Über Sophie Kelly

Tel. +49 (0)351 266 25-31 sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Winter mal anders: Urlaub in Kolumbien

Vielseitig, reizvoll und anders als der Rest der Welt ist dieses herrliche Land! Neben 3000 km Strandlänge findet sich im wahren Eldorado für Aktivurlauber alles, was das Herz begehrt. Wieso also nicht die ungemütliche Jahreszeit in Europa nutzen, um die traumhaften Naturlandschaften und die pure Lebensfreude der gastfreundlichen Einheimischen auskundschaften?

Kolumbien ist aufgrund seiner geografischen Lage und den unterschiedlichen Höhenlagen, geprägt von verschiedensten Klimazonen und somit ganzjährig bereisbar. Doch besonders der Winter gilt als ideal für die Traumziele an der Karibik. Hinzu kommt die leichte Erreichbarkeit, ohne Visapflicht und mit schnellen Flugverbindungen, was auch einen spontanen Urlaubsentschluss möglich macht.

Dabei gilt die Nordspitze Südamerikas als eine der facettenreichsten Regionen der Welt und überrascht mit antiken Ruinenstädten, saftigen Kaffeeplantagen, tropischen Regenwäldern entlang der Karibikküste und beschneiten Gletschern in den Anden. In unseren Reisen haben wir natürlich die schönsten Regionen ausgewählt, so dass Sie in der Wintersaison (Dezember bis Februar) aus drei liebevoll zusammengestellten Erlebnisreisen auswählen können:

Gletscherzauber in den Anden bis zur Verlorenen Stadt

Unsere 3-Wochen-Tour beginnt in der pulsierenden Hauptstadt Bogota, führt zu Fuß und auf dem Bike mitten durch das Herz der Anden, bietet erholsame Strandtage im Tayrona-Nationalpark und endet in Cartagena, der Perle der Karibik. Zudem führen zwei mehrtägige Trekkingtouren von der Sierra Nevada del Cocuy, wo Berge, Gletscher und die einzigartige Paramo-Vegetation das spektakuläre Landschaftsbild prägen, über in die tropische Vielfalt der Sierra Nevada de Santa Marta, das höchste Küstengebirge der Welt, bis hin zur verlorenen Stadt.

Wintertermine:
30.11.–20.12.19
01.02.–21.02.20
21.11.–11.12.20
06.02.–26.02.21
20.11.–10.12.21
12.02.–04.03.22
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL01

Vom Stillen Ozean in die Karibik

In Kombination mit Panama bietet diese Tour in 20 Tagen die ideale Mischung aus Aktivität und Entspannung. So können Sie im Tayrona-Nationalpark die Seele baumeln lassen und auf dem einsamen San-Blas-Archipel wahres Robinson-Crusoe-Feeling erleben! Die Aktivhöhepunkte sind die Überquerung des Isthmus von Panama zu Fuß, die Segelüberfahrt von Panama nach Kolumbien und natürlich das Fünf-Tage-Trekking zur Ciudad Perdida. Die wortwörtlich „Verlorene Stadt“ ist neben der Ruinenstadt Machu Picchu eine der größten wiederentdeckten prähistorischen Städte Südamerikas.

Wintertermine:
01.02.–20.02.20
22.02.–12.03.20
30.01.–18.02.21
20.02.–11.03.21
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL04

Unberührter Süden und die Perle der Karibik

Und wer nicht ganz so aktiv unterwegs sein möchte, für den empfiehlt sich unser Zwei-Wochen-Klassiker mit viel Zeit für authentische Begegnungen. Dabei geht es im wenig bekannten Süden, stets dem Kaffeeduft folgend, durch saftige Hügel bis zu geschichtsträchtigen Ruinenstätten. Weitere Highlights sind ein Abstecher zur Salzkathedrale, die von Minenarbeitern komplett aus Salz errichtet wurde, der Besuch von Silva, einem kleinen Gebirgsdorf der traditionstreuen Guambiano-Indianer, sowie die Salsa-Hauptstadt Cali. Ihren Ausklang findet die Genusstour in Cartagena, wo Verlängerungen auf den nahegelegenen Karibikinseln locken.

Wintertermine:
22.12.–05.01.20
20.12.–03.01.21
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL05

ANDENCROSS – mit dem Mountainbike durch Bolivien

Mitten im Herz Südamerikas befindet sich eine einzigartige Schatztruhe für Outdoorverliebte – BOLIVIEN! Völlig abseits der großen Touristenströme überrascht das Dach der Anden mit Vielfalt Pur und atemberaubenden Landschaften. Seit vielen Jahren sind wir eng mit dem Land verbunden durch unseren Partner Bastian Müller, der bereits 2006 von Dresden nach Bolivien ausgewandert ist und seitdem unsere Aktivgäste vor Ort betreut. Mit seiner Passion und seinem Know-how können wir im sonst touristisch sehr wenig erschlossenen Land bereits vier ganz unterschiedliche und einzigartige Aktivreisen erfolgreich durchführen.

Und endlich ist es soweit – auch unser jüngstes und wohl aufwendigstes Reisekonzept hat Anklang gefunden! Diesen November wird zum ersten Mal unsere Bike-Tour mit acht Personen stattfinden. Freudig und aufgeregt zugleich laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren.

Neugierig geworden? Dann kommen Sie doch mit, surren Sie im Sattel gemeinsam mit Südamerikanern über Salz, pfeifen Sie die Serpentinen der Anden hinab und rasten im Schatten der Bergnebelwälder … Single-Trails werden nicht befahren, doch allein durch das Terrain und die Höhe ist es eine Tour, die insbesondere für gut trainierte Freizeitradler konzipiert ist. Für spontan Entschlossene empfiehlt sich der 09.11. bis 30.11.19 oder der Frühjahrstermin vom 02.05. bis zum 23.05.20.

Weitere Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL04.

Und egal, für welche Reiseart Sie sich am Ende entscheiden – seien Sie versichert: das exotische Andenland hat so einige „WOW-Aspekte“ zu bieten!

Mehr Infos zu unseren Bolivien-Reisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Vom Inkareich zum Mythos Amazonien – Reisevorträge in Berlin (24.09.19) und Dresden (25.09.19)

Andreas beim Flug über den Amazonas

Ende September nehmen wir Sie mit auf eine spannende Reise ins kulturträchtige Peru und den immergrünen Dschungel des Amazonas. Denn unser Reiseleiter und SPIEGEL-Bestseller-Autor Andreas Zmuda ist auf Heimatbesuch und wir haben gleich die Chance genutzt, den Weltenbummler für Sie einzufangen.

Freuen Sie sich auf zwei inspirierende, fernwehweckende Abende!

VORTRAG IN BERLIN

24. Sept. 2019, 19:00 Uhr: Vom Inkareich zum Mythos Amazonien

Entdecken Sie Perus Vielfalt auf drei ausgewählten Routen! Zunächst führt Sie schulz aktiv-Reiseberaterin Sophie Kelly zu den Höhepunkten des Landes (Auf den Spuren der Inka) und auf eine anspruchsvolle Trekkingtour bis zum Hintereingang von Machu Picchu (Peru-Trekking). Anschließend geht es mit Reiseleiter Andreas Zmuda auf abenteuerliche Regenwald-Expedition von Peru über Bolivien bis Brasilien (Mythos Amazonien).

Ort: „Loft“ der Schankhalle Pfefferberg, Schönhauser Allee 176, Berlin
Zeit: Einlass ab 18:30 Uhr, Vortragsbeginn ab 19 Uhr

Weitere Informationen auf Anfrage oder auf facebook.

Um Voranmeldung per Mail (armin.burck@schulz-aktiv-reisen.de) oder Telefon wird gebeten (030-2000 5872).

VORTRAG IN DRESDEN

25. Sept. 2019, 19:30 Uhr: Mythos Amazonien

Reiseleiter und Weltenbummler Andreas Zmuda hatte einen ganz besonderen Traum. Er wollte eine Expeditionsroute mitten durch den Amazonas finden, die sowohl in der Trocken- wie auch in der Regenzeit zu bewältigen ist. Nach 26 Monaten Tüftelei stand endlich die Route für eine Durchquerung des südamerikanischen Kontinents vom Pazifik bis zum Atlantik – das entspricht etwa der Distanz von Dresden bis zum Nordpol! Andreas erzählt auf witzige und spannende Art von seinem Leben bei den indigenen Gruppen, seinen Abenteuern bei der Erforschung der Route bis hin zu den Erlebnissen bei Goldgräbern, Paranusspflückern und seinem Freund, dem Schamanen Roberto vom Stamm der Arquias.

Unbedingt vormerken!
(VVK: ab 23.09. Mo/Di 10–19:30 / Mi 10–15 Uhr auf der Bautzner Str. 39 im Reisebüro / Preis € 5,- / Weitere Informationen auf Anfrage oder auf der Seite der Reise-Kneipe.)

„Eine ganze Sammlung zauberhafter Momente …“ Ein Reisebericht zum Trekking in Peru.

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu führt unsere 21-tägige Trekking- und Erlebnisreise mitten durchs Herz der peruanischen Anden. Erst seit 2018 im schulz-Programm, genießt Sie schon jetzt außerordentlich viel Zuspruch. Stolz dürfen wir berichten, das bereits unsere dritte Reisegruppe in Folge unterwegs und auch der letzte Termin im September gesichert ist. Besonders eindrücklich berichtet Wolfgang Liß, der im Juni auf Entdeckertour ging:

„Alle fünf sind wir uns einig, dass es eine ganz tolle Reise war! Es gibt wirklich nichts zu bemängeln. Die Verpflegung auf beiden Trekkings war fürstlich und an allen anderen Abenden waren wir sehr gut essen.

Unser Aufenthalt in Huaraz und der Santa Cruz Trek waren ganz wunderbar. Wir hatten alle Tage perfektes Wanderwetter, blauen Himmel, Sonnenschein und fantastische Sicht. Die Nächte waren nicht so kalt wie gedacht, zwischen +5 und zuletzt -2 Grad. Die durchwanderte Landschaft ist überaus vielfältig und abwechslungsreich. Ganz entscheidenden Anteil am sehr positiven Eindruck unseres ersten Reiseteils hat auch unser Guide Virgilio! Wir sind uns alle einig, dass es gut war, dass wir nur zu fünft waren und dadurch die englische Reiseführung hatten. 2 Leute mehr und wir wären nicht auf Virgilio getroffen. Er ist ein wunderbarer Mensch und ganz toller Bergführer. Die Verständigung war perfekt. All seine ausführlichen Erläuterungen unterwegs zu Natur, Pflanzen etc. waren sehr gut zu verstehen. Wir haben aber auch über gesellschaftliche, wirtschaftliche Dinge in Peru und nicht zuletzt auch über Privates mit ihm geredet. Also zusammengefasst ein ganz dickes Lob für den Huaraz-Teil der Reise!

Ab Cusco waren wir mit Judy unterwegs, Sie ist eine ganz liebenswerte Person. Sie hat sich genau wie vorher Virgilio intensiv um unser Wohl gekümmert. Der Choquequirao-Trek selbst ist landschaftlich ganz anders als zuvor in Huaraz. Die Wanderungen sind, obwohl in geringerer Höhe, anspruchsvoller. Mehr Höhenmeter am Tag, steiler … Sehr gut, dass die Reihenfolge so gewählt ist. Besonders gefallen hat mir der Tag mit der Besichtigung der Anlage Choquequirao. Wir hatten herrliches Wetter, haben uns Zeit genommen, waren weitgehend allein dort.

Die Organisation beider Trekkings muss lobend erwähnt werden. Es hat nie an etwas gefehlt. Immer waren die Zelte fertig, wenn wir ankamen und früh wurden wir mit heißem Coca-Tee geweckt.

Sehr schön fand ich persönlich auch die Wanderung durchs Urubamba-Tal entlang der Bahnstrecke nach Aguas Calientes. Auch der Ort selbst, wenn auch voller Touristen, ist etwas Besonderes. Sehr gefreut haben wir uns natürlich auf die nach 6 Tagen durchaus notwendige Dusche 🙄. Machu Picchu selbst ist natürlich einer der Höhepunkte. Wir waren sehr früh dort, sind zuerst auf den Berg Machu Picchu gestiegen und danach haben wir die Anlage selbst besichtigt.

Ein weiterer Höhepunkt war auf jeden Fall das Rafting! Das hat allen sehr viel Spaß gemacht. Mit unserem „Bootsführer“ David sind wir am nächsten Tag ja auch auf den Regenbogenberg gestiegen. Ich habe ihm und Judy auch schon gesagt, dass es auf jeden Fall richtig ist, bereits um 3 Uhr aufzustehen. So waren wir zum Sonnenaufgang vor den Massen oben – absolut sehenswert. Unser Abschiedsabend war ausgelassen und sehr schön.

Alles in allem eine ganz tolle Reise, die ihr da ins Programm genommen habt. Für mich gibt es nicht den einen Höhepunkt, sondern die 3 Wochen sind eine ganze Sammlung zauberhafter einzelner Momente, die ich nicht mehr missen möchte. Vielen Dank an dieser Stelle schulz aktiv reisen und dir persönlich.“ (Wolfgang Liß, Juni 2019)


Tipp für Kurzentschlossene und Langzeitplaner

Für unseren letzten Reisetermin 2019 haben wir noch wenige Restplätze frei (14.09. – 05.10.19) und je nach Wunsch steht u.a. ein halbes Doppelzimmer (w oder m) zur Verfügung. Auch für die Langzeitplaner gibt es Positives zu berichten: Für 2020 liegen die ersten Buchungen vor und die Termine 2021 sind bereits online einzusehen! Details zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

Videoclip Bolivien: Ein Gefühl grenzenloser Freiheit

Der surreal erscheinende Salzsee von Uyuni und der Nationalpark Avaroa mit seinen Vulkanen, bunten Lagunen, Geysiren, Thermalquellen und unzähligen Flamingos gehören zu den spektakulärsten Landschaften Boliviens. Auf unserer Rundreise „Höhepunkte Boliviens“ nehmen Sie sich abseits der Normalroute drei Tage Zeit, um diese einzigartige Welt zu erkunden.

Die optimale Reisezeit erstreckt sich von April bis November. Doch Außergewöhnliches bietet der März, kurz nach der Regenzeit, wenn den Salzsee noch eine dünne Wasserschicht bedeckt und die surrealen Spiegelungen die erstaunlichsten Effekte zaubern. So kam es, dass unsere diesjährige Sonderreise von einem Team aus professionellen Videokünstlern begleitet wurde, die das einzigartige Naturspektakel für die Ewigkeit festhalten und die optimalen Wetterbedingungen im Avaroa-Nationalpark für ihre Aufnahmen nutzen wollten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Bastian Müller, unser Partner vor Ort und über beide Ohren verliebt in seine Wahlheimat, übernahm die Reiseleitung. Noch Monate danach schwärmt er von den Ereignissen im März: „Es war einfach unglaublich! Mein Bolivien schafft es immer wieder mich in seinen Bann zu ziehen. Denn wo sonst können unsere Gäste mehr Freiheit ungebremst und uneingeschränkt erfahren? Weite, klare Sicht, überwältigende Sonnenauf- und untergänge, Facettenreichtum – berührend und unvergesslich!“

Mit Jeeps fahren Sie mitten hinein in die Wüstenlandschaft des Altiplano. Weder Verkehrsschilder, Straßen noch Wege versperren die Sicht. Die Aussichten sind umwerfend, bescheren gute Laune und die fantastische Natur ist allgegenwärtig … Solch einsame Reiseerlebnisse gibt es nur noch in sehr wenigen Ländern, und dies macht Bolivien zu einem erlesenen Ziel. Hier finden Sie sie – noch – ein Gefühl grenzenloser Freiheit in unberührter und wilder Natur!

Höhepunkte Boliviens
22 Tage Erlebnisreise mit Wanderungen durch prächtige Natur, Ursprünglichkeit und zum größten Salzsee der Welt

05.10.–26.10.19 / vier Restplätze
02.11.–23.11.19 / noch wenige freie Plätze, u.a. halbes Doppelzimmer (w) frei
07.03.–23.03.20 / 17-Tage-Sonderreise im März; zwei Buchungen
18.04.–09.05.20 / Termin bereits gesichert
25.07.–15.08.20
10.10.–31.10.20
07.11.–28.11.20
März – November 2021

Unser gesamtes Bolivienangebot finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

Flussblüte, Amazonasgrün, Wüstenrot und weiße Vulkane: Sonderreise Kolumbien & Ecuador

Weltweit zeigt sich Mutter Natur in ihrer prächtigen Vielfalt – doch außergewöhnlich ist ihr Farbspiel im wenig bekannten Südkolumbien und Nordecuador. Und genau hier hat Reiseleiter Eckhard Fella mit seinem unvergleichlichen Gespür für wahrlich abenteuerliche Expeditionen eine einmalige Sonderreise kreiert, die Sie so nur bei uns finden! Gemeinsam mit dem Experten, der seit über 30 Jahren die Region erforscht, erleben Sie Natur pur und authentische Begegnungen. Und das Beste: Völlig fernab der Touristenströme sind Sie dabei aktiv zu Fuß, per Boot oder Bike unterwegs.

Im kolumbianischen Nationalpark Serranía de la Macarena treffen Anden, Amazonas und Feuchtsavanne (Llanos) zusammen. Der dadurch entstandene Artenreichtum wird noch übertroffen von einem unglaublichen Naturwunder – dem Caño Cristales. Durch Wasserpflanzen-Photosynthese leuchtet dieser Fluss in verschiedenen Farbtönen und wird „Fünf-Farben-Fluss“ oder „Flüssiger Regenbogen“ genannt.

Zu Fuß erleben Sie das bizarre, farbintensive Labyrinth der 330 km² großen Steinwüste Tatacoa, die in den schönsten Rottönen erstrahlt. Abends erwarten Sie heiße Quellen unterm prächtigen Sternenzelt. In San Augustín wandeln Sie zwischen Kaffeeduft und der am besten erhaltenen archäologischen Stätte Kolumbiens.

Nach der Grenzquerung wartet schon das nächste Highlight: eine Flussexpedition im Cuyabeno-Nationalpark. Vom Kajak aus können Sie mit etwas Glück zahlreiche Tiere beobachten: Affen, Tapire, Ozelots, Papageien und blaue Morphofalter. Nachts im Zelt lauschen Sie den Klängen des Amazonas.

Auf der „Straße der Vulkane“ erheben sich die schneegekrönten Vulkane und der König der Anden, der Kondor, zieht seine Kreise. In Quito, der prächtigsten Kolonialstadt Ecuadors, und auf dem bunten Otavalo-Markt klingt die Reise aus.

Die aufwendige Logistik und die (zum Glück!) unbekannte Reiseroute ließen bisher nur einen Termin pro Jahr zu. Doch endlich können wir die Tour zwei Mal jährlich anbieten, denn ihr außergewöhnlicher Charakter hat genau den Nerv unserer Gäste getroffen und die Rückkehrer sprudeln nur so über vor Lob. Also zögern Sie nicht …

04.07.–25.07.20
26.09.–17.10.20
31.07.–21.08.21
09.10.–30.10.21

www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL02

Drei neue Gründe für eine Trekkingtour in Bolivien

Bastian auf dem Pico Austria (5321 m), Condoriri-Trekking

Angetrieben von seiner grenzenlosen Reiseleidenschaft ist Bastian Müller geradezu rastlos auf der Suche nach Vervollkommnung seiner Touren. Der gebürtige Dresdner, der seit 2006 in Bolivien lebt, ist auf Natur-, Trekking- und Bikereisen spezialisiert und stellt für uns seit 2012 vier verschiedene Aktivreisen durch das vom Tourismus noch recht stiefmütterlich behandelte Land zusammen. Bastian teilt gern sein immenses Wissen und ist für sein Organisationstalent und sein geschmackvoll eingerichtetes Berghotel in Cochabamba bekannt.

Egal, wie aufwendig ein neues Routing sein kann: Bastian schreckt vor keinem Planungsaufwand zurück, zieht oft selbst los und bespricht jede noch so kleine Optimierungsidee am liebsten direkt mit unseren Gästen. Kaum fragte ein Stammgast, wieso wir das 3-tägige-Condoriri-Trekking nicht einmal umdrehen, war Bastian schon unterwegs. Heraus kam ein neuer Verlauf mitsamt der Besteigung des 5321 m hohen Pico Austria: ein absoluter Höhepunkt für alle Gipfelstürmer, da diese somit gleich drei Mal die Chance haben einen 5000er zu besteigen – samt bestem Blick auf die Condoriri-Gruppe.

Neu: 18. Tag Gipfelbesteigung Pico Austria (5321 m)

Die ebenmäßige Felspyramide ist den höchsten Gipfeln der Condoriri-Gruppe vorgelagert. Aus der Ferne betrachtet scheint es schier unmöglich, die abweisende Felsgestalt zu besteigen, dabei ist dies problemlos für jedermann möglich. Vom Zeltlager aus steigen Sie über weite Geröllflächen und Weideland in einen kleinen Sattel hinein. Mit Blick auf die gewaltigen Eisflächen unterhalb des Condoriri-Massivs und die respekteinflößende Eiswand des Ala Izquierda geht es über steile Schuttfelder weiter den breiten Grat hinauf. Nach ca. 3 h erreichen Sie den Gipfel und genießen einen fantastischen Tiefblick auf die zahlreichen Seen in den Seitentälern und über die gesamte Königskordillere mit ihren vergletscherten 6000ern. An klaren Tagen reicht der Blick über das Altiplano bis zum weit in der Ferne glänzenden Titicacasee.

Doch auch im Tiefland bleibt Bastian stets am Ball und hat stets die Erschließung neuer Wanderwege im Blick, ob im Dschungel oder an den riesigen Sandsteinfelsen, die unsere Gruppen zuvor stets nur unterhalb passierten – bis sich ein Höhenpfad fand, von wo unsere Gäste nun den Blick von oben über die außergewöhnliche Landschaft schweifen lassen können.

Neu: 4. Tag – Wanderung im Amboro Nationalpark

Nach einer kurzen Fahrt am Morgen vom Refugio Volcanes zur nächsten Wanderung am Codo de los Andes (Ellenbogen der Anden) führt ein aussichtsreicher Aufstieg auf ca. 1700 m durch eine von markanten Bergnadeln, tiefen Schluchten und grünen Bergwäldern geprägte Region. Ein einzigartiger Panoramaweg leitet über den Bergrücken hinunter in ein kleines Tal bis zum sandigen Bachbett. Schöne Wasserfälle und natürliche Badestellen laden zur Abkühlung ein.

Eine weitere Optimierung widmete sich dem Thema Fahrstrecken. Mit einer dreimal so großen Fläche wie Deutschland müssen so einige Distanzen im Bus überwunden werden. Um aktiven Trekkern den neuen Panoramaweg im Amboro-Nationalpark zu ermöglichen, wurde nun ein Fahrtag durch einen Inlandsflug ersetzt. Zudem bleibt am Folgetag noch Zeit für die Inkafestung Samaipata.

Neu: 5. Tag Inkafestung Samaipata (UNESCO) und Flug nach Cochabamba

Am Morgen steht ein Besuch der Pre-Inka-Festung el Fuerte (1900 m) auf dem Plan. Ursprünglich diente sie als Kult- und Verwaltungszentrum prekolumbianischer Kulturen. Später von den Inkas ausgebaut, stellte die Anlage die östlichste Ausdehnung des Inkareiches dar. Ein Rundgang bietet interessante Ausblicke über den größten behauenen Sandsteinfelsen Südamerikas (UNESCO) und bis zum Amboro Nationalpark.

Bastians Perfektionismus ist eben nicht zu bremsen: „Auch wenn der Erlebnischarakter unserer Bolivientouren bereits sehr hoch ist, freuen mich diese kleinen Anpassungen riesig! Insbesondere wenn sie zum i-Tüpfelchen werden, von dem dann die Gäste noch lange schwärmen …“

Ab wann der neue Verlauf gilt? Natürlich ab sofort!
Für die bevorstehende Tour (27.07. – 17.08.19) haben wir noch Plätze frei, und für 2020 haben uns bereits die ersten Buchungen erreicht.

Mehr Infos zur Tour unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Noch von meiner eigenen Tour träumend, berate ich Sie gern:
Sophie Kelly
0351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Spontan in die Anden: noch wenige freie Plätze im Juli und August

Einmal am größten Salzsee der Welt wandern, die unendliche Weite der Atacama spüren, feurigen Karibik-Rhythmen lauschen und das sagenumwobene Machu Picchu betreten … lassen Sie Ihren Traum wahr werden und kommen Sie im Sommer mit uns nach Südamerika!

Ihnen stehen unsere vielfältigen Reiseangebote offen:

14.07.19 – 03.08.19
PERU: Auf den Spuren der Inka
21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03

Die Vielfalt Perus überrascht Reisende immer wieder: rätselhafte Spuren der ältesten und fortschrittlichsten Kulturen Lateinamerikas, die tiefsten Schluchten unserer Erde, unberührte Berggipfel und zahllose Gletscher, architektonische Höchstleistungen sowie eine schier unerschöpfliche Vielfalt des tropischen Dschungels.
Auf unserer beliebtesten Südamerika-Reise seit 26 Jahren haben wir noch einige wenige Plätze frei.

27.07.19 – 16.08.19
VIER-LÄNDER-KOMBINATION: Großes Anden-Quartett
21 Tage Erlebnisreise mit Wanderungen und den schönsten Höhepunkten in Chile, Argentinien, Bolivien und Peru
www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI07

Nach dieser Reise können Sie wirklich sagen, Sie haben Südamerika kennengelernt. Bei unserer neuen Vier-Länder-Kombination tauchen Sie noch intensiver ein in die verschiedenen Kulturen Südamerikas, entdecken so die Lebensweise der Mapuche in Chile und ergründen die Geheimnisse der Inka in Peru. Genügend Zeit bleibt Ihnen an jedem Ort, um die unterschiedlichen Landschaften genießen zu können. Ob in der trockensten Wüste in Chile oder am größten Salzsee Boliviens – die Kontraste dieser Länder werden Sie begeistern!

27.07.19 – 17.08.19
BOLIVIEN: Zwischen Amazonas und Königskordillere
22 Tage Trekkingreise in spektakulären Landschaften mit Tunupa-Vulkan, Condoriri, Titicacasee und Salar de Uyuni mit optionaler Verlängerung Huayna Potosí (6088 m)
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Im Herzen Südamerikas gelegen, steht Bolivien für eine lebendige Kultur und facettenreiche Landschaft: Regen- und Nebelwälder, bizarr-wilde Hochgebirgszüge und die Weite des Altiplano! Bei dieser Reise führen wir Sie über ausgewählte Treks zu den Höhepunkten und noch verborgenen Naturschönheiten. Wenn Sie also Extremwelten, Einsamkeit und wahres Abenteuer suchen, werden Sie hier Ihr Paradies finden! Zudem kommen Gipfel-Aspiranten voll auf ihre Kosten, denn Sie können gleich drei 5000er besteigen und am Ende bestens akklimatisiert noch den Aufstieg auf den Huayna Potosí (6088 m) wagen.

03.08.19 – 23.08.19
KOLUMBIEN: Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt”
21 Tage Trekking, Mountainbiking und karibischer Reiseausklang
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL01

Kolumbien bietet echtes Abenteuer für aktive, naturbegeisterte Entdecker – erkunden Sie die Vielfalt zwischen Anden, Subtropen und Karibik! Bei dieser Tour treffen Sie auf großartige Landschaftskulissen, von kilometerlangen Stränden über dichten Regenwald bis hin zu schneebedeckten Berggipfeln. Dabei erwartet Sie ein spannender Aktiv-Mix aus körperlich anspruchsvollen Herausforderungen, purem Lebensgefühl und karibischen Klängen.

10.07.19 – 30.07.19 oder
07.08.19 – 27.08.19

ECUADOR: Entlang der Straße der Vulkane von den Anden zum Pazifik
20 Tage Natur- und Erlebnisreise inklusive 5 Tage Galapagos-Verlängerung
www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU02
www.schulz-aktiv-reisen.de/ECU06

Das kleine Land an der Westküste Südamerikas zählt trotz seiner „Kompaktheit“ zu den artenreichsten Ländern unserer Erde. Denn genau hier finden sich vier gänzlich unterschiedliche Naturräume: Amazonas, Anden, Küste und Galapagos. Alle unsere vom Ecuador-Reisefieber angesteckten Gäste nutzen bisher die Chance, gleich auf den Galapagos-Inseln zu verlängern – in jedem Fall die optimale Kombi-Empfehlung für Ecuador!


Wir freuen uns auf Ihren Anruf – hasta pronto!
Ihr Südamerika-Team:

Sophie Kelly (Peru, Bolivien, Kolumbien und Ecuador)
0351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Denise Haufe (Chile, Argentinien und Brasilien)
0351 266 25-37
denise.haufe@schulz-aktiv-reisen.de

Peru-Reisetipp: Inti Raymi – das Sonnenwendfest der Inka (24. Juni)

Erleben Sie, wie Geschichte zu neuem Leben erwacht und feiern Sie mit auf dem größten Fest der Anden! Jährlich am 24. Juni findet das größte Schauspiel Perus mit prachtvollen Zeremonien, Tanz und Musik statt. Feierlustige strömen aus allen Winkeln des Landes zusammen, gekleidet in ihre farbenprächtigsten Trachten. Gut über eine Woche befindet sich Cusco im festlichen Ausnahmezustand und alle fiebern gemeinsam dem großen Tag entgegen – nicht enden wollende Prachtumzüge, Festmahl-Düfte und ausgelassene Volksfeststimmung: Ein riesiges Freilichtspektakel inmitten der unvergleichbaren Kulisse aus Inka- und Kolonialarchitektur.

Denn das Ritualfest für den wichtigsten Gott der Inkas, den Sonnengott Inti, hat sich trotz der Christianisierungsversuche der Spanier bis heute erhalten können. Um die 4000 Statisten – Kostümierte Soldaten, Priester, Sonnenjungfrauen, Adelige und der Inka selbst – füllen bei festlicher Musik die Gassen. Das riesige Spektakel findet an drei Schauplätzen statt und erstreckt sich bis weit in die Nacht hinein. Am Morgen beginnt das Fest am Sonnentempel Qorichancha mit dem rituellen Sonnengruß. Am Marktplatz prägen prachtvolle Paraden und Tänze das Bild. Der Höhepunkt findet schließlich am Nachmittag in der Inka-Ruine Sacsayhuamán statt.

Auch wir sind mittendrin und haben den Verlauf unseres beliebten Reiseklassikers im Juni entsprechend angepasst:

Auf den Spuren der Inka
21 Tage Höhepunkte Perus mit Wanderungen bis nach Machu Picchu
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03

08.06.19 — 28.06.19
06.06.20 — 26.06.20

Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu
22 Tage Trekkingreise zur weißen Kordillere, Cusco und Regenbogenberg
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

15.06.19 — 06.07.19

Gerne berate ich Sie zu den Touren
Sophie Kelly
0351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Andreas Zmuda – als Reiseleiter im Amazonas oder per „fliegendem Motorrad“ auf Weltumrundung unterwegs

Dem Besonderen auf der Spur …
Stets durchzieht unser Leitspruch als Wegweiser unseren Blick aufs Reisen, ob für die optimale Zusammenstellung von Reiserouten, die Wahl der Unterkünfte, Agenturpartner oder Reiseleiter, denn erst durch sie werden unsere Touren zum Leben erweckt und mit dem „gewissen Etwas“ gefüllt.

Eine außerordentliche Lebensgeschichte offeriert unser Reiseleiter und Agenturpartner Andreas Zmuda. Gemeinsam mit seiner Freundin Doreen Kroeber fliegt er mit dem Trike 160.000 km über 101 Länder!

Der Abenteurer Andreas Zmuda war lange Zeit in Mittel- und Südamerika zu Hause. Seit gut 28 Jahren sammelt er Expeditionserfahrung im Amazonas und zieht noch heute die Fäden im Hintergrund für unsere aufwendige Südamerika-Durchquerung vom Pazifik bis zum Atlantik. Einmal im Jahr schlüpft er wieder in sein altes Leben und übernimmt die Reiseleitung für das Abenteuer Amazonas. Doch nicht nur seine langjährige Erfahrung verbindet ihn mit dieser Route, sondern auch etwas ganz Besonderes – denn genau hier hat er seine große Liebe Doreen kennengelernt.

Andreas ist ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen, weshalb er zusammen mit Doreen im Sommer 2012 begann, die Welt in einem „fliegendem Motorrad“ zu umrunden. Für dieses Abenteuer brach Doreen aus ihrem Alltag, ihrem bürgerlichen Leben und ihrer vorgezeichneten Karriere als Wirtschaftsingenieurin aus, ließ alles stehen und liegen und stürzte sich mit ihrem Andreas in die Lüfte.

Am ersten März-Wochenende waren sie im Schloss Wackerbarth (Radebeul) zu Besuch und berichteten mit leuchtenden Augen über ihren Weltrekordflug über 101 Länder. Die Flugnomaden verbindet ein Traum – die Welt von oben zu entdecken. Was für ein Glück, dass die beiden neben ihrem Autoren-Dasein, Vortragsleben, Agenturgeschäft und dem Fliegen noch einmal jährlich einen Zwischenstopp in Südamerika einlegen und unsere Reisegruppen sicher durch den Amazonas führen.

Wer noch mehr von der unglaublichen Lebensgeschichte erfahren will, der sollte sich beeilen und einen der letzten freien Plätze sichern:

Abenteuer Amazonas mit Reiseleiter Andreas Zmuda
16.11.19 – 08.12.19 (4 Restplätze)
14.11.20 – 06.12.20 (Gesichert)
Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER02

Gern berate ich Sie zu unserem Amazonas-Abenteuer:

Sophie Kelly
+49 (0)351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Warum gerade … Peru?

Eintauchen in die Geschichte der Inka, sich sattsehen an prachtvoller Natur, einmal die Weite des tiefblauen Titicacasees spüren und das sagenumwobene Machu Picchu betreten: Auf nach Peru!

Doch mein erster Eindruck war eher trostlos: Ich war auf dem Landweg unterwegs und steckte im Grenzstau fest. Zwischen Staub und Hitze kam ich mit einem LKW-Fahrer ins Gespräch. Ungeduldig wollte ich mehr wissen über das Geheimnis der „Faszination Peru“. Als hätte ich die einfachste Frage der Welt gestellt, antwortete er mit einem breiten Grinsen: „Peru es todo y algo mas“ (Peru ist alles und noch mehr). Ein Satz der mich seitdem begleitet.

Heute weiß ich – Peru bietet wahrlich alles! Es ist ein Eldorado für Aktivurlauber, für alle Kulturinteressierten ein Muss und überwältigt durch landschaftliche Superlative.

Naturwunder Peru: Wüsten am tobenden Pazifik, aktive Vulkane mit Schneekappen, tiefe Schluchten, fruchtbare Hochebenen und eine Tierwelt zum Verlieben

Hinzu kommt der unvergleichliche Geschmack Perus: Würzige, herzhafte, süße, scharfe, saure Speisen – ein Fest für die Sinne! Die aufstrebende peruanische Küche mit ihrer Experimentierfreude aus den unterschiedlichsten Klima- und Landschaftszonen ist dabei, die Welt zu erobern.

Zudem erzählen prachtvolle Fassaden von den glorreichen Geheimnissen der Vergangenheit.

Dabei heißt es in einem Land, das etwa vermal so groß ist wie Deutschland, immense Distanzen zu überwinden. Doch egal, wie oft und wie lange ich im Bus saß: ich konnte mich niemals satt sehen an dem, was sich am Wegesrand offenbarte.

Im  Norden des Landes lockt das Bergsteigerparadies Ancash, wobei der Santa-Cruz-Trek mit seiner farbenfrohen Vegetation zu den prächtigsten Routen der Anden zählt und mitten durch die höchste tropische Bergkette der Welt mit ihren Eisriesen Huascarán (6798 m) und Taulliraju (5830 m) führt. Die Strecken im Süden hingegen leiten durch mächtige Sanddünen am wilden Pazifik entlang – Heimat der Humboldt-Pinguine, Seevögel und Robben sowie Fundort der mysteriösen Nazca-Linien. In den Anden hingegen tummeln sich vertrauenerweckende Lamas und Alpakas zwischen fruchtbaren Hochebenen, spuckenden Vulkanen und eisgekrönten Bergspitzen. Blicke verlieren sich in den endlosen Weiten des Altiplano. Im tief eingeschnittenen Colca Canyon kreisen die majestätischen Kondore über sorgsam angelegten Terrassenfeldern, einzigartiger Vegetation und brodelnden Thermalquellen.

Unbedingt lohnenswert ist ein Abstecher zum tiefblauen Titicacasee und den schwimmenden Schilfinseln der Uros, die noch immer ihren aufwendigen Traditionen folgen. Einzigartig sind die anmutige Ruhe und spektakulären Ausblicke, die bis hinüber zu den vergletscherten Spitzen der Königskordillere (Bolivien) reichen.

Im „Heiligen Tal“ überwältigt die Ursprünglichkeit kleiner Bauerngemeinden, farbenfrohe Trachten, alte Handwerkskunst und pompöse Inka-Architektur. Denn spannender als jeder Krimi ist die Geschichte der Inkas, die noch heute gleichermaßen Wissenschaftler und Reisende grübeln lässt. Wie konnten sie ihr Herrschaftsgebiet auf den halben Kontinent ausweiten und das innerhalb kürzester Zeit? Wie konnten sie tonnenschwere Steine befördern? Wieso war ihre Landwirtschaft erfolgreicher als die heutige mit all ihrer modernen Technik? Fragen über Fragen, die Ihnen nur in Peru beantwortet werden.

Einmal in Machu Picchu stehen – ein Traum der meisten Weltenbummler. Für mich gehörten regelmäßigen Besuche zur Arbeit als Reiseleiterin, ohne dass sich je Langeweile oder gar Routine einstellten.

Immer wieder überraschte mich ein vorher nicht entdeckter Winkel, ein neues Wolkenspiel oder andersartige Lichtverhältnisse – die Magie des Ortes bleibt ungebrochen.

Dabei ist allein die Anreise ein wahres Erlebnis, sei es mit dem Panoramazug entlang des Urubamba-Flusses oder zu Fuß. Neben dem großartigen Inkatrail locken weniger bekannte Routen. Mein Lieblingstrek führt fernab der Zivilisation durch die Vilcabamba-Gebirgswelt bis zur versteckten Festung Choquequirao. Auch sie blieb den spanischen Eroberern jahrhundertelang verborgen und wird selbst heute kaum besucht. Der Grund: Nur zu Fuß, durch die tiefe Apurímac-Schlucht ist die alte Ruinenanlage erreichbar. Von hier führen verborgene Inkapfade bis zum „Hintereingang“ von Machu Picchu.

Ein weiterer Höhepunkt wartet am Fuße des 6384 m hohen Ausangate – der Vinicunca (5000 m). Mit sieben unterschiedlichen Farben ist der „Regenbogenberg“ eine Naturschönheit und bietet ein überwältigendes Farbenspiel, wenn die Schichten aus Steinsedimenten in Türkis, Orange, Braun und Rot schillern.

Abschließend kann ich nur eines hinzufügen – ich liebe das Reisen, doch eine Vielfalt wie in Peru habe ich bisher nirgends finden können!

Weitere Informationen zu unseren Reisen finden Sie unter
www.schulz-aktiv-reisen.de/Peru

Für weitere Fragen zu dieser Reise steht Ihnen zur Verfügung:
Sophie Kelly
0351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Mythos Amazonas im Wandel der Jahreszeiten – eine Expedition durch Peru, Bolivien und Brasilien

Zu unseren Reisetagen Ende Januar war zum ersten Mal Expeditionsleiter Andreas Zmuda zu Besuch. Mit seinen fesselnden Geschichten und Bildern aus 28 Jahren Amazonas-Erfahrung begeisterte er die Gäste.

Doch worin ist seine grenzenlose Leidenschaft begründet? Was beinhaltet eigentlich eine Expeditions-Tour? Und wann ist die optimale Reisezeit für ein solches Amazonas-Abenteuer? Andreas teilt dazu gern sein Wissen:

Unsere Reise „Abenteuer Amazonien“ bietet ein außergewöhnliches Erlebnis mitten durch die faszinierende Welt des Amazonas, Einzugsgebiet des größten Flusses unserer Erde. Hier werden nicht nur viele Tiere in freier Wildbahn beobachtet, sondern wird auch der direkte Kontakt zu den Menschen gesucht, die in dieser exotischen Natur leben.

So werden wir neben vielen indigenen Gruppen auch Schamanen, Urwaldbauern, Goldsucher und Paranusspflücker aufsuchen und sogar bei diesen übernachten. Hierzu haben wir eigene, bequeme Militärliegen samt Matratzen, kuscheligem Bettbezug und Moskitonetz dabei. Tagsüber bewegt sich die Gruppe auf abenteuerlichen Wegen, weit abseits jeglicher Touristenpfade, aber am Abend wartet immer ein leckeres 3-Gänge-Menü mit chilenischem Rotwein und kostenlosem „Dschungelsound“ unter dem gewaltigen Sternenhimmel auf die Teilnehmer. Gewandert wird meist nur wenige hundert Meter in den noch unberührten Dschungel. Indigene Naturführer erklären intensiv die heimische Flora und Fauna und der deutschsprachige Reiseleiter übersetzt natürlich alles!

Diese abenteuerliche Natur&Kultur-Expedition ist somit für „Jedermann/frau“ geeignet. Termine werden ganzjährig angeboten aber natürlich gibt es je nach Jahreszeit auch einige Besonderheiten. Eine „gute“ und eine „schlechte“ Reisezeit gibt es nicht, und die Teilnehmer erwarten sowohl in der Trocken- wie auch in der Regenzeit angenehme Frühlings- bis Sommertemperaturen bei einer angenehmen Luftfeuchte (keine Schwüle!) von 70–80% (zum Vergleich: Deutschland liegt im Sommer bei 80–90%)!

Frühsommer

Termine: 04.05.–26.05.2019 | 07.03.–29.03.2020 | 23.05.–14.06.2020

Die Regenzeit ist vorbei, alles ist herrlich grün und der Wasserstand der Flüsse geht langsam zurück, was zu längeren Fahrzeiten mit dem Expeditionsboot führen kann. Exotische Früchte gibt es überall zu ernten und zu probieren. Bester Temperaturbereich mit Nachttemperaturen um die 21°C; tagsüber angenehme 30°C. In kleineren Nebenflüssen muss ggf. die Gruppe auch das Boot einige Meter weit schieben oder das Boot muss 10–20 m vom Ufer entfernt per Hand be- und entladen werden. Sehr gute Tierbeobachtungen sind möglich, insbesondere im Manu-Nationalpark! Nur noch wenige Goldsucher sind an den Flüssen zu finden, keine Paranusspflücker, selbst in Bolivien, aber dafür kann in den Hütten der Pflücker im Dschungel übernachtet werden. Die Paranussfabrik in Riberalta hat Hochsaison und kann besichtigt werden. Die kleinen Schulen im Dschungel sind alle offen und freuen sich auf den Besuch der Gruppen.

Sommer

Termine: 13.07.–04.08.2019 | 21.09.–13.10.2019 | 18.07.–09.08.2020

Absolute Trockenzeit, extrem niedriger Wasserstand, mit langen Fahrzeiten im Expeditionsboot und Abfahrten bereits zum Sonnenaufgang. Hervorragende Zeit, um überall 24 Stunden lang, Tag und Nacht, Tiere zu beobachten. Nachts wird es mit 18–19°C recht „frisch“, tagsüber dann wieder sehr angenehm mit 25–27°C. Regelmäßig muss die Gruppe das Boot über trockene Flussbereiche schieben und beim Aus- und Einladen der Bootes helfen. Kaum Goldsucher zu finden. Keine Paranusspflücker, auch nicht in Bolivien, aber dafür kann in den Hütten der Pflücker mitten im Dschungel übernachtet werden. Beste Zeit, um Piranhas zu angeln und zu grillen als auch die Badestrände in Alter do Chão zu genießen. Viele Buschfeuer sind in Brasilien zu sehen. Die Paranussfabrik in Riberalta kann besichtigt werden, läuft aber im Minimalbetrieb. Die kleinen Schulen im Dschungel sind jetzt in den Sommerferien geschlossen.

Spätherbst und Winter

Termine: 09.11.–02.12.2019, 16.11.–08.12.2019, 07.11.–29.11.2020, 14.11.–06.12.2020, 11.01.–02.02.2020

Regenzeit mit fast täglichen Regenschauern für 1–2 Stunden am Nachmittag und 2–5 Stunden in der Nacht. Die Vegetation ist extrem grün, alle exotischen Früchte wachsen im Überfluss. Nachttemperaturen um die 21°C; tagsüber angenehme 30°C. Der Wasserstand ist sehr hoch und somit bleibt sehr viel Zeit für Exkursionen in den Dschungel. Man benötigt allerdings mehr Zeit, um dieselben Tiere wie in der Trockenzeit aufzuspüren. Sehr viele Goldsucher in Bolivien und Paranusspflücker zu Hunderten tief im Dschungel zu beobachten, mit etwas Glück ist im November auch das Verschiffen Tausender Pflücker auf riesigen Flößen unterwegs zu sehen. Die Paranussfabrik in Riberalta arbeitet jetzt im Hochbetrieb. Die kleinen Schulen im Dschungel sind alle offen und freuen sich auf den Besuch der Gruppen.

Unsere Amazonas-Gruppen werden von den speziell ausgebildeten und erfahrenen Expeditions-Reiseleitern geführt: Wilner Araujo (38, Peruaner, spricht fließend Deutsch, 12 Jahre Amazonas-Erfahrung) und Andreas Gieschen (36, Deutscher in Cuzco lebend, 8 Jahre Amazonas-Erfahrung).

Und wer mit Andreas Zmuda unterwegs sein möchte, dem empfehle ich, die Zusatztermine vom 16.11.–08.12.2019 oder vom 14.11.– 06.12.20 zu wählen.

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER02

Gern berate ich Sie zu unserem Amazonas-Abenteuer:

Sophie Kelly
+49 (0)351 266 25-31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Geheimtipp für März: Grandioses Naturspektakel am Salzsee von Bolivien

Kurzentschlossene, Fotografie-Liebhaber und Naturfreunde aufgepasst! Die Regenzeit in Bolivien ist derzeit in vollem Gange, so dass selbst der sonst trockene Salzsee von Uyuni von Regenwasser überflutet wird: für den Betrachter ein atemberaubendes Wunderwerk und zugleich ein wichtiger Prozess, da sich nur so der weiße Rohstoff jedes Jahr erneuern kann. Denn mit mehr als 10.000 km² befindet sich hier die größte Salzpfanne der Welt.

Und genau am Ende der Regenzeit, wenn es nur noch ab und zu leichte Schauer gibt und die Sonne durch das Wolkenmeer bricht, haben wir dem einzigartigen Naturphänomen eine 17-tägige-Sonderreise gewidmet. Denn jedes Jahr im März erleben Sie die raffiniertesten Spiegelungen und tauchen ein in die surreale Welt des Salars, wo die Grenzen zwischen oben und unten verschwimmen. Ein wahres Eldorado für Fotografen und Naturgenießer!

17 Tage Sonderreise: Höhepunkte Bolivien
09.03.19 – 25.03.19
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL01

Für März 2019 haben wir aktuell noch freie Plätze und ein halbes Doppelzimmer (w) im Angebot.

Gerne berate ich Sie zur Sonderreise:
Sophie Kelly, Tel.: 0351-266 25 31
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de

Peru-Trekking: Verstecktes Bergwanderparadies im unbekannten Norden

Reisen ins Reich der Inka spielen sich fast ausschließlich im Süden des Landes ab, denn natürlich findet man dort solch famose Orte wie Machu Picchu, den Titicacasee oder Cusco. Und doch: das wahre Paradies für Natur- und Bergliebhaber liegt im gern vergessenen Norden! Denn genau hier, mitten im Herz der weißen Kordillere, befindet sich der grandiose Nationalpark Huascaran.

Seit 1985 gehört er aufgrund seiner Artenvielfalt, zahlreichen Gletschern, türkisfarbenen Lagunen und malerischen Flüssen, tiefen Schluchten und schneebedeckten Gipfeln zum UNESCO-Weltnaturerbe. Gewaltig durchzieht ihn die höchste tropische Bergkette des amerikanischen Kontinents. Einzigartige Ökosysteme mit Bergorchideen und Bromeliengewächen, Andenkolibris und sogar Brillenbären können am Wegesrand entdeckt werden.

Traumhafte Trekkingrouten führen durch das riesige Areal, wobei der 4-tägige Santa-Cruz-Trek zu den prächtigsten Routen zählt. Camps liegen spektakulär umgeben von schneebedeckten Gipfeln unterhalb der Eisriesen Huascarán (6798 m) und Taulliraju (5830 m). Die Aussicht zum markanten Alpamayo (5947 m) und der ergreifende Blick vom höchsten Pass Punta Union (4750 m) lassen schnell alle Anstrengungen vergessen. Zudem ist die Natur noch weitgehend unberührt, da innerhalb des riesigen Schutzgebiets weniger als 400 Menschen leben.

Ein fantastisches Ziel für Aktivurlauber! Genau aus diesem Grund haben wir dem Norden Raum eingeräumt bei unserer neuen Peru-Trekkingtour und die ideale Kombination mit den großartigen Höhepunkten im Süden gefunden. Und schon jetzt wird deutlich – das Konzept überzeugt auch unsere Gäste: Der Juli-Termin ist fast ausgebucht und für September fehlen nur noch wenige Buchungen zur garantierten Durchführung.


Auf verborgenen Inkapfaden über Choquequirao bis Machu Picchu
22 Tage Trekkingreise zur weißen Kordillere, nach Cusco und zum Regenbogenberg
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

Gern berate ich Sie zu den Höhepunkten und versteckten Schönheiten des Landes!

Sophie Kelly
sophie.kelly@schulz-aktiv-reisen.de
+49 (0)351 266 25-31

Mit Reiseleiter Eckhard Fella in die Zauberwelt von Kolumbien und Ecuador (Reisebericht Juli 2018)

Im Juli 2018 fand unsere 22-tägige Sonderreise „Aktiv von Südkolumbien nach Nordecuador“ statt. Mit jeder Menge Abenteuerlust im Gepäck machte sich die Gruppe auf zu unserer außergewöhnlich kominierten Reise und entdeckte dabei zu Fuß, per Rad und Kajak so einige versteckte Highlights und noch wenig bekannte Traumlandschaften.

Kaum war die Reisegruppe zurück, erhielt ich die erste Nachricht:

„Es war die!!Traumreise für mich, mit tollen Eindrücken von Menschen, Ländern, vielen Abenteuern, einer besonderen Reisegruppe und einem wundervollen Reiseleiter. Ich muss erst einmal wieder ankommen, was mir schwer fällt, die Eindrücke verarbeiten, und dann bekommen Sie auch einen Reisebericht mit Fotos. (M. Löhn)“

Ihr Versprechen hat Frau Löhn eingehalten und zu unserer großen Freude einen wirklich spannenden, authentischen und außergewöhnlichen Reisebericht verfasst – unbedingt lesenswert!

„Ich muss abschließend sagen, unsere Gruppe war schmerzfrei, belastbar und die Stimmung ist nicht gekippt. Die Guides haben unter den Umständen gegeben was sie konnten, unser Reiseleiter Eckhard Fella hat sowieso die Ruhe weg und wir haben uns gesagt: wir haben Abenteuer gebucht, hatten Abenteuer und für mich war es wieder eine Erfahrung mehr, die ganz nach meinem Geschmack war. […] Und dann hieß es Abschied nehmen: von zwei interessanten Ländern, Begegnungen mit freundlichen und außergewöhnlichen Menschen ganz abseits der Touristenpfade, mit großen und kleinen Abenteuern, guten Gesprächen, sehr gutem und reichlichem Essen, wir hatten auch viel Spaß zusammen – und natürlich von unserem Reiseleiter, der mit ganz viel Herzblut, Engagement, Wissen und Erfahrung und seiner liebenswerten Art die Reise für mich zu etwas ganz Besonderem gemacht hat.“

Den vollständigen Reisebericht von Frau Löhn finden Sie auf www.abenteuer-reiseberichte.de.

Wenn dieser kleine Vorgeschmack auch Ihre Abenteuerlust kitzelt und es Ihnen in den Füßen kribbelt, dann wartet hier vielleicht die Reise Ihres Lebens: Wagen Sie eine ganz besondere Tour mit unserem Länderexperten Eckhard Fella!

Kolumbien/Ecuador: Sonderreise – Aktiv von Südkolumbien nach Nordecuador
22 Tage Wander- und Erlebnisreise mit Radtour und 4-tägiger Kajakexpedition
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL02

Kolumbien: Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt“
21 Tage Trekking, Mountainbiking und karibischer Reiseausklang
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL01

Panama/Kolumbien: Vom Stillen Ozean in die Karibik
15/21 Tage Trekking in Panama und Karibik-Segeltörn mit optionaler Verlängerung zur „Verlorenen Stadt“
www.schulz-aktiv-reisen.de/KOL04

Gerne berate ich Sie ganz persönlich zu diesen Reisen:
Sophie Kelly
0351 266 25-31

Bolivien-Trekking: zwischen Dschungel und Salzwüste in herrlicher Bergeinsamkeit

Heftig peitschen Wind und Hagel gegen die Zelte, das große Gemeinschaftszelt ist bereits zu Boden gerissen, in der Ferne schreit ein Esel. Was für ein Glück, dass wir rechtzeitig Unterschlupf gefunden haben! Und das nach einem so wundervollen Trekkingtag bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel. Ja, Bolivien bietet so einige Überraschungen!

Los geht unsere 22-tägige-Tour mit Wanderungen im Amboro-Nationalpark durch üppig grüne Nebelwälder und beeindruckende Sandsteinformationen. Unser Hotel liegt dabei prachtvoll auf einer Lichtung inmitten spektakulärer Bergformationen, Urwald und extremer Artenvielfalt. Von der Hängematte aus lauschen wir den Papageien und genießen das paradiesische Flair. Und schon hier werden Stimmen laut: „Wenn eine Reise schon so fantastisch beginnt, wie soll diese dann erst noch enden?“

Vom Tiefland aus führen teils abenteuerliche Pisten ins Mittelgebirge, wo das erste dreitägige Trekking im Torotoro-Nationalpark startet. Hier, im kleinsten Nationalpark des Landes, zeigt sich die faszinierende Geschichte der Erdentstehung dem Besucher wie ein offenes Buch: Dinosaurierspuren, Felsmalereien, Fossilien, aufgeschichtete Felsplateaus … Die Bergwelt wirkt wie ein unvergleichbares, durch einen Künstler erschaffenes Werk, unterbrochen durch tiefe Canyons und Höhlensysteme. Dazu die Farbenpracht der Natur und pure Einsamkeit – fantastisch!

Ein Meer aus Salz – so weit das Auge reicht. Die Sonne strahlt und der Himmel schimmert blau über glitzernden Kristallen. Hier, in die Zauberwelt des Salar de Uyuni, scheinen Himmel und Erde miteinander zu verschmelzen. Ein fesselndes Naturspektakel! Auf der Insel Incuahuasi beeindrucken die Jahrtausende alten Kakteen und auf der weiten weißen Ebene kann man herrlich mit perspektivischen Täuschungen spielen (siehe Fotogalerie). Selbst unser Hotel wurde komplett aus Salz errichtet und liegt am Fuß des bunt schillernden Vulkans Tunupa. Die Besteigung des 5000ers ist nach vorhergehender Akklimatisation gut zu bewältigen, zumal der Ausblick auf das weiße Meer und die bunten Vulkanflanken die nötige Motivation schaffen. Hier scheint die Welt auf dem Kopf zu stehen – unten der Schnee und oben die Farben!

Strahlendes Weiß wird zu Tiefblau: Vor uns liegt der Titicacasee, der größte See des Kontinents. 13 mal größer als der Bodensee gleicht er eher einem Meer, als einem See! Mit einem kleinen Boot setzten wir auf die Sonneninsel über, genießen die schmackhaften Forellen und die Gastfreundschaft der Inselbewohner. Kleine Wanderpfade führen über die malerische Insel, wo auf über 4000 m die Möwen kreisen und die Gärten in voller Blüte stehen.

Ins Herz der Königskordillere führt eine weitere dreitägige Trekkingtour. Hier, unterhalb der Gletscherriesen, bezaubern farbige Lagunen, liebliche Lamas und Wanderwege mitten durch die unvergleichbare Naturpracht. Gleich drei 5000er Pässe liegen vor uns und das, was wir am Anfang noch für unmöglich gehalten hätten, tritt nun ein: Die gesamte Gruppe ist optimal akklimatisiert, so dass alle Pässe problemlos gemeistert werden.

Die Sonne strahlt hier so stark, dass man meinen könnte, in der Wüste zu sein. Doch schon am Folgetag werden wir im Camp von einem Schneesturm überrascht, der innerhalb  weniger Minuten alles weiß färbt. Was für ein Kontrast!
Zurück in La Paz pocht die quirlige Großstadt. Wir tauchen tief ein in die farbigen Märkte, besuchen den Hexenmarkt und lassen uns treiben vom vielfältigen Spektakel. Insbesondere die „Cholas“ – Damen in lokaler Pracht mit ihren vielen Röcken und dem bezeichnenden Hut – haben das Sagen. Mit der Seilbahn, dem wohl größten öffentlichen Seilbahn-Verkehrsnetz unserer Erde, schweben wir eingebettet zwischen Bergen über das endlos scheinende Häusermeer, und am Horizont thronen die Eisriesen. Schweren Herzens nehmen wir Abschied.

Mein Fazit: Wenn gemütlich ausgebaute Wanderwege, gute Straßenverhältnisse und Besuchergewimmel aus aller Welt Ihr Herz höher schlagen lässt, dann sind Sie in Bolivien am falschen Fleck. Wenn Sie hingegen Extremwelten, Einsamkeit und wahres Abenteuer suchen, werden Sie hier Ihr Paradies finden! Überzeugen Sie sich selbst …

Zwischen Amazonas und Königskordillere
22 Tage Trekkingreise in spektakulären Landschaften mit Tunupa-Vulkan, Condoriri, Titicacasee und Salar de Uyuni
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02

Erfüllt von den vielen Eindrücken, berate ich Sie gern persönlich zu unseren Bolivien-Reisen!
Sophie Kelly
0351 266 25-31

Warum gerade … Bolivien?

Suchen Sie ein echtes Südamerika-Abenteuer abseits der klassischen Touristenpfade? Faszinieren Sie schroffe und karge Landschaften, die den Filmkulissen der alten Western gleichen? Finden Sie bizarre Begebenheiten spannend? Dann sind Sie in Bolivien genau richtig!

Im Herzen Südamerikas gelegen, steht das Land (gut drei Mal so groß wie Deutschland) für eine lebendige Kultur und faszinierende Landschaften. Angefangen vom Amazonas mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt über die endlose Weite des bolivianischen Hochlandes bis hin zu den in den Himmel ragenden Eisriesen der Königskordillere. Ein wahres Paradies für Naturliebhaber und Entdecker sowie Heimat so manch skurriler Wunder …

Die richtige Portion Salz in der Suppe – bei uns eine belanglose Alltagsfrage, die in Bolivien ganz andere Ausmaße einnimmt. Denn mit mehr als 10.000 km² befindet sich hier die größte Salzpfanne der Welt und die Grenzen zwischen Himmel und Erde scheinen zu verschwimmen. Ein Eldorado für Fotografen, das seinesgleichen sucht! Zudem bietet die berühmteste Attraktion Boliviens die wohl verrückteste Unterkunftsmöglichkeit an – ein Hotel, vollständig aus Salz erbaut!

Königsblau, soweit das Auge reicht: Sehnsuchtsziel Titicacasee

Auf über 4.000 Metern Höhe ist hier alte Tradition und Ursprünglichkeit noch hautnah erlebbar, und unbedingt genießen sollten Sie die unglaublich leckeren, fangfrischen Forellen. Doch haben Sie schon einmal von den wirklich spektakulären Bewohnern des Titicacasees gehört? Genau hier fühlt sich nämlich der größte Wasserfrosch der Welt wohl – bis zu 50 cm groß und 3 kg schwer kann das extrem seltene Tier werden. Und das ist noch längst nicht alles! Taucher entdeckten 1988 in den düsteren Tiefen des Sees eine verlorene Stadt, deren Tempelkomplex über 1.500 Jahre alt sein soll.

Ein bisschen Mut müssen Sie schon einpacken, wenn Sie mit dem Fahrrad die famose Todesstraße hinunterrollen möchten. Zum Glück darf die einst gefährlichste Straße der Welt auch zu Fuß genossen werden. Spektakulär schlängelt Sie sich über schmale und kurvenreiche Wege zunächst durch die Yungas (Bergregenwald) bis hin zum Amazonas und bietet dabei Ausblicke der Extraklasse.

Um Jahrhunderte zurück versetzt fühlen, u.a. bei dem Besuch der noch aktiven Jesuitenmissionen der Chiquitos oder in den vorkolumbischen Ruinen von Tiahuanaco: Bolivien bietet so einige spannende UNESCO- Weltkulturerbestätten! Doch wussten Sie auch, dass die Stadt Oruro die berühmte Auszeichnung wegen ihres Karnevals erhalten hat? Das bunte Treiben wurde tatsächlich in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

Unbedingt empfehlenswert sind die historisch bedeutsamen Städte wie Sucre und Potosi mit ihren prachtvollen Kolonialbauten. Zumal in der alten Silberstadt für außergewöhnlichen Genuss gesorgt wird, denn hier wird das „höchste Bier der Welt“ gebraut!

Noch mehr Lust auf Nervenkitzel? Dann schweben Sie doch per Seilbahn über die pulsierende Großstadt La Paz oder noch besser – auf zum Hexenmarkt! Hier erleben Sie Astrologen, Zauberer und echte Kräuterhexen beim Verkauf von Tränken, gruseligen Masken und Zaubersprüchen.

Neben den Höhepunkten führen wir Sie bewusst zu touristisch nahezu unerschlossenen Welten. Wie uns das gelingt?
Mit Bastian Müller, einem wahren Landeskenner und Bolivienexperten, der sowohl als Reiseleiter als auch Organisator unserer Touren geradezu rastlos dem Besonderen auf der Spur ist. Der gebürtige Dresdner ist selbst aus Liebe zum Land vor 12 Jahren ausgewandert und begeistert seitdem durch sein Organisationsgeschick und vielseitiges Wissen unsere Besucher.
Zudem hat er als Wanderfreund ein wahres Gespür für die optimalen Pfade. Ein Muss ist sicherlich das Trekking durch die Königskordillere (Tipp: Fotostrecke zum Condoriri-Trekking) mit Landschaften, die einfach begeistern! Doch auch eine Entdeckertour auf den Spuren der Dinosaurier im Torotoro-Nationalpark wird sicherlich in Erinnerung bleiben. 1994 wurde hier nämlich die Cal Orko (Dinosauriermauer) entdeckt: eine über 68 Millionen Jahre alte prähistorische Besonderheit von unvorstellbaren Ausmaßen mit über 5.000 Spuren von 330 verschiedenen Dinosaurierarten.

Neugierig geworden? Dann entdecken Sie mit uns Bolivien!
Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/Bolivien

P.S.: Gute Nachrichten für Kurzentschlossene!

Auf unseren Terminen im Herbst haben wir noch Plätze frei. Zudem sind aktuell auf allen drei Terminen garantierte halbe Doppelzimmer (w oder m) verfügbar!


Höhepunkte Boliviens
06.10. – 27.10.18
03.11. – 24.11.18
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL01


Peru/Bolivien: Wunder der Anden
25.10. – 11.11.18
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL03

Voller Vorfreude auf ein bald startendes Bolivien-Trekking berate ich Sie gerne zu unseren Touren:

Sophie Streck
Tel.: 0351 266 25-31 · sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

10-jähriges Jubiläum: Brasilien mit Reiseleiter Rainer Dungs

Reiseleiter Rainer im Tres-Picos-Nationalpark

Zahlreiche kreative Neuschöpfungen hielten uns in den letzten Monaten auf Trapp, doch auch unsere bewährten Klassiker bereiten wahre Freude! So möchte ich die Chance nutzen und unseren Reise-Jubilar zum 10-Jährigen zu würdigen:

Vielfalt, Lebenslust und versteckte Wanderparadiese – 21 Tage Chapada Diamantina, Iguaçu, Inseltraum Ilha Grande und Rio mit Reiseleiter Rainer Dungs.

Seit 2008 im Programm, überzeugt der fein ausgearbeitete Tourenverlauf: unterwegs zu bekannten und noch versteckten Höhepunkten mit wenig Fahrzeit und somit viel Raum für Wandern, Baden und Entdecken. Für puren Wandergenuss sorgen die Trekkingtage im Chapada-Gebirge, mit prächtigen Tafelbergen und tiefen Canyons, sowie der Abstecher in den Atlantischen Regenwald in die Welt der Orchideen und Kolibris. Weitere Höhepunkte sind die Iguaçu-Wasserfälle sowie die Strände von Copacabana und der Zuckerhut in Rio de Janeiro.


Doch wirklich zu etwas Besonderem macht die Tour unser sympathischer Reiseleiter und Organisator Rainer Dungs! Gut ein Jahrzehnt positive Rückmeldungen… das spricht für sich:

„Uns hat die Reise sehr gefallen. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück, kaum Regen und die Sonne schien nicht immer, trotzdem bewegten sich die Temperaturen zwischen 25 und 35 Grad. Aber nicht nur Brasilien ist eine Reise wert, sondern auch Rainer Dungs macht erst diese Reise zu einem besonderen Erlebnis. Er kümmert sich stets mit sehr viel Herzlichkeit und Einfühlungsvermögen um seine Schutzbefohlenen. Rainer und Brasilien – einfach toll.“ (Familie Melzer, Nov 2009)

„Und an den Stränden in Praia do Forte und Buzios war immer Sonne, warmes Wasser (26 Grad) und wenig Leute.“

„Auf der Terrasse vor Rainers Lodge konnten wir Kolibris und andere Vogelarten beobachten, ein einzigartiges Schauspiel. Es war nicht zu viel versprochen, dass der Atlantische Regenwald eine ganz andere Flora und Fauna hat als der Amazonas-Regenwald. Das Klima war für uns etwas angenehmer, nicht so feuchtwarm. Rainer hat uns neben der Natur auch die Geschichte der Region nähergebracht. Und das typisch brasilianische Essen, das er meist abends extra für uns gekocht hat, war immer lecker.“ (U. Hoppe, Apr 2015)

Der Atlantische Regenwald – „Hotspot“ unserer Erde, weist eine höhere Artenvielfalt auf als der Amazonas

„Der Urlaub in Brasilien war wirklich top! Wir hatten riesiges Glück mit dem Wetter, die Tour war abwechslungsreich und interessant, die Wanderungen körperlich z.T. herausfordernd aber stets mit belohnenden Ausblicken in wunderschöne Landschaften verbunden. Als Höhepunkte möchte ich Rio, die Tafelberge in der Chapada Diamantina und Rainers Lodge im Altantischen Regenwald nennen. Wann kann man denn schon mal Kolibris und Papageien direkt beim Frühstück beobachten?! Also habe ich alles richtig gemacht mit der Buchung. Vielen Dank für die Organisation und Betreuung an Rainer!“ (U. Reiche, Juli 2018)


10 Jahre – das ist wahrlich eine lange Zeit und bei manchem Reiseleiter lässt die Leidenschaft für Land und Arbeit auch mal nach. Nicht aber bei Rainer! Lesen Sie selbst von seinen Eindrücken der letzten Tour im Juli 2018:

„Ja genau – das war für mich Brasilien! Doch was genau meine ich damit? Für mich sind es die sonnengereiften Früchte und frisch gepressten Fruchtsäfte sowie die buntgemischte, sehr leckere Gastronomie der unterschiedlichsten Regionen. Es sind die Landschaften, die Weite, das Meer, die malerischen Strände, der Regenwald, die Gerüche, der blaue Himmel … einfach unbeschreiblich, und das selbst nach so vielen Jahren! Die Farben der Natur, die charakterstarken Einheimischen und die rhythmische Musik mit den Einflüssen aus Afrika und Europa: genau diese Mischung aus Kultur macht Brasilien aus – eingerahmt durch die Leidenschaft, die Lebensfreude, die Gelassenheit und die Freundlichkeit der Brasilianer. Und genau das möchte ich Ihnen auf meiner Reise zeigen, mit ausgewählten Wanderungen in den schönsten Ecken des Landes. Erleben Sie mit mir das wahre Brasilien!“ (Rainer Dungs, Juli 2018)

Rainers kompletten Reisebericht finden Sie auf abenteuer-reiseberichte.de.

„Die Liebe zu Brasilien wäre nie in uns geweckt worden ohne unseren Reiseleiter Rainer Dungs, ein waschechter Carioca mit deutschen Wurzeln. Rainer gewährte uns Einblick in die Geschichte des Landes, die aktuelle Politik und erzählte über seine Landsleute. Mit Leidenschaft, hohem Wissen und Geschick bei der Organisation ließ er uns für eine kurze Zeit Brasilianer sein.“ Katrin und Jens Zimmermann, Juni 2018

Stand Brasilien bisher noch nicht auf Ihrer Reisewunschliste? Daran sollten sich nun etwas ändern!

Zu unseren Lateinamerika-Reisen berate ich Sie gern:
Sophie Streck
Tel. 0351 266 25-31 · sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

Neue Entdeckertour für 2019: Zu Fuß bis zum „Hintereingang“ Machu Picchus

Unsere Mitarbeiterin Sophie war mehrere Jahre als Reiseleiterin in Peru tätig.

Kurz nach meinem Start bei schulz aktiv reisen wuchs der Wunsch, unsere Peru-Trekkingreise zu optimieren. Ein besonderes Anliegen, da ich selbst einige Jahre im Reich der Inka unterwegs war und mich die Mischung aus uralter Geschichte und gewaltiger Naturschönheit nachhaltig geprägt hat. Und endlich ist es soweit – die ideale Kombination aus den sehenswertesten Höhepunkten des Landes und so einigen versteckten Winkeln ist gefunden! Entdecken Sie in 22 Tagen die wahren Schmuckstücke des Landes: auf nach Peru!

Nach Ankunft in Lima wandeln Sie durch das historische Zentrum der ehemaligen Stadt der Könige und erfahren viel Wissenswertes über die glorreichen Geheimnisse der Vergangenheit. Mit dem Bus geht es Richtung Norden, wo Sie sich auf den 4-tägigen Santa-Cruz-Trek begeben. Mit seiner farbenfrohen Vegetation zählt er zu den aussichtsreichsten Routen der Anden und führt mitten durch die höchste tropische Bergkette unserer Erde. Der Blick auf die Eisriesen Huascarán (6798 m), Alpamayo (5947 m) und Taulliraju (5830 m) wird Sie begeistern!

Choquequirao, die Wiege des Inkagoldes

In Cusco startet die zweite Etappe Ihrer Reise. Ein Panoramaflug bringt Sie zur pittoresken Kolonialstadt, und fernab der Zivilisation wandern Sie auf einsamen Pfaden durch die Vilcabamba-Gebirgswelt bis zur versteckten Festung Choquequirao. Aufgrund ihrer architektonischen Ähnlichkeit wird sie auch gerne als die kleine Schwester von Machu Picchu bezeichnet. Auch sie blieb den spanischen Eroberern jahrhundertelang verborgen und wird auch heute noch kaum besucht. Der Grund? Nur zu Fuß, durch die tiefe Schlucht des Apurímac-Flusses, ist die alte Ruinenanlage erreichbar.

Unterwegs über erhaltene Inkawege

Und anstatt, wie die meisten Trekker, hier umzukehren, wandern Sie weiter über eine noch wenig bekannte Route und über gut erhaltene Inkatreppen bis zum Pass San Juan (4100 m), dessen Aussicht als eine der schönsten im Süden des Landes gilt. Im lieblichen Bergdorf Yanama begeben Sie sich auf ereignisreiche Fahrt über den gleichnamigen Pass (4670 m). Oben angelangt, trennen Sie gerademal 800 Meter vom Puntuyu-Gipfel, und der herrliche Blick auf die Spitzen der Salcantay-Kette wird Sie begeistern. Und ganz plötzlich – umgeben und bereichert von purer Ursprünglichkeit, einer märchenhaften Pflanzenwelt und dem Blick auf die weißen Gletscherriesen  – stehen Sie am „Hintereingang“ von Machu Picchu. Treten Sie ein!

Unser Reiseleiter José Soldevilla

Und selbst Ihre letzte Reiseetappe hat noch so einige Überraschungen zu bieten. Am Fuß von Ausangate (6384 m) in landschaftlicher Idylle sorgt ein abenteuerlustiges Rafting für Adrenalin und Spaß. Bedenken? Nicht nötig, denn Sie sind in den besten Händen. Unser Reiseleiter José Soldevilla ist ein begeisterter Naturliebhaber und Outdoorsportler, der seit 1992 Gäste sicher durch die Anden führt.

Doch der krönende Abschluss Ihrer Reise ist wohl der farbenprächtige Aufstieg zum Regenbogenberg Vinicunca (5000 m) und hinab durchs Rote Tal (Red Valley): ein unglaubliches Naturspektakel, wobei die bunten Schichten aus Gesteinssedimenten in Türkis, Orange, Braun und Rot schillern. Kann eine Trekking- und Erlebnisreise voller natürlicher Höhepunkte schöner enden?

Das glauben Sie erst, wenn Sie es mit eigenen Augen sehen? Kein Problem. Wir bringen Sie hin!

Termine ab Mai bis September 2019:
„Auf verborgenen Inkapfaden von Choquequirao bis Machu Picchu“
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER05

Wer dieses Jahr noch ins Reich der Inka möchte, findet hier Restplätze:
„Auf den Spuren der Inka“
02.09.18 – 22.09.18
07.10.18 – 27.10.18
www.schulz-aktiv-reisen.de/PER03

Ihre Ansprechpartnerin für Peru-Reisen:
Sophie Streck
0351 266 25-31
sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

 

Mit Eckhard Fella die Geheimnisse der „Verlorenen Stadt“ entdecken

1000 Stufen führen hinauf zur Verlorenen Stadt

Reiseleiter Eckhard Fella ist ein wahrer Landeskenner. Er teilt gern sein Wissen und ist für sein Organisationstalent und Insiderwissen bekannt.

Nur zu Fuß und über kleine Dschungelpfade ist die „Verlorene Stadt“ erreichbar. Das 5-tägige Trekking führt tief in die Sierra Nevada de Santa Marta, das höchste Küstengebirge der Welt. Versteckt im dichten Bergregenwald gilt die Zitadelle neben Machu Picchu als eine der größten wiederentdeckten präkolumbischen Städte der Welt – hier lebten einst bis zu 2000 Menschen.

Die famose Trekkingroute in Kolumbien gilt als wahres Sehnsuchtsziel für Wanderer, Botaniker und Archäologieinteressierte. Doch es sind die kleinen Details, die diese Tour zu etwas Außergewöhnlichem machen. Und genau das zeichnet unseren detailverliebten Reiseleiter Eckhard Feller aus. Stolz berichtet er, worauf er bei der Reiseplanung besonders achtet:

Authentische Begegnungen: Tief Eintauchen in eine andere Kultur hat etwas Magisches! Um unseren Gästen optimale Einblicke zu gewähren, lebe ich seit gut 30 Jahren selbst in Südamerika und besuche regelmäßig die Kogi-Indianer in der Sierra Nevada de Santa Marta. Nur so konnte ich zu dem eher scheuen Volksstamm bereits zarte Bande knüpfen und über deren (Welt-)Vorstellungen tiefgründig erzählen. Die Kogi-Indianer haben erst in den 80er Jahren von sich aus Kontakt zur westlichen Welt gesucht und leben bis heute sehr zurückgezogen nach ihren alten Traditionen.

Schmackhafte Mahlzeiten: Auch beim Trekking sind die Speisen für unsere Gäste mitBedacht ausgewählt – als gelernter Koch liegt mir das natürlich besonders am Herzen! So gibt es zum Beispiel zum Frühstück frisch gebackenes Pfannenbrot und Müsli. Die frittierten Gerichte (beliebt bei den Einheimischen, aber schwer verdaulich für den europäischen Wandermagen) habe ich bis auf den Fisch beim ersten Abendessen komplett aus dem Menü gestrichen.

Sicher unterwegs und maximaler Komfort: Wir haben immer ein Ersatzmaultier dabei (eins fürs Gepäck und eins für Notfälle), da in den dichten Dschungel keine Jeeps gelangen und wir somit für mehr Sicherheit sorgen. Auch bei den Transfers  achte ich auf den maximalen Komfort für unsere Gäste. So habe ich zum Beispiel ab 9 Teilnehmern ein Zweitfahrzeug einkalkuliert. So sitzen alle bequem und auch das Gepäck ist sicher verstaut.

Umgeben von üppigem Bergregenwald wandern Sie hinauf bis auf 1200 m Höhe

Hygiene im Dschungel: Wir nehmen für unsere Gäste eigene Bettwäsche mit, da die Stockbettencamps im Dschungel sehr einfach sind und die hygienischen Ansprüche den unseren nicht entsprechen. Denn was gibt es besseres, als sich wohlfühlende, ausgeschlafene und somit gut gelaunte Wanderer?

Erholung nach dem Trekking: Zur Belohnung nach den anstrengenden Wandertagen habe ich im Tayrona-Nationalpark die ideale Herberge ausgewählt. Die landestypische Lodge liegt paradiesisch eingebettet in einer grünen Gartenanlage mit Blick aufs Meer. Perfekt für naturverbundene Reisende sind hier die Hängematten im Freien. Hier können die Gäste die Seele baumeln lassen – an palmengesäumten Traumstränden, bei sanftem Wellengang und glasklarem Wasser.

Der perfekte Abschluss: Gemeinsam Lachen ist wie ein offenes Fenster zu einer fremden Kultur. In Cartagena können die Besucher karibische Lebensfreude hautnah spüren und tief in die Ästhetik der wohl schönsten Hafenstadt Südamerikas eintauchen. Zudem schauen wir bewusst auch hinter die Kulissen und öffnen Türen, um die Geschichten dahinter zu entdecken.

Lockt auch Sie die Magie der Verlorenen Stadt? Dann entdecken Sie gemeinsam mit Eckhard Fella Kolumbien:
Gletscherzauber in den Anden bis zur „Verlorenen Stadt“
Vom Stillen Ozean in die Karibik

Ansprechpartner: Sophie Streck
0351 266 25-31
sophie.streck@schulz-aktiv-reisen.de

Erleben Sie mit uns den Zauber Kolumbiens!