Über Elisa Seifert

Tel. +49 (0)351 266 25-49 elisa.seifert@schulz-aktiv-reisen.de

Welch‘ exotische Vielfalt in Sri Lanka – Impressionen unserer Pilotreise

schulz aktiv reisen goes Sri Lanka! Mit unserer ersten eigenen Aktivreisekreation eroberten wir im Februar diesen Jahres das Eldorado exotischer Vielfalt inmitten des Indischen Ozeans! 5 Reisegäste und Reiseexpertin Elisa machten sich auf ins Natur- und Wanderabenteuer. Abenteuerlich, aber auch unglaublich belebend, abwechslungsreich und intensiv, sollte es werden…

Nur wenige Orte dieser Welt vereinen Vielfalt auf so kleinem Raum (knapp 66.000 km²) wie Sri Lanka. Ebenso außergewöhnlich vielfältig wie die Tierwelt, sind auch die Lebensräume auf der Insel: Nebelwälder, Mangroven, Savannen, Korallenriffe, Regenwälder – fast alle durchstreifte auch unsere Reisegruppe während der 18-tägigen Tour voller Höhepunkte, Herausforderungen, anstrengenden Wandertouren, lauen Sommernächten und jeder Menge Spaß!

Auftakt – Schätze im kulturellen Inselherz

Einige bedeutende Zeugnisse der mehr als 2.500 Jahre alten Geschichte de Landes befinden sich weit im Landesinneren verborgen, doch hat man sie einmal erreicht, ist man schier begeistert: Gleich 3 UNESCO-Weltkulturerbestätten besuchten unsere Reisenden. Neben der 2. Hauptstadt es singhalesischen Königreichs, Polonnaruwa, stellte besonders der unübersehbare „Löwenfelsen“ von Sigiriya eine sportliche Einstimmung dar. Es galt die Ruinen der einstigen Felsenfestung auf dem Gipfel eines 200 m hohen, steil aus der Ebene aufragenden, Monolithen zu erklimmen. Nach dem Erleben der Hochkulturquelle Sri Lankas, rief nun der Dschungel und die Wanderschuhe im Gepäck wollten endlich bewegt werden!

Wandern im Dschungelparadies der Knuckles Mountain Range

Warme Sonnenstrahlen auf der Haut, der Duft von Zimt, Kardamom und Nelken in der Nase und das saftig helle Grün der Reisefelder im Blick, wanderte es sich bei unseren 3 Touren durch die fast unberührte Natur der Knuckles-Bergwelt fast wie von allein. Keinem Tourist begegnete unsere kleine Gruppe, während wir auf schmalen Pfaden zwischen den Reisfeldern tänzelten und schließlich das Hochplateau des „Uhrzeitberges“ Maanigala (1.608 m) erreichten. Beim Blick über das Dschungeldach verflog dann jede Anstrengung! Die lauschigen Abende wurden schließlich im idyllischen Mahoora-Dschungelcamp verbracht – umgeben von nichts als Natur! Vom mit Kokosnussschalen angefachten Grill schmeckten Hühnchen, Lachs und exotische Gemüsespieße einfach köstlich!

Vielfältiger hätten die Fortbewegungsmittel nicht sein können…

Mit dem Kleinbus umher reisen und ab und zu die Wanderschuhe schnüren reichte uns nicht aus: bei dieser Reise gilt es noch viel mehr auszuprobieren! So wie das „White water Rafting“ in Kithulgala. Die Gischt des wilden Kelani Ganga glitzerte im tropischen Sonnenlicht. Tosend bahnt sich der Fluss seinen Weg durch das idyllische Tal zwischen Ratnapura und Kandy. Mit dem Schlauchboot, nach intensiver Einweisung und einem erfahrenen Guide an Bord, ließen wir uns von Wellen des Adrenalins auf dem Fluss treiben und passierten so einige Hindernisse! Ein Rießenspaß!
Einige Tage später in Belihul Oya unternahmen wir ein kleines Mountainbikeabenteuer! Auf guten Rädern radelten wir ca. 8 km vorbei an erstaunt dreinblickenden Dorfbewohnern, Palmenplantagen – den Blick stets auf die herrliche Berglandschaft gerichtet, zur Einstiegsstelle unserer Wanderung. Mit Kanufahren und Zip-Lining riss die Abwechlsung weiterhin einfach nicht ab.

Das Hochland – zu Gast über den Wolken

Von Reis und Palmen gelangten wir per Zug ins fruchtig und angenehm-kühle Hochland, wo sich die Teeplantagen wie endlos grüne Teppiche ausbreiten und das Wandern wieder einen ganz anderen Charakter erfuhr. Neben Indien ist Sri Lanka der weltweit größte Teeexporteur und so durfte auch ein Besuch in einer örtlichen Teefabrik sowie das Probieren zahlreicher Teesorten nicht fehlen. Die Ella-Schlucht schneidet sich tief in die umliegende Bergwelt und während wir durch das Hochland streiften, stieg uns der intensive Duft der Eukalyptusbäume in die Nase!
Vom beschaulichen Bergstädtchen Ella ging es noch ein Stückchen höher: mit der von hohem Gras, windzerzausten Bäumen und Nebelschwaden gesäumte Hochebene Horton Plains, zeigt uns Sri Lanka erneut ein ganz anderes Gesicht, welches uns eher an einen Wandertag in Schottland erinnert.

Spurensache: Auf Safari zwischen Elefanten, Bienenfressern und Krokodilen

Jedes Tierfreund-Herz ließ unser Besuch im Udawalawe-Nationalpark höher schlagen! Das Teleobjektiv der Kameras war überflüssig – so nah kamen uns die Elefantenfamilien einschließlich ihres jüngsten Nachwuchses! Doch die exotische Tierwelt bot uns ebenfalls Blicke auf zahlreiche Vogelarten, wie Nashornvögel und Bienenfresser, jedoch auch auf Krokodile, Sambar-Hirsche und zahlreiche Wasserbüffel. Nur mit dem seltenen Anblick eines Leoparden hatten wir diesmal kein Glück – vielleicht aber unsere 2. Reisegruppe, die sich seit dem 27.02.16 auf Tour befindet?

Unberührte Strände & tiefblaues Wasser an der Westküste

Verdiente Erholung an Sri Lankas Westküste

Verdiente Erholung an Sri Lankas Westküste

An der Westküste des kleines Landes treffen Fischerromantik und Traumstrände auf den Charme der Kolonialzeit. So durfte auch ein kurzer Besuch in der legendären Hafenstadt Galle, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe, nicht fehlen. Die einstige Stadtmauer ist noch sehr gut erhalten und lud zu einem Spaziergang ein.
Die letzten Tage verbrachten unsere Reisenden mit verdientem Füße-hochlegen, in einem kleinen Hotel an der langen Küstenlinie. Sie ließen sich die sanfte Meeresbrise um die Nase wehen und entspannten unter grünen Kokospalmen!

Unsere 2. Gruppe ist bereits unterwegs, voraussichtlich folgt ein weiterer Termin Ende Oktober / Anfang November und dann gibt es ja da noch unseren Silvestertermin! Auch unsere Termine für Februar & März 2017 sind bereits online! Wir nehmen Sie mit auf ein ganz besonderes Inselabenteuer!

Alle Infos zur Reise: Natur- und Wanderabenteuer im Indischen Ozean

Letzter Aufruf für die Passagiere nach Sri Lanka und Indien

Sie haben noch Resturlaub aus dem alten Jahr übrig oder sind auf der Suche nach einem aktiven Reiseziel, um im Februar dem dunklen, kalten, deutschen Winter zu entfliehen?

Dann kommt hier Ihre Chance: Wir nehmen Sie mit auf unsere neue Aktivreise nach Sri Lanka – der Perle inmitten des Indischen Ozeans! Neben intensiven Wandererlebnissen im Dschungel und in Nationalparks sowie idyllischen Übernachtungen in gemütlichen Dschungelcamps, erwartet Sie auch die spannende Kultur des Landes und herrlich erholsame Tage in einem familiären Ayurveda-Hotel direkt am Strand als krönender Abschluss Ihrer Rundreise! Unsere kleine Gruppe von 4 Reisenden ab 06.02.2016 freut sich über weitere spontane „Winter-Flüchtende“! Übrigens: zu diesem Termin reisen Sie nicht nur mit ortskundigem deutschsprachigem Reiseleiter, sondern auch mit schulz aktiv reisen-Begleitung: Sri Lanka-Kennerin Elisa Müller freut sich auf Sie!

Alle Infos und Buchung: Natur- und Wanderabenteuer im Indischen Ozean 06.02.2016

Gerade mal 55 bis 127 km breit ist die Meerenge „Palkstraße“, die den Inselstaat Sri Lanka von Indien trennt. Ebenfalls schon im Februar, am 11.02.16, startet eine Reise in den Norden des spannenden Subkontinents voller Faszination, Mystik und Vielfalt! Neben kulturellen Stätten wie dem Taj Mahal stellt das 4-tägige Himalaya-Trekking ein ganz besonderes Highlight der Reise dar! Mit bisher nur 3 Reisenden sind Sie hier ganz sicher in einer herrlich kleinen Gruppe unterwegs.

Alle Infos und Buchung: Faszination, Mystik und Vielfalt in Nordindien 11.02.2016

Tiger, Tradition und Taj Mahal

Indien verspricht Faszination, Mystik und Vielfalt – so viel ist sicher. Doch unsere Reisegruppe im November 2015 sollte noch so einiges mehr auf ihrer spannenden Tour Faszination, Mystik und Vielfalt in Nordindien erleben. 19 Tage lang reisten acht erlebnishungrige Gäste mit Reiseleiter Chris durch den Norden Indiens. Nun erhielten wir die ersten Eindrücke von der Reise, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

Eines der absoluten Highlights war das 4-tägige Himalaya-Trekking im Gebirge Garhwal Himal, bei dem unsere Gruppe in die raue Schönheit der stillen Bergwelt eintauchte und in einsamen Zeltcamps die Natur in vollen Zügen genießen konnte. Von Gipfeln der Siebentausender umgeben zu sein, sollte dennoch nicht das einzige atemberaubende Erlebnis der Gruppe bleiben.

Tiger im Ranthambore-Nationalpark

Tiger im Ranthambore-Nationalpark

Nur wenige Tage später stießen sie im Ranthambore-Nationalpark auf frei lebende Tiger! Ein wirklich tolles Erlebnis, ein so majestätisches, leider vom Aussterben bedrohtes Tier aus nächster Nähe zu beobachten!

Ab 2016 wird die Tour eine kleine Änderung aufweisen, die den Reiseverlauf weiter optimiert:

  • Statt eine Nachtzugfahrt von Delhi nach Ramnagar zu unternehmen, verweilen Sie eine Nacht länger in Delhi und treten mit einem Fahrzeug die Weiterfahrt gen Norden an, was sich als wesentlich komfortabler herausstellte. Dieses Fahrzeug wird zudem während der gesamten Reise für Ihren Transport sorgen.
  • Um trotz des steigenden Komforts den gleichen Preis zu gewährleisten, wurden einige Mittagessen aus den Inklusiv-Leistungen genommen. Dies ermöglicht Ihnen jedoch mehr Flexibiliät bei der Auswahl eines für Sie passenden Essens, zu dem Sie Ihr Reiseleiter natürlich gern vor Ort berät.

Unsere beiden Touren im Frühjahr, am 11.02. und 10.03.2016 stehen kurz vor dem Erreichen der Mindestteilnehmerzahl! Wenn Sie sich jetzt Ihren Platz sichern, haben Sie vielleicht selbst bald ein echtes Tiger-Video auf Ihrer Kamera!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/IND11

Kanada genießt den besten Ruf – Zeit, diesem zu folgen!

Yukon zu einer der schönsten Zeiten des Jahres: im "Indian Summer"

Yukon zu einer der schönsten Zeiten des Jahres: im „Indian Summer“

Nun ist es ganz offiziell: Kanada ist tatsächlich das Land mit der weltweit besten Reputation! Nach 2011, 2012 und 2013 vergab das New Yorker Reputation Institute im Jahr 2015 erneut den Titel an Kanada! Warum?

Putzige Weggefährten kreuzen den Weg

Putzige Weggefährten kreuzen den Weg

Dem Country RepTrak Report zufolge zählen zu den Erfolgsfaktoren vor allem die Schönheit und Sicherheit des zweitgrößten Landes der Welt. Aber auch der überaus aktive Lebensstil, die Freundlichkeit der Einwohner sowie die Attraktivität Kanadas als Reiseziel sind Kriterien für das Ranking. Da liegt es nahe, dass die Autoren des Reports auch eine Korrelation fanden zu den Ergebnissen des World Happiness Reports der UN. In Kanada ist man also glücklich! Na wenn das keine Einladung ist, das Land selbst einmal zu bereisen …

Wer es vor allem auf die Schönheit der schier grenzenlosen Natur abgesehen hat und das echte Abenteuer sucht, wird es auf dieser Tour zu Land und zu Wasser sicher finden – auf dem Big Salmon River und dem Chilkoot Trail.

Der Peyto Lake in den Rocky Mountains zählt zu den beliebtesten Fotomotiven Kanadas

Der Peyto Lake in den Rocky Mountains zählt zu den beliebtesten Fotomotiven Kanadas

Nicht nur auf freundliche Einwohner sondern sicherlich auch auf wilde Tiere trifft man bei unserem Kanuerlebnis auf dem Yukon River, bei dem Sie sich auf die Spuren der Abenteurer und Goldsucher begeben.

Sicherlich spielten die majestätischen Rocky Mountains mit ihren türkisblauen Seen und schneebedeckten Gipfeln eine entscheidende Rolle im Ranking und nicht umsonst sind die erste Termine dieser Tour für 2016 bereits gesichert: Kanadas Westen mit Naturerlebnissen in British Columbia und Alberta.

Hier noch ein besonderer Tipp: Erleben Sie den Indian Summer, samt herrlichstem Farbspektakel im Kluane-Nationalpark Anfang September!

Übrigens: Platz 2 und 3 des Rankings zur weltweit besten Reputation belegten Norwegen und Schweden …

Alle Kanada-Reisen im Überblick:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Kanada

Nur Positives aus Vietnam!

Gleich mehrere erfreuliche Nachrichten erreichten uns aus Vietnam.

Die Erste stammt direkt von der Regierung des Landes: Die Einreise wird günstiger! Um mehr Reisende ins Land zu locken, senkt Vietnam die Preise für das Touristenvisum. Für die einmalige Einreise sollen künftig nur noch $ 25,– statt $ 45,– verlangt werden. Ab dem 23. November ist es soweit, sodass unsere Vietnam-Reisegäste bereits von diesem neuen Vorteil profitieren können.
Tipp: Im April haben wir noch freie Plätze auf unserer 22-tägigen Erlebnisreise Vietnams Highlights und Angkor in Kambodscha!

Endlich geschafft! Unsere Reisegäste erreichen glücklich und stolz den Gipfel des Fansipan!

Endlich geschafft! Unsere Reisegäste erreichen glücklich und stolz den Gipfel des Fansipan!

Zur zweiten Nachricht: Im Oktober eroberten 8 Reisegäste auf unserer Tour Vietnam – zwischen Drachenbucht und Traumstrand nicht nur den 3143 m hohen Berg Fansipan, sondern auch andere traumhafte Fleckchen des Landes, wie Familie Eckardt zu berichten weiß:

„Wir waren eine super Gruppe von 8 Personen und Pierre war unser Guide, etwas besseres konnte uns nicht passieren. Alles, aber auch alles hat wunderbar geklappt, Organisation war in allem perfekt. Ob unserer Aufenthalt in der Halongbucht, Besuch von Hanoi, Saigon, Fansipan, Mekongdelta, alles war super. Pierre hat uns sehr detailliert Land und Leute nahe gebracht und wir können ihn in jeder Weise weiterempfehlen. Nicht zu vergessen Henning, auch mit ihm haben wir einen wunderbaren Tag verbracht. Wir bedanken uns sehr bei Ihnen, dass Sie so tolle Leute für diese Reise gefunden haben.”
Herzlichen Gruß, Gunter und Gudrun Eckardt

Auch ein anderer Reisegast schrieb:

„Vom 17.10. bis 07.11.2015 konnte ich Vietnam hautnah, abseits ausgetretener Touristenpfade von Nord nach Süd erleben. Dank unserem Guide Pierre, der auf eine lockere und coole Art alles im Griff hatte, ließen uns seine Erzählungen und Erklärungen tiefer in das Leben dieser Menschen eindringen. Das „pilgern“ durch die Altstädte von Hanoi und Saigon, aber auch die Fahrradtour durch das Mekongdelta oder der Besuch der schwimmenden Märkte haben sich in mein Gedächtnis eingegraben. Die Besteigung des Fansipan empfand ich als anstrengend, aber bei dem erlebten Sonnenschein war alles zu ertragen. Die Tage auf dem Hotelschiff in der Halongbucht, diese Sonnenauf- und -untergänge bleiben ebenfalls unvergessen. (…)”
M. Mende

Vielen Dank für das Positive Feedback!

Lernen auch Sie dieses faszinierende Land auf einer unserer abwechslungsreichen Reisen kennen – und dank der vietnamesischen Regierung jetzt auch noch preisgünstiger! 🙂

Indien … Gratwanderung zwischen den Extremen!

Indien ist … anders, das ist wahrhaftig nicht von der Hand zu weisen. Es ist bunt, laut, voll, etwas chaotisch aber vor allem auch sehr intensiv, voller Kontraste und in vielerlei Hinsicht einzigartig.

Authentische Begegnungen am heiligen Fluss Ganges

Authentische Begegnungen am heiligen Fluss Ganges

Indien ist … der tropische Subkontinent, auf dem Moderne und Tradition, Hektik und Glaube, Licht und Schatten aufeinander treffen. Es gibt viele Vorurteile mit denen das Land zu kämpfen hat. Das nur schwer zu verstehende Kastensystem zum Beispiel. Auch die mancherorts mangelnde Sauberkeit wird im Zusammenhang mit dem siebtgrößten Land der Welt immer wieder benannt. Schon nach einigen Tagen in Indien begegnen Ihnen diese Kontraste hautnah: Die Probleme des Landes sind offensichtlich, doch Sie treffen auch auf unglaublich gastfreundliche Menschen, eine Vielfalt an Kulturen und Religionen sowie auf faszinierende Naturräume. „Incredible India“ wird auch Sie herausfordern und und in seinen Bann ziehen …

Einholen des frischen Fangs aus dem Meer ist Teamarbeit

Einholen des frischen Fangs aus dem Meer ist Teamarbeit

Exotische Gerüche, intensive Farben und hupende Tuk-Tuks prägen das Bild der Großstädte wie Delhi und Mumbai. Mit berühmten Sehenswürdigkeiten, wie dem Taj Mahal in Agra oder dem roten Fort in Delhi, mit Tempeln, Synagogen und Moscheen wartet Indien ebenso auf wie mit prächtigen Naturkulissen. Im indischen Garhwal Himal treffen Sie auf den Himalaya und werden Zeuge einer spektakulären Bergkulisse von 7.000ern, einer rauen Schönheit wie Sie es kaum an einem anderen Ort erleben werden. 4 Tage Kurztrekking und Sie werden überwältigt sein von der stillen Bergwelt und eingeholt von der Leichtigkeit des Seins.

Mit Ihrer weißen Haut tragen Sie in Indien bereits ein Statussymbol „bei sich“. Die helle Haut steht bei den Südasiaten für Glück, Erfolg und Beliebtheit. Mit der Anonymität wird es also schwierig auf Ihrer Reise, denn von Zeit zu Zeit werden Sie wohl selbst zum beliebten Fotomotiv.

Wenn es bei uns grau, trüb und ungemütlich wird und einen noch öfter als sonst das Fernweh packt, beginnt die beste Reisezeit für Indien: Zwischen Oktober und März herrschen angenehme Temperaturen und es bietet sich die ideale Chance, das Land naturnah und aktiv zu bereisen.

Indien ist … eine echte Gratwanderung zwischen den Extremen. Indien besucht man nicht einfach, man erlebt es!

Begleiten Sie uns und machen Sie sich selbst ein Bild:

Neu dabei und schon gesichert! Abenteuer Sri Lanka im Februar!

Sri Lanka: ein Wanderparadies, das sich erst mit naturkundigen Guides richtig offenbart

Sri Lanka: ein Wanderparadies, das sich erst mit naturkundigen Guides richtig offenbart


Unsere Reisegäste wollten MEHR von Sri Lanka erleben: intensive Naturerlebnisse, Wanderungen durch dichten Dschungel, Elefanten und andere Tiere aus nächster Nähe beobachten. Dem kamen wir nach und entwickelten die Natur- und Abenteuerreise nach Sri Lanka im Indischen Ozean!

Die kleine tropische Insel unterhalb von Indien ist ein echtes Outdoor-Paradies und erwartet Sie mit saftig grünen Teeplantagen, idyllischen Dschungelcamps, goldenen Tempelanlagen und palmengesäumten Sandstränden. Das alles entdecken Sie bei unserer neu aufgelegten Reise aktiv und hautnah.

Jetzt ist es soweit: die Pilotreise vom 06.02. bis 23.02.2016 ist gesichert! Kommen Sie jetzt noch mit, zum Spezial-Preis, und erleben Sie Sri Lanka mit seinen Bergwäldern, Pilgerstätten, Kulturheiligtümern und einfach fantastischer Natur!

Los geht es hier: Natur- und Wanderabenteuer im Indischen Ozean

„Nicht füttern!“ … und weitere Tipps für Bärenbegegnungen

Auch schulz aktiv-Mitarbeiter sind im Land der Bären unterwegs

Auch schulz aktiv-Mitarbeiter sind im Land der Bären unterwegs

Stellen Sie sich vor: Vollkommen erfüllt und glücklich führt Sie Ihr Weg durch die schier endlosen Weiten des Kluane-Nationalparks im Yukon Territory, Kanada. Ihr Abenteurerherz pocht wild beim Anblick des farbenprächtigen Naturschauspiels, und der weiten Wildblumenwiesen. Der kanadische Wind weht Ihnen um die Ohren und in der Ferne erblicken Sie zwischen dichten Wäldern bereits den höchsten Berg Kanadas: den Mt. Logan (5959 m). Auf dem Wanderweg zurück zu Ihren gemütlichen Cabins, gedanklich träumen Sie schon davon gemütlich in eine Decke eingekuschelt am Feuer zu sitzen, passiert es dann: unverhofft, wie aus dem Nichts, steht plötzlich ein Bär vor Ihnen! Und Sie wissen genau: Er ist zu nah um Sie nicht gesehen zu haben …

Hier kommen unsere Tipps wie Sie sich im Falle einer Bärenbegegnung am besten verhalten und was Sie für Ihre nächste Kanada-Reise unbedingt wissen sollten!

  1. Grundsätzlich ist die Wahrscheinlichkeit, einem Bären zu begegnen, nur gering aber eben nicht ausgeschlossen.
  2. Beim Trekking empfiehlt es sich, Lebensmittel in luftdichten Behältnissen zu verpacken, denn Bären werden vom Duft nach Essen angelockt. Dies gilt besonders bei Übernachtungen in der Wildnis!
  3. Versuchen Sie, Begegnungen von vornherein zu vermeiden. Bleiben Sie auf den vorgeschriebenen Wegen, singen oder pfeifen Sie. Auch laute Gespräche halten Bären fern.
  4. Besonders große Vorsicht gilt bei Begegnungen mit Bärenmüttern gemeinsam mit ihrem Nachwuchs. Sie könnten in Ihnen eine Bedrohung sehen, die in ihr Revier eingedrungen ist.
  5. Nicht füttern! Eigentlich eine Selbstverständlichkeit! Bären sind nicht zu unterschätzende Raubtiere und keine niedlichen Teddybären. Auch Posings für das ultimative Foto könnten unschön ausgehen …
  6. Laufen Sie nicht weg! Panisch die Flucht zu ergreifen könnte den Bären provozieren die Verfolgung aufzunehmen. Davon abgesehen hätten Sie ohnehin keine Chance und würden garantiert auf dem 2. Platz landen …

Willkommen in der Weite Kanadas

Willkommen in der Weite Kanadas

Für ein richtiges Verhalten ist es weiterhin wichtig, zwischen Schwarz- und Grizzlybär unterscheiden zu können:

Schwarzbären sind wesentlich kleiner (Schulterhöhe bis 90 cm), dafür aber ein Stück weit intelligenter und außerdem sehr gute Kletterer. Bei einer Begegnung fluchtartig auf einen Baum zu klettern ist also keine besonders gute Idee. Schließen Sie außerdem nicht zwangsläufig vom Namen des Schwarzbären auf seine Farbe. Weisen sie ein braunes und beiges Fell auf, spricht man vom „Zimtbär“.
Grizzlybären erkennt man meist deutlich an ihrer Größe (bis 150 cm Schulterhöhe) sowie an einem kleinen Buckel direkt hinter dem Kopf. Klettern fällt ihnen wesentlich schwerer und nicht nur das: legen Sie sich mit dem Gesicht nach unten flach auf den Boden und spielen leblos, hält Sie der Grizzlybär tatsächlich für tot.

In beiden Fällen gilt: sprechen Sie laut, mit ruhiger Stimme zu dem Bären, mit langsamen Armbewegungen wirken Sie in den Augen des Bären größer und gehen Sie langsam aber bestimmt rückwärts.

In der Hoffnung Ihr gelerntes Wissen nicht anwenden zu müssen halten wir diese Kanada-Abenteuer für Sie bereit:

Tipp: Jetzt noch den Frühbucherrabatt für 2016 sichern!

Was Sie schon immer über Bisons, Bären und bunte heiße Quellen wissen wollten

Brodelnde Geysire und reißende Wasserfälle erleben – im Yellowstone-Nationalpark!

Brodelnde Geysire und reißende Wasserfälle erleben – im Yellowstone-Nationalpark!

Der Yellowstone-Nationalpark! Wohl einer der prächtigsten, buntesten und geheimnisvollsten Nationalparks unserer Erde: Denn was da in den Tiefen schlummert, ist an unberechenbarer Naturgewalt kaum zu übertreffen .. .mit mysteriös brodelnden Thermalquellen, die in sämtlichen Farben schimmern, ebenso wie Schlammtöpfen und einer unerschöpflichen Tierwelt wartet der älteste Nationalpark der Welt im US-Bundesstaat Wyoming auf. Verlässlich spuckt der Geysir „Old Faithful“ alle 91 Minuten seine Heißwasserfontäne in die Luft – ein Naturschauspiel, das Sie einmal erlebt haben sollten! Zunächst ein leises Zischen, das zunehmend lauter wird und den großen Auftritt beinahe theatralisch vorbereitet!

Genau das wollen Sie sehen? Deswegen nehmen wir Sie auf unsere neue Reise mit – auf Routen abseits der üblichen Touristenströme, von Utah durch Montana, Wyoming und Washington! Eine Reise für echte Naturfreunde und Nationalpark-Fans: 23 Tage Wandererlebnisse und Tierbeobachtungen in den schönsten Nationalparks der Nordwest-USA.

Bisonherden zieren das Panorama der Gebirgskette im Grand Teton National Park, Wyoming

Bisonherden zieren das Panorama der Gebirgskette im Grand Teton National Park, Wyoming

Apropos Tierbeobachtungen: Haben Sie schon einmal ein mächtiges Bison in freier Wildbahn gesehen? Die Kolosse sind Nordamerikas größte Landsäugetiere und bringen ein stattliches Gewicht von bis zu 900 kg auf die Waage! Die Vegetarier prägen das Landschaftsbild des Yellowstone-Nationalparks und bescheren Ihnen einzigartige Fotomotive.

Doch nicht nur der Yellowstone ist Teil unserer neuen Naturreise, die schließlich in Seattle an den Ufern des Pazifik endet. Was es im Grand Teton National Park, im Mount Rainier National Park, im Glacier National Park und im Olympic National Park alles zu sehen und erleben gibt? Erfahren Sie es selbst, zwischen Juni und Oktober 2016

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/USA01

Auf die Gleise … fertig … ab durch Vietnam!

Eisenbahnliebhaber, Fernreisende und Asienbegeiserte aufgepasst! Ab 2016 erfahren Sie Vietnam (im wahrsten Sinne des Wortes) auf eine ganz neue und besondere Art und Weise! Wenn Sie das Geräusch schnaubender Eisenbahnen lieben sowie einen leichten Dieselgeruch in der Luft – und Vietnam einmal aus einer etwas anderen, sehr authentischen Perspektive erleben wollen – dann ist unsere neue Reise „Vietnam in einem Zug“, bei der Sie ganze 1700 km mit dem historischen Wiedervereinigungsexpress zurücklegen, genau das richtige Reiseerlebnis für Sie!

Die beiden Metropolen des Landes verbindend, Saigon im Süden und Hanoi im Norden, erlebt man auf der 1936 eröffneten, einspurigen Strecke entlang der Küste eines der größten Eisenbahn-Abenteuer der Welt. Wenn Sie sich, umringt von neugierigen Vietnamesen, durch die asiatische Landschaft schaukeln lassen, Ihr Blick durch die sich immer wieder verändernde Natur schweift und Sie sogar von der einen oder anderen älteren, freundlich nickenden vietnamesischen Dame angesprochen werden, die um ihre Enkel zu besuchen in die nächste Stadt reist, dann sind Sie vollends angekommen im „Land des aufgehenden Drachens“!

Doch neben der Zeit in bunten Zügen und auf kleinen Bahnhöfen, wo buntes Treiben herrscht und es allerlei fernöstliche Eindrücke zu erhaschen gilt, lernen Sie auch die schönsten Ecken des Landes kennen! Das malerische Hoi An lässt sich mit seinen schmalen, von bunten Lampions gesäumten Gassen, kleinen Kunstgalerien und harmonischem Flair am allerbesten per Rad erkunden! Am Parfümfluss erwarten Sie faszinierende Einblicke in die alte Kaiserresidenz Hue mit ihrer Zitadelle und der verbotenen Stadt. In Hanoi darf ein Besuch des Wasserpuppentheaters nicht fehlen und als krönenden Abschluss beziehen Sie am Ende Ihrer Reise für 2 Tage eine eigens für Sie reservierte Dschunke in der herrlichen Halongbucht! Beim Kajakfahren durch bizarre Felsformationen durchfahren Sie mystische Höhlen abseits touristischer Ziele. Oder aber Sie entspannen ganz einfach an Bord Ihres Domizils und lassen die letzten Tage, in denen Sie Vietnam „in einem Zug“ erlebten, Revue passieren …

Apropos Höhlen: Das vermuteten Sie sicher nicht in Vietnam … die größte Höhle der Welt befindet sich im vietnamesischen Nationalpark Phong Nha-Ke Bang! Sie ist zwar nur im Rahmen einer Expedition begehbar, dafür lassen Sie sich aber in der Höhle Phong Nha von den gigantischen Stalaktiten und Stalagmiten beeindrucken!

Der berühmte Wolkenpass, den Sie auf einer Ihrer Fahrten mit dem Wiedervereinigungsexpress passieren, liegt auf der Strecke zwischen Da Nang und Hue. Hoch in die Berge schiebt sich der schnaubende Zug und beschert Ihnen somit atemberaubende Ausblicke auf das Südchinesische Meer! Der Gebirgspass liegt in etwa 500 m Höhe und stellt eine Wetterscheide inmitten Vietnams dar. Während sich auf der einen Seite die Wolken türmen, herrscht auf der anderen Seite herrlichstes Sonnenwetter. Dies und viele weitere Natur- und Kulturspektakel können Sie bei dieser Reise erleben! Die erste Tour zum Sonderpreis findet vom 09.04.16 bis 30.04.16 statt!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/VIT04

Die Perle des Indischen Ozeans und ein Outdoor-Paradies: Sri Lanka!

Sri Lanka: ein Wanderparadies, das sich erst mit naturkundigen Guides richtig offenbart

Sri Lanka: ein Wanderparadies, das sich erst mit naturkundigen Guides richtig offenbart

Ein kleines tropisches Inselparadies in der Form einer Träne, nur wenige Kilometer vom Indischen Festland entfernt, liegt mitten im azurblauen Ozean und wartet nicht nur mit langen, weißen, palmengesäumten Stränden und beeindruckenden Tempelanlagen und Palästen auf …
Entgegen seiner Tränenform wird Ihnen Sri Lanka, was so viel wie „schönes, leuchtendes Land“ bedeutet, ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn Sie nach erlebnisreichen Wandertagen einen verdienten Cocktail unter dem südlichen Sternenhimmel schlürfen oder den Geräuschen des Dschungels in einer milden Tropennacht lauschen.

Unsere neue Reise: Natur- und Wanderabenteuer im Indischen Ozean ist unsere Liebeserklärung an ein Outdoor-Paradies, das sowohl das Herz des Wandersmannes als auch das des Natur- und Tierliebhabers sowie des Entdeckers höher schlagen lässt! Wir kombinieren intensive Wanderungen durch saftig-grüne Teeplantagen und ursprünglichen Dschungel mit Entdeckungstouren kultureller Schätze per Rad und Abkühlung versprechenden Ausflügen auf dem Wasser. Herzliche Begegnungen mit Singhalesen bei einem Dorfbesuch und ein Pilgererlebnis der besonderen Art auf dem heiligen Adam’s Peak runden Ihr Inselabenteuer ab!

Echtes Wildnisfeeling erwartet Sie bei vier Dschungelcamp-Übernachtungen in bezaubernden Camps in der Knuckles Mountain Range und im Dschungel bei Belihuloya. Hier lassen Sie sich vom Zwitschern endemischer Vögel wecken, bevor Sie mit einheimischen Naturführern auf Entdeckungstour gehen. Tagsüber durchstreifen Sie den Nebelwald – am Abend genießen Sie gegrillte Köstlichkeiten und den Klang der Wildnis … werden Sie Teil unserer Pilotreise vom 06.02.16 bis 23.02.16!

Sie wollten sich schon immer mal im Zip-Lining ausprobieren und durch tropische Lüfte schweben? Oder Ihr Traum ist es, Elefanten beim Füttern und Baden einmal ganz nah zu kommen? Freilebende Leoparden aus nächster Nähe beobachten? Erfüllen Sie sich Ihre Träume und treffen Sie auf Sri Lankas Tierwelt – in Bergwäldern und Safariparks!

Doch ein Urlaub in Sri Lanka bedeutet auch Ruhe, Entschleunigung … und die Kunst von Ayurveda. Zum Abschluss Ihrer aktiven Erlebnisreise, wartet die Küste mit wehenden Palmen, Traumstränden und dem Indischen Ozean auf Sie. Nach so viel Abenteuer und Aktivität haben Sie sich ein paar Tage Erholung und Seele-baumeln-lassen redlich verdient. Ihr kleines familiäres Ayurveda-Hotel in Beruwala lädt zum Träumen und Entspannen ein – und wenn Sie möchten, gehen Sie auf Tuchfühlung mit der traditionellen Heilkunst.

Unser besonderer Tipp für Sie zur Einstimmung auf dieses wundervolle Reiseland:
In „Loving Lanka“ nimmt Sie der Dresdner Filmemacher Sebastian Linda mit auf einen 4-minütigen, rasanten Trip über die vielseitige Insel. Schnelle Schnitte, Perspektivwechsel und wilde Kamerafahrten erwarten Sie – fast so spannend wie unsere neue Erlebnisreise …

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/SRI13

Kinotipp für Western- und Neuseeland-Liebhaber

Was könnte ein Western mit Neuseeland zu tun haben, fragen Sie sich? Eine ganze Menge! Denn ab dem 30.07.2015 lässt Regisseur John Maclean den wilden Westen wieder aufleben! Das Besondere am Film „Slow West“, von den Machern von „The King’s Speech“ und „Shame“: er spielt im US-Bundesstaat Colorado des 19. Jahrhunderts – und wurde gedreht auf der wunderschönen Südinsel Neuseelands im 21. Jahrhundert!

Gebirgskette im Grand Teton National Park, Wyoming

Gebirgskette im Grand Teton National Park, Wyoming

Schier endlose Graslandschaften, nebeldurchflutete Birkenwälder und sanfte Flussufer von Mackenzie Country gestalteten den perfekten Drehort für die spannende Geschichte des Films. Das Städtchen Twizel diente als Ausgangsbasis für die Dreharbeiten. Crew-Mitglieder und Ausrüstung wurde aus Wellington, Christchurch und Queenstown bezogen.

Der Film erzählt die Geschichte eines jungen adligen Schotten, Jay Cavendish (Kodi Smit-McPhee), den es auf der Suche nach seiner großen Liebe Rose in die Weiten des wilden und ungebändigten Colorados verschlägt. Nicht der Lockruf von Gold, Abenteuer oder Freiheit steht im Mittelpunkt des Filmes, womit es gelingt, dem altgedienten Genre „Wild West“ noch einmal einen ganz neuen, träumerischen Anstrich zu verleihen. Der junge Mann mit blasser Haut scheint reichlich verloren zu sein, umherirrend unter der gnadenlosen Sonne Colorados. Doch der wortkarge Vagabund Silas (Michael Fassbender) nimmt sich seiner an und wird sein Wegbegleiter in Richtung Westen. Doch Jay hat keine Ahnung, dass der treffsichere Fremde auf weit mehr spekuliert, als auf die von ihm angebotenen 100 Dollar …
Mehr wollen wir Ihnen nicht verraten, freuen Sie sich auf spannendes Kino mit unvergleichlichen Landschaften!

Church of the Good Shepherd

Church of the Good Shepherd

Das folgende Zitat, bei dem die Leidenschaft des Produzenten Iain Canning für Neuseeland förmlich zu spüren ist, wollen wir Ihnen nicht vorenthalten:

„We were very aware of the options that the landscape there gave us. There’s incredible opportunity in New Zealand: you go one stretch of road and you’re in Scotland and you go on another stretch of road and you’re in Ireland then another and you’re in Devon in the UK. On the South Island we found vast expanses of uninhabited land with amazing texture that we could see as Colorado. It’s a very versatile landscape and you can also get the right season given that we were filming towards the end of the year, which is summer there.“

Neuseeland-Expertinnen: Franziska Wachsmuth und Tina Henker

Neuseeland-Expertinnen: Franziska Wachsmuth und Tina Henker

Unsere Neuseeland-Produktmanagerinnen teilen die Begeisterung für die Vielseitigkeit und Ergiebigkeit des Landes und haben deswegen die schönsten Seiten Neuseelands in einer neuen Reise für Sie zusammengefasst!
Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/NEU06

Wer doch lieber die raue Wildnis Nordamerikas erleben will, für den haben wir ebenfalls eine neue USA-Reise im Programm, eine Tour zu den schönsten Nationalparks der Nordwest-USA!
Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/USA10

Nichts wie hin: das sind die neuen Welterbestätten!

Wie gern erzählt man doch von seinen spannenden Reisen und lässt hin und wieder fallen: „Dieser Nationalpark zählt zum Weltnaturerbe der UNESCO“ oder „… dann besichtigten wir die UNESCO-Weltkulturerbestadt …“.

Der UNESCO-Titel ist ein auszeichnendes Prädikat, mit dem man gern seine Reiseumschreibungen veredelt. Deswegen gibt es jetzt zahlreiche neue Reiseanlässe, denn vom 28. Juni bis 08. Juli tagte das Welterbekomitee der UNESCO in Bonn. Während über 2200 Teilnehmer aus 160 Ländern über den Schutz gefährdeter Welterbestätten diskutierten, wurden der „Liste“ auch neue Stätten hinzugefügt. Den Besuch einiger der 24 „Neulinge“ legen wir Ihnen besonders ans Herz!

Jamaika und Singapur dürfen sich über ihre ersten Welterbe-Titel freuen: Die Blue and John Crow Mountains auf der Karibikinsel, mit Berggipfeln über 2200 m Höhe und einer erstaunlich vielfältigen Flora und Fauna zählen nun ebenso zu den schützenswerten Schätzen unserer Welt wie der Botanische Garten in Singapur, der seine Besucher mit über 3000 tropischen Pflanzenarten und einem riesigen Orchideengarten begeistert.

Morgendämmerung in Ihren Camp am Fuße der Cederberge in Südafrika

Morgendämmerung in Ihren Camp am Fuße der Cederberge in Südafrika

Die Schutzregion Cape Floral in Südafrika umfasst mehrere Nationalparks, in denen wir auch bei unserer Reise „Multiaktiv im Western Cape rund um Kapstadt“ faszinierenden Tieren und Pflanzen auf der Spur sind. Das Gebiet ist bereits seit 2004 als Weltnaturerbe geschützt, wurde nun aber mit seinen geschätzten 9000 verschiedenen Pflanzenarten, von denen allein 69 % endemisch sind, erweitert auf eine Gesamtfläche von mehr als eine Million Hektar! Das De-Hoop-Naturreservat, welches die raue Schönheit der südafrikanischen Küste mit der Vegetation und Tierwelt des Hinterlandes verbindet, erkunden Sie bei unserer Reise z.B. mit dem Fahrrad. Selten kann man Antilopen, Zebras und Straußen so nah kommen. Auch die Cederberg Wilderness Area, wo bei unserer Reise eine Ganztagswanderung unternommen wird, gehört mit ihrer berühmten lokaltypischen Fynbos-Vegetation, spektakulären Felsformationen und einer einzigartigen Tierwelt zum UNESCO-Schutzgebiet.

Spaziergang am Strand von Cefalú auf Sizilien

Spaziergang am Strand von Cefalú auf Sizilien

Die Kathedrale von Cefalù auf der Sonneninsel Sizilien repräsentiert nicht nur das baukulturelle Erbe des Königreiches Sizilien, sondern glänzt besonders durch die außergewöhnliche Kombination von Stilelementen des Morgenlandes und des Abendlandes – eine völlig neuartige, unvergleichliche Architektur. Passend dazu haben wir für Sie eine tolle neue Sizilien-Reise entwickelt: „Sizilien aktiv – vom Ätna bis Vulcano„, bei der Sie die ersten 5 Nächte in der romantischen Stadt Cefalù übernachten und auch einen Tag zur freien Verfügung genießen – die perfekte Möglichkeit die wunderschöne Kathedrale zu besichtigen!

Speicherstadt Hamburg

Speicherstadt Hamburg

Auch Deutschland hat es mal wieder geschafft: die Hamburger Speicherstadt, das größte zusammenhängende Speicherensemble der Welt, welches besonders durch seine Einheitlichkeit und der nahezu unveränderten historischen Gestaltung überzeugt, nahm das UNESCO-Komitee für sich ein. Auch unser Nachbarland Frankreich wartet mit einer neuen Auszeichnung auf: die „Climats“ in Burgund sind Weinbauparzellen, welche präzise abgegrenzt, beinahe wie Mosaiksteine, die Hänge zwischen Dijon und Satenay zieren. Im Iran trägt  die historische Kulturlandschaft von Maymand, inmitten der Bergregion der Provinz Kerman, nun auch einen Titel. Dieser richtet sich vor allem an die dort lebenden Halbnomaden, die sowohl im Frühjahr als auch im Herbst eines jeden Jahres auf die Almen ziehen, um dort in provisorischen Siedlungen zu leben. In der Mongolei trägt ein weiterer von 6 heiligen Bergen des Landes, der Burkhan Khaldun, nun den ehrwürdigen Titel. Laut Überlieferung handelt es sich hierbei um die Geburts- und Grabstätte von Dschingis Khan.

Alle aktuellen Welterbestätten der UNESCO finden Sie außerdem unter www.unesco.de/…

Andere Länder … andere Fettnäpfchen.

Mit diesen Tipps, unserem Urlaubsknigge für Sie, können Sie peinliche Auftritte auf Ihren Reisen vermeiden. Bereits im Flieger geht es doch meistens schon los: Sie können Ihrer Urlaubsvorfreude endlich freien Lauf lassen, lehnen sich entspannt zurück und träumen bereits von Wanderungen durch landschaftliche Schönheiten oder vom Abkühlen im klaren Bergsee. Doch dann saust ruckartig die Lehne Ihres Vordermannes auf Ihre Knie oder Ihr Sitznachbar möchte gern beide Armlehnen für sich beanspruchen. Und dann möchte er sich gern während des Essens doch lieber etwas die Beine vertreten. Wer hat eine solche Situation noch nicht erlebt? Vermeiden Sie diese Verhaltensweisen und Sie tragen dazu bei, dass wieder ein paar Urlauber mehr entspannt ihr Reiseziel erreichen.

IMG_5644Bella Italia
Sie lieben köstliche italienische Spaghetti? Die Italiener auch! Und deren Liebe geht sogar so weit, dass sie ihr Nationalgericht niemals mit dem Löffel essen, oder gar abbeißen würden. Die Kunst des grazilen Aufrollens ist also gefragt. Wer es wagt, Spaghetti vor dem Kochen zu brechen damit sie besser in den Topf passen, läuft Gefahr, es sich endgültig mit einem Italiener zu verscherzen.

Baguette und Gebäck in Frankreich
Wie nähert man sich nun am besten dem beliebten Stangenbrot der Franzosen? „Einfach abbeißen“ – so auf jeden Fall nicht. Brechen Sie stets ein mundgerechtes Stück ab und führen Sie es mit der Hand zum Mund. Das Brot in Saucen tunken und Krümel auf dem Tisch hinterlassen, ist dagegen vollkommen in Ordnung. Vorsicht ist außerdem bei der Bestellung des beliebten Eierschaumgebäcks geboten, bei uns unter dem Namen „Baiser“ bekannt. In Frankreich allerdings sollten Sie dies auf keinen Fall so bestellen, denn das wohlklingende Wort bezeichnet hier den Geschlechtsakt (und das nicht gerade vornehm ausgedrückt). Besser: bestellen Sie „Meringue“!

IMG_8789 (Medium)Griechenland
„Xenos“ ist im Griechischen sowohl das Wort für „Freund“ als auch für „Gast“, was bereits auf die Herzlichkeit und Aufgeschlossenheit der Griechen schließen lässt. Da hier Tradition einen hohen Stellenwert hat, sollten Sie Einladungen nicht ausschlagen – das könnte als unhöflich gewertet werden. Nutzen Sie hingegen einfach die Chance, das wahre mediterrane Lebensgefühl hautnah mitzuerleben und vielleicht sogar die Familie Ihrer freundlichen Gastgeber kennenzulernen.
Doch Vorsicht: bitten Sie in Griechenland niemals um „türkischen Kaffee“, das würde den Nationalstolz der Griechen sehr verletzen. Das Pendant heißt hier – wer hätte es gedacht – „griechischer Kaffee“.

Das Phänomen Taschentuch
In der Türkei ist es verpönt, sich öffentlich, zum Beispiel in einem Restaurant, zu schnäuzen. Auch in Japan, China und sogar Schweden wird Taschentüchern eine gehörige Portion Ekel zugewiesen – vor allem wenn sie nach dem Benutzen wieder zurück in die Tasche gesteckt werden! In China können Sie Ihrer Nase deswegen getrost auf öffentlicher Straße „Luft machen“.

„Viva America!”
Sollten Sie im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ mit dem Mietwagen unterwegs sein und in eine Polizeikontrolle geraten, nehmen Sie diese keinesfalls auf die leichte Schulter, so wie man es hierzulande vielleicht kennt. Bleiben Sie ganz ruhig in Ihrem Fahrzeug sitzen, steigen Sie ja nicht aus, solange Sie nicht dazu aufgefordert werden und platzieren Sie Ihre Hände (gut sichtbar!) auf dem Lenkrad. Freundliche „Officer“ könnten bei hektischen Bewegungen Ihrerseits schneller die ungesicherte Waffe ziehen als Sie beschwichtigend lächeln können.

Alles anders: China
In China gilt es so einige besondere Verhaltensweisen zu beachten. Versuchen Sie zum Beispiel, längeren direkten Blickkontakt mit Einheimischen zu vermeiden. Hierzulande bringen Sie mit aufmerksamem, festem Blick Interesse, Aufgeschlossenheit und Höflichkeit zum Ausdruck – in China ist es hingegen ein Zeichen von Respekt, langes „in die Augen schauen“ zu vermeiden.
Weil es draußen regnet öffnen Sie noch im Gebäude Ihren Schirm? Lieber nicht in China – das bringt Unglück! Und beim Geschenk für Ihren Gastgeber sollte es sich niemals um eine Uhr handeln, denn dem Volksglauben nach, wünschen Sie damit dem Beschenkten den Tod.

SONY DSCIndien
Vielleicht ist es Ihnen im Fernsehen bereits aufgefallen, im Gespräch mit Indern wippen diese häufig etwas mit dem Kopf. Ein Zeichen der Ablehnung – wie bei uns – ist dies aber keineswegs. Im Gegenteil: die Inder signalisieren damit Ihre Zustimmung. Wenig Zustimmung findet hingegen eine bei uns übliche Geste: Wenn Sie Ihrer mitreisenden Ehefrau oder Ihrem Ehemann liebevoll den Arm um die Schulter legen wollen, sollten Sie sich dies lieber für Ihr Hotelzimmer aufheben. Öffentliche Berührungen zwischen Frau und Mann sind verpönt.

Mit diesen Tipps kann auf Ihrer Reise nichts mehr schief gehen und die Einheimischen werden Sie mit etwas Glück freundlich, mit gesenktem Blick, lächelnd und leicht mit dem Kopf wippend zu Spaghetti einladen. 🙂

Hier ist schon der Landeanflug die Reise wert …

Bei den meisten Reiseerlebnissen zählt die (oft lästige) Anreise nicht gerade zu den Höhepunkten des Urlaubs. Oft findet diese bei den anschließenden Berichten für die Daheimgebliebenen keinerlei Beachtung oder gar Wertschätzung. „Zu lang“, „zu anstrengend“, „zu eng“, „zu laut“, „zu leise“. Doch dies wird sich bald ändern, sollten Sie eines der folgenden Reiseziele ansteuern: denn hier ist ein Fensterplatz Pflicht – Sie erwartet ein spektakulärer Landeanflug!

Eine Umfrage der Website PrivateFly.com hat sich mit den beliebtesten Landeanflügen der Welt auseinandergesetzt. Diese Landebahnen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten und geben Ihnen vielleicht eine Inspiration für Ihr nächstes Reiseziel.

    Queenstown beim Landeanflug

    Queenstown beim Landeanflug

  1. Auf dem Weg nach „Mittelerde“ zeichnen sich bereits beim Landeanflug die majestätischen Südalpen im Hintergrund ab, während das glasklare Wasser des Lake Wakatipu die quirlige Stadt Queenstown umrahmt. Neuseelands Flughafen in Queenstown wird sicher von jedem Piloten gern angesteuert, denn der hat auf jeden Fall den besten Platz!

    Neugierig geworden? bei unseren Neuseelandreisen erleben Sie Queenstown zwar nicht aus der Luft, doch dafür aus den Wanderschuhen oder vom Fahrradsattel aus.

  2. Strand auf der schottischen Insel Mull

    Strand auf der schottischen Insel Mull

  3. Wo die einen sonnenbaden und alle Glieder von sich strecken, landen andere ihre Privatflugzeuge: nämlich mitten am Strand von Traigh Mhor auf Barra, Schottland – wenn die Sandpiste nicht gerade vom Meer geschwemmt wird …

    Bei unserer Schottlandreise landen wir zwar nicht auf Europas einzigem Strandflughafen, genießen dafür aber andere wildromantische Sandfleckchen, wie z.B. den Strand der Insel Mull.

  4. Grandioser Ausblick vom Tafelberg bei Kapstadt

    Grandioser Ausblick vom Tafelberg bei Kapstadt

  5. Den berühmtesten Tafelberg Südafrikas nicht nur erklimmen und tausende Fotos von diesem knipsen, sondern auch noch aus der Vogelperspektive erblicken? Das geht tatsächlich – beim spektakulären Landeanflug auf Kapstadt. Die False Bay und die Kap-Halbinsel aus einer ganz besonderen Perspektive zu sehen, gehört sicher zu einem der schönen Reiseerlebnise in Südafrika. Deswegen erleben Sie bei uns auch Reisen, die in Kapstadt beginnen bzw. enden – damit Ihnen dieses besondere Vergnügen zu Teil wird.
    Übrigens: Vom Tafelberg selbst ist die Aussicht nicht minder spektakulär …

    Alle Infos zu unseren Südafrikareisen finden Sie unter www.schulz-aktiv-reisen.de/Südafrika.

Lassen Sie Ihre nächste Reise also nicht erst am Zielflughafen beginnen, sondern kämpfen Sie um einen Fensterplatz. Egal wohin die Reise geht – es lohnt sich!

Die Kandy Perahera: spiritueller Glanz in Sri Lanka

Der Zahntempel in Kandy, Sri Lanka

Der Zahntempel in Kandy, Sri Lanka (© Dreamstime.com, lizensiert fuer a&e erlebnisreisen)

Schließen Sie kurz die Augen und stellen Sie sich folgendes vor: ein süßlicher Geruch nach Kokosnuss und Chili liegt in der Luft. Der Takt der Trommeln lässt Ihren Fuß sanft mitwippen. Feuerschlucker pusten vor Ihnen Feuer aus, so dass ein warmer Hauch Ihr Gesicht umspielt. Die Lichter der prunkvoll kostümierten Elefanten leuchten hell in der klaren Nacht … ein wahrhaftiges Fest für alle Sinne! Neugierig geworden?

Alljährlich zum Vollmond in den Monaten Juli oder August lässt sich in Sri Lanka eines der wohl eindrucksvollsten Feste Südostasiens live miterleben: Die Kandy Perahera überrascht mit glanzvollen Festprozessionen, prächtig geschmückten Tänzern und Musikern, Fackelträgern und hunderten Elefanten – ebenfalls mit kunstvollen Umhängen geschmückt und sogar mit bunten Glühbirnen illuminiert. Großartige Umzüge führen durch die Straßen der Bergstadt Kandy im Hochland Sri Lankas, angeführt von domestizierten Elefanten des ganzen Landes, die mit ihren Mahuts extra nach Kandy kommen. Menschen aus dem ganzen Land kommen zusammen, feiern gemeinsam, genießen die festliche Atmosphäre, beobachten beglückt die Prozession, lauschen den Klängen der Trommler. Doch was wird hier eigentlich gefeiert? Und warum ist dies eines der beeindruckendsten Feste ganz Südostasiens?

Kandy Perahera - ein Fest für alle Sinne

Kandy Perahera – ein Fest für alle Sinne (© Dreamstime.com, lizensiert fuer a&e erlebnisreisen)

Der heilige Zahntempel Kandys, der Sri Dalada Maligawa, spielt eine ganz besondere Rolle im Buddhismus, der verbreitetsten Religion des Landes. Der letzte singhalesische König, Siri Meghavanna, kämpfte hier einst für die Unabhängigkeit – und für eine Reliquie, den Eckzahn Buddhas, der im hiesigen Tempel aufbewahrt wird. Dieser sei versteckt im Haar einer buddhistischen Nonne von Indien auf die Insel im Indischen Ozean gelangt. Hier stand die Lehre des erleuchteten Siddhartha Gautama (Buddha) in sehr hohem Ansehen. Und die Geschichte besagt, dass immer der Stadt die Ehre die Königshauptstadt zu sein gebührt, in der sich der Zahn Buddhas befindet. Der heilige Zahntempel wurde eigens für die strenge Bewachung des Zahns erbaut. Jedes Jahr, anlässlich der Perahera, wird der Zahn schließlich auf einem hübsch geschmückten Elefanten – und verpackt in zahlreichen Schatullen – durch die Straßen Kandys getragen und als spirituelles Symbol des Reiches und des Buddhismus gebührend gefeiert! Den spektakulärsten Glanzpunkt stellt sicherlich der mächtige Hauptelefant des Zahntempels dar. Dieser ist mit edelsteinbesetzten Brokatdecken geschmückt und stellt mit seinen gewaltigen Stoßzähnen sowie den hunderten Glühlämpchen eine ganz besondere Erscheinung dar.

Mit den schillernden Umzügen wird bereits seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. außerdem um Regen und eine gute Ernte gebeten. Das Volk glaubt fest daran: so lange die Umzüge stattfinden, muss Sri Lanka nicht unter Hungersnöten oder Katastrophen leiden. 12 Tage lang dauern die Festlichkeiten und ziehen jedes Jahr Besucher aus aller Welt an. Und zu diesen können auch Sie gehören, denn wir haben noch freie Plätze auf unserer Sonderreise zur Kandy Perahera nach Sri Lanka vom 22.08. bis 06.09.2015. Freuen Sie sich auf für Sie reservierte Plätze, von denen aus Sie die beeindruckenden Prozessionen gut beobachten können!