Welch‘ exotische Vielfalt in Sri Lanka – Impressionen unserer Pilotreise

schulz aktiv reisen goes Sri Lanka! Mit unserer ersten eigenen Aktivreisekreation eroberten wir im Februar diesen Jahres das Eldorado exotischer Vielfalt inmitten des Indischen Ozeans! 5 Reisegäste und Reiseexpertin Elisa machten sich auf ins Natur- und Wanderabenteuer. Abenteuerlich, aber auch unglaublich belebend, abwechslungsreich und intensiv, sollte es werden…

Nur wenige Orte dieser Welt vereinen Vielfalt auf so kleinem Raum (knapp 66.000 km²) wie Sri Lanka. Ebenso außergewöhnlich vielfältig wie die Tierwelt, sind auch die Lebensräume auf der Insel: Nebelwälder, Mangroven, Savannen, Korallenriffe, Regenwälder – fast alle durchstreifte auch unsere Reisegruppe während der 18-tägigen Tour voller Höhepunkte, Herausforderungen, anstrengenden Wandertouren, lauen Sommernächten und jeder Menge Spaß!

Auftakt – Schätze im kulturellen Inselherz

Einige bedeutende Zeugnisse der mehr als 2.500 Jahre alten Geschichte de Landes befinden sich weit im Landesinneren verborgen, doch hat man sie einmal erreicht, ist man schier begeistert: Gleich 3 UNESCO-Weltkulturerbestätten besuchten unsere Reisenden. Neben der 2. Hauptstadt es singhalesischen Königreichs, Polonnaruwa, stellte besonders der unübersehbare „Löwenfelsen“ von Sigiriya eine sportliche Einstimmung dar. Es galt die Ruinen der einstigen Felsenfestung auf dem Gipfel eines 200 m hohen, steil aus der Ebene aufragenden, Monolithen zu erklimmen. Nach dem Erleben der Hochkulturquelle Sri Lankas, rief nun der Dschungel und die Wanderschuhe im Gepäck wollten endlich bewegt werden!

Wandern im Dschungelparadies der Knuckles Mountain Range

Warme Sonnenstrahlen auf der Haut, der Duft von Zimt, Kardamom und Nelken in der Nase und das saftig helle Grün der Reisefelder im Blick, wanderte es sich bei unseren 3 Touren durch die fast unberührte Natur der Knuckles-Bergwelt fast wie von allein. Keinem Tourist begegnete unsere kleine Gruppe, während wir auf schmalen Pfaden zwischen den Reisfeldern tänzelten und schließlich das Hochplateau des „Uhrzeitberges“ Maanigala (1.608 m) erreichten. Beim Blick über das Dschungeldach verflog dann jede Anstrengung! Die lauschigen Abende wurden schließlich im idyllischen Mahoora-Dschungelcamp verbracht – umgeben von nichts als Natur! Vom mit Kokosnussschalen angefachten Grill schmeckten Hühnchen, Lachs und exotische Gemüsespieße einfach köstlich!

Vielfältiger hätten die Fortbewegungsmittel nicht sein können…

Mit dem Kleinbus umher reisen und ab und zu die Wanderschuhe schnüren reichte uns nicht aus: bei dieser Reise gilt es noch viel mehr auszuprobieren! So wie das „White water Rafting“ in Kithulgala. Die Gischt des wilden Kelani Ganga glitzerte im tropischen Sonnenlicht. Tosend bahnt sich der Fluss seinen Weg durch das idyllische Tal zwischen Ratnapura und Kandy. Mit dem Schlauchboot, nach intensiver Einweisung und einem erfahrenen Guide an Bord, ließen wir uns von Wellen des Adrenalins auf dem Fluss treiben und passierten so einige Hindernisse! Ein Rießenspaß!
Einige Tage später in Belihul Oya unternahmen wir ein kleines Mountainbikeabenteuer! Auf guten Rädern radelten wir ca. 8 km vorbei an erstaunt dreinblickenden Dorfbewohnern, Palmenplantagen – den Blick stets auf die herrliche Berglandschaft gerichtet, zur Einstiegsstelle unserer Wanderung. Mit Kanufahren und Zip-Lining riss die Abwechlsung weiterhin einfach nicht ab.

Das Hochland – zu Gast über den Wolken

Von Reis und Palmen gelangten wir per Zug ins fruchtig und angenehm-kühle Hochland, wo sich die Teeplantagen wie endlos grüne Teppiche ausbreiten und das Wandern wieder einen ganz anderen Charakter erfuhr. Neben Indien ist Sri Lanka der weltweit größte Teeexporteur und so durfte auch ein Besuch in einer örtlichen Teefabrik sowie das Probieren zahlreicher Teesorten nicht fehlen. Die Ella-Schlucht schneidet sich tief in die umliegende Bergwelt und während wir durch das Hochland streiften, stieg uns der intensive Duft der Eukalyptusbäume in die Nase!
Vom beschaulichen Bergstädtchen Ella ging es noch ein Stückchen höher: mit der von hohem Gras, windzerzausten Bäumen und Nebelschwaden gesäumte Hochebene Horton Plains, zeigt uns Sri Lanka erneut ein ganz anderes Gesicht, welches uns eher an einen Wandertag in Schottland erinnert.

Spurensache: Auf Safari zwischen Elefanten, Bienenfressern und Krokodilen

Jedes Tierfreund-Herz ließ unser Besuch im Udawalawe-Nationalpark höher schlagen! Das Teleobjektiv der Kameras war überflüssig – so nah kamen uns die Elefantenfamilien einschließlich ihres jüngsten Nachwuchses! Doch die exotische Tierwelt bot uns ebenfalls Blicke auf zahlreiche Vogelarten, wie Nashornvögel und Bienenfresser, jedoch auch auf Krokodile, Sambar-Hirsche und zahlreiche Wasserbüffel. Nur mit dem seltenen Anblick eines Leoparden hatten wir diesmal kein Glück – vielleicht aber unsere 2. Reisegruppe, die sich seit dem 27.02.16 auf Tour befindet?

Unberührte Strände & tiefblaues Wasser an der Westküste

Verdiente Erholung an Sri Lankas Westküste

Verdiente Erholung an Sri Lankas Westküste

An der Westküste des kleines Landes treffen Fischerromantik und Traumstrände auf den Charme der Kolonialzeit. So durfte auch ein kurzer Besuch in der legendären Hafenstadt Galle, ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe, nicht fehlen. Die einstige Stadtmauer ist noch sehr gut erhalten und lud zu einem Spaziergang ein.
Die letzten Tage verbrachten unsere Reisenden mit verdientem Füße-hochlegen, in einem kleinen Hotel an der langen Küstenlinie. Sie ließen sich die sanfte Meeresbrise um die Nase wehen und entspannten unter grünen Kokospalmen!

Unsere 2. Gruppe ist bereits unterwegs, voraussichtlich folgt ein weiterer Termin Ende Oktober / Anfang November und dann gibt es ja da noch unseren Silvestertermin! Auch unsere Termine für Februar & März 2017 sind bereits online! Wir nehmen Sie mit auf ein ganz besonderes Inselabenteuer!

Alle Infos zur Reise: Natur- und Wanderabenteuer im Indischen Ozean

Schreibe einen Kommentar