Georgien: Wandern und Kultur zwischen Schwarzem Meer und Großem Kaukasus

Tradition und Moderne, in Tbilissi vereint

Tradition und Moderne, in Tbilissi vereint

Für einige ist das kleine Land auf der Grenze zwischen Europa und Asien sicherlich noch ein weißer Fleck auf der Landkarte. Für andere wurde es z.B. zu den Wahlen 2013 sichtbar, als das Land erstmals einen demokratischen Machtwechsel erlebte. Mit Blick auf die Nachbarstaaten ist dies nicht unbedingt selbstverständlich, verdeutlicht aber die positive Entwicklung Georgiens. Gleichzeitig endete 2013 auch die Ära von Michail Saakaschwili, der knapp 12 Jahre zuvor das Präsidentenamt übernommen hatte. Nicht alles, was in dieser Zeit geschaffen wurde, ist frei von Kritik. So trägt Saakaschwili mit die Hauptverantwortung für den Fünf-Tage-Krieg zwischen Georgien und Russland im Jahr 2008. Seitdem stehen die Regionen Abchasien und Südossetien nicht mehr unter georgischem Regierungseinfluss. Für Georgier und auch für Ausländer sind diese Gebiete tabu — im Rest des Landes ist sicheres Reisen jedoch problemlos möglich.

Im archaischen Uschguli fühlt man sich fast wie in eine andere Zeit zurückversetzt.

Im archaischen Uschguli fühlt man sich fast wie in eine andere Zeit zurückversetzt.


Überzeugen Sie sich selbst vom dem Wandel, den Georgien in den letzten Jahren vollzogen hat, und tauchen Sie in ein Land ein, das sich nur schwer in wenigen Worten beschreiben lässt. Auf unseren beiden Reisen Wandern im Großen Kaukasus sowie Wandern und Kultur zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer werden Sie nicht nur die Schönheit und Vielfalt der georgischen Natur kennenlernen, sondern auch Kulinarik der Extraklasse! Lassen Sie sich nach abwechslungsreichen Wandertouren, z.B. zum Fuße des legendären Kasbek (5047 m, dritthöchster Berg Georgiens) oder in die atemberaubende Hochgebirgslandschaft Swanetiens, mit typisch georgischen Gerichten verwöhnen.

Gelati-Kloster: berühmt für seine kunsthistorisch wertvollen Fresken aus vier Jahrhunderten.

Gelati-Kloster: berühmt für seine kunsthistorisch wertvollen Fresken aus vier Jahrhunderten.


Doch nicht nur die Kulinarik ist ausgezeichnet – auch die Kultur kommt in Georgien nicht zu kurz. Im Gegenteil: das kleine Land hat unglaublich viel zu bieten! Wir beginnen mit einer Stadtführung durch Tbilissi und besuchen zunächst die Altstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten, z.B. der Metechi-Kirche (13. Jh.) mit dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Blicke schweifen von hier auf die Mtkwari (Kura) und die Altstadt sowie die Umgebung Tbilissis. Die Schwefelbäder und die Nariqala-Festung (4. Jh.) sowie die Sioni-Kathedrale sind nur einige der Wegpunkte, die Sie bei der Stadtführung besuchen werden. Auf unseren Reisen starten wir immer in Tbilissi. Im Anschluss geht es in die verschiedenen Regionen Georgiens, wo Sie noch viele weitere kulturelle Höhepunkte des Landes erleben und bestaunen können …

Einen Überblick zu unseren Georgienreisen finden Sie unter:
www.schulz-aktiv-reisen.de/Georgien

Zu einigen der nächsten Termine unserer Klassiker-Reisen in Georgien Wandern im Großen Kaukasus und Wandern und Kultur zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer warten kleine Gruppen noch auf Verstärkung. Unter anderem gibt es im Sommer 2015 noch einige freie Plätze …

Schreibe einen Kommentar