Über Tina Henker

Produktmanagement Gipfeltouren (Nepal, Ararat, Elbrus, Kaukasus), Tibet, Nordindien und Burma

Namasté Nepal – wir kommen!

Wandern bei herrlichem  Wetter (Dezember 2013)

Wandern bei herrlichem Wetter (Dezember 2013)

Morgen schon ist es soweit: Die Vorfreude steigt, die Spannung wächst! Vom 26.12. bis 08.01.16 werden Stefan Utke und ich unsere Nepal-Silvesterreise zum Poon Hill begleiten. Zusammen mit Reiseleiter Gelu Sherpa und acht Teilnehmern führt uns unsere Tour in die Annapurna-Region. Gern werden wir Sie mit aktuellen Bildern auf unserer Facebook-Seite auf dem Laufenden halten.

Für Kurzentschlossene haben wir hier noch einige Nepal-Tipps für das kommende Jahr zusammengestellt:

Im Herzen des Himalaya
„Nepal“ muss nicht immer auch „hoch hinaus“ bedeuten. Wandern Sie auf Höhen von maximal 1600 m und genießen Sie dennoch die besten Ausblicke auf die 8000er der Annapurna-Region!
Termin: 12.03.16—25.03.16 (Durchführung gesichert!)

Namasté Nepal – Sonderreise zum Holi-Festival
Unsere 15-tägige Tour verlängert sich um einen Tag, da Sie am 5. Reisetag die Möglichkeit haben, das Holi-Festival in Kathmandu mitzuerleben. Das hinduistische Holi-Festival ist das Fest der Farben, bei denen die Menschen u.a. in Nepal das Ende des Winters und den Beginn des Sommers feiern. Am Tag des ersten Vollmondes im März bewerfen sich die Menschen mit Farbpulver und Wasser. Das macht nicht nur Spaß, sondern dies symbolisiert vor allem den göttlichen Segen – und auf den Straßen wird ausgelassen gefeiert.
Termin: 19.03.16—03.04.16

Alle Nepalreisen finden Sie unter www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

Namasté!
Tina & Stefan

Nepal-Sonderreise: Zu Silvester auf den Poon Hill

Aussichtspunkt Poon Hill

Neujahr – für mich ist es eine der schönsten Jahreszeiten in Nepal, um abseits des Trubels das Land und seine Menschen kennen zu lernen. Bei sonnigen 20 °C läuft es sich in den Bergen auch gleich viel angenehmer. 🙂 Wer nicht weit über die 3000 Höhenmeter hinaus möchte, kann im Dezember bei herrlichen Temperaturen hervorragend auf den Ausläufern des Himalaya entlangwandern und die Bergriesen fast ganz für sich allein bestaunen bzw. in der Gruppe sein Erlebnis mit den anderen Teilnehmern auch gern teilen. Die Hütten sind ruhiger, Pokhara und andere Orte wirken beschaulicher und nur selten trifft man andere Touristen an. Bei bestem Sonnenschein und milden Temperaturen kann man das Jahr ganz in Ruhe für sich ausklingen lassen.
Der krönende Höhepunkt ist die Besteigung des Poon Hill am 31.12.2015 zum Jahresausklang: Auf 3195 m Höhe können Sie Ihren Blick zum 8167 m hohen Dhaulagiri und die Annapurna-Kette schweifen lassen. Zurück in der Hütte am warmen Ofen, können Sie so den Jahreswechsel einmal ganz anders feiern.

Nach den Trekkingtagen lädt die subtropische Atmosphäre in Pokhara zum Entspannen und Verweilen ein. Hier bleibt genügend Zeit, die Tage ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Am Abend können Sie beim Abschlussessen Ihre Eindrücke Revue passieren lassen. Die Zutaten in Pokharas Restaurants werden direkt von den umliegenden Bauern frisch eingekauft, weshalb Sie hier einen auch kulinarisch hervorragenden Abschluss Ihrer Reise feiern.

Warum also das alte Jahr nicht einmal mit bestem Weitblick verabschieden und das neue Jahr wandernd und aktiv begrüßen? Vom 26.12.15 bis 08.01.2016 haben Sie die Möglichkeit, 2016 einmal ganz anders zu beginnen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP02

Vierzehn 8000er an einem Wochenende? Vier „schulzis“ testen es aus!

Die Wahl der Schuhe bleibt jedem selbst überlassen - gut eingelaufen sollten sie aber unbedingt sein!

Die Wahl der Schuhe bleibt jedem selbst überlassen – gut eingelaufen sollten sie aber unbedingt sein!

Wussten Sie schon, dass wir eine Reise anbieten, die an nur einem Wochenende alle vierzehn 8000er des Ost-Erzgebirges (in dm) zum Ziel hat und zum Teil sogar anspruchsvoller als so manche Nepal-Tour ist?

Dieses Wanderwochenende ist ein guter Test für Material, Kondition und die eigene Heimatkunde. Oder wussten Sie schon, wo der „Pöbelknochen“ liegt? Die Tagesetappen betragen nicht weniger als 26 und 32 km und sind das perfekte Training für die nächste Trekkingtour. Und das Trainingsgelände liegt praktisch vor unserer Haustür – im Erzgebirge!

Wir „schulzis“ – das sind Franziska, Peter, Stefan und Tina, wollen es am Wochenende vom 10.10.15 bis zum 11.10.15 auch wissen und sind mit dabei.

Alle vierzehn 8000er!? Warum nicht! Freuen Sie sich auf eine Tour mit Reiseleiter Frank Sühnel durch unsere Heimat im OstErzHimalaya! Es sind noch 2 Restplätze mit Übernachtung im Wanderquartier für den Termin vom 10.10.15 bis zum 11.10.15 verfügbar!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/DEU05

Nepal: Annapurna-Umrundung mit Heiko Richter im Oktober

Geschafft! Unsere Gruppe auf dem Thorung La.

Geschafft! Unsere Gruppe auf dem Thorung La.

Die Annapurna-Umrundung gehört zu einer der großartigsten Hochgebirgstrekkingtouren der Welt! Seit 1996 in unserem Programm, begleitet Heiko „KAYA“ Richter nunmehr seit über 10 Jahren diese Reise als Reiseleiter und wird auch in diesem Herbst die 27-tägige Variante begleiten – und damit die vollständige Umrundung zu Fuß.

Die nepalesische Tourismusbehörde hat die Region nach dem verheerenden Erdbeben im Frühjahr dieses Jahres offiziell wieder freigegeben. Gerade einmal 3 % der Infrastruktur während des Treks wurde durch das Erdbeben in Mitleidenschaft gezogen. Die Route ist ohne Einschränkungen begehbar. Sie wandern durch das tiefste Einschnittstal und den größten zusammenhängenden Rhododendronwald der Welt. Die Region ist gespickt mit landschaftlichen und kulturellen Superlativen sowie einer einzigartigen Flora und Fauna – so können Sie mit etwas Glück u.a. die seltenen Blauschafe erspähen. Noch sind einige der begehrten Plätze zu haben – Heiko Richter freut sich darauf, Ihnen Nepal zu zeigen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP01


Nach dem Beben: Besucher sind mehr als willkommen!
Die allgemeine Informations-Website Nepal Now stellt Reisenden aktuelle Informationen zum Land zur Verfügung. Hier können auch die aktuellen Berichte zur Freigabe von Trekkingrouten nachgelesen werden.
Zur Website: www.nepalnow.org

Nepal informativ – in der Reise-Kneipe Dresden:
In der Reise-Kneipe findet diesen Mittwoch um 19.30 Uhr ein Vortrag zum Thema „Trinkwasser in Nepal“ statt. Bereits vor dem Erdbeben hat sich der Verein „Viva con Agua“ mit der Trinkwasserproblematik des Landes beschäftigt. Der Vortrag gibt einen Einblick in die Arbeit vor Ort. Darüber hinaus wird ein nepalesischer Bergführer die derzeitige Lage in Nepal schildern.
Alle Infos: www.reise-kneipe.de

Neue Reise nach Neuseeland: „KIA ORA“ – eine Abenteuerreise auf Neuseeländisch

Mit dem Seekajak zum Taupo Point

Mit dem Seekajak zum Taupo Point

Die Idee zur Reise:
Es liegt noch gar nicht so lange zurück, dass wir, Franziska und Tina, unabhängig voneinander Neuseeland bereisten; für uns gleichermaßen ein Jahr voller Abenteuer und herzlicher Begegnungen. Das Land am anderen Ende der Welt hat uns in den Bann gezogen: Kajaktouren, Segeltörns, Nächte im Freien, Radfahren und, und, und. Gern möchten wir mit Ihnen unsere Erfahrungen und Erlebnisse teilen und haben diese besondere schulz´sche Reise kreiert, in der wir unsere absoluten Lieblingsorte und -aktivitäten vereint haben, die Ihnen die schönsten Regionen offenbaren und die einen hohen Erlebniswert versprechen.
Besonderes Augenmerk haben wir auf das Element Wasser gelegt, denn Neuseeland ist wie geschaffen für Erkundungen auf Flüssen und Seen sowie auf dem Meer per Segelboot, Flusskanu oder Seekajak. Wir führen Sie oftmals abseits der Touristenwege und zu entlegenen, teils sehr versteckten Orten, die von individuell Reisenden nur selten gefunden werden. Sie dürfen sehr gespannt sein auf traumhafte Strände, Gletscher, Regenwälder, Fjorde, Schaf- und Weinfarmen sowie einen unbeschreiblichen südlichen Sternenhimmel!

Wir zeigen Ihnen Neuseeland vom nördlichsten Punkt bis zum südlichsten Zipfel auf „neuseeländische“ Art und Weise, wo Wasser, Sport und Natur eine große Rolle spielen. Wie ein waschechter „Kiwi“ beginnen Sie so Ihre Reise auf einer Segelyacht in der Bay of Islands. Die Inselwelt gibt Ihnen einen Vorgeschmack auf die kommenden Wochen. „Multiaktiv“ geht es quer über die Inseln gen Süden. Häufig wechseln sich Wanderungen mit Kanu- und Radtouren ab. Sie entdecken „Juwele“ der vulkanischen Nordinsel sowie versteckte Orte der wilden Südinsel, z.B. den Copland Track mit heißen Quellen, um nur einen kleinen Vorgeschmack zu geben …

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEU06

Eines aber wollen wir noch an dieser Stelle verraten: Wie man Neuseelands einzigem Raubtier „begegnet“ …
Spätestens an der Westküste der Südinsel macht man Bekanntschaft mit Neuseelands einzigem „Raubtier“ – der Sandfly. Gott Rangi soll dieses kleine Insekt, der Legende nach, an den schönsten Orten Neuseelands ausgesetzt haben. Deshalb werden Sie dieses kleine Raubtier immer wieder mal auf Ihrer Reise antreffen. Dieses fruchtfliegengroße Insekt hat sich zwar auf Touristen „spezialisiert“, lässt sich aber mit den landesüblichen Insektensprays sehr gut in Schach halten. 🙂

Tipp: Sie suchen weitere Reisen am anderen Ende der Welt? Ab Ende August halten wir auch in Australien neue Reisekreationen für Sie bereit – schauen Sie mal wieder auf unsere Website, es lohnt sich!

Nepal: Touren im Herbst 2015 garantiert

Blick auf die Annapurnakette

Die Aufräumarbeiten nach dem verheerenden Erdbeben in den betroffenen Gebieten laufen auf Hochtouren. Viele Teile des Landes waren vom Erdbeben jedoch nicht betroffen und können auch im Herbst 2015 wieder bereist werden. Unsere Partner vor Ort, Sherpas und Guides, freuen sich darauf, auch Sie wieder in ihrer Heimat willkommen zu heißen!


Folgende Reisen führen wir ab Herbst 2015 durch:

Das Annapurna-Gebiet ist vom Erdbeben weitestgehend verschont geblieben. Die in dieser Region verlaufenden Trekkingreisen, Annapurna-Umrundung, Nepal zum Kennenlernen und unsere Kultur-und Wanderreise werden uneingeschränkt durchgeführt.

Heiko "KAYA" Richter

Heiko „KAYA“ Richter


Durchführung garantiert: Um den Thron der Göttin Annapurna mit Reiseleiter Heiko Richter
Unsere seit Jahren erfolgreich durchgeführte Reise, „Große Annapurna-Umrundung“ wird auch im Oktober 2015 wieder von Heiko Richter begleitet. Kommen Sie mit und begeben Sie sich mit Ihrem Reiseleiter auf eine der großartigsten Hochgebirgstrekkingtouren der Welt!

Über Weihnachten und Neujahr Nepal entdecken!
Unsere vor allem über Weihnachten und Neujahr sehr beliebte Nepal-Reise „Nepal zum Kennenlernen“, wird auch in diesem Jahr wieder von Gelu Sherpa begleitet.

Gelu Sherpa

Gelu Sherpa

Die Reise „Durch das Gokyo-Tal zum Mount Everest“ werden wir in diesem Herbst aus Sicherheitsgründen noch nicht durchführen. Wir gehen im Moment aber davon aus, dass ab dem Frühjahr 2016 wieder Besucher in dieses beliebte Trekkinggebiet reisen können.

Das Helambu-Langtang–Gebiet wurde am stärksten vom Erdbeben getroffen, sodass wir unsere Reise „Im Herzen des Helambu Himal“ leider vorerst aussetzen müssen.

Viele Kulturgüter in Nepals Hauptstadt Kathmandu sowie in den umliegenden Königsstädten Patan und Bhaktapur konnten auch dem starken Beben trotzen. So blieben die UNESCO-Weltkulturerbestätten Pashupatinath und der Bodnath vom Erdbeben weitestgehend verschont. Viele Kulturschätze sind erhalten geblieben und können auch zukünftig wieder besichtigt werden. Lediglich der in Kathmandu liegende Durbar Square wurde vom Erdbeben so in Mitleidenschaft gezogen, dass wir diesen vorläufig aus unserem Kulturprogramm herausnehmen müssen.

Namasté Nepal!

Namasté Nepal!

Mit größter Sorgfalt und Bedacht werden wir über die Durchführung weiterer Reisen nach Nepal im stetigen Kontakt mit unserer Agentur vor Ort entscheiden. Wir informieren Sie zur aktuellen Lage. Unser Herz schlägt für Nepal und seine offenherzigen Menschen sowie deren Gastfreundlichkeit, welche wir und zahlreiche unserer Gäste bereits erleben durften. Wir möchten die Menschen vor Ort unterstützen, eine der wichtigsten Einnahmequellen der Nepalesen nicht versiegen lassen – und deren Gastfreundschaft weiterhin in alle Welt tragen.

Alle Nepalreisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

Neuseeland per Rad: Die Seele baumeln und die Räder rollen lassen …

Am Lake Tekapo mit Blick zum Mt. Cook

Am Lake Tekapo mit Blick zum Mt. Cook

Stille, ruhende Fjorde und kalbende Gletscher wechseln sich mit goldgelben einsamen Sandstränden und türkis-blau rauschendem Meer ab. Mystische und bizarre, noch aktive Vulkanlandschaften, die ihre Besucher an „Herr der Ringe“ erinnern, treffen verschwenderisch wuchernde Flora und übermannshohe Baumfarne, die einen im nächsten Moment wieder in die Kreidezeit zurückfallen lassen.
Willkommen in Neuseeland!

Die Natur scheint in Neuseeland besonders gern verschwenderisch zu sein. Eine pittoreske Landschaft, die ihresgleichen sucht, lässt sich besonders gut vom Fahrradsattel aus erkunden. Denn die geografische Lage Neuseelands und die Ausdehnung der beiden Doppelinseln im Pazifischen Ozean machen es möglich, innerhalb kürzester Zeit verschiedenste Landschaften zu durchradeln. So liegen „hawaiianische“ Strände, tiefblauer, tosender Ozean, immergrüner Regenwald und die schneeweiß glitzernden Berge der Südalpen so dicht beieinander, dass Sie diese genussvoll und aktiv auf Ihrer Radstrecke durch Neuseeland „erfahren“ werden.

Die Lage Neuseelands an der Grenze zur Pazifischen Platte – und damit zum Pazifischen Feuerring gehörend – hat zur Folge, dass hier geothermische Aktivitäten jeglicher Art anzutreffen sind.
Die Kräfte der Erde zeigen sich in Form von blubbernden Schlammlöchern, dampfenden Erdspalten und Geysiren, die vielerorts das Landschaftsbild prägen. Besonders ein Bad in einer der vielen heißen Thermalquellen, welche vielerorts während der Reise besucht werden können, wird das Radfahrerherz dann höher schlagen lassen.

Begleitet werden Sie während unserer Reisen durch unsere deutschsprachigen, professionellen Guides, die Ihnen „Das Land der langen weißen Wolke“, wie es von den Maori genannt wird, mit vielen Tipps und Insiderwissen näher bringen. Dazu gehört auch der Besuch einer Maori-Holzschnitzschule oder das Beobachten von Pinguinen und Seelöwen. Und keine Angst: Sie sind im Urlaub! Jederzeit sind Teiletappen mit dem Fahrrad möglich, falls eine Strecke einmal zu lang werden sollte.

Wer seinen Drahtesel nicht um die halbe Welt fliegen lassen möchte, kann vor Ort hochwertige Tourenräder für die Reise, samt Helm und Fahrradtaschen ausleihen. Darüber hinaus können Sie vor Ort auch Elektroräder mieten.

Radetappen und Picknicks in grandiosen Landschaften, Übernachtungen in gemütlichen Unterkünften, Gepäcktransfer während der Radetappen und unsere deutschsprachigen Guides, die Land und Leute bestens kennen, machen diese Reise zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Ganz nach dem Motto: „Die Seele baumeln und die Räder rollen lassen“.

Tipp! Wer unseren kalten Wintermonaten gern entfliehen und lieber 25 °C und Sonne satt genießen möchte, oder einfach mal den gelassenen Lebensstil der Neuseeländer in einer paradiesischen Landschaft genießen möchte, sollte sich beeilen. Für Reisen die bis März 2016 stattfinden, gewähren wir noch einmal € 200,- Rabatt bei einer Buchung bis 5 Monate vor Reisebeginn!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEU02

Aktuelles aus Nepal: Zukünftige Reisen

Royal Trek (Dezember  2013)

Royal Trek (Dezember 2013)


Liebe Nepalfreunde,

wir stehen im steten Kontakt mit unserer Agentur in Nepal und möchten Sie daher gern auch in diesem Newsletter von der aktuellen Situation vor Ort sowie zu unseren Reisen informieren. Momentan laufen die Aufräumarbeiten auf Hochtouren und unsere Partner vor Ort konnten sich bereits erste Eindrücke verschaffen:

Das Annapurna-Gebiet ist vom Erdbeben weitestgehend verschont geblieben. Die in dieser Region verlaufenden Trekkingrouten, Annapurna Umrundung, Nepal zum Kennenlernen und unsere Kultur-und Wanderreise können voraussichtlich im kommenden Herbst wieder durchgeführt werden. Zuvor wird sich jedoch unsere regionale Agentur noch ein genaueres Bild von den Unterkünften und der Infrastruktur verschaffen. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass diese Touren bald wieder aufgenommen werden können.

Unsere Reise Durch das Gokyo-Tal zum Mount Everest werden wir in diesem Herbst aus Sicherheitsgründen noch nicht durchführen. Wir gehen im Moment aber davon aus, dass ab dem Frühjahr 2016 wieder Besucher in diesem, immerhin einem der beliebtesten Trekkinggebiete Nepals, begrüßt werden können.

Das Helambu-Langtang-Gebiet wurde am stärksten vom Erdbeben getroffen, sodass wir unsere Reise „Im Herzen des Helambu Himal“ leider auf unbestimmte Zeit aussetzen müssen.

Viele Kulturgüter in Nepals Hauptstadt Kathmandu sowie in den umliegenden Königsstädten Patan und Bhaktapur konnten auch dem starken Beben trotzen. Am meisten wurde der in Kathmandu liegende Durbar Square vom Erdbeben beschädigt. Die UNESCO-Kulturerbstätte Pashupatinath und der Bodnath wurden vom Erdbeben jedoch weitestgehend verschont. Viele Kulturschätze sind also erhalten geblieben und können auch zukünftig wieder besichtigt werden.

Diese kleine Auswahl von aktuellen Bildern unserer Agentur vor Ort zeigt einige der bekanntesten Kulturgüter im Kathmandu-Tal (Stand: 27.Mai 2015):

Wir werden mit größter Sorgfalt und Bedacht über die Durchführung zukünftiger Reisen nach Nepal im stetigen Kontakt mit unserer Agentur entscheiden und wir werden Sie stets zur aktuellen Lage informieren. Unser Herz schlägt weiterhin für Nepal und seine offenherzigen Menschen sowie deren Gastfreundlichkeit, welche wir und zahlreiche unserer Gäste bereits erleben durften.

Von diesen Erlebnissen berichten wir am Mittwoch den 7. Oktober um 19.30 Uhr in der Reise-Kneipe Dresden. Es erwarten Sie Eindrücke und Geschichten vergangener Reisen sowie natürlich aktuelle Bilder und Infos zur Lage vor Ort. Wir freuen uns über Ihren Besuch!
Alle Infos: www.reise-kneipe.de

Aktuelle Informationen zu Nepal

Agenturbesuch im Dezember 2013

Agenturbesuch im Dezember 2013

Was am Mittag des 25. April in Nepal geschah, bewegt uns alle bei schulz aktiv reisen sehr.
Die Koordination der angelaufenen Hilfsmaßnahmen im Land selbst ist nach wie vor schwierig und auch wir können Nepal zur Zeit „nur“ durch Spenden unterstützen. Selbst professionelle Hilfsorganisationen kommen nur erschwert ins Land, um vor Ort gezielt Hilfe leisten zu können.

Vor dem Hintergrund der wahnsinnigen Zerstörung von Natur und Infrastruktur in weiten Teilen des Landes – unsere bereisten Regionen eingeschlossen – ist es derzeit schwer vorstellbar, dass es auf absehbare Zeit wieder touristische Aktivitäten im Land geben wird (Video der BBC). Doch neben der Landwirtschaft ist insbesondere der Tourismus eine der hauptsächlichen Erwerbsquellen des Landes. Es wird sicherlich einige Zeit beanspruchen bis die touristische Infrastruktur wieder einigermaßen hergestellt ist, berichtet unsere nepalesische Partneragentur. Im Moment hat ein Großteil der Bevölkerung mit ganz anderen und vor allem existentiellen Problemen zu kämpfen.

Im ständigen Kontakt nach Kathmandu und Pokhara steht auch unser schulz sportreisen-Mitarbeiter Stefan Utke:
„Ich versuche mir nun täglich ein genaues Bild von der Situation vor Ort zu verschaffen. Da ich mit Freunden ein Kinderheim in Kathmandu unterstütze und deshalb oft vor Ort bin, traf mich die Nachricht der Naturkatastrophe umso mehr.“

Jeder der schon einmal in Nepal war, kennt die Offenherzigkeit und ehrliche Gastfreundlichkeit der Einheimischen. Der Tourismus spielt in Nepal eine sehr große Rolle. Durch Trekkingtouren, Hotelübernachtungen und Restaurants verdienen sich die Menschen in Nepal ihren Unterhalt. Wir halten selbstverständlich die Flagge für dieses Land und seine Menschen weiterhin ganz hoch, werden aber auch mit größter Sorgfalt und Bedacht über die Durchführung zukünftiger Reisen nach Nepal entscheiden.
Momentan ist es jedoch schwierig die Durchführbarkeit von Reisen im Oktober realistisch abzuschätzen. Wir stehen dazu im ständigen Kontakt mit unserer Agentur vor Ort, die ihre Arbeit inzwischen wieder aufgenommen hat, um ein klares Bild von der Lage zu bekommen. Zum heutigen Zeitpunkt sind unsere Klassiker-Reisen im Oktober in die Annapurna-Region „Annapurna Umrundung“, Nepal zum Kennenlernen, Royal Trek als auch in das Mustang Gebiet laut unserer Agentur in 4 Monaten wieder durchführbar und die Gegend bewanderbar.
Unsere Reise „Im Herzen des Helambu Himal“ in der Helambu-Langtang Region, werden wir vermutlich aussetzen müssen, da diese Region besonders stark vom Erdbeben betroffen ist. Des weiteren ist die Durchführbarkeit der Reisen zum Everest „Durch das Gokyo-Tal zum Mount Everest“ zum heutigen Zeitpunkt noch nicht realistisch abschätzbar. Dazu zählen auch die kulturellen Höhepunkte unserer Reisen im Kathmandu-Tal.

Mit aktiven Reisen verbinden wir neben der abwechslungsreichen körperlichen Aktivität insbesondere das, was sich in unserer aller Köpfe auf Reisen bewegt, wenn wir auf Mensch, Kultur und Natur eines Landes „treffen“. Gerade Nepal ist wie ein riesiges Meer voller natürlicher Sensationen, kultureller Schätze und großer Kontraste. Dieses Land ist voller magischer Anziehungskraft, für die wir auch zukünftig unsere Gäste begeistern wollen. Wir werden die Machbarkeit unserer Reisen unter Beachtung aller bekannten Risiken prüfen und werden wohl überlegte Entscheidungen treffen; um damit auch unseren Beitrag für dieses Land und seine Menschen zu leisten und Ihnen auch in Zukunft wieder besondere Reisen nach Nepal zu ermöglichen.

Im Moment wünschen wir den Menschen vor Ort, dass die Hilfsmaßnahmen greifen und so koordiniert werden können, dass alle Betroffenen baldmöglichst erreicht werden, um die derzeit große Not zu lindern. Wer gern Hilfe in Form von Spenden leisten möchte, dem empfehlen wir, sich an eine professionelle Hilfsorganisationen zu wenden, welche sich mit Krisensituationen bestens auskennt und kompetent vor Ort Hilfe leisten kann. Wir empfehlen u.a. den Verein arche noVa mit Sitz in Dresden und Berlin. Arche noVa bereitet derzeit den Transport von Trinkwasseraufbereitungsanlagen vor und sendet Helfer in das Erdbebengebiet.

Ein Berg im Portrait – der Elbrus

Der berühmte Doppelvulkan ist der höchste Berg Europas

Der berühmte Doppelvulkan ist der höchste Berg Europas

Der Elbrus – ein ruhender Doppelvulkan im russischen Kaukasus an der Grenze zu Georgien gelegen, ist mit 5642 m Höhe der höchste Berg Russlands und gleichzeitig der höchste Berg unseres Kontinents. Damit gehört er in Bergsteigerkreisen zu den berühmten Seven Summits. Von den stark vergletscherten Gipfelbereichen des Ost- und des Westgipfels fließen mehr als 70 Gletscher ins Tal. Den höchsten Punkt bildet der Westgipfel, welcher einen Krater von 250 m Durchmesser aufweist.

Der Mythologie nach war der Elbrus das Gefängnis des Prometheus, nachdem er den Menschen das Feuer gebracht hatte. Darüber hinaus erhielt der Berg viele weitere Bezeichnungen und Namen wie „Berg der Sprachen“, „König der Geister“, „Thron der Götter“, „Ort der Glücklichen“ und „Heilige Höhe“.

Nicht nur vor dem geografischen Hintergrund werden Parallelen zum Ararat deutlich, sondern auch in der Mythologie: So soll einer Sage zufolge die Arche Noah vor ihrer Landung am Ararat kurzzeitig am Elbrus gestrandet sein.

Da der Elbrus als heiliger Berg gesehen wurde, war die Besteigung für lange Zeit nicht erlaubt. Im Jahr 1829 fand eine umstrittene Erstbesteigung auf den Ostgipfel statt. Am 26. Juli 1874 erfolgte dann die Erstbesteigung des 5642 m hohen Westgipfels durch die Engländer Horace Walker, Frederick Gardiner, Florence Crauford Grove und den Schweizer Führer der Expedition, Peter Knubel.

Eine der ersten Unterkünfte am Elbrus war die berühmte Prijut 11 – Unterkunft der 11, da 1929 11 Wissenschaftler diese Hütte für Forschungszwecke auf knapp 4200 m errichteten. Etwas später wurde statt dieser Hütte eine neue, für 40 Personen ausgelegte Hütte errichtet. Durch ein Feuer im Jahr 1998 brannte die Hütte bis auf die Grundmauern nieder. Zahlreichen Bergsteigern bietet deshalb seit Sommer 2001 etwas unterhalb der ehemaligen Prijut 11 die neue Dieselhut ein Dach über den Kopf.
Die wohl weitaus berühmteren Unterkünfte befinden sich jedoch am Ende des Sessellifts. Die rot und weiß gestrichenen Botschkis in Form von Wohntonnen bieten Platz für zahlreiche weitere Bergsteiger. Die Hütten sind in Privatbesitz und nicht reservierbar. Verschiedene weitere Wohncontainer, zwischen den legendären Wohntonnen stehend, bieten Platz für weitere Alpinisten.

Neben den festen Unterkünften am Berg gibt es auch einige Seilbahnen, welche bis auf eine Höhe von 3550 m führen. Diese erleichtern den Aufstieg erheblich und bieten auch die Gelegenheit für den ambitionierten Wanderer, sich auf eine in Europa sonst unbekannte Höhe zu begeben.

Nicht nur aufgrund der relativ guten Infrastruktur zählt der Elbrus zu den eher leichteren Bergen. Der majestätische Vulkanriese ist über die Normalroute zwar technisch nicht schwierig, erfordert aber eine sehr gute Kondition und vor allem eine sehr gute Akklimatisation. So stellt der Elbrus an die körperliche Fitness höhere Ansprüche als beispielsweise der vergleichbar hohe Kibo. Kleine Täler bieten zahlreiche Möglichkeiten, sich für den eigentlichen Gipfelaufstieg an die Höhe zu gewöhnen. Deshalb führt Sie unsere Reise an den ersten 6 Tagen in landschaftlich wunderschöne Seitentäler des Baksan-Flusses. Um die erforderlichen Permits für diese Täler kümmern wir uns. Vor dem eigentlichen Gipfeltag werden zusätzliche Bergtouren von den Botschkis aus unternommen, die der besseren Höhenanpassung dienen.

Trotz der guten Aufstiegsbedingungen darf der Elbrus nicht unterschätzt werden. Denn das Wetter im Kaukasus ist launisch. Schnelle Wetterumbrüche mit Starkwinden sind keine Seltenheit. Kälte, Wind, Nebel und falsche Ausrüstung können auch erfahrene Bergsteiger zur Umkehr zwingen. Zwei Reservetage erhöhen deshalb bei unserer Reise die Aussichten auf den Gipfelerfolg am Elbrus. Unsere erfahrenen Bergführer kennen den Berg bestens und werden Sie sicher begleiten.

Wer noch dieses Jahr „Europa aufs Dach steigen“ möchte, sollte sich beeilen!

Folgende Termine sind gesichert:
18.07.15 — 01.08.15, Buchung bis 16.05.15 möglich
08.08.15 — 22.08.15, Buchung bis 06.06.15 möglich

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS50

Nepal: Aus aktuellem Anlass

???????????????????????????????

Traurige und erschreckende Nachrichten erreichen uns alle seit Samstag aus Nepal.

Die gute Nachricht zuerst: All unsere Gäste sind rechtzeitig und wohlbehalten aus Nepal zurückgekehrt – bereits vor dem verheerenden Erdbeben. Jedoch konnten wir leider bisher nur vereinzelt Kontakt zu unseren Guides und unserer Agentur vor Ort herstellen. Von unserem Partner Paras aus Nepal erreichten uns soeben diese Zeilen:

„Dear Tina,

Thank you very much for your support and concern.
We all are well and safe. Waiting for the things to be normal again. I mean the current situation as we are still suffering from lots of aftershocks. As you might already know, more than 3000 people already lost their live and the count is still increasing. The earthquake have destroyed almost all the old temples and monuments and i suppose it will take more than 10 years to renovate again. Still we are hopeful and staying strong. Once again thank you very much for your concern, it really means a lot.

With kind regards,
Paras.“

Seit den ersten Meldungen rund um die Katastrophe sind bei uns bereits zahlreiche Anrufe und Nachrichten ehemaliger Nepalreisender eingegangen. Neben der Betroffenheit und Sorge überwiegt aber vor allem eines: Hilfsbreitschaft. Wer gern Hilfe in Form von Spenden leisten möchte, dem empfehlen wir sich an eine professionelle Hilfsorganisationen zu wenden, welche sich mit Krisensituationen bestens auskennt und kompetent vor Ort Hilfe leisten kann. Wir empfehlen u.a. den Verein arche noVa mit Sitz in Dresden und Berlin. Arche noVa bereitet derzeit den Transport von Trinkwasseraufbereitungsanlagen vor und sendet Helfer in das Erdbebengebiet.
Den Link zum Projekt mit zahlreichen Hintergrundinformationen und einem Link zum Spendenkonto finden Sie unter: www.arche-nova.org.

Wir hoffen, dass es allen unseren Partnern, Reiseleitern und deren Angehörigen in Nepal gut geht und sind im Gedanken bei ihnen.

Ein Berg im Portrait – der Ararat

Auf anderen Wegen zum Ararat (Juli 2014)

Auf anderen Wegen zum Ararat (Juli 2014)

Er ist ein ruhender Vulkan im Ararathochland in Ostanatolien, mit 5.137 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Berg der Türkei und damit Ziel zahlreicher Gipfelaspiranten – der Ararat. Bekannt ist er vor allem durch die sagenumwobene Arche Noah. Der Mythologie nach soll diese am Fuße des Berges gestrandet sein. Ein Erd- und Lehmhügel in Form eines Schiffsrumpfes in Gipfelnähe nährt Spekulationen um Überreste der biblischen Arche Noah.

Der Ararat trägt viele Namen. Der kurdische Name, Çiyayê Agirî, bedeutet „der feurige Berg“. Agir ist die Bezeichnung für Feuer und çiya der Berg. Die letzte Eruption jedoch fand im Jahr 1840 statt. Seitdem ruht der Berg und ist mit einer ewigen Eis- und Schneedecke überzogen.

Der Ararat ist nicht allein. Sein kleiner Bruder „der kleine Ararat“ liegt 3 Tagesmärsche entfernt und ist mit 3896 Metern ein „Fast-4000er“.

Die Erstbesteigung des Ararat fand im Jahr 1829 statt. Seit 2001 erlauben die türkischen Behörden unter bestimmten Auflagen die Besteigung auch für Gipfelaspiranten aus aller Welt. Hierzu werden jedoch eine Erlaubnis des türkischen Bergsteigerverbandes und ein spezielles Permit gefordert. Darüber hinaus ist die Besteigung nur in Gruppen erlaubt. Die besten Zeiten für einen Gipfelaufstieg am Ararat sind in den klimatisch günstigen Sommermonaten von Juni bis August. Von der Stadt Doğubeyazıt führt eine Piste zum kurdischen Hirtendorf (und gleichzeitig letzten Siedlung) Eliköy. Das Basislager auf 3150 m ist schließlich Ausgangspunkt der Besteigung.

Wenn auch Sie den Wunsch hegen, ein Mal auf dem höchsten Berg der Türkei und gleichzeitig auf einem 5000er zu stehen, dann sind Sie auf unserer Reise genau richtig aufgehoben. In kleinen Gruppen begleiten Sie unsere umsichtigen Bergführer auf familiäre Art und Weise auf die Spitze des Ararat. Ihr Deutsch sprechender Reiseleiter Kemal Ceven ist am Ararat aufgewachsen und stand bereits über 200 Mal auf seinem „Hausberg“. Er und seine Brüder werden Sie sicher zum Ziel bringen. Zahlreiche Akklimatisationstouren vor dem eigentlichen Gipfel bereiten Sie schließlich bestens auf den Ararat vor. Um die erforderlichen Gipfelpermits kümmern wir uns.

Neben der eigentlichen Besteigung lernen Sie auf unserer Reise auch die vielen Kulturschätze am Fuße des Berges kennen. Und dazu auch die unvergesslich klaren nächtlichen Sternenhimmel, ein Bad im seifigen Vansee, die weißen Vankatzen sowie die freilaufenden Schildkröten – um hier nur einige Höhepunkte der Reise zu nennen …

Auf zahlreichen Touren sind nur noch wenige Plätze frei. Wenn auch Sie auf dem höchsten Gipfel der Türkei stehen möchten, zögern Sie nicht mehr allzu lang!
Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/TRK06

Termine:
13.06.15 — 26.06.15 Nur noch wenige freie Plätze!
27.06.15 — 10.07.15 Nur noch wenige freie Plätze!
11.07.15 — 24.07.15 Nur noch wenige freie Plätze!
25.07.15 — 07.08.15 Nur noch wenige freie Plätze!
08.08.15 — 21.08.15
22.08.15 — 04.09.15 Nur noch wenige freie Plätze!

Tipp: Wer nur wenig Zeit hat, kann auch an unserer Tour „Ararat für Gipfelstürmer“ teilnehmen.
Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/TRK01

Video: Der Himalaya aus der Vogelperspektive … in UltraHD!

Blick über Namche Bazar

Blick über Namche Bazar

Wer sich ganz persönlich von der Schönheit der Himalayagiganten überzeugen und einmal den höchsten Berg der Welt mit eigenen Augen sehen möchte, ist bei unserer Reise „Durch das Gokyo-Tal zum Mount Everest“ genau richtig aufgehoben. In kleinen Gruppen entdecken Sie, begleitet durch unsere erfahrenen, Deutsch sprechenden Bergführer, auf familiäre Art und Weise den Himalaya und die spektakuläre Heimat Ihrer Guides. Die nächsten Touren finden bereits im Herbst dieses Jahres statt.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Bergwelt Nepals bietet nun auch ein Video von Teton Gravity Research. Spektakuläre Eindrücke aus Nepal in bisher ungekannter Schärfe und Qualität lassen sowohl die Vielfalt Nepals als auch die Dimensionen erahnen, die diese Giganten unserer Erde für sich einnehmen – und das alles aus der Vogelperspektive! Die zweieinhalb-minütige Videoreise beginnt im quirligen Kathmandu-Tal und endet mit atemberaubenden Bildern von Ama Dablam, Lhotse und Everest!

Für unsere Himalaya-Tour nehmen wir uns natürlich etwas mehr Zeit: Auf der 22-tägigen Reise können Sie die höchsten Berge unserer Erde auch in natura bestaunen – und das bereits im kommenden Herbst. Sollte Ihnen beim Anblick dieses Videos die Luft wegbleiben: Keine Sorge! Unsere erfahrenen Bergführer kümmern sich darum, dass Ihnen in der Realität durch sehr gute Akklimatisation nicht die Puste ausgeht. 🙂

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP05

Warum gerade … Алтай und Кавказ?

Warum gerade russische Gebirgswelten?
Wild, ursprünglich, rau und charmant – das sind die russischen Gebirgswelten, so z.B. der Kaukasus (Кавказ) und das Altaigebirge (Алтай).

Bergparadies Kaukasus

Bergparadies Kaukasus

Warum gerade der Kaukasus?
Ursprüngliche, unberührte und menschenleere Täler, rauschende Wasserfälle, über-mannshohe blühende Gebirgswiesen (wie man sie sonst nur aus russischen Märchen kennt) und Gletscher, die bis in die saftig grünen Wiesen kalben, kombiniert mit herzlicher russischer Gastfreundschaft und kaukasischen Gaumenfreuden – das ist die Antwort auf die Frage, warum Sie gerade in den Kaukasus fahren sollten! Lassen Sie sich von unserer deutschsprachigen Reiseleiterin Natalia Papka ihre Heimat näher bringen und setzen Sie schon einmal einen Fuß auf den Elbrus, der vielleicht ihr nächstes hohes Ziel im Kaukasus sein wird …
Alle Infos: Russland – Bergparadies Kaukasus

Auf anderen Wegen zum Elbrusgipfel

Auf anderen Wegen zum Elbrusgipfel

Warum gerade der Elbrus?
Weil Sie die Möglichkeit haben, auf dem höchsten Punkt Europas zu stehen! 1829 wurde der Ostgipfel zum ersten Mal bestiegen. Heute ermöglicht eine gute Infrastruktur am Berg zahlreichen weiteren Gipfelaspiranten die Möglichkeit, einmal den höchsten Gipfel Europas zu erreichen. Auf genussvollen Wanderungen in urwüchsigen und menschenleeren Tälern zu Beginn Ihrer Reise können Sie sich bestens akklimatisieren, vom Alltagsgeschehen entspannen und sich hervorragend auf den Gipfel vorbereiten. Auf dem Weg zum Dach Europas haben Sie die Möglichkeit, wie bereits zahlreiche Alpinisten vor Ihnen, in den legendären Wohntonnen – den Botschkis – zu nächtigen. Doch der Kaukasus ist wild und launisch: Schnelle Wetterumbrüche stellen an die Bergsteiger besondere Herausforderungen. Eine sehr gute Ausrüstung sowie eine überdurchschnittliche Fitness sollte jeder Gipfelstürmer mitbringen. Wer es dann aber tatsächlich auf den höchsten Berg Europas geschafft hat, kann besonders stolz auf sich sein!
Alle Infos: Russland – Auf anderen Wegen zum Elbrusgipfel

Trekking im Altai

Trekking im Altai

Warum gerade das Altaigebirge?
Im Mongolischen bedeutet das Wort Altai „Goldene Berge“ und tatsächlich sind sie ein Schatz der Natur. Der Altai liegt hunderte Kilometer von allen größeren Städten entfernt und erstreckt sich auf einer Länge von ca. 2000 km. Die unglaubliche Landschaftsvielfalt hat schon Alexander von Humboldt begeistert – dichte Taiga-Wälder, schroffe Felsen, wilde Flüsse, klare Bergseen, strahlende Gletscher!
Der Altai ist auch historisch sehr interessant. Die Wurzeln der Altaivölker gehen bis zur antiken Zivilisation zurück. Sie waren Hirtenstämme, die vor über 9000 Jahren zuerst Zentralasien bevölkerten. Jahrtausende alte Grabhügel und Felsbilder befinden sich überall in diesem Gebirge.

Viele Legenden ranken sich um den Altai. Eine davon besagt, dass hier das Tor in das mystische Land Shambala liegt. Dieses zu finden wird zwar kaum möglich sein, jedoch ist die Gegend für das Hochgebirgswandern schlichtweg ideal! Das Wandern am höchsten und schönsten Berg des Altaigebirges, der schneeweißen Belucha (4506 m), wird sicher zu einem Höhepunkt Ihrer Reise.
Alle Infos: Russland – Trekking im Altaigebirge


Alle Russlandreisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Russland

Schon jetzt an Weihnachten/Neujahr 2015/16 denken und Ihre Reise nach Nepal buchen!

Unsere Weihnachten/Neujahres-Gruppe auf dem Poon Hill mit Gelu und Lakpha Sherpa

Unsere Weihnachten/Neujahres-Gruppe auf dem Poon Hill mit Gelu und Lakpha Sherpa

Weihnachten und Neujahr in Nepal zu verbringen, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Warum das so ist, berichtet eine Teilnehmerin unserer diesjährigen Reisegruppe von der Tour „Nepal zum Kennenlernen“ zu Weihnachten Neujahr 2014/2015 …

Die Nepalreise war ganz toll! Vor allem Gelu Sherpa (und die Assistenzguides) haben sich sehr gut und sehr aufmerksam um uns gekümmert! Und das Wetter hat auch mitgespielt. Da Nebensaison war, hatten wir meistens die Lodges für uns alleine. Ein echter Pluspunkt, um im Dezember zu verreisen. Das Programm war für meinen Geschmack genau passend zusammengestellt und sehr abwechslungsreich.
Heike aus Berlin, Weihnachten/Neujahrestour 2014/15

Auch im kommenden Jahr werden Sie Gelu und die anderen Sherpa über Weihnachten und ins neue Jahr während unserer Trekkingtour, begleiten! Unser Tipp: Verlängern Sie die Reise im Chitwan-Nationalpark und lernen Sie Nepals ganze Vielfalt kennen!

Termin zu Weihnachten/Silvester: 9.12.15 — 02.01.16/ 06.01.16

Gern können Sie sich jedoch auch einem der anderen Termine anschließen:
11.04.15 — 25.04.15
10.10.15 — 24.10.15
24.10.15 — 07.11.15

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP02

Besuch aus der Bergwelt

Unsere Hausmesse, die Reisetage vom 16. bis 18.Januar 2015, stehen vor der Tür. Wie jedes Jahr können wir auch dieses Mal wieder zahlreiche Reiseleiter und Partner aus den Bergwelten willkommen heißen – hier ein Ausblick, welche Reiseleiter sich auf den Weg nach Dresden machen werden:

Reiseleiter Kemal Ceven

Reiseleiter Kemal Ceven

Ararat: Wir freuen uns, auch im kommenden Jahr unseren langjährigen Reiseleiter Kemal Ceven zu begrüßen. Er wird Ihnen in seinen Vorträgen Geschmack auf ein Bergerlebnis der besonderen Art machen und beantwortet Ihnen gern im Anschluss am Stand der Bergwelten Ihre Fragen.

Reiseleiterin Natalia Papka

Reiseleiterin Natalia Papka

Bergparadies Kaukasus: Bereits zum zweiten Mal bei unseren Reisetagen begrüßen wir unsere Reiseleiterin Natalia Papka. Zusammen mit der Reiseteilnehmerin Kati Lehmann wird sie Ihnen die traumhafte Bergwelt des Kaukasus in zwei Reisevorträgen näher bringen. Für anschließende Fragen wird Natalia im Russland-Raum für Sie da sein.

Dipesh

Dipesh

Nepal: Wir dürfen zu den Reisetagen 2015 gleich zwei Reiseleiter aus Nepal begrüßen! Gelu und Dipesh werden Ihnen die atemberaubende Bergwelt des Himalya und Ihre Heimat vorstellen. Bei Fragen rund um das Thema „Trekking und Wandern in Nepal“ können Ihnen unsere erfahrenen Guides Auskunft geben. Außerdem erwartet Sie noch ein weiteres Reisehighlight.
Gelu Sherpa

Gelu Sherpa

Tibet: Kailash – Schneejuwel auf dem Dach der Welt (Tipp: Zusatztermin im Juli 2015 aufgrund der starken Nachfrage!)
Der erste Reisetermin zum Kailash fand großen Anklang und ist bereits fast ausgebucht. Deshalb haben wir uns entschieden, einen weiteren Termin im Juli anzubieten.

Reiseleiter Christian Hertel (re.)

Reiseleiter Christian Hertel (re.)

Für Fragen zu dieser Reise sowie rund um Tibet steht Ihnen unser langjähriger Tibetkenner und Reiseleiter Christian Hertel bei unseren Reisetagen gern zur Verfügung und präsentiert Ihnen in seinen Vorträgen das Land mit all seinen Facetten.

Alle Infos: www.reisetage-dresden.de

Zu Gast in Patagonien, der Wiege des Windes!

Wer kennt denn schon Aysen? Das habe auch ich mich gefragt, als ich die Einladung von Chile erhielt, die Region an der Westküste Patagoniens zu besuchen. Dominierten doch nur klanghafte Namen wie Puerto Montt, Torres del Paine und Punta Arenas in meinem Kopf. Unbestritten sind diese eine Reise wert! Doch sind es oftmals die Orte abseits des Rampenlichts, welche wir suchen und die besonders durch ihre abgelegene Schönheit sehenswert sind.

Gesichter der Region.

Gesichter der Region.

Auf nach Patagonien zur Wiege des Windes
Nach einem zweistündigen Flug von Santiago de Chile erreichten wir Coyhaique, die Hauptstadt der Region Aysen. In der Mitte vom Nichts, an der Grenze zu Argentinien – ein Rollfeld, ein kleines Flughafengebäude und vor allem Weite, schneebedeckte Berge am Horizont und Wind, welcher auch an diesem Tag seinem Ruf gerecht werden wollte und die Mütze vom Kopf wehen lies. Patagonien – da, wo der Wind zu Hause ist, da standen nun auch wir. Die nächsten Tage waren nun bestückt mit Eindrücken und Einblicken in die Region Aysen, welche mit vielen unterschiedlichen Landschaftbildern aufwarten kann: vom immergrünen Regenwald über Pampa und üppig grünen Landschaften. In den letzten Jahren erlangte Aysen vor allem durch Chiloe mehr Aufmerksamkeit. Wir machten uns jedoch auf, die weiteren, noch unbekannten Juwele der Region mit Kayak und Boot, per Pferd und zu Fuß zu entdecken.

Die vierstündige Autofahrt, welche am Ende vor allem durch Schotterpiste dominiert wurde, machte uns die Entfernung zur Zivilisation deutlich. Kein Netz, keine Lichter, nur Stille. Es war bereits dunkel, als wir den Punkt erreichten, an welchem unser kleines Boot wartete. In einer 20-minütigen Fahrt wurden wir über den tiefschwarzen Fjord in unsere fantastische Lodge gebracht. Nach einem hervorragenden Abendessen, warteten auf uns die zur Lodge gehörenden heißen Quellen unter einem sternenklaren Himmel – zu schön, um wahr zu sein! In diesem Ambiente war die anstrengende Fahrt über die Piste schnell vergessen und schnell war es 2 Uhr nachts, als ich mich endlich schweren Herzens ins Bett aufmachte. Am nächsten Morgen begrüßten uns im Tageslicht blaugraue schneebedeckte Berge auf der gegenüberliegenden Fjordseite, riesige Baumfarne und immergrüner Regenwald, welche wir vom Kayak aus auf uns einwirken ließen.

Unsere Reise ging in den kommenden Tagen weiter quer durch Aysen. Wir besuchten die Laguna San Rafael und fuhren zu den Marmol Caves nach Puerto Tranquillo. Die Caves sind bizarre Felsformationen, welche aus türkisblauem Wasser herausragen. Wäre das Wasser nicht nur 13 Grad „warm“ gewesen, ich wäre zu gern hineingesprungen.
Den Abschluss unserer Reise unternahmen wir mit dem wohl besten und landestypischsten „Fortbewegungsmittel“ Patagoniens. Hoch zu Roß ritten wir, wie an einer Perlenschnur aufgereiht, durch die liebliche, grüne Landschaft. Fast schon zu kitschig für das Auge, so schön war es hier. Anfangs flößte mir mein vierbeiniger Freund mit dem klanghaften Namen „Capitan“ durch seine Größe noch viel Respekt ein. Als ich dann jedoch merkte, dass mein Vierbeiniger Gefährte längst wusste, worauf es im Leben ankam – die Langsamkeit – konnte auch ich die Augenblicke in vollen Zügen genießen …

All diejenigen, die mehr über Chile und ganz Südamerika erfahren möchten, sind bei unseren Reisetagen in Dresden, im Januar 2015, genau richtig. Es heißen Sie zahlreiche Reiseleiter und Agenturpartner willkommen, welche vielleicht auch mit IHNEN in Südamerika einmal „Dem Besonderen auf der Spur“ sind.

Bereits am Freitagabend können Sie dazu mit Franz Schubert nach Chile „aufbrechen“ und so schon einen kleinen Vorgeschmack auf die kommenden 2 Tage genießen.

Alle Infos: www.reisetage-dresden.de

Neugierig auf Chile-Reisen geworden? Schauen Sie doch schon einmal auf unserer Website vorbei:
Chile – Wandern auf den Spuren des Kondors: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI02
Chile/Argentinien/Bolivien – Dreiländereck Südamerika: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI07

„Take it easy!“ – Portrait eines Kiwis

Blick über den Milford Sound

Blick über den Milford Sound

Wer unsere Newsletter aufmerksam verfolgt, weiß bereits, dass nicht nur die Früchte und der gleichnamige Nationalvogel diesen Namen tragen – sondern auch Neuseelands Bewohner.

„Take it easy“ und „Laid back“
Neuseelands Einwohner bilden einen bunten Kulturmix. Der Lebensstil ähnelt unserem, die Lebenseinstellung wird jedoch maßgeblich von einem gelassenen „Take it easy“ geprägt. Die Kiwis sind der Inbegriff von Ruhe und Gelassenheit. Die Zeit scheint langsamer zu vergehen, ja sie scheinen einfach viel mehr davon zu haben. Neuseeländer sind äußert gesellig und treffen sich gern mit Freunden in Pubs oder am liebsten im Freien. Denn Kiwis lieben ihre Natur! Kein Wunder, hält Neuseeland doch einige der weltweit schönsten Strände und Nationalparks bereit. Es kann mit einigen der spektakulärsten Trekkingrouten und Fjordlandschaften der Erde aufwarten – und auch mit Berglandschaften und Gletschern die bis in den Regenwald kalben und dennoch nicht weiter als 50 km vom Meer entfernt sind. Vulkane, Geysire, spektakuläre Küstenstraßen und 2000 Jahre alte Kauri-Bäume ziehen die Kiwis ins Freie und machen auch Ihren Aufenthalt in Neuseeland zu einem besonderen Erlebnis.

Bei so viel Natur können die Schuhe schon einmal im Schrank bleiben.
So ist es keine Seltenheit, Neuseelands Bewohner im Supermarkt beim Einkaufen oder beim Bummeln barfuß zu sehen. Lediglich in manchen Gebäuden besteht „Schuhpflicht“.
Küstenstreifen in Northland

Küstenstreifen in Northland

Neuseeländer lieben ihre Freizeit und versuchen, selbst davon so viel wie möglich zu haben. Da Neuseeländer gern verreisen, sind sie weltoffen und neugierig. Einem „How are you today?“ wird man überall begegnen und nicht selten entsteht daraus das eine oder andere interessante Gespräch …

Sind Sie noch skeptisch gegenüber so viel Gelassenheit? Dann vergewissern Sie sich doch selbst, reisen Sie dem Sommer entgegen und erkunden Sie mit uns zu Fuß oder per Rad die Doppelinsel am anderen Ende der Welt.

Alle Neuseeland-Reisen:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Neuseeeland:

TIBET: Kailash – Rückblick auf die Pilotreise und ein Ausblick aufs neue Jahr!

Im August dieses Jahres machten sich 12 Teilnehmer zusammen mit unserem Reiseleiter Christian Hertel auf den Weg in die Weiten Tibets. Ein Land voller Geheimnisse, einzigartiger Kultur, herzlichen Menschen und faszinierenden Landschaften, die es zu entdecken gilt! Einer der vielen Höhepunkte unserer Pilottour: eine Kora um den heiligen Berg Kailash. Impressionen von Christian Hertel zu unserer Tour möchten wir Ihnen an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten.

Nach der Reise ist vor der Reise! So sind aus der Pilotreise neue Ideen entstanden: Beispielsweise hat sich die Tour von 26 Tagen auf 25 Tage verkürzt und der Verlauf ist nun weiter optimiert. Damit einhergehend haben sich die Reisetermine für 2015 etwas verändert und der Reisepreis ist günstiger geworden.

Haben auch Sie Lust auf eine Reise der ganz besonderen Art? Ihre Reisetermine für 2015:

04.06. — 28.06.15
30.07. — 23.08.15
(3 Anmeldungen und weitere Interessenten!)

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/TIB04

Wir holen Nepal nach Dresden: Nepalabend in der Dresdner Reise-Kneipe

Von den dichten Tropenwäldern des Terai über die Königsstädte im Kathmandu-Tal bis zu den ewig schneebedeckten Bergriesen des Himalaya – die Vielfalt des kleinen Himalayastaates scheint grenzenlos und ebenso die Möglichkeiten, dieses faszinierende Land zu entdecken; ob auf wenig begangenen Wegen abseits der Hauptpfade oder in der mit landschaftlichen und kulturellen Superlativen gespickten Annapurna- und Everest-Region. Beginnend von den subtropischen Regionen des Terai bis zum Himalayahauptkamm und darüber hinaus zum Fuße des Mustang-Gebietes – Nepal hält für jeden Besucher etwas bereit. Ebenso vielfältig sind Tipps und Eindrücke, welche wir Ihnen bei unserem Nepalabend am 8. Oktober in der Dresdner Reise-Kneipe mitgeben möchten.

Tauchen Sie mit uns in verschiedene Regionen des Landes ein! Dazu berichten Teilnehmer von ihren Erlebnissen unserer diesjährigen Frühlingstouren Nepal zum Kennenlernen und vom Chitwan-Nationalpark. Höher hinaus geht es im Anschluss über den Thorung La. Ein Teilnehmer erzählt von seinen Erlebnissen auf der Annapurna-Umrundung im März dieses Jahres. Darüber hinaus wird Ihnen unser Guide Gelu Sherpa Hinweise zum Trekking geben und gern auch Geschichten aus seiner Heimat, dem Solo Khumbu, erzählen.

Wann? 8.Oktober, Einlass 18 Uhr, Beginn der Vorträge: 19.30 Uhr
Wo? Reise-Kneipe Dresden

Wir freuen uns auf Ihren Besuch …
Namasté!