Interview mit Radu aus Rumänien

Wer in Rumänien gereist ist, hat etwas zu berichten. Sei es von den Begegnungen mit den Einheimischen, dem fröhlichen Beisammensein, der einzigartigen Wasserwelt im Donaudelta, vom Winterzauber in den Karpaten, oder aber von den noch über 100 intakten Kirchenburgen in Transsilvanien. Unser Agenturpartner und Reiseleiter Radu Zaharie und sein Team zeigen Ihnen mit ganzem Herzen ihre Heimat, in der es viel zu entdecken gibt. Wir haben Radu interviewt und nach seinen Lieblingsorten in Rumänien gefragt – und was er zur Zeit am meisten vermisst.

Wie geht es dir und wie ist die aktuelle Situation vor Ort?
Persönlich geht es mir und meiner Familie, den Umständen entsprechend, nicht schlecht. Zuallererst sind wir, Gott sei Dank, alle gesund.

Radu Zaharie

Vor Ort ist die Situation im Sinne der Pandemie momentan stabil. Jetzt setzen die meisten ihre Hoffnungen in die Impfkampagne, die auch bei uns zeitgleich wie in allen anderen EU-Ländern begonnen hat, und auch dementsprechend vorangeht. Mit relativem Erfolg sogar: wir befinden uns momentan an 6. Position in der EU (= geimpfte Personen / 100 Bürger).

Nun, wir versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Eine gute Portion (realistische) Zuversicht ist dabei immer hilfreich! 😊

Was vermisst du am meisten?
Sicherlich vermissen wir vieles … – aber wenn ich mich auf den jetzigen Moment beziehen sollte, dann sind es eindeutig die schulz aktiv-Reisetage! 😊
Die Reisetage sind wirklich sehr vielen von uns über die Jahre so richtig ans Herz gewachsen! Es ist die Zeitspanne, in der wir uns Jahr für Jahr auf die Abfahrt nach Dresden vorbereitet hatten, was immer mit VIEL FREUDE verbunden war!! Freude, weil man der großen „schulz-Familie“ wieder begegnet – beginnend mit unseren Kollegen aus Dresden, über diejenigen, die weltweit schulz-Reisen organisieren und führen, und nicht zuletzt mit unseren lieben und treuen Gästen! Diese Tage sind uns dermaßen „ans Herz gewachsen“, dass sie wirklich irgendwie zu einem festen Bestandteil des Jahres geworden sind …

Du hast uns großartige Schneebilder zukommen lassen. Wo und wann wurden diese Fotos gemacht?
Die Fotos wurden rund um unsere Heimatstadt Sibiu/Hermannstadt gemacht, in mehreren Winkeln der Südkarpaten. Teilweise wurden die Bilder in den letzten Wochen und teilweise im letzten Winter (2019/2020) aufgenommen, bei diversen Aktionen in unserem Freundeskreis bzw. in unserem Wanderclub „Amicii Muntilor“ („Freunde der Berge“). Konkret handelt es sich um Bilder aus dem Cindrel-, Lotru- und dem Fagarasch-Gebirge.

Welcher ist dein Lieblingsort und welches deine Lieblingsaktivität in Rumänien?
Oh … da hast du mich aber richtig erwischt! 😊 Die erste Frage ist für mich sehr schwer zu beantworten, da ich unheimlich viele Orte meiner Heimat tief in meinem Herzen mit mir trage … Ich fühle mich genauso wohl auf den felsigen Graten der Karpaten oder in deren Urwäldern, wie auch „mitten im Teich“ im urigen Donaudelta, ohne Übertreibung!

Meine Lieblingsaktivität ist es einfach, „ aktiv unterwegs zu sein“ – in welcher Form auch immer – egal ob Sommer oder Winter, egal ob auf dem Wasser, im Schnee oder über „Stock und Stein“, egal ob auf Skiern/Schneeschuhen oder auf dem Rad, im Kanu oder auf dem Floß … Hauptsache AKTIV inmitten der Natur, zusammen mit gleichgesinnten Mitstreitern.

Das neue Jahr ist erst einige Tage jung. Was wünschst du dir für 2021 und Rumänien?
Für 2021 wünsche ich mir – und UNS ALLEN – dass wir in bester Gesundheit wieder zu dem zurückfinden was wir so lieben: mit heiterer Freude und aus Leidenschaft wieder Gäste empfangen können/dürfen! Eindeutig hat uns das letzte Jahr bewiesen, dass nicht alles im Leben so selbstverständlich ist, wie man es manchmal so glaubt … Wir warten sehnsüchtig auf unsere Gäste, um sie – und wenn auch nur für eine gewisse Zeit – unmittelbar und unverfälscht Teil unserer Heimat werden zu lassen.


Wollen auch Sie einmal Rumänien mit Radu und seinem Team bereisen?
Hier geht es zu unseren Reisen: www.schulz-aktiv-reisen.de/Rumänien