Über Conny Gamarra Chu

Produktmanagement

Südamerika, Bali/Lombok

Neu: Wildnistrekking in Westgrönland

Unendlich ... klein fühlt man sich am Rande des grönländischen Eisschildes

Unendlich … klein fühlt man sich am Rande des grönländischen Eisschildes

Erleben Sie die arktische Wildnis hautnah! Unser neues 9-tägiges Trekking mit Übernachtungen im Zelt führt Sie auf den Spuren alter Inuitjäger zum entlegenen Eisbergsee Iluliartoq und bis zum fantastischen grönländischen Eisschild. Weitab jeglicher Zivilisation hat dieser Platz seinen eigenen Rhythmus. Es ist kein Ort totaler Stille, wie man vielleicht vermuten würde, sondern voller Leben und Bewegung. Das riesige Eisschild bewegt sich langsam und produziert dabei magische Klänge, die aus einer anderen Welt zu kommen scheinen.

Bis zu 8 Teilnehmer jeweils können 2018 bei zwei Terminen an der Reise teilnehmen. Nicht selten hat man dabei im Juli und August sommerliche Temperaturen bis zu 20 °C! Als Teilnehmer sollten Sie eine sehr gute Kondition mitbringen, denn das gesamte Trekkinggepäck wird selbst getragen. Die Reise startet in Kangerlussuaq in Westgrönland – gern beraten wir Sie zur Anreise über Kopenhagen oder Reykjavík sowie zu individuellen Vorprogrammen oder Verlängerungen.

Reiseleiter Jens-Pavia kommt aus Dänemark und lebt schon lange in Grönland. Er spricht Englisch (und einige Wörter Deutsch :)) und kennt die Gegend wie kein anderer. Mit ihm fühlt man sich sicher in der Wildnis, auch bei der Beobachtung der imposanten Moschusochsen, denen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit (und respektvollem Abstand) begegnen werden.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO15

Peruanischer Abend in Radebeul am 01.09.17 und Wandersamstag vor Dresdens Haustür am 02.09.17

Am 01.09.17 möchten wir Sie herzlich einladen mit uns am Fuße der Radebeuler Weinberge ein ganz besonderes südamerikanisches Land kennenzulernen. Wir entführen Sie mit allen Sinnen nach Peru; beginnend ab 18:30 im denkmalgeschützten Weingut Steinbach in Radebeul. Bei schönem Wetter empfangen wir Sie im Garten des historischen Dreiseitenhofs mit einem peruanischen Willkommensgetränk. Sollte es das Wetter nicht so gut meinen, können wir in den urigen Weinkeller ausweichen. Isabell Böck (peruanisches Fremdenverkehrsamt) stimmt Sie mit einem ersten halbstündigen Bilder-Vortrag auf das Land selbst ein. Danach erwarten Sie typisch peruanische Spezialitäten zum Probieren, zubereitet von Maria Kordt vom El Mercadito in Dresden – lassen Sie sich überraschen von der schmackhaften Kulinarik Perus! Der Andenstaat ist für viele ein Traumziel. Unsere Peru-Expertin Conny Gamarra Chu führt Sie von der Küste über die Anden bis in den Regenwald und zeigt Ihnen unsere unterschiedlichen aktiven Reiseoptionen auf. Ob genüsslich oder ambitioniert, ob mehr Kultur oder Aktivität – die Möglichkeiten sind vielfältig. Wir sind gespannt auf Ihre Fragen und Reiselust. Bei Musik und dem einen oder anderen guten Wein lassen wir den Abend ausklingen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bei unseren Fernreisen reisen bis zu 12 Teilnehmer in einer Gruppe; an diesem Abend gehen wir ausnahmsweise mit 40 Gästen auf südamerikanische Tour. Wir bitten Sie daher um vorherige Anmeldung unter: peruabend@schulz-aktiv-reisen.de bis zum 25.08.2017. Bis auf Ihre Getränke sind Sie an diesem Abend unser herzlich geladener Gast.

Allen weiter anreisenden Teilnehmern unseres Peruabends organisieren wir gern Übernachtung(en) in Radebeul oder Dresden. Darüber hinaus können Sie Ihre Wanderschuhe schnüren und am Samstag (02.09.17) an einer ganztägigen Überraschungswanderung vor den Türen Dresdens teilnehmen. Teilen Sie uns mit Ihrer Anmeldung zum Peruabend mit, ob Sie an der Wanderung teilnehmen möchten (mind. 6, max. 20 Teilnehmer).
Kosten: € 25,- pro Person (inkl. deutscher Wanderleitung und ÖPNV-Ticket)

Warum gerade … Choquequirao?

Choquequirao — die Wiege des Inkagoldes

Choquequirao — die Wiege des Inkagoldes

Choque… – was? Choquequirao bedeutet „Wiege des Goldes“ und ist der Name für eine Inkastätte, versteckt in den peruanischen Anden. Den Überlieferungen zufolge war sie einer der letzten Zufluchtsorte der Inkas vor den spanischen Eroberern. Ist vielleicht hier der legendäre Inka-Goldschatz versteckt? Archäologen gehen diesem Geheimnis seit geraumer Zeit auf den Grund, aber noch liegen große Teile der Anlage unter Erde und üppig-grüner Vegetation verborgen. Wie ihre „große Schwester“ Machu Picchu wurde Choquequirao zwar bereits durch Hiram Bingham, einen amerikanischen Archäologen, Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt. In die auf 3085 Meter gelegene Festung gelangt man aber bis heute nur zu Fuß – kein Zug oder Bus erleichtern die Anreise. Zwei anspruchsvolle Trekkingtage mit steilen Ab- und Aufstiegen muss man in Kauf nehmen.

„Man muss sich Choquequirao verdienen“, sagen die einheimischen Bergführer gern. Deshalb können Sie hier noch immer diese mystische Stimmung genießen und haben die Anlage dabei fast für sich allein. Noch, denn die peruanische Regierung plant für 2017 den Bau einer Seilbahn, die bis zu 3000 Besucher täglich in 15 Minuten nach Choquequirao bringen soll. Glücklicherweise mahlen südamerikanische (Bürokratie-)Mühlen noch langsamer, so dass mit Verzögerungen zu rechnen ist. Wahrscheinlicher ist, dass der Plan erst einmal in der Schublade bleibt, denn der Schutz der Natur und der Anlage stehen zur Zeit an oberster Stelle. In Machu Picchu gibt es bereits eingeschränkte Besucherzahlen und -zeiten, da die Stätte durch den hohen Ansturm bereits Schaden zu nehmen drohte. So eine Entwicklung möchte man in Choquequirao unbedingt vermeiden.

Wer eine Inkastätte erleben möchte, bevor Massentourismus und Kommerz Einzug halten, sollte nach Choquequirao wandern. Wolken ziehen an den Gipfeln der Anden vorbei, Kondore kreisen über den antiken Inkahäusern. Der rauschende Apurímac-Fluss windet sich um die zerklüfteten, schneebedeckten Bergspitzen und der Duft von Bromelien und Kakteen erfüllt die Luft. Es könnte das letzte Mal sein, dass Sie eine Inkafestung in solcher Ruhe erleben.

Für dieses Jahr haben wir noch einige freie Plätze auf unserer Reise im August:
06.08.–26.08.17
Die Trekkingreise führt ebenfalls zum Titicacasee, nach Cuzco und Machu Picchu sowie auf den Santa-Cruz-Trek im Norden Perus. Alle Informationen finden Sie unter: Trekking zur Wiege des Inkagoldes

Zum wichtigsten religiösen Fest nach Bali

Die Balinesen begehen im Jahresverlauf viele hinduistische Feierlichkeiten, die eine wunderbare Möglichkeit bieten, tiefer in die faszinierende Kultur Balis einzutauchen. Bei unserer Bali-Lombok-Reise können Sie auf der „Insel der Götter“ das wichtigste religiöse Fest miterleben: Galungan und Kuningan.

Da der balinesische Kalender (Pawukon) nur 210 Tage hat, fallen diese Feste gleich in zwei der kommenden Termine:

  • 21.10.–11.11.17
  • 19.05.–09.06.18

Galungan markiert den Beginn des Pawukon-Jahres und wird auf ganz Bali 10 Tage lang gefeiert und mit dem Kuningan beendet. Galungan feiert die Entstehung des Universums und den Sieg des Guten (Dharma) über das Böse (Adharma). Es findet in den Familientempeln statt, wo nach balinesischer Vorstellung die Götter auf die Erde herabkommen und die Seelen der Vorfahren die Familie besuchen. Galungan wird immer an einem Mittwoch gefeiert. Die Vorbereitungen beginnen bereits am Montag mit der Herstellung von Kuchen, die als Opfergabe dienen. Am Dienstag wird das Festessen von den Männern vorbereitet (es gibt selbstgemachtes Schweinekebab und Blutwurst) und die Frauen bereiten die Opfergaben vor. Die Männer schmücken auch die Straßen: Gebinde aus Bambus, Getreideähren, geflochtenen Palmenblättern sowie gelbem und weißem Stoff werden vor jedem Haus angebracht. Die Feierlichkeiten enden mit Kuningan, das die Katharsis (Reinigung, Läuterung) feiert. An diesem Tag verlassen die Seelen der Verstorbenen ihre Familientempel wieder.

Alle Infos zur Reise finden Sie hier: Bali und Lombok aktiv erleben

Grönland – jetzt Sommerreise buchen!

Ob zu Fuß oder im Kajak – Grönland ist aus jeder Perspektive ein ganz besonderes Reiseziel. Mehr als 80 Prozent des Landes sind von einer bis zu 3400 Meter dicken Eisschicht bedeckt, dem grönländischen Eisschild. An seinen Rändern kalbt dieser Eispanzer in Fjorde und beschert uns zauberhafte Fotomotive. Die eisfreien Küsten eignen sich im Sommer für herrliche Wanderungen und Kajaktouren. Da es kaum Straßen gibt, nutzen wir meist Boote oder Linienschiffe als Transportmittel. Übernachtet wird in robusten Zelten oder einfachen Wanderhütten. Allerdings ist die Reisesaison recht kurz, denn die größte Insel der Welt ist am besten im Juli und August zu bereisen. In dieser Zeit sind die Tage lang und das Wetter stabil. Wer noch Einsamkeit und arktische Wildnis – und natürlich Eis in allen erdenklichen Formen, Farben und Größen – für diesen Sommerurlaub sucht, dem sei ein wenig Eile angeraten. Es gibt nur noch wenige Plätze auf unseren Reisen …

Eisperle in der Arktis
15 Tage zu Fuß durch den von wenigen Touristen besuchten Osten des Landes – mit Zeltübernachtungen

Mit dem Kajak auf den Spuren der Inuit
17 bzw. 14 Tage Kajak-Abenteuer in Ostgrönland – mit Zeltübernachtungen

Wandern zur Wiege der Eisberge
15 Tage Wander- und Erlebnisreise in den eisigen Weiten Westgrönlands – mit Übernachtung in Wanderhütten

Sollte der passende Termin bereits ausgebucht sein, können Sie sich bereits jetzt für 2018 vormerken lassen. Lassen Sie uns einfach Ihr Wunschdatum wissen – unter Tel. 0351 266 25-31 oder per Mail an conny.gamarra@schulz-aktiv-reisen.de berate ich Sie gern!

Bolivien – mehr Komfort für unsere Gäste

Wir haben für zwei Reisen nach Bolivien eine Programmanpassung vorgenommen, die unseren Reisegästen ab sofort mehr Komfort bietet. Unser Gruppenfahrzeug bringt die Teilnehmer nun von Uyuni direkt nach La Paz, so dass die Fahrt im Nachtbus von Uyuni nach La Paz entfällt. Stattdessen übernachten Sie im bereits bekannten Hotel in Uyuni. Am nächsten Morgen geht es gut ausgeschlafen nach einem kleinen Frühstück über Oruro nach La Paz. Die Verbesserung betrifft die folgenden Reisen:

Bolivien/Peru – Wunder der Anden
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL03
nächster Termin: 25.05.–11.06.17* mit Reiseleitung Bastian Müller
*Die Reise ist von den aktuellen Überschwemmungen in Peru nicht betroffen, da es nur im Norden und an der Küste des Landes heftige Regenfälle gab. Der Titicacasee, Machu Picchu und Cuzco sind weiterhin normal bereisbar.

Trekking zwischen Amazonastiefland und dem ewigen Eis der Königskordillere
www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL02
nächster Termin: 28.07.–18.08.17 (nur noch 1 freier Platz)

Neue Reise: Bolivien per Rad

In den letzten Monaten haben wir intensiv an einer neuen Reise gearbeitet: die Strecken wurden getestet, das Höhenprofil und die Kilometer notiert, Fotos gemacht und sogar eine Drohne begleitete eine erste Testgruppe. Das Ergebnis können Sie nun sehen und selbst erfahren: Boliviens Vielfalt per Rad entdecken

Per Mountainbike geht es drei Wochen lang auf Nebenstraßen durch eines der abwechslungsreichsten Länder Südamerikas. Insgesamt sind es 16 leichte bis mittelschwere Bike-Etappen an 13 Tourtagen (20 bis 80 km pro Tag). Landschaftlich bewegen wir uns zwischen andiner Bergwelt, surrealer Salzwüste und tropischem Bergregenwald. Die Reise bietet durch den Beginn in Cochabamba auf ca. 2500 m Höhe optimale Akklimatisation. Neben dem Besuch der Höhepunkte des Landes (Cordillera Tunari, Sucre, Salar de Uyuni, Sajama Nationalpark, La Paz, „Todesstraße“), haben Sie ausreichend Zeit und Gelegenheiten, die Einheimischen sowie weniger bekannte Orte kennenzulernen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL04

Gipfelgrüße vom Rinjani

Kurz vor Reisebeginn Mitte Oktober erreichten uns einige Anrufe von Teilnehmern, ob es denn überhaupt möglich sein würde, den Rinjani zu besteigen. Der Schichtvulkan auf der indonesischen Insel Lombok hatte Ende September mit kleinen Eruptionen auf sich aufmerksam gemacht. Hier nun unser „Beweisfoto“ vom Gipfel des Rinjani – mit 3726 m der zweithöchste Vulkan Indonesiens.

Geschafft! 11 glückliche Gipfelstürmer am Rinjani (Oktober 2016)

Geschafft! 11 glückliche Gipfelstürmer am Rinjani (Oktober 2016)

Damen, die ganz kurzfristig eine Aktivreise ins Warme suchen, können sich zum nächsten Termin noch den letzten Platz in einem halben Doppelzimmer sichern: 12.11.-03.12.16

Damen und natürlich auch Herren, die längerfristig planen möchten, stehen ab Mai 2017 weitere Termine offen. Aber auch hier sollten Sie nicht zu lange warten, denn die Reise(n) sind beliebt und erfahrungsgemäß frühzeitig ausgebucht:
Bali und Lombok aktiv erleben
Inselhüpfen auf Bali, Lombok und Flores

Noch freie Plätze auf Weihnachts-/Silvesterreise nach Chile

Reiseleiterin Mara ist im Süden Deutschlands geboren und aufgewachsen. Schon in jungen Jahren erkundete sie Europa mit ihrer Familie im VW-Bus. Die Reisetradition setzte sie dann alleine fort, sobald sie durfte – so reiste sie, ausgestattet mit einem Rucksack und viel Abenteuerlust, durch Europa, Südostasien, Neuseeland, Australien, die USA und schließlich auch durch Mittel- und Südamerika. Einmal in Südamerika angekommen, faszinierten sie vor allem die weiten Landschaften Patagoniens. So entschied sie sich, Chile während der Sommermonate (also unserem Winter) zu ihrem neuen Zuhause zu machen und zeigt unseren Gästen seitdem mit großer Begeisterung ihr geliebtes Patagonien!

Maras nächste Reise führt auf den „Spuren des Kondors“ durch den Süden Chiles bis in den Nationalpark Torres del Paine. Einige Plätze sind noch frei – sichern Sie sich rechtzeitig den Ihren auf dieser Reise, die Sie vom 18.12.16 bis 06.01.17 Weihnachten und Silvester mal in wirklich anderer Umgebung erleben lässt!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI02

Bolivien zu Gast in Dresden, Berlin und Linz

Im November stellen wir im Rahmen einer kleinen Vortragsreihe Bolivien und im Besonderen unsere neue Reise „Wunder der Anden“ vor.

Das einzigartige Reiseabenteuer führt Sie zu den berühmtesten Höhepunkten der Anden: Der Salar de Uyuni – größter Salzsee der Welt, der Titicacasee – höchster Schiffbarer See der Welt und Machu Picchu – die wohl schönste Inkaruine der Welt, erwarten unsere Gäste auf einer aktiven Reise, gespickt mit sorgfälltig ausgewählten Wanderungen durch die schönsten Regionen unterwegs. Zudem eine perfekte Höhenanpassung durch den optimalen Reiseverlauf vom Tiefland langsam hinauf ins Hochland. Eine sagenhafte landschaftliche Vielfalt von Sanddünen, Regenwäldern, Nebenwäldern, Hochtälern, dem Altiplano, einer Salzwüste, Vulkanen, Gletscherseen und dazu Kolonialstädten und traditionellen Märkten. Für die Abenteuerlustigen geht es optional per Mountainbike – 3500 Höhenmeter Abfahrt über die weltberühmte Todesstraße – vom 4700 m hohen Cumbre-Pass in die tropischen Yungas von La Paz.

Unser Agenturpartner und Reiseleiter aus Bolivien, Bastian Müller ist mit seinem Vortrag in den folgenden Städten zu Gast:

Wir freuen uns auf zahlreiche interessierte Besucher!

Alle Infos zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL03

Bolivien oder Peru … warum nicht beides?

Unsere neue Wanderreise führt von Bolivien bis Peru

Unsere neue Wanderreise führt von Bolivien bis Peru

Mittlerweile gehören die Andenländer Peru und Bolivien zu den Beliebtesten in unserem Südamerikaprogramm. Wir haben deshalb für 2017 das Beste aus beiden Ländern in einer Wanderreise zusammengefasst. Die 18-tägige Reise „Wunder der Anden“ beginnt in Bolivien, führt von einem Höhepunkt zum Nächsten und führt Sie schließlich ins legendäre Machu Picchu in Peru. Dabei unternehmen Sie leichte bis mittelschwere Wanderungen an den schönsten Plätzen: am Rande des riesigen Salzsees Salar de Uyuni, auf der Sonneninsel im Titicacasee und auf den Montana Picchu, vom dem Sie einen ganz besonderen Ausblick auf die berühmteste Inkastätte der Welt genießen können!

Der Reiseverlauf bietet eine optimale Akklimatisation, denn Sie starten im bolivianischen Tiefland und unternehmen erste Wanderungen in der Tunari-Kordillere bevor es ins über 3000 m hohe Altiplano und zum 3800 m hoch gelegenen Titicacasee geht. Dabei sind Sie wie die Einheimischen auf dem Landweg unterwegs: zu Fuß, im Bus, per Zug, Boot, Seilbahn und Rad. Lassen Sie sich von den Wundern der Anden verzaubern und kommen Sie mit – vier Termine stehen zur Wahl.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/BOL03

Warum gerade … Ecuador?

Ecuador liegt an der Westküste Südamerikas und ist im Vergleich zu seinen Nachbarländern Kolumbien und Peru ein eher kleines Land. Mit einer Fläche von ca. 280.000 km² ist es kleiner als Deutschland und hat nur ca. ein Fünftel der Einwohnerzahl. Trotz dieser „Kompaktheit“ zählt es zu den artenreichsten Ländern der Erde, denn hier finden sich vier gänzlich unterschiedliche Naturräume.

Die Amazonasregion im Osten des Landes wird als „Oriente“ bezeichnet. Sie macht den größten Teil des Landes aus, ist jedoch am dünnsten besiedelt, größtenteils von noch sehr traditionell lebenden Indianerstämmen wie den Siona, Secoya oder Huaorani. Mit Geduld und Glück sieht man hier zahlreiche exotische Vögel (Hoatzin, Papagei, Königsfischer) sowie Affen, Kaimane, Piranhas, Schildkröten, Süßwasserdelfine, Gürteltiere und Anakondas. Dieser hohe Artenreichtum des Regenwaldes kann sich vor allem in den zwei großen Schutzgebieten, dem Nationalpark Yasuní und dem Naturreservat Cuyabeno, entwickeln und erhalten.

Die Sierra ist die Andenregion des Landes. Hier befindet sich nicht nur die Hauptstadt Quito (UNESCO-Weltkulturerbe), sondern auch der höchste Berg Ecuadors, der 6310 m hohe Chimborazo. Außerdem reihen sich weitere 54 Vulkane, davon 18 noch aktiv, einer Perlenkette gleich entlang zweier Gebirgszüge von Nord nach Süd durch das Land – die Straße der Vulkane, wie Alexander von Humboldt es einst treffend bezeichnete. Wanderer, Trekkingbegeisterte und Bergsteiger finden hier vielfältige Möglichkeiten, sich auszuleben. Charakteristisch für die Andenregion ist das Páramo mit seinen bis zu vier Meter hohen „Frailejones“ (palmenartige Riesen-Kreuzkräuter). Neben Kondoren, Pumas und Brillenbären lebt hier der mittlerweile sehr selten gewordene Bergtapir.

Die Costa ist der Küstenstreifen am Pazifik, westlich der Anden. Hier leben fast die Hälfte aller Ecuadorianer. Auf dem fruchtbaren Schwemmland werden vor allem Bananen angebaut und der Humboldtstrom aus der Antarktis beschert Ecuador noch großen Fischreichtum. An der Pazifikküste finden sich einsame Badestrände, die dank der Lage in Äquatornähe ganzjährig zum Baden einladen. Außerdem lassen sich hier Buckelwale, Mähnenrobben, Blaufußtölpel oder die eigentlich nur auf Galapagos lebenden Galapagos-Albatrosse beobachten. An der südlichen Küste befindet sich die größte Stadt des Landes, Guayaquil, am Flussdelta des Río Guayas.

Von Guayaquil aus erreicht man in zwei Flugstunden eines der schönsten Tierparadiese unseres Planeten: die Galapagos-Inseln! Die Inseln liegen ca. 1000 km vom Festland entfernt, sind vulkanischen Ursprungs und hatten in ihrer Entstehungsgeschichte nie Kontakt mit der restlichen Welt. Dadurch entwickelte sich hier eine einzigartige Flora und Fauna. Letztere verhalf nicht nur Darwin zur Evolutionstheorie sondern bietet dem heutigen Besucher die einmalige Möglichkeit, zutrauliche Tiere hautnah zu erleben: Robben, Seelöwen, Pinguine, tropische Fische, Riesenschildkröten, Meerechsen, Leguane, Fregattvögel und Blaufußtölpel. Die Inseln und ihre Tierwelt lassen sich sowohl zu Wasser beim Tauchen, Schnorcheln und Kajaking als auch zu Fuß entdecken.

Alle Ecuador- und Galapagosreisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/ECUADOR

Trekking in Peru zur spektakulären Blütezeit der Puya raimondii

Im Norden Perus in der Weißen Kordillere zeichnet sich zur Zeit ein einmaliges Phänomen ab, das seinen Höhepunkt im August und September erreichen wird. Tausende Puya-raimondii-Pflanzen sind dabei, ihren bis zu acht Meter hohen Blütenstamm auszubilden. Diese Riesenbromelie wächst nur in Peru, Bolivien und Nordchile, im Hochland auf 3500 bis 4000 m Höhe. Die Puya raimondii wird bis zu 100 Jahre alt und blüht in dieser Zeit nur ein einziges Mal!

Lassen Sie sich dieses einmalige Naturphänomen nicht entgehen und kommen Sie mit auf unsere Trekkingtour im September, die auf dem Santa Cruz Trek auch durch die Weiße Kordillere führt. Eine kleine Reisegruppe freut sich auf weitere Mitreisende, um gemeinsam versteckte Inkaruinen zu Fuß zu entdecken und bei Einheimischen am Titicacasee zu Gast zu sein.

Alle Infos: Trekking von der Wiege des Inkagoldes zum schönsten Berg der Welt

Reisetipp: Von der Atacamawüste bis zum Uyuni-Salzsee im Juli 2016

Sind Sie noch auf der Suche nach einer sportlich-abenteuerlichen Reise für den Sommer 2016? Dann ist unsere Hochlandexpedition im Dreiländereck Chile-Argentinien-Bolivien vom 03.-23.07.2016 vielleicht genau das Richtige.

Gerade ist eine Gruppe zurückgekommen und uns erreichten die ersten begeisterten Rückmeldungen, vor allem der Reiseleiter Alex wurde sehr gelobt. Nun steht bereits die nächste kleine Gruppe von zur Zeit fünf Teilnehmern in den Startlöchern und freut sich über weitere Bergfreunde – nur eine Mitreisender fehlt noch, damit die Reise durchgeführt werden kann.

Die Reise bietet neben den Highlights wie der Atacamawüste und dem größten Salzsee der Welt, dem Salar de Uyuni auch die Möglichkeit einen 5000er und einen 6000er zu besteigen. Durch eine langsame und kontinuierliche Akklimatisation ist das am Ende der Reise für jeden ambitionierten Wanderer mit guter Kondition möglich. Unterwegs sind Sie mit unserem erfahrenen Reiseleiter Alex Koller, der neben der Lizenz als Bergführer auch selbst zahlreiche Gipfelerfolge vorweisen kann, nicht nur in Südamerika. Im Juli ist Trockenzeit im Hochland und damit die ideale Reisezeit für das Altiplano – auch wenn es nachts besonders kalt wird (-5 Grad sind keine Seltenheit). Ein guter Schlafsack und dementsprechende Wanderkleidung sind hier ganz wichtig.

Wer an den Gipfeltagen lieber ausschlafen will, kann dies natürlich auch tun und trifft dann spätestens gegen Mittag wieder auf die anderen Teilnehmer. Die drei Ländern Chile, Argentinien und Bolivien haben auf jeden Fall auch für den Wanderfreund etwas zu bieten!

Hier einige Impressionen zur Reise im August 2014 und April 2016:

Den detaillierten Reiseverlauf, Preise und weitere Termine finden Sie hier: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI07

Grönland traditionell – per Kajak!

Mit dem Eisberg auf Du und Du

Mit dem Eisberg auf Du und Du

Es gibt wohl kaum eine traditionellere Variante, als Grönland mit dem Seekajak zu bereisen. Das Kajak wurde in der Arktis „erfunden“ und kam mit den ersten Einwanderern vor 4500 Jahren nach Grönland.
Auch heute noch wird es als Transportmittel und zur Jagd genutzt. Auf Reisen ermöglicht es gleichzeitig aktiv zu sein und den Besonderheiten Grönlands ganz nah zu kommen: Eisbergen, Walen, Robben, kleinen Inuitsiedlungen und der rauen Küstenlinie. In einer kleinen Gruppe von maximal 7 Teilnehmern steht dabei neben dem Naturerlebnis auch die Kameradschaft unter den Mitreisenden im Vordergrund. Nach den Kajaktouren wird am Ufer angelandet und in Zelten, oft unterhalb eines Gletschers, übernachtet … keine Menschenseele in der Nähe („In der Nähe“ bedeutet in Grönland eher „soweit das Auge reicht – und ein bisschen darüber hinaus“ ;)). Und als wären das nicht schon genug Highlights, die diese Reise zu bieten hat, wartet am Ende noch das i-Tüpfelchen auf die Teilnehmer: Vom Johan-Petersen-Fjord unternehmen Sie eine Wanderung zum grönländischen Inlandeis und per Kajak erreichen Sie die 50 m hohe Abbruchkante des Brückner-Gletschers. Eindrücke, die man wohl sein Leben lang nicht vergisst!

Reiseleiter Calle - Spezialist für Seekajak in Grönland

Reiseleiter Calle – Spezialist für Seekajak in Grönland

Begleitet werden Sie bei der Reise von einem Spezialisten: Calle ist Schwede, lebt aber bereits seit 6 Jahren auf Spitzbergen. Er ist ausgebildeter Seekajak-Instructor, spricht Schwedisch, Norwegisch, Englisch und auch recht gut Deutsch. Neben anderen zahlreichen Expeditionen, welche Calle bereits als Guide begleitet hat, gibt er Kurse in Lawinensicherheit. Grönland, Alaska und Antarktis zählen zu seinen Spezialgebieten.

Kommen Sie mit auf diese traumhafte Reise – im Juli sind noch wenige Plätze frei!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/GRO12


Bali und Lombok aktiv: Zusatztermin im November 2016

Unsere Reise nach Bali und Lombok erfreut sich derzeit großer Beliebtheit. Bereits zwei unserer drei Termine sind ausgebucht und auch der verbleibende Termin im Mai bietet nur noch wenige Restplätze.

Der großen Nachfrage werden wir natürlich gerecht und bieten Ihnen einen Zusatztermin vom 12.11. bis 03.12.16 an! Doch auch hier ist Eile geboten, denn die ersten vier Plätze sind bereits reserviert. Kein Wunder bei diesen durchaus zufriedenen Rückmeldungen von Reiseteilnehmern …

„Eine Reise sorgfältig konzipiert und perfekt organisiert; unterwegs in wunderschönen Landschaften, Begegnungen mit gastfreundlichen Einheimischen, kompetent und sicher geführt zu den „Lieblingsplätzen“ des Reiseleiters Falko Flämig, fernab von Touristenströmen mit vielen Infos, Anregungen und Tipps zu Land und Leuten, Kultur und Religion, Kulinarik und Lebensweisen. Die Begeisterung des Reiseleiters für dieses Land spiegelt sich in vielem wider und steckt an! Danke dafür! Eine ausgewogene Mischung von Aktivität und Erholung lässt einen im Land wirklich ankommen. Was das Reiseprogramm verspricht, hält es auch – und einiges mehr! Prädikat „wertvoll!“
Ilse und Andrea Peitler (Juni 2015)

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/IDO02

Bali und Lombok – Bali Arts Festival 2016

Das Bali Arts Festival ist ein kulturelles Highlight für diejenigen glücklichen Besucher der Trauminsel, welche im Juni/Juli eine Reise dorthin geplant haben. Das Festival startet traditionell am zweiten Samstag im Juni. Es ist der perfekte Moment um Zeuge zu werden, wie Balis Reichtum der darstellenden Künste zusammen mit verschiedenen kulturellen Höhepunkten von anderen Inseln Indonesiens zusammenwirken. Als einer der wichtigsten Termine in Balis Veranstaltungskalender lädt die jährliche Feier Einheimische und internationale Besucher in das Taman Werdhi Budaya Arts Centre in Denpasar, wo die meisten der täglichen Ausstellungen und Kunst-Performances ausgerichtet werden. Lassen Sie sich verzaubern von Balis Mischung aus Kunst, Tanz und Hinduismus:

Lust auf Bali bekommen? Dann empfehlen wir Ihnen unsere Reise „Bali und Lombok aktiv erleben“ mit der Besteigung des Rinjani-Vulkans (3726 m). Mit Reiseleiter Falko Flämig, der in Bali seine zweite Heimat fand, lernen auch Sie die Menschen und die faszinierende Kultur kennen. Alle drei Termine Mai, Juni und Oktober sind bereits gesichert!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/IDO02

Tipp: Aktuelle Eindrücke gibt es am 10.02. in der Reise-Kneipe bei Falkos Live-Vortrag. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:

Warum gerade … Bali und Lombok?

Hindus am Pura Tirta Empul (4. Tag)
Indonesien ist der größte Inselstaat der Erde und besteht aus unvorstellbar vielen Inseln – über 17.000 an der Zahl! Damit Ihnen nicht nur die sprichwörtliche Qual der Wahl bleibt, haben wir zwei Tipps für Sie: Bali und Lombok, die auf kleinem Raum und mit kurzen Fahrzeiten eine unglaubliche Vielfalt an Kultur, Natur und Aktivitäten bieten.

Rinjani mit PittiBeide Inseln gehören zu den kleinen Sundainseln, die sich östlich von Java wie auf einer Perlenschnur aufreihen und größtenteils vulkanischen Ursprungs sind, denn hier schiebt sich die Australische unter die Eurasische Platte. Die sogenannte Wallace-Linie verläuft genau zwischen den beiden Inseln und beschert jeder ihre ganz eigene Flora und Fauna – Bali ist noch asiatisch und Lombok bereits australisch geprägt. Die höchste Erhebung ist der Vulkan Rinjani auf Lombok mit 3726 m. Das 3-tägige Trekking auf seinen Gipfel zählt zu den schönsten Touren in Indonesien und verbindet wunderschöne Ausblicke mit anspruchsvollen Wanderungen. Kein Jeep, keine Treppe und kein Pferd stehen hier zur Verfügung – nur auf Schusters Rappen und mit Hilfe einheimischer Träger erreichen Sie den Gipfel.

Neben der landschaftlichen Vielfalt verzaubert vor allem Bali mit seiner hinduistisch geprägten Kultur. Nur auf Bali wird in dem sonst weitestgehend islamisch geprägten Indonesien der Hinduismus praktiziert. Jedes Haus hat einen eigenen kleinen oder größeren Schrein und vor fast jedem Geschäft befindet sich ein ebensolcher. Wer in Bali unterwegs ist, erlebt mit Sicherheit eines der vielen Dorf- bzw. Tempelfeste und vielleicht sogar eine indonesische Hochzeit, wie unsere letzte Reisegruppe im Oktober 2015. Ein weiteres kulturelles Highlight, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten, sind die Tänze Balis, die einen ganz eigenen Charakter haben. Zu den beeindruckendsten zählt der sogenannte Kecak-Tanz, den über 50 Männer zum Sonnenuntergang im Uluwatu-Tempel im Süden der Insel tanzen.

Paddeln auf Gili Gede

Paddeln auf Gili Gede

Was kann es Schöneres geben als nach einer Aktivreise einige Tage zu entspannen? Dafür bieten sich die kleinen Inseln im Süden von Lombok geradezu an. Weiße Traumstrände und eine farbenfrohe Unterwasserwelt laden zum Baden, Schnorcheln oder Tauchen ein. Und das Beste daran: man erreicht manche Inseln (z.B. Gili Gede) nur per einheimischem Boot und hat sie so fast für sich allein …

Alle Infos: Bali und Lombok aktiv erleben

Tipp: Alle Infos zur Reise können Sie auch direkt von unserem Reiseleiter Falko Flämig auf der Reisemesse Dresden (29.01.–31.01.16) erhalten. Dort wird er jeweils Samstag und Sonntag 15:30-16:00 Uhr seinen Vortrag zu Bali/Lombok im Rahmen des Reisekinos (Saal Breslau) halten.

Chile: „Jahreswechsel am Ende der Welt …“

… heißt es für 11 Teilnehmer unserer Wanderreise „Auf den Spuren des Kondors“ vom 14.12. bis 02.01.16. Sie können den Jahreswechsel diesmal bei sonnigen 30 °C in der Hauptstadt Chiles, in Santiago de Chile feiern. Da in Chile selbst keine Feuerwerkskörper verkauft werden, beeindrucken vielerorts Großfeuerwerke, die vor allem in Santiago äußerst sehenswert sind.

„Das größte Feuerwerk der Hauptstadt wird vom ENTEL-Turm pünktlich um Mitternacht abgeschossen und dauert circa 40 Minuten. Vor dem Präsidentenpalast La Moneda versammeln sich dann jährlich rund 500.000 Menschen, um das bunte Spektakel mitzuerleben. Nationale Bands treten bis 3 Uhr morgens auf, bevor die rauschende Party dann in die Clubs verlegt wird. Wer die großen Menschenmassen lieber meiden möchte, der findet zusätzliche, wenn auch kleinere Feuerwerke in den Stadtteilen Las Condes und Nuñoa. Die Chilenen selbst bevorzugen es oftmals den Jahreswechsel zunächst mit der Familie zu feiern und erst nach Mitternacht auf die Straße oder auf eine der zahlreichen Partys weiterzuziehen.”
(Quelle: Turismo Chile)

Wer die schönsten Nationalparks Zentral- und Südchiles zu Fuß und Silvester einmal am anderen Ende der Welt erleben möchte, der sollte sich den Termin im nächsten Jahr schon vormerken: 18.12.16 bis 06.01.17

Da die Flüge über Weihnachten und Neujahr sehr beliebt sind, empfiehlt sich die Buchung am besten bereits zu Beginn des kommenden Jahres!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/CHI02

Peru – Kultur und Kulinarik der Spitzenklasse

And the Oscars goes to … Peru! Achtmal erhielt das Andenland in diesem Jahr einen der „World Travel Awards“, also einen „Oscar der Reisebranche“. Darunter den Titel „Beste Kulturdestination“ und zum vierten Mal in Folge den Titel „Beste kulinarische Destination“.

Traditionelle Feste finden in Peru fast an jedem Tag des Jahres statt

Traditionelle Feste finden in Peru fast an jedem Tag des Jahres statt

Bereits die Ankunft im Land der Inka beginnt für die meisten mit dem Besuch eines kulturellen Höhepunktes, der kolonialen Altstadt Limas. Sie wurde 1535 vom spanischen Eroberer Pizarro als „Stadt der Könige“ gegründet und gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weitere kulturelle Stätten, die auf keiner Perureise fehlen dürfen, sind die mysteriösen Nazca-Linien, die weiße Stadt Arequipa, die ehemalige Hauptstadt des Inkareiches Cuzco und die bekannte Inkafestung Machu Picchu.

Doch das wirkliche Highlight jeder Perureise sind die vielen verschiedenen Gerichte und Geschmacksrichtungen, die man hier probieren kann. Die Küche ist von den unterschiedlichsten Einflüssen geprägt: Von der Küste kommen Fisch und Meeresfrüchte, in den Anden wachsen über 3000 verschiedene Kartoffelsorten, Quinoa und Mais – und das Amazonasgebiet bietet eine Fülle von tropischen Früchten. Ein kulinarisches Paradies!

Peru - Causa Rellena con Atún„Causa Rellena con Atún“ ist mit Thunfisch gefülltes, gewürztes Kartoffelpüree und eine peruanische Spezialität, die zu allen Lebenslagen serviert wird – zum Mittag- oder Abendessen, gerne auch als Snack zwischendurch, als eigenes Gericht oder als Beilage. Ich empfehle es als Mitternachtssnack für die kommende Silvesterparty!
Mit diesem einfachen Rezept können Sie sich Peru nach Hause holen!

Sind Sie auf den Geschmack gekommen?
Dann finden Sie hier alle unsere Perureisen unter:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Peru