Eine arktische Sinfonie: Ski-Expedition und Svalbard Skimarathon

Es hätte nicht besser kommen können… Im April zog es uns ein letztes Mal in dieser Saison zu einem Langlaufevent – dem Svalbard Skimarathon auf Spitzbergen – und das bei Mitternachtssonne! Kurzum, die Sonne geht zu dieser Zeit nicht unter und war somit Tag und Nacht unser ständiger Begleiter – faszinierend. Bei den arktischen Wetterbedingungen fällt selten das Wort „stabil“ und so mussten wir auf alles vorbereitet sein. Es kam anders … Eine dem Skimarathon vorgelagerte Ski-Expedition führte uns von Tempelfjorden nördlich der Hauptstadt Longyearbyen über einen Pass zur Mohnbukta (Mondbucht) – eine Von-Küste-zu-Küste-Tour auf Backcountry-Ski, das Gewicht der Pulka in Hüfte und Schultern stets spürend. Das war für alle Teilnehmer eine neue, ganz besondere Erfahrung, die einiges abverlangte, wenn es darum ging, die eigenen Kräfte gut über den Tag zu dosieren und bei Eiseskälte das Zelt auf- und abzubauen, zu kochen und vor allem zu schlafen. Es sollte die Eisbärenwache in der Nacht (die nie dunkel wurde) sein, die sich als einer der schönsten Momente des „Mit-Sich-Seins“ und Geniessens herausstellte. Tagsüber zog die Landschaft wie aus einer anderen Welt an uns vorbei, bis wir unser Ziel nach drei Tagen erreichten und wie benommen von den Eindrücken dieser Eiswelt nach Longyearbyen zurückkehrten.

Der Skimarathon mit 42 oder 21 km am 29. April, es war bereits der 25., fand in einem Seitental südöstlich der Hauptstadt (es leben nur ca. 2000 Menschen in Longyearbyen) statt. Schlagartig hatte sich das Wetter gewandelt, gen Null ging am Lauftag die Temperatur. Am Vortag wurde kurzerhand der Lauf mit gut 900 Teilnehmern um zwei Stunden nach hinten verschoben – man hoffte auf ein Aufklaren und kältere Temperaturen. Es ging nordisch gelassen, pragmatisch und doch gut organisiert zu. Schlussendlich absolvierten wir einen Lauf, der von sich ständig verändernden Bedingungen geprägt war. Ein wirkliches Wechselbad auch der Gefühle, fasziniert von der um uns liegenden grellweißen Landschaft, aus der wir förmlich herausgefegt wurden durch starke Winde. Ja, das ist die Arktis, und gewiss kein Lauf um die Zeit denn mehr einer mit Eindrücken, die nicht vergehen.

Auch im April 2018 brechen wir wieder gen Arktis auf, der Sinfonie auf der Spur. Unser Reiseprogramm wird eine Ergänzung erfahren: Parallel zur Ski-Expedition mit max. 8 Teilnehmern wird es arktische Erlebnisse in Form einer zweitägigen Schneemobiltour zur russischen Siedlung Barentsburg, einer Schneeschuh- und Huskytour geben. Die Arktis auf Spitzbergen ist das, was man draußen im nowhere erlebt …

www.schulz-sportreisen.de/NOR23

Schreibe einen Kommentar