Süditalien: Übernachten in „verstreuten Hotels“ und einer besonderen Masseria

Blick auf Locorotondo, Ihren ersten Standort

Blick auf Locorotondo, Ihren ersten Standort


Die engen Gassen Locorotondos

Die engen Gassen Locorotondos

Auf der „Genussvollen Wanderreise in Apulien“ übernachten Sie in zwei besonderen Unterkünften mit individuellen Geschichten: Die Besitzer, sozial engagierte Unternehmer, versuchen in ihrer Heimatregion Apulien einen Tourismus aufzubauen, in dem der Reisende nicht als Fremder, sondern als zeitweiliger Mitbürger verstanden wird und Gelegenheit hat, die apulische Kultur auf authentische Weise kennenzulernen.

Ihre erste Unterkunft befindet sich in Locorotondo, einem sehr hübschen Dorf das malerisch auf der Spitze eines Hügels liegt. Mit seinen engen, marmornen Gassen, den vielen Blumen und lieblichen, weiß getünchten Häusern lädt die Altstadt zum Bummeln und zum Plauschen mit den Einheimischen ein.

Gerade kleine Orte wie Locorotondo sind jedoch in ihrer traditionellen Bauweise zunehmend von Leerstand bedroht, da die Wohnungen mit ihren steilen Treppen und wenigen Fenstern nicht mehr den modernen Standards entsprechen. Vor 12 Jahren hatte Angelo Sisto, der Besitzer des „albergo diffuso“ („verstreutes Hotel“) die verrückte Idee, nicht mehr bewohnte Häuser oder Wohnungen in der Altstadt Locorotondos aufzukaufen und zu Hotelzimmern umzubauen. So entstand das charmante Altstadthotel „Sotto le Cummerse“, was so viel bedeutet wie „unter den Dächern“. Es besteht aus 10 „verstreuten“ Wohnungen – jede anders und voll individuellem Charme! – und einer zentralen Rezeption. Heute ist „Sotto le Cummerse“ eines von vielen „verstreuten Hotels“ in den alten Städten des ländlichen Italiens. Überall sind sie anders und überall werden sie liebevoll und mit viel Arbeit und Fantasie von meist jungen Menschen betreut.

Um den Gutshof "Masseria Mozzone" liegen kleine Gärten

Um den Gutshof „Masseria Mozzone“ liegen kleine Gärten

Fiorella, Ihre Gastgeberin auf der Masseria

Fiorella, Ihre Gastgeberin auf der Masseria

Um Arbeit und soziales Unternehmertum geht es auch bei Fiorella Fanizza in der „Masseria Mozzone“, Ihrem zweiten Standort auf der Genussvollen Wanderreise durch Apulien. Die „Masseria Mozzone“, ein traditioneller apulischer Gutshof, wurde um 1700 erbaut und lag  – wie viele andere alte Höfe in Apulien – verlassen inmitten von 90 Hektar jahrhundertealten Olivenhainen. Genau der richtige Ort für Fiorella: Hier wollte Sie einen Agriturismo aufbauen, hochwertiges Olivenöl produzieren und so die landschaftliche Entwicklung der Region unterstützen.
Gemeinsam mit ihrem Mann Francesco hat sie die Masseria inzwischen liebevoll restauriert und so ursprünglich wie möglich wieder aufgebaut: Die Zimmer sind schlicht, aber durch die originalen apulischen Tuffsteine hell und einladend, alle mit eigenem Bad ausgestattet. Im zentralen Teil der Masseria befindet sich eine große offene Küche, wo Fiorella für Ihre Gäste wunderbares Essen zaubert. Hier findet auch ein Kochkurs statt, bei dem Sie sich in die apulischen Kochkünste einführen lassen können.

Von der Dachterrasse genießen Sie herrliche Ausblicke

Von der Dachterrasse genießen Sie herrliche Ausblicke

Von der typisch apulischen Dachterrasse genießen Sie einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Olivenhaine bis hin zum Meer. Im Sommer, wenn es trotz der kühlen Zimmer in den Innenräumen recht heiß wird, lieben es die Apulier auf den Dachterrassen unter freiem Sternenhimmel zu schlafen.

Fiorella schafft viel, sie ist Jungunternehmerin (man glaubt es nicht, aber es gibt in Apulien inzwischen immer mehr davon), 35 Jahre alt und sehr engagiert – und inzwischen auch Chefin eines Verbandes der Frauen in der Landwirtschaft. Bei Fiorella auf der Masseria zu wohnen bedeutet, ein bisschen dabei zu sein und ein bisschen mitzumachen, bei ihren Projekten für ein ländliches Apulien!

Alle Infos: www.schulz-aktiv-reisen.de/ITA08

Schreibe einen Kommentar