hafenbezirk.

Unsere 16-tägige individuelle Mietwagenreise „Garden Route & Kapstadt“ können wir ganzjährig für Sie organisieren. Klimatisch ideal geeignet für diese Region sind die Monate Oktober bis März. Als malariafreies Reiseziel ohne Zeitverschiebung und mit sehr guten Straßenverhältnissen ist diese Region Südafrikas auch für Familien mit Kindern prädestiniert. Diese Tour lässt sich wunderbar mit unseren Reisebausteinen „Safari zu Fuß im Greater Kruger National Park“ oder „Multiaktiv in Lesothos Bergwelt“ kombinieren.

Alle Infos: www.schulz-individuell.de/SAF60

Putzige Zeitgenossen am Boulders Beach

Endlich: „Iran – zu Gast im alten Persien“ ist online und „Damavand-Besteigung“ nun günstiger

Es ist das bunte Treiben auf den Basaren, es sind Gewürze und Kuppeldächer wie aus 1001 Nacht, die endlose Freiheit in den wilden und teils kargen Bergen, es sind die unendlichen Weiten der Wüstenzone und es ist auch die Musik, die Fernweh weckt, noch während man im Land reist – und es sind nicht zuletzt die Menschen, die eine Reise im Iran zu einem wahrhaft unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Ihre Gastfreundschaft kann einen von der ersten Sekunde an in den Bann ziehen und entfacht mit etwas Glück ein nie enden wollendes Reisefieber.

Iran hat viele, unglaublich kontrastreiche Landschaften zu bieten: die heißeste Wüste unserer Erde, Sanddünen und Salzwüsten, den grünen Norden mit dem einzigartigen Hyrcanischen Küstenwald oder den höchsten Berg des Nahen Ostens. Darüber hinaus ist das alte Persien ein wahrhaft lohnendes Reiseziel für all diejenigen, die Altes und Neues zugleich entdecken wollen. Kulturhistorische Stätten wie Persepolis sowie interessante Wüstenstädte wie Isfahan, Kashan oder Shiraz stehen im Kontrast zur modernen Hauptstadt Teheran.

Wir führen Sie in kleinen Gruppen bis maximal 12 Teilnehmer durch das alte Persien. Wenn Sie möchten, erklimmen Sie die Bergwelt Irans auf unserer Reise „Damavand: Nordost-Besteigung“ zu nun günstigeren Reisepreisen! Oder Sie entdecken das Land auf kleinen Wanderungen vom bergigen Norden bis in die kargen Wüstenregionen und sind „Zu Gast im alten Persien„.

Wir freuen uns, Ende Januar zu unseren schulz-Reisetagen in Dresden unsere beiden Agenturpartner aus dem Iran begrüßen zu dürfen. Ebenso können wir es kaum erwarten, Sie zu dieser Gelegenheit mit dem Reisebericht unserer Damavand-Besteigung aus dem Sommer 2017 und unserer Tour durchs alte Persien zu begeistern.

Alle Infos zu unseren schulz-Reisetagen vom 26.01. bis 28.01.2018 in Dresden finden Sie unter: www.reisetage-dresden.de

schulz goes Pakistan – Pilotreise im Sommer 2018 geplant!

Haben Sie schon einmal von Hunza gehört? Von Insidern als eines der vergessenen Paradiese der Erde bezeichnet, befindet sich im äußersten Norden Pakistans ein malerisches Tal, das jeder Beschreibung durch seine unfassbare, erhabene Schönheit trotzt. Umschlossen von mehreren über 7000 Meter hohen Bergen ist das ehemalige Fürstentum mit dem gleichnamigen Fluss eine wahre Oase des Friedens. Obstplantagen prägen das Bild, uralte Paläste aus dem 14. Jahrhundert und zahlreiche Aussichtspunkte bieten atemberaubende Blicke auf die imposanteste Gebirgsarchitektur der Erde. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen im Himalaya-Raum konnte sich hier, abgeschirmt von der Weltöffentlichkeit, inmitten des Karakorum ein Ort herausbilden, der seinesgleichen sucht.

Geprägt durch unser Leitbild „Dem Besonderen auf der Spur“ führen wir Sie ab 2018 zu diesem weitestgehend unberührten, nicht nur landschaftlich überragenden Reiseziel! Klangvolle Namen wie aus einem Märchen, darunter Karimabad, Gilgit und Astor, sowie der neunthöchste Berg der Erde Nanga Parbat bilden dabei Grundpfeiler im Konzept einer Pilot-Reise, die für die Sommersaison 2018 vorgesehen ist. Freuen Sie sich auf zahlreiche Wanderungen (geplant ist unter anderem ein Abstecher zur über 4500 Meter hohen Rupal-Wand des Nanga Parbat und zum Basecamp des 7788 Meter hohen Rakaposhi), die mit Einblicken ins kulturelle Erbe Nordpakistans das Fundament der Reise bilden werden. Lassen Sie sich überraschen von einem Land, das unter Reisefreunden noch als wahrer Geheimtipp in Asien gilt. Die einzigartige Gebirgslandschaft und die offene Herzlichkeit der Bevölkerung werden Sie verblüffen!

Sind Sie neugierig geworden? Dann kommen Sie zum Vortrag „Pakistan – im Thronsaal der Berggötter“ am 17.01.2018 in die Reise-Kneipe Dresden, den ich gemeinsam mit Pakistan-Experte Moritz Steinhilber halte, dem Autor des aktuellsten deutschsprachigen Reiseführers über Pakistan!

Schulz goes Pakistan – Sommer 2018!

Für zukünftige Pakistan-Touren mit schulz aktiv reisen stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite:
Markus Protze (Tel. 0351 266 25-29, E-Mail: markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de)

Das ultimative Abenteuer: Grönlanddurchquerung auf Ski

„Hast du das große Schweigen erlebt,
hast du gewagt, das Unbekannte aufzusuchen,
unbekannte Wege begangen,
die weißen Flecke der Karte gekreuzt,
hast du entbehrt, gedürstet, gesiegt,
bist du aufgegangen in der Größe des Alls?
Hast du Gott in seiner unendlichen Größe gesehen,
den Text gehört, den die Natur dir predigt?
Dann lausche auf die Weite, sie ruft dich zurück!“

Diese Zeilen schrieb der norwegische Polarforscher Fridtjof Nansen (1861–1930) in seinem 1894 erschienen Buch „Auf Schneeschuhen durch Grönland“. Er war es auch, der in den Jahren 1888 und 1889 als erster Mensch Grönland durchquerte und somit den Beweis dafür lieferte, dass die größte Insel der Erde vollständig mit Eis überzogen ist. Seitdem steht dieses Abenteuer auf der To-Do-Liste eines jeden modernen Polarforschers.

Unsere Reise führt Sie über 580 Kilometer an mindestens 26 Skitagen durch die polare Wildnis Grönlands. Diese Expedition ist ein einzigartiges Erlebnis: Wenn Sie die Moräne hinter sich lassen und beginnen den Gletscher hinaufzusteigen, begeben Sie sich in die große Welt der Natur, wo Himmel und Land grenzenlos sind und ewige Stille herrscht. Das Spiel der Farben und des Lichts regt Ihre Sinne an und die Reinheit der Umgebung gibt Ihnen ein Gefühl des Friedens.

Die körperlichen Strapazen sind nicht die einzige Herausforderung während dieses Abenteuers. Ihr Teamgeist, Ihre positive Einstellung und Ihre Willenskraft sind ebenso wichtige Triebfedern wie Ihre Muskelkraft. Diese ganz besondere Unternehmung bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung. Deshalb werden Sie ab dem Tag Ihrer Buchung bis zu Ihrer Ankunft am Expeditionsziel von unserem Expeditionsleiter Alexander Steurenthaler begleitet und fachkundig beraten. Alexander hat bereits drei Mal erfolgreich mit Reisegruppen das grönländische Inlandeis durchquert, und es zieht ihn immer wieder aufs Neue in den Bann. Er ist fest davon überzeugt, dass jeder, der will, sich mit guter Vorbereitung und Training ungeahnte Tourträume erfüllen kann.

Verpflichtend für die Teilnahme an der Grönlanddurchquerung ist ein Expeditionstraining in Norwegen im Vorfeld der Reise. Hier lernen Sie die wichtigsten Grundlagen für ein erfolgreiches Absolvieren Ihres Abenteuers.

Kommen Sie mit uns auf eine der sagenhaftesten Skiexpeditionen der Welt und lassen Sie sich auf Grönland vom arktischen Fieber packen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO19

Die Sonne, ein wohltuender Begleiter

Ideal geeignet für die Vorbereitung der großen Expedition ist auch unsere „Fjellskitour durch die Hardangervidda“, bei der Sie ebenfalls in 2-Personen-Zelten übernachten. Wenn Sie etwas mehr Komfort genießen möchten, empfehlen wir Ihnen unsere „Fjellskitour in der Finnmarksvidda“mit Übernachtungen in gemütlichen Hütten, die zudem über hauseigene Saunen verfügen.

TIPP: Wir freuen uns sehr, dass Expeditionsleiter Alexander Steurenthaler im Januar zu unseren schulz Reisetagen zu uns nach Dresden kommt und Sie fachmännisch zu all diesen Skitouren (Grönlanddurchquerung, Skitour in der Hardangervidde und in der Finnmarksvidda) berät. Besuchen Sie uns vom 26.-28.01.2018 in der Messe Dresden und tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Hohen Nordens.

Neu im Programm: Winterbesteigung des Jebel Toubkal (4167 m)

Die marokkanische Metropole Marrakesch gilt als die Perle des Südens, und in der Tat passen die lehmfarbenen Häuser, die engen Marktgassen voller bunter Waren und der Gauklerplatz Djemaa el Fna gut ins Bild einer Stadt am Rand der Wüste. Und die Sahara ist nur eine Tagesreise entfernt.

Für viele überraschend aber ist die unmittelbare Nähe zum Atlas-Gebirge, dessen hochalpine Gipfel schon von der Stadt aus erkennbar sind. Der Jebel Toubkal, der mit 4167 m höchste Berg Nordafrikas ist so etwas wie der Hausberg Marrakeschs und sein sonst recht karger Gipfel zeigt sich im Winter noch einmal von einer ganz anderen Seite: Schneefelder und karge Felsen wechseln sich ab und von oben schweift der Blick über weiß leuchtende Bergspitzen bis in die gelbe Sahara, über die Orient-Metropole und zum nahen, blau funkelnden Atlantischen Ozean.

Eine Besteigung des Berges ist in 4 bis 6 Tagen möglich und im Sommer eine konditionell zwar fordernde, technisch jedoch einfache Bergwanderung. Pünktlich zur Wintersaison nehmen wir nun die Besteigung des höchsten Punktes in Nordafrika zwischen November und April in unser Programm auf. Unsere Winter-Besteigungen werden natürlich von erfahrenen Bergführern begleitet. Einige Etappen der Tour werden mit Steigeisen und in einer Seilschaft gegangen. Die Einführung in die notwendigen Techniken erfolgt unterwegs, so dass diese Tour auch für unerfahrene, aber trittsichere und ausdauernde Wanderer gut machbar ist. Je nach Reisegruppe ist auch eine Besteigung des benachbarten Gipfels Ouanoukrim möglich.

Die Besteigung des Jebel Toubkal ist ein Winterabenteuer, das unsere Gruppenreise „Intensives Wüstenerlebnis und Sternstunden aus 1001 Nacht“ sehr gut ergänzt. Bei dieser Wüstentour verbringen Sie 6 Tage auf einem Wüstentrekking in der Sahara. Der winterliche Jebel Toubkal bietet danach als optionale Erweiterung der Wüstentour noch mal ein ganz anderes Naturerlebnis. So können Sie auf einer Reise unterm Sternenhimmel inmitten der Sahara übernachten und wenig später auf einem schneebedeckten Gipfel stehen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/MAR04

Fernwanderweg Via Dinarica – Geheimtipp im Westbalkan

Kammweg mit spektakulären Panoramen

Vor einigen Jahren wäre es noch undenkbar gewesen, die Schönheiten der Bergwelt des Westbalkans bei einer grenzüberschreitenden Wanderung zu erleben. Doch immer wieder schafft Sport Brücken – in diesem Fall war es der Wandersport. Und so ist im Jahre 2010 die Idee entstanden, einen Fernwanderweg anzulegen, der die wildromantische und fast noch unberührte Landschaft der Dinarischen Alpen zugänglich macht. Die sogenannte Via Dinarica (gesprochen: Dinariza) beginnt in Slowenien und endet nach etwa 2000 Kilometern in Mazedonien. Insgesamt führt der Trail durch acht Länder. Diese arbeiten für dieses Projekt eng zusammen – mit dem Ziel, die größeren Städte und kleineren Bergdörfer miteinander zu vernetzen. So soll ein Bewusstsein für nachhaltigen Tourismus, für die eigenen regionalen Besonderheiten und das einzigartige kulturelle Erbe der Balkanhalbinsel entwickelt werden.

2017 wurde der Fernwanderweg vom Magazin National Geographic Traveler zu einem der weltweit besten Reiseziele gekürt! Eine der wildesten Bergregionen Europas wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Wandern Sie mit uns in 15 Tagen auf einigen der schönsten Abschnitte der Via Dinarica im Dreiländereck Albanien, Kosovo und Montenegro.
„Wildes Wanderparadies Via Dinarica:“ www.schulz-aktiv-reisen.de/ALB08

Auch Bosnien-Herzegowina lockt mit Abschnitten des Fernwanderweges, die Sie über 9 Tage zu einsamen Bergdörfern, funkelnden Seen und auf den höchsten Gipfel Bosniens (2386 m) führen.
„Bosniens urwüchsige Bergwelt:“ www.schulz-aktiv-reisen.de/BOS02

Ihre Ansprechpartnerin für die beiden Wanderreisen ist Tanja Simrod:
Tel: 0351 266 25-44 | tanja.simrod@schulz-aktiv-reisen.de

Marin, unser wirklich witziger, herzlicher und engagierter albanischer Reiseleiter, wird auf unseren schulz-Reisetagen vom 26.01. bis 28.01.2018 in der Messe Dresden für Sie da sein und Vorträge zu seinem Heimatland halten. Das Programm werden wir in Kürze unter www.reisetage-dresden.de veröffentlichen!

Mala Fatra, Slowakei: Wintervorräte sind angelegt, die Gäste dürfen kommen!

Vlado mit dem Steinpilz des Jahres 2017: eineinhalb Kilo schwer und kerngesund

Bereits Ende September verabschiedete Reiseleiter und Naturexperte Vlado Trulik seine letzte Sommer-Reisegruppe 2017. Trotzdem wurde im Hause Trulik fleißig weitergearbeitet: Es wurden Wintervorräte angelegt, von denen seine Gäste auch im nächsten Jahr noch profitieren werden!

Das feuchte Wetter hat für eine ertragreiche Pilzsaison gesorgt und so ging Vlado mit seiner Helferin Lucia oft auf „Pilzjagd“. Das prächtigste Fundstück war ein anderthalb Kilo schwerer und rundum gesunder Steinpilz! Schon im Februar können Sie also bei Vlado die Steinpilzsuppe probieren, die nach ausgedehnten Schneeschuh-Ausflügen in der winterlichen Mala Fatra besonders köstlich schmeckt. Auch den selbstgemachten Apfelbrand wird es bald geben, denn die Apfelernte ist ebenso gut ausgefallen …

Übrigens gab es auf Ö1 vor kurzem eine sehr interessante Radio-Sendung von einer Wintertour mit Vlado, die mit Hilfe einer Reise-Teilnehmerin entstanden ist. Anhören lohnt sich! Unter diesem Link gelangen Sie zur Sendung: http://oe1.orf.at/…

Außerdem, werden Vlado und Lucia im Januar zu unseren schulz-Reisetagen wieder in Dresden sein. Verpassen Sie nicht Vlados Vorträge im Rahmen der Reisetage, die dank seiner ganz eigenen Art für ihren besonderen Charme bekannt sind. Zudem stehen an seinem Infostand sicher wieder einige Kostproben aus seiner Heimat bereit.

Alle Infos zu unseren Reisen mit Vlado:
Mala Fatra – Winterwandern auf den Spuren von Wolf, Bär und Luchs
Naturreise Mala Fatra – auf den Spuren von Wolf, Bär und Luchs

Im Frühjahr oder Herbst auf nach Samarkand

Märchenhaftes Chiwa

Die Oasenstadt Chiwa ist eine Station der Reise

Unsere Reise Juwele der Seidenstraße nimmt Sie mit zu den märchenhaften Städten Usbekistans, wie Taschkent, Samarkand, Buchara und Chiwa. Die nächsten Termine starten im April, ab Juni wird es für uns Mitteleuropäer im Land einfach zu heiß. Beide Abfahrten haben bereits Durchführungsgarantie – weitere Gäste sind natürlich herzlich willkommen! Nach der obligatorischen Sommerpause reisen wir wieder im September und Oktober.

Beide Zeiträume haben ihren Charme: Im Frühjahr erstrahlt die Natur in frischem, sattem Grün; im Herbst finden Sie auf den Märkten eine Fülle an exotischen Früchten. Ein wichtiger Punkt unserer Reise ist der Zwischenstopp bei Familien in den Nuratau-Bergen. Hier haben Sie Zeit zum Innehalten und um die fantastischen Eindrücke der ersten Tage Revue passieren zu lassen. So „geerdet“ begeben Sie sich auf den letzten Teil der Reise und erkunden weitere Stationen der Seidenstraße.

Sie haben Fragen zu dieser Tour? Gern stehen wir Ihnen zur Verfügung!

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/USB12

Feurig und bärenstark – Traumreiseziel Kamtschatka

Kamtschatka – Halbinsel aus Feuer und Eis

Einmal ans andere Ende der Welt fliegen und die Halbinsel aus Feuer und Eis erleben – Kamtschatka im äußersten Osten von Russland gehört auf jeden Fall auf die Liste der Traumziele! Erleben Sie aktive Vulkane mit ihren Rauchfahnen, Ufowolken und Fumerolen, begegnen Sie Braunbären in sicherer Entfernung in freier Wildbahn, wandern Sie durch atemberaubende Landschaften und genießen das Bad in heißen Thermalquellen!

Für unsere 20-tägige Reise „Höhepunkte Kamtschatkas“ konnten wir zu sehr guten Konditionen Flüge zur Reise sichern und diese nun bis zu € 200,- günstiger anbieten – selbstverständlich mit unveränderter Reisequalität.

Wer Kamtschatkas Vulkanwelt erleben möchte, kommt nicht umhin, auch mal zwei oder drei Nächte am Stück im Zelt zu verbringen. Ein russisches Sprichwort bringt es auf den Punkt: „Wer Schönes sehen will, muss manchmal weite und beschwerliche Wege zurücklegen.“

Wir sind jedoch der Meinung: Auch ein Zeltcamp darf einen gewissen Komfort bieten. So verwöhnt Sie unsere Köchin mit russischen Leckereien aus der Outdoorküche. Zwei große Gemeinschaftszelte (eines für die Küche und eines für das gesellige Beisammensein) sorgen für Gemütlichkeit. Unser geländegängiger, robuster KAMAZ (russischer LKW) transportiert Ausrüstung und Gepäck und Sie sind nur mit leichtem Tagesrucksack in der Natur unterwegs. Während der Wanderungen und Vulkanbesteigungen werden Sie jeweils von zwei Bergführern begleitet, sodass die Gruppe bei Bedarf auch flexibel geteilt werden kann.

Kamtschatka ist inzwischen auch für die Einheimischen ein begehrtes Urlaubsziel und entsprechend ausgelastet ist im Sommer der einmal täglich startende Flieger von Moskau nach Petropawlowsk. Wir haben für unsere Reisegruppen Flüge ab/an Berlin-Schönefeld mit der angenehmsten Umsteigezeit in Moskau (ca. 3 Stunden) reserviert. Je nach Termin kostet der Flug zwischen € 1230,– und € 1450,–.

Neugierig geworden? Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS48

Noch 3 freie Plätze auf unserer neuen Wanderreise im Altai (Russland)

Altai – im Land der Schneeleoparden

Entschleunigung pur – unendliche Weite

Unsere neue, komfortable 15-tägige Wanderreise im Altaigebirge trifft voll den Nerv unserer Reisegäste. Bereits jetzt ist die Durchführung des Reisetermins vom 23.06. bis 07.07.2018 garantiert. Sichern Sie sich noch einen der 3 verbleibenden Plätze mit Frühbucherrabatt (bei Buchung bis 23.12.2017) und erleben Sie eine bisher wenig bekannte Naturschönheit im Vierländereck von Russland, Kasachstan, China und Mongolei!

In einer maximal 9-köpfigen Minigruppe geht es mit russischen Geländefahrzeugen und zu Fuß in die traumhaften weiten Steppen, durch sanft geschwungene Hügellandschaften, durch weite Täler und zu türkisblauen Gebirgsseen – die schneebedeckten Gipfel dabei immer im Blick. Die Reise ist sehr gut ausbalanciert zwischen Autofahrten und Bewegung. Es erwarten Sie 3 leichte Wanderungen, bei denen Sie jeweils 2 bis 4 Stunden unterwegs sind und 3 etwas anspruchsvollere Tageswanderungen mit einer Dauer von etwa 6 bis 7 Stunden. Sie übernachten in Jurtencamps oder Holzblockhütten in Mehrbettzimmern, ausgestattet mit Trockentoiletten draußen und russischer Sauna (Banja).

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS23

Canyontrekking im Südwesten der USA – ein Reisebericht

Der Südwesten der USA besticht mit spektakulären Naturwundern in weltberühmten Nationalparks, ist reich an Kulturgeschichte und ein Wander- und Fotoparadies für Outdoorfreunde. Orangerote bis rostbraune Sandsteinformationen bilden in den Bundesstaaten Utah und Arizona einen eindrucksvollen Kontrast zum Blau des Himmels und Grün der Vegetation. Im Frühling zur Wüstenblüte wie auch im Herbst herrscht hier ideales Wanderwetter. Ich erkundete mit meinem Mann im Oktober diesen besonderen Streifen Erde, immer dem Reiseverlauf unserer neuen schulz-Gruppenreise Zu Fuß im Land der Canyons“ folgend, wandernd durch weite Wüstenlandschaften, enge Schluchten und zum Ufer des Colorado River.

Schon bald hinter Las Vegas stellt sich das abenteuerliche Wildwest-Gefühl ein. In der Mohave-Wüste kreuzen wir den Weg einer Wüstenschildkröte. Dies hat echten Seltenheitswert und lässt uns lange nicht mehr los, was für eine großartige Begegnung! Im Zion-Nationalpark angekommen, wandern wir entlang des namensgebenden Canyons zu den Emerald Pools. Die smaragdgrüne Farbe der drei Pools – gepaart mit den traumhaften Ausblicken, vor allem vom oberen Pool – macht diese leichte Wanderung zu einer super Einstiegstour für den Rest der Reise.

Danach wird es anspruchsvoller. Wir leihen uns Neoprensocken und wasserfeste Stiefel und brechen auf zu einer ganz besonderen Flusswanderung. Es geht durchs meist knöchel-, manchmal auch knietiefe Wasser des Virgin River, wir queren diesen unzählige Male, weil Steilwände auf einer Seite das Weiterkommen verhindern. Die Wände werden immer höher, die Schlucht immer enger, bis wir schließlich am Fuße einer eindrucksvollen Klamm stehen die hier schlicht „The Narrows“ heißt. Ein brusttiefes Wasserloch, welches durchschwommen werden müsste, markiert für uns den Umkehrpunkt. Schwimmen wollen wir heute nicht mehr. Stattdessen lieber am Lagerfeuer sitzen und grillen. Gesagt, getan. In der direkt außerhalb des Zion- Nationalparks liegenden Ponderosa Ranch verbringen wir einen gemütlichen Abend am Feuer.

Am Morgen darauf heißt es Schwindelfreiheit beweisen. Einige Passagen, die es bei der Wanderung zur Angels Landing zu überwinden gilt, sind nichts für schwache Nerven. Mehrere hundert Meter geht es links und rechts steil bergab. Einmal oben angekommen, wird man für alle Mühen entlohnt, steht auf einer riesigen, natürlichen Aussichtsplattform mit phänomenaler Rundumsicht.

Im Bryce Canyon National Park müssen wir uns am Folgetag wärmer anziehen. Auf gut 2500 Metern ist es hier deutlich kühler als in niedriger gelegenen Gefilden des Zion. Unsere Wanderung im Bryce führt uns durch ein Wunderland bizarrer Felsnadeln, Türme, Zinnen und Spitzen. Die Natur hat hier im Lauf der Jahrmillionen ganze Arbeit geleistet und ein fast märchenhaftes, lachsfarbenes bis karminrotes Amphitheater geschaffen.

Im Capitol Reef Nationalpark begegnen wir auf unserer Wanderung durch die Schlucht „Capitol Gorge“ Zeugnissen amerikanischer Siedlungsgeschichte. Im 19. Jahrhundert ritzten hier mormonische Siedler ein „Pionierregister“ mit ihren Namen in die spektakulären roten Sandsteinwände, während sie das Flussbett der Schlucht zu einer primitiven Straße ausbauten. Damals völlig selbstverständlich, heute undenkbar.

Unsere nächste Station ist der Arches-Nationalpark. Dutzende große und kleine natürliche Felsbögen wollen dort in meist kurzen Wanderungen von uns erkundet werden. Unser Fazit: Der meistfotografierte Felsbogen der USA („Delicate Arch“) ist spektakulär und einzigartig, aber die weniger besuchte, schon außerhalb der Parkgrenzen gelegene „Corona Arch“ ist unser Felsbogen-Favorit.

Mit einer Klammwanderung der Extraklasse und einem Abstieg in den Grand Canyon setzen wir unserer Reise schließlich einen fulminanten Abschluss. Die Peek-a-Boo-Klamm, im Grand Staircase-Escalante National Monument gelegen, steht ihrer berühmten Schwester, Antelope Canyon, in Schönheit und Farbenpracht in nichts nach. Abenteuerlicher als vermutet, erkunden wir dieses Kunstwerk der Natur halb wandernd, halb kletternd, uns durch extrem schmale Felsspalten zwängend und zum Glück nur mit minimalem Wandergepäck, alles andere wäre auch im Weg. Fast sprachlos verweilen wir hier mehrmals für Minuten inmitten der roten Sandsteinpracht.

Was soll das jetzt noch toppen? Wohl nur der Grand Canyon. Und so stehen wir zwei Tage und 1000 Höhenmeter Abstieg später am Ufer des Colorado River inmitten des Grand Canyon. Eine Reise durch die Erdgeschichte und die einzige Möglichkeit, die Dimensionen dieses Naturwunders wirklich zu fassen zu bekommen. Die Route 66 führt uns nach erlebnisreichen Wochen zurück nach Las Vegas, noch einmal ein paar hundert Kilometer Wilder Westen, bevor die Zivilisation uns wieder hat.

Im Rahmen unserer neuen Gruppenreise Zu Fuß im Land der Canyons können auch Sie diese außergewöhnliche Region der Naturwunder erkunden! 2018 haben wir zwei Frühjahrstermine im Programm, sowie einen Termin im Herbst.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/USA02

2018 – vor und nach der WM nach Russland!

Frank Schulz beim Murmansk-Skimarathon

Die anstehende Fußball-WM vom 14.06. bis 15.07.18 lässt die Welt wieder nach Russland blicken. Nun bieten wir selbst keine WM-Tickets für die Spiele an, doch die Ski-Ereignisse vor der WM, wie der Worldloppet Demino (03.04.18), der Euroloppet Murmansk (01.04.18) und der FIS-Lauf Ugra-XCSki (07.04.18) werden bei uns in letzter Zeit so häufig wie nie angeklickt – und auch gebucht! Dank Fußball-WM? Wir wissen es nicht. Vielleicht hat sich auch inzwischen herumgesprochen, dass die Russialoppet-Skiläufe einfach äußerst gut organisiert sind und daher von immer mehr russischen und ausländischen Läufern wahrgenommen werden.

Russialoppet-Chef Georgi Kadykov nimmt an den meisten der mittlerweile 25 Russialoppets teil, weiß also bestens um die Sorgen und Belange der Skiläufer und greift auch immer wieder neue Ideen auf. Die in diesem Jahr erfolgte Aufnahme des Laufes über 25 und 50 km in klassischer Technik beim bis dato Skating-dominierten Murmansker Lauf ging letztendlich auf ihn zurück! Er hat den Leitspruch geprägt: „Russialoppet – dorthin, wo du bisher noch nie warst“. Ein treffender Spruch, denn selbst die Einheimischen brechen oftmals zu auch ihnen unbekannten Regionen auf.

Bestens organisiert: Der Demino-Skimarathon

Da wir nicht alle Läufe von Sachalin bis Murmansk anbieten können, konzentrieren wir uns auf jene vier Russialoppet-Ziele, die uns bestens bekannt sind: auf den 300 km nördlich von Moskau bei Rybinsk startenden FIS-WL Demino (50 km FT, 25 km CT; Tour bereits gesichert), auf Murmansk (50/25 km sowohl FT als auch CT(!); angebucht) und auf den aus der EUROLOPPET-Serie ausgestiegenen Ugra (50/25 km FT; erste Interessenten vorhanden) in der Biathlon-Hochburg Khanty Mansijsk. Der Avatcha-Skimarathon auf Kamtschatka (Mitte April) ist Ziel Nummer vier in dieser Reihe.

Wer jedoch erst einmal die Fußball-WM abwarten möchte: da „läuft’s“ wieder entlang der Newa: über 10 bzw. 42 km beim White Nights Marathon in St. Petersburg am 22.07.18. Wir sind gespannt, wen wir 2018 an die Startlinie begleiten dürfen.

Bis dahin!

Last call: Baikal Ice Marathon

Unsere gut zwanzigköpfige Gruppe hat, abgesehen vom aktuellen Zwischenhoch, schon recht gute winterliche Bedingungen in unseren Breitengraden, um sich winterfit für den Baikal zu machen. Kontinuierliche Läufe bei kühlen bis kalten Bedingungen sind beste Vorbereitung für die 21 oder 42 Kilometer quer über den zugefrorenen Baikalsee am 7. März 2018. Für die notwendige Akklimatisation vor Ort sorgen unsere Reiseleiter am Baikal, Tamara oder Andrej, mit leichten Läufen am und auf dem See, Wanderungen, Sauna und Eislochbaden :-).

Die Startplatzregistrierung ist bereits abgeschlossen, doch bis ca. 10. Dezember bietet sich noch die Möglichkeit für Nachmeldungen, da nicht alle nationalen und internationalen Anmelder aufgrund der Ausgangsvoraussetzungen zugelassen werden. Lassen Sie daher gern von sich hören, sollte Ihr Läuferherz für das ferne Sibirien und den Baikal schlagen. Noch gibt es ausreichend Vorlaufzeit für Ihr Visa (komplette Beantragung kann über uns erfolgen) und um sich fit zu machen für diesen einmaligen Lauf von Ufer zu Ufer!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/RUS80