Süditalien – malerisches Apulien: ein Reiseleiter-Bericht

Reiseleiterin und Italien-Liebhaberin Cordula Patzig

Unsere Reiseleiterin Cordula Patzig wird ab April 2018 neben Sizilien auch für uns in Apulien unterwegs sein und Ihnen auf unserer Reise „Genussvoll unterwegs in Apulien – Wandern, apulische Küche und Höhlendörfer von Matera“ die ganze Schönheit dieser süditalienischen Region zeigen. Im Spätherbst 2017 war sie dort bereits mit einer Sondergruppe unterwegs, und ihren tollen Erlebnisbericht dieser malerischen Gegend wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.

Kaum haben wir die Peripherie der apulischen Hauptstadt Bari verlassen, öffnet sich der Blick auf die landschaftlichen Schönheiten der Gegend. Die Region am Stiefelabsatz Italiens kann mit spektakulären 800 Kilometern Küste aufwarten. Uns stechen sofort die typischen Farben der Gegend ins Auge: das Blau des Himmels und des Meeres, das Grün der kilometerweiten Olivenhaine und das kräftige Rot der Erde. Wir wollen diese Besonderheiten Mittelapuliens aber nicht nur im Vorbeifahren bestaunen, sondern im Laufe unserer Reise intensiv in die Kultur und Natur dieses Landstrichs eintauchen.

Auf der weiten Hochebene, der sogenannten Murge, werden wir bereits von den Trulli begrüßt, die wie kleine Zipfelmützen überall zwischen Feldern und Wiesen aufragen. Ursprünglich diente dieser Bautyp als einfache Feldhütte, über die Jahrhunderte hat man sie häufig zu ganzen Trullikomplexen zusammengefügt und zum Mittelpunkt des Wohnens und Arbeitens gemacht. Während wir uns unserem ersten Domizil nähern, kommt eine weitere Farbe hinzu: das strahlende Weiß der kleinen Ortschaften, die mit ihren gekalkten Häusern wie Vogelnester über der Landschaft thronen.

Auch Locorotondo, unser Zuhause für die nächsten Tage, leuchtet uns schon von Weitem entgegen. Das Städtchen hat einen kreisrunden Grundriss, daher der Name: Locorotondo – runder Ort. Am Rande des Stadtrings liegt die Rezeption unserer Unterkunft, wo uns die Tochter des Inhabers bereits herzlich begrüßt. Unsere Koffer werden auf kleine Transportfahrräder verladen, und dann geht es zu Fuß hinein in die verwinkelten Altstadtgässchen. Unser Hotel ist nämlich kein einzelnes Gebäude mit immer gleichen Zimmern, sondern ein sogenanntes „Albergo diffuso“ – lauter über den Altstadtkern verteilte kleine Apartments in den historischen Gebäuden, jedes anders und mit viel Liebe zum Detail restauriert. Besser kann man nirgendwo daran teilhaben, wie hier wirklich gewohnt und gelebt wird.

Wir spazieren gemeinsam durch die mit Blumen geschmückten Gassen und werden nach und nach an unserer jeweiligen Schlafstatt abgeliefert – welch schöner Beginn! Ein bisschen Zeit zum Ankommen und Atmosphäre schnuppern bleibt, dann sind wir an der Hauptkirche verabredet, um zusammen zum Abendessen zu schlendern.

Das Restaurant liegt nur wenige Schritte entfernt. Der Padrone erklärt die köstliche Weinauswahl, sämtlich aus der Gegend, und tischt anschließend ordentlich auf. Es scheint fast, als wolle er uns die ganze Vielfalt der apulischen Küche am heutigen Abend präsentieren. Viel Gemüse gehört hier immer dazu, man schmeckt, dass die einzelnen Produkte von der Sonne geküsst und reif geerntet wurden. Aber auch regionale Käse- und Schinkenspezialitäten, Fleisch, Salat und frisches, selbst gebackenes Brot kommen auf die Tafel. Der Chef grinst über uns, die wir ein wenig mit der Menge der Köstlichkeiten zu kämpfen haben. „Mangiate! Mangiate“ – „Esst! Esst!“, auf keinen Fall wird er sich nachsagen lassen, dass er die Gäste aus Deutschland nicht ausgezeichnet und üppig versorgt hat! Ein guter Einstieg in die kulinarischen Traditionen Apuliens, die für uns auch im weiteren Verlauf der Reise noch eine große Rolle spielen werden.

In den kommenden Tagen entdecken wir noch andere hübsche Städtchen, allen voran das UNESCO-Weltkulturerbe von Alberobello mit seinen über 1500 erhaltenen Trulli, und wir erwandern die schönen, ursprünglichen Landschaften des Valle d’Itria.

Vor allem widmen wir uns aber dem Hauptanliegen unserer Reise: wir lernen Menschen kennen, die hier leben und arbeiten, und mit ihnen den unvergleichlichen Charakter dieser Gegend.

Der zweite Teil unserer Reise führt uns in die Ebene der tausendjährigen Olivenbäume. In der Nähe des Städtchens Ostuni, das hoch oben auf einem Felsen über die umliegende Landschaft und das Meer blickt, beziehen wir eine der hier typischen Masserien. Diese historischen Gutshöfe bieten heutzutage neben dem landwirtschaftlichen Betrieb häufig stilvolle Unterkunft für Reisende, die das ursprüngliche Apulien erleben möchten. Ein idealer Ausgangspunkt für unsere Wanderungen durch die uralten Olivenhaine, für unsere Ausflüge zu Höhlenkirchen und archäologischen Stätten und für die kurzen Fahrten zum türkisblauen Meer, das in der Ferne glitzert.

Das Meer werden wir in den nächsten Tagen nicht nur von der Dachterrasse unserer Masseria aus sehen, sondern uns hautnah von der Schönheit dieses Küstenabschnitts überzeugen. Im Naturreservat von Torre Guaceto erklärt uns die Rangerin die Besonderheiten der duftenden Mittelmeermacchia, der Sumpfbereiche mit ihren zahllosen Vogel- und Pflanzenarten und der weitläufigen Dünenlandschaft.

Sie führt uns aber auch in eine wunderschöne kleine Bucht, die fast alle für ein ausgiebiges Bad im kristallklaren Wasser nutzen. Am Abend sind wir herrlich erschöpft von Sonne, Wind und Salzwasser auf unserer Haut. Es soll nicht unser einziger Ausflug ans Meer bleiben. Wir werden in den kommenden Tagen noch die Hafenstadt Brindisi erkunden, Gelegenheit haben, die lokalen, frischen Fischspezialitäten zu kosten und uns ein weiteres Mal in die erfrischenden Fluten der Adria zu stürzen.

Am letzten Abend sitzen wir noch lange im Innenhof unserer Masseria beisammen und lassen die vielen Erlebnisse und Begegnungen Revue passieren. In den vergangenen Tagen haben wir diesen Landstrich und seine Menschen intensiv kennen und schätzen gelernt und sind auch als Reisegruppe eng zusammengewachsen. Alle sind sich einig: Für viele von uns war es das erste, aber sicher nicht das letzte Mal Apulien.

Im kommenden Jahr wird unsere Reise nach Apulien durch zwei Tage in der Höhlenstadt Matera ergänzt, die in der Nachbarregion Basilikata liegt und 2019 den Titel der Kulturhauptstadt Europas tragen wird. Wir freuen uns schon jetzt darauf, mitten im faszinierenden Labyrinth aus Gassen, Höhlen und Felsenkirchen zu wohnen und diesen besonderen Ort mit seiner langen Geschichte kennenzulernen.

Entdecken Sie mit uns Apulien – die beiden Reisegruppen im Frühling (Termine 19.−29.04.18 und 02.−12.05.18) suchen noch Verstärkung.

Hier geht’s zur Reise: www.schulz-aktiv-reisen.de/ITA09

Schreibe einen Kommentar