Marokko: Rückblick auf unsere Wüstentour aus 1001 Nacht im Februar

Eine Hommage an die Wüste

Unendliche Weite, ein Raum gefüllt mit Stille und dennoch voller Lebendigkeit, die wir so in Europa nur noch selten finden können. Heißer Sand zwischen den Füßen, Wind im Gesicht und kein Flugzeug am Himmel. Nur ab und an moderne Nomaden oder andere Reisende, die unsere Wege kreuzen. Die Sahara kennt keine Grenzen. Ebenso wie der Himmel aus tausenden funkelnden Sternen, der sich über uns breitet, wenn wir in unseren Schlafsäcken im Freien liegen.

Sonnenuntergang über den Dünen von Erg Sedrat

Marrakesch

Im quirligen Marrakesch angekommen, ist die Dachterrasse unseres Riads (ein traditionelles marokkanisches Haus) in der Altstadt eine Oase der Ruhe. Von hier erblickt man im Februar die schneebedeckten Berge des Atlas-Gebirges. Gerade aus dem Winter in Deutschland gekommen, kann ich hier die ersten Sonnenstrahlen tanken. Unendlich viele Störche bevölkern Marrakesch und Umgebung um diese Jahreszeit. Sie benötigen für eine Reise nach Europa ein bis eineinhalb Monate. Wir brauchen mit dem Flugzeug nur fünf Stunden.

Auf einem Dromedar in die Sahara – Nomadenleben mit Kameltrekking

Die Sahara hat viele Gesichter. Sie besteht aus Steinen und Geröll, Felsen und Kies –und Sand.

Von Marrakesch fahren wir über den Hohen Atlas zum Ausgangspunkt unseres Trekkings. Unweit der kleinen Stadt Zagora stoppen wir am Fuße des Djebel Bani. Hier erwartet uns bereits unsere Karawane und unsere BerberBegleitmannschaft. Rucksäcke und Zelte, Lebensmittel und Trinkwasser werden für die kommenden sechs Tage auf Dromedaren verstaut. Jeder Teilnehmer hat ein eigenes Dromedar zum Reiten und kann stets entscheiden, ob er laufen oder reiten will.

Die ersten zweieinhalb Tage laufen wir durch eine Felslandschaft. Einem schmalen Pfad folgend, zieht unsere Karawane wie an einer Perlenschnur durch die Landschaft. Unser Reiseleiter Samir, der hervorragend Deutsch spricht und uns mit großer Geduld alles erklärt, schaut auf sein Thermometer: 30 Grad. Ich bin verblüfft. Gefühlt haben wir angenehme 20 Grad – herrlich.
Jeden Morgen werden wir auf Wunsch halb sieben geweckt, bauen unsere Zelte ab und packen unsere Rucksäcke, während Kaffeeduft aus dem Kochzelt bereits zu uns herüberströmt. Wir frühstücken mit den ersten Sonnenstrahlen im Gesicht unter freiem Himmel. Dann ziehen wir weiter. Zum Mittag sitzen wir stets im Schatten eines Baumes. Das Tal öffnet sich nach zwei Tagen und eine riesige Ebene mit grünen Rucola-Feldern beginnt. Dahinter sehen wir die ersehnten Sanddünen von Erg Shégaga, wo wir unsere dritte Nacht verbringen werden.
Nach sechs Tagen Wüste, 80 Kilometern hinter uns und das nur bei Katzenwäsche, sehnt sich keiner von uns nach einer Dusche oder der Zivilisation. Wir sind „wüstensüchtig“ und die Dromedare unsere treuen Begleiter geworden.

Letzter buchbarer Reisetermin für unsere Wüstentour im Frühjahr: 15.04.18 – 24.04.18 (bereits gesichert). Danach beginnen unsere Wanderreisen im Hohen Atlas. Unser gesamtes Angebot in Marokko finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/Marokko

Weitere Informationen zur Reise „Intensives Wüstenerlebnis und Sternstunden aus 1001 Nacht“ finden Sie unter: www.schulz-aktiv-reisen.de/MAR02

Schreibe einen Kommentar