Winter auf Spitzbergen: Nach der langen Nacht …

Knapp vier Monate (!!) Dunkelheit … Kaum vorstellbar für uns Mitteleuropäer, jedoch auf Spitzbergen zwischen Ende Oktober und Mitte Februar allgegenwärtig. Im Januar dieses Jahres machte ich Bekanntschaft mit diesem Phänomen. Wenn die sichtbare Welt nur aus den Silhouetten der nahen Berge besteht, die Augen immer wieder vergeblich versuchen, in die Weite vorzudringen, dann sucht man andere Wege, sich seine Umwelt vor dem geistigen Auge zu erschließen. Magisch, mystisch, majestätisch ist diese arktische Welt für den kurzzeitigen Besucher. Besondere Lebensstrategien suchen sich die Einwohner und ringen selbst dieser Zeit der Dunkelheit auch Positives ab.
Doch wenn der Lichtwinter kommt, zwischen März und Anfang Mai, und sich die Sonne weder nachts noch tagsüber weit vom Horizont entfernt, so dass sehr lange Dämmerungen und unglaublich schöne Lichtstimmungen entstehen, erwacht das Winterherz auf dem Archipel Svalbard. Ende April ist nachts nicht einmal mehr von Dämmerung die Rede … Dann, ja dann können Sie dem wohlvertrauten Frühling in unseren Breitengraden frönen – oder sich noch einmal aufmachen in eine faszinierende Winterwelt, die ihresgleichen sucht.

Ob von Küste zu Küste mit Fjellski, Zelt und Pulka, mit den Huskys zu faszinierenden Eishöhlen oder mit dem Schneemobil zur russischen Bergbausiedlung Barentsburg: in wirklich sehr kleiner Gruppe (bis max. 8 Reiseteilnehmer) tauchen Sie ein in eine Welt, die sich wie ein anderer Planet anfühlen wird.

Den Skilangläufern unter Ihnen, die sich Ende April ein besonderes Highlight gönnen wollen, bietet sich die Teilnahme am Skimarathon auf Spitzbergen: gewiss ein Marathon, der Raum bietet für Ambition und Zeit für Impression.

Der Mensch kann nur begreifen, was er selbst erlebt …

Schreibe einen Kommentar