Über Tanja Simrod

Produktmanagement Russland, Ägypten/Sinai, Albanien, Armenien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Slowakei

Auf ins russische Wintermärchen!

Ihre Gastgeberin Nadeschda im Dorf Kinerma

Frostige Luft und Stille atmend ziehen Sie Ihre Skispur durch die Märchenlandschaft Russisch-Kareliens – mit tiefen Wäldern und zugefrorenen Seen.
Wie eine Fata Morgana tauchen die berühmten Zwiebelkuppeln über der Insel Kischi auf. Quer über das Eis des Onega-Sees, des zweitgrößten Sees Europas, erreichen Sie dieses einzigartige Freilichtmuseum der Holzbaukunst auf Skiern. Abends erwarten Sie Ihre Gastgeber Mischa und Nadeschda mit angeheizter Banja (russischer Sauna) und zünftigem Abendessen. In ihren beiden verträumten Dörfchen werden Sie ins russische Leben hineinschnuppern und den schlichten Komfort genießen.

„Skiwandern im Herzen Russisch-Kareliens“

Zauberhaft ist die Landschaft am winterlichen Baikalsee. Umarmt von schroffen Felsen und Hügeln liegt der vom meterdicken Eis gebannte Riese inmitten der sibirischen Taiga. So mancher Wanderer erliegt seiner frostigen Magie und kann den Blick nicht losreißen von all den fantastischen Eisformationen und Farbspektakeln.
Februar und März sind die besten Monate für eine Winterreise zum Baikalsee. Für alle drei Touren, die wir in dieser Jahreszeit anbieten, gibt es noch einige freie Plätze!

Sehnen Sie sich nach dem Jahrhundertsommer in Deutschland mal wieder nach einem richtigen Winter? Dann kommen Sie mit uns nach Jakutien, zum kältesten Ort der Welt! Atemberaubend sind endlose, unberührte Weiten, in Weiß gehüllte Gebirgszüge und vom Eis gezähmte Flüsse.
Und wenn Sie sich fragen, wie es sich wohl lebt unter diesen Bedingungen: Als Gast einer jakutischen Familie teilen Sie für eine Weile deren Alltag und werden es herausfinden!

„Zum kältesten bewohnten Ort der Welt“

Baikalsee: Nach dem Winter ist vor dem Winter!

Unsere drei Winterreisen am Baikalsee sind im März erfolgreich zu Ende gegangen: die Eis-Expedition von Ost nach West, das Wintertrekking um die Insel Olchon und die etwas mildere Variante mit durchgehenden Übernachtungen in festen Unterkünften.

Ihre einzigartigen Reise-Erlebnisse haben uns die Teilnehmer zurückgespiegelt und mit eindrucksvollen Fotos bebildert. Vielen Dank dafür!

Auf die Frage, was ihnen auf der Reise am besten gefallen habe, gaben die Teilnehmer z. B. folgende Antworten:

  • Eistrekking, Wanderung über den Berg ohne Namen mit Picknick am Lagerfeuer, Unterkünfte auf dem Lande und, und, und …
  • Kleine Gruppe
  • Die Zeit auf dem Baikalsee sowie in Irkutsk – fa-bel-haft!
  • Unsere beiden Guides
  • Die Seequerung auf dem Eis
  • Eislandschaft

Der russischen Weisheit folgend „Bereite deinen Schlitten im Sommer und den Leiterwagen im Winter“ werden die Wintertouren am Baikalsee bereits für den nächsten Winter gebucht. Seien Sie dabei und fassen Sie schon einmal diese Termine ins Auge:

Baikal – Eis-Expedition vom Ost- zum Westufer
· 23.02.–05.03.19
www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS09

Baikal – Eistrekking um die Insel Olchon
· 03.03.–16.03.19
www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS08

Winterfaszination Baikalsee mit Übernachtungen in festen Unterkünften
· 19.02.–02.03.19
· 14.03.–25.03.19
www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS07

Warum gerade … Serbien?


Wohl kaum jemand wird Serbien gedanklich sofort mit Reisen verbinden. Von Touristen noch weitgehend unentdeckt, ist das Land noch ein richtiger Geheimtipp geblieben, das eine bemerkenswerte Vielfalt an Erlebnissen bietet. Insbesondere Natur- und Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten. Außerhalb der Sommerferien werden Sie oft die „Exklusivität“ des einsamen Naturerkundens genießen können. Auch wenn Sie an fremden Kulturen und Geschichte interessiert sind, entdecken Sie viel Spannendes.

Westserbien ist besonders reich an üppigen und abwechslungsreichen Landschaften und unsere ganz persönliche Reiseempfehlung für Wanderer: Die bewaldeten Berge des Tara-Nationalparks, das Naturschutzgebiet Uvac mit seinem malerischen See, die Milesevska- und Tresnjica-Schlucht mit wilder Natur und traditionellen Dorflandschaften sind ideal für einige intensive Wandertage. Mit etwas Glück sichten Sie Gänsegeier, denn in den serbischen Bergen ist eine der größten Populationen dieses riesigen Vogels beheimatet.
In Ostserbien liegt das Eiserne Tor, ein einzigartiges Naturdenkmal, hier befindet sich die gleichzeitig schmalste, weiteste und tiefste Stelle der Donau!

Zahlreiche Kirchen, Klöster und mittelalterliche Festungen gehören zum kulturellen Erbe Serbiens.
Sogar für Liebhaber der Kino-Kunst ist etwas dabei: In Mokra Gora besuchen Sie Drvengrad („Holzstadt“), ein Projekt des serbischen Kultregisseurs Emir Kusturica, und 25 km weiter, bereits auf bosnischem Territorium, Andricgrad („Steinstadt“) – sein zweites Projekt.
Belgrad ist natürlich das kulturelle Zentrum des Landes. Die serbische Hauptstadt besticht nicht nur durch ihre architektonischen Höhepunkte, sondern vor allem durch die lockere Atmosphäre, die Sie insbesondere abends beim Schlendern durch das lebendige Stadtzentrum mit seinen Straßenmusikern, vollen Bars und Cafés genießen können.

Und ja, „Liebe geht durch den Magen“ – in das serbische Essen kann man sich durchaus verlieben! Durch Tradition und Einflüsse aus dem Orient, Griechenland und den slawischen Ländern entstand eine abwechslungsreiche Küche mit viel Gemüse, Käse, Fleisch und Gewürzen.

Lobenswert ist, dass Serbien sanften und nachhaltigigen Tourismus zu fördern versucht. Dies passt ideal zu unserem Reisekonzept, und so können unsere Gäste seit 2017 auf einer aktiven, naturverbundenen Reise serbische Schätze entdecken. Sie werden in kleinen Gruppen bis max. 12 Personen die spektakulärsten Landschaften Serbiens erwandern und an einem Tag per Kajak erkunden. Außerdem besuchen Sie kulturelle Höhepunkte und übernachten überwiegend in kleinen, familiengeführten Unterkünften. Unser serbisches Partnerunternehmen legt großen Wert auf soziale und umweltverträgliche Aspekte bei der Realisierung der Reise vor Ort.

Die Anreise nach Serbien gestaltet sich einfach – nur ein zweistündiger Flug (von Frankfurt/M. und München direkt) trennt Deutschland von Belgrad. Diejenigen, die eine umweltfreundlichere Zuganreise bevorzugen und zeitlich flexibler sind, können durchaus die Bahn in Anspruch nehmen.

Wildromantisches Serbien: www.schulz-aktiv-reisen.de/SER01

Baikalsee – ab in die sibirische Wildnis!

Baikalsee: Schamanenfelsen auf der Insel Olchon

Der Baikal, sagenumwobener See der Superlative, ist das größte und tiefste Süßwasserreservoir der Erde. Vielleicht haben Sie sich auch schon einmal danach gesehnt, seine von sanften Gebirgszügen, Steppe und Taiga gesäumten Ufer zu durchstreifen und den Blick in die blaue Weite schweifen zu lassen?

Auf unserer ältesten Baikal-Reise (seit 2003!) „Sommertrekking am Baikalsee“ erleben Sie etwas ganz Besonderes: Sie werden nicht nur die Highlights erkunden, sondern für 5 Tage in die echte sibirische Wildnis eintauchen – bei nur einem „exklusiven“ Termin pro Jahr! Einer kleinen Herausforderung müssten sich die Teilnehmer allerdings bewusst sein: die Übernachtungen erfolgen überwiegend im Zelt und das Gepäck inkl. Zelt und Verpflegung muss an fünf Trekkingtagen getragen werden. Dafür entschädigen jedoch kostbare Naturerlebnisse und gemeinsame Abende mit Gleichgesinnten am Lagerfeuer!

Termine für dieses und nächstes Jahr:
19.07. – 02.08.2018
22.07. – 05.08.2019

Aber auch, wenn Sie jede Nacht komfortabel in einem Bett schlafen möchten und keinen schweren Rucksack tragen können, bringen wir Sie gern zur „Perle Sibiriens“. Einige Plätze sind für die Komfortvariante unserer Baikal-Wildnisreise in diesem Sommer noch frei: „Naturwunder Baikalsee und Begegnungen in Sibirien“

05.06. – 18.06.2018 noch 3 Plätze
29.06. – 12.07.2018 noch 4 Plätze
04.09. – 17.09.2018 noch 6 Plätze

Wandertouren am Baikalsee: unsere „Renner“ unter Russland-Reisen 2018

Tamara (Toma), unsere Reiseleiterin vom Baikalsee, kommt zu den Reisetagen nach Dresden!

Eine gute Botschaft von unserer Reiseleiterin Tamara vom Baikalsee: sie hat ihr Visum vor einigen Tagen bekommen und jetzt steht ihrer Teilnahme an unseren Reisetagen nichts mehr im Wege! Gern wird sie Sie am Russland-Stand über alle unsere Wander- und Kajak-Reisen am Baikalsee beraten. Ebenso lohnt es sich, ihren Vorträgen zu lauschen:

  • Am Samstag, 27.01.18 um 17 Uhr
  • Am Sonntag, 28.01.18 um 16 Uhr

Unsere Reisen zum Baikalsee erfreuen sich gerade großer Beliebtheit und werden fleißig gebucht – seien es Winter- oder Sommertouren. Einige Termine sind bereits seit Wochen ausgebucht oder haben nur noch wenige Restplätze.

Wer doch noch kurzfristig in den sibirischen Winter entfliehen möchte, ist zu den folgenden Terminen herzlich willkommen:

Und wenn Sie doch lieber im Sommer wandern, dann empfehlen wir Ihnen diese beiden Touren:

Mala Fatra, Slowakei: Wintervorräte sind angelegt, die Gäste dürfen kommen!

Vlado mit dem Steinpilz des Jahres 2017: eineinhalb Kilo schwer und kerngesund

Bereits Ende September verabschiedete Reiseleiter und Naturexperte Vlado Trulik seine letzte Sommer-Reisegruppe 2017. Trotzdem wurde im Hause Trulik fleißig weitergearbeitet: Es wurden Wintervorräte angelegt, von denen seine Gäste auch im nächsten Jahr noch profitieren werden!

Das feuchte Wetter hat für eine ertragreiche Pilzsaison gesorgt und so ging Vlado mit seiner Helferin Lucia oft auf „Pilzjagd“. Das prächtigste Fundstück war ein anderthalb Kilo schwerer und rundum gesunder Steinpilz! Schon im Februar können Sie also bei Vlado die Steinpilzsuppe probieren, die nach ausgedehnten Schneeschuh-Ausflügen in der winterlichen Mala Fatra besonders köstlich schmeckt. Auch den selbstgemachten Apfelbrand wird es bald geben, denn die Apfelernte ist ebenso gut ausgefallen …

Übrigens gab es auf Ö1 vor kurzem eine sehr interessante Radio-Sendung von einer Wintertour mit Vlado, die mit Hilfe einer Reise-Teilnehmerin entstanden ist. Anhören lohnt sich! Unter diesem Link gelangen Sie zur Sendung: http://oe1.orf.at/…

Außerdem, werden Vlado und Lucia im Januar zu unseren schulz-Reisetagen wieder in Dresden sein. Verpassen Sie nicht Vlados Vorträge im Rahmen der Reisetage, die dank seiner ganz eigenen Art für ihren besonderen Charme bekannt sind. Zudem stehen an seinem Infostand sicher wieder einige Kostproben aus seiner Heimat bereit.

Alle Infos zu unseren Reisen mit Vlado:
Mala Fatra – Winterwandern auf den Spuren von Wolf, Bär und Luchs
Naturreise Mala Fatra – auf den Spuren von Wolf, Bär und Luchs

Kamtschatka begeistert! Reiseteilnehmer berichten …

Am Vulkan Mutnowski

Am Vulkan Mutnowski

Mit ihrer überwältigenden Vulkanlandschaft ist die russische Halbinsel Kamtschatka sicher eine der spektakulärsten Gegenden unserer Erde. Jedes Jahr zieht sie Natur- und Wildnisliebhaber aus der ganzen Welt an. Auch unsere Reise „Höhepunkte Kamtschatkas“ erfreut sich größter Beliebtheit.

Mit Begeisterung berichteten unsere Reiseteilnehmer über ihre Erlebnisse auch in diesem Jahr. Nicht nur die großartige Natur und das umfangreiche Programm wurden dabei hervorgehoben, sondern auch die hervorragende Verpflegung und die eingespielte russische Mannschaft mit Reiseleiterin Aljona. Sie wird im Januar übrigens zum ersten Mal zu unseren Reisetagen nach Dresden kommen!

Obwohl unsere ersten Gruppen mit schönem Wetter beschenkt wurden, hatte die letzte etwas weniger Glück und durfte auch die raue Seite Kamtschatkas kennenlernen. Eine Teilnehmerin hat hierüber einen ausführlichen Bericht geschrieben – dieser entführt Sie in den zauberhaften Fernen Osten Russlands und zeigt, wie man trotz ungemütlicher Witterung viel Spaß haben kann!

Zum Reisebericht: Kamtschatka – oder „schönes Wetter kann jeder
Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS48

Transsib: neue Reise-Schmankerl ab 2018

Wussten Sie schon, dass der Schiefe Turm nicht nur in Pisa steht, sondern auch im russischen Newjansk im Uralgebirge? Die Achse des Turms weicht an der Spitze um 1,85 Meter von der Vertikalen ab. Ab nächster Saison können Sie dieses besondere Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert bei unserer Transsib-Reise besichtigen!

Für Transsib-Reisende hält diese Region spannende Geschichte(n) bereit – nicht zuletzt, weil Sibirien von hier aus erschlossen wurde. Wir folgen mit unserer Reise diesem Weg – allerdings ein paar Jahrhunderte später und mit dem Zug.
So passieren Sie beim Ausflug nach Newjansk alte Holzhausdörfer, die wie aus einem russischen Märchenbuch geschlüpft sind. An einem davon werden Sie Halt machen und durch die Hauptstraße schlendern. Kosaken aus dem Newjansker Umland waren ebenfalls an der Gründung der Festung Omsk beteiligt, heute eine der wichtigsten Handelsstädte Sibiriens und das nächste Ziel der Reise. Ein kleines Highlight für Interessierte ist hier das 2016 neue eröffnete Transsib-Museum. Die für Russland einmalige Ausstellung entführt Sie in die spannenden Zeiten der Transsib-Entstehung.

Wir konnten somit unsere erlebnisreiche Transsib-Reise erneut ein Stück bereichern: seien Sie willkommen auf der längsten Bahnstrecke der Welt und lernen Sie die verschiedensten Facetten dieses riesigen Landes kennen!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS30

Serbien: Erste schulz-Gruppe hat die Geheimnisse des Landes gelüftet

Willkommen in Serbien!

Willkommen in Serbien!

Serbien – ein geheimnisumwobenes Land, das leider zu Unrecht noch mit Vorurteilen zu kämpfen hat. Ende Mai versuchte die erste schulz-Gruppe, die Geheimnisse für sich zu lüften … und kehrte begeistert zurück:

„Die Serbien-Reise war für mich ein tolles Erlebnis. Tolle Guides, jede Menge guter Kaffee, und das Beste war aber die Raki-Kultur der Serben – die konnten überhaupt nicht verstehen, dass man in Deutschland seinen Schnaps nicht selbst brennen darf …“

– Armin Golombek, Reiseteilnehmer 2017

Natürlich gab es noch viel mehr zu entdecken: Weitgehend intakte Bergwelten, malerische Schluchten, Seen und Flüsse. Dazu ein reiches Kulturerbe und die vielfältige serbische Küche!

Wir danken allen unseren „Pionieren“ für ihre Rückmeldungen und die Fotos. Ihre Berichte bestätigten unsere Entscheidung, die Reise auch weiterhin anzubieten. Für die nächsten Abenteuerlustigen, die sich selbst ein Bild von Serbien machen möchten, stehen im kommenden Jahr vier Reisetermine zur Auswahl.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/SER01

Einige Impressionen unserer Pilotreise:

„Väterchen Baikal und die schöne Angara“: ein Reisebericht

„Nicht umsonst heißt der Baikalsee auch ‚das Sibirische Meer‘: Der größte Trinkwassersee der Erde, bis 1600 m tief und mit einem Fünftel der Trinkwasserressourcen der Erde überhaupt. Sehr spannend, im Kajak zu sitzen und einfach mal die Trinkflasche in den See zu halten. Und auch wenn ich vor drei Jahren an den Five Great Lakes schon völlig begeistert war: Der Baikal ist noch mal eine ganz andere Dimension. Die wir mit – amerikanischen – Doppelkajaks versucht haben zu meistern. Also, ein kleines Stück …“

Wenn Sie an den ausgiebigen Reiseeindrücken von Grit Lorenz teilhaben möchten, finden Sie ihren wirklich lesenswerten Reisebericht unter: www.abenteuer-reiseberichte.de/…. Im Juli 2017 brach sie gemeinsam mit einer kleinen Reisegruppe zu einer abenteuerlichen Fahrt an den Baikalsee auf. Aktiv, mit dem Kajak und zu Fuß, lernten sie die „Perle Sibiriens“ kennen. Die zugehörigen Bilder lassen ihre Erlebnisse lebendig werden … klicken Sie doch mal rein!

Zum Reisebericht: „Väterchen Baikal und die schöne Angara“
Alle Infos zur Reise: „Sibirisches Meer“ zu Wasser und zu Land

Baikalsee – unsere Kunden berichten & noch freie Plätze im September

02_Image-075Zufriedene Reisegäste sind die beste Belohnung für die Seele eines Reiseveranstalters. Sicher werden Sie es verstehen, wenn Sie diese Rückmeldung von einem Reiseteilnehmer, der im Juni an der Reise „Naturwunder Baikalsee“ teilgenommen hat, lesen.

„Die Reise war ausgesprochen erlebnisreich und beeindruckend durch den unvorstellbaren Reiz der unendlichen Weiten Sibiriens, der majestätischen Schönheit des Baikal und seiner Umgebung, und nicht zuletzt durch die herzliche Gastfreundschaft der russischen Gastgeber. Entscheidend für das Gesamterlebnis war aber der Glücksfall mit unserem Guide, Dima Katunzev. Er ist ein humorvoller, ausgeglichener, robuster junger Mann, der allen Anforderungen gewachsen ist und ausgezeichnete Fahrkünste gezeigt hat. Seine umfassende Kompetenz in Fragen der Geologie, Geografie, Pflanzenkunde, Geschichte und die Kenntnisse der Lebensweise in Sibirien hat uns sehr beeindruckt, aber auch seine Kunst, alles verständlich in deutscher Sprache zu erklären. Konnte er eine Frage mal nicht umfassend beantworten, hat er die Antwort im Nu über das Internet recherchiert.“ (Bernd Schneider aus Langebrück)

Wenn Sie die „Perle Sibiriens“, den Baikalsee, und unsere Reiseleiter noch dieses Jahr selbst kennenlernen möchten, gibt es noch freie Plätze für den Termin 04.09.-17.09.17.


Auch die kleine 4-köpfige Gruppe, die vom 02.09. bis zum 16.09.17 mit der Transsibirischen Eisenbahn zum Baikalsee fährt, wird sich auf weitere Gruppenmitglieder freuen.

September ist übrigens eine sehr schöne Zeit für beide Reisen: Die touristische Saison klingt ab und es wird ruhiger. Die Temperaturen sinken zwar etwas, oft bleibt es aber trockener als in den Sommermonaten. Dazu beginnen die Pflanzen ihre schöne Herbstfärbung zu bekommen. Also: herzlich willkommen in Sibirien!

Warum im September in die Mala Fatra?

Steinpilze

Steinpilze!

Zu jeder Jahreszeit zeigt unser Reiseleiter Vlado das Schönste, was seine Heimat in den Westkarpaten zu bieten hat.
Für die beiden Termine im September sind noch einige Plätze frei und Sie können die schöne Herbststimmung in Mala Fatra genießen.

Der September ist einer der trockensten Monate, und somit hätten Sie gute Chancen, noch viel Sonne vor dem Winter zu tanken … Die Natur beginnt sich langsam auf den Herbst vorzubereiten, trotzdem sind unsere Gäste immer wieder überrascht, wie viele blühende Pflanzen es in Mala Fatra noch gibt.

Außerdem ist es eine gute Zeit für Pilzfreunde. Vlado kennt sich in der Pilzwelt bestens aus und Sie haben somit die Möglichkeit, sich im Pilzebestimmen und ‑sammeln zu üben. Abends wird das Sammelgut – Pilze, Kräuter und Waldfrüchte – ausgewertet und in der Küche Ihrer Pension zubereitet (was nicht unbedingt selbstverständlich ist). Die Gäste berichten, dass sie bei Vlado Pilze gegessen haben, die sie sonst nicht einmal anfassen würden. So können Sie zu Hause Ihren Speiseplan bereichern.

Im Herbst sind auch die Bären aktiv und versuchen sich die Fettreserven für den bevorstehenden Winter anzufressen; dabei bestehen recht gute Chancen, die Bärenmütter mit ihren Jungen bei der Futtersuche zu beobachten. Sie werden die von Vlado aufgestellten Fotofallen auswerten, die das Verhalten der Bären dokumentieren. Auch Wölfe und Luchse führen schon ihre Jungen und es gibt zu dieser Zeit die schönsten Familienaufnahmen von großen Beutegreifern.

Termine:
09.09. – 16.09.17
23.09. – 30.09.17

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/SLW11

Neue Reise im Altaigebirge – „Im Land der Schneeleoparden“

Bar-Burgazy valley
Alternativ zu unserem Zelttrekking bieten wir ab 2018 eine „Komfort“-Reise im Altaigebirge an.
Mit dem Geländewagen entdecken Sie die Wildnis fernab der touristischen Routen, machen Stopps an außergewöhnlichen Orten und unternehmen kurze Wanderungen zu großartigen Aussichtspunkten.

Die bereiste Region bietet eine unglaubliche Naturvielfalt: Steppen, grüne Täler, schneebedeckte Gipfel, versteckte Bergseen und rötlich schimmernde Erde wie auf dem Mars … Neben Schneeleoparden und Manuls (Pallaskatzen) leben hier viele andere Tiere wie Füchse, Murmeltiere, Hasen, Steinböcke und Greifvögel. Mit etwas Glück sehen Sie einige davon, die scheuen und seltenen Schneeleoparden und Manuls vielleicht beim Prüfen der Webcams (Fotofallen).
Außerdem gilt es archäologische Artefakte wie Petroglyphen, Grabhügel und Steinformationen zu entdecken und Traditionen der Altai-Völker kennenzulernen, deren Leben zum Teil noch immer durch Nomadentum geprägt ist.

Für Ihre nächtliche Ruhe sorgt ein festes Dach über dem Kopf, da Übernachtungen in Holzhütten stattfinden. Bevor Sie aber Ihr Bett aufsuchen, wäre ein Besuch der Banja, der russischen Sauna, eine lohnenswerte und entspannende Angelegenheit!

Da es nur einen Termin gibt (23.06.–07.07.18) und die Teilnehmerzahl auf 9 begrenzt ist, lohnt sich die Anmeldung schon jetzt!

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS23.

Jakutien: neuer Fotobericht – Abkühlung garantiert!

Über Jakutisches Nomadenleben erfahren

Jakutisches Nomadenleben hautnah

„Man muss die Schlitten am besten schon im Sommer vorbereiten“, sagt ein russisches Sprichwort. Mit unserer Jakutien-Reise verhält es sich ähnlich und ein Termin für den nächsten Winter ist bereits jetzt ausgebucht. Für den Termin vom 25.02. bis 06.03.18 gibt es jedoch noch Plätze und Sie können gern ein Teil der kleinen 6-Personen-Gruppe werden!

Wir bringen Sie zum kältesten bewohnten Ort der Welt, wo einst –71 °C gemessen wurden, und zu den Menschen, die unter extremen Bedingungen ihren täglichen Aufgaben mit erstaunlicher Normalität nachgehen. Sie erleben zauberhafte Winterlandschaften, treffen sich mit Pferdezüchtern, probieren Spezialitäten der jakutischen Küche und tauchen in die Traditionen des russischen Nordens ein.

Einen optischen Vorgeschmack bieten die Fotos von Frau Uta Proksch, die im Februar dieses Jahres an der Reise teilgenommen hat. Unsere Empfehlung: schauen Sie die Bilder erst an, wenn die Temperaturen über 30 °C steigen – angenehme Abkühlung garantiert!

Frau Proksch danken wir herzlich für die zur Verfügung gestellten Bilder!
Den Fotobericht finden Sie unter: www.abenteuer-reiseberichte.de/….

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS60

Albanien-Saison eröffnet – Zusatztermin im Oktober

Vor wenigen Tagen hat eine kleine Reisegruppe die Saison für unsere Albanien-Reisen eröffnet. Reiseleiter Marin und Fahrer Reshat freuen sich auf die neuen Gäste und berichten vom sonnigen und warmen Wetter. Die noch kühle Wassertemperatur schreckt tapfere schulz-Gäste nicht ab, und nach einem erlebnisreichen Tag „erobern“ sie für kurze Zeit die noch leeren Strände des albanischen Südens …

Diese Wander- und Erlebnisreise wird schon seit 2005 angeboten und zählt somit zu unseren „Klassikern“. Für dieses Jahr ist bereits die Durchführung aller Termine garantiert und es gibt einen Zusatztermin (14.–27.10.17) – erste Anmeldungen dafür liegen bereits vor. Falls Sie die schöne Herbststimmung und den Saisonausklang in Albanien genießen möchten, seien Sie herzlich willkommen!
Hier geht es zur Reise „Das letzte Geheimnis Europas“.

Wenn höhere Berge und anspruchsvollere Wanderungen eher Ihren Geschmack treffen, dann ist der wilde Norden Albaniens die richtige Wahl für Sie. Auch hier ist die Durchführung aller Reisetermine bereits garantiert:
In den „Verwunschenen Bergen“ – Albanische Alpen und Kosovo
Wildes Wanderparadies Via Dinarica

Neues Mitglied im Reiseleiterteam für Albanien

Robert Vushaj

Robert Vushaj

Wir freuen uns über ein neues Gesicht in unserem Team albanischer Reiseleiter – herzlich willkommen Robert Vushaj! Seit dem Sommer 2016 begleitet Robert einige unserer Gruppen in Nordalbanien. Als einer unserer jüngsten Reiseleiter (24) hat er es bereits geschafft, die Herzen unserer Gäste für sich zu gewinnen.

Er ist in einem Dorf in Nordalbanien aufgewachsen und kennt somit die Albanischen Alpen wie seine Westentasche. Seine Leidenschaft für das Wandern hat er für die Sommermonate nun zum Beruf gemacht. An seiner Heimat schätzt er vor allem die Gastfreundschaft der Bauern, die für jeden Gast die Tür offen halten – ganz gleich woher man kommt und welcher Religion man angehört. Ebenso ist Robert stolz auf seine Vorfahren, die mit viel Mut und Liebe zu ihrem Land jahrhundertelang gegen die osmanische Herrschaft gekämpft und ihre Kultur und Sprache verteidigt haben.

Im Winter unterrichtet Robert Deutsch bei einem Fremdspracheninstitut in Tirana und seine Sprachkenntnisse sind für unsere Reisegäste ein großer Gewinn – lassen sich so doch besonders gut Brücken zwischen Gästen und Gastgebern bauen. Auch Deutschland selbst ist ihm nicht fremd, denn auf einer seiner Reisen erkundete er bereits Berlin und Umgebung. Robert und seine erfahrenen Teamkollegen freuen sich darauf, Ihnen ihre unglaublich interessante und sehenswerte Heimat zu zeigen! Vielleicht sogar noch dieses Jahr …?

Alle Albanien-Reisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Albanien

Warum gerade … der Baikalsee?

„Des Baikal Tiefen, der sibirischen Flüsse Dimension und Brausen, die Traditionen und Gelassenheit Heimischer, die unendlichen sibirischen Weiten und die nur hier anzutreffenden Naturphänomene … Fühlt man einmal diese Atmosphäre, wird man unweigerlich bis in alle Ewigkeit in seinen Zauber hineingezogen … Es ist unglaublich emotional, diese unendlich wirkende Kraft des Baikal in sich zu spüren …“

Allein dieser Auszug aus dem neulich erschienenen Buch „Der Kern des Baikal“ von Wolle Ing macht Lust, den tiefsten und ältesten Süßwassersee der Erde zu besuchen.

Im Sommer besticht er durch seine unermessliche, blaue Weite, grüne Lärchenwälder und den Duft der Steppenkräuter. Ein Fest für die Sinne – besonders, wenn Sie zu Fuß unterwegs sind. Für erfahrene Kanuten ist zudem eine Tour mit dem Seekajak reizvoll, denn über ein 1000 m dickes Wasserpolster zu gleiten, ist ein einzigartiges Gefühl!

Im Winter bezaubert der Baikal vor allem mit faszinierenden Eisformationen, die anderswo in dieser Form kaum zu erleben sind. Natürlich erkunden Sie diese Eislandschaft am besten wandernd! Tagsüber frische Winterluft tanken und abends das warme Bett genießen – das können Sie bei unserer Reise Winterfaszination Baikalsee.
Für Naturburschen (und natürlich auch -damen) sowie Outdoorfreunde empfiehlt sich unser klassisches Eistrekking um die Insel Olchon mit 5 Übernachtungen im Zelt, u.a. über der mit 1642 m tiefsten Stelle des Sees. Wenn das noch nicht anspruchsvoll genug ist, dann haben wir noch die Expedition vom Ost- zum Westufer mit Besteigung eines Dreitausenders im Sajangebirge für Sie in petto – eine einmalige Erfahrung!

Der Baikalsee beherbergt eine großartige Flora und Fauna. So kommt ein Großteil der Pflanzen nur hier vor. Auch die einzigartigen Süßwasserrobben werden Sie hier mit etwas Glück beobachten können – unsere Reiseleiter sind am Baikalsee aufgewachsen und werden Sie zu einsamen, versteckten Buchten führen, die sonst fast nur von Robben besucht werden.

Viele Legenden ranken sich um den Baikalsee und somit sind spannende Exkursionen in die Geschichte Sibiriens möglich – z.B. in die Zeit der Besiedlung oder der Dekabristen-Bewegung. Neben christlich-orthodoxen Kirchen entdecken Sie schamanistische Orte, die für die hier lebende burjatische Bevölkerung von großer Bedeutung waren.

Um zu einem richtigen Sibirienkenner getauft zu werden, müssen Sie selbstverständlich eine Banja besucht haben, eine russische Sauna! Bei all unseren Reisen werden Sie die Möglichkeit dazu haben.

Diese Reisen zum Baikalsee sind für den kommenden Sommer noch buchbar:

Baikal – Naturwunder Baikalsee und Begegnungen in Sibirien
14 Tage Wanderungen durch vielseitige Landschaften und Russland hautnah erleben

„Sibirisches Meer“ zu Wasser und zu Land
14 Tage Baikalsee per Kajak und zu Fuß

Baikal-Expedition zur Braunbärenküste
16 Tage mit dem Seekajak im wilden Norden des Baikalsees

Pilotreise nach Serbien – seien Sie dabei!

Sind Sie auch vom Pioniergeist gepackt? Dann gesellen Sie sich doch zu unserer Pilotreise nach Serbien vom 21.05.–02.06.2017! Die ersten Entdeckungslustigen haben sich bereits angemeldet und freuen sich auf weitere Mitfahrer.

Wenn Sie sich nun fragen, was es in Serbien überhaupt zu entdecken gibt – genau dann sollten Sie auf jeden Fall dort hinreisen! Für Natur- und Aktivurlauber ist das Land nämlich noch ein echter Geheimtipp und hat mit seinen wilden Landschaften eine Menge zu bieten!
Bei unserer Reise erwandern Sie das Naturschutzgebiet Uvac mit seinem malerischen See, dichte Wälder des Tara-Nationalparks und die Tresnjica-Schlucht, die für ihre Gänsegeier-Population bekannt ist. Spektakuläre Aussichten erwarten Sie im Nationalpark Đerdap: Wuchtige Felsen des „Eisernen Tores“ umrahmen die Donau an der serbisch-rumänischen Grenze – hier hat der Fluss gleichzeitig seine schmalste, weiteste und tiefste Stelle.
Natürlich werden Sie einen Einblick in die serbische Kultur und Geschichte erhalten: Im ganzen Land liegen zahlreiche Kirchen, Klöster und Festungen verstreut. Aber auch die herrliche Abendstimmung bei einem Spaziergang durch die quirligen Straßen von Belgrad sollten Sie auf keinen Fall verpassen!

Weitere Termine in diesem Jahr: 25.06.17–07.07.17 und 20.08.17–01.09.17
Hier geht es zur Reisebeschreibung.

Ein Gruß vom Baikalsee

Bereits als Kind war ich fasziniert von dem riesigen, wunderschön in die sanfte Berglandschaft eingebetteten See. Damals war es ein flüchtiges Kennenlernen bei einer Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn, im September dieses Jahres gab es ein Wiedersehen während einer ausgiebigen 14-tägigen Wander- und Erlebnisreise.
Geruch von Wildkräutern in der Tascheran-Steppe, die felsige Küste der Insel Olchon, putzige Baikal-Robben und die blaue Weite des „Sibirischen Meeres“ – es war eine Erfahrung für alle Sinne. Der Aufenthalt in einem sibirischen Dorf, leckere Blinis von Galina in Irkutsk und natürlich interessante Erzählungen unserer Guides Andrej und Pawel haben die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.
Einige Eindrücke möchte ich gern mit Ihnen teilen:

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/RUS05

Merken Sie sich unbedingt vor: Zu unseren Reisetagen vom 27.01. bis 29.01.2017 wird unsere Partnerin und Reiseleiterin vom Baikalsee, Tamara Djatlova, zu Gast sein. Jeden Tag hält sie Vorträge über ihre Heimat – und die sind immer sehr spannend!

Fr. 27.01.17 | 16 Uhr „Baikal per Kajak entdecken“
Sa. 28.01.17 | 15 Uhr „Naturwunder Baikalsee – Wanderreisen im Sommer und Winter“
So. 29.01.17 | 17 Uhr „Naturwunder Baikalsee – Wanderreisen im Sommer und Winter“

Winterwandern in der Slowakei mit Vlado

Picknick im Winterwald

Picknick im Winterwald

Sie suchen für den kommenden Winter noch einen Kurzurlaub, bei dem Sie sich viel an der frischen Luft bewegen, lecker essen und interessante Erkenntnisse über die Natur sammeln können? Dann ist unsere Reise „Mala Fatra – Winterwandern auf den Spuren von Wolf, Bär und Luchs“ genau das Richtige für Sie. Mit dem Naturexperten Vlado, der schon fast die Sprache der Tiere beherrscht, begeben Sie sich wandernden Fußes und in Schneeschuhen auf Spurensuche. Spannende und auch entspannende Erlebnisse sind garantiert! Und dass der Winter in Mala Fatra bereits Einzug gehalten hat, zeigen die „Beweisfotos“ von Reiseleiter Vlado:

Für die winterliche Spurensuche ist der Februar ideal, daher bieten wir die Reise vom 11.02. bis 18.02.17 und vom 18.02. bis 25.02.17 an.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/SLW11