Vorfreude auf die Trekkingsaison in Peru

Im Juni beginnt wieder die Trekkingsaison in Peru. Dann herrscht in den Anden die Trockenzeit und bietet optimale Bedingungen für mehrtägige Trekkingtouren. Tagsüber scheint größtenteils die Sonne und ein strahlend blauer Himmel thront über den noch verschneiten Berggipfeln. Dazu gesellt sich die erwachende Flora mit farbenfrohen Tupfern, z.B. Bromelien, Agaven und Orchideen. Die Nächte sind oft sternenklar, sodass man gebannt und voller Ehrfurcht in den südlichen Sternenhimmel schauen kann, auf der Suche nach dem Kreuz des Südens.

Choquequirao — die Wiege des Inkagoldes

Choquequirao — die Wiege des Inkagoldes

Auf unserer 3-wöchigen Reise sind Sie nur mit dem Tagesrucksack in zwei der schönsten Trekkinggebiete Perus unterwegs. Die erste Tour führt Sie zur „Wiege des Goldes“, nach Choquequirao, wie die Ureinwohner Perus die Festung in ihrer Sprache (Quechua) nennen. Nur zu Fuß erreichbar und von schneebedeckten Gipfeln der Salkantay-Kette umgeben, wird sie bisher nur von wenigen Touristen besucht. Wie in Machu Picchu schmiegen sich die erst teilweise freigelegten Terrassenmauern an die grünen Berghänge in 3000 m Höhe und lassen staunen, mit welcher Kraft frühere Kulturen ihre Wohn- und Zeremonienplätze bauten.

Sie übernachten bei Einheimischen am Titicacasee

Sie übernachten bei Einheimischen am Titicacasee

Nach diesem besonderen „Einstieg“ in die Geschichte und Kultur der Inka besuchen Sie mit der Festung Machu Picchu, der ehemaligen Inka-Hauptstadt Cuzco und dem Titicacasee die Höhepunkte im Süden des Landes. Am höchsten schiffbaren See der Welt übernachten Sie bei Einheimischen auf der Halbinsel Capachica. Drei Bauerngemeinden haben dort kleine, einfache Gästehäuser gebaut, in denen unsere Gruppen willkommen geheißen werden. Ein ganz besonderer Einblick in das noch sehr traditionelle, einfache Leben am Titicacasee.

Ausblick vom Camp zum Taulliraju

Ausblick vom Camp zum Taulliraju (Foto: Karin Richter)

Die Reise bietet optimale Akklimatisierung für das zweite Trekking in der Cordillera Blanca (Weiße Kordillere) im Norden Perus. Im Nationalpark Huascarán, in dem sich auch der gleichnamige höchste Berg Perus befindet (Huascarán, 6768 m), begeben Sie sich auf einem der schönsten Treks bis zum Fuße des Alpamayo. Die höchste Passüberquerung der Reise bei 4750 m wird mit Ausblicken auf den Taulliraju und dem unterhalb liegenden türkisfarbenen Gletschersee belohnt.

Doch nicht einzig und allein die beeindruckenden Naturkulissen und die interessante, noch immer präsente Kultur sind eine Reise nach Peru wert, wie eine ehemalige Reiseteilnehmerin schön zusammengefasst hat: „Ich habe jede Minute der warmen Herzlichkeit der Bevölkerung, die aufmerksame Betreuung unserer Guides und natürlich die atemberaubende Schönheit dieses Landes genossen! Ja Conny, Peru hat sofort mein Herz erobert. Ich glaube, ein Land für Menschen mit Achtsamkeit für das Leben. Einfach nur toll!“

Meine kleine Reisegruppe und ich auf dem Santa Cruz Trek bei meinem ersten Besuch Perus

Meine kleine Reisegruppe und ich auf dem Santa Cruz Trek bei meinem ersten Besuch Perus

Vor über 10 Jahren war auch für mich Peru das erste Land, das ich in Südamerika bereiste – und es war Schuld an dem daraus folgenden Südamerikareisefieber. 🙂 Für alle, die diesen Kontinent noch nicht kennen und auf der Suche nach einer Trekkingtour für den Sommer sind, ist diese Reise sicher eine gute Wahl. Aber auch „Wiederholungstätern“, die bereits ein anderes süd- oder mittelamerikanisches Land bereist haben, können wir diese Reise wärmstens empfehlen.

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/PER04

Schreibe einen Kommentar