Über Markus Protze

Tel. +49 (0)351 266 25-76 markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de

Das Warten hat ein Ende: Georgien öffnet ab August seine Tore!

Lange haben wir gebangt und gehofft, bis am 8. Juli die erlösende Nachricht kam: Georgien öffnet ab August wieder die Grenzen für Gäste aus fünf Ländern, darunter auch Deutschland!

Unsere Reise „Wandern im Großen Kaukasus“ erfährt bereits seit vielen Jahren große Resonanz und hat 2020 mit zahlreichen Zusatzterminen zu hohen Buchungszahlen geführt. Doch nach den Absagen zahlreicher ausgebuchter Termine im Juni und Juli kehrt nun die Hoffnung zurück, unsere Touren zu einem der interessantesten Reiseziele Europas nun im August und September durchführen zu können.

Niedrige Corona-Fallzahlen, ein ausgewogenes Hygienekonzept sowie die Öffnung des Luftraumes machen Mut und Lust zu einem Urlaub in Georgien. Zahlreiche Fluggesellschaften nehmen ihren Betrieb gen Tbilisi wieder auf, darunter die Lufthansa, Air Baltic und Turkish Airlines. Das Robert Koch-Institut veröffentlicht eine Liste mit allen Ländern, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus besteht. Georgien ist nicht dabei, so dass Reisende aus Deutschland bei ihrer Rückkehr aus Georgien keine Quarantäne in Deutschland befürchten müssen. Wir warten nun noch auf die Aufhebung der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes und sind optimistisch, einen Teil der wunderbaren Spätsommertage in Georgien für Sie zu realisieren.

Falls Sie kurzfristig Interesse an einer Reise in den Kaukasus haben, wird Ihnen Georgien mit seinen Landschaften und Menschen sicherlich in Erinnerung bleiben. Bezaubernde Bergwelten mit den höchstgelegenen Dörfern Europas, kulinarische Highlights sowie spontane Begegnungen, umrahmt von uralten Kulturen, laden zum Erkunden ein. Unser Team vor Ort ist bestens geschult, um Ihnen auch unter den neuen Bedingungen eine unvergessliche Reise zu bereiten.

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG07

P.S.: Für Kurzentschlossene, die ihren Sommerurlaub nachholen möchten, ist noch ein Restplatz vom 11.09.–26.09.2020 zu vergeben und alle Termine für 2021 sind bereits ausgeschrieben …

Nepal in Zeiten der Pandemie: Eindrücke von unserem Agenturchef Sher Bahadur aus Kathmandu und Gelu Sherpa aus Solu Khumbu

Viele unsere Gäste kennen Nepal als das Zentrum des Himalayas, Heimat der höchsten Berge und der kulturellen Vielfalt. Ein Land zwischen weißen Riesen und grünen Reisterrassen, ein Outdoor-Paradies für begeisterte Natur- und Wanderfreunde. Die herzlichen Bewohner hat sicherlich jeder Besucher aus dem Ausland in sein Herz geschlossen, seien es die Sherpa im Everest-Gebiet, die Gurung in der Annapurna Region, die Tamamg und Newar im Kathmandutal und viele mehr!

Die Corona Pandemie trifft das Land seit Mitte März an ihren verwundbarsten Stellen: Der „Lockdown“ wurde von der nepalesischen Regierung verschärft und bis Mitte Juni verlängert. Vor allem für jene Menschen, die ihren Lebensunterhalt bisher im Tagesgeschäft verdient haben, droht eine Hungersnot. Sie sind seit über 50 Tagen ohne Einkommen und nun auch ohne Nahrung und somit auf fremde Hilfe angewiesen!

Auch für den nepalesischen Tourismus bedeutet der aktuelle Lockdown in der touristischen Hochsaison für Trekkinggruppen und Bergsteiger eine Katastrophe: Keine Touristen, leere Hotels, keine Jobs. Alle touristischen Aktivitäten wurden verboten und der ökonomische Einbruch ist massiv.

Unser Agenturchef Sher Bahadur erlebt seit Wochen die nepalesische Hauptstadt im Ausnahmezustand und hilft dabei, Nahrungsmittel an Bedürftige zu verteilen. Wenn Sie  helfen möchten, können Sie dies gern in Form einer Spende tun – jeder Cent zählt!
Das Geld kommt ohne Umwege direkt bei den Hilfsbedürftigen an und somit auf ihre Teller.

Spendenkonto:
Volksbank Dresden – Bautzen eG – Amitabha Nepal Hilfe e.V.
IBAN: DE95 8509 0000 2878 9010 05
BIC: GENODEF1DRS

Alle Infos: http://www.amitabha-nepalhilfe.org/

Auch unser langjähriger Reiseleiter Gelu Sherpa hat uns „Fernblicke“ aus seinem Heimatdorf Kurima im Distrikt Solu Khumbu gesandt. Die Zeit der Ausgangsbeschränkungen nutzt er für ausgedehnte Spaziergänge im Himalaya und erkundet neue Routen, in der Hoffnung, Ihnen bald wieder seine Heimat zeigen zu dürfen.

Wir bleiben optimistisch und arbeiten an der Optimierung unserer Nepal-Reisen für 2021. Dazu sind alle Termine bereits auf unserer Website veröffentlicht. Und wer weiß, vielleicht öffnet sich die Bergwelt im Herzen des Himalayas schon im Herbst 2020 für Sie…

Alle Infos zu unseren Nepalreisen unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/Nepal

„Wo schneebedeckte Berge den Himmel berühren“ – Reisebericht Pakistan

Reisen öffnet den Horizont und gibt uns Einblicke in ganz verschiedene Kulturen und Sichtweisen. So macht uns immer wieder froh zu hören, wenn unsere Gäste sich auf Neues einlassen und Gebiete bereisen, die nicht unbedingt als Haupturlaubsziele bekannt sind. Seit 2018 zählt auch Pakistan zu einem dieser typischen schulz-Reiseziele, wo Sie mit uns „dem Besonderen auf der Spur“ sind.

Unsere treuen Stammkunden, Birgit und Achim Thiel, waren im Oktober 2019 mit uns „Im Thronsaal der Berggötter“ in Nordpakistan unterwegs. Ihre Erlebnisse haben sie in einem packenden Reisebericht mit beeindruckenden Bildern und einem Video zusammengefasst.

Mystisch und überraschend vielseitig gestaltet sich der Norden Pakistans. Falls Sie die Region intensiv in ihren kulturellen Facetten aktiv erkunden wollen, lohnt ein Blick auf unsere Website. In der Hoffnung, dass sich die Reisewelt im Sommer wieder dreht, freuen wir uns auf den beiden fast ausgebuchten Gruppen im August und September 2020 über weitere abenteuerlustige Gäste. Die Termine für 2021 sind bereits auf unserer Website ausgeschrieben und erste Buchungen für Ende August 2021 zur besten Trekkingzeit in Nordpakistan liegen bereits vor!“

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Warum gerade … der Mount Everest?

George Mallorys legendäre Antwort auf die Frage, warum er den Mount Everest besteigen möchte – „Weil er da ist” – hatte mich neugierig gemacht. Einmal den höchsten Berg der Welt mit eigenen Augen zu sehen, erschien mir als kühnes Unternehmen, dessen Umsetzung die Verwirklichung eines Lebenstraumes bedeutete. Bei meiner ersten Reise ins Khumbu-Gebiet 2010 dachte ich, dass ich in der Heimat des Everest auf eine reine Eis- und Schneewüste treffe und diese nur Platz für superfitte, athletische und junge Bergsteiger bietet. Doch weit gefehlt! Vier Jahre später, diesmal in Begleitung meiner damals 50-jährigen Mutter, wurde mir bewusst, dass diese Trekkingtour durchaus auch von „normalen” Bergwanderern zu meistern ist und etwas Mut mit unvergesslichen Erlebnissen belohnt wird.

Tatsächlich bietet sich das Khumbu-Gebiet im äußersten Nordosten von Nepal mit seinen drei über 8000 Meter hohen Bergen Everest, Lhotse und Cho Oyu (mit dem Makalu im Makalu-Baruntse-Nationalpark in Sichtnähe sogar vier) gerade als Ziel einer ersten Himalaya-Reise besonders gut an. Zum einen sind die tatsächlich zu überwindenden Höhenunterschiede  im Vergleich zum wesentlich populäreren Annapurna-Gebiet, zum anderen ist die touristische Infrastruktur in Form von Lodges und Einkehrmöglichkeiten sehr gut ausgebaut. Äußerst spannend ist auch die Anreise von Nepals Hauptstadt Kathmandu nach Lukla, der wahrscheinlich spektakulärsten Flugpiste des Landes.

Auf Nepali heißt der Mt. Everest Sagarmatha, der Himmelskönig, auf Tibetisch Qomolangma, Mutter des Universums. Seit langer Zeit ist er Sehnsuchtsort von Entdeckern, Bergsteigern und Trekkingtouristen. Aber auch Kulturreisende, welche sich von Lhasa, also von Tibet aus dem weißen Riesen nähern, genießen auf unseren Reisen die letzten und ersten Sonnenstrahlen auf das ewige Eis des höchsten Berges der Erde.

Unsere Trekking-Reise Durchs Gokyo-Tal zum Everest-Basecamp gibt Ihnen in Nepal die Möglichkeit, der großen „Autobahn” zum Basecamp zu entfliehen. Sie nähern sich langsam an und haben von mehreren Aussichtspunkten einen beeindruckenden Ausblick auf den Höchsten der 14 Achttausender. Ein erstes Panorama erhalten Sie bereits am 5. Tag vom Everest View Hotel aus, dass sich etwa eine Stunde oberhalb vom Hauptort des Khumbu, Namche Bazaar, befindet. Bei einer Tasse Tee oder Kaffee lassen Sie die Seele baumeln und können bei guter Sicht auch die ästhetische Ama Dablam, das „Matterhorn von Nepal”, in ganzer Pracht bewundern.
Anschließend biegen Sie vom Hauptpfad ab und steigen auf ins idyllische Tal von Gokyo. Der erste hohe Gipfel wartet mit dem Gokyo Ri (5360 m). Der Blick vom Gipfel hat es in sich: Ein weitläufiges Panorama auf vier 8000er (Mt. Everest, Lhotse, Makalu und Cho Oyu). Über den recht anspruchsvollen Cho La führt der Weg nun über Lobuche nach Gorak Shep, wo vom Aussichts„hügel” Kalla Patthar (5550 m) fabelhafte Blicke auf den Everest zum Sonnenaufgang möglich sind. Ihre Reise wird gekrönt durch ein außergewöhnliches Panorama der Spitzenklasse am berühmten Kloster von Tengboche, das den wohl schönsten Ausblick auf das Dreiergestirn Everest, Nuptse und Lhotse sowie die Ama Dablam offeriert. Stets gut gelaunt und mit viel Herzblut werden Sie dabei von unserem erfahrenen Bergführer Pasang Gelu Sherpa tief ins Herz seiner Heimat geführt und gehen mit ihm auf Tuchfühlung mit den kleinen, aber feinen Besonderheiten der Region.

Auch in Tibet auf unserer Reise Mit dem Himmelszug aufs Dach der Welt nähern Sie sich mit Bedacht diesem prachtvollem Berg und haben Gelegenheit, den Anblick der Nordseite des Mt. Everest bei Sonnenauf- und untergang mitzuerleben. Auch wenn eine Übernachtung in der Höhe für den Körper eine kleine Herausforderung darstellt, werden Sie wahrlich belohnt mit einem unvergesslichen Naturschauspiel. Tibet ist für den Reisenden in jeder Beziehung intensiv: die Kultur, der starke Glaube der Tibeter, die gigantischen Berglandschaften – all das übt eine besondere Anziehungskraft aus.

Alle Infos:
www.schulz-aktiv-reisen.de/NEP05 und
www.schulz-aktiv-reisen.de/CHN02

Georgien im Trend – unser neuer Reiseleiter Giorgi Dzordzoladze zu Gast bei den Reisetagen

Georgien hat sich in den letzten Jahren zum echten Geheimtipp gemausert und erfreut sich auch 2020 größter Beliebtheit. Mehrere Termine unseres Klassikers „Wandern im Großen Kaukasus“ sind bereits ausgebucht und die Nachfrage zu dem kleinen Land mit seiner großartigen Landschaft und Kultur ist ungebrochen groß.

Wir freuen uns schon sehr, auf unseren schulz aktiv Reisetagen (31.01.–02.02.20) unseren neuen Reiseleiter Giorgi Dzordzoladze aus Georgien zu begrüßen, der im nächsten Jahr zahlreiche Termine begleiten wird. Giorgi rückt in zwei Vorträgen seine Heimat in den Blickpunkt interessierter Wandertouristen und erklärt dabei, was unsere Reisen in die Region so besonders macht.

Zudem wird auch Jakob Schulz in seinem Aserbaidschan-Georgien-Vortrag „Kultur und Natur zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer“ die Erlebnisse seiner Reisebegleitung vorstellen und Sie mitnehmen in zwei unterschiedliche Welten zwischen Orient und Okzident.

Viele weitere Informationen bieten unsere Länderstände, die Sie dazu einladen, unsere Kombinationsreisen sowohl mit Aserbaidschan als auch mit Armenien kennenzulernen und die gesamte Vielfalt in der Kaukasus-Region zu erfahren.

Kaukasus-Vorträge auf den Reisetagen

„Wandererlebnisse im Großen Kaukasus“ mit Giorgi Dzordzoladze
Fr  31.01.: 12 Uhr im Saal St. Petersburg
So 01.02.: 16 Uhr im Gartensaal

„Kultur und Natur zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer“ mit Jakob Schulz
Fr 31.01.: 14 Uhr im Saal Florenz

Unsere Kaukasus-Reisen

Georgien-Wanderreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG07
Georgien-Trekkingreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG08
Georgien-Winterreise: www.schulz-aktiv-reisen.de/GOG09

Armenien-Georgien-Länderkombination: www.schulz-aktiv-reisen.de/ARM01
Aserbaidschan-Georgien-Länderkombination: www.schulz-aktiv-reisen.de/ASE01

Neue Pakistan-Reise ist online und Reise zum Basislager des K2 gesichert!

Vielleicht haben Sie über den Jahreswechsel schon auf unserer Homepage entdeckt: Ab Herbst 2020 führen wir Sie im Rahmen unserer neuen Pakistan-Reise „Vom Hindukusch in den Himalaya“ zu den sagenumwobenen Kalash, der Ur-Bevölkerung des Hindukusch. Auf einer Reise an die Schnittstelle der drei höchsten Gebirgsketten der Welt (Hindukusch, Karakorum und Himalaya) erleben Sie drei völlig unterschiedliche Welten. Leichte Tageswanderungen, kombiniert mit Besuchen von faszinierenden Bauwerken und Relikten aus verschiedenen kulturellen Epochen, kleine ethnische Gruppen, die sich weitestgehend isoliert entwickeln haben, sowie Ausblicke auf zahlreiche Bilderbuch-Schneeberge erwarten Sie auf unserer Pilot-Reise vom 15.09. bis zum 02.10.2020. Sichern Sie sich bis Mitte März noch Ihren Frühbucherrabatt!
Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK03

Zudem ist unsere „Trekkingreise ins Herz des Karakorum zum Basislager des K2“ vom 26.06. bis zum 19.07.2020 nun in der Durchführung gesichert! Die Reiseleitung übernimmt Himalaya-Expertin Andrea Kurz, die bereits mehrfach auf dem Baltoro Trek unterwegs war und Ihnen die Besonderheiten der Region bestens erläutert.
Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK02

Gern begrüßen wir Sie Ende Januar bei unseren schulz aktiv Reisetagen in Dresden am Länderstand Pakistan. Zudem wird es ausgewählte Vorträge zu unseren Pakistan-Reisen geben, in denen wir Sie mitnehmen in ein weitestgehend unbekanntes Land voller Abenteuer und Geschichten!

Vom Hindukusch in den Himalaya – neue Pakistanreise im Herbst 2020 geplant!

Haben Sie schon einmal von den Kalash gehört? Zwischen tief eingeschnittenen Bergtälern und über 7000 Meter hohen Gipfeln lebt im Hindukusch eine mystische Ethnie, die als Ur-Bevölkerung der Region gilt und deren Herkunft Wissenschaftlern bis heute Rätsel aufgibt. Mit noch rund 4000 Bewohnern sind die Kalash die einzigen Nicht-Muslime in Nordpakistan und wecken sowohl wegen ihres äußeren Erscheinungsbildes als auch wegen ihrer Traditionen wie der Weinherstellung die Aufmerksamkeit interessierter Besucher. Im Oktober 2019 erlangten die Kalash überregionale Bekanntheit, als das britische Thronfolgerpaar das Dorf Batrik im Rahmen eines Staatsbesuchs bereiste.

In unserem Jubiläumsjahr 2020 wollen wir Sie einladen, die Letzten der Kalash in den abgelegenen Tälern des Hindukusch zu besuchen und deren außergewöhnliche Kultur intensiv kennenzulernen!

Das Besondere der Tour: eine einzigartige Kombination der drei höchsten Gebirgsketten der Erde, Hindukusch, Karakorum und Himalaya, die allesamt in Form von leichten Wanderungen erkundet werden. Der zweite Teil der Reise führt Sie in einen wahren Garten Eden, das Tal von Hunza: Vom 700-jährigen Fort Baltit sind Blicke auf zahlreiche 7000er im Karakorum möglich und ein Ausflug zum Khunjerab-Pass an die chinesische Grenze führt Sie sogar bis in die Ausläufer des Pamir.

Als krönender Abschluss ist eine Wanderung zur berühmten Märchenwiese am Nanga Parbat (8126 m) geplant, wo Sie auf den Spuren von Hermann Buhl in die deutsche Alpingeschichte eintauchen können. Lassen Sie sich überraschen von einer Reise in drei völlig unterschiedliche Welten an der Schnittstelle der höchsten Gebirgsmassive der Erde.

Sind Sie neugierig geworden? Dann lade ich Sie herzlich ein zum Pakistan-Vortrag „Vom K2 Basecamp in die Täler des Hindukusch“, den ich am 13.12. in der Reise-Kneipe in Dresden halte. Auch auf unseren schulz aktiv Reisetagen wird Pakistan in Form eines Länderstandes und in Form von Kurzvorträgen als tragende Säule des Himalaya-Raums vertreten sein.

Erste Impressionen: Unsere Pakistan-Herbstreise in den „Thronsaal der Berggötter“

Wintereinbruch am „deutschen Schicksalsberg“ Nanga Parbat (8125 m), Wanderungen durch atemberaubende, zerklüftete Gebirgslandschaften im Himalaya und Karakorum, umrahmt von goldenen Herbstfarben im vergessenen Paradies Hunza und ein Besuch im Cockpit beim Inlandsflug von Gilgit nach Islamabad! Die erste schulz-Pakistanreise im Herbst 2018 war geprägt durch spektaktuläre Naturerlebnisse und zeigte unseren Gästen die Winzigkeit des Menschen in einer gewaltigen Natur drastisch auf.

12 abenteuerlustige Reisende erkundeten in rund drei Wochen die geheimnisvolle Welt entlang der historischen Seidenstraße. Besondere Begegnungen mit den Menschen, vielseitige Trekkingtouren in entlegene Seitentäler sowie zahlreiche witterungsbedingte Überraschungen machten den Besuch zu einem eindrücklichen Erlebnis und hinterließen bei allen Gästen ein verblüffend anderes Bild von Pakistan jenseits der meist negativen medialen Berichterstattung.

Reisen in diese Region „garantieren“ schon aus naturräumlichen Gründen immer einen Hauch von Abenteuer, und Änderungen des Programms aus klimatischen Gründen waren bei dieser Tour keine Seltenheit. Dies hat jedoch durchaus seine Reize, da so passende Alternativen erarbeitet werden mussten, die ganz neue Facetten des Landes in den Vordergrund rückten. Gelebte Gastfreundschaft, die insbesondere durch das pakistanische Begleitteam täglich zelebriert wurde, bereicherten das tägliche Miteinander und ließen über so manche Wetterkapriolen hinwegsehen. Langweilig wurde es auf der Reise jedenfalls nie!

Schulz-Reiseleiter Markus berichtet in seinem Vortrag im Globetrotter am 23.11.2018 und in der Reise-Kneipe am 28.11.2018 ausführlich über seine drei Aufenthalte in Nordpakistan und wird mit zahlreichen Aufnahmen einen näheren Eindruck von der Region Gilgit Baltistan vermitteln. Im Fokus des Interesses steht dabei die faszinierende Transformation eines Hochgebirgsraums im Wandel der Jahreszeiten.

Alle Infos zur Reise unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Ihr Ansprechpartner für Reisen in den  „Thronsaal der Berggötter“:
Markus Protze
0351 266 25-29
markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de

Pakistan im Wandel der Jahreszeiten – Vortrag im November 2018

Fällt der Begriff „Shangri La”, so verorten berginteressierte Personen diesen mystischen Ort vorwiegend in den weiten Ebenen des tibetischen Hochplateaus oder in der abgelegenen Bergwelt von Nepal. Der Begriff steht für ein spirituelles, isoliert liegendes Paradies inmitten schneebedeckter Gipfel im Himalaya.

Tatsächlich gibt es aber auch ein eher unbekanntes Pendant in den wilden Bergwelten Nordpakistans, dass sowohl landschaftlich als auch kulturell der Bezeichnung Shangri La alle Ehre macht. Tief im Herzen des Karakorum, dem höchsten Gebirge der Erde, verbirgt sich ein malerisches Tal, dessen einzigartige Umgebung bereits die Fantasie zahlreicher Reisender anregte.

Die britische Bergsteigerlegende Eric Shipton bezeichnete das alte Fürstentum Hunza einmal als „ultimative Manifestierung von Bergerhabenheit”. Hängende Obstgärten, goldene Alleen aus Pappeln und uralte Paläste umrahmt von der wohl spektakulärsten Gebirgsarchitektur der Erde geben dem Ort eine Magie, der sich kein Besucher entziehen kann.

Zu beiden Seiten des Hunza-Rivers thronen zahlreiche 7000er, darunter der Rakaposhi (7788 m). Etymologisch basierend auf Sanskrit und Urdu mit „Vom Mond hell erleuchtet” übersetzt, trägt er auch den Namen Dumani, was auf Shina so viel wie „Mutter des Nebels” bedeutet. Die riesigen Eiswände fallen auf der Nordseite fast 6000 Meter ins Hunza-Tal hinab – Weltrekord!

Der schulz-aktiv-Mitarbeiter Markus hat die Region innerhalb eines Jahres dreimal auf mehrwöchigen Reisen besucht und daraus in Zusammenarbeit mit dem Reisebuchautor Moritz Steinhilber eine neue Destination bei schulz aktiv reisen etabliert.

Intensive Eindrücke von Nordpakistan teilt er mit Ihnen in seinem Vortrag am 23.11.2018 um 20:30 Uhr im Globetrotter in Dresden, in der sowohl geografisch-naturräumliche, als auch kulturelle Aspekte in das Zentrum des Interesses gerückt werden. Alternativ dazu gibt es eine Wiederholungsveranstaltung am 28.11.2018 um 19:30 Uhr in der Reise-Kneipe in der Dresdner Neustadt.

Sie sind herzlich eingeladen, in eine der unbekanntesten und atemberaubendsten Regionen auf unserem Globus einzutauchen!

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Neue Ladakh-Reise ins malerische Markha-Tal und zum Pangong Lake

Im äußersten Norden von Indien gelegen, verbirgt sich hinter der Himalaya-Hauptkette eine Hochgebirgswüste, die durch besondere Lichtverhältnisse geprägt wird. Der blaueste Himmel der Welt in Kombination mit kargen, futuristisch anmutenden Bergen – herzlich willkommen in Ladakh!

Ab Juni 2019 bieten wir eine neue Trekking-Reise an, die tief ins Herz einer Region führt, die auch als „Klein Tibet“ bekannt ist. Im Markha-Tal scheint die Zeit noch stillzustehen: Klöster thronen auf den jeweils höchsten Punkten verträumter Dörfer, weiß getünchte Stupas weisen den Weg zu hohen Pässen, die symbolisch für den Namen Ladakhs stehen: „Land der hohen Pässe“. Mit unserem erfahrenen, Deutsch sprechenden Guide (ab 10 Teilnehmern deutsche Reiseleitung) dringen Sie tief in das schmale Tal mit seinen malerischen Dörfern Skiu, Markha und Hankar vor. Ausgehend von eigenen Reiseerfahrungen haben wir für Sie einen Zusatztag im Hauptort Markha eingebaut. So lernen Sie die buddhistische Kultur sehr intensiv kennen und haben viel Zeit, zwischen goldgelb gefärbten Weizen- und Gerstenfeldern einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Ein Kochkurs im Dorf Stok, verbunden mit Besichtigungen der jahrhundertealten Klöster Thiksey, Namgyal Tsemo und Chemre im oberen Indus-Tal rundet Ihren Besuch ab.

Nach der anspruchsvollen Trekkingtour, die Sie über den 5240 m hohen Kongmaru La führt, folgt zum Abschluss noch das I-Tüpfelchen: Sie fahren zum Pangong Lake an der tibetischen Grenze, der sich durch seine türkisfarbene Oberfläche und spektakukläre Sonnenauf- und -untergänge auszeichnet. Im Gegensatz zu vielen indischen Touristen, die nur eine Tagestour zum See machen, übernachten Sie in einem charmanten Zeltcamp direkt am See und genießen bei gemütlichen Spaziergängen die Weite des hier beginnenden tibetischen Hochplateaus.

Sie wollen noch höher hinaus? Optional akklimatisiert, können ambitionierte Bergsteiger im Anschluss noch einen einfachen 6000er besteigen. Der Stok Kangri (6150 m) gilt als einer der leichtesten 6000er im indischen Himalaya. Vom schneebedeckten, mit buddhistischen Gebetsfahnen dekorierten Gipfel reicht der Blick bis in den Karakorum im Norden Pakistans.

Ihr Ansprechpartner für alle Ladakh-Reisen: Markus Protze
Tel. 0351 266 25-29 · markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/IND04

Wandersafari rund um den Ngorongoro Krater ab 2019 mit starkem Preisnachlass buchbar!

Der Norden von Tansania ist DAS Reiseziel für Safari-Erlebnisse in Ostafrika: In keiner Region ist die Wildtierdichte so hoch, nirgendwo hat der Besucher die Chance, die berühmten „Big Five“ (Löwe, Elefant, Spitzmaulnashorn, Kaffernbüffel und Leopard) mit so hoher Wahrscheinlichkeit zu sichten wie hier. Mehrere Nationalparks sind für Pirschfahrten prädestiniert, wobei jeder durch seine individuelle Diversität charakterisiert ist.

Das Kronjuwel bildet der Ngorongoro-Krater. In seinem Inneren leben auf engstem Raum über 25.000 Wildtiere – ein wahrer Garten Eden. Die meisten Besucher verbringen hier nur wenig Zeit und übersehen dabei, dass auch das Umland landschaftlich unglaublich viel zu bieten hat.

Auf unserer Wandersafari tauchen Sie ein ins Herz der Ngorongoro Conservation Area. Zahlreiche Wanderungen, u.a. zum Olmoti-Krater oder entlang des Kraterrandes sowie eine Kanusafari auf dem Lake Duluti bilden einen aktiven Rahmen zum gängigen „Standard“-Programm und lassen Sie die Umgebung des „Achten Weltwunders“ Ngorongoro intensiv kennenlernen. Für charmante Unterkünfte und weitere abwechslungsreiche Aktivitäten (wie beispielsweise eine Kaffeetour), ist stets gesorgt.

Tipp: Ganz neu dazugekommen ist für alle Termine im Jahr 2019 auch eine Pirschwanderung mit verbundener Safari im Tarangire-Nationalpark, der die höchste Elefantenpopulation in Tansania beherbergt und durch markante Affenbrotbäume geprägt ist.

Ab Januar 2019 gibt es zudem eine starke Preisreduzierung auf alle Touren! Sie sind herzlich eingeladen, diese Chancen zu ergreifen und eines der ganz großen Naturwunder in Ostafrika auf verborgenen Wegen aktiv zu erleben!

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN10

Laos – unbekanntes Juwel in Südostasien

Wo ist eigentlich Laos? Oder noch besser: Was ist eigentlich Laos? Das sind oft die ersten Fragen, die uns zu dem langgestreckten Land im Herzen des ehemaligen Indochina gestellt werden. Hervorgegangen aus dem alten Königreich „Lane Xang“ – dem Land der Millionen Elefanten – ist dieses Reiseziel sicherlich das Unbekannteste der Region.

In Laos gibt es kein Angkor Wat, keine blütenweißen Strände und keine Halong-Bucht. Dafür gibt es aber ein menschliches Gesamterlebnis, dass den heimatlichen Alltag für eine Weile vergessen lässt. Aufgrund des fehlenden Zugangs zum Meer und des gebirgigen Reliefs ist es vom Massentourismus bislang verschont geblieben. Wer also nach einem idealen Mix aus Tradition und Moderne sucht, wird hier fündig.

Kulturell vielfältig, mit rund 50 unterschiedlichen Ethnien und etwa 80 gesprochenen Sprachen ist Laos zudem ein Völkermosaik, das durch den Theravada-Buddhismus geprägt wird. Und Besucher, die heute in das abwechslungsreiche Land am Mekong reisen, begegnen hier dem wohl sanftmütigsten Volk der Welt.

Auf unserer Multiaktiv-Reise „Entlang des Mekong durch das Land der leisen Töne“ entdecken Sie die abwechslungsreichen Facetten entlang des größten Flusses Südostasiens: Kajakfahren mit dem Besuch eines Elefantencamps, Trekking durch die beeindruckende Karstlandschaft, Übernachtung im Homestay bei einer einheimischen Familie – Laos wird Sie begeistern! Sie verbringen 5 Tage in der malerischen Umgebung von Luang Prabang, eine der schönsten und besterhaltenen Städte in Südostasien. An der Grenze zu Kambodscha erwartet Sie die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Tempelanlage What Phou Champasak und das angenehm erfrischende Bolaven-Plateau, wo Sie bei einer Tasse frisch gebrühtem Hochlandkaffee die Wasserfälle bewundern können.

Abschließend noch ein Geheimtipp: Vom 28.07. bis 17.08.19 bieten wir Ihnen erstmalig einen Reisetermin in der „Grünen Saison“, bei dem Sie die atemberaubende Natur von Laos (fast) für sich alleine haben. Vor allem für ambitionierte Hobbyfotografen gilt die große Regenzeit als besondere Saison, um ganz besondere Lichtverhältnisse mit der Kamera einzufangen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/LAO01

Kombi-Reise in Ruanda/Uganda ab Herbst mit deutlichem Preisnachlass

Sie sind auf der Suche nach einem ganz besonderen Reiseziel? Mit Ruanda und Uganda bieten wir seit vielen Jahren eine außergewöhnliche Kombination zweier Länder an, die Sie nicht nur „bereisen“, sondern aktiv zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf teils mehrtägigen Wanderungen erkunden.

Auf unserer Multiaktiv-Reise „Aktiv durch das ostafrikanische Rift Valley“ binden wir ein Reiseziel ein, das vor allem für eins bekannt ist: Die letzten freilebenden Berggorillas! Diese Tour gibt Ihnen die Möglichkeit, in gleich zwei Nationalparks ein sogenanntes Gorilla Tracking zu erleben und mit den seltenen Tieren in Kontakt zu treten. Unvergessen bleibt der Augenblick der Begegnung mit den scheuen Bewohnern des Dschungels, wenn Sie eine Stunde voller Andacht den stillen Riesen in die Augen schauen.

Für 2018 sind bereits alle Termine gesichert und insbesondere die beiden Gruppen in der zweiten Jahreshälfte (21.10. bis 04.11.18 und 23.12. bis 06.01.19) freuen sich auf weitere naturbegeisterte Teilnehmer.
Tipp: Ab Herbst 2018 gibt es eine starke Preisreduzierung auf alle Touren! Sie sind herzlich eingeladen, diese Chancen zu ergreifen und eines der ganz großen Naturwunder in Ostafrika selbst zu erleben!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/UGD14

Warum gerade … Pakistan?

Pakistan, das geheimnisvolle Land in Südasien: über kaum ein Reiseziel ist so wenig bekannt, noch viel weniger über die spektakuläre Natur im äußersten Norden. Mit Himalaya, Karakorum und Hindukusch vereinigen sich hier die drei höchsten Gebirge der Erde. Die am stärksten vergletscherte Fläche außerhalb der Polargebiete wird vom Karakorum Highway durchzogen, einer von zahlreichen Mythen umwobenen Fernstraße.

Für mich persönlich bedeutet Pakistan eines der letzten großen Abenteuer der Welt. Hinter jedem abgeschiedenen Tal verbirgt sich ein neues Panorama, von jedem Gipfel winkt ein weiteres unvergleichliches Kunstwerk der Natur, jede Begegnung mit der einheimischen Bevölkerung bietet unvergessliche Momente. Die wenigen Besucher sind meist sehr überrascht, wie wenig dieses Land und seine Menschen ihren westlichen Vorstellungen und Ängsten entsprechen. Insbesondere die Provinz Gilgit Baltistan, Fokus unserer beiden Reisen, gilt als sicherste Region Pakistans.

Zwischen Hunzaland und Nanga Parbat – eine neue Dimension der Farben

Als wahres Juwel ist hier das ehemalige Fürstentum Hunza hervorzuheben. Unterhalb der „schwarzen Berge“ des Karakorums befindet sich ein wahrer Garten Eden aus Aprikosen-, Kirsch-, Mandel-, Äpfel- und Walnusshainen. Jede kleinste Parzelle wird in akribischer Arbeit kultiviert; geteilt werden die Grundstücke durch sogenannte „Hürth“, angelegte Steinmauern, die harmonisch das Landschaftsbild prägen. Im Wandel der Jahreszeiten färben sich diese Alleen von der weißen Frühjahrsblüte über ein sattes Grün in den Sommermonaten bis hin zu leuchtenden Rot- und Gelbtönen im Herbst – a whole new spectrum of colours. In einer extremen Umgebung zählt der Zusammenhalt der Bewohner wie nirgendwo anders, was sich vor allem in der herzlichen Gastfreundschaft widerspiegelt.

Die Manifestierung von Schönheit findet ihren Höhepunkt im Rakaposhi (7788 m), der das Tal dominiert. Die fast 20 Kilometer breite Nordwand ist mit fast 6000 Meter Vertikalität bis zum Hunzafluss die steilste Bergflanke unseres Planeten und von jedem Ort in Hunza als markante Landmarke sichtbar. Abgerundet wird das ganze durch die historischen Paläste Baltit und Altit, die sich majestätisch in die gigantische Hochgebirgsszenerie einfügen und auf eine über 1000-jährige Geschichte zurückblicken.

Fünf 8000er befinden sich im „Land der Reinen“, der offiziellen Übersetzung für Pakistan: Der Nanga Parbat (8126 m), westlicher Eckpfeiler der Himalaya-Hauptkette, gilt als „König der Berge“. Als Ausgangspunkt zahlreicher deutscher Expeditionen ging er als „Schicksalsberg“ in die Alpingeschichte ein. Als Herausstellungsmerkmal ragt insbesondere die Rupal-Wand hervor, die steilste Wand eines 8000ers, deren Fuß wir auf einem Trekking intensiv erkunden. Besonders eindrücklich ist auch der einstündige Flug von Gilgit nach Islamabad über den Himalaya, der aus der Vogelperspektive die ganze Dimension des Berges vermittelt.

Alle Infos zu unserer Nanga-Parbat-Hunza-Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

Der K2 Basecamp Trek – Reise zum „Berg der Berge“

In der Provinz Baltistan, einer selbst für pakistanische Verhältnisse abgeschiedenen Region, gelangen Sie schließlich zu einem alpinen Amphitheater der Extraklasse. Von Insidern als spektakulärste Trekkingtour der Welt beschrieben, führt der anspruchsvolle Zelt-Trek über den Baltoro-Gletscher zum Basecamp des zweithöchsten Berges der Erde – dem K2 (8611 m). Wer auf Komfort verzichten kann, wird belohnt mit intensiven Naturerlebnissen, die mit der Überschreitung des Gondoghoro La ihre Krönung finden. Der Ausblick von diesem 5650 Meter hohen Pass bietet eines der ganz großen Panoramen in Nordpakistan: Neben dem K2 bestimmen Broad Peak (8051 m), Gasherbrum I (8080 m) und Gasherbrum II (8035 m) die Szenerie, ungezählte 7000er schießen wie Pilze aus dem Boden. Auf unserer Pilot-Reise zu den gezackten Eisriesen wird Sie im Juni 2019 unser Pakistan-Experte Moritz Steinhilber begleiten und Ihnen die Besonderheiten der Region vermitteln.

Alle Infos zur Trekkingtour zum K2 Basecamp unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK02

Pakistan zählt sicherlich zu den letzten großen Unbekannten in Asien. Die verbliebenen weißen Flecken auf der asiatischen Landkarte warten nur darauf, von Ihnen entdeckt zu werden! Eine Weisheit aus Nordpakistan besagt:

„In Europa können Träume realisiert werden – Hunza IST das Tal der Träume.“

Für detaillierte Hintergrundinformationen zu unseren Reisen in Nordpakistan stehe ich Ihnen mit Begeisterung zur Verfügung:

Markus Protze
0351 266 25-29 · markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de

Neue Tour im Himalaya: In eisige Höhen – Besteigung des Stok Kangri (6153 m)

Einmal auf einem über 6000 Meter hohen Berg im Himalaya stehen! Was auf den ersten Blick zunächst sehr ambitioniert erscheint, lässt sich in der Hochgebirgsregion Ladakh vergleichsweise einfach in die Tat umsetzen. Das „Klein Tibet“ von Indien befindet sich in einer Hochgebirgswüste, die sich isoliert hinter der Himalaya-Hauptkette erhebt. Starke Kontraste zwischen kargen Bergriesen und leuchtenden Oasenlandschaften prägen das Bild, einige weiße Gipfel türmen sich dem blauesten Himmel der Welt entgegen.

Einer davon ist der Stok Kangri. Er gilt als „Einstiegssechstausender“ und ist dementsprechend einer der leichtesten 6000er im gesamten Himalaya-Raum. Schon beim Anflug ins Industal können Sie erste Blicke auf das „Objekt der Begierde“ werfen. Der Stok Kangri dominiert die gleichnamige Gebirgskette und lässt sich besonders gut von Ladakhs Hauptstadt Leh aus bewundern.

Ab Sommer 2018 geht es für unsere Gipfelstürmer hoch hinaus: Das Besondere an unserer neuen Tour: Wir führen Sie über die schönste Route auf den Gipfel des Stok Kangri. Ihre Reise beginnt im malerischen Markha-Tal. Über zwei rund 5000 Meter hohe Pässe steigern Sie Ihre Akklimatisation auf ein Maximum, um am Ende erfolgreich auf dem höchsten Punkt der Stok Range zu stehen. Die Besteigung ist körperlich fordernd, aber technisch nicht schwierig, so dass auch „normale“ Menschen den Gipfel erreichen können.

Der Blick vom schneebedeckten Gipfel des Stok Kangri reicht über die 7000er Nun und Kun bis in den Karakorum und gilt als einer der eindrucksvollsten im gesamten Himalaya-Raum. Sie sind herzlich eingeladen, Ihren Traum zu verwirklichen!

Um frei nach Mark Twain zu abzuschließen:

In 20 Jahren wirst du die Dinge mehr bedauern, die du nicht getan hast, als die Dinge, die du getan hast. Also mach die Stirnlampe an und verlasse das sichere Basislager. Lausche dem Wind zwischen den Berggipfeln. Erforsche. Träume. Entdecke.

Alle Infos unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/IND03

Neue Pakistan-Reise 2019: Spektakulärste Trekkingtour der Welt zum Basislager des K2

Tief im Herzen des Karakorum strömen die gigantischen Eisströme des Baltoro- und Godwin-Austen-Gletschers zusammen und manifestieren sich zu einem Aussichtspunkt der Superlative. Das Panorama vom Concordiaplatz auf die umliegenden Schneeberge, darunter den K2 (8611 m), lässt sich am besten mit den Worten des Fotografen Galen Rowell beschreiben: Als Teilnehmer der amerikanischen Expedition von 1975 gab er seinem Buch den klangvollen Namen „In the Throne Room of the Mountain Gods“ – eine Reise in den Thronsaal der Berggötter.

Die Region hat auch heute nichts von ihrer wilden Schönheit verloren: Isoliert im äußersten Nordosten von Pakistan gelegen, muss der Wanderer abenteuerliche Fahrten mit dem Geländewagen in Kauf nehmen, reißende Ströme überqueren sowie lange Tagesetappen in eisigen Höhen bewältigen. Der Aufwand wird belohnt durch unvergessliche Naturerlebnisse, die mit dem Prädikat „einzigartig“ ausgezeichnet werden können: vier 8000er, unzählige Gipfel über 7000 Meter Höhe und mit den Trango Towers ein Gebirgsstock aus vertikalen Granitsäulen, der in der alpinen Kletterszene Weltruf genießt.

Im Sommer 2019 führen wir Sie auf einer Pilotreise zum Basecamp des K2, der von Bergsteigerlegende Reinhold Messner auch als „Berg der Berge“ bezeichnet wurde. Vom 14.06. – 07.07.2019 haben Sie die Möglichkeit, die beeindruckenden Eisriesen in diesem Amphitheater aus der Nähe zu bestaunen und den wahrscheinlich schönsten Trek der Welt in seiner ganzen Intensität kennenzulernen.

Moritz – unser Spezialist für asiatische Bergwelten

Die Reise wird vom Pakistan-Experten Moritz Steinhilber geleitet, der den Baltoro-Gletscher wie seine Westentasche kennt und auch den alpinen Gondoghoro La schon unzählige Male überschritten hat.

Alle Details zur Reise werden im späten Frühjahr 2018 auf unserer Website veröffentlicht. Bei Fragen und Reservierungen zu unserer neuen Pakistan-Tour zum K2-Basislager stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite:

Markus Protze (Tel. 0351 266 25-29, E-Mail: markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de)

Neu: Pakistan-Reise mit zwei Terminen für 2018 ab sofort buchbar

Vielleicht haben Sie es über den Jahreswechsel schon auf unserer Homepage entdeckt: Im Sommer und Herbst 2018 führen wir Sie in eine der spektakulärsten Hochgebirgsregionen der Erde. Unsere neue Pakistan-Reise ist seit wenigen Tagen online und bietet Ihnen die einmalige Chance, auf zwei Terminen in den „Thronsaal der Berggötter“, vom Nanga Parbat in das vergessene Paradies Hunza zu gelangen.

Sichern Sie sich bis Anfang Februar noch den Frühbucherrabatt für unsere Pilotreise (04.08.–22.08.2018), die vom Pakistan-Experten und Buchautor Moritz Steinhilber geleitet wird. Ein zweiter Termin (06.10.–24.10.2018) ist im „Goldenen Herbst“ unter der Führung unseres Mitarbeiters Markus Protze geplant.

Einen detaillierten Einblick zur Reise erhalten Sie im Pakistan-Vortrag „Im Thronsaal der Berggötter“ von Moritz Steinhilber und Markus Protze am 17.01.2018 in der Reise-Kneipe. Auch auf unseren Reisetagen werden die Höhepunkte der Reise in einer Präsentation näher vorgestellt:

  • 27.01.2018: 16:00 Uhr
  • 28.01.2018: 12:00 Uhr

Wir freuen uns darauf, Sie bald auf dieser Reise in eine der großartigsten und unberührtesten Regionen unserer Erde zu begrüßen!

Alle Infos zu unserer neuen Pakistan-Reise finden Sie auf: www.schulz-aktiv-reisen.de/PAK01

schulz goes Pakistan – Pilotreise im Sommer 2018 geplant!

Haben Sie schon einmal von Hunza gehört? Von Insidern als eines der vergessenen Paradiese der Erde bezeichnet, befindet sich im äußersten Norden Pakistans ein malerisches Tal, das jeder Beschreibung durch seine unfassbare, erhabene Schönheit trotzt. Umschlossen von mehreren über 7000 Meter hohen Bergen ist das ehemalige Fürstentum mit dem gleichnamigen Fluss eine wahre Oase des Friedens. Obstplantagen prägen das Bild, uralte Paläste aus dem 14. Jahrhundert und zahlreiche Aussichtspunkte bieten atemberaubende Blicke auf die imposanteste Gebirgsarchitektur der Erde. Im Gegensatz zu vielen anderen Regionen im Himalaya-Raum konnte sich hier, abgeschirmt von der Weltöffentlichkeit, inmitten des Karakorum ein Ort herausbilden, der seinesgleichen sucht.

Geprägt durch unser Leitbild „Dem Besonderen auf der Spur“ führen wir Sie ab 2018 zu diesem weitestgehend unberührten, nicht nur landschaftlich überragenden Reiseziel! Klangvolle Namen wie aus einem Märchen, darunter Karimabad, Gilgit und Astor, sowie der neunthöchste Berg der Erde Nanga Parbat bilden dabei Grundpfeiler im Konzept einer Pilot-Reise, die für die Sommersaison 2018 vorgesehen ist. Freuen Sie sich auf zahlreiche Wanderungen (geplant ist unter anderem ein Abstecher zur über 4500 Meter hohen Rupal-Wand des Nanga Parbat und zum Basecamp des 7788 Meter hohen Rakaposhi), die mit Einblicken ins kulturelle Erbe Nordpakistans das Fundament der Reise bilden werden. Lassen Sie sich überraschen von einem Land, das unter Reisefreunden noch als wahrer Geheimtipp in Asien gilt. Die einzigartige Gebirgslandschaft und die offene Herzlichkeit der Bevölkerung werden Sie verblüffen!

Sind Sie neugierig geworden? Dann kommen Sie zum Vortrag „Pakistan – im Thronsaal der Berggötter“ am 17.01.2018 in die Reise-Kneipe Dresden, den ich gemeinsam mit Pakistan-Experte Moritz Steinhilber halte, dem Autor des aktuellsten deutschsprachigen Reiseführers über Pakistan!

Schulz goes Pakistan – Sommer 2018!

Für zukünftige Pakistan-Touren mit schulz aktiv reisen stehe ich Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite:
Markus Protze (Tel. 0351 266 25-29, E-Mail: markus.protze@schulz-aktiv-reisen.de)

Neue Reisebausteine in Tansania: Heiliger Berg der Massai, Ostküste und Usambara-Berge

Die Hochsaison in Tansania ist in vollem Gange und gerade am Kilimanjaro oder im „achten Weltwunder“ Ngorongoro-Krater kann es schon mal etwas voller werden. Da wir darauf bedacht sind, immer wieder neue Wege einzuschlagen, haben wir für Sie zwei neue Reisebausteine kreiert, die Sie in zwei besondere Regionen im Norden und Nordosten von Tansania führen. Beide Touren sind schon ab einer Person buchbar und lassen sich ideal mit weiteren Bausteinen wie einer Safari oder einer Besteigung des Mt. Meru oder Kilimanjaro ergänzen.

1. Ol Doinyo Lengai – heiliger Berg der Massai
Dieser Baustein ist für wahre Outdoor-Enthusiasten bestimmt: Fokus der Reise ist die vollständige Durchquerung der Ngorongoro Highlands mit dem Ziel Ol Doinyo Lengai, dem „heiligen Berg der Massai“. Auf abgelegenen Pfaden und nur in Begleitung eines Massai-Guides wandern Sie in mehreren Etappen durch die mystische und kaum begangene Welt des Schutzgebietes. Dabei passieren Sie u.a. den Olmoti- und den Empakaii-Krater – zwei Kleinode inmitten unberührter Wildnis. An idyllischen Camps schlagen Sie Ihr Lager auf, bevor Sie abschließend mit einem grandiosen Blick vom „Götterberg“ belohnt werden. Natürlich darf auch ein umfassendes Safari-Erlebnis nicht fehlen: Feste Bestandteile sind Pirschfahrten im Ngorongoro-Krater und Lake-Manyara-Nationalpark mit der Option einer dreitägigen Verlängerung im Geländewagen durch die tierreichen Savannen der weltberühmten Serengeti.

Alle Infos:
www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN14

2. Von den Usambara-Bergen zur Ostküste
Das Usambaraveilchen ist nicht nur für Hobbybotaniker ein Begriff. Doch haben Sie schon einmal von den Usambara-Bergen gehört? Diese mystisch anmutende Region liegt abseits der touristischen Hauptrouten und etwa 5 Stunden Fahrzeit entfernt von Moshi, dem Ausgangspunkt der Kilimanjaro-Besteigung. Tauchen Sie ein in die immergrünen Bergregenwälder, wo Sie die Pfade noch weitgehend für sich allein haben und das ursprüngliche Leben der ländlichen Bevölkerung kennenlernen. Nach den Wanderungen bietet sich ein Bad im Indischen Ozean an – lassen Sie sich verzaubern von Sand, Wellen und Ihrer wunderschönen Lodge an der Ostküste. Den krönenden Abschluss bildet eine Safari im Saadani-Nationalpark – Tansanias einzigem Nationalpark, der direkt ans Meer grenzt. Das Programm der Tour eröffnet Ihnen zudem einen ausgiebigen Blick auf die Geschichte Tansanias, speziell die koloniale Vergangenheit in Lushoto und Bagamoyodie.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN15

Warum gerade … der Kilimanjaro?

Der Kilimanjaro thront als höchster Berg Afrikas im äußersten Norden Tansanias an der Grenze zu Kenia. Er ist der höchste freistehende Berg der Welt und gilt nicht nur unter Afrika-Kennern als Mythos. Als UNESCO-Weltnaturerbe und unter anderem auch durch Ernest Hemingways berühmtes Buch „Schnee auf dem Kilimandscharo“ ist er für viele Menschen zu einem Sehnsuchtsort in Afrika geworden.

Als der gebürtige Thüringer Geograf und Forschungsreisende Hans Meyer 1889 gemeinsam mit dem österreichischen Alpinisten Ludwig Purtscheller sowie seinem tansanischen Bergführer Yohani Kinyala Lauwo erstmalig den höchsten Punkt Afrikas bestieg, konnte er noch nicht ahnen, welchen Meilenstein er in der afrikanischen Alpin-Geschichte geschrieben hatte. Mehrere Wochen verbrachte er am Berg, um durch die damals noch vollständig bedeckte Gletscherkappe des Kilimanjaro einen geeigneten Weg zu finden. Als er den Kibo erreichte, den höchsten Gipfel des Massivs, taufte er ihn „Kaiser-Wilhelm-Spitze“. 1964 wurde der Gipfel in „Uhuru Peak“ umbenannt, was soviel wie „Freiheit“ bedeutet – als Zeichen der Unabhängigkeit Tansanias 1961 von der europäischen Kolonialherrschaft.

Heute kann der 5895 Meter hohe Berg von jedem gesunden, wanderbegeisterten Menschen bewältigt werden – und damit einer der „Seven Summits“, die jeweils höchsten Punkte der sieben Kontinente. Zahlreiche Wege führen auf seinen Gipfel, wobei jeder ein unvergleichliches Bergerlebnis bietet. Auf allen Routen durchschreiten Sie verschiedene Vegetations- und Klimazonen. Aufgrund seiner besonderen Lage unweit des Äquators gibt es am Berg zahlreiche seltene Pflanzenarten, darunter das endemische Kilimanjaro-Springkraut (Impatiens Kilimanjari).

Ihr Weg beginnt im tropischen Bergregenwald, in dem Ihnen hin und wieder Colobus-Affen über den Weg laufen. Ab etwa 3000 Meter Höhe vollzieht sich ein Wandel zu einer mystischen Heide- und Farnlandschaft, die durch die sonderbaren Senezien (Riesenkreuzkräuter) geprägt wird. Über 4000 Meter wird die Landschaft karger und verwandelt sich in eine alpine Steinwüste, während Sie im Gipfelbereich rund um den Reuschkrater einige der letzten äquatorialen Gletscher Afrikas bestaunen können.

Die Marangu-Route ist die einzige Route am Berg, in der in rustikalen, vor Wind und Wetter geschützten Hütten übernachtet wird. Sie folgt dem Weg der Erstbesteiger und ist die verhältnismäßig bequemste Route auf den Gipfel. Breite, ausgetretene Bergpfade mit atemberaubenden Blicken auf den Mawenzi, den zweiten Hauptgipfel des Kilimanjaro-Massivs, sind die besonderen Charakteristika dieser Aufstiegsoption.

Auf alle anderen Routen wird in Zelten übernachtet. Diese sehr naturnahe Variante hat den Vorteil, dass es im Gegensatz zur Marangu-Route immer unterschiedliche Auf- und Abstiegsrouten gibt und Sie damit vom Kilimanjaro-Massiv verschiedene Facetten kennenlernen.

Hervorzuheben ist die Lemosho-Route, eine der ursprünglichsten und schönsten Routen am Berg. Hier nähern Sie sich dem Gipfel von der westlichen Seite und laufen vor allem in den ersten beiden Tagen durch nahezu unberührten Bergregenwald. Am dritten Tag vereinigt sie sich schließlich mit der Machame-/Shira- und Umbwe-Route. Ein spannendes Wandererlebnis auf diesen vier Camping-Routen, bei dem Sie schon mal alle vier Gliedmaßen nutzen müssen, ist die Durchsteigung der Barranco Wall, die spektakuläre Blicke auf die Westwand des Kibo freigibt und kondtionell etwas fordernder ist.

Die nördliche Seite des Kilimanjaro ist eher trocken und wird durch einen savannenartigen Aufstieg geprägt: Auf der Rongai-/Kikileva-Route haben Sie die Möglichkeit, am einzigen Bergsee des Kilimanjaro (Mawenzi Tarn) zu zelten. In den unteren Region sind zudem mit etwas Glück Tierbeobachtungen möglich. Falls Sie der Frage nachgehen, was die längste und einsamste Route zum Gipfel ist, werden Sie ebenfalls an den nördlichen Hängen des Kili fündig. Die äußerst selten begangene Northern-Circuit-Route gleicht einer Überschreitung des Berges und kombiniert Teile der Lemosho-/Rongai-Kikileva- und Marangu-Route.

Auf unserer Kleingruppenreise Mt. Meru, Safari und Kilimanjaro“ haben Sie die Möglichkeit, neben dem Kilimanjaro auch noch den beeindruckenden Mt. Meru zu besteigen und sich optimal für Ihr Kilimanjaro-Abenteuer zu akklimatisieren. Wir bieten Ihnen verschiedene Termine an, wobei Sie wählen können, ob Sie mit der Marangu-Route eine komfortablere Variante bevorzugen oder mit der Lemosho-Route ein sehr naturnahes, konditionell anspruchsvolles Bergerlebnis anstreben. Begleitet werden Sie dabei von unserem tansanischen Bergführer Frankie, der alle Trekking-Routen des Kilimanjaro wie seine Westentasche kennt und bereits über 200 Mal auf dem Uhuru Peak stand.

Wir organisieren für Sie aber auch die Besteigung des Kilimanjaro als Privatreise, wo Sie zwischen Aufstiegsdauer und -route am Berg frei wählen können. Mit lohnenswerten Anschlussprogrammen stellen wir Ihnen zudem einen entspannten Ausklang Ihres Bergabenteuers zusammen: Wie wäre es mit einer Safari durch die weltberühmten Tierschutzgebiete in Nordtansania oder einer Fahrrad-Tour rund um die Gewürzinsel Sansibar? Ihren Reiseträumen sind keine Grenzen gesetzt!

Alle Infos unter:

www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN08  (Kilimanjaro-Kleingruppenreise: Wechsel zwischen Marangu- und Lemosho-Route, inklusive Mt. Meru)

www.schulz-aktiv-reisen.de/TAN02 (Kilimanjaro individuell über alle Trekking-Routen)

Ihr Ansprechpartner für Kilimanjaro-Besteigungen: Markus Protze (0351 266 25-29)