Tallinn-Marathon: vom Eintages-Highlight zum Wochenend-Event

Blick auf die Altstadt von Tallinn

Blick auf die Altstadt von Tallinn

Per Rad, Ski und läuferisch sind wir mehrere Male im Jahr mit unseren Gästen im Baltikum unterwegs. Gerade verweilt unser Firmenchef Frank Schulz in Estland, um insbesondere die Ostsee-Eilande unter die Lupe zu nehmen.
Die Neuigkeiten über veränderte Streckenführungen beim diesjährigen Tallinn-Marathon im September waren jedoch Anlass zu besonderer Freude – so wurde aus dem 2-Runden-Kurs auf der Marathondistanz ein Rundkurs durch historische (teils UNESCO-Weltkulturerbe) und moderne Stadtteile sowie entlang grüner Strandpromenaden im Westen. Aus einem Marathon-Sonntagsevent wurde inzwischen ein sportliches Wochenende mit 5 km „We Run“ für 13- bis 29-Jährige am Freitagabend, dem 10-km-Lauf am Samstag und dem Marathon bzw. Halbmarathon am Sonntag. Es lohnt sich daher umso mehr, der estnischen Kulturhauptstadt bei milden Herbsttemperaturen einen Besuch in Laufschuhen abzustatten.

Unsere traditionelle Radtour an die Ostseeküste (gern mit einem Sprung ins kühle Nass) sorgt neben den läuferischen Erlebnissen für zahlreiche Perspektivwechsel in dieser ohnehin schon facettenreichen Stadt, die auf ihre besondere Weise Moderne und historisches Kulturgut wunderbar vereint. Seien Sie gern dabei!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/EST09

Eine arktische Sinfonie: Ski-Expedition und Svalbard Skimarathon

Es hätte nicht besser kommen können… Im April zog es uns ein letztes Mal in dieser Saison zu einem Langlaufevent – dem Svalbard Skimarathon auf Spitzbergen – und das bei Mitternachtssonne! Kurzum, die Sonne geht zu dieser Zeit nicht unter und war somit Tag und Nacht unser ständiger Begleiter – faszinierend. Bei den arktischen Wetterbedingungen fällt selten das Wort „stabil“ und so mussten wir auf alles vorbereitet sein. Es kam anders … Eine dem Skimarathon vorgelagerte Ski-Expedition führte uns von Tempelfjorden nördlich der Hauptstadt Longyearbyen über einen Pass zur Mohnbukta (Mondbucht) – eine Von-Küste-zu-Küste-Tour auf Backcountry-Ski, das Gewicht der Pulka in Hüfte und Schultern stets spürend. Das war für alle Teilnehmer eine neue, ganz besondere Erfahrung, die einiges abverlangte, wenn es darum ging, die eigenen Kräfte gut über den Tag zu dosieren und bei Eiseskälte das Zelt auf- und abzubauen, zu kochen und vor allem zu schlafen. Es sollte die Eisbärenwache in der Nacht (die nie dunkel wurde) sein, die sich als einer der schönsten Momente des „Mit-Sich-Seins“ und Geniessens herausstellte. Tagsüber zog die Landschaft wie aus einer anderen Welt an uns vorbei, bis wir unser Ziel nach drei Tagen erreichten und wie benommen von den Eindrücken dieser Eiswelt nach Longyearbyen zurückkehrten.

Der Skimarathon mit 42 oder 21 km am 29. April, es war bereits der 25., fand in einem Seitental südöstlich der Hauptstadt (es leben nur ca. 2000 Menschen in Longyearbyen) statt. Schlagartig hatte sich das Wetter gewandelt, gen Null ging am Lauftag die Temperatur. Am Vortag wurde kurzerhand der Lauf mit gut 900 Teilnehmern um zwei Stunden nach hinten verschoben – man hoffte auf ein Aufklaren und kältere Temperaturen. Es ging nordisch gelassen, pragmatisch und doch gut organisiert zu. Schlussendlich absolvierten wir einen Lauf, der von sich ständig verändernden Bedingungen geprägt war. Ein wirkliches Wechselbad auch der Gefühle, fasziniert von der um uns liegenden grellweißen Landschaft, aus der wir förmlich herausgefegt wurden durch starke Winde. Ja, das ist die Arktis, und gewiss kein Lauf um die Zeit denn mehr einer mit Eindrücken, die nicht vergehen.

Auch im April 2018 brechen wir wieder gen Arktis auf, der Sinfonie auf der Spur. Unser Reiseprogramm wird eine Ergänzung erfahren: Parallel zur Ski-Expedition mit max. 8 Teilnehmern wird es arktische Erlebnisse in Form einer zweitägigen Schneemobiltour zur russischen Siedlung Barentsburg, einer Schneeschuh- und Huskytour geben. Die Arktis auf Spitzbergen ist das, was man draußen im nowhere erlebt …

www.schulz-sportreisen.de/NOR23

Startklar: Ski-Saison 2017/18 mit schulz sportreisen

SSR_SKIING_2017-2018-1024pxKaum sind wir von den letzten großen Läufen auf Island, Spitzbergen und in Schweden zurück, ging auch schon unser Skiing-Katalog in Druck. Für die kommende Ski-Saison mit allen europäischen Worldloppets, zahlreichen Euroloppets und vielen besonderen Ski-Events (Rajalta Rajalle, Skarverennet, Nordenskiöldsloppet …) sind wir startklar und stehen Ihnen für alle erdenklichen Pläne, Fragen und Absichten zur Verfügung.

Alle, die mit uns in den letzten Jahren bei Skisportreisen unterwegs waren, erhalten postalisch in den nächsten Tagen unseren Skiing-Katalog. Wer Informationen digital bevorzugt, kann bereits jetzt in die Tiefe gehen: blättern Sie im online-Skiing-Katalog oder informieren Sie sich in unserem Sportkalender über die Events im für Sie idealen Zeitraum.

Wir freuen uns auf ein sportliches Wiedersehen an den Startlinien der Langlaufwelt!

Laufcamp 2018 in Calella – wir sind bereit!

Die Erstauflage unseres diesjährigen Laufcamps unter Federführung von gotorun (der Name ist Programm) aus Potsdam liegt nun bereits drei Monate zurück. Gern erinnern wir uns daran: 15 Teilnehmer unter professioneller Anleitung durch Piet und Nancy von gotorun, optimale Infrastruktur in Calella und Traumwetter im Februar – beste Voraussetzungen, um sich auf die bevorstehende Laufsaison vorzubereiten. Der Barcelona-Halbmarathon wurde zum feinen Highlight am Ende einer anspruchsvollen Trainingswoche.
Unsere Gesamtkonzeption 2018 steht nun: An dieser Stelle ein Dankeschön an die diesjährigen Teilnehmer für deren Feedback, das uns zu „Feinjustierungen“ veranlasste: Ein Hotelwechsel in Calella ermöglicht uns nun absolute Strand- und Schwimmbad-Nähe und eine auf das Training viel besser ausgerichtete Ernährung. Wer also läuferische Pläne für 2018 hegt und optimal darauf vorbereitet in die Saison starten möchte, ist bei unserem Trainingscamp richtig aufgehoben, der Besuch beim Barcelona-Halbmarathon ist als feines Topping wieder mit im Programm – auf Wunsch natürlich mit Teilnahmemöglichkeit.

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/SPA22

Zwanzigtausend durch Barcelona

Nichts als selbstverständlich zu erwarten, erhöht enorm die Freude und Dankbarkeit, wenn es so kommt, wie man es sich im Innersten wünscht. So geschehen am vergangenen Sonntag in Barcelona: Bereits zwei Tage zuvor empfing uns die katalanische Hauptstadt mit prächtigem Frühlingswetter und (noch) außersaisonaler Gelassenheit; es konnte mit Blick auf den bevorstehenden Marathon-Sonntag nicht besser sein. Mit einem Teilnehmerrekord von gut 20.000 Läufern fiel 8:30 Uhr der Startschuss. Die nicht ganz flache Strecke verläuft quer durch die wundervolle Metropole, geprägt von der künstlerischen Kraft vieler renommierter Architekten, und teils auch durchs Gotische Viertel, Barcelonas Altstadt.

Außerordentlich erfreut waren wir, als wir Marcel Bräutigam, Thüringer Spitzenläufer, als Pacer von Helen Bekele aus Äthiopien ausmachten, die am Ende mit 2:25:04 einen neuen Streckenrekord der Frauen aufstellte und auch ihre persönliche Bestzeit um 4 Minuten verbesserte (siehe Fotos).
Überraschungssieger der Männer war ein Pacer aus Kenia, Jonah Kipkemoi Chesum. Die gesetzten Favoriten konnten ihm nicht mehr folgen; er gewann in 2:08:56.

Und auch unsere Läufer mit leichtem Damenüberhang (das kommt nicht so oft vor, insofern sei es hier erwähnt) können sich sehen lassen. Mit 3:13:57 kam unser Bester ins Ziel; mit 3:38:31 unsere Beste. Allen nochmals unseren herzlichen Glückwunsch! Ihr wart Klasse-Läufer und eine wunderbare Gruppe! Auf ein nächstes Mal mit Euch und auf Dich, Barcelona – Du bist uns ein besonderes Ziel!

www.schulz-sportreisen.de/SPA44

Kreta slow: Auf der Insel der Zeit

Niemals weit entfernt: Das Meer!

Niemals weit entfernt: Das Meer!

Urlaub ist ein ein kostbares Gut. Man will so viel wie möglich erleben und sich so intensiv wie möglich erholen. So stürzen wir uns nicht selten in einen Urlaub, der unserem vollgestopften Arbeitsalltag nicht unähnlich ist, rauschen von hier nach dort, um ja nichts zu verpassen, und wundern uns, wie schnell alles wieder vorbei ist. Wer Michael Endes „Momo“ kennt, weiß aber, dass Zeit ihre ganz eigene Magie besitzt. Man gewinnt Zeit, wenn man sich Zeit lässt. Und wo könnte man das besser erfahren als in der archaischen, urwüchsigen Natur Kretas? Natürlich ist „slow“ bei unserer Kreta-Reise nicht ganz wortwörtlich zu nehmen. Sicher, Sie legen keine zig anspruchsvollen Kilometer täglich zurück – und doch sind Sie natürlich unterwegs: Ihre entspannten Wanderungen in drei sehr unterschiedlichen (Natur-)Regionen Ostkretas, führen Sie auch zu Begegnungen mit Menschen, die ihre ganz eigenen Geschichten zu erzählen haben. Unterwegs können Sie die Eile des Alltags einfach auf der Strecke lassen und sich ganz dem Augenblick hingeben: Zeit für die vielen Momente des Glücks.

Kretisches Gold: Oliven sind auf Kreta besonders wertvoll

Kretisches Gold: Oliven sind auf Kreta besonders wertvoll

Im „Slow“ Kretas werden Sie auch auf anderen Geschmack kommen. Lassen Sie sich überraschen – und tun Sie Dinge, die Sie sonst vielleicht weniger tun, z.B. mit Zeit und Muße zu kochen und zu genießen. Gut Ding will (oft) Weile haben: im Leben, in der Natur und unterwegs.

Wenn Ihnen nach „Slow auf Kreta“ ist, so seien Sie herzlich eingeladen zu unserer Premierentour im Mai, oder genießen Sie im September den beginnenden Herbst auf der Mittelmeerinsel mit seinen ganz eigenen Facetten.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/GRL07

Vom Rennsteig in die Welt

Schön wars am vergangenen Wochenende, als der Rennsteig-Skilauf bei besten Bedingungen und teils auch Sonnenschein gut 800 „Skater“ und „Klassiker“ zum 40. Jubiläum auf die Bretter rief.

Auch wir genossen die klassische 15- und 30-km-Distanz am Sonntag sowie die zahlreichen Gespräche mit vielen, die mit uns unterwegs waren oder sein werden. Während der eine oder andere die ersten Frühlingsblümchen herbeisehnt, starten wir erst richtig winterlich durch: Ob Iserlauf, Tartu, Vasaloppet, Vuokatti, Murmansk oder Island mit dem Fossavatn  – uns steht gemeinsam noch einiges bevor und natürlich freuen wir uns darauf! Immer wieder werden wir auch von unseren Gästen inspiriert, Reisen zu ausgewählten Läufen neu oder wieder anzubieten. So werden wir den Birkebeiner Rennet 2018 wieder selbst durchführen, der Vasaloppet China wird aufgrund zahlreicher Wünsche bereits vor dem Jahreswechsel starten, so dass Silvester fernab der deutschen Heimat zelebriert werden kann.
Ganz gespannt sind wir auf unsere diesjährigen Newcomer zum Saisonausklang: den Skarverennet in Südnorwegen und Svalbard Skimarathon auf Spitzbergen. Einzeln oder in Kombination besteht auch noch bis Ende Februar die Möglichkeit, sich uns bei diesen sensationellen Landschafts-Skiläufen anzuschließen.

In diesem Sinne: Auf eine erfolgreiche noch laufende und nächste Ski-Saison – und wenn Sie wieder einmal in Oberhof sind, schauen Sie gern in unserer kleinen schulz-Filiale vorbei. Von hier aus geht es in die weite Welt.

Kubanische Weitblicke in Oberhof

Sophie Hensel

Sophie Hensel

Pünktlich zu den Winterferien in Thüringen eröffnen wir nun final unsere Filiale in Oberhof. In der Mitte Deutschlands sind wir ab 8. Februar persönlich ansprechbar zu unseren mehr als 430 Aktiv- und Sportreisen. Sophie, studierte Touristikerin und in Erfurt beheimatet, ist von mittwochs bis sonntags zwischen 11 und 17 Uhr für Sie vor Ort – in direkter Nachbarschaft zu Sport Luck, dem Spezialisten rund um Sportkleidung, Equipment und passende Kurse. Ob Sie die Ski zur Reise oder die Reise zu den Ski suchen – Oberhof macht’s möglich … :-).


kubaUnd was kubanische Weitblicke in Oberhof zu suchen haben, verrät Ihnen Firmenchef Frank Schulz am kommenden Freitag (10. Februar) im „Haus des Gastes“ persönlich. Mit frischen Impressionen macht er Lust auf ein Land Lateinamerikas, dessen Vergangenheit so prägend und nachhaltig wie in keinem anderen spürbar ist. Schauen Sie gern vorbei und lassen Sie sich mitnehmen zu den Menschen im Wandel!
10.02.2017, 19:30 Uhr: „Reisebericht Kuba – frische Erlebnisse auf der Insel des Umbruchs“

Mit dem Rennsteig-Skilauf am 11./12.2. schwingen wir uns natürlich auch auf die Bretter. Nach dem Vasaloppet in China, dem Dolomitenlauf und dem Finlandia Hihhto im finnischen Lahti setzt sich unsere „Renn“serie nun auch im deutschen Winter fort, gefolgt von Gatineau Loppet, Tartu, Vasaloppet, Svalbard (Spitzbergen) Skimarathon u.v.m. Wir freuen uns auf alle sportlichen Mitstreiter – auf bald!

„Aktiv“ trifft „Sport“ zum Skiausklang in Südnorwegen und auf Spitzbergen

Ob Skarverennet oder einfach nur über die Fjells - ein Wintertraum!

Ob Skarverennet oder einfach nur über die Fjells – ein Wintertraum!

Kürzlich rief mich eine begeisterte Skifreundin an: Sie hätte es auf unsere Spitzbergen-Skimarathonreise abgesehen, wolle aber nicht so sehr wegen des Wettkampfes dorthin. Sie liebe Skilanglauf, sei dabei nicht sonderlich ambitioniert, genieße lieber. Und das inmitten der unendlichen Eiswelten Spitzbergens – ein Traum! Der Halbmarathon auf Brettern als aktive Genussvariante also. Klasse, dachte ich, nicht gegen die Zeit, sondern mit ihr. Nicht ambitioniert, sondern genussvoll – was nicht heißen soll, dass Ambition Genuss ausschließt. Sie wissen, was ich meine …

Ganz ähnlich und gewissermaßen im Doppelpack gestaltet es sich in Südnorwegen beim Skarverennet. Mehr als 15.000 Skiläufer – darunter tausende „Ski-Genießer“ 🙂 – machen sich durch den Hallingskarvet-Nationalpark auf den Weg. Ein großartiges Volksfest auf Brettern, das man so oder so angehen kann, und das ganz ohne Massenstart und langes Warten in der Kälte auskommt. Einmalig ist dabei auch, dass Sie nur mit dem Zug zum Start gelangen, die prickelnde Spannung fängt hier schon im Zugabteil an. Wenn Ihnen ganz und gar nicht nach so vielen Zweibeinern auf Brettern ist, Ihrer besseren Hälfte aber schon, so nehmen Sie es „aktiv“ und Ihre andere Hälfte „sportlich“ – Winteraktivwoche in Geilo und/oder Skarverennet.

Wir sind gespannt auf Ihre Vorlieben bei der nordischen Kombination zum Winterausklang: www.schulz-sportreisen.de/NOR22

Slow reisen: dem (Zeit)-Vergessen auf der Spur

Die Entdeckung der Leichtigkeit – auf Kreta ist dies möglich ...

Die Entdeckung der Leichtigkeit – auf Kreta ist dies möglich …

Wir äugen bei diesem Konzept nicht auf das atemlose Hasten durch die europäischen Metropolen (wie es Gästen aus Asien zuweilen nachgesagt wird), um einen Gegenentwurf zu präsentieren. Nein, beim „slow reisen“ geht es um das Weniger, das eben mehr ist. Unterwegssein mit Muße, Verweilen, ohne ein nächstes Ziel mit hartem Zeitanschlag vor Augen, Zeit für sich und mit anderen, zum Genießen und Innehalten, Verinnerlichen, selbst aktiv werden. Oft genug drängt es uns doch, auszubrechen, zu den Wurzeln zu finden … Suchen wir nicht Echtheit und Authentizität, echte Begegnungen mit Mensch und Natur, mit Brauchtum und lokalen Eigenheiten, und das in einem Takt, den wir manchmal erst wieder aufspüren müssen?

Dem verbreiteten Tempo-Diktat des Reisens haben wir uns noch nie angeschlossen. Dennoch sind seit Erscheinen unseres aktuellen Kataloges einige unserer Reisen „slow“. Sie vereint damit kein gemeinsames Kriterium – ganz im Gegenteil. Mal ist es der bewusst gewählte, langsame Wandertakt, mal die Begegnung mit Menschen, die ganz ungewöhnliche Lebensprojekte verfolgen, oder Sie geben sich dem puren kulinarischen Vergnügen hin, schnorcheln im größten Meeresschutzgebiet Europas, genießen meditative Stille in versteckten Tälern Nepals oder erleben den Trail Ihres Lebens in der Weite der Wüste Australiens!

Reisen Sie zu sich selbst, reisen Sie „slow“.

Kleiner Tipp: Zahlreiche unserer slow-Reisen werden im Rahmen unserer Reisetage durch Reiseberichte, Länder- und Infostände repräsentiert. Einen Vorgeschmack offenbart Reiseleiterin Angela aus Kreta am Mittwoch, dem 25. Januar in unserer Dresdner Reise-Kneipe.

schulz-Reisetage: die Reisemesse der anderen Art …

Kuba - Frank Schulz
Einmal im Jahr kommt die Reisewelt in Dresden zusammen: Reisefreunde und -gestalter, Träumer und Macher, Neugier und Know-how. Seien auch Sie dabei: Ende Januar öffnen die schulz-Reisetage wieder ihre Pforten und laden Sie ein – auf ein Wochenende im Weltreiseflair, perfekt, um gemeinsam mit Reiseprofis Ihre nächste Traumreise zu entdecken, zu planen … und vielleicht auch gleich zu buchen. 🙂

2017 veranstalten wir die schulz-Reisetage in enger Zusammen­arbeit mit der Reisemesse Dresden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Reisevielfalt der Reisemesse Dresden, wunderbar kombiniert mit dem charakteristischen, liebgewonnenen Weltreise-Flair der schulz-Reisetage, lässt sich nun an einem Wochenende und mit nur einer Eintrittskarte erleben. Sie finden die schulz-Reisetage u.a. im südlichen Teil des Messegeländes, im Bereich der „Börse Dresden“.

Reisetage 2017 - Gewinnspiel TeaserApropos „Eintrittskarte“: Reisefreunde, die auch auf Facebook unterwegs sind und etwas Glück mitbringen, können ihre Tickets gewinnen!
Wir verlosen 10×2 Tageskarten
unter allen, die unsere Reisetage-Ankündigung auf Facebook bis zum kommenden Sonntag (15.01.17) geteilt haben. Die Gewinner werden am Montag darauf via Facebook benachrichtigt.
Wir wünschen viel Erfolg!

Die schulz-Reisetage im Überblick:

  • Über 100 authentische Reiseberichte (je 30 min) zu unseren Reisen – von Reiseleitern, Mitarbeitern und Reise­gäs­ten
  • Infos aus erster Hand: von extra angereisten Reise­leitern und dem gesamten schulz-Team
  • Über 60 Info- und Länderstände
  • Großes Reisequiz mit verlockenden Preisen
  • 3 % Messerabatt auf alle Buchungen!
  • Für schulz-Kunden: Lounge in der „Börse Dresden“
  • Nur ein Ticket für schulz-Reisetage und Reisemesse Dresden
  • Eigenes schulz-Reisetage-Areal auf dem Messegelände in der Börse Dresden

Reisetage 2015 - Thomas Kropff

Reiseberichte aus aller Welt

Von Freitag bis Sonntag finden zwischen 11 und 18 Uhr über 100 halbstündige Reise­berichte zu unseren Reisen statt. Hier können Sie sich von Reiseleitern, Mitarbeitern und Reisegäs­ten auf fast alle Kontinente entführen lassen. Freuen Sie sich auf Eindrücke aus Nah und Fern, aus Bolivien, Finnland, Kuba, Albanien, Russ­land, West- und Südafrika, dem Himalaya und vielen weiteren Regionen. Das ist der Stoff, aus dem Reiseträume gemacht sind: authentische und sehr persönliche Eindrücke aus einem Großteil unseres „Fernweh“-Angebotes.
Das Vortragsprogramm finden Sie stets aktuell unter:
www.schulz.reisen/Reisetage

Reisetage 2015 - Falko Flämig

Persönliche Beratung

Nur zu den schulz-Reisetagen treffen Sie Reiseleiter aus über 30 Ländern persönlich an: ob Toma vom Baikal, Radu aus Rumänien, Falko für Indonesien, Marin aus Albanien, Angela aus Kreta, Rainer aus Brasilien, Kathi aus Finnland oder eine(r) der vielen weiteren Reiseleiter … sie alle stehen für Ihre Fragen bereit, ebenso das gesamte schulz-Team. Wir heißen Sie an über 60 Länderständen willkommen um Reisepläne zu schmieden! Ob allgemeine Infos oder Insider-Tipps – Sie erhalten Profiwissen zu unseren Reisen aus erster Hand. Hier können Sie sich für Ihre Wunsch­regionen Zeit nehmen. In gemütlichem Ambiente und Weltreiseflair den Duft der weiten Welt atmen – das schürt echte Vorfreude auf Ihren nächs­ten Urlaub!

Reisetage 2015 - Bastian Müller

Südamerika-Lounge

2017 ist Südamerika eine Schwerpunktregion der Reisemesse Dresden. Aus diesem Anlass widmen wir diesem faszinierenden Kontinent eine eigene Lounge innerhalb der Reisemesse. Die Süd­amerika-Lounge finden Sie im „Erlweinsaal, gelegen am Lichthof des Messegeländes. Freuen Sie sich auf geballtes Fachwissen aus den spannenden Gebieten zwischen Anden und Atlantik, zwischen Karibik und Feuerland – natürlich in stimmungsvollem Ambiente.

unplash-cc0-af0sf2os5s5gatqrkzvp_edit

schulz-Lounge

Sie sind bereits mit schulz gereist? Dann heißen wir Sie ganz herzlich in unserer exklusiven schulz-Lounge in der Börse Dresden willkommen, die wir eigens für unsere Reisegäste einrichten. Bei einem kleinen Snack und regionalem Wein können Sie sich beraten lassen, sich mit Reisefreunden treffen und Ihrer nächsten Traumreise einen großen Schritt näherkommen …

Alle Infos, stets aktuell, finden sie unter:
www.schulz.reisen/Reisetage

Sie wissen, wovon sie sprechen: Mit Piet und Nancy ins Trainingscamp nach Calella

Piet ist langjähriger Läufer, professioneller Trainer und ganzheitlicher Ernährungsberater. Läuferisch hat er es 2016 mit seinen 47 Jahren durchaus krachen lassen: Beim Potsdamer Schlösserlauf wurde er Gesamtsieger beim Halbmarathon, errang den Vize-Meister in seiner AK auf der Marathondistanz im Rahmen des Frankfurt-Marathons mit 2:38:46 Stunden und holte Mannschafts-Bronze bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon. Einer, der also weiß, worüber er spricht.
Nancy, neu an Bord von gotorun in Potsdam, erwarb sich fundierte Expertise zum Thema “Faszien- und Intensivdehnung”. Das macht gotorun mit allen mitwirkenden Coaches zu einem ganzheitlich aufgestellten Team, denn auch therapeutisches Know-how ist auf hohem Niveau vertreten.

Noch fünf freie Plätze bietet unser Trainingscamp im Februar in Calella. gotorun setzt mit weihnachtlicher Laune noch einen drauf: Fällt Ihre Entscheidung zur Teilnahme bis zum 31.12.2016, erhalten Sie von gotorun einen kostenfreien Trainingsplan über 12 Wochen inklusive Trainingsempfehlung für den Halbmarathon in Barcelona, denn dieser ist das Highlight am Ende einer intensiven, abwechslungsreichen und viel Freude bereitenden Trainingswoche in der IRONMAN-Stadt Calella an der Mittelmeerküste.

Alle Details zum Laufcamp: www.schulz-sportreisen.de/SPA22

Ergänzend: Barcelona Marathon im März

„Anders“ meint kalt und das schon bald

Passender geht es sicher nicht

Passender geht es sicher nicht

Die Laufszene der Welt hat derart viel „Andersartigkeit“ zu bieten, dass diese kaum noch zu toppen ist. Und so sucht sich jeder Läufer das, was seinem läuferischen Anspruch und Wunsch nach Besonderheit am nächsten kommt. Nun, auch wir sind durchaus „anders“ und „besonders“. Und so zieht es uns jedes Jahr im Winter zum zugefrorenen Baikalsee oder in die sibirische Metropole Omsk, um zu laufen. Höchst erfreulich ist dabei: Wir sind nicht die Einzigen, die Lust auf (eis-)kalte Herausforderungen haben!

Gut zwei Monate bleiben bis zur russischen Weihnacht und dem Omsker „Eislauf“, über den Tom Ockers bereits 2002 in seinem gleichnamigen Buch schrieb. Die Außentemperaturen bieten Anlass, sich frisch und fit zu machen für den kältesten Halbmarathon der Welt. Und – wollen Sie noch mit?

Aktiver Saisonausklang in Norwegens Skilanglaufregion Geilo

Der Großteil fährt klassisch und gemütlich - es gibt aber auch eine Wettkampf-Klassifizierung

Der Großteil fährt klassisch und gemütlich – es gibt aber auch eine Wettkampf-Klassifizierung

Wenn in unseren Breiten schon gar nicht mehr an Schnee zu denken ist, zelebrieren die Norweger in der zweiten Aprilhälfte ein Skifest der besonderen Art. Der Skarverennet, der über 37 km klassisch oder Freistil von Finse nach Ustaoset führt, gleicht mehr einem norwegischen Volksfest als einem Skiwettbewerb.

Erst kürzlich berichteten wir über unsere Reise-Premiere im April 2017 zum Skarverennet in Norwegen und Svalbard-Skimarathon auf Spitzbergen. Zwischenzeitlich hat sich durch meinen einwöchigen Aufenthalt in der Region rund um Geilo viel getan. Es gelang uns, garantierte Startnummern für den schnell vergriffenen Skarverennet zu bekommen. Das für sich ist schon einen Freudensprung wert, doch vielmehr bewegt mich die Region Geilo selbst. Ein mehr als 20 km langer Traillauf Ende August in der beeindruckenden Fjell-Landschaft von der Tuva-Hütte bis nach Geilo ließ Fragen in mir aufkeimen, wie sich das ganze wohl im Winter auf Brettern anfühlen muss und wie diese Landschaft, verwandelt in ein Meer aus „Weiß“, erst aussehen würde.

Mit dem, was die Region Geilo zu bieten hat, haben wir uns kurzerhand entschlossen, ergänzend zum Kurzaufenthalt anlässlich des Skarverennet eine Winteraktiv-Woche anzubieten, die bereits im Vorfeld des Laufes zu diversen Aktivitäten einlädt. Aus unserem wunderbaren Hotel in Geilo, das auch die Ski-Elite zum Skarverennet beherbergen wird, „fallen“ Sie direkt auf die Loipen, die Sie bis hoch ins norwegische Fjell bringen. Geführte Touren auf Ski, Schneeschuhen oder dem Fatbike (ein irres Erlebnis) arrangieren wir ergänzend. Wenn Ihnen so richtig nach aktivem Wintersaison-Ausklang ist, sind Sie in Geilo bestens aufgehoben. Wir freuen uns schon jetzt darauf und gehen natürlich mit Ihnen an den Start!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/NOR22

Baikal Ice Marathon: Zusätzliche Startplätze

2017 geht die größte Gruppe an den Start des Baikal Ice Marathon, die wir je aufstellen konnten. Überschaubar ist sie noch immer, was an den limitierten Startplätzen liegt, die uns von den insgesamt nur 200 zugesprochen werden. Wie es das Glück will, wurden uns jedoch weitere Startplätze zur Verfügung gestellt und die Meldefrist verlängert. Hintergrund sind die Zulassungsvoraussetzungen für den Lauf, die bereits zu einigen Absagen an andere internationale Läufer führten. Die klimatischen Bedingungen stellen besondere Anforderungen an die Läufer, die – sportlich gesehen – eine kraftvolle Herausforderung sein können. Schneeverwehungen, Wind und Kälte sind ohne weiteres beherrschbar, verlangen aber einfach mehr ab als ein gewöhnlicher Straßenlauf.

Baikal Ice Marathon: fast immer scheint die Sonne, fast immer bläst der Wind.

Baikal Ice Marathon: fast immer scheint die Sonne, fast immer bläst der Wind.

Wem also noch nach einer eisigen, einmalig schönen Herausforderung ist, in der beabsichtigen Distanz (Halbmarathon oder Marathon) „junge“ Resultate nachweisen kann und sich auf die baldigen kalten Tage freut, um trainieren zu können, möge noch schnell den heißen Draht nach Dresden wählen!

Alle Infos: Baikal Ice Marathon

Eine Straßenversion in „kalter Ausführung“ bietet sich beim Siberian Ice Marathon in Omsk (Reise 2017 ist gesichert). Zwar fühlen sich die Marathonläufer bei diesem Halbmarathon zumeist nicht angesprochen, doch glauben Sie uns: Ein Halbmarathon bei minus 20 Grad oder kälter fühlt sich an, wie ein Ganzer. Drum ist es ein Halber … ;-). Am 07.01., dem Tag der Russischen Weihnacht, geht es mitten in der russischen Metropole Omsk an den Start. Ein Erlebnis, das unvergessen bleibt …

"Eislauf" zur Russischen Weihnacht (zum Nachahmen nur bei angemessenen Temperaturen bestimmt)

„Eislauf“ zur Russischen Weihnacht (zum Nachahmen nur bei angemessenen Temperaturen bestimmt)

Norwegisches Volksfest auf Brettern

Mit den Fatbikes lassen sich hervorragend Wintertouren angehen.

Mit den Fatbikes lassen sich hervorragend Wintertouren angehen.

Gestern noch weilte ich bei kühlen 8 Grad in der fantastischen Region rund um Geilo, 220 km nordwestlich von Oslo, und heute verwöhnen mich gut 23 Grad in Dresden. Nicht, dass mir die frische nordische Luft nicht zugesagt hätte; ganz im Gegenteil. Wie wunderbar diese Sauerstoffzelle Norwegen sein kann, zeigten mir die vergangenen sieben Tage – auf der Suche nach neuen Ideen, dieses Outdoorparadies aktiv zu bereisen. Zugegeben, stabiles Wetter sieht anders aus, man sieht es an den beigefügten Fotos, doch irgendwie gehört wechselhaftes Wetter auch zum Land, Sommer wie Winter, habe ich mir sagen lassen.
Mit all den Eindrücken werden wir uns alsbald an die Arbeit machen, um für den Sommer eine Wander-Hüttentour, für März/April 2017 Skilanglauf-Hüttentouren und auch eine Winteraktivwoche in den Regionen Geilo und Al anzubieten. Ohne Weiteres lässt sich bis in den späten Frühling in diesen Regionen noch bestens der Schnee genießen.

Ob Skarverennet oder einfach nur über die Fjells -  ein Wintertraum

Ob Skarverennet oder einfach nur über die Fjells – ein Wintertraum

Wenn in unseren Breiten schon gar nicht mehr an Schnee zu denken ist, zelebrieren die Norweger in der zweiten Aprilhälfte ein Skifest der besonderen Art. Der Skarverennet, der über 37 km von Finse nach Ustaoset führt, gleicht mehr einem norwegischen Volksfest als einem Skiwettbewerb. Nach Finse gelangt man im Winter nur per Zug. Glauben Sie uns: es wird bereits morgens im Zug das zu spüren sein, was dieses Skilanglauf-Volksfest auch auf der Strecke und vor allem im Ziel ausmacht: Sky is the limit! Ab 7 Uhr bis 11.45 Uhr steigt man in die nur für den Skarverennet präparierten Spuren ganz nach Lust und Laune ein (Skating und klassischer Stil gleichermaßen möglich). Wenn Sie Lust auf den Skarverennet haben oder auch nur diese fantastische Skilanglaufregion (auf Brettern oder gar auf dem Fatbike) erfahren möchten, so kommen Sie gern mit: Skarverennet 2017.

Der Großteil fährt klassisch und gemütlich - es gibt aber auch eine Wettkampf-Klassifizierung

Der Großteil fährt klassisch und gemütlich – es gibt aber auch eine Wettkampf-Klassifizierung

Aus unserem wunderbaren Hotel in Geilo, das auch die Ski-Elite zum Skarverennet berherbergen wird, „fallen“ Sie direkt auf die Loipen, die Sie bis hoch ins norwegische Fjell bringen. Geführte Touren auf Ski, Schneeschuhen oder dem Fatbike können ergänzend arrangiert werden. Wenn Ihnen so richtig nach aktivem Winter ist, sind Sie in Geilo bestens aufgehoben. Wir freuen uns schon jetzt darauf!

Alle Infos zum Skarverennet 2017:
www.schulz-sportreisen.de/NOR22

Impressionen aus Al und Geilo – Sommer wie Winter:

Einmalig nordisch kombiniert: Skarverennet und Svalbard-Skimarathon

NOR22 SvalbardGanz gewiss sind der Skarverennet (37 oder 23 km freie Technik) in Süd-Norwegen und der Svalbard-Skimarathon (42 oder 21 km klassisch) auf Spitzbergen zwei außergewöhnliche Ski-Events, die sich bestens kombinieren lassen. Zum Saisonausklang, also warmgelaufen und top in Form :-), stellen diese ein sportliches Highlight besonderer Couleur dar.

Da im Oktober die (schnell ausverkauften) Startplätze für den Skarverennet vergeben werden, verbunden mit den dafür notwendigen Zugtickets zu den Startplätzen in Finse bzw. Haugastøl, empfehlen wir allen Interessierten eine Entscheidung bereits im September. Unsere verschiedenen Reisepakete ermöglichen natürlich auch die Teilnahme an nur einem der Läufe.

Für unsere sehr spezielle und auf max. 12 Personen ausgerichtete Ski-Expedition von Küste zu Küste auf Spitzbergen vor dem Skimarathon hat sich bereits eine 8-köpfige Gruppe formiert.
Inzwischen werden auch die Flüge nach/von Spitzbergen knapp – bei Interesse ist also Eile geboten. Wir ermöglichen auch Optionsbuchungen, die Ihnen bis zur finalen Entscheidung zumindest die Flüge über eine gewisse Zeit sichern.

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/NOR22

Die Eisläufer werden wach …

"Eislauf" zur Russischen Weihnacht, stets am 7. Januar

„Eislauf“ zur Russischen Weihnacht, stets am 7. Januar

Es kommt Bewegung in die Schar der dem Winter und eisigen Temperaturen zugeneigten Läufer. So erregt neben einem fast ausgebuchten Baikal Ice Marathon auch „Der Kälteste“, der Siberian Ice Marathon im sibirischen Omsk, ambitioniertes Interesse. Die Frage nach den zu erwartenden Temperaturen am Lauftag können wir nie beantworten. Es ist Russische Weihnacht und wir lassen uns überraschen – bei Temperaturen von –6 bis –28 °C absolvierten bisher unsere Eisläufer (und auch wir) den sibirischen Halbmarathon, der als 6-Runden-Kurs im Zentrum der Stadt ausgetragen wird. Es sind auch 7 km möglich oder eine ganz individuelle Rundenzahl; weihnachtlich gefeiert wird davor und danach.

Lauftraining in Blumenfeld – nicht nur Männersache ...

Lauftraining in Blumenfeld – nicht nur Männersache …


Und wenn Ihnen nach sibirischer Taiga ist, dann kommen Sie einfach vor der Jahreswende mit nach Blumenfeld – in ein Dörfchen, das mit herzlich-familiärer Gastfreundschaft, Ruhe pur und außergewöhnlichen Trainingsläufen auf Sie wartet. Eine etwas andere Reise …

Übrigens: Alle Visa-Angelegenheiten nehmen wir gern für Sie in die Hand.

Alle Infos zu …

Baikal Ice Marathon:
www.schulz-sportreisen.de/RUS80

Siberian Ice Marathon:
www.schulz-sportreisen.de/RUS83

Kurzentschlossen flott durch Tallinn …

Der Spätsommer hält in Europa zahlreiche Laufevents bereit. Auf eines davon möchten wir, der wunderbaren Stadt wegen, ein kleines Blitzlicht lenken: auf den Tallinn-Marathon. Zumeist verspricht er typisches, sonniges Ostsee-Wetter am spätsommerlichen 11. September. Eine kühle Prise weht um die Nase; frische Temperaturen am Morgen werden mit den ersten Sonnenstrahlen in wohlige Lauftemperaturen verwandelt – so unsere bisherigen Erfahrungen. Bis auf den letzten Kilometer ist die Strecke, die überwiegend an der Ostseeküste entlang führt, sehr flach. Auch der Halbe und die 10-km-Distanz lohnen, auch deshalb, weil sich Start und Ziel auf dem Freiheitsplatz direkt angrenzend an die sensationelle Altstadt befinden. Ihr Hotel ist nur einen Steinwurf entfernt.

Wenn Sie sich kurzentschlossen unserer kleinen Gruppe anschließen möchten, ist Ihnen ein Wochenende garantiert, das läuferisch, kulturell und insbesondere kulinarisch rundum lohnt. Unser Reiseprogramm mit Stadtspaziergang, Ostsee-Radtour und Saunabesuch macht’s möglich!

Alle Infos: www.schulz-sportreisen.de/EST09

„Slow“ durch Kreta …

Manolis baut auf seinem Feld fast vergessene Getreide- und Hülsenfrüchte an.

Manolis baut auf seinem Feld fast vergessene Getreide- und Hülsenfrüchte an.

Dass eine unserer neuen Reisen das Attribut „slow“ versehen bekommt, hat wenig damit zu tun, dass die Uhren auf Kreta langsamer ticken. In der Vergangenheit wäre dies eine vielleicht zutreffende (wenn auch etwas anmaßende) Aussage gewesen, hätten wir sie über die größte griechische Insel getroffen. Insgeheim haben wir sie gewiss ab und an ausgesprochen, doch weniger um ein Urteil zu fällen, denn mehr, um den Charme Kretas, ihrer Bewohner und dem Takt des Lebens irgendwie in einen Satz zu fügen, der unsere Sympathie ausdrückt, für etwas, was uns in Mitteleuropa längst abhanden gekommen ist.

Was für ein „Zufall“, dass der Ursprung des Wortes „Krise“ in der griechischen Sprache liegt. Es leitet sich sich vom griechischen Verb „krino“ ab, was soviel wie „scheiden“, „auswählen“, „beurteilen“, „entscheiden“ bedeutet. Dass eine Krise immer auch ein Wendepunkt ist, der Veränderungen hervorbringt, davon wissen in der jüngeren Geschichte insbesondere die Griechen zu berichten; im Kleinen, wie im Großen.

Unsere Reise „Kreta slow…“ bringt Sie in drei ganz verschiedene Regionen der Insel zu kreativen „Geistern“, die die Energie ihrer Wendepunkte im ganz positiven Sinne für besondere Ideen und Lebenskonzepte genutzt haben, die nicht zuletzt auch der Allgemeinheit zu Gute kommen. Ihre Wanderungen zu diesen Menschen erzählen schon Geschichten bevor Sie ihnen begegnen und beim gemeinsamen gesunden Essen, Trinken und Philosophieren scheint die Zeit auf einmal still zu stehen …

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/GRL07